Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Die Behandlung 

Die Behandlung   

  

Frau Gärtner! Hörte ich aus dem Lautsprecher im Wartezimmer. Ich zuckte zusammen und im selben Moment öffnete sie die Wartezimmer Türe und die Arzthelferin kam herein.  , sie sind jetzt dran” sagte sie, kommen sie mit. Wir gingen in das Behandlungszimmer, ich setzte mich auf dem Stuhl vor dem Schreibtisch und sie auf den anderen Stuhl, der gegen überstand hinter dem Schreibtisch. Sie frägt mich wie es mir geht, wie ich die letzten Tage so drauf war, Ich antwortete mit sehr gut meine letzten Tage waren sehr ruhig. Die Arzthelferin nickte mit einem Lächeln und stellte sich mir schnell vor. Sie heißt Lidia und ist 24 Jahre alt, sie sagte auch noch dazu das ich sie Lidia nennen soll da wir jetzt länger miteinander zu tun haben werden, das hat mich jetzt bisschen stutzig gemacht. Ich habe gemeint das ist eine ganznormale Routine Untersuchung. Lidia zog ein Klemmbrett hervor mit einem Fragebogen, den sie mit mir ausfüllen soll., so Frau Gärtner” wie ist ihr vollständiger Name: Ich heiße Svenja Gärtner. , wie alt sind sie?” Ich bin 22 Jahre alt., wie groß und wie schwer?”  Ich bin 169cm groß und 65kg schwer. Die Arzthelferin lächelte und sagte: sehr gut”. Sie machte mit den Fragen weiter: Haarfarbe und Augenfarbe?” Meine Haarfarbe ist blond und ich habe braune Augen. So die “normalen” fragen wären jetzt durch Svenja sagte Lidia. Jetzt kommen die Spezielleren fragen: Haben sie Piercings, wenn ja wo? “ Ja ich habe Piercings ein Bauchnabel, und Nase. “Welche Körbchengröße hast du? Ich habe C. Ohhh sehr schöne Größe sagt Lidia mit leicht erotischer Stimme. Da hätte ich jetzt vorerst noch eine Frage bist du Intim rasiert? Ja ich bin komplett rasiert.  So, mit den ersten Fragen sind wir fertig. Bitte machst du dich bitte mal obenrum frei damit ich deine Brust abhören und tasten kann. Ich ziehe mein Oberteil aus und öffne meinen BH. Ich lege meine Sachen auf dem Stuhl neben mir, bevor Lidia mir mich abhören will räumt sie meine Sachen, die ich gerade ausgezogen habe in einen neben Raum. Lidia ging auf mich zu und bittet mich aufzustehen damit sie mich leichter abtasten und hören kann. Ich stelle mich vor sie hin und lasse mich Untersuchen. Lidias Hände fühlen sich an meinen Brüsten sehr weich und gut an. Sie massiert meine Brüste, bis ich steife Nippel habe. Sie massiert meine Brüste drückt sie mal fester Mal leichter zusammen und ich fange an schneller und lauter zu atmen. Das merkte Lidia und zog an meinen Nippeln. Das Stöhnen zu unterdrücken viel mir jetzt sehr schwer. Zum Glück hörte Lidia auf und sagte: Deine Brüste sind in top Form und sehr gesund”. Ich lächele leicht verschwitzt zurück. Ziehst du bitte dich untenrum auch aus” sagte Lidia. Ich zog meine Hose runter und legte sie auf dem Stuhl. ,,Bitte ziehe deinen Slip auch aus” sagte Lidia noch. Ich zog mir dann auch noch meinen roten Slip der passend zum BH passte aus und legte ihn mit zur Hose. Lidia drückte mich über den Stuhl und begutachtet meinen Po. Sie sagte nur zu mir, das wird jetzt gleich kalt und kurz unangenehm. Lidia nahm eine Tube mit durchsichtigen Gehl und schmierte meinen Anus damit ein, Ich zuckte bei der ersten Berührung zusammen, aber das schien ihr nicht zu stören. Sie drückte vorsichtig mit ihrem Finger gegen meinen Anus so dass er sich immer leicht öffnete. Dann holte Sie aus einer weißen Schublade so eine Art Flaschen Stöpsel, den schiebt sie mir ganz langsam in meinen Arsch. Leise schrie ich auf. Brav hast du das gemacht Svenja jetzt ist der Plug drin, dabei streichelt und tätschelt sie meinen Arsch. So jetzt begibt dich auf den Gynäkologenstuhl Svenja, ich räume nur schnell noch deine Sachen in den neben Raum zu den anderen” sagte Lidia. Ich begab mich zu dem Gynäkologenstuhl und setzt mich drauf. Der Plug im Arsch tut beim Sitzen ganz schön ziehen Lidia” sagte ich zu Ihr. ,,du wirst dich schon dran gewöhnen” sagte Lidia als sie wieder hereinkam. So Svenja lege deine Beine bitte in die Beinschalen. Ich lege meine Beine in die Schalen und Lidia fixierte sie mit einen Breiten Gurt. Warum Fixieren sie meine Beine? Fragte ich. ,, Ich fixiere nicht nur deine Beine, sondern auch deinen Oberkörper und deine Arme da das Vorschrift ist bei dieser Behandlung, die ich bei ihnen machen soll. Ich ließ mich mit den Breiten Gurten auf den Gynäkologenstuhl fesseln. Jetzt müssen wir erst mal deine Blase entleeren, ich hole schnell den Katheter. Nach ca. 5 min kommt sie wieder mit einem