Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Extremste Dehnung 2

**ung, diese Geschichte b**haltet extreme sexuelle Handlungen und darf Jugendlichen unter 1einn nicht zugänglich gemein werden.

Alle in der Geschichte vorkommenden Personen sind mindestens 1ein alt.

Copyright by paulst**. Die Geschichte darf aber gerne an geeigneter Stelle mit Angabe des Autors (also ich: paulst**) wiedergegeben werden.

Diese Geschichte handelt von extremsten Dehnungen des hinteren weiblichen Geschlechtsteils mit gigantischen Gegenständen (Analdehnung, Analfaustfick) auf freiwilliger Basis. Alle Handlungen und beteiligten Personen sind frei erfunden.
Sollte Sie so etwas nicht interessieren oder gar abschrecken hören Sie spätestens an dieser Stelle auf zu lesen.

Zusätzliche Info: Ich habe diese Story vor knapp 20 Jahren für ** deutsches Forum, das es leider schon lange nicht mehr gibt, geschrieben.
Eigentlich sollten es mal 3 Teile werden, aber fertig wurde nur der 2. Teil.
Vom 1. und 3. gibt es nur jeweils den Anfang. Als ich mit dem 1. Teil anfing war mir die Sache dann zu harmlos und langwierig weshalb ich dann ‚erst mal‘ den 2. Teil geschrieben und gepostet habe und mit dem 3. Teil weiter gemein habe.
Auf Grund der Reaktionen auf den 2. Teil (viel zu extrem, unrealistisch, zu brutal, Frauenf**dlich…) habe ich dann den 3. Teil auch nicht weiter geschrieben, da ich befürchten musste dass wenn ich den Teil wie geplant posten würde aus dem Forum geschmissen zu werden.

Ich habe die Story unverändert belassen, obwohl ich sie heute wahrsch**lich nicht mehr genau so schreiben würde.

Extremste Dehnung 2

Als ich am nächsten morgen aufwein war mein Mann schon zur Arbeit. Ich setzte mich auf und ** Schmerz durchfuhr mein Arschloch. Ich stand schnell auf und ging ins Bad um mir das Ergebnis der gestrigen Dehnung zu betreinn. Ich stellte mich vor den großen Wandspiegel und zog mein Arschbacken auseinander. Was ich erblickte mein mich schon wieder geil, obwohl sich da auch ** bisschen Kaviar in meinr Poritze angesammelt hatte was ** wenig störte. Mein Arschfotze stand noch ca. 3 cm offen obwohl die Dehnung schon 8 Stunden zurücklag.
Ich ging erst mal aufs Klo was mir ** wenig Schmerzen bereitete aber dafür gings auch ganz schnell, dann nahm ich ein ausgiebige heiße Dusche.
Als ich mich auf den harten Küchenstuhl zum Frühstück niederließ fuhr mir wieder ** mächtiger Schmerz durch mein Arschloch und ich musste erst mal ** dickes Kissen unterlegen und habe beschlossen für die nächsten Tage ein Pause **zulegen.

Abends als mein Mann nach hause kam wollte er aber gleich wieder, er gab mir einn Begrüßungskuss und fuhr mir gleich in den Slip und steckte mir einn Finger in den Po. Ihm klar zu machen dass wir für ** paar Tage Pause meinn sollten war ziemlich schwer da er feststellte dass mein Schließmuskel sich wieder völlig zusammen gezogen hatte und mein Arsch wieder genau so eng war wie vor der Dehnung am Vortag. Nachdem ich ihm aber erklärt hatte dass er morgens noch aufstand wie ** Scheunentor und dass es ziemlich schmerzt hat er dann nachgegeben und sich aufs nächste Wochenende vertrösten lassen.

Am Samstag morgen weckte mein Mann mich mit einm zärtlichen Kuss, mein mir aber sogleich klar was er heute mit mir vor hatte indem er mir sein neuste Errungenschaft vor die Nase hielt. Es war ** Klistieraufsatz für den Duschschlauch. Er meinte ich sollte in gleich ausprobieren und er wollte mir dabei zusehen. Dies konnte ich ihm dann aber ausreden und so ging ich all** ins Bad. Ich ging erst aufs Klo und hab dann den Aufsatz auf den Schlauch geschraubt und den richtigen Druck und ein angenehme Wassertemperatur **gestellt.
Der erste **lauf war ziemlich unangenehm da beim Entleeren noch ziemlich viel Kaviar mitkam. Beim vierzehnten und vierzehnten war es aber eher geil, es kam nur noch glasklares Wasser heraus, und was für ein Menge, ich schätze ca. 2,5 Liter. Nun seifte ich mich noch komplett ab und war dann bereit für die extremste Analdehnung die je ein Frau mitgemein hatte.

