Erotische Sex Geschichten

Ein guter Freund

Kommentar   2
194 votes, average: 4,47 out of 5194 votes, average: 4,47 out of 5194 votes, average: 4,47 out of 5194 votes, average: 4,47 out of 5194 votes, average: 4,47 out of 5 194 Stimme, Etwa: 4,47 / 5

Ein guter Freund
Als ich ein paar Jahre verheiratet war, merkte ich, dass mein Mann sich daran aufgeilte,
wenn andere Männer mich berühren. Immer wieder sollte ich mein beiges Kleid anziehen mit nur
einem Höschen drunter. Auch beim Arzt sollte ich mich so anziehen, damit er mich bei der
Untersuchung nackt sehen konnte. Also zog ich mich um, schicke Schuhe, Höschen,
und das beige Kleid. So ich fahre jetzt los, bis nachher. Ich musste 10 Kilometer fahren, bis ich da war.
Unterwegs merkte ich, das was mein Mann gesagt hatte erregte mich. Als ich in der Praxis kam, war
noch eine Person vor mir. Da ich den Arzt ja gut kannte, sagte er Meike, du kannst schon in das letzte
Behandlungszimmer gehen. Nach zwanzig Minuten kam mein Arzt rein. So Meike, du wolltest einen
Rundumcheck? Ja bitte! Okay Meike hinter dem Vorhang kannst du dein Kleid ablegen. Mit nur noch
einem Höschen an und steinharten Brustwarzen kam ich hinter dem Vorhang vor. Mein Frauenarzt
sagte, ich würde jetzt gerne erst deine Brüste abtasten. Er kam näher, und musste wieder an meinen
Mann denken und wurde dabei feucht im Schritt. Mit dem Kopf zur Seite schauend, drückte mein
Arzt meine Brüste, dabei berührte sein Daumen meine Brustwarze. Mein Arzt guckte daraufhin
meine Brüste an, wo sich gleichzeitig mein Warzenhof noch mehr zusammen zog. Er blickte
weiterhin auf meine Brüste, also Meike du hast noch sehr gute Milchdrüsen auch deine Brustwarzen
sind wohl aktiv. Ein leichter Druck seiner Finger auf meine Brustwarze folgte. Mir entlockte er damit
ein leicht zu hörendes Stöhnen meiner Stimmbänder. Es folgte die zweite Brust auf der gleichen
Weise. So meinte er, da ist alles noch in Takt. Meike würdest du bitte dein Höschen ausziehen und
auf der Liege Platz nehmen. Jetzt vollkommen nackt, legte ich mich auf die Liege und legte meine
Beine über die Haltebügel. So konnte mein Arzt meine Scheide einsehen. Er schob seinen Stuhl vor
die Liege, schaltete die extra Beleuchtung an, um meinen Scheideneingang besser sehen zu können.
Mit einem Finger drang er mühelos bei mir ein, mit der anderen Hand fühlte er meine Bauchdecke ab
und drückte sie. Alles gut, ich möchte nun gerne den Scheideneingang in der Tiefe ansehen. Er
wählte eine passende Größe vom Spekulum aus. So Meike jetzt kann es leicht wehtun, ich muss mit
dem Spekulum tief bei dir eindringen. Er setzte sein Gerät an und es flutschte in seiner kompletten
Länge bei mir rein. Oh das klappt ja schon mal gut, deine Scheide ist schön feucht. Das liegt an ihnen,
Herr Doktor. Ich hatte schon lange keine zärtliche Berührung an meiner Muschi.
Mein Arzt hantierte mit seinem Gerät, mal vor mal zurück, als wenn er
mich damit fickt. Ich konnte nicht wiederstehen und rutschte dem Gerät entgegen damit es wieder
tief eindringen konnte. Es ging so eine Viertelstunde, ich sagte, bitte Herr Doktor fick mich mit dem
Gerät, bitte schneller. Mit zitternder Stimme, meinte mein Arzt, das er mich schon länger begehre.
Darf ich mit meinem Schwanz bei dir Eindringen und dich besamen. Ich nickte nur, Herr Doktor mir
geht es doch auch so.