Katheter in der Hand und mit zwei komischen Spritzen. So Svenja jetzt werde ich dir einen Katheter legen. Sie legt ihre weiche Hand auf meine Muschi und berührt ganz leicht meinen Kitzler, den sie leicht im Kreis bewegt. Sofort werde ich leicht feucht, sie sagt: wenn du noch feuchter wirst, brauchen wir ja kein Gleitgel”. Lidia nimmt ein spezielles Spekulum, das zum Katheter setzten ist und drückt es vorsichtig in meine Vagina und spreizt sie so weit, dass sie gut an meine Harnröhre kommt. Dann nimmt die komische Spritze mit Gleitgel und setzt sie an meiner Harnröhre an und drückt das Gel rein. Ich zucke zusammen da das Gel sehr kalt ist und ich es nicht gewohnt bin. Jetzt nimmt sie den Katheter und setzt ihn an und schiebt ihn langsam rein. Damit noch nichts rauslaufen kann ist der Katheter noch mit einer klemme gesichert, die erst dann aufgemacht wird, wenn der Katheter fest in mir sitzt. ,, so der Katheter sitzt jetzt passend, jetzt werde ich ihn fest machen dazu werde ich jetzt Luft reindrücken, dann wird der Anfang wie ein Luftballon aufgeblasen und der Katheter kann nicht mehr rausrutschen” sagt Lidia zu mir. Ich spüre ein leichtes Drücken wie Lidia begingt die Verankerung aufzublasen. Es wird sehr unerträglich, es fühlt sich so an, als ob ich eine sehr sehr volle Blasse habe. Lidia zieht unter den Gynäkologenstuhl eine Wanne hervor und öffnet die Klemme und meine Blase entleert sich. Jetzt müssen wir noch deine Blase spülen sagt Lidia und setzt die zweite spritze an die mit einer durchsichtigen Flüssigkeit und einer Konsistenz wie Wasser gefüllt ist. Ich spüre wie das Wasser in meine Blasse gedrückt wird und diese sich leicht dehnt. Dann lässt sie es wieder ab, diese Prozedur macht sie 3-mal noch hintereinander. So Svenja jetzt ist deine Blasse sauber und entleert ich werde dir den Katheter wieder entfernen, aber ich werde einen ganz kurzen Katheter wieder einsetzten den man nicht erkennen kann. Sie zieht den Katheter langsam raus, meine Beine zittern in den Schalen und ich fange an zu schwitzen. Lidia legt den alten Katheter bei Seite und setzt den neuen kurzen an und schiebt ihn langsam rein und pumpt ihn genau so fest wie den alten. Ich frage sie, wo die klemme ist, damit nicht rausläuft. ,, es gibt für diesen Katheter keine klemme nur diesen Stopfen” sagte Lidia, aber den brauchen wir jetzt nicht wenn was kommt, kann es einfach rauslaufen. Wie ich das hörte, wurde ich kreide bleich. So jetzt werde ich deine Pussy untersuchen. Sie nimmt das Spekulum und schmiert eine leichte Schicht Gleitgel drauf setzt es an meine Vagina an und schiebt es in mein Loch. Sie spreizt es auf und nimmt ein Stäbchen und fährt in meinem Loch einmal im Kreis und legt es auf ein sauberes Tablett, auf dem mein Name draufsteht. Jetzt nimmt sie ein sehr dünnes Stäbchen und drückt es vorsichtig an meinen Gebärmutter Eingang, bis ich zusammenzucke, sofort zieht sie das dünne Stäbchen aus mir heraus und legt es zu dem anderen Stäbchen auf das Tablett. So Svenja ich bringe die Teststäbchen schnell ins Labor nebenan. Lidia verlässt den Raum und ich spüre das etwas an meiner Pussy entlang runter läuft und ein Teil in mein Loch reinläuft da es noch gespreizt ist von dem Spekulum. So ist es gut Svenja lass es raus sagt Lidia und schließt grinsend die Türe hinter sich.  Sie setzt sich wieder auf dem Stuhl, der vor mir steht und dreht den Plug im Kreis und bewegt ihn vor und zurück. Lidia zieht den Plug immer mehr ein Stückchen raus und schiebt in dann wieder rein, bis er die größte stelle überwunden hat. Dann legt sie ihn auf die Seite und holt einen langen Schlauch. Jetzt werden wir dein Arschloch reinigen Svenja. Sie schmiert den ganzen schlauch mit Gleitgel an und fängt an den Schlauch in meinen Po zu schieben. Ich schrie auf wie die ersten 10cm in mir verschwunden waren, aber Lidia schien das nicht zu stören, sie schiebt immer weiter und weiter als die Hälfte drin war sagte sie zu mir mit böser stimme das ich ruhig sein soll sonnst tut es noch mehr weh. Die nächsten 5cm taten noch mehr weh wie die anderen. Aber Lidia gab mir keine Chance mehr sie ging an das Regal und holte einen roten Ball an einen Lederriemen, den sie mir in meinen Mund steckte und mit dem Lederriemen an meinen Kopf sehr fest machte. Jetzt hörte man mich nicht mehr so laut schreien bei den letzten 15cm die Lidia mir noch rein schob. Jetzt behältst du den Gag ball erst mal in deinen Mund!! Ich nickte ängstlich zu ihr. Lidia schob einen Infusionsständer mit 2 Beutel, die mit je 2L Wasser