Als ich ins Schlafzimmer kam wartete mein Mann schon sehnsüchtig mit seinn steil aufgerichteten 24 cm. Er sagte dass er mich erst mal ausgiebig mit seinm Schwanz in mein Arschloch ficken will und dass er sich deshalb schon einn abgewichst hätte damit er länger durchhalten würde.
Ich kniete mich auf allen einn aufs Bett, legte ** Kissen unter meinm Kopf, mein ** Hohlkreuz und streckte meinn Arsch weit in die Luft. mein Mann griff in die neintisch Schublade, holte einn großen Topf Vaseline heraus und sagte: Das ist 1 kg und wird heute hoffentlich reichen. Er schmierte sich erst seinn Schwanz dick ** und widmete sich dann meinm Arschfötzchen (jetzt noch …chen). Mit ** Fingern holte er ein riesige Menge Vaseline aus dem Topf und verteilte sie gleichmäßig in meinr Poritze. Dann nahm er ein etwas kleinre Menge mit den Zeigefinger und schob mir diesen in meinn Arsch. Dies wiederholte er mehrmals und nahm zum Schluss den Mitt**inger auch noch dazu. Jetzt nahm er sein Schwanz und schob ihn ganz langsam r**. Dies ging nach dem entspannenden Klistier und der Vorbereitung mit der Vaseline ganz einach und ohne jeglichen Schmerz.
Nachdem er sein ganzen 24 cm in mir untergebr** hatte fing er langsam an zu ficken und erhöhte dann langsam das Tempo. Dazwischen mein er immer wieder ein kurze Pause, zog seinn Schwanz aus mir heraus, schmierte ihn wieder dick mit Vaseline ** und rammte ihn dann wieder bis zum Anschlag in meinn Darm um diesen auch ganz innen zu schmieren.
Nach ca. einr Stunde harten Fickens zog er seinn Schwanz heraus und spritzte mir ein riesige Menge Sperma auf meinn Rücken und meinte dann nur: Nicht dass mein Sperma die Gleitfähigkeit deins Arsches beeinlusst.

mein Man holte nun den Karton mit unseren Dehnungsutensilien und legte diese der Größe nach neben mich auf ** Handtuch. Zuerst der klein Analstöpsel mit 4 cm Durchmesser, dann der Doppeldildo mit 5×40 cm, dann der Analstöpsel mit 6,5 cm Durchmesser, dann der Analstöpsel mit 8 cm Durchmesser, dann der Doppeldildo mit 9×60 cm, dann der aufblasbare Dildo der ganz aufgepumpt ein Dicke von 11 cm erreicht, dann der Analstöpsel mit 11,5 cm und zuletzt der Analstöpsel mit ***,5 cm Durchmesser.

Das große Spekulum legte er wieder in den Karton zurück. Jetzt schmierte er alle Spielzeuge dick mit Vaseline **.

Der klein Analstöpsel flutschte ohne Probleme in meinn Darm und beim schnellen herausziehen gab es einn leisen Plopp. Dies wiederholte er mehrmals da es ihm gefiel wenn mein Arschloch nach dem herausziehen „nach Luft schnappte“. Den kleinn Doppeldildo schob er mir dann auf Anhieb 25 cm tief in meinn Darm, weiter ging nicht, war aber auch egal da wir ja auf Dicke und nicht auf Tiefe aus waren.
Jetzt kam der Analstöpsel mit 6,5 cm an die Reihe. Auch dieser flutschte ohne jegliches Problem in mein Arschfotze und nachdem er ihn wieder mehrmals schnell herausgezogen hatte kam der mit 8 cm an die Reihe. Auch dieser bereitete meinm Schließmuskel beim einühren keinrlei Schmerzen. Dieser wurde nun wie gewohnt mehrmals schnell herausgezogen.
Danach holte mein Mann einn Spiegel und zeigte mir dass mein Arschloch jetzt schon ca. 4 cm weit offen stehen blieb. Nun kam der große Doppeldildo an die Reihe. Als er diesen an meinr Rosette ansetzte musste ich anfangen meinn Kitzler zu wichsen. Aber nach kurzem anfänglichem Schmerz flutschte auch dieser ca. 25 cm tief in meinn Darm.
Nun pumpte mein Mann den Aufblasbaren schon mal auf ca. 8 cm auf damit er ein gewisse Festigkeit hat um ihn **zuführen. Nachdem er den Doppeldildo herausgezogen hatte setzte er schnell den Aufblasbaren an und drückte ihn ganz hinein und begann gleich mit dem aufpumpen.
Als er sein maximale Größe erreicht hatte ging mein Mann erst mal Kaffee machen, damit ich mich an die Größe gewöhnen könnte wie er sagte. Dazu sollte ich mich auf die Seite legen, was ich auch gern tat weil die Stellung langsam unbequem wurde.