Er half mir von Stuhl und sagte schau doch mal unter meinem Kittel. Mein Schwanz ist steinhart
geworden. Ich griff unter seinem Kittel und holte seinen Schwanz hervor. Steinhart führte ich den
Schwanz zu meinen Schamlippen. Mein Doktor stieß mit seinem Schwanz nach vorne und drang tief
bei mir ein. Als wenn er keine Zeit mehr hatte, fickte er mich. In hohen Tempo, immer wieder tief
eindringend, stöhnte mein Arzt auf und spritzte mir seinen Samen rein. Meike danke, das ich meinen
Schwanz bei dir unterbringen dürfte. Leider wurde meine Lust nicht befriedigt. Mein Doktor meinte,
beim nächsten Mal Meike besorge ich dir einen Höhepunkt. Komme doch nächste Woche
Freitagabend in die Praxis, dann habe ich Zeit für dich.
Zuhause angekommen, musste ich meinen Mann in der Mittagsstunde alles
haarklein erzählen. Ich erzählte ihm, mein Arzt hat mich vollkommen nackt gesehen hätte. Mich mit
seinen Händen an den Brüsten berührt. Sogar seine Finger hätte er in meine Muschi gesteckt. Er
wäre tief bei mir eingedrungen. Ich dachte schon der fickt dich mit den Fingern. Ich musste
stöhnen vor Lust. Und hat er dich dann gefickt? Na, natürlich nicht, was hältst du von mir.
Wir waren vom Erzählen so geil geworden, dass wir uns auszogen und fickten. Beim
Ficken sagte ich meinen Mann, oh Herr Doktor ficken sie mich noch heftiger. Gleichzeitig kamen wir
zum Höhepunkt. Es war ein geiler Moment. So kam es das wir uns beim Sex, andere Namen für uns
benutzten. Ich hieß mal Heike mein Mann nannte ich Steve. Das Ficken war damit viel interessanter.
Nach Monate besuchten wir mit unseren Freunden die Disco , tranken sehr viel und tanzten.
Als ich an der Bar mit unserem Freund saß, erzählte der mir Meike dein Mann hat mir mal erzählt, du
haben so lange Brustwarzen? Das wolltest du wohl gerne Wissen was? Ohne Umschweife griff unser
Freund von unten unter dem Pullover. Seine Hand führte direkt zu meinem BH. Seine langen
Finger griffen in die Schale und zogen mein linke Brust an der Brustwarze raus. Er zwiebelte daran
und sagte dein Mann hat Recht, du hast geile Brustwarzen. Schon holte seine Hand meine rechte
Brust auf der gleichen Weise aus der Verkleidung. Er ließ es sich nicht nehmen meine Brüste zu
kneten.
Hoffentlich hat seine Frau nichts mitbekommen. Mein Mann schaute bestimmt aus sicherer
Entfernung zu, was sein Freund mit den Brüsten seiner Frau machte. Am Pullover stachen meine
Brustwarzen durch, am Tresen konnte man das bestimmt sehen. Als ich von dem fummeln langsam
geil wurde und unser Freund immer weiter mit meinen Brüsten spielte, könnte ich nicht mehr. Fick
mich oder ich fahr nach Hause und warte auf meinen Mann, dass er mich fickt. Ich löste mich von
unserem Freund ging nach unten, holte schon fast meine Jacke alleine an der Garderobe raus, weil
ich nicht mehr warten wollte. Ich lief los, Richtung Stadt, die frische Luft nach dem Alkoholkonsum
tat gut. An der Ecke von einer Spedition, hielt ein Taxi neben mir. Ein Mann stieg aus und sagte,
Meike steige ein, wir fahren nach Hause. Es war mein Mann, wir stiegen beide hinten ein. Im dunklen
Wagen, schob mein Mann sofort seine Hand unter meinem Pullover. Meine Brüste waren natürlich
noch nicht wieder eingepackt. Oberhalb der Schale standen meine Brüste vor. Mein Mann sagte
nichts aber wir beide wussten, unser Freund hat meine Brüste getestet, ob ich wirklich so lange
Brustwarzen habe. Schnell waren wir Zuhause, mein Mann zog sich auf den Weg zum
Ankleidezimmer schon aus. Er zog mich mit, riss mir fast meine Kleider von Laib. Nur meinen
runtergeschoben Busenhalter ließ er an. Legte mich also fast nackt auf die Schrägbank, verband mir
meine Augen mit einem Seidenschal und drang mit seinem steinharten Schwanz bei mir ein. In dem
Moment dachten wir beide an unseren Freund. Wie gerne hätte mein Mann mich mit seinem Freund
Ficken sehen und wie gerne hätte ich mich von seinem Freund ficken lassen. Wir hatten beide schnell
einen Höhepunkt. Das nennt man wohl einen Quickie wir ich später mal erfuhr. Nach Wochen meinte
mein Mann, du kannst heute ja mal wieder einen Mann verrückt machen. Siehe im Laden dein beiges
Kleid mit Knöpfen an, dein Höschen lasse am liebsten aus und versuche dein Glück. In der
Mittagspause, es war nicht viel los, kam ein junger Mann in die Bastelabteilung. Ich hatte schon
vorher zwei meiner Knöpfe am Kleid oben aufgelassen und zwei unten. Der junge Mann wollte gerne
spezielle Steine und Spangen.
