Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Dürfen die das? Teile 1 – 3

Von: klara-42
Betreff: Dürfen die das? Teile 1 – 3.

Nachrichtentext:
Teil 1.
Da soll mal einr die Welt verstehen. Da machen wir FKK, gehen in ein Therme, und wenn es ganz schlimm kommt, da sehen wir im Fernsehen wie sich ** in Sachen Sex so richtig vergnügen. Da ist unser Sprachgebrauch so ordinär dass die Huren auf ST. Pauli noch rot werden. Aber wenn wir unseren *ein am See die Windeln ausziehen oder ein junge Mutter im Park ihrem Säugling die Brust gibt, weil der klein Fratz Hunger hat, da wird dann ** Geschrei erhoben, als wenn wunder was geschehen wäre.

Sind wir doch einmal ehrlich. Die heutigen Medien bieten nicht nur uns Erwachsenen was das Herz begehrt. Nur ** Klicks und man kann Männer und Frauen so sehen, wie sie ganz ohne sind. ** ordentlicher Samenerguss wird da bis zum letzten Tropfen gezeigt. Und Frauen zeigen ihr Innerstes bis hin zum Muttermund, oder gar noch weiter. Ganz abgesehen von den Gewalttaten, die als das Besondere in einr Beziehung von Mann und Frau dargestellt werden.

*einr im Alter von ** Jahren sehen sich das an und erzählen sich dann gegenseitig das Neueste, was sie gerade gesehen haben. Aber wehe, ein Familie mein ** paar Bilder am Strand von ihren Kleinn. Da wird dann gleich Mord und Zetrio geschrien, von wegen *einrschänder und ähnliches. Sind wir wirklich so verlogen? Da lob ich mir doch die Eltern, die ganz ungezwungen, offen und frei mit ihren *einrn umgehen, aber dafür Internet und andere Geräte so **gestellt haben, dass die *einr eben nicht das sehen, was sie nicht sehen sollen.

Natürlich kann man den *einrn die Augen nicht verbinden. An jeder Plakatwand sehen sie Abbildungen, über die dann so ‚möchtegern‘ Pädagogen die Eltern haftbar machen. Man soll mich hier aber nicht falsch verstehen. Erwachsene sollen tun und lassen, wie es ihnen beliebt. Aber wie sollen sich Eltern nun richtig verhalten?

Da lob ich mir doch den Toni mit seinr Maria. Die haben **
*einr, die gerade, sagen wir, vor kurzem, in die Pubertät **getreten sind. Ja, die Eltern frönen der FKK, und das ganz konsequent. Ob am Strand oder zuhause, sie sind, wenn möglich immer nackt. Natürlich ergeben sich dann auch immer wieder **ige Fragen, die dann auch ***gerecht beantwortet wurden. Da hat es z.B. das Baden in der Wanne gegeben. Alle ** zusammen in der Wanne. Natürlich nackt. Lange Zeit haben sie sich nichts dabei gedacht. Haben sie sich doch alle ganz spielerisch gegenseitig **geseift um sich dann auch wieder die Seife, das Schauma wieder abzuwaschen. Dabei hat man sich auch ganz intim berührt. Ja, auch da muss man doch gewaschen werden.

Doch irgendwann, da haben die Eltern bemerkt, dass die *einr nicht nur das Waschen im Sinn haben. Von diesem Tag an ist Schluss gewesen. Ja, auch bei ihnen heißt es: ‚Ordnung muss sein‘. Und noch ** Prinzip haben sie. Die Tür zu ihrem Zimmer. Wenn die geschlossen ist, heißt es für die Kleinn draußen bleiben. Die Eltern wollen nun einmal ohne sie so richtig schmusen.

Dies haben die *einr auch strikt beeint, bis, ja bis sie dann doch in die Pubertät gekommen sind. Da haben die Eltern doch einmal vergessen die Tür zuzumachen. Das Theater mit der Da ist die Tanja ins Zimmer der Eltern gekommen. Sie kann nicht schlafen. Doch was sie da sieht, lässt sie erstaunen.

