Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Ein ehrenwert verficktes Haus – Teil 1

Die Wichsvorlagen

Autor: firefly29

Er wohnte mit seiner damaligen Verlobten und späteren Frau im ersten Stock eines zwei Familienhauses, welches seinen zukünftigen Schwiegereltern gehörte. Die Schwiegereltern im EG. Im Hochkeller zwei weitere Geschwister von seiner Verlobten. Beide Schwestern auch schon über 18, wohnten aber auch noch bei den Eltern, blöde, da die auch ziemlich geil anzusehen waren. Da Er der einzige Mann im Stoßfähigen Alter, außer natürlich der schlaffe Schwiegervater in spe, im Hause war, wurde Er nicht nur von seiner Verlobten umschwärmt, nein auch von den beiden Schwestern. Wenn auch in der ersten Zeit ziemlich verdeckt.
Das ging dann so weit, dass sie vor seiner Schlafzimmertür im OG lauschten. Dabei schauten sie beim Vögeln durch das Schlüsselloch zu. Einmal hatte Er eine der Beiden beinahe dabei erwischt. Er hörte dabei nur noch hastige Geräusche auf der Treppe. Da Er es mit seiner Verlobten immer bei voller Beleuchtung trieb, konnten sie sehr schön durch das Schlüsselloch zuschauen. Nun da Er es jetzt wusste, stellte Er sich manchmal, wenn Er etwas draußen zu hören glaubte, mit meinem hart stehenden, tropfenden Schwanz vor das Schlüsselloch und wichste ein wenig in diese Richtung. Am liebsten hätte Er genau gezielt und da durch gespritzt. Ging natürlich nicht, sonst hätte seine Verlobte ja alles mitbekommen. Dann begann Er unauffällig „Fallen“ zu stellen, um zu testen, ob das öfters vorkam. Und tatsächlich, Er hatte unauffällig einen kleinen Papierfetzen platziert, der war immer, also fast jeden Abend, verschoben.

Irgendwann, aber das ist schon fast eine andere Geschichte, drehte Er den Spieß um.

Dazu muss aber noch erklärt werden, es war zwar ein Zweifamilien Haus, aber es war insgesamt recht offen gebaut. Nur einfache Türen gingen vom Treppenhaus in die EG und OG Wohnungen, die aber nie verschlossen waren. Wozu auch? Die zwei Töchterzimmer im Hochkeller hatten überhaupt keine Tür zum Treppenhaus, da kam man dann direkt in die Zimmer. Geschlossen waren die auch nie. Wozu auch? Irgendwann hatte Er das als neuer Hausbewohner schnell herausbekommen. Jetzt da Er wusste, dass Ihnen die zwei geilen Mädels beim Ficken zuschauten, wollte Er die auch mal beobachten. Nur so und ohne besonderen Hintergedanken. Oder doch, junge Fotzen zu beobachten hat immer irgendwie seinen Reiz, vor allen Dingen für seinen Pimmel.

Er passte den Moment genau ab. Nachdem Er gemerkt hatte das eine vor der Tür stand, Er seine Verlobte durchgeknallt hatte, seine Durchgefickte endlich schlief und die Lauscherin (oder waren es zwei?) vor der Tür verschwunden war, stieg Er vorsichtig aus dem Bett und huschte aus dem Zimmer. Er hatte seinen Schlafanzug an. Langsam und leise schlich Er durch das Treppenhaus in den Keller. Welche war es die mir zugeschaut hatte? Kein Licht in den Zimmern. Egal, Er öffnete vorsichtig eine der Türen. Im Halbdunkel konnte Er eine nackte, blonde Gestalt auf dem Bett liegen sehen. Mit dem Bauch lag Sie auf der Decke, die beiden herrlichen frischen Arschbacken nach oben gestreckt. Es war Sommer und ziemlich warm im Zimmer. Die langen blonden Haare wild durcheinander. Zwischen den Beinen, Er hatte eine blanke Fotze erhofft. Nichts, sie hatte nur ihren kleinen heißen Slip an. Oh, wie geil war das denn? Es war ein kleiner blauer Slip, eigentlich nur ein kleines Dreieck. Durch die Arschritze zog sich nur eine dünne Kordel, die das Ganze notdürftig zusammenhielt. Kaum zu erkennen. Jetzt da rein greifen, das Dreieck zur Seite schieben und mit einem Finger in Ihre Fotze einzutauchen, das wäre jetzt was. Sein Schwanz stand hart in der Schlafanzughose und tropfte, wollte spritzen. Sollte Er? In dem Moment dreht Sie sich schnaufend zur Seite. Im nächsten Moment musste, falls Sie die Augen öffnete Ihn sehen. Hastig, aber leise schloss Er die Tür. Uff. Das andere Zimmer? Nein, ein andermal…

