Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Fickorgie mit Schwiegervater und Schwager, Teil I

Ich bin Claudia und seit 20 Jahren mit Günther verheiratet, der fährt LKW und ist viel im Ausland unterwegs, oft die ganze Woche lang. Aber ich brauche viel Sex, den mir mein Mann nicht bieten kann. Der schiebt meistens am Wochende eine Nummer mit mir und pennt oft gleich ein, wenn er abgespritzt hat. Von Anfang unserer Ehe an fand ich meinen Schwager Alfred besonders geil, der ist super bestückt und mit dem treib ich´s schon lange. Er wohnt gleich nebenan, zusammen mit meinem Schwiegervater Heinrich und er ist unverheiratet. Mein Mann weiß, dass ich auch andere Männer brauche, und er findet es besser, wenn es in der Familie bleibt, wie er meint. Er hat´s einfach nicht so mit Sex und er findet es gut, dass ich ihn damit nicht so fordere.
Na ja, und dann hat uns mein Schwiegervater doch mal erwischt, als wir Garten hinten im Schuppen standen und mich Alfred so richtig durchbockte. Dieser alte geile Kerl mit seinen 65 Jahren! Der hat sich gleich die Hose aufgeknüpft, seinen dicken, harten Schwanz rausgeholt und uns angemacht:
„Na guck mal an, mein Sohn fickt hier mit der süßen Claudia herum, das ist ja fein, da will ich aber auch mal ran!“
Ganz ruhig kam er versaut grinsend näher und wichst sich seinen enormen Dödel. Und was für einen Hengstriemen der Alte hat, so einen hatte ich noch nie gesehen! Da bin ich gleich scharf geworden und hab ihn auch rangelassen. Alfred hatte gerade abgespritzt Heinrich ging ganz tief rein, bis an meine Muttermund, was für ein geiles Gefühl!
Seitdem treibe ich es regelmäßig mit den beiden, weil ich eben auf geile Kerle und saftige Schwänze stehe, und wenn mein Mann unterwegs ist, wie so oft, geht es megageil bei uns ab. Na ja, dass meine Töchter Heike und auch die kleinere, die Sanne, die ist jetzt 16, unsere Fickerei dann irgendwann mitgekriegt haben und dass die beiden jetzt dabei auch noch mitmachen, das weiß mein Mann aber besser nicht…
Vormittag gegen elf Uhr, die Mädels sind weg, ich mache oben im Haus die Betten und bei der Wärme trage ich nur meinen halb offenen Kittel mit nichts darunter an. Nebenan steht Alfreds alter Opel, also hat er heute keine Frühschicht. Na, mal sehen, ob meine beiden Besamer rüberkommen, sie haben ja gestern mitgekriegt, dass mein Mann wieder ne Fuhre hat. Da geht unten die Haustür und ich höre ihre Stimmen. Da stapft mein Schwiegervater die Treppe hoch, stellt sich grinsend in den Türrahmen und hat schon eine Hand in der aufgeknöpften Arbeitshose:
„Moin Claudia, deine beiden Hengste sind da. Der Alfred muss eben noch pissen, komm her, lutsch mich schon mal an.“
Er weiß genau, wie sehr ich auf Hinrichs dicken Schwanz stehe, den er gleich rausholt und mir den halbsteifen, fleischigen Riemen direkt vors Maul hält. Ich hole meine dicken Möpse aus dem Kittel, die befummelt der Alte so gerne, und beuge mich vor, um seinen fetten, dick geäderten Riemen zu blasen. Er befummelt meine großen Ficktitten als ich ihn genussvoll blase, was er mit einem leisen Grunzen quittiert.
Dann kommt Alfred ins Schlafzimmer, er hat sich schon hochgewichst, stellt sich gleich hinter mich und befingert meine nasse Muschi:
„Schön, Claudia, blas Papas Schwanz mal richtig, da steht der drauf, wie du das machst. Hey, du bist ja schon ganz nass! Na, dann bock ich dich erstmal an.“
Ohne Vorspiel bekomme ich, was ich brauche, und sein dicker Riemen gleitet tief in meine schleimige Öffnung. Ächzend unter seinen Bockstößen muss ich mich an Heinrichs haarigen Schenkeln festhalten, dabei lutsche ich gierig an seiner enormen Eichel herum und kraule ihn die dicken Eier in seinem warmen Sack. Als ich ihm den Mittelfinger ins feuchte Arschloch drücke, was er so sehr mag, stöhnt der Alte laut auf.
