Das Landhaus im Regen (kurze)

Kommentar   1

Wir beide sind im Urlaub auf im Bayrischen Wald. In einem Haus auf dem Land.
Es ist sehr rustikal eingerichtet und der typische Holzduft liegt in der Luft.
Am ersten Morgen gehst du ins Bad. Du machst die Rollos hoch und es regnet. Deine Stimmung darüber ist nicht gerade fröhlich, aber du beschließt erstmal ausgiebig zu duschen und gehst ins Bad. Das warme Wasser der Dusche prasselt auf dich sanft nieder wie ein Regenschauer. Du genießt ausgiebig die wärme des Wassers. du dich einseifen tust, zuerst die Arme, Brust, dann denn Bauch und die Beine, kommst an deine Scheide. Auch sie seifst du ein und du musst dabei denken wie ich gestern Abend dich gefickt habe. Ich hatte mein Sperma in deiner heißen Möse gelassen. Du musst dabei lächeln und spielst noch ein bisschen mit ihr. Dann geht es weiter und seifst dir den Po ein.
Während ich das Frühstück vorbereiten tue und der Kaffeeduft und die frischen Brötchen liegen in der Luft.
Kommst du aus dem Bad im Morgenmantel und wir frühstücken gemeinsam ausgiebig mit schöner Musik im Radio. Als wir fertig sind, decke ich den Tisch ab und gehst ans Fenster und schaust hinaus. Das Wetter mag nicht so ganz, aber irgendwie fasziniert dich wie der Regen sanft gegen das Fenster klopft.
Auf einmal spürst du wie ich hinter dir stehe und dir den Nacken küsse und deine Schultern anfassen tue. Meine Hände wanden vorne über zu deinem Brüsten und streichle über sie. Ich küsse dich von hinten weiter und flüstere dir zu das Wetter ist mir egal, denn du bist mein Sonnenschein. Meine Hände spielen mit deinen Brüsten und gehen weiter auf Wanderung. Meine rechte Hand sucht unter dem Morgenmantel deinen Slip aus feiner Spitze und fährt hinein. Ich suche deine Scheide. Ich finde sie und streichele sie. Langsam wirst du feuchter und ich tauche ein paar Finger in dich hinein. Du stöhnst dabei und deine Beine gehen weiter auseinander und du streckst dich nach hinten. An deinen Po spürst du das mein Penis schon ganz steif ist. Das spiel wird intensiver und ich öffene deinen Bademantel und er fällt zu Boden. Ich habe inzwischen meinen Schwanz aus der Hose befreit und schiebe deinen Slip zur Seite. Ein Bein dein Knie setze ich auf die Fensterbank und ich dringe von hinten in dich ein, in deine heiße, feuchte Scheide. Es ist immer ein Hochgenuss in dir zu sein. Ich nehme dich von hinten immer fester. Dabei nehme ich deine Brüste in die Hand und spiele mit ihnen. Küsse dich und stöhne dir ins Ohr. Langsam komme ich zum Höhepunkt und meine Hände suchen deine Scheide. Ich reibe an deinen Kitzler und die Stösse werden immer heftiger. Auch du kommst langsam zu Höhepunkt, ich stoppe kurz. Und mache weiter. Mein Schwarz zuckt. Deine Möse antwortet. Wir kommen gemeinsam. Deine Scheide wird immer enger und dann explodiere ich in dir. Mein Sperma schießt wieder ganz tief in deine heiße Muschi. Ich sage dir ins Ohr.. lass uns hier bleiben, denn ich will nicht raus aus deiner heißen Muschi. Dabei drücke ich dich feste an mich. Ich bin immer noch in dir… so lange du es willst.

– Fortsetzung folgt! –

👁️‍ 2503 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (17 votes, average: 4,59 out of 5)
Erotische Geschichten, Fick Geschichten Report Post
Kontakt/Beschwerde abuse@echtsexgeschichten.com
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
dieter38nbg
3 Monate zuvor

Geil geschrieben lese auch die Fortsetzung

1
0
Would love your thoughts, please comment.x