gefüllt sind zu dem Gynäkologenstuhl. Ich schaue sie ängstlich an mit einem fragenden Gesicht, was jetzt passieren wird. Und bekomme direkt eine Antwort, ich werde deinen Po reinigen mit dem Wasser, das ich in dein Po loch reinlaufen lasse. Ich zucke vor Schreck zusammen und wollte es unterbinden das sie jetzt das Wasser in mich laufen lassen wollte, aber ich konnte nicht da ja der Schlauch schon in mir steckte und ich ihn auch nicht rausdrücken kann. Lidia nimmt jetzt den durchsichtigen Schlauch, der von dem Infusionsständer kommt und steckt ihn mit dem Schlauch zusammen, der in mir drinsteckt. Sie checkt noch mal mit einen leichten ruck, ob der Schlauch, der in mir drinsteckt, richtig sitzt, ich antworte ihr mit einen schmerzhaften stöhnen. So jetzt sind wir bereit dein Ass zu Spülen und zu reinigen, ich werde jetzt diese Klammer entfernen und dass Wasser wird in dich strömen und deine Bauchdecke leicht anheben. Ich nicke ängstlich. Lidia stellt sich neben mich legt ihre Hand auf meinen Bauch und öffnet die Klammer und das Wasser läuft langsam, aber doch sehr zügig in meinem Ass. Ich merke das das Wasser leicht schmerzlich an meine Blase drückt, wo der Katheter drinsitzt und mich etwas Pieseln lässt, lass es ruhig raus Svenja sagte Lidia zu mir. Ich merke ein leichtes Brummeln in meinen Bauch und das was passiert, plötzlich bewegt sie mein Bauch leicht nach oben, zwar nicht viel, aber man kann es erkennen das er größer ist wie vorher. Sehr gut Svenja das ist echt gut ich bin begeistert, sagte Lidia zu mir. Jetzt werde ich die erste Spülung rauslassen, sie verschließt den Schlauch, der in mir ist und koppelt den Schlauch des Infusionsständers ab und schiebt ihn bei Seite. Lidia stellt jetzt eine größere Wanne vor mich, dann stellt sie sich wieder auf meine Seite und öffnet die Klemme. Die Klemme war noch nicht komplett geöffnet und es schießt nur noch so raus, Ich kann gar nicht aufhören mit Schreien, aber sie schreie verdumpften wegen dem Gag Ball und das Wasser, das in die Wanne schießt. Das Spekulum, das noch in meiner Muschi war, lag jetzt vor mir am Boden. Es dauert eine ganze Weile, bis das ganze Wasser rausgekommen ist. Ich merke das das Wasser beim raus spritzen an meine Blase drückt und meinen Urin mit rausdrückt. Das Restliche Wasser, das ich in mir hatte, drückte ich mit Hilfe von Lidia raus da sie mit meiner Klitoris spielte und ich immer wieder laut aufstöhnte. Lidia tätschelt meinen Bauch und sagt: das hast du fein gemacht das werden wir gleich wiederholen meine Süße. Sie steckt den Schlauch wieder an und mein Ass und bauch füllt sich wieder aber dieses Mal mehr wie sonst, jetzt kann man es deutlich sehen das mein Bauch fülliger ist wie vorher. Das tut jetzt schon sehr weh und zieht auch kräftig, meine Schreie wollte Lidia nicht wahrnehmen, ich zappele so gut wie es geht auf dem Gynäkologenstuhl, aber ich war zu sehr gefesselt nicht einmal meine Hand konnte ich drehen. Die Wasser gefüllten Beutel waren fast leer und Lidia verschloss den Schlauch mit der Klemme, ich war erleichtert das konnte man an meinem Gesicht erkennen, aber Lidia grinste böse. Sie schob den Infusionsständers aus dem Raum raus und öffnet die klemme ein weiteres Mal, das Wasser schoss mit einen gewaltigen strahl aus meinem Arschloch. Als das komplette Wasser aus mir rausgelaufen war, zog sie vorsichtig den Schlauch, der in mir steckte, raus. Beim Rausziehen kam wieder etwas Urin aus dem Katheter und floss in die Wanne. Als der Schlauch draußen ist, begutachtet sie meine Rosette und schmierte Gleitgel auf ein Anal-Spekulum, das sie mir jetzt reinschob. Lidia weitet meinen Anus, bis ich mich vor Schmerzen einen laut von mir gebe. Sie schaut mit einen Prüfenden Blick in mein Loch und nahm wieder ein Stäbchen und kreißte wieder, und legte es auf ein Tablett und trug es zu den anderen Stäbchen ins Labor nebenan. Lidia hatte wie sie wieder den Raum betrag einen Tunnel Plug in der Hand der verhindert das sich meine Rosette wieder zusammen zieht und das Rest Wasser nicht abbliesen kann, und er dehnt auch gleichzeitig meine Rosette. Sie setzt den Plug an und schob ihn rein beim rein schieben floss wieder Urin aus mir raus und ich schrie und stöhnte zu gleich, das schien Lidia gefallen und sie spielte nebenbei an meinen Kitzler beim rein schieben des Plug. Mein Stöhnen konnte man durch den Knebel hören als der Plug in meinen Ass war, es Floß zugleich auch noch ein klein wenig Rest Wasser aus mir in die Wanne. Lidia nahm eine Tube Massage Öl und massiert es