Sende Sexgeschichte, sei berühmt! Kontakt/Beschwerde

Feli fickt II

Nachdem Feli mit den zwei jungen Arabern in der Imbissbude leidenschaftlich gefickt hatte, vollgespritzt wurde und „in flagranti“ von ihrem Freund Marc erwischt worden war, hatte dieser den Ort des Geschehens wutentbrannt verlassen. „Du hast sie echt nicht mehr alle, mit solchen ekligen Typen zu vögeln. Wie tief bist du gesunken“, schrie er sie lautstark an, als er den Laden in Richtung S-Bahnhof verließ, um nach Hause zu fahren. Feli schwebte nach dem guten Sex mit den Arabern immer noch auf Wolke sieben, so dass ihr seine Szene egal war. Mit einem Kuss verabschiedete sie sich von ihren Stechern. Sie bedankte sich für den schönen Abend, verließ die Imbissbude und stand nun in ihrer vollgespritzten Kleidung draußen auf der Straße. In ihrem sexy Outfit mit Minirock, Netzstrumpfhose, Doc Martens und knallengem Top zog sie ohnehin schon immer viele Blicke auf sich. Aber das ganze voll mit Sperma war noch einmal eine andere Qualität: alle, wirklich alle Passanten drehten sich um, um die hübsche Feli mit ihrem unfreiwilligen Cumwalk zu sehen. „Schaut mal da, die geile Schlampe. Ist ja wie im Porno“, tuschelte eine Gruppe von Abiturienten, die an ihr vorbeikam. Daniel, einer aus der Gruppe, der Feli am liebsten sofort an Ort und Stelle durchgebumst hätte, so geil fand er sie, sprach sie an: „Ey, Du da, ja Du in der sexy Netzstrumpfhose. Hast Du Lust auf ein bisschen Spaß, ein bisschen vögeln?“ Feli ging auf ihn zu und antwortete: „Was fällt Dir ein. Ich machs doch nicht mit jedem. Du spinnst ja wohl. Hol Dir selbst ein runter.“ Dann lief sie schnell weiter die Straße hinauf. „Jetzt einen kühlen Drink“, dachte Feli. „Das wärs“ jetzt.“ Einige Häuser weiter sah sie eine Kneipe. „Nix wie hin“, beschloss sie und betrat den Laden. Sie setzte sich an die Theke und bestellte einen Gin Tonic. Der tat richtig gut, auch wenn in der Kneipe tote Hose war. Feli sah nur zwei weitere ältere Gäste, die ein Bierchen nach dem anderen tranken. Feli passte überhaupt nicht in das Ambiente und fiel hier richtig auf. Natürlich hatten die beiden Biertrinker Felis Anwesenheit sofort registriert – und auch, dass sie ein geiles Outfit trug, an dem Sperma klebte. Der 65-jährige Paul und sein 80-jähriger Kumpel Heinrich konnten sich an dem Mädchen gar nicht satt genug sehen. „Schlampe“, „so ein versautes junges Ding“, „wurde wohl gut gefickt“, konnte Feli aus ihrem Geflüster heraushören. „Was solls“, dachte sie sich. Sie bestellte noch einen Gin Tonic, den ihr Wirt Rudi auch gleich auf die Theke stellte. Feli wollte ihre zwei Drinks auch gleich bezahlen, als ihr siedend heiß einfiel, dass sie ja immer noch kein Geld bei sich hatte. „Sorry“, sagte sie zu Rudi, „Kann ich das anschreiben?“ „Du, ich kenn Dich doch gar nicht“, sagte Rudi. „Das geht so nicht. Du kommst doch nie mehr wieder.“ Da mischte sich Paul ein: „Ich zahl Deine Rechnung, wenn Du Deine geilen dicken Titten frei machst und uns heute den ganzen Abend oben ohne als Kellnerin bedienst.“ Feli schluckte. Nicht schon wieder so etwas. Doch da kam schon die nächste Ansage aus der Runde. „Nee, das ist zu wenig, das kommt nicht in Frage“, sagte der Wirt zu seinen Stammgästen. „Was haltet ihr davon: Die bläst einem von uns den Schwanz. Wir knobeln das aus. Der Sieger kriegt nen Blowjob von der geilen Sau. Und wer verliert, zahlt ihre Getränke“. Paul und Heinrich grinsten. Sie schauten Feli gierig an und nickten. „So, ist das ok für Dich?“, wurde Feli vom Wirt gefragt. Sie gab zurück: „Na ja, was bleibt mir übrig. Eine andere Wahl habe ich ja kaum. Also gut. Bringen wir es hinter uns.