Erotische Sex Geschichten

Die Komune

Kommentar   0
0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 0 Stimme, Etwa: 0,00 / 5

Es dauerte etwa 10 min bis die Tür erneut aufging. Her kam… omg…ich kannte sie.

Es war Annika. Ich hatte vor einm Jahr einn Nebenjob in einr Großküche und Annika war die Stellvertretende Chefin.
Sie war 28, etwa *2cm groß und war extrem dünn. Ihre sehr kleinn Brüste waren nur von ihren langen feuerroten Haaren bedeckt. Sie trug nur einn blauen Tanga.
Ich fand sie damals schon immer heiß aber bei diesem Anblick stockte mir der Atem. Wir haben uns immer super verstanden und uns gegenseitig etwas aufgezogen, was die P lichkeit der Situation für mich nur vergrößerte.
Sie hatte dickes Grinsen auf den Gesicht und hielt die Tür auf.
Plötzlich kam ein te Person r . junges Mädchen,..brunette lange Haare, schlank, B-KÖRBCHEN (schätzte ich). Sie trug einn schwarzen Bikini ohne viel Schnickschnack.
Sie legte sich auf die freie Seite des Bettes und schaute mich an.
Annika sprang sofort aufs Bett umarmte mich innig und gab mir glrich einn Kuss.
,,Hey, wur haben uns ja ewig nicht gesehn, hab dich bisschen vermisst.”, schoss es aus ihr hinaus energisch wie sie schon immer wsr.
,,Oh und das ist Nadine, sie is etwas neugierig und ich hab sie geschnappt und ihr gesagt sie soll zusehn. Du hast übrigens die Erlaubnis mit mir zu reden.”
,,okay….äh ….hey .”, stammelte ich, ,,Das wir uns so wieder sehn is mir mega p lich.”
,,Ach das brauch es nicht. Als ich eben gesehn hab das du es bist hab ich mich mega gefreut. Zwischen uns herrschten doch immer leichte erotische Spannungen.”
Sie zog ihren Stri.g aus und ihre geile glatt rasierte kam zum Vorsch . Sie war leicht geöffnet und schon wenig nass. Da schnellte mein Schwanz ziemlich schnell in die Höhe, was Annika nicht enging.
,,Ich hab mich damals immer schon gefragt wie d bestes Stück aussieht aber so schön dick hab ichs mir nie erträumt.”, schwärmte sie und nahm ihn direkt in den Mund.
Sie streckte mir ihren Arsch entgegen aber so dass.ich nicht rankam. Ich hatte ihren geilen Knackarsch und ihre gespreizte Fotze vor mir, während sie meinn Schwanz lutschte und mein Eier massierte.
Ich musste leise aufstöhnen während ihre Möse immer mehr glänzte. ,,Mhh…, ich hab mir so oft vorgestellt, dass du mir einn bläßt aber hätte nie gedacht dass du so gut darin bist.”, stöhnte ich ihr zu.
Und promt hörte sie auf. ,,Freut mich, dass es dir gefällt aber wir wollen ja nicht, dass du noch abspritzt schatz. Außerdem will ich deinn dicken Scheanz jetzt in mir spüren.”, sagte Annika mit einm geilen Lächeln.
Sie kniete sich direkt vor mein Gesicht und spreizte ihr Fotze. Der Saft tropfte schon heraus und ihre Finger waren voll damit. Sie lueß mich ihre Finger ablecken und setzte sich dann auf meinn Schwanz.
Als sie ihn sich einührte stöhnte sie direkt auf:,,…Er us so geil dick…”.
Sie ritt meinn Schwanz und rieb sich dabei ihre spitzen nippel. Sie stöhnte bei jedem Stoß. Ich sah im Augenwinkel Nadine, die sich ihre Brüste streichelte und die te Hand in ihrem Bikinihösschen hatte. Es gefiel mir sehr ihr dabei zuzusehn und Annika so stöhnen zu hören. Ich wurde immer geiler und mein Schwanz fing an zu pulsieren. Annika bemerkte, dass ich immer geiler wurde und stieg von meinm Schwanz ab.
,,Ich würd sogern weitermachen bis du mich vollspritzt, aber das Spritzen hast du ja verboten bekommen. Allerdings kannst du mich ja auch anders zum kommen bringen.”, schnaufte Annika mir ins Gesicht.
Sie setzte sich auf mein Gesicht und fing an leichte bewegungen zu machen. Ich steckte mein Zunge in ihre triegend nasse muschi und saugte ihren Kitzler der schon starr hervorstand. Sie stöhnte und wurde immer lauter. Ibre Bewegungen wurden immer schneller und das Stöhnen wurde zu einm schreien. Ihre fotze schien fast auszulaufen, unaufhörluch luef ihr geiler Saft über mich. Auf einmal stoppte sie drückte mir ihr Becken fest ins Gesicht. Ich spürte wie sie intensiv zitterte und ihr die Stimme weg blueb. Auf einmal kaum aus ihrer sowieso schon klatsch nassen fotze riesiger schwall geschossen und sie schrieh wieder.
Omg war das geil, ich hatte noch nie ein Frau die abgespritzt hat. Der warme geile Mösensaft war überall und schmeckte einach pur nach muschi.
Annika brach erschöpft auf mir zusammen und blieb pasr Minuten schwer atmend liegen.
,,Das….war….einach ..der Hammer Schätzchjen. Ich hab schon lange nicht mehr so viel gespritzt.”, brein sie schwer erschöpft heraus. Ich sah rüber zu Nadi.e, die sich immernoch streichelte aber anscheinnd auch überrascht war über die Ejakulation. Allerdings schien es igr sehr gefallen zu haben.
,,So wir gehn jetzt und machen Platz für die nächste. Die Dauerei lass ich dir aber schön da.”, sagte Annika.
Dann nahm sie Nadine an der Hand und ging mit ibr raus. An der Türschwelle zwinkerte sie mir noch zu und schliss die Tür.

Da lag ich wieder….voll mit Fotzensaft….geil wie Lumpi und völlug hilflos…

Fortsetzung folgt

👁️‍
26 Lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Es wird davon ausgegangen, dass die Person, die diese Regeln liest, sie akzeptiert hat
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x