in meine Brüste ein. Meine Nippel waren sofort steif. Als mein Oberkörper eingerieben was sagte Lidia zu mir das sie gleich wieder kommt sie muss schnell was holen für die Behandlung. Lidia verlässt für eine Weile den Raum, als sie wieder kommt ist sie noch vor der Türe und redet noch mit einem unbekannten Mann, irgendwas mit ja sie ist dir Richtige und wir machen heute noch eine Samen Probe an ihr. Lidia öffnet die Türe und verabschieden sich schnell von dem Mann. Sie schob jetzt einen Wagen herein, oben auf der Ablage Fläche langen zwei durchsichtige Becher, die so groß sind, dass meine Brüste rein passen die Becher haben auch einen Anschluss für Kabeln oder Schläuche. Lidia schob den Wagen neben mir und sagte das das für meine Brüste sind sie will wissen, wie groß sie werden können. Ich zappelte mit meinem ganzen Körper, aber ich konnte mich keinen Millimeter bewegen. Sie nahm jetzt einen Becher und eine Hand Pumpe, setzt den Becher an meiner Linken Brust an und saugte den Becher mit der Hand Pumpe leicht fest so dass er nicht herabfallen kann.  Das gleiche macht sie auch mit der rechten Brust. Danach schloss sie Schläuche an die beiden Becher, die mit einer Vakuum Maschine verbunden waren an, dass könnte anfangs bisschen ziehen sagte sie zu mir und schaltet die Pumpe an. Man kann sehen wie sich meine Brüste leicht größer werden und den Becher immer mehr ausfüllen, ich schrie in meinen Ball Gag, aber das schien Lidia nicht zu interessieren. Lidia schaltet eine Stufe höher da sich meine Brüte nicht weiter die Becher gefüllt haben. Ich wurde zugleich aber so geil, dass sich wieder Urin von mir enterte. Meine Brüste füllten jetzt schon fast den ganzen Becher aus, Lidia schaltet eine Stufe höher, ich schrie vor Schmerzen aber meine Brüste wurden nicht mehr größer. Nach kurzer Zeit schaltet Lidia die Maschine ab, und entfernte die Becher von mir. Meine Brüste waren glaube ich größer als vorher. Lidia nahm noch mal das Massage Öl und rieb mir meine Brüste noch mal damit ein, als sie mich berührte an meinen Brüsten schrie ich auf diese waren jetzt so empfindlich geworden das jegliche Berührung mir weh tat. Lidia massierte mich sehr vorsichtig an meinen Brüsten, sie war sehr überzeugt von mir. Lidia räumt die Maschine weg und öffnet den Gag Ball, ich frage sie was das alleshier soll so eine Behandlung habe ich noch nie bekommen? Sie sagt das sie mich testen wollen ob ich bestimmte Kriterien erfüllen könne. Und für was genau frage ich aber ich bekomme keine Antwort von ihr, nur das ich es später sehen werde. Lidia entfernt jetzt die fesseln von mir und befielt mir den grünen OP-Kittel anzuziehen. Ich ziehe den OP-Kittel an, der Kittel geht knapp über meinem Ass und die Knöpfe gehen gerade noch zu. Dann begebe mich zu ihrem Schreibtisch und warte auf sie. Lidia kommt ins Zimmer und holt mich ab, wir verlassen das Zimmer und gehen in ein weiteres Zimmer, im Zimmer angekommen steht ein Gestell, das ich noch nie vorhergesehen habe. Ich schaue mich um und sehe einen großen Spiegel im Zimmer. Lidia bittet mich den OP-Kittel auszuziehen und mich vor das Gestell zu begeben. Das Gestell ist an zwei Punkten gelagert so das man es drehen kann. Lidia fragt mich welche Sex Stellung ich am liebsten mag. Ich sage zu ihr das ich die Stellung Doggy sehr mag. Sie drehte das Gestell so hin das die Stangen unten sind. Ich ziehe meinen OP-Kittel aus und lege ihn auf die Seite und begebe mich vor das Gestell. Lidia zeigt mir wie ich mich in diesem Gestell positionieren soll. Ich mich zuerst auf die Bein Ablage Knien, dann meinen Oberkörper nach vorne legen so dass meine Hüfte in einer Halbkreis stütze ist meine Unterarme als stütze nehmen und in die dafür befestigte Ablage stützen. Sofort werden an meinen Knöcheln, Waden, Hand gelenk und unter arm mit Leder Riemen gefesselt. Bei dem Halbkreiß bei meiner Hüfte wird ein anderer Halbkreiß fest gemacht so dass ich meinen Oberkörper nicht mehr Hoch und runter bewegen kann. Ich frage Lidia was das soll und was jetzt passieren wird, sie sagt, dass sie mich testen wollen, wie ich Sperma aufnehmen kann, ob ich es vertage und wie es auf meinen Körper anschlägt. Ich zucke zusammen und schaue sie mit einen blick, an den sie mir ansehen kann, welche frage ich stellen werde und Lidia antwortet gleich drauf das ich jetzt nicht schwanger werden kann, weil sie mir ein mittel mit den Teststäbchen gegeben hat das dies verhindert. Ich schaue sie erleichtert doch noch mit ängstlichen und bösen blick an. Vor mir ist noch ein großer