Geschichten senden. Berühmt werden.

Der Fremdfick meiner Frau

Der Fremdfick meiner Frau

Zur Einleitung: Meine Frau Dany ist 35 Jahre alt schlank mit 75C
Ich bin Frank 38 Jahre mit kleinem Bäuchlein. wir sind seid 21 Jahren zusammen und seid ***n verheiratet und haben eine Tochter.

Meine Frau wollte erst gar nicht zu ihrer Betriebsweihnachtfeier gehen, ich überredete sie aber das es bestimmt sehr Lustig und schön werden würde, und nachdem auch noch ihre Freundin die ebenfalls in demselben Betrieb arbeitet sie überzeugte das es ganz lustig werden würde stimmte sie zu.

Der Tag der Weihnachtsfeier war angebrochen da kamen die ersten Fragen. Was ziehe ich an? Welche Schuhe passen wozu? Meine Haare liegen nicht. Usw.

Ich sagte zu ihr mit einem Augenzwinkern – Sie solle sich sexy anziehen vielleicht geht ja noch was heute Abend.
Wie? Was meinst du? Du spinnst ja, ich mache nichts mit nem anderen Mann. Außerdem sind es Kollegen wenn da ein anderer etwas mitbekommt wird doch in der Firma geredet. Da habe ich überhaupt keinen Bock drauf. Sagte sie darauf mit einer aufgebrachten und entsetzten Stimme.

Meine Frau weiß das ich es gerne mal hätte das sie sich von einem anderen Mann Ficken lassen würde. Ich würde auch sehr gerne dabei zusehen wie sie verführt und gefickt wird. Das ist meine Fantasie die ich ihr auch schon des öfteren mitgeteilt habe. Aber sie springt da überhaupt nicht drauf an. Obwohl es mal eine Zeit gab wo wir es mal mit anderen Swingerpärchen ausprobieren wollten. Wir haben uns auch schon mit Paaren die für uns in Frage kommen würden getroffen haben. Es waren drei Pärchen eines in unserem Alter und zwei die etwa *** älter waren als wir. Sie war immer sehr angetan von den Männern und konnte sich etwas mit ihnen vorstellen. Leider kam es nie zu einem Sex treffen aus den unterschiedlichsten gründen.

Als meine Frau fertig war kam sie ins Wohnzimmer – Wow! Du siehst sehr schick aus. Sagte ich stand auf und gab ihr einen Kuss.
Es klingelte in diesem Moment schon an der Tür ihre Kollegin wollte sie abholen da sie keinen Alkohol trank und somit zur Fahrerin des Abends wurde.
Ich öffnete die Tür und bat sie herein.
Dany ist gleich soweit. Du schaust aber auch schick aus. begrüßte ich ihre Kollegin.

Dany kam in den Flur.
Hi, Dany. Begrüßte sie ihre Kollegin.
Hi, Dany. Erwiderte ihre Kollegin die Begrüßung und es gab Küsschen links und rechts. Sie machten sich immer einen Spaß daraus sich so zu begrüßen. Ihre Kollegin heißt auch Daniela.

Nach ein wenig Smal Talk wollte ihre Kollegin schon mal im Auto warten.
Nach etwa 1 – 2 Minuten war meine Frau dann auch soweit und wollte los.
Ich nutzte diese Situation um Dany (meiner Frau) ein Kondom zu geben.
Hier, falls sich etwas ergibt und viel Spaß wünsche ich dir. Mit diesen Worten verabschiedete ich sie und küsste sie.
So ein Quatsch. Hab dich lieb. Gab mir auch einen Kuss steckte das Kondom ein und ging zu ihrer Kollegin ins Auto.

Ich ging zurück ins Wohnzimmer und setzte mich vorm Fernseher. Da das Wetter nicht sehr gut war e war kalt und regnete blieb ich zu Hause.
Ich setzte mich an den Laptop und arbeitete noch ein wenig da ich ja somit niemanden störte.
Gegen 22 Uhr war ich mit der Arbeit fertig und Surfte etwas im Internet, dabei war ich auch auf Pornoseiten und schaute mir ein paar Pornos an meistens von Amateuren die ihre Frauen beim Ficken mit fremden Männern zeigten. Und wichste dabei. Auch als ich fertig war blieb ich nackt.

