eine Familiensaga in 5 Teilen

Report

Von: klara-42
Betreff: ein Familiensaga in 5 Teilen

Nachrichtentext:
Teil. 1. *. 01. 17
Da sitz ich wieder und weiß wieder mal nicht, was ich machen soll. Ach, es geht mir ja so viel durch den Kopf. Doch das auch zu Papier zu bekommen, naja, das ist nun doch etwas anderes. Als ich damals, so etwa vor Jahren mein erste Geschichte geschrieben habe, hab ich nicht gedacht, dass ich das sooooo lange weiter mache. Bei Leserbriefen hatte mich damals ein Userin animiert das doch mal zu versuchen. Nun gut, also auf Neues.

Wie ja bekannt ist, höre ich gern zu, wenn mir jemand sein Geschichte erzählt. Diese Leute wollen nicht angeben mit dem was sie da machen. nein, sie wollen dass man sie versteht. Sie nicht ihre Familie. Es ist einach ihre Art zu leben. gewisses Gespür ihrer Zuneigung zu einander. Aus der Liebe die man zu einander hegt geschehen Berührungen, Liebkosungen. Sie sehen es als normal an, dass man sich hier und da streichelt.

Es ist doch ganz normal, wenn * seit der Geburt an der Mutterbrust nuckelt, saugt, dass da Milch heraus kommt. Für den Säugling ist das DER Moment in dem er sich Wohlfühlt und in dem er ein gewisse Geborgenheit empfindet. Diese Wärme, ja in doppelter Hinsicht, die vergisst der Säugling nicht. Und wenn dann auch noch der so oft es geht dabei ist, es durch sein Anwesenheit bestätigt, ist das nicht etwas Herrliches? Da sieht dann auch das Kl *, wie die sich gegenseitig streicheln. weiteres Zeichen der Zuneigung, die das * lernt.

So lernt das * dann auch im Laufe der Zeit immer wieder aus dem Zusammenleben der Familie dass es nichts Schlechtes ist wenn man sich da oder dort berührt. Und wenn es dann auch noch dem anderen gefällt, dann ist es doch in Ordnung. Da spielt es dann doch auch kein Rolle, wer wen da gerade berührt und streichelt. Es geschieht, weil man sich mag, nein, weil man sich liebt und vertraut. Und man erfreut sich zu sehen wie dann das junge Gemüse so langsam heranwächst und zu einr pr vollen Persönlichkeit wird. Dürfen Eltern ihre *einr denn nicht stolz ansehen, wenn sie heranwachsen?

So , mit seinm ganzen Stolz, der kann sich doch vor seinn Eltern sehen lassen. Der hat ja auch seinn Stolz. Und für was hat er denn dieses Ding. Seit der Peter zurück denken kann trägt er seinn Stolz vor sich her. Aber auch sein Schwester hat da ihren Stolz. Der ist zwar nicht so ausgeprägt wie bei ihrem Bruder. nein, er ist anders, ganz anders. Dieser klein Schlitz. Aber wenn sie darüber streichelt ist es immer so schön. Und es wird immer schöner, je länger sie sich streichelt.

Ja, das hat sie auch gesehen wie der mal die Mama da gestreichelt hat. Nicht dass da jemand meint, die haben es direkt vor ihrer gemein. Aber wie *einr doch nun mal so sind, man kann nicht immer alles vor ihnen verheimlichen. Zumal es ja auch kein geschlossenen Türen gibt. Da ist es halt mal passiert, dass die Lena mitten im Zimmer gestanden hat. Uiiiiiii, hat die da Augen gemein.

Nun ja, mit Sex bei den Eltern war erst mal nichts mehr. Da ist erst mal große Fragestunde gewesen. Warum, weshalb, und wieso. Wie eben *einr in diesen Altersstufen fragen. Und nach dem die Fragen beantwortet waren, da ist die Klein auch gleich in ihr Zimmer. Doch dumm ist die Lena ja nicht. Das hat sie doch auch gleich mal ausprobieren müssen. Aaahhh, das ist schön. Tja, irgendwann hätte sie es auch so entdeckt. Gut, nun ist es eben passiert. Oder wie glaubt ihr, wie *einr ihren Körper entdecken. Die haben doch Augen im Kopf, und Ohren haben sie auch.

Tja, so ist das nun mal eben. Aber der Peter ist auch nicht so ohne. Schon sehr früh hat er entdeckt, dass sein Pippimacher nicht nur zum Pippi machen da ist. Wenn man damit spielt, dann ist er auf einmal ganz anders. Und das schöne Gefühl dabei, das ist doch so schön. Das hat er dann auch gleich seinr Mama sagen müssen. Die hat sich das erst mal mit Ruhe angehört und auch angesehen. Voller Stolz hat er es ihr gezeigt. Doch dann hat sie ihm gesagt, dass das etwas ist, dass man das nur für sich mein. Dass das etwas sehr Intimes, Privates ist. Aber seinn Stolz darf er auch weiterhin vor sich her tragen. Aber auch nur, wenn sie zu Hause und allein sind.