Spiegel angebracht und ich sehe das plötzlich die Türe auf geht und der Mann herein tritt den ich vorher am Gang gesehen habe mit Lidia und jetzt verstehe ich es auch mit der samen probe. Lidia begrüßt ihn und sagt zu ihm sie wäre bereit, sind die anderen Tests auch vorbereitet? Er nickte Sie an. Er zog sich aus und stellte sich vor mich und hält seinen Schwanz in mein Gesicht und sagte nimm du Sklavin das ich deine Arbeit, wenn ich dich schon ficken soll. Ich öffnete ohne einen mucks meinen Mund und er schob ihn rein. Ich Blase ihn, bis er eine beachtliche Größe erreichte, zum Schluss schob er ihn mir bis zum Anschlag rein und musste Würgen. Er hielt ihn für ein paar Sekunden drin und zog ihn mit einem Ruck raus, ich schnappte nach Luft und er sagt zu mir das hast du fein gemacht du Sklavin. Er ging jetzt hinter mich und begutachtet meine zwei Löcher Und sagt zur Lidia die sind ja noch fast wie neu, Lidia nickte und sagte die wird mal was ganz Besonderes. Ich konnte gar nicht fragen was ich werden soll, ich schrie auf und hatte seinen Schwanz komplett in meinem Loche ich schätze das waren um die 20cm was jetzt in mir drinsteckten. Dann zog er ihn komplett raus und ich stöhnte leicht er sagte dann, schön tief und eng ist sie auch noch, Du gefällst mir immer mehr sagt er zu mir. Dann schob er seinen Schanz wieder in mich ich fange an laut zu stöhnen und zu schreien und er fickte mich. Meine Brüste wackelten ich stöhnte und schrie ganz laut, je lauter ich stöhnte und schrie desto fester fickte er mich in dem Gestell. Er griff an meine Hüften und zog sich immer zu mir hin, ich merke, dass er gleichkommt, da er immer fester mich stößt. Meine Orgasmen, die ich hatte, konnte ich gar nicht mehr zählen, ich hatte so viele in der kurzen Zeit. Lidia stand die ganze Zeit daneben und schaute mir zu wie ich von dem 20cm Schwanz gefickt wurde, aber Lidia wurde kein bisschen feucht ich dagegen war sehr feucht. Und sie fasste sich nicht an ihre Brüste sie stand nur da und schaute zu. Ich merke, dass er einen Blick auf Lidia machte und Sie ihm zu nickte. Im selben Moment schoss er seinen Samen in mein Loch, ich schrie auf und bekam einen sehr lauten Orgasmus. Er zog sein Prachtstück hinaus und sein Sperma floss aus mir raus und über meine Innen Schenkel und tropfte langsam am Boden. Jetzt stand auf einmal Lidia hinter mir als ich mich erschöpft umsah, sie hatte ein Spekulum in der Hand und setzte es an mein Loch und schob es in mich rein. Sie spreizte damit mein Loch, bis ich schmerzendend stöhne, dann schob ein Stäbchen in mich rein und bewegte es in meinen Lochwänden im Kreis. Die zog das offene Spekulum heraus und ich bekam einen kleinen Orgasmus. Sie sagte, dass sie schnell das Stäbchen in das Labor bringen würde. Sie verlässt den Raum. Der Mann ging wieder vor meinem Gesicht und befallt mir seinen Schwanz sauber zu machen.  Ich öffnete wieder meinen Mund und er schob seinen Großen Schwanz rein. Ich leckte ihn mit meiner Zunge sauber. Nach kurzer Zeit kam Lidia wieder ins Zimmer und sagte zu dem Mann das, dass Testergebnis nicht ganz so gut ist und wir es noch mal probieren sollen. Der Mann nickte Lidia an. Dann ging Lidia auf mich zu und sagte das Ergebnis war jetzt nicht so wie wir es uns vorgestellt haben, es ist zwar gut aber wir wollen wissen, ob es in einer anderen Stellung besser ist. Das ist wichtig für die weiteren Tests. Ich frage Lidia was das alles hier soll, aber Lidia gab mir nur die Antwort, das wirst du noch sehen. Jetzt müssen wir dich erst mal drehen, sagte Lidia und ging an ein Bedienpullt und drückte einen Knopf. Das Gestell beginnt sich zu drehen, das Sperma floss jetzt aus meinem Loche heraus und über meine Innen Schenkel. Ich schrie vor Angst, dass ich jetzt herabfallen könnte, aber Lidia beruhigte mich das das nicht passieren würde. Als das Gestell aufhörte sich zu drehen befand ich mich nicht mehr in der Doggy Position, sondern liege auf dem Rücken in dem Gestell zur Missionar Stellung. Lida sagt, so schauen wir mal, ob das jetzt besser ist und nickte dem Mann an. Er ging auf mich zu und stellte sich vor mich hin. Und sagte zu Lidia Könntest du die Sklavin ein Stückchen höher fahren? Lidia nickte. Der Mann tritt zwischen meine weit gespreizten Beine und setzt seinen dicken Schwanz an mein Loch und schob ihn wieder bis zum Anschlag in mich hinein, ich schrie und stöhnte lauter und meine Pussy war nasser als vorher. Das merkte Lidia und sagte zu ihm das das glaube ich besser wird. Er fickte mich hart und schnell, er