„Mama, was mein ihr denn da?“
„Ach weißt du, wir schmusen mit einander. Du weißt doch dass wir uns sehr lieb haben.“
„Darf ich auch ** bisschen mit schmusen?“
„Na, dann komm her. Aber dann gehst du wieder in d** Zimmer.“

Doch da ist auch gleich der Fred gekommen. Der war gerade auf dem Flur. Natürlich will der auch mit seinr Mutter schmusen. Also gut, dann der auch. Das muss man sich nun vorstellen. In der Mitte Eltern, und dann auf der Seite vom Papa die Tanja und bei seinr Mutter der Fred. Aber damit ist die Beschreibung dieses Bildes nun noch nicht fertig. Alle mit einander sind nackt. Ja, ihr lest richtig, sie sind alle nackt. Und, was ist denn dabei? Die Tanja streicht ihrem Papa über die Brust, spielt mit den wenigen kurzen Haaren. Und ganz langsam kommt sie beim Streicheln auch etwas tiefer. Ja, sie berührt so ganz zufällig dabei auch sein Glied.

Huch, was war das? Da muss sie aber gleich noch mal sehen, was das eben war. Nun ja, so dumm ist die Tanja nun auch nicht. Sie hatte ja gesehen dass der Papa einn steifen Penis hat. Da ist sie nun auch mal dran gekommen, beim Streicheln. Aber das hat sie doch nicht mit Absicht gemein, oder? Aber schnell hat sie ihre Hand wieder weg getan. Obwohl, dem Papa sein Ding, das würde sie doch einmal so richtig in die Hand nehmen. Aber das mein man ja nicht.

Auf der anderen Seite liegt der Fred so richtig in ihren Arm gekuschelt. Und mit der freien Hand streichelt er bei seinr Mutter über den Bauch und ihre Brust. Die Warzen stehen so schön hoch. Da muss er doch daran spielen. Und von der Seite her, ohne sich groß zu bewegen, küsst er die Brust. Das mein er so **ige Male, doch dann ist er **geschlafen. Ganz lieb liegt er nun in Mutters Arm und schläft. So wie auch die Tanja bei ihrem Papa.

nein, der Film in eurem Kopf geht nicht weiter, nicht so in diesem Moment, auch nicht die nächsten Stunden. Tage sind vergangen. Da sind sie wieder einmal alle, jeder in seinm Zimmer, in seinm Bett. Und natürlich sind die Eltern wieder einmal so richtig schön am schmusen. Da haben sie folgendes Gespräch :

„Toni, hast du dir schon mal unsere *einr richtig angesehen?“
„Wieso, die sind doch wohl geraten. Haben keinn Buckel schielen nicht, und hinken tun sie auch nicht. Was soll schon mit ihnen sein?“
„Ist dir nichts an ihnen aufgefallen?“
„nein, ich sag dir doch, dass sie wohl geraten sind. Nur ** wenig vorlaut sind sie. Aber das sind doch alle *einr in diesem Alter. Ach ja, und vielleicht auch ** wenig arg verschmust und anhänglich. Aber sie haben uns ja auch wirklich arg lieb. Und ich sie auch. Du nicht?“
„Doch, ich mag sie sogar sehr. Und sonst ist dir nichts bei ihnen aufgefallen?“
„nein, was soll mir an ihnen denn aufgefallen sein. Den Kopf haben sie doch immer auf den Schultern gehabt.“
„Aber, dass der Fred seit **iger Zeit sich uns seien kleinn steifen Pimmel präsentiert, oder die Tanja uns ihren Schlitz so ganz offen sehen lässt, das ist dir noch nicht aufgefallen?“

