Senden Sie Sex-Geschichte per Klick!
Kategorien

Das dominante Geplätscher der Leidenschaft

Autorenname *
Captn_Creampie
[email protected]

Es war ein warmer Nachmittag.Wir waren schon seit ein paar Stunden von der Arbeit bei ihr zuhause.Wir kuschelten die ganze Zeit liebevoll,küssten uns leidenschaftlich und lagen uns lange in den Armen.Ich begann später für uns Essen zu machen.Ich wollte Pfannkuchen für uns machen und fing an den Mix aus Eiern,Milch und Mehl,den ich in eine Schüssel tat zu verrühren als sie vom Sofa in die Küche ging um mich von hinten in den Arm zu nehmen.Sie legte ihre Arme ganz sanft um meinen Bauch und kuschelte sich an mich um zärtlich meine Wange zu küssen.Ihre Lippen waren so weich und warm.Ich spürte wie ihre Brüste sich langsam gegen meinen Rücken drückten was mir sehr gefiel.Zeitgleich legten sich ihre braunen langen Haare an unsere Schultern und sie fragt nach dem Kuss erstaunt seit wann ich Kochen kann. „Schon immer, ich konnte es dir aber nie zeigen“ sagte ich lächelnd zu ihr und küsste sie danach zärtlich wobei sich unsere Zungen immer öfter berührten.Als das verrühren schon zur Nebensache wurd sagte ich leise, dass ich ihre Nähe und Wärme an mir Liebe was mich dann immer so entspannt werden lässt was sie leicht rot wurden ließ.Als sie sich noch kurz fester an mich drückte und ankuschelte schloss ich meine Augen,hörte auf zu rühren und genoss ihre Liebe zu mir.Sie flüsterte mir ins Ohr:“Lauf mir nicht weg.Ich bin nur kurz duschen und mich frischmachen und nach dem Essen gehöre ich allein dir“ was meinen Puls leicht anstiegen ließ.Ehe sie von mir abließ und die Küche verließ fasste sie mir noch kurz an meinen Schritt was mir einen Ständer einbrachte den ich sowieso schon sogut wie hatte weil ich schon den ganzen Tag wegen ihr Horny war.Ich dachte auf meiner Arbeit pausenlos an sie was mich nie richtig arbeiten ließ.Ich war so froh als ich sie zuhause endlich in die Arme nehmen konnte.Ich hörte wie sie die Treppe zum Bad raufging und begann langsam weiterzurühren.Ich lächelte vor mich hin weil ich mit meinen versauten Gedanken schon bei nachher war und mir ausmalte wie es werden wird,was den Ständer und meine Gedanken immer intensiver wurden ließ.Als ich mit dem verrühren fertig war hörte ich wie sie die Dusche anmachte.Ich sah auf die Arbeitsplatte und erinnerte mich was beim letzten mal passiert war was meinen Schwanz nurnoch härter wurden ließ.Ich hörte wie das Wasser wahrscheinlich an ihr entlang lief was meine normalen Gedanken nicht förderte,ich versuchte zu wiederstehen doch als ich die Pfanne aus dem Schrank holen wollte hielt ich es nichtmehr aus.Ich legte die Pfanne beiseite und zog noch während ich zur Treppe ging mein Hoodie aus.Ich schlich die Treppe hoch,ging leise den Flur lang,zog meine restlichen Sachen aus und stand vor der Badtür.Ich öffnete sie ein bischen und sah ein riesiges Bad mit einer großen begehbaren Dusche wo sie grad mit dem Rücken zu mir stand um ihre Haare nass zu machen wobei meine Hand zu meinem Schwanz wanderte um ihn noch härter zu wichsen.Ihre Anziehsachen waren überall im Bad verteilt.Ich sah ihren schwarzen BH und ihren blauen Slip der an einer Stelle etwas feucht war was mich zum grinsen brachte.Das Wasser lief von ihren langen braunen Haaren an ihrem Körper zu ihrem saftigen Pfirsicharsch entlang um dann von ihren Beinen auf den Boden zu laufen.Sie hat mich nass nur noch mehr Horny lassen werden.
