Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Es har sich einmal was so zugetragen. Teil 4.

Spitzname
klara-42

Teil 4. 7.3.19, 2.52°°
*** sind ja manchmal unmöglich. Aber so, wie dann so ein Göre etwas von den Eltern abverlangt, scheint es für die Gören etwas ganz normales zu sein. Ganz unschuldig erwarten sie, dass die Eltern auch dem nachkommen, sprich, der Wunsch soll erfüllt werden. So auch die Karo, als sie eben diesen außergewöhnlichen Wunsch geäußert hatte. Ja, es ist doch schon ** außergewöhnlicher Wunsch. Die Mutter soll sich von ihrem Sohn beglücken lassen.
Der Fred kann es erst nicht fassen. Obwohl, eigentlich hat er ja auch den Wunsch, sein Ding bei seinr Mutter mal da r** zu stecken. Ja, wie viele andere Jungs in diesem Alter wollen das denn nicht. Und den Jungs geht es da genauso wie den Mädchen in diesem Alter. Die wollen doch auch ihr erstes Mal mit ihrem Papa erleben. Der ist doch der edle Prinz auf dem weißen Pferd.

„Fred, du musst die Mama auch mal da küssen. Das hat der Papa auch so gemein. Mama, dir hat das doch so gefallen vom Papa“

Da ist es wieder. Sehen wie der Bruder die Mutter erfreut. Sie ist ja wirklich ** kleins Biest. Dabei hält sie das Glied von ihrem Papa in ihrer Hand und streicht ganz verträumt daran auf und ab. Ihre Augen blitzen richtig. Ja, ihrem Gesicht kann man ansehen, dass sie richtig scharf darauf ist, zu sehen wie Mutter und Sohn sich mit einander vergnügen. Und dem Fred sein Glied zeigt auch an, dass er es ganz gern möchte.

„Na, dann komm mal her und sei lieb.“

Und schon beugt der Fred sich über den Schoß der Mutter und küsst ihren Schlitz. Hab ich gesagt er küsst? Das ist nicht mehr küssen. Ja, erst ist er ja auch ganz sein und vorsichtig. Streichelt mit dem Finger rauf und runter, haucht auch immer wieder einn Kuss auf die Lippen. Aber dann wird er auf einmal wild, da legt er richtig los. Er kann einach nicht genug bekommen, die Nässe aufzulecken. Dass dies nun auch die Mutter erregt, das kann man sich ja denken. Und so kommt, was kommen muss. Sie die Mutter hat nun das Verlangen danach, dass der Fred nun doch mit seinm Glied in sie eindringen soll. Ja, sie will ihn nun so richtig in sich spüren.

Sie zieht ihn zu sich hoch und dabei hat sie auch gleich sich so bewegt, dass sein Zipfelchen in ihren Schlitz r**gerutscht ist. Nun ja, soooo kl** ist der Zipfel ja auch wieder nicht. Und das spürt sie ja auch gleich. Sie kann es gar nicht richtig beschreiben, was sie da gerade spürt und auch fühlt. Doch dieses fühlen ist nicht in ihrem Schlitz, es ist das, was sie in ihrem Herzen und in ihren Gedanken fühlt. Ja, ihr Sohn ist in sie **gedrungen und erfreut und beglückt sie. Auch sie kann nun nicht genug von ihm bekommen. Ja, sie lässt sich richtig gehen, so als ob ihr Mann bei ihr wäre.

Für den Fred ist es ** Novum, ein Premiere. Das erste Mal so richtig mit einr Frau zusammen. Und dann auch noch mit der eigenen Mutter. Für ihn einach ** richtiges Fest. Wie wild gebärdet er sich. Und die Mutter feuert ihn auch noch an. Und in seinr Wildheit kann er sich nun auch nicht mehr zügeln. Da ist es dann auch passiert. Dieses unbeschreibliche Gefühl, einr Frau alles geben zu können. Und sie spürt es auch, diese warme Flüssigkeit, die er gerade in sie r** spritzt.

** schönes Erlebnis, das er nicht so schnell vergessen wird. Aber es ist nicht nur, dass er sein Sperma in sie r** gespritzt hat, nein, das Ganze mit einander ist für ihn ** einmaliges Erlebnis. Es dauert **iges, bis er wieder alles realisieren kann. Sie, die Mutter hat ihn in seinn Armen und streichelt ganz lieb über sein Haar.

„Mama, hab ich das richtig gemein?“

So kann nur ** Junge fragen, der gerade das erste Mal mit einr Frau zusammen gewesen ist.

„Ja mein kleinr Großer. Du bist sogar sehr lieb gewesen.“
„Papa, hast du das gesehen? Der hat die Mama richtig gef . . . . !“

Da hat sie aber auch schon wieder einn Klaps auf ihren Mund bekommen.

„Karo, sowas sagt man doch nicht.“
„Aber ich will das auch mit dir machen. Ich bin jetzt richtig g – – -!“

Da hat sie sich fast verschluckt. Wieder so ** Wort, das sie nicht sagen darf. Jetzt will sie es aber ganz genau wissen. Dass es auch einn Preis hat, das scheint sie vergessen zu haben. Den Papa hat sie nach hinten gedrückt, so dass er nun auf dem Rücken liegt. Schnell sitzt sie nun auf ihm und reibt sich ihren Schlitz an ihm. Ist der Penis aber hart!