“ „Also los geht´s“, triumphierten alle drei Herren hoch motiviert. Das Spiel begann. Feli verfolgte es mit Spannung. Wem der drei würde sie gleich einen Blowjob geben müssen? Da gab es ja schon Unterschiede. Auf einmal sprang der 80-jährige Heinrich von seinem Stuhl auf und schrie: „Ja, ich habe gewonnen. Haha, komm zu mir und verwöhne meinen alten Schwanz.“ Feli schluckte nochmals. Das war für sie sicher das schlechteste Ergebnis. Heinrich zog seine Hose runter und holte seinen verschrumpelten Schwanz heraus. „Komm schon, los, lutsch ihn mir“, sagte er zu Feli. Die 28-jährige kniete sich vor Heinrich und begann mit ihrer gepiercten Zunge seine Eier zu lecken. Der alte Sack stöhnte laut auf: „Oh ja, ja, ist das gut.“ Er fasste Felis Titten an und knetete sie durch. Feli passte das gar nicht. Man war das erniedrigend, sich von dem alten Knacker begrabschen zu lassen. Sie wollte dem Ganzen nun schnell ein Ende bereiten. Sie nahm Heinrichs alten Schwanz in ihren Mund und lutschte ihn mit hoher Energie. Immer schneller bewegte sie ihren Kopf rauf und runter, immer schneller ließ sie ihre Zunge kreisen. „Oh ja, Du geile Schlampe“, schrie Heinrich laut durch die Kneipe, „Du machst das so gut.“ Leise schob er nach: „Wie habe ich das vermisst, eine Frau zu spüren“. Feli ließ seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten, lächelte ihn an und fragte: „Wann hast Du denn das letzte Mal Sex gehabt?“ „Das ist über 20 Jahre her, echt wahr. Im Alter läuft einfach nichts mehr mit schönen Dingen“, antwortete Heinrich mit trauriger Stimme. „Nutz das aus, solange Du noch jung bist. Irgendwann ist es vorbei“. Feli berührte das. So kam spontan aus ihr heraus: „Das muss doch nicht sein. Hast Du Lust mich zu ficken? Jetzt, hier? Einfach so. Einfach Deinen Schwanz wo reinstecken und Spaß haben. Einfach mal unbeschwert ficken. Das braucht doch jeder Mensch.“ Heinrich wusste nicht wie ihm geschah. Heinrich glaubte ihr immer noch nicht richtig. „Ja schon, klar, aber …“, sagte der alte Mann unsicher. „Na dann los, fick mich“, sagte Feli und spreizte ihre jungen Schenkel. Heinrich schob Felis Minirock nach oben und blickte auf ihre im Schritt zerrissene Netzstrumpfhose und die vielen Spermareste zwischen ihren Beinen. „Du hat heute schon mal gefickt“, sagte er lachend. Feli grinste: „Ja, das war ganz schön gut.“ Dann nahm Heinrich seinen Schwanz in die Hand und setzte ihn an Felis Spalte an. Mit lautem Stöhnen drang er in die feuchte Feli ein. „Ah, ja, ist das gut. Wow, so eine junge Frau“, stöhnte er. „Das ist ja besser als im Traum.“ Feli bewegte ihr Becken im Takt von Heinrichs Stößen. Heinrich wurde nun mutiger: „Du geile Schlampe. Du siehst echt total verrucht aus in Deinen geilen Klamotten. Der Hammer. So ich junges Ding, das ich ficken kann. Du bist eine geile Sau.“, schrie Heinrich. Er zog ihr das Top aus und legte ihre Brüste frei. Nun ließ er seine Hände nicht mehr von Felis wunderschönen dicken Titten. Dann begann er, sie richtig heftig durchzuficken. Von seinem Alter war nichts mehr zu spüren. Heinrich hämmerte seinen Schwanz in Feli rein und raus. Feli fing an zu Stöhnen. „Ja, komm, mach´s mir“, schnaufte Feli auf einmal heraus. „Ich brauche es heute nochmal richtig. Ja, Du hast richtig gehört. Komm schon, fick mich mit Deinem alten fetten Schwanz. Fick mich, fick mich richtig durch.“ Heinrich gab alles. Der 80-järhrige bumste die knackige 28-jährige mit all seiner Erfahrung. Er wusste noch genau, welche Stellen er wo treffen musste. Immer krasser fickte er sie durch. Feli schrie immer lauter: „Wow, ja, jaaaa, ja, komm schon, mach schon. Nicht aufhören, fick mich, fick mich.“ Jetzt hatte er Feli endgültig geknackt. Sie krallte sich in ihren Haaren fest und stöhne durch die ganze Kneipe: Ja, jaaa, boah ist das geil, fick meine geile Fotze. Ich komme ….!!!“ Der alte Sack hatte sie zu einem megageilen Orgasmus gebumst, den sie noch nie erlebt hatte. Wie abgefahren war das denn. Unglaublich. „Wow, mega“, rief Feli zu Heinrich. Sie zitterte am ganzen Körper. „Boah, mach weiter. Wie geil ist das denn mal. Ich bin Dein Fickstück. Deine Nutte. Machs mir.