Langsam schlich Er mit stehendem, sabberndem Schwanz die Treppe wieder hoch. Vorbei an der EG-Wohnung. Vorbei? Nein, es kam Ihm plötzlich ein abwegiger Gedanke. Seine Schwiegermutter in spe arbeitete als Köchin in einer Kneipe. Da kam Sie meistens erst gegen 3 Uhr oder später nach Hause. Ihr Mann war derzeitig auf Montage, also war Sie allein in der Wohnung. Da könnte man doch auch mal vorbeischauen? Ein völlig vernebelter Gedanke und doch?

Vorsichtig schlich Er in die Wohnung. Die Schlafzimmertür war nur angelehnt, also kein sonderliches Problem. Es war Sommer, warm und die Morgendämmerung zog langsam auf. So konnte Er die Gestalt auf dem Bett sehr gut und in jedem Detail sehen. Dabei wusste Er, dass sie nach der Arbeit mit dem Wirt immer noch einen oder mehrere Absacker trank. Meistens also recht angeschlagen Heim kam und tief und fest schlief. Manchmal ließ Sie dabei dann auch im Hinterzimmer ihren Chef an ihre Fotze. Erfuhr er aber erst später. Wenn sie dann durchgevögelt nach Hause kam war sie mehr als befriedigt. Und da Ihr Mann, wenn er im Lande war auch ziemliche Bedürfnisse hatte, fickte er sie dann Morgens nochmals durch. Sie hatte mithin eine ausgefüllte Fotze und das Tag für Tag. Was für eine Frau. Übrigens diese Details hatte Sie mir später im Vertrauen erzählt. Warum wohl?

Zurück zu dem Moment als Er in das Schlafzimmer lugte. Sie lag auf dem Rücken auf der Bettdecke, es war einfach zu warm, das Fenster war zu, es war stickig. Sie hatte anscheinend vergessen das Fenster zu öffnen, so blau oder „müde“ war Sie gewesen. Ein Alkohol- und irgendwie auch Fotzengeruch lag in der Luft.

Mit weit auseinander gebreiteten Beinen lag sie auf der Bettdecke. Sie hatte ein liebes, sehr schönes, aber auch volles Gesicht. Eingerahmt von mittellangen schwarzen Haaren. Der Körper war, man könnte sagen nicht dick, aber vollschlank. Besonders die Oberschenkel drall und fest. Oben herum hatte Sie nur noch ihre offenstehende weiße ziemlich mitgenommene und nach Kneipe riechende Arbeitsbluse an. Ihr Busen war mehr als groß. Klar Sie hatte drei Töchter durchgefüttert. Sie waren voll, mit dicken stehenden Warzen und großen Tellern darum. Fleischig hingen die Brüste rechts und links herab. Zwischen den Beinen, Er stöhnte vor Geilheit fast laut auf, verrutscht und arg mit genommen ein rosafarbener Seidenschlüpfer mit weißen Spitzen an den Rändern. Oben am Bund ein kleines rosa Schleifchen. Im Schritt verdächtige feuchte Flecken.

Der runde Bauch verschwand mit einigen Pölsterchen im Höschen Bund, füllte die Unterhose mit seinen wonnigen Rundungen voll aus. Das Höschen war durch ihre Bewegungen straff und enganliegend in die Spalte gerutscht. Die Schamlippen zeichneten sich deutlich ab. Cameltoe eben. Er konnte sich Ihre Fut fast schon bildlich vorstellen. Rechts und links quollen kräftige, struppige schwarze Schamhaare heraus. Seinen Schwanz konnte Er kaum noch unter Kontrolle halten. Er war fast wie selbstständig. Dabei musste Sie ziemlich betrunken sein. Sie schnarchte zwar nicht, aber Ihr Atem ging laut, Sie schnaufte im Schlaf. Eine Ihrer Hände lag auf dem Bauch, die andere hatte sie seitwärts abgewinkelt. Anscheinend hatte Sie Nylonstrümpfe getragen. Ein Strumpf hing noch halb aufgewickelt an einem Bein, der andere war verschwunden. Oh, das sah vielleicht geil aus.