„Aber ja doch. Sieht doch süß aus, wenn der Kerl sich so vor dich hinstellt, und dann mit seinm kleinn Zipfel ‚Hab **‘ mein. Das gefällt dir doch, oder?“
„Du Mistkerl, du bekommst doch immer Stielaugen, wenn die Tanja so unverschämt offen sich so hin setzt, dass du ihr ohne Anstrengung zwischen die Bein sehen kannst. Und dann steht d** Pimmel immer gleich.“
„Ist aber doch auch ** schöner Anblick. Da könnte man doch auch auf dumme Gedanken kommen, du etwa nicht?“
„Jaja immer ich. Und du bist der r**ste Unschuldsengel. Und, wie sehen dann dein dummen Gedanken aus? Komm, sag schon.“
„He, warum ich? Wer hat den jetzt damit angefangen, du oder ich?“
„Also gut, aber wehe du sagst was. Also, wenn der Fred so vor mir steht, dann hab ich schon mal Lust, in an seinm kleinn Zipfelchen zu fassen und daran herum spielen. Also, spritzen tut er ja schon. Das sieht man an den Flecken die er seit **iger Zeit in seinm Bett hat.“
„Wie und das war es schon?“
„Naja, du weißt doch selbst, was dir so gefällt. Das wird der wohl auch mögen.“
„Und würdest du dann auch seinn kleinn Zipfel bei dir da r**stecken lassen?“
„Also Toni, wie du das sagst, einach r**stecken, also so was.“
„Naja, wenn du mit ihm so richtig spielst, dann ist der doch auch erst richtig steif. Dann müsste das doch auch gehen. So kl** ist der Pimmel nun auch wieder nicht mehr.“

Dabei streicht er der Maria über ihre Schamlippen dass sie nur so stöhnt. Hat er doch bei ihr einn Punkt getroffen, der sie besonders erregt, so und auch so. Zwar hat sie mit diesem Thema angefangen, und sie wollte ja auch genau wissen was er machen würde. Aber er hat es wieder einmal verstanden, dass sie ihm ihre geheimen Wünsche offenbart. Ach ja, einmal sich von ihrem Son so richtig verwöhnen lassen. Nicht dass der Toni das nicht genügend machen würde. Aber es auch von ihrem Sohn so zu haben, das ist schon seit **iger Zeit auch ihr Wunsch.

Die beiden, der Fred und die Tanja, haben es doch gewaltig faustdick hinter den Ohren. Ob die es nicht doch auch schon mit einander getrieben haben? Das sollte sich auch bald herausstellen. Aber wie ist es nun mit dem Toni ihrem Gatten? Der versucht sich nun erst einmal um ein ehrlichen Antwort herum zudrücken. Ich will es ja nicht verallgemeinrn, aber es ist nun mal so, dass auch Männer gewisse Hemmungen haben, über ihre geheimen Träume zu reden. Seinr Frau zuzugeben, dass auch er gerne mal mit der Kleinn intim sein möchte, das fällt ihm nun doch schwer. Nur zögerlich fängt er nun an, sich ihr zu öffnen.
Dürfen die das?

Teil 2.
Bilde ich es mir nur **, oder hab ich es nur geträumt? Der Toni stottert daran herum, wie er es seinr Maria sagen soll. Natürlich würde er gar zu gern diesen Jungbrunnen austrinken und dann gleich auch wieder mit seinm Lebenssaft füllen. Aber sie ist doch sein Tochter. Und die ist auch noch sooooo jung. Da gibt die Maria ihm gedanklich einn Stoß.

„Na komm Toni, wenn du die Klein vernaschen willst, dann sag es. Ich bin doch schon so gespannt darauf, wie sie dich rum kriegt. Und wenn du nichts dagegen hast, dann würde ich es auch gern sehen. Oder soll ich dir dabei heinn.“

Da kann der Toni nicht mehr anders, da muss er sie nun doch lieb haben. Stürmisch liegt er nun auf ihr und küsst sie wie wahnsinnig. Sie spürt sein harte Männlichkeit und weiß, der dringt gleich in sie **. Ja, es wird wieder einmal ein sehr turbulente nein werden. Der Toni küsst sein Maria von oben bis unten. Ja, so hat sie es gern. Dabei massiert er auch ihre Brüste. Das muss Mann gesehen haben. Den Kopf im Schoß und die Hände oben an den Brüsten. Und sie hat wieder einmal die Bein sehr weit aus einander. Doch O weh, sie haben doch wieder einmal vergessen, die Türe zu schließen.