“ Feli ging so ab, dass Heinrichs Eier nun heftig brodelten. Er stöhnte noch einmal auf: „Ich fick dich durch, Du geile Sau, Du Schlampe. Du bist das geilste, was ich je gefickt habe. So, jetzt spritz ich Dich voll. Du geile Schlampe“. Dann entlud er sein Sperma mitten auf Felis Titten. Von dort tropfte die Ladung auf ihre Netzstrümpfe herab und mischte sich mit den schon leicht angetrockneten Ladungen der jungen Araber aus der Imbissbude. Feli war jetzt einfach nur glückselig. Übermütig ging sie auf Heinrichs Kumpel Paul zu, der ihren Fick beobachtet hatte und sich etwas verschämt seinen Schwanz wichste. Ohne Aufforderung nahm Feli Pauls Schwanz in ihre Hand. „Du sollst auch nicht ganz leer ausgehen“, sagte Feli mit strahlendem Gesicht. Sie begann, Pauls Eier mit der Hand zu massieren. Dann umfasste sie Eichel und Schwanz mit ihrem Mund. Keine halbe Minute später spritze Paul sein Sperma heraus. „Oh ja, ich spritzt ihr ins Gesicht“, stöhnte er freudig und setzte seine Worte in die die Tat um. Feli schaute ihn lächelnd mit ihrem süßen, vollgewichsten Gesicht an: „Na das ging ja fix. Du bist ja ein Schnellspritzer“. Paul fasste an Felis blanke Titten und sagte: „Kein Wunder bei einer so einer geilen Sau. Du bist die geilste Frau, die ich jemals gesehen habe. Komm, lass uns noch einen Gin Tonic zusammen trinken.“ Feli willigte lachend ein: „Gerne, das machen wir!“. Doch war Wirt Rudi nicht mehr an seinem Platz hinter der Theke. „Rudi, wo bist Du, wir würden noch was nehmen“, riefen sie durch die Kneipe. Doch Rudi war nicht zu finden. Da hörten Heinrich, Paul und die frisch gefickte Feli Geräusche aus dem Nebenraum: „Oh, oh ja …“. Neugierig öffneten die drei Tür. Wirt Rudi stand mit heruntergelassener Hose an der Wand und stöhnte. Vor ihm kniete Steffi, seine 20-jährige Kellnerin und hatte seinen Schwanz im Mund. „Auch nicht schlecht“, staunten die Stammgäste. „Das ist auch ne geile Sau, die Steffi. Die macht uns auch immer heiß“. Das junge blonde Mädchen, das mit ihrem kurzen schwarzen Short, Overkneestrümpfen, und Springerstiefeln sehr sexy bekleidet war, schaute mit großen Augen in die Runde. „Was ist, mach weiter“, raunze Wirt Rudi sie an. „Mit Publikum bist Du doch bestimmt noch besser.“ Steffi lutschte nun was das Zeug hielt. Rudi stöhnte immer wieder „Du geile Sau, ja, lutsch mir den Schwanz“ durch den Raum. Seine Blicke aber klebten nur noch an Feli, die mit ihren spermabefleckten Titten dem Treiben vergnügt zuschaute. „Was ist mir Dir“, stöhnte er zu Feli. „Hilf der Steffi doch ein bisschen. Die kann sicher noch was von Dir lernen, so wie Du aussiehst.“ Da kniete sich Feli neben Steffi. Das war ein Anblick für die Götter. Feli leckte nun Rudis Eier, während Steffi seinen Schwanz weiter im Mund auf und ab bewegte. Dann wechselten sich die beiden Mädchen ab: Mal hatte Steffi seinen Schwanz im Mund, mal lutschte Feli. Rudi fasste nun Steffi und Feli unsanft an die Titten und zwischen die Beine. Er riss Felis Netzstrumpfhose noch ein Stück weiter auf und schrie: „Ihr zwei geilen Schlampen, ihre seid solche Schlampen. Steffi, von Dir will ich jetzt jeden Tag einen gelutscht kriegen. Und Du da mit den Netzstrümpfen, Du bist sowieso die geilste Sau von allen. Kommst hier mit Sperma vollgewichst in meine Kneipe und kriegst einfach immer noch nicht genug. Ihr kleinen geilen Schlampen.“ Dann spritze er seine große Ladung Sperma in Felis und Steffis Gesicht. Die beiden gierigen Mädchen leckten sich das Sperma gegenseitig aus dem Gesicht, küssten sich minutenlang und schluckten anschließend alles hinunter. „Jetzt aber wirklich noch einen Gin Tonic“, sagte die vollgespritzte Feli und setzte sich wieder an die Theke.


