Sende Sexgeschichte, sei berühmt! Kontakt/Beschwerde

der Ältere Mann

Hallo, mein Name ist Marc, und diese Geschichte hat sich vor etwa … Jahren zugetragen.
Ich wohnte noch bei meinen Eltern, zu der Zeit und war in der Ausbildung also nur Kostgeld abgeben Miete sparen.
Der Mann nennen wir ihn Heinz von dem ich schreiben möchte wohnte ein paar Straßen weiter, in einer
Hochhaussiedlung wir kannten uns durchs Schwimmen.
Er war zu dieser Zeit schon 57 Seit der Trennung von seiner Frau, habe ich am Wochenende öfters Erledigungen für ihn gemacht für ein Taschengeld, und das Geld konnte ich gut gebrauchen und ich habe es gerne gemacht.
Meine Eltern wussten darüber Bescheid und ich war ja schon alt genug, sie fanden das Klasse von mir und ich verstand mich sehr gut mit ihm.
Irgendwann fragte er mich mal, hast du mal Lust auf nen Männerabend mit nen Bierchen, Pizza, Filme schauen und ablachen er wollte sich mal bei mir bedanken für die ganze Hilfe in letzter Zeit
du kannst auch bei mir pennen sagte er.
Na, da hatte sie sich ja den richtigen ausgesucht.wenn ich mal einen Abend richtig loslege endete dies meistens mit einem ziemlichen Kater für mich.
Und zur Not kann ich bei ihm übernachten, mir war das ganz recht, dann müsste ich wenigstens nicht mit meinem zu erwartenden benebelten Schädel zu später Stunde wieder nach Hause laufen Aber ich verstand mich sehr gut mit ihm, warum nicht war meine Antwort.
Es war Freitags, und ich musste am nächsten Tag nicht raus.
Ich sagte meinen Eltern das ich auf Party gehe und vielleicht dort penne, sie lachten viel Spass dabei war die Antwort und ich ging los.
Gegen 20.00 Uhr klingelte ich bei Heinz, ich hatte eine Tasche mit meinen Sachen dabei er begrüßte mich herzlich, und wir setzten uns, wie nicht anders zu erwarten, waren zwei Flaschen Bier offen auf die recht schnell alle waren.
Wir beide hatten eine super Abend, und wir haben bereits einen kräftigen Schwips und es wurde immer später wir schwitzen weil es so warm ist und ich dachte mir ne so lege ich mich hier nicht aufs gute Sofa zum pennen wir wollten ja noch eine Film schauen, ich schlug Heinz vor eine Dusche zu nehmen er lachte mich an na klar kein Problem es ist ja auch affig warm.
Ich dusche aber zuerst war seine Ansage an mich ich lachte mach du mal. Heinz kam bald darauf
im Bademantel wieder ins Wohnzimmer, ich schaute etwas verlegen
Marc wir sind unter Männer gehe ruhig Duschen beim Schwimmen habe ich dich auch schon unter der Dusche gesehen er lachte dabei.
Ich stand auf suchte meine Sachen zusammen und verschwand ebenfalls im Badezimmer und ließ das Wasser auf mich prasseln.
Ich musste daran denken, wie Heinz eben vor mir gestanden hat er sieht schon Klasse aus und die Beule habe ich gesehen es machte mich an der Alkohol tat sein Rest.
Ich massierte in Gedanken meinen Schwanz, der bald mächtig an zu pochen fing.
Meine Blicke sahen an mir herunter, meine 20Zentimeter standen wie eine eins, und ich hatte ihn schön rasiert, der dicke Sack lag schwer und glatt rasiert in meiner Hand, und ich überlegte, ob ich mir einen runterholen sollte, damit ich in dieser Nacht meine Ruhe hätte.
In dem Augenblick rief Heinz schon nach mir und fragte durch die Tür, ob ich ertrunken wäre.
Komme gleich,“ rief ich, und drehte das Wasser ab.
Auch beim Abtrocknen hatte sich mein Schwanz noch nicht wieder beruhigt, und ich massierte genüsslich weiter jetzt ist aber gut dachte ich mir sonst sitze ich vor Heinz noch mit meinen Steifen Schwanz.
Ich zog mir nur eine Short und Shirt an, mein Schwanz hatte wieder normal Zustand, im Wohnzimmer angekommen, hatte sich zu den Bierflaschen auf dem Tisch auch noch eine Flasche
Bacardi gesellt das wird lustig dachte ich mir.
Heinz hatte sich auf seinem Fernsehsessel ausgestreckt, und wir tranken drauf los.
Ich schüttelte mich, da ich nur selten Hochprozentiges zu mir nahm.
Dann legte ich mich auf das Sofa, was hast du denn noch für Filme da fragte ich Heinz.