Von den Steinen hatten wir 10 verschiedene Schütten unter dem Tresen. Wir gingen zum Tresen.
Vornübergebeugt holte ich die erste Schütte. Ich stellte mich so, dass der junge Mann dabei tief in
den Ausschnitt gucken konnte. Die Schweinwerfer von oben leuchteten meinen Ausschnitt aus. Der
junge Mann konnte meine Brüste sehen, eine Brustwarze stand am Ausschnitt über. Sichtlich wurde
er nervös, mit großen Augen starrte er auf meine Brüste. Als ich mich leicht seitlich drehte,
erleuchtete der Strahler meine nackte Muschi. Mit Schweiß auf der Stirn, meinte er ich würde mir
gerne die zweite Box mit Klammern angucken. Starrte aber weiter ungeniert auf meine Titten. Er
meinte das sind ja schöne Aussichten, da kann man sich ja gar nicht entscheiden. Wofür sind denn
die Klammern? Ich meinte, die sind für die Brustwarzen. Wie? Da wir mittlerweile ja alleine im Laden
waren, öffnete ich mein Kleid. Meine nackten Brüste waren jetzt zu sehen. Hier schau mal, man setzt
eine Klammer so auf die Brustwarze, hängt eine Kette mit leichten Gewichten dran die zweite
Klammer kommt so auf meine andere Brustwarze. Damit stimuliert man seine Lust. Oh, darf ich mal
vorsichtig daran ziehen. Seine Hand näherte sich , als ich ihm zunickte, meinen Brüsten. Mit der
einen Hand hielt er die Kette, während die andere Hand eine meiner Brüste hielt. Vorsichtig zog er an
der Kette. Ein Schmerz ging durch meine Brustwarze, ich stöhnte auf. Immer wieder zog er jetzt die
Kette Rhythmisch an. Mein Stöhnen wurde lauter. In ging ihm entgegen und klappte mein Kleid
unten auf. Ohne Höschen drunter sah er meine feuchte Muschi. Sofort verließ die Hand von ihm
meinen Busen. Seine freie Hand, wanderte zu meiner Muschi. Mit 3-4 Fingern drang er bei mir
ein, während sein Daumen meinen Kitzler rieb. Bitte höre nicht auf, ich brauche das jetzt. Immer
schneller bewegten sich seine Finger. Die andere Hand drangsalierte weiter meine Brüste. Mein
Körper zitterte. Mein Orgasmus kam nicht unerwartet. So eine Behandlung in der Öffentlichkeit
machte mich heiß. Stöhnend kam ich. Mein Gast hatte eine ordentliche Latte in seiner Hose. Ich
meinte, so kann ich dich nicht gehen lassen. Schnell holte ich seinen Schwanz aus der Hose. Meine
Mundlippen stülpte ich über seine Eichel und fing an zu lecken. Der erste Saft ergoss sich in meinem
Mund. Er meinte, schöne Frau, darf ich meinem Schwanz zwischen deine Schamlippen treiben.
