Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Ehefrau zu devoter, billiger Hure abgerichtet – Teil 1

Autorenname *
Anonym

Nennen wir die Ehefrau V..
V. wusste, dass ihr Mann leicht zu befriedigen war. Und ihr Mann wusste, dass sie es wusste. Und er wusste, sie leicht zu überzeugen und zu überreden. V. wusste, wie sehr ihr Mann es liebte, sie beim Sex zu sehen, wie sie sich fallen ließ, genoss, Orgasmen hatte.
Sie saßen in einer Strandbar. Das Mittelmeer rauschte. Es war angenehm warm. V. hatte ein schwarzes T-Shirt an und eine Jeans und weiße Flip-Flops. Sie waren zu dritt – V., ihr Mann und ein weiterer Mann Mitte 20 mit sportlichem Körper.
Sie sprachen kaum etwas. Jeder wusste, was passieren sollte. Der junge Mann sollte sie vor ihrem Mann und mit ihm zusammen ficken. Sie wusste aber nicht, dass er sie wie eine Hure, Schlampe behandeln und nehmen sollte.
Sie tranken aus, gingen in ein Stundenhotel. V. war es peinlich, wie der Rezeptionist sie anschaute. Sie wollte verschwinden. Und war froh als sie im Zimmer waren.
Kaum war die Tür zu sagte der junge Mann zu ihr „Zieh dich aus!“
Wortlos ihm den Rücken zugewandt zog sie sich aus.
Dann drehte sie sich um, schaute ihn an, warf den Kopf in den Nacken und stützte die Hände in die Hüften.
„Ok darling, wenn du es so willst, dann bitte!“ Und fluchs zog er sein T-Shirt und seine Jeans aus, nachdem er aus seinen Sandalen geschlüpft war. Und baute vor ihr auf. Ein großer Schwanz baumelte da vor an dicken Eiern.
„Komm mit!“ befahl er V. und sie gingen in die Dusche. „Seif mich ein!“ V. seifte seine muskulösen Armee, seine trainierte Brust, seine wohl geformten Beine, seine Hintern, seine großen Eier und seinen dicken und langen Schwanz ein.
„Auch meinen Arsch und mein Arschloch! Misstück!“ Niemand hatte sie bisher so genannt. V. tat wie geheißen auch wenn es sie ekelte. Noch nie hatte sie einem Mann zwischen die Pobacken gegriffen.
„Dusch mich ab!“ V. tat es.
„Runter mit dir auf die Knie!“ Widerstandslos tat es V.. Ihr Mann stand in der Badtür. „Hände hinter den Rücken und Maul auf!“ Er packte ihren Kopf und rammte ihr seinen großen Schwanz direkt bis in den Hals. Sie würgte, er stieß wieder zu, sie würgte wieder und stemmte ihre Hände gegen seine Hüfte. Es setzte eine schallende Ohrfeige, Tränen schossen aus ihren Augen. Er packte sie mit seiner Pranke am Hals. „Du tust was dir gesagt wird, Schlampe!“ und es klatschte wieder in ihrem Gesicht. Sie schaute ihm in die Augen und nickte.
„Ok Schlampe hoffen wir mal du spurst…Ich fick dich jetzt in dein Hurenmaul bis mein Schwanz hart ist und dann sind deine Löcher dran, ok?“ V. nickte. „Aber vorher…..hab ich da vorhin gemerkt, dass die ****** Hure noch so richtig an Ärschen von Kerlen dran war?“ V. nickte wieder. „Also du ****** ungezogene Drecksau – steck deine Zunge in meinen Arsch und leck ihn und sei froh, dass du ihn vorher gewaschen hast.“ Er drehte sich um, beugte sich über und sein Hinterteil war direkt vor ihrem Gesicht, da sie wieder kniete.
Bettelnd schaute sie auf ihren Mann. Der kam, beugte sich runter, küsste sie zärtlich und drückte ihren Kopf in seine Poritze. Es roh streng. Langsam begann ihre Zunge zu kreisen. Der Kerl drückte ihr seinen Hintern hart ins Gesicht. Ihr Mann hielt ihren Kopf. Ihre Zunge drang immer tiefer in ihn ein. Sie schmeckte seine Scheiße. Er stöhnte auf. Sie begann feucht zu werden und stöhnte auch.
Nach einer gefühlten Ewigkeit in seinem Arsch drehte er sich um, nahm ihren Kopf und fickte sie gnadenlos wie ein Presslufthammer in den Rachen. Sie musste husten, würgen, sich übergeben, aber wollte immer weiter, immer mehr. Sie lief förmlich aus während sie wie eine Sexpuppe baumelte.
Dann nahm er sie hoch, trug sie ins Zimmer, stellte neben das Bett auf dem ihr Mann lag, drückte sie auf die Knie, ihren Oberkörper aufs Bett und ihr Gesicht in den Hintern ihres Mannes. Auch da war sie vorher noch nie gewesen.
V. schrie auf. Der große, dicke, lange und jetzt harte Schwanz war knallhart und ganz in ihr Hinterteil gerammt worden. Es tat höllisch weh, sie meinte, es zerreiße sie. So wie er V. vorher wie ein Presslufthammer im Mund gefickt hatte, tobte er wie ein Berseker in ihrem eben Koch jungfräulichen Hinterteil. Schnell gewöhnte sie sich dran und drängte mit ihrem Hinterteil ihm entgegen während sie weiter den Arsch ihres Mannes leckte.
Dann hieße er V. ihren Mann reiten während er sie weiter in den Hintern fickte. V. verlor den Verstand, stöhnte, schrie, gab sich hin. Der Saft schoss nur so aus ihrer klitschnassen Möse.
Er zog sein Riesenteil aus ihr heraus. Er war immer nicht gekommen. Und er stellte sich neben sie während sie auf ihrem Mann saß. Etwas Schei… klebte an seinem Schwanz, den er ihr wieder in den Mund rammte bis er mit riesigen Spermaschüben in ihr kam, auf ihr Gesicht und ihre Brüste spritze. V. ritt ihren Mann weiter.
Der Mitte 20 jährige zog sich an und ging Wort- und Grußlos.
Mit 35 und nach zehn Ehejahren hatte es begonnen sie zuzureiten, ohne dass sich V. dessen ganz bewusst war, aber es war geil und befriedigend ind sie lächelte zufrieden in den Armen ihres Mannes während Sperma an ihr herunter ins aus ihrem Fickloch lief.

Hure, anal, schlucken, dreier


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (19 votes, average: 3,63/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
2 comments
    1. Kein Fake: Ich, Ehemann, lade Männer Männer ein, die meine Frau in meinem Beisein zur Hure ficken sollen.
      Du kommst diskret zu mir nach Hause, fickst meine Frau, gehst oder bleibst und wiederholst das Ganze. Wenn Du Kumpels hast wäre es sehr nett, wenn Du die zu Deiner Verstärkung mitbringen würdest.
      Meine Adresse bekommen alle Interessenten ohne Vorbehalte.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X