Ich ging auf sie zu und gab ihr einen klaps auf ihren nassen Arsch wobei ich allein von dem Geräusch hätte kommen können.Sie stöhnte auf ehe sie sich umdrehte und sagte, dass sie mich gehört hatte.Sie zog mich zu ihr und biss mir ganz sanft auf die Lippen.Ich legte meine Hände auf ihren Arsch um ihn zu kneten, begannen uns liebevoll zu küssen und das Wasser tropfte an unseren Köpfen entlang.Ich drückte sie dabei sanft gegen die Duschwand was ihren Arsch gegen meine Hände drückte und ich fing an mich von ihren Lippen zu ihrem Hals zu küssen.Sie schloss dabei ihre Augen und legte ihre Arme um meinen Körper.Sie stöhnte immer wieder leise, genoss meine Küsse und fing an meinen Rücken zu streicheln während ich ein paar Minuten später mit meinen Lippen zu ihren Brüsten wanderte.Das Wasser lief an ihren Nippeln entlang und tropfte mir ins Gesicht.Ich fing an an ihnen zu saugen und striff manchmal mit meiner Zunge um sie herum.Sie sagte: „Ich liebe es wenn du das machst“ und legte ihre Hände an meinem Kopf um mich fester an ihre Brüste zu drücken.Ich leckte sie weiter und fuhr mit einer Hand zu ihrer zarten und nassen Pussy die sich wegen dem Wasser viel schöner anfühlte.Sie stöhnte dabei auf und fing leicht an zu Zittern.“Ich hab doch noch garnicht angefangen“ sagte ich grinsend zu ihr und sah sie dabei mit einem perversen Blick in die Augen an was sie verlegen mit einem „Ich liebe dich“ erwiederte.Ihre Haare rutschten dabei über ihre Schulter und ich bekam Gänsehaut.Sie fing an sanft durch meine Haare zu streicheln,ich liebkoste liebevoll ihre weichen Brüste und striff ganz langsam mit meinen Fingern über ihre Pussy was sie aufstöhnen ließ.Ich genoss ihre Geilheit sehr und kreiste mit meinen Finger immer mehr auf und um ihre Klit was sie nach wenigen Minuten wieder zum Stöhnen und Zittern brachte.Ich wanderte zeitgleich wieder mit meinen Lippen zu ihren um sie leidenschaftlich zu küssen was ich sehr genoss.Ihre Lippen waren so weich und fühlten sich voller als sonst an.“Deine Küsse fühlen sich immer so schön an“ :flüsterte ich ihr zu was sie zum strahlen brachte um mich anschließend intensiver zu küssen.Ich begann dabei sanft mit zwei Fingern in ihre Pussy einzutauchen um sie nur kurz zu fingern.Schon beim eindringen fing sie lauter an zu stöhnen.“Ich liebe es wenn du so geil auf mich bist“ sagte ich sanft zu ihr da sich ihre saftige Pussy innen so feucht anfühlte.Mit erhöhtem Puls sagte sie stöhnend, dass es nur meine Schuld wäre was mich dazu brachte sie mit etwas mehr Druck zu fingern.Viele Minuten später flehte sie mich wiederholt und voller lust an: „Nimm mich jetzt ..und härter“.Ich küsste sie nochmal,hörte dabei auf zu fingern und fragte sie ob sie das wiederholen könnte.Sie sah mich an, das warme Wasser tropfte überall entlang und sie sagte erneut leise „Nimm mi..