Gegen 1 Uhr klapperte etwas an der Tür oh Dany ist zu Hause dachte ich mir so.
Da ich nackt war und es mich anmachte mich so vor ihr zu zeigen und ich auch nicht wirklich wusste ob sie allein war oder nicht ging ich aus dem Wohnzimmer den Flur entlang und sah sie.
Hallo mein Schatz. Na hast du dich schön amüsiert? Fragte ich und ging splitternackt auf sie zu.
Hallo. Ja es war sehr gut. Das ist ja eine geile Begrüßung. Sie lallte etwas das heißt sie hatte ordentlich zugeschlagen. Beim Alkohol.
Sie schloss die Tür und zog die Schuhe aus bei der Jacke half ich ihr und hängte sie auf einen Bügel. Sie machte aber keine weiteren Anspielungen auf meinen Aufzug und ging sofort ins Bad.
Das ist ja komisch. Dachte ich mir. Aber ohne drüber nachzudenken ging ich wieder ins Wohnzimmer und setzte mich.

Nach etwa 10 Minuten stand ich auf um nachzusehen wo Dany dann bleibe da sie immer noch im Bad war.
Alles in Ordnung bei dir? Fragte ich durch die Badezimmertür.
Ja, ja alles gut. Ich wollte nur Duschen.
Darf ich hereinkommen und zugucken? Fragte ich durch die verschlossene Tür.
Ähm. Äh, Nein, ich, ich bin ja schon fertig lohnt sich also nicht mehr. Kam aus dem Bad mit etwas hektischer Stimme.
Mh. Na gut dachte ich mir. Aber irgendetwas stimmt hier nicht. Dachte ich mir so und ging ins Wohnzimmer.
Nach 3 – 4 Minuten kam Dany ins Wohnzimmer.
Gute Nacht ich leg mich hin ich bin müde. Sie gab mir einen Kuss und ging ins Schlafzimmer.
Nach 10 Minuten etwa bin ich hinterher gegangen und legte mich neben ihr. Sie schlief schon.

Am nächsten Morgen war sie vor mir wach was eigentlich so gut wie nie vorkam und schon gar nicht nach so einer Feier. Ich dachte mir nichts dabei und stand auf sie saß mit einer Tasse Kaffee am Küchentisch und war völlig in Gedanken versunken sie bemerkte mich nicht einmal.
Guten morgen. Schon wach? Fragte ich ging zu ihr um ihr einen guten morgen Kuss zu geben.
Guten morgen. Ja, ja geht schon. Kam nur von ihr mit einer sehr verschlafenen und etwas traurigen stimme.
Na nen Kater was? Und ich lächelte dabei. Aber von ihr kam nichts.
Na gut dachte ich machte mir einen Tee und ging ins Wohnzimmer.

Die Wohnzimmertür ging auf.
Willst du dir nichts anziehen?
Nein warum? Ist doch niemand hier Lucy ist bei Oma & Opa lass mich doch. Antwortete ich schon etwas sauer.
Ich muss dir etwas sagen. Sie setzte sich auf das Sofa, senkte den Kopf und machte eine Pause um tief Luft zu holen.
Na was ist los? Mir ist es gestern Abend schon aufgefallen das du etwas komisch warst. Komm erleichtere dein Herz. Nach 21 Jahren können wir doch über alles reden. Oder? Redete ich beruhigend auf sie ein. Sie fing an zu schluchzen und dicke Tränen flossen über ihre Wangen. Ich erschrak ein wenig stand auf nahm sie in den Arm und drückte sie.
Hi, Maus was ist denn los? Sag etwas, sprich mit mir.
Jetzt weinte sie erst richtig los, sie zitterte etwas, schluchzen, ich nahm eine Decke mit der ich mich erst zugedeckt hatte und legte sie ihr um die Schultern und dann mir und kuschelte uns beide ein. Ich legte meinen Arm wieder um ihr und versuchte sie zu beruhigen.

Nachdem sie sich etwas gefasst hatte ermutigte ich sie zu erzählen was ihr auf der Seele brannte.