massierte dabei meine Brüste und Nippeln und zog an ihnen. Ich schrie und stöhnte meine Orgasmen nur so raus. Ich merke, dass er gleich wieder in meine Pussy kommen wird, er schaute wieder zu Lidia, sie nickte ihm zu und er schoss seine Samen in mich hinein. Als er seinen Schwanz heraus zog floss sein Sperma wieder aus mir heraus und an meinen innen Schenkel tropfte es auf dem Boden. Der Mann sagte zu Lidia das er jetzt noch was vorbereiten muss, er zog sich wieder an und ging aus dem Raum. Lidia ging auf mich zu und stellte sich zwischen meinen weit gespreizten Beinen, und setzt das Spekulum an meine Pussy und schob es wieder rein spreizte mein Loch und fuhr wieder einen Kreis mit dem Teststäbchen, zog das Spekulum wieder gespreizt aus mir hinaus und sagte zu mir, jetzt wird es glaube ich besser aussehen und verließ den Raum. Ich lag jetzt alleine in dem Raum in diesem Gestell, es war jetzt sehr leise im Raum. Plötzlich hörte ich schritte, sehr viele Schritte, die alle in meine Richtung wahren, die stimmen waren sehr leise aber alle Männlich. Sie blieben vor der Tür stehen die in dem Raum führ wo ich an diesem Gestell gefesselt und fixiert bin. Eine bekannte Männliche Stimme sagt zu den Männern, ob sie alle Tabletten Genomen haben, die sie bekommen haben in den letzten Tagen, alle sagten Ja. Gut dann folgen sie mir meine Herren, sagte der Mann. Die vielen schritte hörten gleich wieder auf dann hörte ich eine Tür öffnen, aber das war nicht diese die in dem Raum führ wo ich bin es war eine andere. Dann hörte ich wie der Mann sagte bitte einer an einen Becher es sind genug für alle da bitte nicht drängeln, ruft er. Dann sagt er das die Tabletten zur Sperma Produktion dienen, sie können jetzt das 10 fache von dem normalen Sperma Menge abspritzen, aber das geht nicht durch Sex, wenn sie Sex haben bleibt die Sperma Menge so wie vorher, aber wir werden sie jetzt Melken da werden sie merken, dass es mehr Sperma ist wie sonst, weil es da rausgezogen wird. Plötzlich öffnete sich die Türe ich erschrak und Lida kam herein mit einem Grinsen im Gesicht und sagte, der Test war hervorragend besser kann man es nicht machen. Ich werde dich jetzt für einen weiteren Test vorbereiten sagt sie zu mir. Ich fragte sie was da im neben raum so laut ist, bekam aber keine Antwort von ihr. Sie sagte das sie schnell was holen muss und verließ das Zimmer. Ich höre wieder den Mann im neben Zimmer wie er zu den anderen sagt, sie können sich jetzt freimachen, sie können alles ausziehen anlassen was sie wollen. Dann öffnet sich wieder die Türe, ein Wagen mit einer Fickmaschine wird von Lidia in den Raum geschoben. Ich frage sie was jetzt passieren wird, sie sagt das werde ich dir gleich erklären. Sie dreht das Gestell um 90 Grad, jetzt schaue ich nicht mehr zur Türe, sondern an einen großen Spiegel, und in die Richtung wo die ganzen stimmen immer hergekommen sind. Lidia fährt die Fickmaschine vor mir hin und fixiert den Wagen am Gestell, die Fickmaschine ist am Wagen festgeschraubt. Dann nimmt Lida einen Dildo mit Hodensack, und schraubt ihn an die Fickmaschine. Beim genaueren betrachten sehe ich das der Dildo in der Mitte ein Loch hat, ich frage Lidia was das alles jetzt soll und warum der Dildo ein Loch in der Mitte hat. Sie erklärte es mir zum Glück endlich was jetzt geschieht. Also das Loch im Dildo gehört sich so wir möchten testen wie viel Sperma Menge du aufnehmen kannst und wie du sie verträgst. Da das ein Mann alleine nicht machen kann haben wir 15 Männer gefragt, ob sie uns ihr Sperma geben können, aber da das zu langweilig wäre, wenn jeder Mann eine Dose Sperma bringen würde, und wir es dir dann rein spritzen würden, und wir bräuchten dann natürlich mehr als 15 Männer, haben wir Tabletten entwickelt, die das 10-Fache an Menge an Sperma im Menschlichen Körper produziert. Da aber beim normalen Sex oder Masturbieren die Tabletten nicht anschlagen erst wenn das Sperma rausgesaugt wird, das klappt am besten mit Melkmaschinen, Die Becher sind so groß, dass gut ein Schwanz hinein passt der wird dann praktisch gefickt und saugt das Sperma raus. Und dass es nicht zu langweilig wird für die Männer, und sie eine Erektion bekommen und bei Behalten, wird dich jetzt die Fickmaschine ficken und die Männer sehen dir zu wie du deinen Spaß hast. Die Fickmaschine wird dich auch besamen da das eher natürlicher ist wie, wenn wir die Samen in dich spritzen, und das Testergebnis wir nicht so gefälscht. Sie befestigt den Dildo auf der Fickmaschine und schließt einen durchsichtigen