Die Hündin Ronja und meine Traumfrau Lilly

Report

Autorenname *
wolle s.

Die Hündin Ronja und meine Traumfrau Lilly

Hier möchte ich euch eine wahre Geschichte übermitteln, deren Geschehnisse schon einige Jahre zurück liegen.

Ah, ah, ah, ahhh… Nur nicht zu schnell spritzen dachte ich beim Wichsen, denn ich wollte die herrlich geilen Gefühle noch etwas hinaus zögern. Ich schaute zum 128er Fernsehbild auf dem ein total scharfer Porno lief. Der Film zeigte hemmungslosen Gruppensex, es wurde gefickt, geleckt gespritzt, gewimmert und gestöhnt. Schöne Männer mit dicken Schwänzen und sehr geile süße Frauen mit fantastischen Titten und Fotzen, waren da in Aktion. Zwischendurch schaute ich im Vergleich zu den Männerschwänzen zufrieden auf mein großes knochenhartes Spritzrohr dessen Eichel glänzte und das durch mein Gleitsekret vollkommen geschmiert war. Und dann konnte ich die Orgasmus-Schreie der Frauen nicht parieren, hatte selbst einen Abgang und spritzte mindestens fünf dicke Samenschübe die ich auf den Bauch meines nackten Körpers lenkte. Beim Wichsen hatte ich die fünfjährige hübsche Schäferhündin Ronja total vergessen. Plötzlich stand sie vor mir fuhr ihre lange Zunge aus und leckte mir sehr kitzlig den Samen von der Eichel und danach vom Bauch. Ronja ist die Hündin meiner Schwester Katrin, in deren Wohnung ich mich befinde. Katrin ist mit einer Freundin zwei Wochen nach Rom verreist und bat mich in der Zeit Ronja zu betreuen. Ich bin der Erik, 19 Jahre und nach der Berufsausbildung zum Mechaniker arbeitslos. Leider wohne ich noch bei meinen Eltern und genieße nun die Wochen Freiheit in Katrins Wohnung. Meine Schwester ist sehr hübsch und 25 Jahre. Leider hat mir Katrin nie einen Fick angeboten. Sie mag keinen Inzest und meint ich hätte genug Chancen bei den Mädchen und solle mich nicht so dumm anstellen. Dabei bin ich zwar sehr geil, aber unglaublich feige gegenüber Frauen und Girls. Katrin erklärte mir noch bei der Schlüsselübergabe, dass Ronja zu Zeit läufig sei, aber gegen eine Schwangerschaft habe die Hündin vom Tierarzt eine Spritze bekommen. Beim Gassi gehen mit Ronja war bisher nichts passiert. Nun hatte Ronja also meinen Schwanz und Bauch vom Sperma sauber geleckt und ich bedankte mich bei ihr indem ich die Hündin streichelte und meinen Kopf an ihren drückte. Sofort leckte Ronja mein Gesicht, was ich geschehen ließ. Woher hatte das Tier dieses Samenlecken? Als könnte Ronja mich verstehen fragte ich sie: „Hast du noch andere Schwänze geleckt, oder gar gefickt?“ Da fiel mir ein, dass Katrin die Ronja von dem Vormieter übernommen hatte, einem Junggesellen der ins Ausland ging. Plötzlich dachte ich an Pornos mit Hündinnen in denen die Besitzer mit ihren Tieren zärtlich und lustvoll fickten und geile Schauer durchzuckte meinen Körper. Ich streichelte Ronja, gab ihr Leckerlis, kniete noch nackt seitlich von ihr und versuchte vorsichtig einen Finger in ihre Scheide zu stecken, was mir locker gelang. Bald hatte ich vier Finger in Ronjas Scheide und fickte sie damit ganz langsam. Und wieder streichelte ich mein „Hundemädchen“ und gab ihr zu Belohnung abermals Leckerlis. Nun war ich entschlossen mit Ronja zu ficken also mein Pimmel zum ersten Mal in einer Fotze zu reiben. Hektisch suchte ich bei meiner Schwester im Bad nach einem Gleitmittel und fand nicht nur das sondern auch ihren Dildo, der ungefähr die Dicke meines Schwanzes hatte. So nahm ich den Dildo mit ins Wohnzimmer und wollte ausprobieren wie Ronja darauf reagiert. Der geschmierte Dildo flutschte