Sende Sexgeschichte, sei berühmt! Kontakt/Beschwerde

Für Sanft

Für Sanft:
Hallo Sanft, diese Geschichte ist für Dich von mir, Maria.
Ich beschreibe mich nochmal für Dich, damit Du eine Vorstellung von mir hast:
Ich bin klein, mit ausgeprägt weiblicher Figur, großen, schweren Titten aber sonst sehr zierlich. Ich habe grünbraune Augen und lockige dunkelbraune Haare. Die Behaarung meines Fötzchens ist nur ausrasiert, aber nicht abrasiert.
Mein Mann sagt, ich habe die hübschesten Frauenfüße, die er jemals gesehen habe.

Ich habe herausgefunden, wo Du wohnst und will Dir eine nette Überraschung bereiten. Ich habe meinen Mann mitgebracht und wir sind nachts in Deine Wohnung eingestiegen. Wir finden Dich wichsend und stöhnend im Bett. Mein Mann hält Dir erstmal den Mund zu und ich erkläre Dir, warum wir hier sind, nämlich um mit Dir zu ficken.
Nachdem Du das begriffen hast, lässt Daniel Dich los und ich beuge mich über Dein zusammengefallenes Schwänzchen. Es ist ganz verklebt vom nächtlichen Wichsen und riecht stark nach Sperma. Das erregt mich und ich lecke es ab, was meinen Mann so stark aufwühlt, dass er von mir geküsst werden will, aber ich bin ja zu Dir, mein geiler Sanft gekommen. Deshalb lasse ich meinen Mann abblitzen, spucke ihm nur Deinen Geschmack ins Gesicht und küsse Dich. Da sich Dein Altmännerschwanz jetzt regt, ergreife ich ihn, wichse ihn und sage zu meinem Mann, dass ich Dich gleich besteigen werde. Das macht ihn eifersüchtig und geil und er holt seinen eigenen Schwanz heraus. Vor seinen Augen schwinge ich mich über Dich, mein lieber Sanft, und versenke Dein erst halbsteifes Glied in meiner nassen Muschi. Ich sage zu meinem Mann, dass der halbsteife Pimmel von Sanft mir besser gefällt, als sein zum Bersten angeschwollener Schwanz, den ich ja jederzeit haben kann, wenn ich will.
Ich gleite jetzt genüsslich auf Deinem nun doch recht steifen Ständer auf und nieder. Mein Mösensaft läuft auf Deine Eier und Du stöhnst und röchelst und knetest meine großen Brüste während ich Dich weiterreite. Ich sage Dir, dass Du gerne in mich reinspritzen darfst, dass ich es geil fände, wenn Dein Altmännersame meine Gebärmutter fluten würde und mein Mann dabei wichsend zusehen muss.
Dein Schwanz ist jetzt knallhart wie vermutlich schon lange nicht mehr und ich reite ihn mit schmatzender Futt. Neben mir steht mein sich wichsender Mann, dem ich dabei spielerisch, aber doch schmerzhaft auf die Hoden schlage. Dann kommt es mir und ich sinke auf Dir, mein lieber Sanft, zusammen, knete Deine Rute mit meiner batschnassen Fotze, küsse dich, lasse meine Spucke in Deinen Mund laufen, reite Dich wieder und jetzt, ja jetzt, spritzt Du in mich hinein. Dann wird Dein Schwanz schlaff und ich lasse ihn aus mir herausflutschen und zeige meinem Gatten, wie Dein tolles Sperma aus meiner Möse läuft. Du hast eine beachtliche Ladung für Dein Alter in mich gepumpt. Ich bitte Dich, mir jetzt mein Fötzlein zu lecken, aber nicht alles runterzuschlucken. Nachdem Du meine Bitte befolgt hast, küsse ich Dich und hole mit meiner flinken Zunge jede Menge Sperma und meinen Saft aus Deinem Mund und küsse jetzt meinen wichsenden Mann. Der wird durch die Erniedrigung, dass er Deinen Alphasamen schlucken muss noch geiler, wichst seinen stahlharten Schwanz und spritzt in hohem Bogen auf die Erde. Ich sage dir, dass Du mich ficken darfst, wie du willst, wenn du noch einen hochbekommst. Wenn Du aber keinen mehr hochbekommst, werde ich gehen und nie mehr wiederkommen.