“ wobei ich sie mitten im Satz begann zu fingern was sie unterbrach und lauter aufstöhnen ließ.Ich genoss diese Art von Dominanz sehr..sie ebenfalls.Ich merkte wie sie nach einigen Minuten kam da meine Finger in ihr in einem Schwall von Pussyjuice getränkt wurden,sie laut stöhnte und sich anfing an mir festzukrallen.Ich sah ihr versaut in die Augen und sagte, dass ich erst aufhöre sie zu ficken bis ihre Nachbarn meinen Namen kennen werden.Sie kicherte kurz verlegen doch in mir brannte die unbendige Lust.Ich nahm meine Finger aus ihr,küsste sie sanft und drückte sie dabei wieder gegen die Duschwand.Meine Hand mit der ich sie gefingert hatte strich über ihren Körper zurück zu ihren Brüsten deren Nippel von ihrer Lust härter wurden.Ich knetete sie ein paar mal und streichelte dann mit ihr über ihre Wangen.“Meine Königin..du wolltest es doch hart oder nicht?“ fragte ich sie doch ehe sie die Frage beja’en konnte, legte ich die Hand auf ihren Hals und begann ganz leicht zu drücken was ihr gefiel.Sie hob ihr Bein leicht an,schlang es um meine und konnte so mit meinem harten Schwanz in ihre geile Pussy gelangen.Sie fühlte sich nass und warm an,ich drückte ihren Hals etwas fester und begann sie direkt hart zu nehmen.Ihr Stöhnen war leidenschaftlich aber konnte wiederstehen dadurch zu kommen da ich mich heute gut fühlte.Fast schon ausser Atem stöhnte sie immer wieder: „JAAAA..genau so….fick mich so hart wie du kannst“.Ich drückte fester zu, sahen uns tief in die Augen, küssten uns leidenschaftlich und penetrierte dabei ihre Pussy so hart ich konnte.Aufeinmal spürte ich wie mein Schwanz nasser wurde was aber kein Wasser sondern ihr geiler Pussyjuice war da sie erneut kam und mir dabei unterwürfig in die Augen sah .“HÖR NICHT AHHHHUF“ schrie sie einige Minuten später schon fast als sie nochmal kam und anfing auszulaufen.Keuchend sagte ich sanft dass ich sie Liebe was ihre Augen zum Leuchten brachte.Ich penetrierte sie viele Minuten mit schnellen stößen bis sie etwas sagen wollte aber nicht konnte da ich ihren Hals zu sehr drückte.Ich ließ etwas locker und sie sagte stöhnend: „Ich will..dass du mich..genauso in meinen saftigen Arsch fickst wie du meine Pussy nimmst..“Sie krallte sich dabei an mich was sich sehr schön anfühlte da ich ihre Leidenschaft liebe.Ich ließ ihren Hals los und streichelte über ihr Haar,stellte mit der anderen Hand die Dusche ab und küsste sie liebevoll was sie mit ihrer Zunge erwiederte.Ich zog meinen mittlerweile von Pussyjuice durchnässten Schwanz langsam raus und flüsterte ihr : „Dann geh vor“ ins Ohr.Sie hielt meine Hand und ging ohne zu zögern aus der Dusche zum Waschbecken um sich daran abzustützen..Ihr Arsch wackelte und tropfte dabei so sehr was mich nurnoch dreckiger werden ließ.Gierig flehte sie darum, dass ich meinen Schwanz direkt in ihren Arsch schieben sollte.Während ich ihr Arschklatscher gab die sie stöhnen ließen sagte ich lustvoll: „Wenn es meine dreckige Königin wünscht“ und rieb erst ein paar mal mit meinem Schwanz über ihre Rosette was uns geil machte.Ich schob ihn vorsichtig rein und gab ihr erneut einen härteren Arschklatscher.Sie stöhnte das sich der Arsch viel geiler anfühlte als die Pussy…sie stöhnte als ich anfing ihn zu penetrieren.Ich erhöhte mein Tempo langsam und nahm sie richtig ran.Ihr Anblick war Wunderschön.Ihre Haare klebten am Rücken,nach Arschklatschern und stößen wackelte ihr ganzer Körper und ihr Kopf war zu Seite gedreht sodass sie mich ansehen konnte.Sie sah