Bereitwillig drehte ich mich, bückte mich dabei über den Tresen, hob mein Kleid und zeigte ihm
meinen nackten Po. Bitte mein Herr, er ließ sich nicht lange bitten, steckte seinen Schwanz in meine
Muschi und fickte los. Dabei verhakte sich meine Brustkette am Tresenrand. Beim vor und zurück
Stoßen, rieß die Kette an meine Brustwarzen. Ich konnte nur noch stöhnen. Je mehr er mich hörte,
des so schneller fickte er mich. Gleichzeitig bekamen wir einen geilen Orgasmus. Vor Erschöpfung
ließ er seinen Schwanz in mir stecken. Oh es kam jemand. Schnell entzog er mir seinen Schwanz.
Mein Kleid fiel runter und bedeckte wieder meine Beine. Mein Ficker drehte sich schnell zur Seite.
Ich selber lief schnell nach vorne, der neue alte Kunde stand in der Tabakecke. Was brauchen Sie? Er
meinte, ich brauche eine Schachtel Zigaretten. Oder bieten sie noch was anderes an? Dabei starrte er
mich mit glänzenden Augen an. Als ich seinem Blick folgte, sah ich, daß meine Brüste immer noch
außerhalb des Kleides lagen. An meinen harten Brustwarzen hing noch die Kette mit den Gewichten
dran. Er meinte, kann man die Kette auch kaufen? Oder auch was dran hängt? Also wenn sie mich
nicht verraten, dürfen sie kurz mit der Kette oder mit meinen Brüsten spielen. Das ließ er sich nicht
zweimal sagen. Mit seiner Zunge leckte er über meine Brustwarzen, seine Hände massierten dabei
meine Brüste. Kann ich morgen wiederkommen, mit der Bitte, nochmal das gleiche wie gestern? Ja
das können Sie! Oh danke, dann bis morgen.
Mein Ficker in der Bastelabteilung grinste mich an, oh Fräulein kann ich morgen wieder kommen und
das gleiche wie gestern habe. Ich sagte, ja das können Sie!
Die Kette mit Klammern kaufte er mir ab. Dann also bis morgen, freue mich schon.
Sind sie morgen auch sicher wieder da. Ja ich bin immer mittags alleine in Laden.
Als ich meinen Mann davon erzählte, wollte er mich wieder
sofort ficken aber ich sagte, du wartest bis spät heute Abend, wir kriegen noch Besuch. Mario der
Kumpel meiner Frau der uns täglich die MT bringt kommt. Als ich abends in die Wohnung kam, saß
meine Frau mit ihrem superkurzen rosa Nachthemd mit Spagettiträgern auf dem Sofa. Ich dachte
Mario kommt noch. Sie meinte genau und zog ihr Nachthemd dabei hoch. Sie war nackt unter dem
Hemdchen. Alles klar dachte ich, du Nutte.
Es klingelte an der Außentür, das musste Mario sein.
Meine Frau ging die Treppe runter und kam vor Mario die Treppe wieder hoch. Was möchtest du
haben? Wir haben Tee! Nee meinte er lieber Kaffee.
Okay Kaffee haben wir im Laden in der Kaffeeecke.
Meike machst du mit Mario den Kaffee im Laden? Den Strom musst du für die Kaffeemaschine
wieder anschalten.
Wie meine Frau später erzählte, gingen Mario und sie in den dunklen Laden. Der Stromschalter für
die Maschine saß sehr hoch. Sie ließ es sich nicht nehmen, streckte sich lang um den Schalter zu
kommen, dabei wurde ihr Nachthemd so hoch gezogen, das ihr nackter Po und die Schambehaarung
sichtbar wurde. Mario konnte dabei auch ihre Muschi sehen, sollte er aber auch. In der Kaffeeecke
schaltete ich die Maschine an legte den ersten Pad ein. Ein Träger meines Nachthemdes rutschte mir
von der Schulter.
Mein Busen guckte raus. Ich tat so als wenn ich nichts gemerkt hatte. Es erregte mich, mich so vor
Mario zu zeigen. Meine Brustwarze wurde hart. Als die erste Tasse fertig war, sagte Mario wir
können den Kaffee auch hier unten trinken. Gut, ich setzte mich auf den Hocker. Mein kurzes
Nachthemd schob sich nach oben, meine Muschi glänzte feucht hervor, während mein Kitzler
rausguckte und pochte. Mario trank seinen Kaffee und guckte mich von oben bis unten glücklich an.
