Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Eine schöne Mittagspause

Autorenname *
kirmes1

Es war mal wieder soweit. Ich befand mich im dritten Lehrjahr und meine Mittagspause begann. Wie jeden Tag um diese Zeit, holte mich meine Mutter mit dem Auto zum Essen ab und brachte mich danach wieder zurück zum Betrieb, da ich noch keinen Führerschein hatte. Ebenso hatte ich zu dem Zeitpunkt noch keine feste Freundin, aber immer Lust auf Sex. Öfters war ich abends mal alleine zuhause und so kam es mir in den Kopf, auf eine Entdeckungstour in den Wäscheschrank meiner Mutter zu gehen. Gesagt getan. Ich öffnete den Schrank und vor mir lagen die schönsten Sachen. Hüfthalter, BH’s, Korselett’s, Strümpfe, Unterröcke. Mir wurde ganz warm und zitterig bei dem Anblick und mein kleiner Freund ging sofort in Kampfstellung. Nun dachte ich mir, nimm einfach etwas aus dem Schrank und verschaffe dir Erleichterung. So nahm ich mir einen hautfarbenen Hüfthalter aus dem Schrank, legte ihn auf einen Stuhl der dort stand und fing an mein gutes Stück zu bearbeiten. Dabei kam ich ins Nachdenken. Was würde passieren wenn ich ihn vollspritzen würde? Das gibt doch Flecken. Was würde Mutter sagen wenn sie das Entdeckt? Aber ich war mittlerweile so Geil, daß ich es darauf anlegte, daß Mutter es finden sollte und in Gedanken war ich schon dabei sie zu ficken. Welch eine herrliche Vorstellung. Ich hatte den Gedanken noch nicht richtig zu Ende genossen, da spritzte ich auch schon einen fetten Spermastrahl auf den Hüfthalter und noch zwei kleinere hinterher. Das hatte sich gelohnt. So erleichtert nahm ich nun den Hüfthalter legte in so vollgespritzt wieder zusammen und in den Wäscheschrank. Ich war gespannt ob Mutter sich bei der Entdeckung was anmerken ließ. Aber die Tage vergingen und nichts passierte. Nun hatte ich aber so viel Lust daran bekommen, daß ich einige BH’S und Korsellet’s vollspritzte und jedes Mal wieder ordentlich zurücklegte. Ein Korselett war mittlerweile so vollgesaut, daß dort fast keine Stelle mehr ohne Sperma war. Dementsprechend roch es auch ein wenig wenn man es heraus nahm. Aber meine Hoffnung das Mutter sich in irgendeiner Richtung bemerkbar machen würde schwand von Tag zu Tag.
Nun kam diese besagte Mittagspause. Ich stieg in das Auto und saß nun neben Mutter. „ Na mein Schatz hast du ordentlich Hunger“ fragte sie. Ich war irgendwie verdutzt, denn das Wort Schatz für mich, fiel nicht allzu oft bei ihr. Ja antwortete ich und wie. Dabei schaute ich sie von oben bis unten an, denn in diesem Outfit hatte sie mich noch nie abgeholt. Sie trug beige Bluse einen dunkelblauen Rock, hautfarbene Strümpfe, (ich hoffte jedenfalls im Stillen das es Strümpfe waren und kein Liebestöter) und schwarze Stiefel. Dabei saß sie so, daß der Rock ein wenig hochgerutscht war und ein Teil ihrer Oberschenkel frei gab. Nun bei diesem Anblick konnte sich mein kleiner Freund natürlich nicht mehr beherrschen und wuchs langsam heran. Ich genoss diesen Ausblick und sog praktisch jede Einzelheit des Bildes in mich auf. So war ich der Meinung, daß sie Strümpfe tragen müßte weil ich mir sicher war, da sich durch den Stoff des Rockes an dem rechten Oberschenkel der Abdruck eines Strumpfhalters befand. Meine Fantasie überschlug sich und mein Freund hatte jetzt die Kampfstellung erreicht. Durch meine Fantasie und den Anblick wurde ich unheimlich geil auf Mutter und legte plötzlich wie von Geisterhand meine Hand auf ihren Oberschenkel. Ich rechnete mit einer Zurückweisung, doch Mutter lächelte mich nur an. Durch ihr Lächeln dachte ich, mal sehen wie sie reagiert wenn ich anfange ihr leicht den Rock hoch zu schieben. Also