„Mama, was mein ihr denn da. Wird jetzt auch so geschmust?“

Vor Schreck fahren die Eltern auseinander. Sie liegt immer noch mit gespreizten Beinn da und er hat sich auch nur umgedreht, weil er sehen will, wer sie da stört. Was für ** Anblick für die Tanja. Also, sooooo weit offen hat sie ihre Mutter ja noch nicht gesehen. Und dem Papa sein Pimmel, so, wie der gerade steht. Wie ein **ladung für sie.

„Papa, ist es das, was ich gerade denke? Darf ich das auch sehen?“
„Dann sag mir erst einmal, was du gerade denkst.“
„Du hast die Mama gerade auf ihren Schlitz geküsst.“
„Tanja, das mein der Papa, weil ich das so möchte. Und ihm mein es auch Spaß. Und warte mal, wenn du größer bist und einn Freund hast, dann küsst der dich auch so. Und du wirst sehen wie schön das ist.“
„Ich bin aber doch schon groß. Und ich weiß auch, wer mich so küssen darf. Und der darf dann noch was ganz anderes machen.“
„So, was darf der denn bei dir machen?“
„Mama, das kann ich aber doch jetzt nicht so sagen.“
„Na, dann komm mal her und sag mir das ins Ohr. Ich verrate es auch nicht dem Papa.“
„Dem Papa kann ich das ruhig sagen. Aber dir doch nicht, weil du dann mit mir schimpfst.“
„Soso, da hast du also mit dem Papa ** Geheimnis vor mir. Ich dein immer, dass wir kein Geheimnisse vor einander haben.“

Da muss die Tanja aber erst einmal ganz fest die Mutter drücken. Sie will sie ja nicht traurig machen. Aber, wie soll sie ihrer Mutter verständlich machen, dass sie auch gern mit dem Papa auch so schmusen will wie sie. Und dass der Papa sein Ding auch bei ihr unten r**stecken soll. Der Papa soll sie genauso liebhaben wie er die Mama lieb hat.

„Tanja, du darfst es mir auch ruhig sagen. Und versprochen, ich schimpfe bestimmt nicht mit dir. Versprochen?“

Und nach **igem Zögern :

„Darf ich den mal anfassen? Der ist gerade so groß.“

Na, von was haben die ** doch gerade geredet. Und was haben sie auch noch groß überlegt, wie sie die Klein dazu bekommen, dass sie das auch zulässt. Und da will doch die Tanja jetzt den Pimmel vom Papa so einach in die Hand nehmen. So fängt es doch immer erst einmal an. Erst nur in die Hand nehmen, erst ** wenig streicheln, erst nur mal ** bisschen küssen. Und dann gibt es kein Zurück mehr. Dann wollen sie doch alles.

„Aber ja doch. Und du darfst ihm auch einn Kuss darauf geben. Das mag d** Papa auch so gern.“

Da hüpft die Tanja zum Papa aufs Bett und beugt sich über seinn Schoß. Ganz sein nimmt sie den Pimmel in ihre Hand, fährt damit am Schaft auf und ab. Doch dann haucht sie ihm einn Kuss auf die Eichel. Erst mal einn, doch kurz darauf noch einn. Nun versucht sie mit ihrer Zunge in den kleinn Schlitz zu kommen. Dabei spürt sie den etwas herben Geschmack. Erstaunt schaut sie zu ihrer Mutter. Doch die nickt ihr zu.