Da wir ja noch allein waren, ergriff Mario den zweiten Träger und schob ihn über meine Schulter, so
sieht das besser aus.
Meine Brüste lagen nun frei. Mario stellte sein trinken ein, seine Hand wanderte über den Tisch.
Meike meinte er, darf ich dich mal anfassen, ich wünsche mir das schon so lange. Ich nickte nur. Er
kam mir näher und nahm mit beiden Händen meine Brüste in die Hand. Küsse seiner Lippen
verwöhne meine Brustwarzen. Eine Hand wanderte nach unten und sein Finger strich mir durch die
Schamlippen. Nach oben ziehend traf er meinen Kitzler. Meine feuchte Muschi hatte nur darauf
gewartet. Langsam steckte Mario seine Finger in meine Lustgrotte rein und raus. Oh Mario, mache
weiter, ich wünsche mir das auch schon so lange.
Wenn mein Mann nicht oben wäre, dürftest du mich auch ficken. So fummelten wir weiter, bis ich
Marios stramme Hose sah. Mann Mario, du hast schon alles von mir gesehen, darf ich mir deinen
Schwanz ansehen. Mario öffnete seine Hose und ließ seinen Schwanz rausspringen. Sofort ergriff ich
seinen Phallus, und schob die Vorhaut zurück. Darf ich dich lecken? Gerne Meike ! Ich ließ mein
rosa Nachthemd auf den Boden fallen. Nackt stand ich vor Mario. Ich beugte mich herunter um
seinen Schwanz zu lecken. Tief in meinen Mund, drang Mario in mir vor. Meine Hände massierten
dabei seine Eier. Mario stöhnte und spritzte seinen Samen in meinen Mund. Ich schluckte und leckte,
wobei sein Schwanz schon wieder steif wurde. Du Meike, dein Mann ist doch noch oben, darf mein
Schwanz in deine Votze eindringen. Wenn du noch kannst, gerne. Meike beugte sich nackt über das
Regal. Mario ließ die Hosen runter, teilte meine Schamlippen mit seiner strammen Eichel, stach
richtig tief zu und fickte los. Seine Hände umklammerten von hinten meine Brüste. Sein Schwanz
machte ganze Arbeit. Beide stöhnten wir unseren Orgasmus heraus. Sein Samen verteilte sich mit
dem Samen von heute Nachmittag.
Dreißig Minuten später gingen wir mit dem frischen Kaffee nach oben. Das hat aber gedauert meinte
man Mann.
Mario sagte, Kalle es war im Laden so schön, da haben wir noch gequatscht. Meike wollte mir noch
was zeigen. Du weißt ja wie sie ist. Sie hat mir noch ihre Titten gezeigt. Ja klar Mario, ich glaube dir.
Diesmal sagte ich meinem Mann nichts.
So wurde Mario zu einem festen Besucher. Ich wollte nicht auf ihn verzichten. Irgendwann sagte
mein Mann bei uns im Schlafzimmer, du Meike alle wollen dich gerne Nackt sehen oder auch gerne
Ficken.