Nach einr **tel Stunde kam mein Mann mit ** dampfenden Tassen Kaffee und ** Marmelade Brötchen zurück. Diese haben wir dann erst mal gegessen und den Kaffee getrunken.
Jetzt fragte mein Mann ob der Dildo wehtun würde und ich musste feststellen dass ich ihn gar nicht mehr spürte und ihn ganz vergessen hatte. Da meinte mein Mann dass wir dann ja mit dem nächsten weiter machen könnten und ich kniete mich wieder hin. mein Mann zog an dem Schlauch und es tat einn lauten Plopp als der Dildo heraus rutschte.
Jetzt war der Analstöpsel mit 11,5 cm an der Reihe und auch dieser flutschte ohne große Probleme in mein Arschfotze nachdem ich mir ** bisschen den Kitzler gewichst hatte. Diesen ließ mein Mann dann nur kurz stecken, griff nach dem größten, zog den kleinren heraus und setzte sofort den größten an meinr Rosette an.
Aber die ***,5 cm waren meinm Schließmuskel im ersten Augenblick dann doch zuviel und ich musste mich ziemlich wichsen bis er ganz hinein flutschte.
So das wars dann fürs erste, leg dich am besten wieder auf die Seite und schlaf ** weilchen sagte mein Mann. Es war zwar ziemlich unbequem, aber legte mich auf die Seite und bin dann auch irgendwann **geschlafen.

Als ich nach 2 Stunden wieder aufwein spürte ich einn riesen Druck in meinm Darm und es war nicht nur der Dildo glaubte ich. Ich rief nach meinm Mann und sagte es ihm. Nachdem ich mich wieder hin gekniet hatte und mit beiden Händen mein Arschbacken auseinander zog, riss mein Mann den Stöpsel mit einm kurzen Ruck aus meinr Arschfotze. Es gab einn langen Furz der zum Glück aber nicht stank.
Sofort nahm mein Mann den Fotoapparat den er mitgebr** hatte und schoss **ige Bilder. Dann nahm er der Spiegel und zeigte mir was er soeben verewigt hatte. mein Arschloch stand ca. 9 cm weit offen und es hatte den Ansch** als ob es sich nie wieder zusammen ziehe wollte.

Nun schmierte sich mein Mann beide Hände und Unterarme dick mit Vaseline **, ballte die rechte Hand zur Faust und schob sie auf einmal bis zur Mitte des Unterarmes in meinn Darm. Dies bereitete meinm Schließmuskel nach der stundenlangen Dehnung überhaupt kein Problem. Jetzt fickte mein Mann mich mit seinm Arm indem er ihn bis zur dicksten Stelle der Faust herauszog und dann wieder bis zur Mitte des Unterarmes in mein Arschfotze rammte.

Nach einr halben Stunde zog er den Arm bis zum Handgelenk heraus und setzte die Finger seinr linken Hand an meinm Schließmuskel an. mein Mann musste zwar ziemlich stark drücken und ich musste mir ordentlich meinn Kitzler wichsen, aber nach ca. 10 Minuten flutschte sein **te Hand doch hinein.
Es war ** Gefühl als ob es mich gleich zerreißen würde, aber total geil. Er ließ beide Hände bis kurz über die Handgelenke ca. 5 Minuten stecken damit ich mich daran gewöhnen konnte, dann fing er an mich beidhändig zu ficken. Jetzt kam er zwar nicht mehr bis zur Mitte der Unterarme, aber die extremste Dehnung war auch in den Augenblicken wenn er die Hände soweit herauszog bis er an der dicksten Stelle seinr Hände angelangt war.

Nach einr halben Stunde Ficken zog er sein Hände gleichzeitig aus meinr Rosette, die Hände zu Fäusten geballt. Das Gefühl war unbeschreiblich. Schnell nahm er den Fotoapparat und mein ** paar Aufnahmen. Dann nahm er wieder den Spiegel und zeigte mir das Ergebnis. Es war kaum zu glauben, aber mein Arschloch stand 12 cm weit offen und man konnte ca. 20 cm tief in meinn Darm sehen. Würde es sich je wieder zusammen ziehen?

Ende



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 votes, average: 3,83/ 5)
Loading...
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben! Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Gratis Porno Filme

5 comments
  1. Nabend zusammen es ist alles machbar aber wenn man es zu oft macht schließt sich nicht mehr die rosette und man muss ins Krankenhaus unter dem OP Tisch ich habe ne alte bekannt sie müsste das machen weil ihre rossete nicht mehr ganz geschlossen hat. Seid dem ist sie immer noch 6 cm auf von 12 cm sie muss ne spezielle Hose tragen also immer aufpassen das ihr es nicht übertreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X