gesagt getan. Ui was für ein tolles Gefühl über ihren Nylons zu gleiten und den Rock hoch zu schieben. Mutter lächelte wieder nur dabei und fuhr einfach weiter. So schob ich den Rock bis zum Anschlag hoch. Wow was für ein Anblick. Sie hatte wie gehofft Strapse an, die an einem , entweder hautfarbenen Hüfthalter oder Korselett befestigt waren. Darüber trug sie eine hautfarbene Miederhose. „Na gefällte dir der Anblick? Nach deiner Beule in deiner Hose müßte es eigentlich so sein“ sagte Mutter auf einmal. ich stotterte ein heiseres ja heraus und wie. Als wenn ich nicht mehr Herr meiner Sinne bin sprach ich weiter, ich will mit dir schlafen dich vollspritzen. „ Deinen Wunsch kenne ich schon lange, oder meinst du ich habe nichts von meiner vollgewichsten Wäsche bemerkt. Warte mal bis wir gleich zuhause sind“. Oh was wird das werden, wird mein größter Wunsch Wirklichkeit. Da wir nun schon soweit waren, erforschte ich ohne Gegenwehr weiter. Ich tastete ihren Bauch ab und siehe da, sie hatte eine Korselett an. „Das ist das vollgespritzte wo kein freier Platz mehr war „ antwortete sie lachend. „Ich hoffe das ist in deinem Sinne“ Aber so was von. Zuhause angekommen gingen wir erste einmal in die Küche. Ich setzte mich auf den Küchenstuhl und Mutter begann am Herd zu werkeln. Dabei drehte sie sich auf einmal zu mir um, öffnete meine Hose und holte meinen Freund aus dem Verließ. Er Stand wie eine Standarte aufrecht. Danach zog sie sich ihre Miederhose aus. Ich schluckte nur und ohne ein Wort zu verlieren packte sie mein gutes Stück , ließ sich mit ihren Becken auf meinem Schoß herunter und führte dabei meinen Riemen in ihre Scheide ein. Was für ein herrliches Gefühl. Das erste Mal ging nun ein lang ersehnter Traum in Erfüllung. Ich spürte die Warme weiche Mutterfotze, die Nass war ohne Ende. Nun begann Mutter langsame Bewegungen auf und ab. Dabei öffnete ich ihr die Bluse und man konnte herrlich das vollgesaute Korselett erkennen. Zieh bitte den Rock aus sagte ich ihr und sie tat es. Was für ein irrer Anblick. Die bestrumpften Beine , die Stiefel dazu, schön konnte man nun auch die dichtbehaarte Muschi betrachten und wie dort bei jeden auf und ab ein schönes schmatzendes Fickgeräusch entstand. Dabei öffnete ich Mutter langsam soweit den Reißverschluss vom Korselett, so daß ihre schönen Brüste freilagen, die ich dann ordentlich Küsste und knetete. Natürlich ging diese Sache nicht lange gut. Ich war sowas von geil das ich nur noch den Wunsch verspürte in Mutter abzuspritzen. Sie fing an kreisende auf und ab Bewegungen zu machen und ich machte dabei Stoßbewegung tief in die Muttermuschi. Langsam merkte ich wie der Saft in meinem Freund aufstieg. Ich sagte das Mutter und sie lächelte und Sprach flüsternd “ spritz alles in mich rein, so wie du meine Wäsche vollgespritzt hast“ Nun, wir kosteten jeden Stoß und jede Bewegung aus. Und dann war es soweit! Ich merkte, wie der erst Spermaschub wie ein Donnergeschoß die Fotze von Mutter füllte. Der zweite Schub war nicht weniger und es fühlte sich an als wenn ich die Muschi sprengen wollte. Nachdem noch zwei weiter folgten, ebbte langsam alles ab. Jetzt konnte man sehen das das Sperma langsam an den Seiten aus ihrer Fotze herauslief, obwohl sie noch meinen Freund in sich hatte. Wir waren beide sehr erfüllt von diesem Ritt. Mutter stieg nun langsam ab und ich konnte nun beobachten, wie der Saft in langen Bahnen an ihren Nylons runter lief. Diese Art Mittagspause machten wir ab da öfters.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 4,63/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293Kategorien:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X