So kam es, das mein Mann die Jalousie hochzog und sagte, ziehe dein Nachthemd aus, die Männer
sollen dich nackt sehen. Zeige deine Brüste, deine Muschi wo sie reinficken können. Mach die
Beine breit. Zeige ihnen alles. Bei diesem Reden wurde sein Schwanz steif. Ich sollte seine Beine
halten, meine Beine breit machen und wollte seinen Schwanz wichsen bis sein Samen auf meinen
Körper spritzt. So seinen Samen loszuwerden reicht ihm meistens, wo mich sein Reden von fremden
Männern mich nicht kalt lässt. Beim Abspritzen stöhnt mein Mann so laut, das ich ihm schon mal den
Mund zuhalte. Alle 3-4 Wochen folgt das gleiche Ritual. Gestern sprach er davon, das Mario mich
auch mal gerne nackt sehen würde. Vielleicht auch ficken. Er hätte es sich verdient. Ich dachte, mein
geiler Mann, Mario darf mich schon lange ficken. Ich dachte, er kommt ja Samstag die Zeitung
bringen und Kaffee trinken. Mein Mann findet das ja geil, wenn Mario mich nackt sehen kann und
auch fickt, also warten wir mal. Ich ziehe mir am Samstag nur meinen weißen Morgenmantel über
mit nichts drunter. Er kommt von der Hintertür rein. Mein Mann bleibt immer lange oben im
Schlafzimmer und ich zeige Mario noch was. Auf dem Sofa sitzend, lasse ich meine Beine blitzen
indem ich den Morgenmantel aufklappe. Beim Kaffee eingießen beuge ich mich vor und zeige ihm
meine Brüste. Wenn er nicht darauf regiert, fange ich eine Rangelei mit ihm an. Dabei wird sich wohl
mein Gürtel lösen und meinen nackten Körper freigeben. Nackt vor ihm reize ich ihn so lange, bis er
mir an die Wäsche beziehungsweise an meinen Body geht. Wenn er dann zupackt, meine Titten
packt oder seine Finger in meine Muschi steckt, fordere ich ihn auf, mich wieder mal richtig zu ficken.
Als er dann an dem Samstag kam, lief alles so ab wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich stand nackt vor
ihm. Langsam ließ er seine Hose runter, als er seine Shorts runterzog, sprang sein steifer Schwanz
hervor. Ich fasste seinen Schwanz mit der Hand an, doch er drehte mich um, drückte meinen
Oberkörper herunter und setzte seinen Schwanz an meiner Muschi an. Also die harte Tour dachte
ich. Doch Mario schob unheimlich langsam zuerst nur seine Eichel zwischen meine Schamlippen, vor
und rück, immer nur ein paar Zentimeter. Mario bitte, ich habe so lange auf dich warten müssen,
ramm mir deinen Schwanz rein. Doch er ließ sich Zeit und schob seinen Schwanz diesmal bis zum
Anschlag rein. Langsam zog er ihn raus und schob ihn wieder rein. Meine Titten schaukelten leicht
hin und her.
Dann nahm er Fahrt auf und fickte mich schneller. Er sagte ich liebe es Meike, wenn deine Titten bei
jedem Stoß hin und her wackeln. Er fickte mich schneller, meine Titten wackelten stärker. Seine
Hände umfassten nun meine Hüften, plötzlich stieß er heftig zu. Immer schneller fickte er mich.
Meine Muschi wurde langsam heiß. So liebte ich das ficken. Mario schnappte sich meine Brustwarzen
und zog daran, Schmerz und Lust teilten sich meine Empfindung. Unsagbare Lust stieg in mir hoch,
Mario, so treib es mit mir weiter, ziehe an meine Brustwarzen, während du mich immer schneller
fickst. Ich konnte nicht mehr und stöhne meinen Orgasmus heraus. Mario ficke mich, bitte Mario
schneller. Ich bekam meinen Höhepunkt und Mario fickte mich weiter. Meine Beine wurden
schwächer. Mario merkte das, entzog mir seinen Schwanz und drehte mich um setzte mich auf den
Rand des Sofas. Auf seinen Knien, schob er mir nun seinen Schwanz von vorne rein. Er nahm wieder
sein schnelles Tempo auf und diesmal biss er abwechseln in eine Brustwarzen und knapperte daran.