locker ins Fickloch. Allein davon bekam ich wieder einen Hammer und schmierte mein Teil ebenfalls mit dem Gleitmittel ein. Ich wollte Ronja im Doggystyle nehmen, kniete mich hinter ihr auf einem Kissen, sodass meine Eichel in Höhe ihrer Vagina war und versuchte einzudringen. Das war nicht einfach, man muss den erregten Penis in einem Winkel nach oben ansetzen, nicht horizontal! Dabei mit ihm eine leichte Rührbewegung machen und ihn vorsichtig und gleichmäßig hinein drücken. Dann war mein Schwanz zum ersten Mal in einer Fotze und dieses geile Gefühl werde ich nie vergessen. Allein das Eindringen der Eichel schenkte mir nie gekannte geile Gefühle und als ich in langsamen Stößen mit dem Ficken begann, war ich sofort in einer anderen Welt. Dieser unglaubliche Unterschied einer wichsenden Hand zu einer den Pimmel reibenden Scheide ist enorm. Ich hatte Ronjas Körper umfasst und mit dem geilen Kitzeln erhöhte ich die Zahl meiner Stöße. Dann war ich kurzzeitig in einer anderen Welt, hatte einen tollen Orgasmus und spritzte meinen Restsamen aus den Eiern in Hunde-Fotze. In Dankbarkeit schmuste und streichelte ich die schöne Ronja und zum Abendbrot bot ich ihr lauter leckere Sachen. Vor der Nachtruhe nahm ich Ronja mit unter die Dusche. Ich trug das Hundebett ins Schlafzimmer, denn Ronja sollte bei mir bleiben. Das Einschlafen fiel mir schwer, denn diese wunderbaren Gefühle, die mir mein erster Fick schenkte bedrückten mich bezüglich meiner großen Versäumnisse gegenüber vielen Mädchen und Frauen deren Zuckerfötzchen ich längst gevögelt haben könnte. Ich entschuldigte mich bei meinem Schwanz der die optischen Signale geiler Frauenkörper zu bearbeiten hatte und sicher oft hoffte einige Muschis davon kennen zu lernen und stattdessen immer wieder von Fräulein Faust gewichst wurde. Endlich schlief ich ein und erwachte an einem schönen sonnigen Morgen bei bester Laune. Es war an ein warmer Sonntag im Mai und wie jeden Morgen war ich bereit mit Ronja eine Runde vor dem Frühstück zu laufen. Zuvor bedankte ich mich bei meiner tierischen Fickfreundin, streichelte und kraulte sie. Da meine Schwester am Rande Hamburgs wohnt ist hier der Auslauf für die Hunde ideal. So ließ ich Ronja von der Leine und einen Augenblick hatte ich sie nicht im Blickfeld da schreckte mich eine laut hallende Frauenstimme auf die „Ben komm her, Ben komm zu Frauchen“ rief. Ich drehte mich in die Richtung der Rufe und sah erschrocken wie ihr Rüde, ebenfalls ein Schäferhund, meine Ronja bestieg. Vielleicht war Ronja noch von gestern geil, jedenfalls ließ sie sich besteigen und ficken. Nun wollte ich wütend geworden der Frau heftig meine Meinung geigen und ihren Köter verscheuchen. Doch was für eine hübsche geil aussehende Frau, so um die 35 Jahre stand mir da gegenüber. Dunkle lockige Haare die ihr bis über die Schultern reichten, ein süßes Gesicht mit rehbraunen Augen, ein hübsches Näschen und einen herrlichen Kussmund mit blendend weißen Zähnen. Ihre Figur war schlank mit großen Titten und einem Zuckerarsch, sie war etwa 1,70m groß, während ich 1,85m messe. Unsere Hunde ließen sich beim Bumsen nicht stören. „Das tut mir aber leid“, sprach die Frau, „mit den beiden wird es wohl noch eine Weile dauern. Hoffentlich sind Sie mir nicht böse“, fügte sie hinzu: „Ich kenne den Hund und die Dame der er gehört“. „Ja dass ist meine Schwester“, antwortete ich, sie ist mit ihrer Freundin in Rom. „Ich weiß, Ihre Schwester heißt Katrin, die Hündin Ronja und Sie sind sicher der Erik. Durch die Hunde bin ich mit Katrin befreundet. Sie sind hübscher als mir Katrin beschrieben hat, ich heiße Lilly und mein geiler Rüde Ben.