„Warte mal, ich zeig dir etwas. Da, so musst du das machen.“

Dabei nimmt sie einn Zeigefinger in ihren Mund, aber nur das vorderste Teil, und fährt nun auch mit ihrer Zunge drum herum.

„Hast du gesehen, so geht das, das gefällt dem Papa.“
„Aber, da kommt doch das Pippi heraus. Mama, kommt da auch das andere heraus, ich mein das, womit dann die *einr gemein werden?“
„Ja mein Schatz, das auch.“
„Und wenn ich dann gerade den Pimmel im Mund habe? Wie machst du das dann?“
„Dann schluck ich das alles einach runter. Wenn du das auch machst, dann freut sich der Papa auch.“
„Und ich hab gedacht, dass der Papa sein Ding unten r** steckt sodass du dann ** Baby bekommst.“
„Hast du das gehört. Du musst nicht enttäuscht sein. Damit ich ** Baby bekomme, muss der Papa sein Ding, wie du sagst, bei mir unten r** stecken. Dafür ist doch bei uns allen der Schlitz da. Das hab ich dir doch schon gesagt, dass der Pimmel bei der Frau unten r** muss.“
„Das muss der Papa aber auch bei mir so machen. Papa, das machst du doch auch bei mir so, oder?“

Und wieder kommt es von der Kleinn. Ganz **deutig will sie, dass der Papa sie begattet. So sagt man doch. Nun ist sie aber sehr intensiv, aber doch ganz zärtlich zu ihrem Papa. Sie küsst nicht nur seinn Pimmel ganz vorne, sondern wandert nun auch in Richtung Wurzel, um dann auch den Hodensack auch mit zu küssen. Sie spielt nun auch mit den Hoden, saugt einn in ihren Mund, um ihn dann gegen den anderen im Mund auszutauschen.

Das kann kein Mann lange aushalten. Die Maria sieht es kommen. Schnell sagt sie der Tanja, dass die die Eichel wieder in ihren Mund nehmen soll. Und kaum, dass die die Eichel in ihrem Mund hat, da spritzt der Toni auch schon drauf los. Erst ist die Tanja etwas arg verdutzt, doch dann schluckt sie alles brav runter. So hat es ja die Mama auch gesagt. Nun muss sie erst einmal tief Luft holen. Doch nun entdeckt sie ihren Bruder, der fast alles gesehen hatte. Ganz still ist der in der Tür gestanden.

„Mama, der Fred hat gelauscht. Das darf der doch nicht. Jetzt hat der gesehen wie ich ganz brav und lieb zum Papa gewesen bin. Nachher, will der das auch von mir.“
„Na, nun hab dich mal nicht so. Komm, leg dich mal hin, damit der Papa nun auch ganz lieb zu dir ist und dich auch ganz intim an deinm Schatzkäschen küsst. Das willst du doch auch, oder?“

Da hat sie sich aber auch ganz schnell so hingelegt, wie sie es bei ihrer Mutter zuvor gesehen hatte. Ganz ohne zu fragen ist der Fred nun zu seinr Mutter aufs Bett gehüpft um ja alles ganz genau zu sehen. Das darf er ja nun nicht verpassen. Die Tanja wird von ihrem Papa ganz intim geküsst. Nun schauen ** Kerle die Tanja genauer an, ja, sie ergötzen sich an ihr. Ihre kleinn Brüstchen, die ja noch fast kein sind. Aber die Warzen stehen doch schon, auch wenn sie noch nicht so groß wie bei ihrer Mutter. Zierlich ist die Tanja. Und doch hat sie einn wunderschönen Schlitz da unten. Die Lippen sind wohl noch etwas wulstig. Und die Härchen sind auch schon über das Flaumstatus hinaus. ** ganz feinr Pelz hat sie da unten, aber nur über ihrem Schlitz.