schlauch na das zweite Ende kam an eine Intervall Pumpe mit Tank. Wenn das Sperma diese Markierung erreicht, schaltet sich die Pumpe ein und pumpt das Sperma zum Dildo. Dann schaltet Lidia die Fickmaschine an, und machte einen Funktion Test mit Wasser. Die Pumpe pumpt immer stoßweise das Wasser in den Schlauch, bis es durch den Dildo gespritzt kommt, der an der Fickmaschine befestigt ist. Lidia sagte sehr gut der Test kann begingen. Sie schob den Dildo, der eine beachtliche Größe hat in meine Pussy, und schaltet die Fickmaschine an diese beginnt sofort mich zu Ficken. Lidia fing erstmal langsam an. Ich stöhnte mein ganzer Körper zittert und ich war leicht schweiß gebadet. Plötzlich bewegte sich der Spiegel nach oben und der Raum vergrößerte sich, ich sah das da die ganzen Männer standen, alle vor einen Melkbecher der ihren Samen Melken soll, den ich bekommen soll. Lidia sagte zu den Männern das die das ist, sie ist die die ihrem Samen bekommen soll diese Sklavin. Die Männer applaudierten kräftig. Man sah das ihre Schwänze von meinem Anblick wie ich auf diesem Gestell gefesselt bin und von einer Fickmaschine gefickt werde nicht ohne wahr alle standen jetzt da und holten sich einen runter. Lidia sagte zu ihren sie können jetzt auf ihre Plätze gehen und dem Schwanz in die Melkbecher stecken und dem Anblick von ihr genießen, wie sie gefickt wird. Lidia schalet die Melkmaschinen an und ein Suren ist zu hören. Die Männer steckten ihre Schwänze in die Melkbecher und stöhnten beim ersten Ansaugen. Die Melkbecher waren alle durch dursichtige Schläuche mit dem Tank der Intervall Pumpe verbunden. Ich schrie laut auf das es aufhören soll, aber es hörte nicht auf, Lidia nahm daraufhin einen Gag Ball und stopfte mir den Mund, ich stöhnte und schrie nur noch. Bei den Männern war ein leises Stöhnen zu hören. Lidia schaltet die Fickmaschine eine Stufe höher mein Stöhnen wurde lauter, auch bei einigen Männern wurde das Stöhnen lauter und ich sah das aus ihrem Melkbecher eine weiße Flüssigkeit kommt und in den Tank gepumpt wird. Es wurden immer mehr Männer die lauter wurden und ihr Sperma frei gaben das in den Tank der Intervallpumpe gepumpt wird. Plötzlich pumpte die Intervallpumpe das Sperma zu dem Dildo, ich schrie und stöhnte das es aufhören soll aber durch dem Gag Ball konnte es keiner verstehen. Das Sperma kam den Dildo immer näher, jetzt war der ganze schlauch weiß. Dann spürte ich es der Dildo hat eine Ladung in meine Pussy gespritzt. Ich bekam einen lauten Orgasmus, den jeder hören konnte, das war das Zeichen, das das Sperma angekommen ist, und es war für die Männer eine Aufforderung mehr Sperma abmelken zu lassen. Das Sperma spritze nur so in mein Loch, ich hatte unzählige Orgasmen. Ich merke wie das Sperma aus mir herausquillt und an meinen Innen Schenkel auf dem Boden läuft. Die Schwänze der Männer wurden bis zu ihrem Anschlag in die Melkbecher gezogen. Ich sah das sie mich alle an sahen wie ich hier gefesselt bin und ihrem Samen in meine Pussy gespritzt wird. Der Behälter an der Intervallpumpe wurde voller und voller, Lidia sagte, dass die Männer eine kurze Pause einlegen können. Jetzt hörten die Melkpumpen auf zu Pumpen und man konnte nur noch die Intervallpumpe, und die Fickmaschine hören. Es war ein leises Suren der Intervallpumpe, und die Bewegung der Fickmaschine. Aber mein Stöhnen und Kommen überschallte das alles, ich war so fertig und kaputt und durchgefickt das ich nur noch schreien konnte. Die Samen der Männer flossen nur aus meinem Körper. Dann plötzlich blieb die Fickmaschine stehen. Ich merke das noch viel aus mir herausläuft, auch aus meinem Katheter kam was raus das sich angestaut hatte, und floss über meine Innenseite von dem Oberschenkel zu Boden.  Ich denke mir Gottseidank, aber ich habe mich zu früh gefreut. Lidia zog den Dildo aus meiner Pussy, Der Schwall Sperma der aus mir heraus floss wollte gar nicht mehr aufhören so voll war ich mit Sperma aufgepumpt gewesen und vermischte sich mit meinem Urin da noch mal was aus meinem Katheter kam. Dann Montierte sie einen weiteren Dildo mit einem Loch in der Mitte dieser hat am Hoden auch wieder einen Schlauch angeschlossen, ich schaue sie fragend an. Sie sagte das der jetzt für deinen Arsch ist, damit wir sehen, ob du auch anal samen aufnehmen kannst und wie viel. Lida schloss den Schlauch auch an der Intervallpumpe an, die noch bis zum Rand mit Sperma voll ist. Dann rieb sie mir mit ihrem Finger meine Rosette mit Gleitgel ein. Sie machte die Fickmaschine wieder klar und schob mir gleichzeitig beide Dildos in meine zwei Löcher. Ich schrie vor Schmerzen auf als der zweite Dildo in meinem Ass drin war. Dann schaltet sich die Maschine langsam wieder ein. Ich zitterte am ganzen Körper als sich die Fickmaschine sich bewegt. Lidia schaltet dann auch wieder die Intervallpumpe an und sie begann sofort mit ihrer Arbeit dem Samen wieder in meine Löcher zu Pumpen. Ich sehe das der zweite Schlauch jetzt auch schon gefüllt war und jetzt nicht mehr lang dauern wird, bis es in meinem Ass ankommt, noch im selben Moment zucke ich zusammen und spüre das was in mich läuft.  