Gemeinschaftlich bearbeiten die beiden Männer meinen Körper, ich bebe vor Wollust und totaler Geilheit. Alfreds fetter Kolben, den ich bei jedem Zusammendrücken meiner Schenkel geil spüre. Als erfahrener Rammbock zieht er ihn regelmäßig langsam heraus und schiebt ihn dann umso tiefer wieder ganz rein. Ich stöhne vor Geilheit, Speichelfäden rinnen aus meinem Mund, als die Tür aufgeht und meine Große da steht, die nur kurz grinst. Alfred keucht:
“Na guckmal, wir kriegen Verstärkung, und ich dachte, du hast heute Schicht beim Aldi. Komm her, du ****** Sau, ich schieb ihn dir rein, ich hab deine Mutti schon eingeritten!”
Heike ist bei der Nummer hier sofort scharf, streift sich sofort das Shirt und die Jeans ab und drückt ihr Gesicht auf Alfreds fetten Schwanz, der jetzt von meinem Mösenschleim ganz nass ist. Sie stülpt ihre Lippen über das monströse Rohr von mindestens 22 Zentimetern. Was für ein geiler Anblick! Meine Tochter verschlingt dieses Ungetüm von Schwanz und jetzt hält mein Schwiegervater es nicht mehr aus, das ist zu viel für den alten Drecksack. Ich sauge ihn wie verrückt und kriege eine riesige Portion seiner warmen, klebrigen Ficksahne in den Rachen. Schlürfend und fest an seinen Schwanz nuckelnd, hole ich den letzten Tropfen aus seiner breiten Pissnille. Heike bläst weiter Alfreds Schwanz, als mein Schwiegervater sich unter ihre Möse schiebt und schmatzend ihre junge Spalte ausleckt.
Ich habe das Nachsehen und steige breitbeinig über Alfreds Kopf. Die offene Fotze fest auf seinen Mund pressend, sporne ich ihn an:
“Lecken sollst du, verdammter Saubock!” Ich bewege meine Möse und wichse sie an seinen Lippen. Seine Zunge schiebt sich durch den Spalt, landet auf meinem Kitzler und schließlich fickt sie mein Loch. Ich drücke meinen Rücken durch und schiebe meine Möse vor. Wichsend bearbeite ich meinen geröteten Kitzler, während seine Zunge in meinem Loch herumwirbelt.
Meine pulsierenden, angeschwollenen Fotzenlippen fest auf sein Gesicht pressend, krächze ich atemlos: “Oh, ja weiter! Mach weiter, du Lecksau!” Ein gewaltiger Ruck geht durch meinen ganzen Unterleib, ich stöhne und spritze Alfred ersten Fotzensaft ins Maul. Seine heiße Zunge wühlt in meinem zuckenden Fleisch, stöhnend will ich nach oben gehen, doch Alfred umklammert meine Schenkel und leckt laut stöhnend immer weiter.
Ich bin am Ende, mir zittern die Beine, und diese Sau leckt mich ohne Pause, es prickelt und als ich komme, nimmt er alles ins Maul und schluckt gierig. Ich kann vor Geilheit nicht mehr klar denken, er hat mich nur mit seiner heißen Zunge geil abgefickt!
Unten keucht Schwiegervater hervor: “Ja, Schatz komm, piss Opa mal ins Maul!”
Heike würgt gegen Alfreds dicken Schwengel an, der hält ihr Gesicht fest in seinen Händen und fickt ihr tief in den Hals. Da schmatzt Heinrich schon und ich sehe, wie etwas ihrer gelben Pisse über seinen Hals und die grau behaarte Brust läuft. Heike bewegt dabei ihre Fotze wie eine professionelle Nutte und schließlich grunzt Alfred laut und pumpte ihr seine geballte Ladung tief in den Rachen. Ein Teil quillt über ihre Lippen, ich lege sofort meine Hand auf ihren Nacken und lecke über ihren verschmierten Mund. Meine Tochter weiß ja, wie sehr ich auf fettes, weißes, klebriges Sperma stehe…