Er sprang auf und öffnete den Videoschrank es purzelten bereits einige Cassetten heraus
wie wäre es mit einem Porno lachte er während er weiter in den Schrank schaute,.
Ich hatte seit Ewigkeiten keinen mehr gesehen, und war doch ziemlich unsicher, ob ich so was in Gesellschaft von Heinz sehen wollte, aber es war sowieso zu spät, er hatte schon eine Cassette ausgesucht und schob sie in den Rekorder.
Wir öffnete noch zwei Flaschen Bier und machten es uns wieder auf seinem bequem,
Im Porno fingen zwei hünenhaften Kerlen an sich einen zu wichsen, bei dem Anblick wurde mir ganz warm was für Schwänze dachte ich mir, aber wo ist die Frau dabei ?
Heinz redete drauf los mach dir keine Kopf ich stehe drauf, in dem Augenblick fingen die Kerle an sich die Schwänze tief in ihren Mund zu schieben ich dachte oh mist nen Schwulen Video.
Mein Schwanz wurde aber hart wie eine Beton und es machte mich an, und ich gab mir Mühe,
das es Heinz nicht bemerkte, aber meine Short platzte gleich was soll ich machen Heinz schaute mich an zum Wichsen brauchst du aber nicht auf den Bad zu gehen sagt er.
Rubbel dir einfach einen unter deiner Short ab, wie alle erwachsenen Menschen, ich blickte verstohlen zu ihm rüber.
Tatsächlich, er hatte eine Hand in den Bademantel geschoben, und ich sah, wie sich die Ausbeulung rhythmisch darunter bewegte.
Warum nicht, dachte ich, und schob ebenfalls meine Hand in meine Short.
Mhhhhh, das tat gut, mein Schwanz fühlte sich dick und halbsteif an.
Ich drückte meinen Sack leicht, und mein Schwanz wurde wieder härter, Heinz sah mich dabei an
es störte mich nicht im Gegenteil es machte mich an ich mache weiter er grinst mich an ist das geil.
Er stand auf, um die zwei Schritte zu meinem Sofa zu gehen.
Dabei fiel vorne der Gürtel seines Bademantels auseinander, und der Mantel schwang auf. Ich bekam große Augen. Der Schwanz von Heinz stand fett und hart von ihm ab, und er war einfach riesig ein so schöner Anblick.
Aber dieses Monster, nein, so etwas hatte ich noch nicht gesehen. Heinz bemerkte meinen Gesichtsausdruck, und sah an sich herunter.
Er setzte sich wieder auf die Kante seines Sessels, machte aber keine Anstalten, den Mantel wieder zu schließen.
Dadurch wurde sein Schwanz noch mehr hervorgehoben, er wirkte noch riesiger, dicker und länger. Ich bemerkte wie Heinz wieder grinste, und ich merkte, dass er das bewusst gemacht hatte.
Er fing an seinen Schwanz zu wichsen, und diesmal konnte ich es genau sehen.
Ich musste immer grinsen, und mir fiel plötzlich auf, dass ich immer noch auf seinen dicken Schwanz und die wichsende Hand starrte.
Mir war es nicht peinlich ich wollte es, ich sah meinem guten Freund ins Gesicht, und er grinste mich an. „Gefällt Dir mein Prügel ?
Er sah mich erwartungsvoll an, langsam, aber ohne Unterbrechung wichsend. Er hatte eine sehr lange Vorhaut, die er jedes Mal bis zum Anschlag zurückzog, wonach sie dann wieder ohne Probleme über die dicke Eichel nach vorn glitt. Es verursachte etwas schmatzende Geräusche, und ich sah, dass die Eichel schon ganz nass war.
Sein Anblick machte mich ganz unruhig.
Mein Schwanz war steinhart, und die Beule in meinem Hose nicht mehr zu übersehen.
Geistesabwesend zog ich meine Shorts aus, wir wichsen beide er mit offenem Bademantel und ich nackt unsere beiden harten Schwänzen.
Ich zitterte richtig, so aufgeregt und aufgegeilt war ich. Ich griff mit beiden Händen an meinen Schwanz, wichste mit der einen, und massierte meinen dicken Sack mit der anderen Hand.
Es gefiel mir, dass er sich an mir aufgeilte, dass musste ich zugeben, und was sollte es, wir waren eben beide nackt, und ein bisschen zusammen wichsen, was war schon dabei dachte ich mir.
Heinz setzte sich neben mich, offensichtlich genoss er selber den Anblick dieses geilen Schwanzes.
Er begann wieder langsam zu wichsen, unsere nackten Schultern berührten sich, Heinz wechselte die Hand, nun wichste er mit der linken, während die rechte, mir zugewandte Hand sich langsam auf meinen Oberschenkel senkte und mich sachte dort streichelte. Ich schluckte und starrte auf den dicken, fleischigen Schwanz von ihm.