Jetzt wurde auch noch mein zweites Loch mit Sperma gefüllt. Aus meiner Pussy floss das Sperma wieder zu Boden aber aus meinem Ass bemerkte ich, das Garnichts raus floss. Ich merke, dass mein Bauch immer voller wird, und sich leicht anhebt. Ich sah Lidia an und sie lächelte mich nur an. Die Männer gingen nochmal zu ihrem Melkbecher und steckten Ihre Schwänze wiederrein. Sofort fing die Melkmaschine an die Schwänze zu Melken. Es dauert nicht lange und der Behälter von der Intervallpumpe war wieder bis zum Rand wieder voll, dann schaltete sich die Melkpumpe ab. Lidia bedankte sich bei den Männern das sie so viel Sperma für das Testobjekt produziert und abgegeben haben, und bittet die Männer das sie, wenn sie wieder gefragt werden wieder so zahlreich erscheinen sollen. Die Männer ziehen sich an und verlassen den Raum. Nun war Lida und ich wieder alleine in dem Raum, ich war immer noch an das Gestell gefesselt und die Fickmaschine fickte und pumpte das Sperma unaufhaltsam in meine zwei Löcher. Mein Bauch war schon so volles Sperma, das er sich sichtbar dicker geworden ist. Nach kurzer Zeit sah ich, dass die Intervallpumpe aufgehört hat zu Pumpen, da der Behälter leer war, aber die Fickmaschine noch ununterbrochen mich weiter in beide Löcher fickte. Zum Schluss gab Lidia der Fickmaschine nochmal voll gas sie drehte den Regler bis zum Anschlag auf. Ich schrie um mein Leben ich bekam Orgasmen, die ich noch nie gehabt habe, Ich bekam so einen harten Orgasmus, dass ich die Dildos aus mir herausdrückte und das ganze Sperma und Urin nur so aus mir herausspritzte. Der ganze Boden vor mir war mit Sperma und meinen Urin bedeckt. Erschöpft und müde hinge ich jetzt in dem Gestell. Lidia schaute mich mit grinsendem Gesicht an und sagte, dass ich das sehr gut gemacht habe und sie sehr zufrieden mit mir ist. Sie drehte das Gestell, an dem Ich gefesselt bin, so hin, dass ich wie an einem Andreaskreuz gefesselt wurde da hing. Die Restlichen Samen flossen aus meinen beiden Löchern heraus meine Beine hinunter und tropften zu Boden. Dann band sie mich los und ich fiel vor Erschöpfung zu Boden. Jetzt lag ich in meinen eigenen Urin und dem Sperma der Männer. Sie half mir hoch und setze mich in einen Rollstuhl und fuhr mich in die Dusche, die im neben Raum stand. Sie machte mich sauber und dann ging es in dem ersten Zimmer in den wir am Anfang waren. Sie stellte mich vor ihrem Schreibtisch ab und gab mir meine Sachen, die ich anziehen soll. Ich zog mir meine Sachen so schnell wie möglich an und setzte mich wieder vor ihrem Schreibtisch. Sie gab mir einen Brief. Und sagte zu mir, wir sind mit dem Test noch nicht ganz fertig aber sie dürfen jetzt nach Hause gehen, aber wir holen sie Übermorgen um 8 Uhr bei ihnen zu Hause ab. Der Brief ist für ihrem Arbeitgeber da den Test länger dauern wie heute so 5 Wochen. In dem Brief steht drin das sie auf Kur müssen so schnell wie möglich. Und das mit dem Test dürfen sie keinen Sagen sonnst bekommst du von uns ärger und siehst deine Familie nie wieder. Ich nicke Ängstlich und machte mich erschöpft auf dem Heim weg. Zu Hause angekommen lege ich mich sofort ins Bett und schlief ein. Am nächsten Morgen brachte ich dem Brief zu meiner Arbeit und gab ihn beim Chef ab, und ging wieder nachhause um Sachen zu Packen. Dann wurde es Nacht und ich ging ins Bett. Am nächsten Morgen war ich sehr früh wach, Ich hatte Angst, ich wusste nicht was jetzt mit mir alles passieren kann mit mir was sie alles vorhaben. Dann wurde es 8 Uhr und es klopfte an meiner Haustüre. 

 

Das ist die erste Sexgeschichte ich geschrieben habe, hoffe sie gefällt euch. Ich würde mich über Verbesserung Vorschläge freuen, die ich, wenn es einen zweiten Teil gibt, mit aufnehmen kann. 


👁‍ 757 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (29 votes, average: 4,41/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
2 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.