„Karo, pass auf, nicht so wild, sonst tust du dir selbst weh.“

Aber die Karo will einach nicht hören. Zu schön ist es doch gerade, dieses Reiben. Doch wer nicht hören will, – – – – – – !
Miau, Mio. o weh, o weh. Alle Märchenwarnungen kommen mir gerade in den Sinn. Da ist es doch schon passiert. Mit schmerzverzerrtem Gesicht sitzt sie nun auf ihrem Papa. Aber sein Glied ist ganz tief in ihr drin. Das spürt sie nun auch. Mit großen Augen schaut sie erst den Papa und dann die Mama an.

„Ach ***, ich hab‘s dir doch gesagt, dass du es nicht so toll treiben sollst.“
„Aber ich hab doch nur ** bisschen hin und her gemein.“

Da l** der Fred. Wie kann man nur so dumm sein. Nicht mal auf dem Glied vom Papa kann sie sich richtig reiben. Selbst da muss sie sich weh tun.

„Und du dummer Junge weißt auch nicht, was grade passiert ist. Ihr Hymen hat sie sich selbst kaputt gemein. Und? Ist der Papa wenigstens ganz in dir drin?“
„Mama, der ist da irgendwo angestoßen. Ja, ich spür das ganz deutlich.“
„Na, dann ist ja gut. Dann darfst du auch jetzt mit dem Papa weiter machen.“

Das hätte sie gar nicht sagen brauchen. Sie hatte ja gesehen wie die Mama das beim Papa, aber auch beim Fred gemein hatte. Erst einmal ganz langsam, mit viel Gefühl. Gefühl? Und wie sie den Papa fühlt. Herrlich ist es wie dem sein Ding r** und raus geht. Und je schneller sie sich bewegt, umso schöner ist dieses Gefühl. Da hopst sie auf ihm herum. Und dem Papa gefällt das auch. Er hilft ihr sogar dabei, dass sie so richtig hüpfen kann. Der Papa ist richtig aufgeregt und auch erregt. Er muss einach in sie sein Sperma r** spritzen. So ganz, ohne zu überlegen, dass auch was passieren könnte.

Kraftlos liegen sie plötzlich aufeinander. Die arme Karo, da ist sie doch hin und weg. Es dauert etwas, dass sie den Papa fragen kann.

„Papa, was war das. Das war auf einmal ganz warm. einmal hab ich‘s gespürt.“
„Ha, der hat dir jetzt ** *** gemein. sein ganzes Sperma hat der bei dir r** gemein.“
„Du Fiesling. Das hat der nicht gemein.“

Dabei schaut sie erst ganz bös ihren Bruder an, doch dann schaut sie fragend zum Papa und dann zur Mama. Doch die nicken nur.

„Papa, das ist jetzt nicht wahr.“
„Doch Spatz. Das ganze Sperma hast du bekommen. Hat es dir denn nicht gefallen?
„Gefallen schon, aber ** ***, das kann doch nicht sein.“
„Nun ja, sagen wir mal so. Die Möglichkeit, dass du ** *** bekommen könntest, die besteht, seit du auch dein Tage bekommen hast. Aber hoffen wir mal, das es doch noch nicht so ist.“
„Mama, hast du gehört, mein Papa hat mir ** *** gemein.“

Noch ist sie auf ihm. Da beugt sie sich runter und küsst ihn wie wild. Ja, sie freut sich, dass der Papa ihr ** *** mein. Aber nein, noch ist es nicht so weit, das kann ich jetzt schon sagen.

„Mama, und der Fred mein mir und dir auch ** ***. Dann haben wie ** klein Schreier hier.“
„Du spinnst wohl. Ich mach dir doch kein ***. Aber der Mama, ja, doch, der Mama ** *** mache, das will ich auch.“

Dabei schaut er sein Mutter vielsagend an. Doch so ganz kann er es sich nun doch nicht vorstellen. Und auch die Eltern weisen dies weit von sich.

„Aber was wäre, wenn es doch so kommen würde, Mama?“
„Ach ***, wenn es wirklich so wäre, dann müssen wir es eben auch so annehmen. Oder sollen wir so einn Wurm gleich wieder umbringen? Der kann doch nichts dafür.“

Tja, das ist nun mal so ein Sache. Inzest und dann auch noch Inzucht. Das wäre nun doch für alle ein schwere Hypothek. Der H**z muss nun doch wieder die Karo in sein Arme nehmen. Es will nun doch schon was heißen, sich an und mit der Tochter zu erfreuen. Aber noch ist es für sie kein Problem. Doch eins ist nun für alle klar.

Nun schlafen sie alle, wenn sie wollen, in einm großen Bett. Für sie gibt es nun kein Tabu mehr. Und solang sie nur unter sich sind, ist das auch weiter nicht tragisch.

„Aber, dass ihr mir das ja nicht euren Großeltern sagt. Die fressen uns sonst.“

Nun ja, entsprechend dem Theater, das die Großeltern gemein haben, nur, weil sie nackt im Garten herumlaufen, würden die doch glatt in Ohnmein fallen.

Oder auch nicht?


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 votes, average: 5,00/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X