“ Sofort wurde ich knallrot im Gesicht und schämte mich meines uncoolen Verhaltens. Lilly fand das niedlich und lud mich zum Frühstück bei sich ein. „ Die Hunde verstehen sich prächtig, nicht nur beim Ficken“, meinte Lilly ganz locker. Und wieder wurde ich knallrot. „Bin ich dir wohl zu frech Erik? So wie du aussiehst hast du sicher dutzende Mädchen gevögelt“, war Lilly überzeugt. „Überhaupt nicht“, sagte ich etwas traurig. „Deine Ehrlichkeit gefällt mir Erik“, freute sich Lilly. Viele Jungen geben an wie viele Mädchen sie flach gelegt hätten und nichts ist dahinter“, stellte Lilly fest. Nach einer halben Stunde war das Hundepärchen auseinander und ich wollte mit Ronja nach Hause gehen. „Komm mit Erik“, warb Lilly, „ich mache uns ein schönes Frühstück oder hast du angst vor mir?“ „Vielleicht ist Ihr Mann nicht einverstanden mit meinem Besuch“, hoffte ich ihr in meiner Feigheit zu entkommen. „Seit einem Jahr bin ich geschieden und seit einem halben Jahr lebe ich allein“, erklärte mir Lilly und schien mit sich zufrieden zu sein. In meiner Naivität konnte ich mir nicht vorstellen dass diese tolle Frau mit einem Jüngling wie mich ficken würde. Und so ging ich mit. Lyllis Dreizimmer-Wohnung lag im Erdgeschoss eines schicken Neubaus und über ihr Wohnzimmer, das nach hinten lag gelangte man in einen kleinen Garten in dem die Hunde ihr Futter bekamen und etwas Auslauf hatten. Lilly war perfekt eingerichtet und bereitete uns ein deftiges Frühstück mit Brot, Wurst und Spiegeleiern, dazu gab es Sekt. Nach dem Essen bedankte ich mich bei der Gastgeberin: „Das haben Sie toll gemacht“, lobte ich Lillys gedeckten Tisch. „Nun trinken wir auf Brüderschaft Erik“, forderte Lilly, damit du endlich das Sie lässt“. So stießen wir an, Lilly setzte sich frech auf meinen Schoß umarmte und knutschte mich und allein dieses Küssen elektrisierte meinen gesamten Körper und ließ meinen Schwanz schwellen. Lilly hatte sofort die Wirkung ihres Kusses gespürt, sprang von meinem Schoß, riss sich die Sachen vom Leibe und nackend wie Gott sie schuf stand jene Traumfrau vor mir, bei der ich mir in Videos manchmal vor Geilheit den Schwanz fast wund wichste. Ihre großen Titten hatten steife Warzen, fast wie Haselnüsse. Ihr Zuckerarsch hielt was er versprach und ihr Körper duftete herrlich. Lilly lächelte und fasste mir dort an die Hose, wo sich mein Schwanz gegen den Stoff stemmte. Sie rieb leicht darüber. Lilly zog mir mein T-Shirt vom Körper, ließ mich aufstehen, knöpfte meine Jeans auf und zog sie mir samt Slip von Arsch und Schwanz und musste dabei mit der Hand nach fassen, weil mein steifer Eichelmast Probleme machte. Und nun stand mein junger großer Fotzenbohrer im Raume und da sich seine Vorhaut hinter die dicke schöne Eichel zurück gezogen hatte und meine großen Eier dazu, bot sich dieser schönen Frau meine ganze Männlichkeit. „Wow Erik! Rief Lilly ehrlich begeistert, was für ein Riemen. Du müsstest von zig Mädchen-und Frauenmuschis angeklagt werden ihnen dieses Teil verweigert zu haben“, sagte Lilly laut lachend. „Selbst ich, der die Männer und Jungen täglich mit den Augen vögeln, hatte selten solch ein leckeren Braten in meiner Röhre“, schmeichelte mir Lilly. Schon wieder bekam ich einen roten Kopf und verwies darauf, dass ich keine Erfahrung hätte. „Das brauchst du auch nicht Erik, denn ich ficke, wenn ich will, die Männer und nicht umgekehrt. Und bisher waren alle mit mir zufrieden. Setz