Alfred verlässt das Schlafzimmer, um eine zu rauchen und ich sehe, wie er sich genussvoll seine dicken Klöten krault, die tief in seinem langen, ganz blank rasierten Sack hängen. Ich lehne erschöpft an der Kopfseite des Bettes und sehe mir meine ****** Tochter Heike an: Sie hat ihre Beine noch ein wenig mehr gespreizt und genießt es, wie ich ihr zusehe, jetzt lehnt sie sich weiter zurück, damit mein geiler Schwiegervater sie mit seiner gierigen, langen Zunge richtig tief schmatzend verwöhnen kann. Sie grinst mich verführerisch an, teilt ihre zartrosa Fotzenlippen mit den Fingern und ruft:
“Oh, Mutti, der Opi leckt so schön tief! Jaaa, geh richtig rein…jaaa, schluck mal!”
Da schießt ein gezielter Strahl Pisse direkt in sein weit geöffnetes Maul und er schlürft laut alles runter. Wie dieser alte versaute Bock schlucken kann!
Jetzt legt er sich breitbeinig auf den Rücken und wichst sein fettes, enorm langes dunkles Rohr, sein dicker, grau behaarter Sack hängt zwischen seinen Schenkeln:
„Komm her Kleines, und jetzt fick ich schön durch!“
Sofort hockt sich meine ****** über ihn, mit seinen Riesenpranken greift er ihre festen Arschkugeln, dann liegt seine dicke, dunkelrote pochende Eichel an ihrer feuchten Muschi. Heike kreist lustvoll mit ihrem Becken, jetzt geht sie langsam nach unten und stöhnt leise vor Geilheit auf:
„Oh, Mutti, is der Opi riesig, ohhh, ist der groß!“
Meine ****** ist genauso schwanzgeil wie ich! Sie bewegt sich sanft auf und ab, doch das zahme Spiel dauert nicht sehr lange. Da kommt mein Schwager durch die Tür als er meine Tochter auf dem dicken Kolben seines Vaters reiten sieht, ist er nicht mehr zu bremsen. Wie ein Tier stürzt er sich auf Heike, die laut aufstöhnt , als er ihr seinen harten dicken Kolben in ihr kleines Arschloch schiebt. Dicke Schweißperlen laufen über Alfreds Gesicht, während er mit langsamen Stößen ihren jungen Arsch bearbeitet. Meine Tochter jault vor Geilheit und genießt diese Behandlung, da grunzen die beiden Hengste laut auf und besamen sie gleichzeitig in beide Löcher.
Heike ist jetzt vollkommen am Ende, als Alfreds ganz roter und noch steifer Schwanz mit einem ploppenden Laut aus ihrem Arsch flutscht. Ein Schwall dicke weiße Wichse läuft an der Hinterseite ihrer Schenkel hinunter. Jetzt erhebt sie sich schwerfällig von Heinrichs immer noch harten Schwanz, ihre ****** Möse hat die fette Eichel bis zum letzten Augenblick umklammert, jetzt überschwemmt ein Gemisch aus Sperma und ihrem Fotzensaft seinen nassen Sack. Sofort krieche ich gierig näher, um mit meiner Zunge die Sauerei aufzulecken. Mein Schwiegervater wühlte in meinem Haar und stöhnt: “Was seid ihr nur für zwei geile Saufotzen, was für eine super Nummer mit euch beiden!”
Ich sage nichts dazu, ich habe einen vollen Mund!


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (11 votes, average: 4,45/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
2 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
Michael
Michael
1 month ago

Claudia,ich hoffe bald auf den 2.Teil….wie wäre es, wenn Du Deinen Mann mit in die Fickerei einbeziehst…überrasch ihn wenn er von der Tour zurückkommt,indem er dich mit Deinen Töchtern bei einer Lesbennummer überrascht. Er wird sicherlich auch mal gerne in seine Töchter abspritzen.

Angelika
Angelika
1 month ago

Hallo Claudia.
Mir gefällt eure hemmungslose versautheit . Das macht das Familienleben doch erst richtig schön. Schade nur , dass dein Mann beim ficken so genügsam ist . Vielleicht sollten sich deine reizenden Töchter doch mal mit ihm beschäftigen . Das sollte doch auch ihm gefallen, wenn er sieht , wie die beiden sich entwickelt haben . Für mich war es immer ein geiles Erlebnis , wenn mein paps mich mit seinem Schwanz verwöhnte .

X
2
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x