👁‍ 9253 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (167 votes, average: 4,97/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
53 comments
    1. Diese Feli geht mir nicht aus dem Kopf. Muss ständig an diese Story und die geile Schlampe denken. Und wenn ich meine Freundin vögel stelle ich mir auch vor dass ich gerade Feli im Bett habe. Meine heißt Franzi, da muss ich auch noch Hölle aufpassen nicht ausversehen Feli statt Franzi zu sagen. Geht es euch auch so ähnlich oder bin ich der einzige der so abgeht?

      • Meine heißt Felicitas. Da kann ich gerne mal Feli sagen (und an die Feli hier aus den Geschichten denken). Und Docs hat meine übrigens auch. Nur Netzstrumpfhose findet sie nuttig. Naja. Feli ist halt nicht Feli 😉

      • Hier ist schon mal der Anfang von Feli fickt III:

        Die richtig gut gefickte Feli verließ mit Steffi die Kneipe. „Komm, lass uns noch in die Disco gehen“, schlug Steffi für den weiteren Abend vor. „Hier, ich leihe Dir 20 Euro. Die hat mir Rudi für unseren Blowjob zugesteckt. Das müsste für Eintritt und ein, zwei Drinks reichen.“ Feli willigte ein.
        Feli und Steffi reihten sich in die überschaubare Warteschlange vor der Disco ein und warteten auf Einlass. Als die Türsteher Feli in ihrem knallengen Top, ihrem Minirock mit Doc Martens und zerrissener Netzstumpfhose sahen, hatten sie sofort einen Steifen in der Hose. Lange tasteten sie die 28-jährige ab. Ihre dicken Titten, ihre spermabefleckte Netzstrumpfhose und ihr Hintern wurden intensiv begrabscht. „Hast Du gesehen, wie vollgewichst die Braunhaarige mit den Netzstrümpfen war. Was eine geile Ficksau“, sagte der eine zu seinem Kollegen. „Die Weiber werden auch immer krasser. Die lässt sich doch bestimmt gleich vom nächstbesten weiterficken. Schade, dass wir hier stehen müssen und nicht wegkönnen.“ Dann betraten Feli und Steffi die riesige Disco.

        Wie es weitergeht: später. Bis dahin muss eure Phantasie “arbeiten”. Ideen sind willkommen 🙂

        • Alleine schon die Szene wo die Türsteher Feli begrabschen und sie am liebsten gleich rangenommen hätten lässt meine Hose eng werden. Muss aber auch zu geil sein wenn du da stehst und jede Menge geile Weiber an Dir vorbeikommen die sich aufgebrezelt haben. Und dann kommt so eine eine in Mini und Netzstrümpfen mit mega dicken Titten und ist von oben bis unten zugewichst. Ey, das ist doch einfach nur geil!

      • Ich fände es geil wenn Feli in ihrem doch recht alternativen-goth/punkigem Dress und so richtig vollgespritzt in die Hotelbar in einem Edelhotel geht, sich an die Theke setzt und dann mal schaut, was passiert. Bin mir sicher dass einig so eine geile verruchte Schlampe in zerrissenen Netzstrümpfen flachlegen wollen

        • Ich würde sie aus der Hotelbar mit aufs Zimmer nehmen. Mit allen Klamotten an ab ins Hotelbett und nur noch durchknattern. So richtig ficken, ficken, ficken. An ihre Titten fassen, an ihre geilen Netzstrümpfe. Irgendwann einfach nur vollspritzen. Von oben bis unten, vor allem in ihr geiles Gesicht. Dann würde ich sie rausschmeißen und sagen: “So, nun aber zurück mit dir an die Bar. Da sind noch andere, die dich flachlegen wollen. Die haben alle schon einen Ständer und warten auf Dich. Dich endlich auch so durchficken zu können” …

          • Feli kommt wieder an die Hotelbar, nachdem sie von Dir flachgelegt und frisch vollgespritzt wurde. Ich wechsele meinen Platz und setze mich zu ihr: “Hey Du, hast Du Lust mit mir auch aufs Zimmer zu gehen. Kriegst auch 100 Franken.” Feli fasst sich ihre Beine an die zerrissenen Netzstrümpfe und sagt: “Na klar, fick mich, ich bin unersättlich”

    2. Ich kann mir sehr gut vorstellen, einer von Marcs Kumpeln zu sein. Einer von den beiden langjährigen Kumpeln, mit denen er mit Feli verabredet ist. Wir drei haben sehr wenig Geheimnisse und mehr in Fantasie als Erinnerung geile Schlampen herum gereicht und geteilt. Wir sind so ehrlich zu Marc, dass uns seine Feli natürlich unheimlich anturnt und wir uns natürlich x-fach vorgestellt haben, sie zu ficken. Dass Feli im Bett kaum Tabus kennt und unheimlich geil ist, hat uns Marc auch durch die Blume erzählt.
      Vor ein paar Wochen hat er sich zu mir in die Wohnung eingeladen und musste reden. Bei irgend einem Backup hatte das Programm einen Ordner mit Fotos gefunden, die noch nicht in der Gallerie waren. Er kannte die ersten Fotos der Serien, hier hatte Feli die späteren versteckt. Urlaub, Disco, WG-Party, Karneval etc, zu allem gab es noch eine Pornofortführung. Viele Schwänze, viel Sperma… Bukkake-Gangbang auf der Abifahrt, davon hatte sie nie erzählt und Marc wollte unseren Rat. Wie er seiner Feli sagen kann, wie geil ihn das macht und wie sehr er das erleben möchte.