dich Erik“, forderte Lilly mich auf. Kaum saß ich, schon kniete Lilly zwischen meinen geöffneten Schenkeln und stülpte ihre schön geschwungenen Lippen über meine Eichel und knabberte mit zarten Bissen daran. Ich spürte, wie die Hitze in meinen Wangen emporstieg und sich zu meinen Ohren hin ausbreitete. Und dann fickte mich ihre schöne Mundfotze, dass ich fast in Ohnmacht fiel. Ich wollte wacker sein und nicht gleich rum kleckern, doch es gelang mir nicht. Als Lilly beim Mundfick schneller wurde und zudem an der Eichel sog waren die süßen Gefühle nicht mehr zu steuern, ich spürte noch wie mein Sperma durch die Harnröhre raste und dann war ich zeitweilig im Orgasmus-Himmel. Lilly konnte meinen vielen Samen nicht schlucken, eine Menge floss ihr aus dem Mund und so ergab sich eine Sauerei auf meinem Schoß. Plötzlich standen Ronja und Ben, unsere Hunde, aus dem Garten kommend im Wohnzimmer. Und kaum hatte Lilly das mitbekommen war meine Ronja bei mir fuhr ihre lange Zunge aus und leckte mir das Sperma vom Schwanz und Schoß. „Ihr seid ja gut eingespielt“, meinte Lilly schmunzelnd und fragte frech ob ich Ronja auch schon gefickt hätte. Als sie merkte dass ich beschämt war wusste sie Bescheid und offenbarte mir, dass sie mit Ben gern ficke. Da Lilly merkte dass ich geschockt war, weil diese Frau alle Männerschwänze haben konnte die sie möchte, erklärte sie mir folgendes: „Die Schwänze sind dass eine Erik, aber oftmals hängen da auch Scheißkerle dran, glaube mir das. Nicht sellte wurde ich belogen, betrogen und gar um mein Geld gebracht. Vor fünf Monate hatte ich bei mir einen Pornofilmer im Bett, der wollte mich für ein paar Hauptrollen in seinen Filmchen. Dankend lehnte ich ab und die Bezahlung wäre auch schlecht gewesen. Und dann bemerkte dieser gerissene Typ, dass ich eine besondere Beziehung zu meinem Rüden Ben hatte. „Wenn du richtig Kohle machen willst Lilly, sagte der Typ zu mir, dann musst Sex mit deinem hübschen Rüden vor der Kamera machen, mit Lecken und Ficken. Schon ein kleines Filmchen bringt dir viel Geld.“ „Ein paar Mal habe ich das getan, natürlich mit Augenmaske und es hatte sich gelohnt. Du könntest da mit Ronja auch einsteigen“, bot mir Lilly an. „Ich weiß nicht recht“, war meine unentschiedene Antwort. Nun scheuchte Lilly die Tiere in den Vorgarten zurück und führte mich in ihr Schlafzimmer mit dem herrlichen Himmelbett, in dem sie sicher schon massenweise Ficker entsaftet hatte. Sie räkelte sich auf dem Bett und meinte: „Nun werde ich aus dir einen geilen Rammler machen Erik, denn das Werkzeug dazu trägst du immer bei dir“, flüstere mir Lilly als könnten wir belauscht werden. „Mit Küssen sollte alles beginnen Erik, komm über mich“, dozierte Lilly. Sofort gehorchte ich und ihr Knutschen pumpte mir sofort mehr Blut in meinen Schwanz. „Nun zu den Titten Erik, zärtlich lecken und wie ein an den Warzen saugen. Die Warzen können fast wie der Kitzler schöne Gefühle auslösen“, erklärte Lilly. Und ich gab mir Mühe, sodass Lilly hörbar zu stöhnen begann. Das war wie ein Lob für mich und bald war ich Lillys Weisung folgend an den Innenseiten ihrer Schenkel angelangt mit Blick auf ihr bezauberndes, rasiertes, duftendes, himmlisches Fickfleisch. Zärtlich leckte ich die Innenseiten ihrer schönen Schenkel und nun war Lillys fantastische Fotze dran. Endlich hatte ich dieses geile Teil, das man lieber Venushügel nennen sollte, live vor meinen Augen. Nach den vielen Pornofilmen die ich schon konsumiert hatte kannte ich dieses gottgleiche Teil sehr genau und auch die Geräusche der dort geleckten Frauen dazu. So leckte ich zu Beginn erstmal Lillys Schote ungezielt total feucht. Lillys Schamlippen öffneten sich automatisch und ihr dicker Kitzler lugte unter dem Häubchen hervor. Dieser Lustzapfen macht schon Mädchen beim Wichsen rasend. So leckte und saugte ich dort wie der geilste Teufel und Lilly war außer sich. Stöhnend drückte sie mir die Muschi ins Gesicht um meine Zunge am Kitzler noch kräftiger zu spüren und wand sich auch seitlich hin und her. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und ein Kitzler-Orgasmus durchzuckte ihren Körper wie ein Blitz. „Das hast du toll gemacht Erik“, lobte mich Lilly und ich war stolz. Nun fick mich und spritz in meine verdammt schwanzgeile hungrige Pussy“, hauchte mir Lilly zu. Ihre große Vulva lag offen und sichtbar feucht vor mir. Ich ging zwischen ihren Schenkeln in die Knie. Noch ehe ich mich fest auf den nackten Frauenleib legte, schob ich meine Eichel ruckartig ins Fickoch bis sie gegen ihren Muttermund stieß. Lilly wölbte mir augenblicklich ihren Venushügel entgegen. Wohltuende Schauer durchströmten mich. Eng, heiß und sehr kitzlig, fühlte sich mein Schwanz von ihren Mösen-Muskeln umklammert. Lilly spreizte maximal ihre Beine, um mein tieferes Eindringen zu ermöglichen. Solche süßen Gefühle hatte ich nicht erwartet. So vögelte ich drauf los, als wollte ich zig versäumte Ficks auf einmal nachholen. Lilly war außer sich von meiner geilen Rammelei. „Oh Gott, jaaa! Stoß rein, tief, hart und fest!“, stöhnte sie flehentlich. „Lass mich deinen Riemen richtig spüren.“ Sie bewegte sich dabei, was meinen Schwanz wahnsinnig reizte und ich keuchte um Atem. Und bald brach ein bisher nie gekanntes geiles zuckersüßes Orgasmus-Beben in mir los. Augenblicklich fühlte ich mich der himmlichen Familie zugehörig. Beim Spritzen war ich nur noch ein zuckendes Bündel. Es dauerte eine Weile bis ich wieder geerdet war und das schönste an meinem ersten Fick, mit einer Frau, war überraschend Lillys Begeisterung für meinen „Traumschwanz“, wie sie mir glaubwürdig versicherte. Das machte mich sehr stolz, obwohl der Pimmel von alleine so gewachsen ist. Und Lilly lobte auch meine ihr angepassten rhythmischen Fickbewegungen und mein Lecken an Brustwarzen und Kitzler. Soviel Lob von einer Superfrau, das freute mich sehr. Doch mir war klar, dass jede Frau etwas anders reagiert. Lilly versteht meine Schwester Katrin überhaupt nicht, dass die mich nie ran genommen hatte und so eine Mitschuld für meine sexuelle Angst vor dem weiblichen Geschlecht hatte. „Inzest ist doch was normales“, meinte Lilly und versprach mir, mit Katrin darüber zu reden. Ronja und ich blieben noch zum Abendbrot und danach sperrte Lilly die Hunde in das Gästezimmer ein und zeigte mir ein paar Pornos mit sich und Ben. Es sah sehr geil aus, wie Ben mit seiner großen Zunge Lillys Superfotze leckte. Und erst wie sie mit Bens dicken Pimmel fickte. Lilly saß, in dem Film, breitbeinig ohne Höschen auf der Couchkante, Bens Arsch war ihr zugewandt. Mit der einen Hand hielt sie Bens Schwanz und mit der anderen Griff sie Bens Ficker, führte die Spitze des Teils in ihr nasses Loch und indem Lilly ihren süßen Arsch rhythmisch vor und zurück bewegte fickte sie den Hundepimmel. Das sah sehr geil aus, mein Schwanz war geschwollen und heimlich nahm ich mir vor, zu Hause noch mit Ronja zu ficken. Mit ihr Pornos zu drehen, hatte ich keine Lust. Sehr herzlich verabschiedeten wir uns von Lilly und Ben. Übermorgen, wollen beide uns besuchen.

