DAS RITUAL 3. Teil

Report

DAS RITUAL 3. Teil

Inzwischen hob und senkte sich der im Ledergeschirr fixierte Körper des Mädchens im Sekundentakt, schob sich Milans Glied schmatzend in die enge Scheide und wurde erneut bis zum Eichelkranz aus ihr gezogen, gefolgt vom schleimigen Sekret der unfreiwilligen Lust, Säften die den Unterleib des Mädchens wie auch die Scham des Jungen benetzte, den Ursprung des lauten Klatschens bildeten, welches immer dann ertönte wenn sich die Vagina und Penis ver igten, männlicher Hodensack auf weiblichen Damm und Anus trafen.

Unwillkürlich bäumte sich der schlanke Körper des auf der Streckbank fixierten Jungen auf, begann fast zeitgleich mit dem unfreiwillig auf ihm reitenden Mädchenkörper orgastisch zu zucken. Er spürte wie ihn der enge Scheidenkanal molk, sein Glied in sich aufzusaugen schien. Gefolgt von einm fast schon a lischem Schrei begann sein Schwanz vor den Augen seinr Herrin zu zucken, Milan spürte die heißen Schübe aus seinr Eichel spritzen, die in die Gebärmutter des Mädchens geschleudert wurden, ihren flachen Bauch unter dem Druck seins prallen Geschlechts und Samens aufquellen ließ.

Auch dem im Ledergeschirr zappelnden Mädchen wurde der Verstand geraubt, während sich Schub um Schub von Milans Samen in sie ergoss, ihren jugendlichen Leib überflutete und schließlich zusammen mit ihrem Jungfernblut seitlich aus ihrer ausgefüllten Scheide spritzte. Wild warf sie den Kopf in den Nacken, steckte dem Jungen das feste Fleisch ihrer prallen Brüste entgegen. Schließlich wurde ihr geschundener Leib schmatzend von Milans halbsteifem Glied gezogen. Mengen seins Samens, vermischt mit allerhand anderen Körperflüssigkeiten strömten aus ihrer aufklaffenden Scheide.

Deutlich hörbar landete sein Genital klatschend auf seinm Bauch, lag wie ein dicke Schlange zwischen seinn Beinn. einm glänzenden Lindwurm gleich, der zuckend an Größe verlor. Das Mädchen hing leblos und völlig erschlafft in dem Ledergeschirr. Ihr Mund war leicht geöffnet und klarer Speichel tropfte an ihrem Mundwinkel heraus, benetzte ihre Brüste und deren harte Warzen.

Erschöpft und glücklich erblickten Milans glasige Augen die noch immer weit aufgerissene, entjungferte Scheide des Mädchens, aus der noch immer sein fruchtbarer Samen tropfte, an den zierlichen Schenkeln herunter lief. jungfräuliche Körper hatten sich im wilden Liebesakt ver igt, er hatte das Mädchen besamt, ihren Leib mit seinr Saat befruchtet, vielleicht gar geschwängert.

Keuchend und erschöpft drehte Milan seinn Kopf zur Seite, erkannte wie sein Herrin langsam ihre schwarze Kutte vor ihm öffnete. sein Blick fiel auf wunderbare nackte Brüste. „Komm, labe Dich an meinn Eutern” entgegnete sie dem Jungen mit sanfter Stimme, massierte ihre fleischigen Brustwarzen mit Zeige- und Mitt inger. dünner Strahl ihrer Muttermilch traf Milans Gesicht.

“Ja, gib mir deinn Saft” stöhnte er laut, öffnete gierig seinn Mund und erwartete das pralle Euter seinr Herrin. Deren Finger waren sehr erfahren, und förderten schnell ein große Menge der kostbaren Muttermilch aus ihren Brüsten. Anfang sickerte die Milch nur in Tropfen aus ihren dunkelroten Zitzen, doch bald schon spritze ihr Saft in Milans gierig schluckenden Mund.

👁️‍🗨️ 1378 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x