Diese Behandlung fachte meine Lust wieder stärker an und diesmal stöhnte Mario. Oh Meike ich
komme schon wieder in dir, es ist schöner wie ich es mir jemals vorgestellt habe. Diese Worte
törnten mich weiter an. Mein zweiter Orgasmus kam, lauter als vorhin, da konnte auch Mario nicht
mehr und spritzte mir seinen Samen rein. Leicht verlegen zog der seinen Schwanz aus mir heraus. Ich
reinigte seinen Schwanz mit einem Tempo. Als er seine Hose hochzog, meinte Mario, Meike kannst
du noch ein bisschen nackt bleiben ? Während wir Kaffee trinken, möchte ich dich gerne nackt
fotografieren. Dann habe ich für Zuhause, eine geile Vorlage von dir wenn ich mir einen Wichse. Ich
weiß ja nicht, ob ich dich nochmal ficken darf. Mario meinte ich, da finden wir einen Weg, wir sehen
uns ja regelmäßig. Seine Kamera nahm mich in allen Positionen auf. Mario die Bilder sind aber nur
für Dich. Nah klar Meike und er schmunzelte. Nah zu vielen Männern wird er die Nacktbilder von mir
schon nicht zeigen. Von meinem Mann war nichts zu hören. Mario hatte meine Nacktbilder im
Kasten, wie damals Holger als er unser Sex Video geklaut hat. Ich zeige mich mittlerweile gerne
Anderen nackt, es erregt mich. Mein Mann weiß davon und wenn ich es ihm dann erzähle, wird sein
Schwanz wieder steinhart und er wichst wieder auf meinen Körper. Ich lasse ihn, aber nicht immer.
Nach einigen Tagen kam Mario mich besuchen, etwas verlegen sagte er, du Meike mein Kumpel Holger hat die Nacktbilder von dir auf meinem Handy gesehen. Er hat sich heimlich Kopien davon gezogen. Holger hat mir gesagt, er wollte die Bilder überall rumzeigen, wenn er dich nicht mal im Original nackt sehen könnte. Also wollte ich fragen, ob ich ihn mal mitbringen darf, zu dir? Nah Mario schon ist das nicht, aber was soll ich machen. Ich meinte du Mario nächste Woche Samstag ist mein Mann nicht da, da kannst du Holger dann mitbringen. Mario meinte noch, Holger möchte dass du das rosa Nachthemd, was du im Laden bei mir anhattest anziehst. Du musst aber nackt darunter sein. Am Samstag zog ich abends mein rosa Nachthemd an ohne Unterwäsche darunter an. Gegen 20,00 Uhr klingelte es an der Tür. Mario und Holger kamen die Treppe hoch. Ich stand oben an der Treppe. Hallo Holger, meintest du so? Holger schaute hoch. Langsam hob ich mein kurzes Nachthemd an, so hoch, das die beiden mein Bermudadreieck sehen konnten. Holger leckte sich die Zunge, während er die Treppe empor stieg. Oben angekommen, berührte er sofort meine Beine, bis seine Hände meine Schamlippen berührten. Ja Meike, genauso und grinste dreckig und zog an meinen rausstehenden Kitzler. Ich ging zur Stube vor und setzte mich auf das dreier Sofa. Mario links daneben und Holger rechts. Holger meinte, Mario hat mir erzählt, damals im Laden hat Mario deine Titten sehen dürfen, das möchte ich auch. Ohne Umschweife zog Holger mir die Spagettiträger von den Schultern und hob meine Brüste heraus. Mhm Meike Mario hatte recht, du hast schöne Titten mit geilen Brustwarzen. Kurz leckte Holger meine Brustwarzen an, du Meike die schmecken gut. Da Holger gerne Bier mochte, benetzte er meine Brüste mit dem schon von mir bereitgestellten Bier und leckte meine Brustwarzen ab. Mario sagte dann, Meike Holger möchte dich jetzt nackt sehen und später seinen Schwanz bei dir reinstecken. Er fing an mein Nachthemd abzustreifen. Nackt saß ich zwischen Mario und Holger. Holger holte seinen Schwanz heraus. Meike guck dir den an, was du mit meinem Schwanz gemacht hast, der ist steinhart und will dich ficken. Holger drehte meinen Oberkörper zu Mario. Meine Muschi lag nun direkt vor seinem Penis. Holger befahl Mario hole deinen Schwanz raus, Meike soll dich lecken, wenn ich sie ficke. Mario hatte seinen Schwanz schnell aus der Hose geholt. Ich schnappte mir seinen