Es hat ja etwas gedauert, bis der Toni nun auch an diesen jungen Lippen angekommen ist. Sein hat er oben angefangen und sich durch sanftes Küssen bis nach unten hingearbeitet. So ** schönes Schneckchen, da muss er nochmal so zart damit umgehen. Für die Tanja ist es ** Moment den sie so nie vergessen wird. Nicht nur dass es ihr Papa ist, der sie gerade so unzüchtig berührt. Es ist auch genau genommen ihr erster Mann. Und wie schön der das mein. So richtig zärtlich und sein, mit sehr viel Gefühl.

Kaum, dass sie es erwarten kann, dass er sie mit seinm Pimmel so streicheln würde. Ja, sie weiß ja, dass er ihr dann auch weh tun wird. Aber, das verdrängt sie gerade, weil sie so große Lust danach hat, dass er in sie **dringt. Und im Stillen sagt sie sich immer wieder, gleich wird er sie ficken, ficken, wie er auch die Mutter fickt. Entschuldigt, aber anders kann ich das hier nicht sagen. Weiß ich doch, wie schön es das erste Mal ist. Und mein erster war wirklich ** Schatz und Meister darin.

Der Fred sitzt bei seinr Mutter und schaut ganz angespannt, was die beiden gerade da machen. sein Pimmelchen steht wie ein **s und zuckt immer so. So erregt ist er. Und ein Hand hat er in Mutters Schoß.

Teil 3.
*einr, *einr, es gibt nichts aufregenderes, als ** bei ihrem Liebesspiel zuzusehen. Man sieht es dem Fred doch schon an, dass er am liebsten auch da mitmachen will. sein Fiffi tropft doch nur so. Aber noch muss er warten. Sein Mutter ist wie gebannt von dem, was sie gerade sieht. Genauso war und ist er auch heute noch zu ihr. Ja, der Toni weiß, wie er ein Frau behandeln muss. Und die klein Tanja soll ja auch nun ein richtige Frau werden. Und sie soll ihn nicht nur als ihr lieber Papa, sondern auch als einn richtigen Mann lieben lernen.

Angefangen hat es ja damit, dass sie seinn Pimmel im Mund hatte, als er lustig drauf los spritze, und sie alles in sich aufgenommen hatte. Und jetzt küsst und streichelt er sie doch so lieb an ihrem kleinn Schlitz. Kl**, weil ihre Mutter zum Vergleich doch einn etwas größeren Schlitz hat. Da sind ja auch ** *einr heraus gekommen. Aber auch das wird sie wahrsch**lich so erleben. Doch dazu muss doch erst einmal ** richtiger Kerl mit seinm Pimmel in sie eindringen. Und genau das will sie nun auch erleben.

Sie kann es einach nicht mehr aushalten. Aber soll sie ihm so einach sagen, dass er sie jetzt auch ficken soll? Haben die Eltern denn nicht immer darauf geeint, dass ihre *einr sich gepflegt ausdrücken sollen, und nicht diesen Gassenjargon benutzen sollen! Aber es sagt sich doch so leichter, was sie doch so gerne jetzt möchte. Da fällt ihr nun etwas ** :

„Papa, nimm nun deinn Pimmel und drück jetzt mal ganz ordentlich da unten, sodass du auch richtig da r** kommst.“

Na, wenn das nun mal kein Ansage ist. Doch auch ihre Mutter meint nun, dass es an der Zeit ist, dass er die Klein nun richtig bedient. Ach, was ist nur mit den Männern, dass man ihnen immer sagen muss, was sie machen sollen.

Ganz vorsichtig setzt er nun an. Doch dann drückt er ganz fest zu und ist nun auch gleich ganz in ihr drin. Erst, als er spürt, dass er da drinnen irgendwo anstößt da hält er an. Nicht, dass er da auch noch etwas kaputt mein. Und die Tanja schreit was das Zeug hält. Tut ja auch weh, wenn so ** Kerl das erste Mal in so ** unberührtes Mädchen **dringt. Aber auch einr reifen Frau würde dies genauso weh tun. Das bringt es nun mal mit sich, dieses erste Mal. Was soll der Toni auch anderes machen, als nun erst einmal ganz still zuhalten.