Ich. Ich habe. Ich bin fremdgegangen. Sie machte eine Pause und wieder liefen ihr tränen über die Wangen.
Bum! Das war ein Tiefschlag in meine Magengrube. Ich war platt. Was hat sie da gerade gesagt? Sie hat mich betrogen?
Wie? Was hast du? Du bist fremdgegangen? Fragte ich mit sehr ruhiger stimme.
Ich habe dich betrogen. Ja. Und die tränen liefen noch mehr sie begann wieder zu schluchzen Ich drückte sie fester an mich um ihr kraftzugeben und sie zu beruhigen streichelte ich sie.
Nach dem ersten Schock habe ich mich gedacht: jawohl. Sehr geil sie hat es getan sie hat sich von einem anderen Mann ficken lassen. Super mein Wunsch ist endlich in Erfüllung gegangen.
Nachdem sie sich wieder etwas gesammelt hatte fing sie wieder an zu reden.
Gestern Abend nach der Feier. Auf der Weihnachtsfeier war die Stimmung völlig im Keller. Gegen 21 Uhr sind wir also Dany, Ricarda und ich noch zu einer Tanzbar und da haben wir eine menge getrunken und getanzt. Die Stimmung war toll die Bar war auch nicht zu voll. Ich habe erst mit den Dany getanzt dann wieder mit Ricarda und dann tanzten die beiden miteinander. Da forderte mich ein anderer Besucher zum Tanzen auf. Irgendwann küssten wir uns, und fummelten immer mehr rum. Wenn wir nicht auf der Tanzfläche waren, dann saßen wir in einer Ecke am Tisch und fummelten wild umher. Er ging mir unters Oberteil und streichelte meinen Rücken und meine Brüste.
Und wie fandest du das? Wolltest du es oder hat er dich…? Sie unterbrach mich
Nein! Hat er nicht. Ich wollte es ich war. Ich war geil auf ihn.
Und deine Kolleginnen? Was haben die gesagt?
Die haben es erst gar nicht mitbekommen wir machten es immer wenn die beiden gerade nicht da waren. Irgendwann öffnete ich seine Hose und streichelte seinen Schwanz der war sehr groß das machte mich noch mehr an. Sie stockte bei diesem Satz.
Alles gut. Beruhigte ich sie. In der zwischen Zeit wuchs mein Schwanz auch heran. Es machte mich schon an wie meine Frau so über ihr Erlebnis erzählte.
Na los Erzähl weiter.
Was ist los macht dich das etwa geil? Ich beichte dir hier gerade etwas. Und du geilst dich hier auf. Sagte sie etwas empört zu mir.
Hi, Moment mal du bist fremdgegangen und du hast auch beichtet das dir sein Schwanz gefallen und dich geil gemacht hat. Und du weißt das, das schon immer mein Wunsch war dass du mit einem anderen Mann fickst. Ich hob die Decke an und präsentierte ihr meinen harten Schwanz.
Na schau wie geil ich bin. War der andere Schwanz größer als meiner? Und ich lächelte sie dabei an.
Oh ja. Du bist ja wirklich geil geworden. Ich weiß das ich des gestern freiwillig getan habe und ja ich weiß das es dein Wunsch war schon lange. Komm ich möchte weiter erzählen los wichs dich dabei selber.
Aber nur wenn du dich auch ausziehst. Erwiderte ich. Sie zog sich auch aus und ich begann an meinen harten Schwanz zu wichsen.
So wo war ich? Ach ja, die Größe seines Schwanzes machte mich schon an. Als die beiden wieder kamen (ihre Kolleginnen) hörten wir wieder auf zu fummeln und gingen tanzen. Als wir nach drei oder vier Titeln wieder kamen, fragte Dany ob wir nicht los wollten sie sein Müde und nicht das da noch etwas passiere zwischen uns beiden.
Oh wie meinst du das? Na ihr beide versteht euch doch sehr gut oder nicht?
Ich schaute mich um ob Ricarda etwas mitbekommen hat von unserem Gespräch. Aber nein die war wie immer völlig Planlos. Na Pass auf ich fahr Ricarda nach Hause und dann komme ich wieder dann Hast du noch ein wenig Zeit. Einverstanden?
Ja. Genau ich tanze noch ein wenig und wenn du wieder da bist dann fahren wir.
Also packten Dany und Ricarda ihre Sachen zusammen und machten sich auf den weg nach draußen und wir gingen wieder tanzen. Aber nach nur einen Titel waren wir so aufgegeilt vom hemmungslosen küssen das wir beide keinen klaren Gedanken mehr fassen konnten und sind von der Tanzfläche weg und zu den Toiletten. Zum Glück war in der Bar nicht mehr viel los und somit war auch die Damentoilette leer.
Wir verdrückten uns in eine Kabine und sofort fing er an mein Oberteil hochzuziehen und meinen BH zu öffnen meine Titten sprangen heraus und er knetete und küsste sie dabei knabberte er an meine Brustwarzen die darauf ganz steif und hart wurden. Ich knöpfte seine Jeans auf und holte seinen Schwanz raus erst jetzt sah ich wie groß er wirklich war. Ich wichste ihn er fühlte sich geil in meiner Hand an der war so hart und steif, währenddessen arbeitete er sich unter meinem Rock vor zog mir die Strumpfhose runter und schob mir den Slip zur Seite damit er an meine feuchte Spalte kam. Ich war schon sehr feucht ich erschrak richtig als er mit seinen Fingern in mein nasses Loch eindrang er kam ohne Probleme rein da die Schmierung ja schon gut vorhanden war. Er fickte mich mit den fingern so geil das ich meinen ersten Orgasmus bekam damit ich nicht so laut bin steckte er mir seine Zunge in den Hals und wir küssten uns. Ich löste mich von seinen Lippen und sagte ihm er solle mich jetzt Ficken. Er holte ein Kondom aus der Tasche und zog es sich über dann Klammerte er seine Arme um meine Beine so dass ich auf seine Arme hockte dabei drückte er mich mit den Rücken an die Kabinentür. Da er jetzt keine Hand mehr frei hatte nahm ich seinen dicken Schwanz und setzte ihn an meine Möse und schob ihn langsam und mit Gefühl zwischen meine Schamlippen es war geil wie meine Lippen ihn aufgenommen haben und wie geil es war als er in mir war und begann sein Becken zu bewegen und mich sehr tief und sehr geil fickte. Es gefiel mir wie er mich fickte und dabei saugte er an meine Nippel. Ich kam ein zweites mal und wieder bekam ich seine Zunge in meinen Mund.
Als mein Orgasmus abgeklungen war lies er mich runter so dass ich auf meine Beine stand. Jetzt drehte er mich um so das ich mit dem Rücken zu ihm stand.
Ich möchte dich von hinten ficken. Hauchte er mir ins Ohr.
Oh ja. Und schon bekam ich das dicke Ding wieder in mein nasses Loch geschoben und er rammelte wie wahnsinnig. Mein dritter Orgasmus kündigte sich an und ich wurde lauter. Er wollte mir den Mund zuhalten aber ich wehrte mich und stöhnte meinen Orgasmus heraus. In diesem Moment war es mir egal ob es jemand hören konnte. Jetzt spürte ich wie sein Schwanz härter und dicker wurde er begann auch zu stöhnen. Sein Orgasmus kündigte sich an und schon spürte ich wie er begann zu pumpen. Sein dicker Schwanz zuckte und pumpte seine Lust in meine Ehefotze.
Es fühlte sich sehr geil an.