Ach ja, *einr eben. Doch dann werden sie groß, werden gestandene Burschen und schöne Mädchen. Jaja, die Pubertät. Da sind erst mal so P lichkeiten wie das erste Blut oder die ersten Samenergüsse. Doch auch das vergeht. Aber die Neugier, wie das die anderen machen, die wächst. Und so haben sich auch die Geschwister gegenseitig entdeckt. Und weil sie sich ja auch lieben, haben sie dann auch kein Scheu vor einander.

„Peter, ich möchte doch mal deinn Pippimacher anfassen. Und du darfst mich auch da streicheln.“

Nun ja, warum nicht, da haben sie sich gegenseitig gestreichelt. Doch weil sie sehr nahe bei einander sind, nun ja, da hat dann der Peter die Lena auch angespritzt. Hat der aber gar nicht gefallen. Was hat die da gezetert. Natürlich ist da ihre Mutter auch ins Zimmer gekommen. Was für ein Bescherung. Der Peter mit einm Steifen vor seinr Schwester, und die den ganzen Bauch voll Sperma.

„*einr, was mein ihr denn da. Das geht doch nicht.“
„Wieso geht das nicht, ihr mein das doch auch. Und andere machen das auch. Warum dürfen wir das nicht machen?“
„Ganz einach, weil ihr Geschwister seid. Das ist Inzest.“
„Aber es ist doch so schön. Und mit euch möchten wir das doch auch machen. Mama, ich möchte auch mal dem seinn Schniedel in die Hand nehmen. Und wenn dann auch sein Sperma so rauskommt, so wie eben beim Peter. Das möchte ich doch auch mal sehen.“

„Klar Mama, und ich möchte auch mal meinn Schniedel bei dir da r stecken, so, wie der das bei dir mein.“
„*einr, *einr, Da muss ich doch mal mit eurem ernstes Wort reden.“

Doch sie kann sich einach nicht losreisen von dem Anblick, den sie da gerade hat. Die klein Lena, ein Augenweide wie sie im Buch steht. Die Lena ist gerade erst knapp . Klein Brüstchen hat sie. Schlank ist sie, aber nicht mager. Und einn Schlitz, den man einach gern haben muss. Ja, auch für so manche Frau ist es sehenswerter Anblick. Und der Peter, der da mit einm Steifen da sitzt? Muskulös ist er. Adonis wie er im Buch steht. O ja, ein Sünde ist der schon wert.

Doch dann kommt ein Frage, die sie dann doch etwas irritiert. Sie erbittet sich etwas Zeit.

Nun gut, dann lassen wir ihr sie auch.

Teil 2 . 18.01.17
Jaja, ich weiß schon dass da ige sind die nun sagen die schreibt ja immer das Gleiche. Aber es ist ja nun mal so, ein Familie besteht nun mal aus den Eltern und s, , oder auch *einrn. Also gut, die *einr habe ich ja nun beschrieben. Dann wollen wir mal sehen was wir von den Eltern wissen.

Die Eltern vom H z, so heißt der Junge, sind schon seit jeher FKK-Anhänger. Ja in der Familie ist es sozusagen Tradition. Das geht bei denen schon über Generationen. Daher auch das sehr außerhalb gelegenem Häuschen. Darum haben sie auch ein natürliche Bräune das ganze Jahr. Denen braucht man nur zusagen, dass die Sonne scheint, da sind sie schon braun. Die Mutter ist da nicht ganz so, aber als sie in die Familie hinein geheiratet hatte, da hat sie auch mitgemein. Und heute will die Inge es einach nicht mehr missen.

Nun ja, das bringt natürlich auch so manches andere mit sich. Wie schon erwähnt, der Peter ist ja richtig stolz auf sein Männlichkeit. Die Oma hat ihm aber schon ige Male gesagt, dass er es nicht übertreiben soll. Ja, mit zunehmendem Alter ist er dann auch vernünftig geworden. Nun wieder zu unserer Inge. An dem, was die *einr da gesagt hatten, das gibt ihr nun doch zu denken. Es hat auch nichts mehr mit FKK zu tun. Darf sie das ihrem H z so einach sagen. Doch dann platzt es am Abend aus ihr heraus.

„Sag mal, hast du dir unsere einmal angesehen?“
„Wieso, was ist mit ihr. Sie sieht doch ganz gesund aus. Und wohlgeraten ist sie doch auch. Und einn Buckel hat sie auch nicht. “
„Ja, wohlgeraden ist sie. Und gut sieht sie auch aus. Und die Jungs in der Schule machen auch schon Stielaugen. Nur gut, dass der Peter auf sie aufpasst.“
„Und wo ist nun das Problem. Hat sie denn schon einn Freund?“
„Ja von wegen einn Freund. Die hat für jemand ganz anders Augen im Kopf.“
„Ist es wenigstens anständiger Kerl? Oder muss ich mir da Sorgen machen?“
„Sag mal, du merkst aber auch gar nichts. Und d Sohn ist da auch nicht so ganz ohne. Der schaut auch schon nach den Weiberröcken.“
„Ach, lass doch die . Wir haben doch auch sehr früh nach einander gesehen. Wenn ich dran denk. Wie ich dich gesehen habe da wollte ich doch kein andere.“

Da muss sie erst mal ihren H z fest drücken und küssen. So schön, wie der das wieder gesagt hat. Da wird es ganz unruhig bei ihr im Schritt. Dass er Schwerenöter ist, das weiß sie ja. Ja, in der Familie gibt es doch auch Geheimnis. Aber da wird nicht groß darüber geredet, das wird einach ausgelebt. Doch nun will der H z doch wissen, was da mit den *einrn los ist.