Der Fred schaut ganz ungläubig, warum die Tanja so schreit. Der Mama tut das doch bestimmt auch nicht weh. Denn sonst würden sie das ja doch bestimmt schon gehört haben. Ja hat der Kerl den schon wieder alles vergessen? War der denn nicht anwesend, wie die Eltern ihre *einr aufgeklärt haben? Ja, ja, zum einn Ohr r**, zum anderen wieder raus.

Doch nun, da der Schmerz nicht mehr spürbar ist, da will die Tanja nun auch den Lohn für ihre Schmerzen. Sie bewegt sich nicht nur leicht unter ihrem Papa, sie bockt ihm so richtig entgegen. Aha, jetzt will sie es aber doch genau wissen. Soll sie haben. Erst etwas vorsichtig, sein bewegt er sich in ihr hin und her. Doch dann, weil sie es ja so will, da werden sein Bewegungen immer heftiger, immer mächtiger. Ja, nun rammelt er wie ** Stier.

Und weil das nun nicht ausrecht, da setzt er die Klein auf sich und lässt sie auf im hüpfen und reiten, bis ihr die Luft aus geht. Und immer noch ist er nicht mit ihr fertig. Da muss sie sich vor ihn hin knien so dass er von hinten in ihre klein Muschi eindringen kann. Ganz gewaltig spürt sie ihn nun auch. O ja, der Papa ist wirklich ** Mann. Doch da erwischt es sie, wie es eben jede andere Frau auch erwischt. Auf einmal mein sie ganz komische Zuckungen und dann liegt sie einach ganz ruhig vor ihm. Ja, der kein Tot hat sie erwischt.

Aber auch der Toni ist nun ganz bedient. Auch er hat sich erst einmal völlig verausgabt. Da liegt auch er neben seinr Maria. Sie streichelt ihn ganz zufrieden. Hat doch die Tanja nun bekommen, was sie wollte. Noch immer sitz der Fred neben seinr Mutter. Ganz ungläubig schaut er seinn Papa und auch sein Schwester an.

„Mama, die haben jetzt wirklich gefickt?“
„Fred, aber das sagt man doch nicht. Ja, der Papa war eben ganz lieb zu der Tanja. Und die, die war auch ganz lieb zu ihm. Hast du gesehen? So ist der Papa auch zu mir. Das nennt man Liebe machen.“

„Aber, warum hat die Tanja doch zuerst so laut geschrien? Warum hat das ihr doch zuerst so weh getan?“
„Hast du denn das schon wieder vergessen? Das klein dünne Häutchen, das Hymen, das muss doch erst durchstoßen werden. Und das ist es, was immer so weh tut. Aber das ist nur bim ersten Mal. Dann, wie du gesehen hast, da haben dann beide ihren Spaß daran.“
„Also, wenn ich jetzt bei dir mit meinm Glied da r**drücke, dann hast du aber kein Schmerzen mehr?“

Das hat der Toni nun doch mitbekommen.

„Ich wird dir den Hintern versohlen, und das auch noch anständig. Wo kommen wir denn da hin, wenn der Sohn sein Mutter begatten darf.“

Doch die Maria weiß, dass der Toni gerade doch nur Spaß gemein hat. Sie nimmt ihren Sohn ganz lieb in ihre Arme, so dass der auch schon wieder ihre Brust richtig spürt. Natürlich darf der Bub sein Mutter begatten, wie es gerade der Toni so sagt. Sie drückt den Fred erst einmal so aufs Bett, dass der Bub auf seinm Rücken zum liegen kommt. Dabei mein sie sich über seinn Schoß her. sein Pimmel hat es ihr gerade angetan. Den muss sie nun unbedingt einmal in ihrem Mund haben. Die Eichel ist zwar, im Vergleich zu seinm Papa nicht besonders groß, aber das stört sie nicht. Sie will damit mit ihrer Zunge spielen. Iiiiiiiiiihhhhhh, ist das für ** Gefühl. Nur nicht aufhören.