Seine Hand wanderte langsam höher, und streichelte jetzt meinen Schenkel an der Innenseite.
Ich konnte es nicht ändern, aber mein Schwanz wurde so hart dabei,
Na also, es gefällt dir doch komm fass mal an.“ Er spreizte seine Beine nun weit und sah auf seinen Schwanz, ich griff etwas zu, und Heinz stöhnte leise. „Jaaa…das ist gut…. Jetzt wichs ihn, los, mach endlich….
Ich war wieder seltsam nervös. Aber irgendwie ging von diesem fetten Schwanz so eine geile Ausstrahlung aus, ich konnte nicht anders.
Ich zog die Vorhaut langsam, aber doch bis zum Schluss, zurück dann ebenso langsam wieder vor bevor die Vorhaut die Eichel ganz bedeckte
Der Schwanz fühlte sich phantastisch an.
Irgendwie fühlte er sich eher wie ein Halbsteifer an, aber man spürte doch den harten Kern in dieser geilen Stange. Ich wichste ihn jetzt schneller, ich musste zugeben, dass es mir wirklich Spaß machte.
Komm, jetzt lutsch ihn endlich, sagte Heinz mit rauer Stimme.
Ich ließ ich seinen Schwanz los, nein das mache ich nicht bis hierhin und nicht weiter war meine Antwort.
Na komm schon her es gefällt dir doch, ja das tat es es machte mich an wie er vor mir gesessen hat,
ich beschloss zögernd, meinen Widerstand aufzugeben bei diesem Anblick.
Ich kniete mich also zwischen die Beine und hatte seine steife Latte jetzt genau vor mir.
Die Eichel war völlig durchnässt, durch das Wichsen.
Ich näherte mein Gesicht diesem geilen Teil und bereitete mich auf den großen Augenblick vor, mit beiden Händen fing ich an ehrfürchtig an den steifen Kolben zu wichsen.
Mein Wille war schnell gebrochen ich war aber so geil auf ihn, du hast einen so tollen, dicken Schwanz, bitte, darf ich ihn… lutschen fragte ich ihn.
Ich stand total auf die Devote Rolle merkte ich, aber es war mir egal ich will es ausleben.
Mein Mund näherte sich seinem Schwanz, und verlor jetzt keine Zeit mehr.
Ich streckte vorsichtig die Zunge heraus und leckte über die pralle, nasse Eichel.
Dann küsste ich die nasse Spitze und saugte den Saft ein, der sich darauf gebildet hatte.
Es schmeckte mir sogar.
Ich leckte den fetten Schaft bis herunter zu den rasierten Eiern, die ich abwechselnd mit der Zunge anhob und kurz in meinen Mund einsaugte. Heinz stöhnte dabei laut.
Es machte mich an, ihn so aufzugeilen. Endlich schob ich meinen Mund über den dicken Riemen und nahm ihn tief in meinen Mund.
Mit der Zunge umkreiste ich den Kolben und saugte, was ich konnte.
Heinz nahm meinen Kopf in beide Hände und fickte mich langsam in meinen saugenden Mund.
Es war himmlisch.
Nie hätte ich gedacht, dass es mich so anmachen würde, einen dicken, harten Schwanz in meinem Mund zu spüren.
Heinz fasste wieder meinen Kopf und zog ihn langsam an seinen Bauch heran.
Ich merkte, worauf er hinaus wollte.
Da meine Zunge nicht mehr im Wege war, drang sein Schwanz tief in meinen Mund ein, mit jeder Bewegung ein bisschen weiter, bis er an meinen Rachen stieß.
Ich hustete erschrocken und zog den Kopf zurück.
Schön langsam mein Junge, du musst den Schwanz erst schön nass machen, dann merkt dein Rachen den Unterschied nicht mehr.
Ich versuchte es erneut. Tatsächlich, ich spürte zwar, dass die Schwanzspitze weit hinten an meinen Gaumen stieß, aber ich musste nicht mehr husten oder würgen.
Ich sah auf das Stück seines Schwanzes, das noch nicht in meinem Mund steckte.
Es war nicht mehr viel, ich versuchte ihn noch tiefer zu nehmen, heinz fing wieder mit den sanften Fickbewegungen an.
Der Druck seiner Hände auf meinen Kopf wurde immer stärker.
Als er wieder hinten in meinem Rachen angekommen war, der Schwanz stieß dabei ein ganzes Stück vor, meine Lippen berührten beinahe seinen Bauch dabei.
Er drückte meinen Kopf weiter runter, und mit einem kleinen Ruck verschwand auch der Rest des Schwanzes in meinem Hals, es war so schön unglaublich.
