Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Den Freund mit Mutter teilen

Mein Name ist Franziska, ich bin 22 Jahre alt und seit 3 Jahren habe ich einen Freund. Sein Name ist Markus, er ist 31 und neben seinem unheimlich guten Aussehen ist er durchaus wohlhabend. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so einen Mann haben würde. Ich sehe eher durchschnittlich aus, bin knapp 1,70 m groß, habe langes, schwarzes Haar das mir fast bis zum Po geht. Ich bin ein wenig mollig, allerdings nicht fett, sondern eher griffig, wie mein Ex einmal sagte. Leider komme ich nicht nach meiner Mutter Caroline, die mit ihren 41 Jahren aussieht wie ein Model. Sie treibt täglich Sport, ihr Körper ist perfekt gebaut. Ihre Rundungen sitzen dort, wo sie eben sitzen sollen. Ihre Taille ist so schlank, dass Markus sie mit beiden Händen umfassen kann, ihr Haar ist brünett und sie trägt sie in einem schulterlangen Bob. Zu jeder Tageszeit, auch wenn sie laufen geht, ist sie immer perfekt geschminkt und gekleidet. Ich beneide manchmal die Blicke, die ihr die Männer zuwerfen. Sie genießt die Aufmerksamkeit. Auch die von Markus, der sie kürzlich geschwängert hat. Ich kann nicht schwanger werden, und Markus wollte unbedingt Nachwuchs mit “unseren” Genen. Also begann er meine Mutter regelmäßig zu ficken. Er musste sie nicht mal umwerben, ein gemeinsames Abendessen mit offenen Worten hatte gereicht, um sie ins Bett zu bekommen. Mutter ist jetzt im sechsten Monat, und sie, Markus und ich leben zusammen. Wir haben eine besondere Beziehung. Was anfangs komisch war, ist heute normal für mich. Ich sehe, wie Mutter und Markus sich küssen, ich höre wie er sie bumst wenn ich nachts aufwache, manchmal schlafen wir auch zu dritt im Bett. Markus zwischen mir und Mutter.

Vor kurzem beanstandete Markus, dass ich ihm zu fett wäre. Er und Mutter haben eine Weile diskutiert, und eine ganz besondere Diät für mich entwickelt. Mutter stillt mich wieder. Jede Mahlzeit nehme ich am Busen von ihr ein. Meist sitzt sie auf der Couch, ihre Bluse geöffnet, ihre Brüste entblößt, und sie lächelt und ruft mich zu sich. Ich lege mich hin, den Kopf auf ihren Schenkeln, sie stützt ihn sanft. Langsam senkt sie ihre kleinen, mittlerweile hängenden Brüste so, dass ich sie bequem mit den Lippen erreichen kann. Und ich sauge daran, nuckle und schmatze, und sie streichelt mein Haar. “So ist es gut, Franziska, das magst du, nicht wahr?” Ihre Stimme ist leise, beruhigend und zärtlich. Besonders am Abend ist Markus oft dabei wenn sie mich stillt. Er sitzt dann auf ihrer anderen Seite, hält sie im Arm, küsst sie und macht ihr Komplimente. Manchmal berührt er mich dabei, knetet meine großen, festen Titten durch mein Top bis meine Nippel hart sind. “Es macht sie an, Caro”, sagt er dann leise, und Mutter lacht. Sie entzieht mir ihre Brust mit einem Ploppen, sieht auf mich hinunter und streichelt mein Gesicht. “Willst du, dass Markus dich fickt, Liebling?” Ja, das will ich. Ich nicke. Sie sieht ihn fragend an und er seufzt. Er küsst Mutter noch einmal kurz, macht dabei seine Hose auf und raunt so, dass ich es hören kann: “Es dauert nicht lange, mein Schatz.” Er gibt mir ein Zeichen, ich setze mich auf. Noch während ich neben Mutter sitze, holt er seinen Prügel aus der Hose, und hält ihn mir hin. “Lutsch mal dran, Franzi, das ist mal was anderes als gestillt zu werden.” Ich lehne mich vor, öffne die vollen Lippen und nehme ihn auf. Meine Augen wandern zu seinem Gesicht, er mag das. Ich blase ihm den Schwanz, während Mutter mein Haar hält. Ihre Hände sind geschickt, sie öffnet meine Bluse und zieht die Cups meines BHs nach unten, so dass meine Titten drüber quellen. Sie beginnt meine Nippel zu streicheln, zwickt sie, sieht daran während Markus seine Hüften in kurzen Fickbewegungen vor und zurück schiebt. “Schön in die Maulfotze”, murmelt er und stöhnt leise. Mutter lässt von meinen Titten ab, ihre Hand wandert zu Markus prallen Eiern und sie massiert sie. Ihre Lippen küssen sanft meine Wange, wandern zu meinem Hals. Markus keucht. “Eine ****** Nachspeise für meinen Liebling”, raunt Mutter an meinem Hals. Ihre Hände scheinen überall zu sein. An meinen wackelnden Titten, an Markus prall gefüllten Eiern. Ich würge, und sie redet beruhigend auf mich ein. “Ruhig, mein Mädchen. Nicht so gierig.” Eine Träne rollt über meine Wange und Mutter küsst sie weg. Markus Schwanz ist mächtig, er ist dick und meine Lippen dehnen sich um diesen Prügel. Seine Nille berührt immer wieder meine Mandeln. Es dauert höchsten drei Minuten, bis er stöhnend kommt, mir in mein gieriges Blasmaul spritzt. Ich schlucke nicht – noch nicht. Mein Mund ist voll mit seinem Sperma, meine Augen auf seinem Gesicht, dass sich jetzt langsam entspannt. Ich fühle Mutters Fingerspitzen auf meinem Kinn, sie dirigiert mein Gesicht in ihre Richtung. Ich verliere den Schwanz, doch ich fühle Mutters Lippen, merke, wie sie ihre Zunge in meinen Mund schiebt. Wir küssen uns. Unsere Zungen tanzen, wir spielen mit dem Samen des Mannes, den wir beide vergöttern. Er hat die Hände auf unsere Köpfe gelegt, streichelt uns. “Meine beiden Engel”, flüstert er leise. Der Kuss dauert fast länger, als das Blasen, so kommt es mir vor. Am Ende haben Mutter und ich beide ein anständige Portion Sperma. Teilen ist wichtig, das hat Markus uns gelernt. Ich schlucke – und sehe aus dem Augenwinkel, wie meine Mutter ebenfalls schluckt. Danach kümmern wir uns um den Schwanz unseres Geliebten, säubern ihn mit unseren Lippen. Zärtlich und vorsichtig weil wir wissen, dass er nun sehr empfindlich ist. Ein wenig später gehen wir zu Bett. Heute schlafen wir zu dritt und ich weiß, dass ich später noch die Fotze meiner Mutter schmecken werde. Aber erst, wenn sie besamt ist. Denn Markus will nicht, dass ein Tropfen seines Spermas verschwendet wird.


[email protected] Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (9 votes, average: 3,67/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
0 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
X
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x