Ich drehte mich um das Kondom hing mit sehr viel Sperma drin an seinem Schwanz ich zog es ab und warf es in die Toilettenschüssel wir küssten uns und begannen uns anzuziehen. Wir traten aus der Kabine und zwei Frauen schauten zu uns rüber mir war es etwas peinlich er ging als wenn es ganz normal sei aus der Damen Toilette raus. Ich sah mich im Spiegel oh man wie sehe ich denn aus? Ich machte mich etwas zurecht und dann ging auch hinaus und suchte ihn. Er saß an unserem Tisch ich setzte mich zu ihm und wir schwiegen uns an.

Hallo. Na habt ihr genug getanzt ich bin gerade von Ricarda zurück. Wollen wir dann los? Fragte Dany mich.

Äh ja. Ja wir können ich bin auch müde. Erwiderte ich noch völlig durcheinander.
Ich verabschiedete mich und bedankte mich für den schönen Abend bei meinem Tanzpartner.

Ich danke dir. Strahlte er mich an und gab mir die Hand ich merkte etwas in der Hand einen Zettel. Ich steckte ihn ein ohne darauf zu schauen.

Im Auto sammelte ich mich erst einmal, und kramte in meiner Tasche nach dem Zettel. Auf dem Zettel stand Stefan und eine Telefonnummer. Ich steckte ihn schnell wieder weg öffentlich hat Dany nichts bemerkt.

Na hat er dir etwa seine Nummer gegeben? Fragte sie
Oh man die merkt aber auch alles. Dachte ich so.
Ja. Er hat mir seine Nummer gegeben. Aber ich werfe sie weg. Was denk er sich ich bin eine verheiratete Frau. Ich legte etwas Empörung in meine stimme
bloß weil wir einen Abend getanzt haben denkt er gleich das ich was mit ihm anfange.
Du hast ein Glück zwei Singles und eine Verheiratete gehen aus, und wer bekommt eine Nummer zugesteckt? Die verheiratete Ehefrau. Sagt Dany Enttäuscht

20 Minuten später war ich zu Hause. So das war die ganze Geschichte. Danys spalte war schon wieder feucht oder eher nass. Jetzt vergnügten wir uns.

Dany hat die Telefonnummer behalten und sich noch öfters mit Stefan getroffen. Ich durfte auch zu schauen es war sehr geil zu sehen wie sie von einem fremden Schwanz durchgefickt wird. Das spiegelt die Situation in Deutschland wieder.

4.6 (91.43%) 14 vote1

Kategorien: Autor: 27. August 2016
19.054 Lesen
sex
1 comment
  1. Etwas verwirrend das zwei von drei Frauen Dany heißen. Besondes am Schluß.

    Tja, der Morgen danach als ich die Geister rief. Das werden wohl nicht die letzten Auswärtsspiele der guten Dany gewesen sein.
    Ich finde es auch immer geil wenn Frau vom Abend und Nacht erzählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.