      • Wie war denn damals mit dem Bukkake-Gangbang auf Felis Abifahrt mit 18? Weiß da jemand Näheres? Ich stell mir das extrem geil mit ihr vor …

        • Feli war damals mit der Abistufe auf Abschlussfahrt. An einem Abend wurde viel getrunken und sie hat einem kompletten 4er-Zimmer den Schwanz gelutscht und hat alle auch rangelassen. Die haben sie dann in den siebten Himmel gefickt. Von dem Lärm ist das Nachbarzimmer aufmerksam geworden. Nochmal 4 Leute. Die sind nachschauen gegangen, was da los ist. Wie es weiter ging, könnt ihr auch denken …

    3. Die Strories, die ich von dir gelesen habe, finde ich sehr gut und freue mich so oder so auf Fortsetzung!

      Was in meinem Kopfkino feststeht ist, dass Feli ihre Hemmungen am selben Abend verliert, an dem sich Saskia mit den Latexleggings auf dem Stadtfest durchficken, vollspritzen und dabei beobachten lässt, was natürlich X Smartphonevideos bedeutet.

      Saskia, 25, Latexluder mit dicken Titten und Feli, 28, Netzstrumpfnutte mit dicken Titten, jeweils auf dem totalen Nympho-Trip, da müssen sich doch die Wege kreuzen!
      Und auch wenn du es nicht schreibst, natürlich ist auch das blonde Flittchen Steffi, die junge, zielriche Pornobarbie mit natürlichen, übergroßen Dingern ausgestattet.

      In meinem Film arbeitet sie da auch nicht wirklich als Kellnerin. Mit dem Wirt, der auch ihr Vermieter ist, hat sie da eine ertragreiche Möglichkeit gefunden, das Hinterzimmer für ihren Amateurpornokanal zu nutzen. In der Kneipe empfängt sie “User” und Drehpartner.

      In meinem Kopf wird aus der vorgeschlagenen Mitfahrgelegenheit eine Taxifahrt. Eigentlich wollte der vorgeschlagene Franzose seinem US-Kollegen die junge Steffi vorstellen, fanden aber in der Kneipe auch die dann geduschte, geschminkte und in jeder Hinsicht aufgetakelte Feli vor. Ihre vollgesauten Klamotten hat sie durch irgend etwas anderes aus dem Fundus von unserem Webstarlet ersetzt. Eng, knapp, offenbarend und einfach nuttig.
      Die Beiden lassen sich von Steffi und Feli die Schwänze blasen und entscheiden sich dann Feli mit aufs Hotelzimmer zu nehmen. Eine, die ihre Rechnungen mit Blowjobs bezahlt… Heute macht sie ihre Prostitutionsfantasie wahr.
      Der Taxifahrer, der die drei ins Hotel bringt, macht Andeutungen, ” Gute Wahl, geile Sau..” und reicht an einer roten Ampel unaufgefordet sein Handy nach hinten. Dass ihr Ficker Tarek in der Dönerbude ein Foto von seinem Facial gemacht hatte, das hatte sie mitbekommen, das Filmen davor allerdings nicht! Das Video “Dicker Kerl mit dickem Schwanz fickt Schlampe mit dicken Titten im Dönerladen!” ging in einem Forum richtig ab, tausende Views, hunderte Kommentare!
      Der BBC hinter dem Lenkrad hat auch einen dicken Schwanz und bietet einen Deal an…

      Außerdem gibt es in meinem Film dieses Cuckold Ding nicht, stehe ich nicht drauf. Wenn Feli mit 28 seit fünf Jahren mit Marc zusammen ist, heißt das dass wir über Felis Vorgeschichte nur spekulieren können… Ich glaube dass sie da schon so einiges erlebt hat, Erlebnisse von denen sie Marc nie erzählt hast, immer irgendwie wollte, aber auch Angst davor hatte, wenn er erfährt…
      Marc seinerseits kennt es natürlich, wie Typen seiner Hübschen hinterherschauen, sie anbaggern und… meistens findet er das nervig. Aber irgendwie gibt es da auch die andere Seite und eigentlich war auch angedacht, seine geile Freundin, nach dem Stadtfest etwas beschwipst, gemeinsam durch zu nehmen. Nach dem ersten Schock, sucht er sie vielleicht…