Tja, das hat sie schon wie oft auch beim Toni so gemein. Darauf fahren doch alle Männer richtig ab. Dabei spielt sie nun auch noch an seinm Sack herum. Die Hoden lässt sie in ihrer Hand hin und her gleiten. Da brauch es auch nicht lang, und der Fred muss nun sein Sperma los werden. Und damit dass auch alle recht gut sehen können,
lässt sie die Eichel nur dicht vor ihrem offenem Mund. Dabei hat sie aber ihre Zunge recht weit heraußen.

Alle sehen, wie nun der Fred sein Sperma seinr Mutter in ihren Mund spritzt. ** ums andere mal, mal ganz hinten, mal auf die Zunge, die Hauptsache sie kann es dann auch hinunter schlucken. Ganz große Augen mein da die Tanja. So geht das also. So haben dann die Männer ihren Spaß. Und nun versteht sie auch warum dann die Eltern immer sagen dass sie ganz, ganz leib zu einander gewesen sind. Und auch der Fred hat es nun auch verstanden. Geben, was der andere sich gerade wünscht.

Da muss doch der Fred sein Mutter erst wieder einmal ganz fest drücken. Ja, er hat sie wirklich ganz, ganz lieb. Ob die Tanja ihm auch diese Liebe geben kann? Aber auch die Tanja hat gerade diese Überlegung. So kann sie ja ihren Bruder ganz gut leiden. Aber, ob der sie auch so lieben kann? Ihr das geben kann, was sie sich nun auch von ihm wünscht? Die Zukunft wird es zeigen.

Doch jetzt möchte er erst einmal sein Mutter beglücken. Will wissen, wie es ist, wenn er in sie **dringt. Zu gut deutsch, er will sie ficken. Ja, ich sag das mal so. Aber auch sie will ihn in sich spüren, will es fühlen, wenn er sein Sperma in ihr verspritzt. Sie will spüren, wenn ** Strahl nach dem anderen auf ihren Muttermund trifft.

Nicht jede Frau kann sich diesen Wunsch erfüllen, geschweige, dass sie überhaupt diesen Wunsch auch so hegt. Es ist nicht der Trieb nach ungezügeltem Sex. Es ist nicht das Verdorbene in uns, wie es **ige vielleicht sagen mögen. Dieser Wunsch, den gerade die Maria hat, der ist aus purer Zuneigung zu ihrem Sohn entstanden. Ja, sie liebt ihn, und sie will ihm alles geben was sie ihm überhaupt geben kann. Und das ist nicht weniger, als sich selbst.

Ist das denn soooooo verkehrt? Der Fred ist doch nun wirklich in einm Alter, in dem er doch nun wirklich für sich selbst entscheiden kann, wem er sein Liebe so offen zeigen kann und möchte. Und die gehört nun mal zu erst seinr Familie. Noch dazu kommt, dass sein Mutter ein sehr schöne Frau ist. Schon seit **iger Zeit begehrt er sie. Und wie er sie vorhin so da liegen gesehen hat. Da wäre er doch am liebsten gleich zu ihr hin, um sie gleich so richtig zu beglücken, in sie eindringen, sie ganz intim zu küssen.

Nun dreht er sein Mutter unter sich. Sie liegt nun unter ihm. Willig hat sie es so geschehen lassen. Sie weiß, dass der Fred sie begehrt. Ganz locker, mit weit gespreizten Beinn liegt sie vor ihm.

„Aber wehe, du machst mir dein Mutter kaputt.“

Was nicht anderes heißen soll, dass der Fred mit seinr Mutter ganz liebevoll umgehen soll.



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Stimmen)
Loading...
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X