Schwanz und mein Mund nahm seine Arbeit auf. Holger nahm seine Aktivität auf und rammte mir seinen nicht gerade kleinen Schwanz in meine Muschi. Gut das meine Muschi schon geil und feucht war. Im hohen Tempo fickte Holger. Schnell hatte er seinen Höhepunkt der geile Eber. Seinen gesamten Samen spitzte er in meine Fotze. Und ich dachte und ich? Ich hatte so schnell keinen Höhepunkt. Mario schaute mir direkt in meine traurigen Augen. Meike es tut mir leid, das was jetzt kommt, wollte ich nicht, das wollte Holger. Was denn Mario? Da Geräusche vom Flur, Holger öffnete unsere Wohnungstür. Ich drehte mich um. Da standen lauter angetrunkene Kumpel von Holger. Also Jungs, das ist die Meike von der ich euch erzählt habe. Die Nacktbilder habt ihr ja schon gesehen. Zieht eure Hosen aus, ihr dürft Meike jetzt zum Orgasmus ficken. Holger schnappte sich sein Handy um die Szene zu filmen. Die Männer zogen schnell ihre Kleidung aus, wichsten kurz ihre Schwänze an und kamen zu mir. Mein nackter Körper wurde auf den Tisch gelegt. Meinen Kopf drehte ich zur Seite und Blickte in Marios Augen. Der erste Mann zog meine Schamlippen auseinander und stach seinen Penis bei mir rein. Mario meinte es tut mir leid Meike, dabei nahm er seinen Schwanz in die Hand und wichste los. Meike es zieht so geil aus, dich hier Nackt mit den Männern zu sehen, ich möchte meinen Samen in dein Gesicht spritzen. Der mich gerade fickte, machte seine Sache gut. Ich wollte gefickt werden. Treibt mich zum Höhepunkt. Ich feuere Mario an, mir seinen Samen endlich ins Gesicht zu spritzen. Diese Worte törnten mich so an, dass mein erster Höhepunkt nicht mehr warten wollte. Mitten in meinem Orgasmus, spritzte Mario mir seinen Samen ins Gesicht. Den Samen ableckend, feuere ich die anderen Männer an mich auch mit ihrem Samen anzuspritzen. Mein Ficker kam kurz danach. Schon steckte der nächste Schwanz tief in mir und fickte los, während die anderen ihren ersten Samen auf meinen Körper entluden. Ich fühlte mich richtig geil. Ich liebte es eine Nutte zu sein. Kommt schon fickt mich. Alle sollten mich ficken. Ganz zum Schluss, durfte Mario mich ficken. Die Anderen wichsten weiter, bis ich gleichzeitig mit Mario kam. Vom Samen besudelt, wollten die Männer und zwar alle, meinen Körper reinigen. Im vollen Badezimmer berührten mich 100 Hände um mich zu reinigen. Überall wurde ich gewaschen. Einer steckte mir ein Stück Kernseife in meine Muschi. Zog es rein und raus. Andere folgten, um mich mit der Seife ein letztes Mal zu reinigen bis ihre Schwänze vor Geilheit wieder steif wurden. Ein letztes Mal spritzten sie mir ihren Samen auf meinen Körper. Mario war der letzte Samenspender. Er dürfte in meinem Mund kommen. Die Männer kleideten sich wieder an. Ich ging nackt mit ihnen bis zur Tür. Jeder Mann verabschiedete sich mit einem festen Handgriff an meine Brustwarzen. Immer länger wurde meine Brustwarze. So bedankten sie sich bei mir. Holger du kannst gerne nochmal mit deinen Kumpels wiederkommen. Ich sage Mario dann Bescheid, wenn ich eine sturmfreie Bude habe. Mario blieb noch. Nackt mit langen Brustwarzen zog ich ihn bis ins Schlafzimmer, legte mich aufs Bett. Mario vielen Dank für die Überraschung. Komm zu mir ins Bett, ich möchte dich fühlen. Es begann eine wilde Knutscherei und Leckerei. Unsere Hände berührten unsere Körper, bis ich Mario seinen Schwanz wieder steinhart hatte. Er wollte mich nochmal zum Höhepunkt ficken. Spät verließ mich Mario. Kurz danach kam mein Mann nach Hause. Sollte ich ihm alles erzählen? Fand er das geschehende noch Geil. Ich weiß es nicht, ich fand es geil !

👁️‍
32 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern 194 Stimme, Etwa: 4,47/ 5
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
2
0
Would love your thoughts, please comment.x