      • Mega geile Ideen für Feli fickt III. Mich macht die Taxifahrt total an, bei der der Fahrer auf seinem Handy das Video zeigt, wie Feli in der Dönerbude gebumst wurde und “gute Wahl, geile Sau …” sagt. Da fällt Feli während der Fahrt sicher die Kinnlade nach unten …

        Mich würde noch interessieren, was Feli anziehen soll, wenn sie ihre vollgespritzten Klamotten (Minirock, Netzstrümpfe, Doc Martens, enges Top) wechselt. Was hast Du hier für Fantasien? 🙂

        • Es ist schon etwas her und in meinem Porniversum hatte Feli inzwischen schon so einiges an und auch, teilweise oder völlig, nichts an. Zuletzt an der Nordsee, Feli mit und ohne spezial Neopren (Körper S/M, Oberweite L/XL), Badeanzug, bravem Bikini…. Netzministring.

          Aber Taxifahrt:
          Ich bin mir gar nicht mehr so sicher, dass die an diesem Abend statt findet.
          Vielleicht auch eher in “Feli fickt V”, die Wunderschlampe im Businessdress und das Ganze in einem andern, beruflichen Kontext.

          Aber egal,auf der Schiene bleibt Feli sich treu, tauscht die Docs gegen Schnürstifeletten, jedenfalls mit Absatz. Aus der Netzstrumpfhose werden Netzhalterlose. Aus dem Mini wird ein Micro-Faltenrock, der breite Gürtel darüber ist vielleicht 3x so breit. Ihr Rock ist nicht sehr kurz, er ist zu kurz.
          Schnürcorsette, Push-Up für ihre massigen Titten und entweder Blazer oder Trenchcoat.

          So ungefähr.

          • Da bin ich nicht ganz mit einverstanden 🙂 Feli soll ihre Docs auf jeden Fall anbehalten. Die machen mich geil. Netzhalterlose statt Netzstrumpfhose ist ein Kompromiss 🙂 Diese geile Sau ey

              • Da bin ich mehr als einverstanden. Feli trägt die hohen Docs, hat aber nur die unteren Löcher geschnürt. Oben raus schauen ihre geilen halterlosen Netzstrümpfe. Dazu ihr “zu” kurzer Microrock. Ein geiles Fickstück!!!!

          • Feli soll ihre vollgewichsten Netzstrümpfe gegen geile knallenge Lederleggings tauschen, die sie sexy zur Schau stellt. Dazu passen auch ihre Docs gut. Das Sperma kann sie von denen ja einfach wegwischen. Dazu ein frisches Top, eines das auch wieder ihre dicken Titten betont. Mein Traum!

            • Feli kann ja mit Saskia die Klamotten tauschen, wenn sie sich beim Stadtfest treffen. Zum Beispiel durch eine Wette. Saskia übernimmt dann Felis Mini, ihre zerrissene Netzstrumpfhose und ihre Docs. Und Feli streift sich Saskias knallenge Latexleggings über und zieht ihre Vans an. Und vollgewichst sind die Klamotten ja eh von beiden, da ist der Tausch gerecht!

                • Saskia ist ein ganz kleines bisschen kleiner als Feli, so dass nach dem Tausch ihre Latexleggings bei Feli so richtig knalle knalle (zu) eng sitzen und man wirklich alles sehen kann 😉

          • Ein schwarzes, eng anliegendes Businesskleid. Dazu als stilbruch ihre Docs und ne neue Netzstrumpfhose. Oder halt Netzhalterlose, die muss man nicht extra zerreißen für einen neuen Fick 🙂

            • Das in ihrem Hip-New-Tech-Job natürlich bemerkt aber nicht bemängelt wird. Später am Abend am Flughafen, wo sie zwei Besucher aus Frankreich und den USA abholt, fällt sie schon mehr auf. Im Taxi wird sie dann ja doch erkannt..! (s.o.) 😉

      • Du meinst, Marc hatte mit seinen Kumpels Karsten und Daniel vor dem WG Abend verabredet erst schön zu Hause vorzuglühen, bisschen was zu essen (Döner/Pizza) und anschließend zum Stadtfest zu gehen. Und wenn Feli schön beschwipst ist, ab wieder nach Hause. Da nehmen alle drei sie schön gemeinsam ordentlich ran. So in etwa? Geile Vorstellung 😉

        • Wenigstens eine Runde Titty-Tequilla an einem der Biertische auf dem Stadtfest. Wahrscheinlich eher zwei oder drei, bei denen Feli nicht nur gegenüber ihren Begleitern freigiebig wurde. Und in der WG sind sie auch wieder gelandet, nur ging es natürlich schon deutlich davor und auf dem Heimweg los.