Du fängst ganz verzweifelt an, Dein schlaffes Glied zu wichsen, aber der Erfolgsdruck lässt es immer kleiner werden. Da ich aber gerne nochmal mit Dir vor meinem Mann ficken würde, nehme ich Deinen Pimmel in die Hand und sage dir, dass ich zu geil bin, um meine Drohung wahr zu machen. Mein Mann will für Dich einspringen, was er auch könnte, denn Daniels Schwanz ist nach seinem Abspritzen einfach steif geblieben. Es macht mir jetzt aber Spaß, ihn zu demütigen und ich trete ihm mit dem Spann meines von ihm angebeteten Füßchens klatschend in die Eier. Nicht wirklich fest, aber er zieht die Luft zwischen den Zähnen ein, wie ein flämendes Pferd, aber er bleibt steif. Ich nehme Deinen Schwanz in den Mund und Deinen Sack dazu. Ich umspiele mit Lippen und Zunge Dein Geschlecht. Ich fahre mit meiner Zunge zwischen Deine Eichel und Deine Vorhaut. Langsam wächst dir wieder ein Ständer. Ich steige, nackt wie ich bin, langsam über Dein Gesicht, bin mit meiner tropfenden Möse nur Zemtimeter über Deinen Augen…und genau in diesem Moment presst mein Mann ohne meine Erlaubnis seinen Schwanz in meine Fotze. Eigentlich darf er dass nicht, aber nun hat er mich doch überwältigt und ich möchte seinen starken, harten, pochenden Schwanz nicht hergeben. Also ficken wir direkt über Deinem Gesicht. Du Schlawiner streckst dabei Deine Zunge heraus und leckst sowohl meine Möse, als auch den sie bearbeitenden Schwanz. Mich macht es sehr geil, wie meine Möse direkt über Deinem Gesicht von einem starken Pimmel penetriert wird. Ich gleite mal eben ganz kurz von dem mich fickenden Danielschwanz, drücke Dir meine saftige Möse ins Gesicht und lasse Dich sofort wieder aus nächster Nähe miterleben, wie Daniels Schwanz in meine gut geölte Punze fickt.
Mein Mann kommt grunzend. Ich gleite beim ersten Samenschub gekonnt von seinem spritzenden Prügel und Du wirst Zeuge, wie er mir auf mein süßes Fötzchen ejakuliert. Dann bewege ich mich ein wenig weiter und fordere Dich auf, meine triefende Fotze jetzt „doggy-style“ zu nehmen.
Du rappelst Dich hoch, ich umschmeichle mit der Hand noch einmal Deinen langen Hängesack und festige Deinen halbsteifen Schweif mit ein paar Wichsbewegungen. Dann versuchst Du, von hinten in mich einzudringen. Ich drücke dagegen und Du flutschst in mich, neben meinem Mann. Du begattest mich jetzt mit schönen, tiefen, regelmäßigen Stößen. Dein Schweif ist beachtlich dick und stark und presst große Mengen an Mösensaft und Sperma aus mir heraus. Du umgreifst mich von hinten, ich drücke bei jedem Stoß heftig gegen Dich, sodass Deine Schwanzspitze spürbar Kontakt mit meiner Gebährmutter aufnimmt, was ich keuchend meinem Mann beschreibe. Dann spritzt Du zum zweiten Mal in mir ab. Du bist jetzt vollkommen enthemmt und grunzt wie ein Schwein, was mich aufgeilt, sodass auch ich einen Orgasmus erlebe. Du sinkst nun auf mir zusammen, wie ein Hund nach der Paarung. Dein Schwanz gleitet aus mir heraus und große Mengen meines Mösensaftes tropfen auf Dein Bett, sodass Du mich noch lange riechen wirst, nachdem ich mit Daniel wieder gegangen bin.
Ich hoffe, mein lieber, geiler Sanft, Dir hat unser Erlebnis gefallen.
Es grüßt Dich Maria, der Dein Same, vermischt mit ihrem Mösensaft aus ihrem Ficklöchlein fließt, während sie von Daniel wieder nach Hause gefahren wird, wo wir nochmal vögeln werden und dabei an Dich denken.


👁‍ 2621 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (461 votes, average: 1,41/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
2 comments
    1. Danke dir, liebe Maria, für das geile Sexspiel mit dir zusammen, die Erinnerung wird bleiben und mich ständig wieder regen und aufgeilen. Ich liebe den Zustand, geoil zu sein und geniesse es.
      Kuss Sanft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.