Heinz stöhnte, bist ein echtes Blastalent da ich seinen Schwanz bis zum Anschlag geschluckt hatte, musste ich mit meinem Kopf etwas zurückweichen.
Dann versuchte ich es, und tatsächlich, es ging! Ich schluckte noch mal, der Schwanz wurde dadurch noch etwas tiefer eingesaugt, und ich spürte, wie er langsam wieder zurückglitt, nur ganz wenig, vielleicht einen Zentimeter als der Schwanz aus meinem Mund glitt, war die Eichel dunkelrot bis blau angelaufen.
Ich schnappte nach Luft, denn mit einem Schwanz im Hals ist das Luftholen, auch durch die Nase, doch nicht so einfach.
An der prallen Eichel hing ein dicker Speichelfaden, den ich mit der Zunge langsam aufleckte.
Ich nahm ihn wieder in den Mund, machte ihr richtig mit der Zunge nass, legte die Zunge darunter und schob ihn bis zum Anschlag rein.
Dann wieder das Schlucken und komplette verschlingen dieses Riesen.
Meine Lippen berührten seinen Bauch und seinen Sack.
Ich wollte ihn tiefer, immer tiefer in mir haben. Ich schluckte einmal, zweimal, er zog sich immer wieder langsam zurück, was mich geradezu wahnsinnig machte, ich leckte tatsächlich seine Eier mit meiner langen Zunge, während er bis zum Anschlag in meinem Hals steckte.
Du geiler Schwanzlutscher, ja, mach mich fertig, hol dir den Saft stöhnte Heinz,
Mit der Zunge an seinen Eiern spürte ich, wie sich sein Sack zusammenzog, der Schwanz wurde für einen Moment noch dicker, er sprengte fast meine Kieferknochen, so weit musste ich meinen Mund aufreißen.
Dann spürte ich in meinem Mund das geile Pumpen, das Sperma wurde durch meinen Mund gepumpt, ich spürte mit der Zunge förmlich, wie Schub um Schub durch die dicke Röhre in meinem Mund direkt in den Magen gepumpt wurde.
Er hörte gar nicht auf, ich schmeckte nichts, weil ja kein Sperma in meinen Mund kam. Meine eigenen Eier waren ebenfalls steinhart, der Gedanke, gerade mit Sperma gefüllt zu werden, machte mich ebenfalls rasend. Ich riss meinen Kopf zurück, behielt nur die Eichel im Mund, und obwohl schon mehrere Schübe in meinem Magen gelandet waren, kam immer noch stoßweise der dicke Saft in meinen Mund gespritzt. Als ich die erste Spermafontäne schmeckte, schoss ich auch selber ab. Ohne meinen Schwanz auch nur berührt zu haben, spritzte ich ab, es war der geilste Orgasmus in meinem Leben. Ich spritzte und spritzte, und es war ein irres Gefühl, weil ich keinerlei Reibung an meinem Schwanz verspürte, er zuckte einfach nur und es spritzte raus nur so raus.
Mein Mund füllte sich nun, und ich schluckte das Spermavon Heinz mit Genuss herunter.
Es kam immer noch etwas, aber der Schwanz wurde nun etwas weicher, er ließ sich besser lutschen, ich nahm eine Hand zu Hilfe und drückte die letzten Tropfen aus der Eichel heraus.
Ich zog den Schwanz aus meinem Mund und betrachtete ihn.
Nun zog die Vorhaut ganz zurück, und es quoll noch etwas Sperma aus der Eichelspitze.

Es war eine tolle Erfahrung mit Heinz ich hoffe es werden noch mehr, meldet euch 😉


👁‍ 3083 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (20 votes, average: 4,15/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
3 comments
    1. Sorry ich weiß nicht warum aber jetzt hätte ich auch gerne einen Schwanz zum blasen und würde mich jetzt auch gerne blasen lassen. Bin richtig geil geworden von der Geschichte und ich sollte das auch mal wieder machen, an liebsten natürlich mit einem jüngeren verheiratetem Mann ja das wär’s !

      • hallo alter fuchs,
        ja so einnen schwanz zu lutschen ist doch herlich.
        mein enkel ist total bi und ich bin regelrecht geil auf sein sperma manchmal lecke ich es auch aus der fotze meiner frau wenn unser enkel sie vollgefickt hat.
        freu mich schon darauf wenn wir drei wieder ficken.
        gg

        • Hallo Peter, Vergesst mir den armen alten Fuchs nicht der ist auch noch Geil und hat keine Lust immer nur alleine zu wichsen und wie gesagt Fuchs 🦊 muß man sein und einen Schwanz haben oooooder ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.