„Komm schon, sag mir was mit den beiden ist. Haben sie etwas angestellt?“
„nein, noch nicht. Aber bald. Ich hab die beiden heut gesehen wie sie an einander herum gefummelt haben. Und dann hat mir doch der Peter etwas gesagt, was ich so von ihm nun doch nicht erwartet habe.“
„Ach, wenn es nur das ist. Das weiß ich doch schon lang, dass der Peter auf dich und mein Mutter scharf ist. So, wie der als seinn Steifen sehen lässt. Mein Mutter hat ihm neulich mal die meinung gesagt. Von wegen dass er dafür noch viel zu jung sei und so. Also gut, auf den musst du aufpassen. Der hat dich mal schnell vernascht.“

„Jetzt machst du doch nur Spaß, das glaubst du doch selbst nicht, dass der mich direkt angeht.“
„Naja, so direkt mein der das bestimmt nicht, aber wenn du ihm den kleinn Finger gibst, da nimmt er dir die ganze Hand. Und was dein angeht, bei der sag ich auch nicht nein wenn sie will.“
„Das ist aber jetzt nicht d Ernst. Du würdest wirklich mit ihr? nein, das glaub ich nicht.“
„Nun sei mal ehrlich, gefällt dir unser Peter, ja oder nein?“
„Naja, wenn du mich so direkt fragst. Der komm dir so langsam gleich. Ja auch da. Und wie ich die heute gesehen habe, da ist mir ganz anders geworden.“
„Aha, und was ist mit deinr ? Gefällt sie dir auch so, mit ihren kleinn Brüstchen und dem kleinn Schlitz? Ist der nicht zum anbeißen?“

„Jetzt reicht es aber. Ich bin doch nicht lesbisch. Naja, als Mann würde ich sie auch mal haben wollen.“
„Ist doch nicht schlimm, wenn du sie auch mal an ihrem Schlitz streichelst, sie auch mal da küsst.“
„Also, du meinst wirklich, ich darf mich auch bei ihr vergessen. Dran gedacht hab ich ja mal, wie das wäre.“
„Komm Schatz, jetzt musst du aber ganz lieb zu mir sein, ich kann nicht mehr.“

Ja, das ist er dann auch. Es sollte ein wilde nein werden. Doch mit einm Paukenschlag werden sie Unterbrochen. Ach nein, es war ja Donnerschlag. Aber der ist auch wirklich heftig. Etwas weiter weg hat der Blitz geschlagen. Aber das haben sie nicht mitbekommen. Da ist was anderes, was sie gestört hat. Die Lena steht mal wieder mitten im Zimmer. Ja, auch Mädchen von , Jahren darf Angst haben wenn Blitz und auch Donner so gewaltig ist.

Die Eltern lieben sich und sie platzt da mitten r . So schöner, steifer Pimmel, und die Mama leckt daran herum. Na, wenn das die Eltern nicht hochschreckt. So nah war sie ihnen noch nie gekommen. Was sollen sie nun machen, die ?

„Na, dann komm mal ganz her. Da setz dich neben deinn .“
„Darf ich auch mal anfassen. Der sieht wirklich noch schöner aus als der vom Peter.“
„Jaja, und dran lecken willst du bestimmt auch.“
„O ja , darf ich?“

Da hat sie auch schon die Eichel im Mund. Sie kann sich gar nicht kriegen. Mit ihrer Zunge fährt sie ununterbrochen drum herum, reizt ihn dadurch. Die Mutter streicht ihr versonnen über den Rücken. Doch da rutscht ihr ihre Hand auch über ihren Hintern. Immer weiter rutscht ihr da die Hand Richtung Schlitz. Es ist kein geplante Absicht, es passiert eben einach. Fast automatisch mein die Lena die Schenkel auseinander. Nun ja, wenn sie schon den Schwengel im Mund hat, dann kann die Mutter ihr auch an den Schlitz gehen. herrliches Gefühl, die Mama streichelt sie da.

Der H z aalt sich unter seinr . Die mein es ja genauso gut wie sein Frau. Wo hat sie das nur her? Ach, Frauen haben da so Gespür dafür, was Männern gefällt. Ist doch so, oder? So hat er es sich in etwa vorgestellt. Aber dass es so schnell geschieht, das hat er nun doch nicht erwartet. Genüsslich mein er die Augen zu und lässt die beiden agieren.

Doch was ist das? Weil die Mutter da gerade auf den kein ist und sich ganz auf den Mann und die konzentriert, hat sie etwas anderes erst gar nicht bemerkt.

Ubs, was ist das?
Wir werden es erfahren ! ! !

👁️‍🗨️ 1029 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,25 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x