Lilly hatte es wirklich geschafft Katrin bei Pimmel-Not davon zu überzeugen sich von mir befriedigen zu lassen. So fickte ich zeitweilig viel mit meiner Schwester. Katrin schickte mir auch geile Freundinnen auf den Hals und einige wollten mich nach dem Bumsen gleich heiraten. Um Gottes, bloß nicht das. Lilly ist mir als sehr gute Freundin erhalten geblieben wir können das gemeinsame Vögeln nicht lassen. Ihr Rüde Ben ist leider gestorben. Seit ein paar Jahren habe ich eine eigene Wohnung und seit etwa einem Jahr eine feste Freundin. Ronja, mein tierischer Liebling, der mich „entjungfert“ hatte, lebt bei mir seitdem in Ruhe und hat es wirklich gut.

👁️‍🗨️ 6569 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (35 Stimmen, Durchschnitt: 4,31 aus 5)
Tags:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Franz
Franz
9 Monate zuvor

Es ist eine wirklich schöne und geile Geschichte. Selbst habe ich keine Erfahrungen damit gemacht, aber beim lesen werde ich tierisch geil. Würde es wohl probieren, wen der Hund es freiwllig machen würde. Auch Inzest finde ich geil, habe aber auch hier keine eigene Erfahrung. Meine Schwiegermutter hat mich mal beim wichsen im Bad erwischt, sie kam rein, pinkelte auf dem Topf und ging grinsend wieder raus. Sie hat nie was gesagt aber immer mal grinsend mich angeschaut.

LG an alle Tierliebhaber

Rentner65
Rentner65
1 Jahr zuvor

Ja Frau mit Rüde ja mit Bullen kann die Bäuerin ,mit Hegst die geilen Reiterinnen ja Als Mann ist Mann da beliebt und begehrt und egal wer wen fickt ,das so gesund und täglich ja so Sparen sie die Pille und ficken täglich .ja Mehrfach .auch Söhne und stiefstieftochter ja ficken das macht Jung Gesund und ist so geil und mit jeden Alter immer möglich .. Ja selbst mit Oma Mutter Tanten, auf dem Friedhof mit der Witwe. Ohne Slip

2
0
Would love your thoughts, please comment.x