Der Zettel Teil 11

Report

Der Zettel Teil 11

Der Zettel Teil 11

Ein neuer Tag bricht an, ich gehe ins Bad und zieh mir legere Kleidung an, das heißt Jogginganzug “grins”.
Beim Frühstück ging mir einiges was geschehen ist durch den Kopf, was doch ein Zettel alles bewirken kann.
Das ich mich vom Benny den Sohn der Nachbarin ficken ließ und dann noch ein Lesbisches Verhältnis mit der Mutter begann und mich zu allen Überfluss noch mit Bennys Freund Manni gevögelt habe. Kann ich immer noch nicht fassen aber es war schön und ich werde immer wieder für die Beiden die Beine breit machen.
Was kommt als nächstes? Egal, ich bin bereit alles mitzumachen, man lebt nur einmal.
Bin gespannt was oder vielmehr wer kommen wird?
Aber den ganzen Vormittag tat sich nichts das machte mich ein wenig traurig. Nach dem Mittag überlegte ob ich mich mit mein Dildo vergnügen soll, denn die Gedanken die mir durch den Kopf gingen machten mich ganz wuschig und feucht im Schritt.

Inzwischen im Haus gegenüber, Benny hatte schon die Türklinke in der Hand.
“Benny wo willst du hin?”
rief seine Mutter,
“Nur ein wenig raus!”
log er weil ihm nichts besseres einfiel,
“Ich vermute du willst nach drüben zu Bärbel, aber das brauchst du nicht, mein Sohn!”
“Wie meinst du das?”
fragte Benny und ging zu seiner Mutter in die Küche,
“Wenn du Sex möchtest, das kannst auch bei mir haben, vorausgesetzt du möchtest es mit mir tun.
Sagte Helga stockend und sah zu Boden,
“Mami du meinst ob ich mit dir Äähh Sex haben möchte?”
fragte Benny erstaunt,
Ja, ich möchte das du es mit mir machst!”
sagte Helga mit fester Stimme und sah ihren Sohn mit großen Augen an,
“Du machst mich sauglücklich, Mami!”
kam die Antwort von Benny und er ging auf seine Mutter zu, nahm sie in den Arm und küsste sie leidenschaftlich,
Helga erwiderte seine Küsse und sie schmusten miteinander dabei ließ Benny seine Hände über den Körper seiner Mutter wandern.
“Und ich darf dich wirklich…?
fragte Benny unsicher,
“Ja Benny du darfst mit mir Sex machen oder Geschlechtsverkehr haben oder wie soll ich das sagen!”
sagte sie verschämt,
“Mami du machst mich zum glücklichsten Sohn der Welt!”
sagte Benny und strahlte sie an,
“Lass uns ins Schlafzimmer gehen, da ist es bequemer!”
entschied seine Mutter und machte ein sehr erregten eindruck,
Im Schlafzimmer angekommen standen wir eine Zeit unsicher uns gegenüber und sahen uns an.
“Soll ich mich ausziehen?”
fragte sie irgendwie unsicher,
“Ja bitte, Mami.”
sagte Benny mit belegter Stimme und schaute sie mit großen Augen an,
Jetzt lächelte sie und begann ihre Bluse auf zu knöpfen und streifte sie über die Schultern ab. Durch den Spitzen BH konnte ich ihre Brustwarzen sehen. Sie hängte die Bluse sorgfältig über den Stuhl, dann fiel der BH und ich konnte ihre Brüste in voller Pracht sehen.
“Na, gefällt dir das mein Sohn?”
fragte sie und drehte den Oberkörper hin und her und strich mit ihren Händen über die strammen Brüste.
“Komm fass sie mal an!”
forderte sie,
Benny trat näher heran und strich mit den Händen über ihre Brüste, dann beugte ich mich herunter und Küsste ihre Brüste.
“Das machst du sehr gut mein Junge, komm küss mich!”
verlangte sie und zog mich an sich heran,
Wir küssten uns leidenschaftlich, sie fühlte sich schon viel lockerer an, find wohl an ihr zu gefallen.
“Jetzt zeige ich dir mein Allerheiligstes.”
sagte sie lächelnd,
lies ihr Rock zu Boden gleiten gefolgt von ihren Slip, nun stand meine Mutter nackt vor mir,
“Na mein Junge, wie gefall ich dir?”
fragte sie und drehte sich um die eigene Achse und präsentierte ihren schönen Körper,
Ich riss mir die Kleidung vom Leib ohne die Frau meiner Begierde aus den Augen zu lassen. Splitternackt nahmen wir uns in den Arm und küssten uns, wobei sie mir ihre Zunge in den Mund steckte und meine Zunge suchte.
Unsere Zungen spielten miteinander und Mami nahm mein Steifen in die Hand und schob die Vorhaut hin und her.
“Der ist aber gewachsen seit ich ihn das letzte mal in der Hand hatte!”
sagte Mutti lachend,
Bennys Mutter legte sich auf das Bett, spreizte ihre Beine weit und erwartete ihren Sohn. Benny stieg zu seiner Mutter auf das Bett und legte sich zwischen ihre Beine, sein Schwanz war nun an der rasierten Möse angekommen. Helga griff nach unten und führte den Zauberstab zu ihrer Möse. Benny spürte das feuchte Loch an seiner Eichel.
“Stoß jetzt zu mein Sohn!”
Hauchte Helga ihren Benny ins Ohr,
Benny stieß zu, sein Glied bahnte sich sein weg in den wohlig warmen Liebeskanal seiner Mutter. Als er sein Glied tief in sie hatte küsster er sie zärtlich und begann sie zu ficken.
Helga schloss die Augen und genoss das ein und ausfahren und das reiben der steifen Rute ihres Jungen.
Benny vögelte sie nun schon geschätzte 10 Minuten, Helga stöhnte und quickte und fickte wild mit, sie war wie von sinnen, richtig ausgehungert nach Sex war sie!”
Sie hatte ja auch lange kein richtigen Sex, ihr Mann hatte ja eine andere, aber nun holte sie mit ihren Sohn alles nach.
Aber bei Benny bahnte sich der Orgasmus an, lag wohl auch an der Freude das er die Frau von der er solange geträumt hat nun ficken durfte.
“Mama ich muss bald abspritzen darf ich in dich kommen?”
fragte er und verdrehte schon die Augen,

“Mag ja sein das sie lange kein Schwanz zwischen den Beinen hatte.”
versuchte ich zu erklären,
“Jedenfalls vögelte ich sie eine ganze Zeit, bis es mir kam und ich Mutter voll spritzte!”
“Und war sie zufrieden mit dir?”
fragte ich nach,
Als wir keuchend nebeneinander lagen sagte sie:
“Du fickst traumhaft mein Sohn, wir sollten es ab und zu miteinander machen.”
“Kein Problem Mami brauchst nur sagen wenn du es möchtest!”

Ende Teil 11

👁️‍🗨️ 1160 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,23 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x