Langsam schlich Er ans Bett. Schaute intensiv zwischen Ihre Beine, wohin sonst? Kam näher. Bemerkte an den herausquellenden Haaren weißliche Spuren. Tatsächlich, das musste Spermaspuren sein. Aber woher? Ihr Mann war doch nicht da? Langsam dämmerte es ihm…

Sein Schwanz juckte. Wie automatisch fuhr sein Kopf zwischen Ihre Beine. Seine Zunge berührte vorsichtig den Schlüpfer an der Stelle wo die Schamlippen sich dick und fest abzeichneten. Sie merkte nichts. Er wurde direkter. Eigentlich konnte Er auch nicht mehr anders, sein Schwanz steuerte jetzt alles. Behutsam begann Er ihren feuchten Schambereich zu lecken, die Fotzenlippen, die Haare, die Oberschenkel, dann vorsichtig fuhr seine Zunge zwischen Oberschenkel und Fut. Er musste tiefer rann. Hin und wieder räckelte Sie sich, aber das war wie im Schlaf. Vielleicht träumte Sie gevögelt zu werden? Er schob mit spitzen Fingern behutsam den Schlüpfer zur Seite, jetzt endlich konnte Er Ihr alles versprechendes, geiles, vor Nässe triefendes, offen stehendes, durchgeficktes Loch direkt sehen. Mitten aus einem üppigen dicken Busch, die zwei hervorstehenden Schamlippen. Es sah wie die Fotze Ihrer Tochter aus, die Er ja nun wirklich sehr gut kannte. In der Mitte hochgereckt der stehende Kitzler. Dabei bemerkte Er auch, dass Sie vor kurzem durchgevögelt worden war. Der herrliche Geschmack ihrer Fotze vermischt mit dem Sperma eines Ihm fremden Mannes. Was für ein Geschmack, Er leckte, schlürfte, biss in den Kitzler, es war unbeschreiblich. Hin und wieder stöhnte Sie auf. Merkte aber nichts, schlief weiter.

Schlagartig wurde Ihm bewusst wo Er war. Er durfte es nicht übertreiben. Langsam wurde es heller. Sein Schwanz stand kurz vor der Explosion, obwohl Er ihn nicht in einer Fut versenkt oder gewichst hatte. Vorsichtig stieg Er auf das Bett, schob seinen Schwanz an Ihr offen liegendes Dreieck sehr nahe heran. Mit der einen Hand hielt Er immer noch ihren Slip zur Seite gezogen. Er stütze sich mit den Knien zwischen Ihren Beinen ab. Mit zwei, drei heftigen Wichsbewegungen spritzte sein übervoller Sack den Inhalt durch den knallhart stehenden Prügel an Ihre Fotze. Er spritzte und spritzte was das Zeug hielt. Mit den letzten Schüben kam Er nur Zentimeter vor der Fotze dazu einiges in Ihr heißes, nasses Loch zu spritzen. Wie geil wäre es denn gewesen dabei in Ihr zu stecken? Aber man konnte ja nicht immer alles haben. Vielleicht später? Was für eine Nacht, erst die Tochter durchgefickt, dann die andere Tochter gespannt und zum Schluss auf die Mutter gespritzt. Langsam zog Er seinen immer noch tropfenden Schwanz zurück. Er schob den jetzt klitschnassen rosa Schlüpfer wieder in die durchgefickte und von Ihm bespritzte Spalte zurück. Das Höschen sah mehr als durchfickt aus, seine Saft verteilt, quoll überall heraus. Saute das Höschen ein, tropfte auf die Decke. Man wird es Morgen sicher sehen. Na und?

Leise schlich Er wieder zurück in sein eigenes Schlafzimmer. Seine damalige Verlobte und spätere Frau war langsam am Aufwachen. Ihre Hand glitt automatisch, Sie war Morgens immer geil auf einen schnellen Fick, langsam zu Seinem schlaffen und ziemlich ausgespritzten Pimmel.

Und Ende oder geht das in dem Haus noch weiter ab?

Fortsetzung folgt


👁‍ 1093 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (8 votes, average: 4,50/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
2 comments
    1. Sorry, kann passieren wenn man die Geschichte in Etappen schreibt. Vielleicht unklar geschrieben es gab zum Keller keine Türen an den einzelnen Zimmern der Töchter schon…

    2. Was denn nun erst keine Türen im Keller dann macht er aber die Tür auf und sieht einen weißen Slip der dann blau ist? Ich bin jetzt auch blau und verwirrt und lese ein andermal weiter, vielleicht wirst ja auch noch interessant wenn er die haarige frisch rasierte Fotze schön leckt also bis später oder doch lieber früher ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.