        • Aber dazu kam es ja nicht, eher ganz anders. Wie es mit und für Feli weiter geht, hat Buchhändler ja geschrieben und für Teil III angedeutet…

          Ich kann mir aber nach wie vor sehr gut vorstellen, dass Saskia in dem (meinen) Plot vorkommt und so noch viel besser als die, auf die Marc, Karsten und Daniel an dem Abend, dem Scheiß-drauf-vergiss-Feli-Abend treffen.
          Irgendwann später geht es auch noch in die Disco, aber davor kommt eine durchgefickte und vollgespritze Saskia auf dem Wohnzimmerboden der WG wieder zu Atem und Worten:”Geil! Aber… wer ist Feli?!?”

          • Geile Sache dass Marc, Daniel und Karsten erstmal schön Saskia durchvögeln und vollspritzen. Und, DiMaggio, Deine Beschreibung wie Saskia auf dem Wohnzimmerboden der WG wieder zu Atem kommt und sagt “wer ist Feli” macht mich einfach nur geil. Kannst Du das Geschehen ein bisschen nähere ausführen? Würde mir helfen noch geiler zu werden. Danke 😉

          • Hi DiMaggio. Du hast so gute Ideen für Feli. Könntest Du deinen Plot als eigene Story verfassen? Vor allem auch der Teil mit Saskia. Das wäre mega geil. Ich finde Deine Phantasien wie Feli weiter fickt einfach nur geil ohne Ende. Machst du was draus? Feli fickt III “alternativ”? Das wäre nur super!!!

            • Das wäre klasse, Feli fickt III alternativ kann ja zusätzlich zur “offiziellen” Version sein. Ich glaube Du würdest vielen einen großen Gefallen tun!

              • Ich habe nichts dagegen, wenn es weitere “Feli fickt III” als alternative Storys ging. Im Gegenteil. Freue mich, wenn ihr auch kreativ mitmacht, wie es mit Feli weitergeht. Denn: je mehr unsere Feli fickt, umso besser, oder nicht?

    4. Feli soll nach der Kneipe in die DIsco gehen und sich von einem Junggesellenabschied so richtig durchficken lassen. Ihr Freund ist auch vor Ort und nimmt sie ran, wenn alle anderen fertig sind. Die Feli-Geschichten sind so geil!

    5. Also, schauen wir mal, was hier für die Fortsetzung vorgeschlagen wird: Es klingelt also, draußen stehen alle bisherigen Ficker auf einmal (woher wissen sie Felis Adresse und woher kennen sie einander, um sich zur selben Uhrzeit zu treffen??).
      Aber gut, sie klingeln. Feli öffnet. Da sie sich mit ihrem Freund versöhnen will, wird sie die Männer nicht hereinlassen. Diese verschaffen sich nun gewaltsam Zutritt, denn sonst könnte die Geschichte ja nicht weitergehen. Also haben wir zumindest Hausfriedensbruch, vermutlich sogar Einbruch, falls Feli die Tür bereits zugeschlagen hat.
      Die Männer haben Lust auf eine Gangbangparty, schön, aber Feli sicher nicht. Sie will sich ja um ihren Freund kümmern. Also werden sich die Männer über ihr „Nein“ hinwegsetzen. Damit sind wir bei Nötigung und gemeinschaftlicher Vergewaltigung. Sie wird sich mit allen Kräften wehren, ihr Freund sitzt ja beim Frühstück dabei, also wird sehr wahrscheinlich auch Körperverletzung dabei sein.
      Ach ja, und ihr Freund. Der kriegt das ja mit. Also muss man ihn festhalten und, wie vorgeschlagen, fesseln und knebeln. Damit haben wir Freiheitsberaubung und, da er sich ganz sicher wehren wird, vermutlich recht massive Körperverletzung.
      Hier werden eine ganze Reihe schwerer Delikte vorgeschlagen. Nur ein krankes Hirn kann es geil finden, wenn Gewalt an Manschen ausgeübt wird. Das ist auch für geile Sexgeschichten ein absolutes No Go, was auch die schwanzrubbelnden Schreiber hier erkennen sollten.
      Und dem Autor sei empfohlen, die Geschichte nicht auf diese Weise weiterzuschreiben. Er sollte lieber darüber nachdenken, wie er den gravierenden Logikbruch glich zu Beginn des ersten Teiles erklärt und wieder kittet. Dann kann die Fortsetzung vielleicht auch für Nichtwichser interessant werden.
      Grüße vom Kanzler

    6. Ich habe gestern meine Freundin gefickt und mir vorgestellt dass ich Feli so richtig rannehme. War nur geil. War der beste Sex 🙂

    7. ….damit die Geschichte mit Feli weiterhin existiert und sie oft und gerne Sex hat, hätte ich vielleicht die ein oder andere Idee wie es mit Feli weiter gehen könnte…..hierzu möchte ich an meine vorherige Idee anknüpfen (3-Loch-Stute im Auto auf dem Weg nach Hause)…..zuhause angekommen gibt’s erstmal ordentlich Zoff vom Freund….in seiner Eitelkeit gekränkt will er Feli zeigen wer der wahre Hengst ist und reitet sie in mehreren Stellungen auf dem Küchentisch und pumpt sie ordentlich voll und überlässt sie sich selbst……am nächsten Tag beim Frühstück klingelt es an der Haustür und alle Ficker (die Araber, der Wirt, die älteren Herren aus der Kneipe und die Mitfahrer) stehen vor der Haustür…..haben Bock auf eine Gangbangparty mit Feli…..Feli hat sich in Lack und Leder geschmissen, wollte sich mit Ihrem Freund versöhnen….wird ab nix…..die Ficker sind geil…..während es ordentlich zu Sache geht darf der Freund nur zu schauen und wird auf einem Stuhl gefesselt und geknebelt.
      Stunden später nach dem die Besucher ihre Säcke leer gepumpt haben, darf der Freund sie nur sauber lecken…..

      ….vielleicht kann aus diesen Fragmenten ja eine tolle Geschichte oder Geschichten geschrieben werden…..oder gepaart mit anderen Ideen …..

      Oh man, selbst beim Ideen schreiben bekomme ich Bock 😉

      Liebe Grüße
      Sven

      • Gangbang mit den Arabern in ihrer Wohnung wär geil. Die bringen noch Kumpels mit und knallen Feli so richtig und spritzen alles voll. Von dem heftigen Stöhnen werden Felis Nachbarn aufmerksam, klingeln und werden von den Arabern angeheizt, die Süße auch kräftig durchzunehmen. Feli wird in allen Stellungen gefickt und vollgewichst. Ihr Freund muss zusehen und wird geil davon, wie Feli die Fremdficks genießt ohne Ende!

        Jetzt habe ich eine Beule in der Hose und muss erstmal handeln 😉

        • Hallo Buchhändler !

          Ich würde vorschlagen einen Afrikaner mit nen Monsterschwanz…….einen Franzosen der sie ordentlich leckt und Vögel….und einem schüchternen Amerikaner….der erst sehr verwundert ist wie freizügig wir hier sind und anschließend auch nicht mehr an sich halten kann…..

          Gruss
          Sven

    8. Moin, moin ! 😀

      Die Feli-Geschichten sind spitze….Sehr phantasievoll und facettenreich…..steigern die Lust ….machen geil bis rattig 😉
      Idee zur Fortsetzung: von der Kneipe nach Hause als Anhalterin. Wo sie dann von 3 Mitfahrern als 3-Loch-Stute benutzt wird.

    9. Freut mich, dass euch die Feli-Geschichten gefallen und geil machen. Schreibt gerne eure Ideen und Wünsche hier ins Forum, wie es mit Feli weitergehen soll: Wo soll sie nach dem Kneipenfick hingehen? Und mit welchen Typen soll sie wo, wie und in welchem Setting ficken? Ich schreibe dann eine Fortsetzung!

        • Die vollgespritzte Feli kommt zu den Türstehern. Die nutzen die Kontrolle, um sie erstmal ordentlich abzutasten und zu begrabschen. An ihren dicken Titten, an den Netzstrümpfen. Dann heißt es für Feli: “Du kommst nur rein, wenn Du uns auch den Schwanz lutscht”. Nach einigen Minuten “Arbeit” betritt Feli noch vollgerotzter die Disco. Natürlich wird sie sofort von allen Kernen angequatscht, die diese Schlampe auch mal ficken wollen …

      • Feli hat ja kein Geld mehr bei sich. Aber sie braucht bestimmt neue Klamotten, bevor sie nach Hause geht. Kann ja nicht in den vollgewichsten Sachen und mit zerrissenen Netzstrümpfen wieder bei ihrem Freund auftauchen. Vielleicht mag sie sich was auf dem Straßenstrich dazu verdienen. Da gibt es genug rattige Männer, die auf so etwas wie sie nur warten!

    10. Die Feli-Geschichten dürfen nie aufhören. Die machen mich so rattig. Zieh mir gleich auch nen Mini, Netzstrümpfe und meine Docs an und hoffe, dass mein Freund es mir heute auch so gut besorgen kann.

      • Ohja absolut die Feli Geschichten lassen meinen Schwanz richtig hart werden und ich bekomm Lust zu ficken.
        Bin gespannt wie es mit Feli weitergeht.

        Sophia dich würd ich gern durchnehmen und auf deine Netzstrümpfe und Titten kommen.

        • Thig, das glaube ich Dir. Aber sorry: Mich “durchnehmen” und auf meine Netzstrümpfe und Titten kommen darf nur mein Freund. Der genießt es jedenfalls immer, wenn ich mich so style und für ihn die “geile Schlampe” gebe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.