mich begehrend an und stöhnte mit jedem Atemzug.Ich striff durch ihr Haar und fing an liebevoll daran zu ziehen was sie lauter stöhnen ließ und sie durch Orgasmen entgültig auslaufen lies.Wir konnten hören wie ihr Pussyjuice von ihrer Pussy langsam auf den Badteppich tropfte und ich konnte sehen das es auch an ihren Beinen entlang lief.Ich musste Tempo rausnehmen da ich sonst gekommen wär weil ihr erkommenes das ist was ich am liebsten vernasche. „Ich liebe dich so sehr…du siehst aus wie eine Göttin wenn du ausläufst“.Sie fing stark an zu zittern und weinte schon fast: „Ich werd für immer deins sein“ was meine dominanten Gedankengänge fast auflösen ließ.Ich wollte aufhören um ihren Liebesnektar aufzulecken aber sie nahm meine Hand mit der ich an ihren Haaren zog und stöhnte „fick mich härter in den Arsch du geiler Hund“..Da flogen sie dahin die liebevollen Gedanken und meine Dominanz zeigte sich wieder.Ich fickte sie hart in ihren Arsch und sagte dreckig ausser Atem: „Dafür werd ich dich notgeile Schlampe bestrafen“.Sie stöhnte so intensiv und ich gab alles was noch ging.Wär mein Schwanz heute anfälliger wäre ich schon 5x durch ihre Lust gekommen.Ich gab der auslaufenden Dreilochstute noch einen Arschklatscher und griff dann mit meiner Hand um ihr Becken und penetrierte mit meinen Fingern ihre Klit was sie nach wenigen Minuten nochmal kommen ließ.Sie squirtete dabei heulend den Badteppich nass und in mir entfachte ein noch dominanteres Feuer da ich nicht drunterlag um es zu schlucken. Ich konnte schon nichtmehr als sie mit Tränen in den Augen darum flehte, dass ich in ihren Arsch abspritzen soll. „Dir gefällt es wohl wenn ich dich dreckig in deinen Pfirsicharsch ficke“ fragte ich stöhnend.Sie nickte weil sie vor stöhnen kein „Jahhh“ mehr aus ihr bekam.
Ich hätte nichts lieber getan aber diesmal hörte ich nicht auf sie.Ich hörte auf ihren Arsch zu ficken, gab ihr einen harten klatsch auf den Arsch-der davon auf einer Seite schon ganz rot geworden war und penetrierte ihre Klit mit meinen fingern was sie voller tränen zitternd und stöhnend zu Boden brachte.Völlig durchgeschwitzt kniete sie in ihrem eigenem Nektar den ich nicht schlucken konnte und konnte nichtmehr. „Wieso kannst du das nur so unfassbar gut..“ keuchte sie. „Deine Bestrafung“..Als ich das sagte guckte sie verheult zu mir hoch.Ich nahm meinen Schwanz der schon fast expodierte und schob ihn in ihren Mund.Ich hielt ihren Kopf fest und wollte sie gegen meinen Schwanz drücken als sie von allein anfing
zu lutschen.Ich stöhnte auf denn sie wusste was sie tat.Ich spürte wie sie mit ihrer Zunge an meiner Eichel leckte und danach wieder blowte.“Du bringst mich dazu so gut zu sein“ erwiederte ich stöhnend und lustvoll.Kurz bevor ich kam um mein Cum in ihren Mund zu spritzen nahm ich ihn heraus.Sie sah mir in die Augen und streckte ihre Zunge raus.Ich spritzte ihr 6 Cumshots ins Gesicht und ihre Haare.Mein Sperma lief über ihr Gesicht und tropfte dann langsam auf ihre Brüste.Ich genoss ihren Anblick so sehr.Ich schaute sie von oben herab an und sagte liebevoll: „Du siehst so wunderschön aus wenn du vor Orgasmen nichtmehr kannst“ .Ich setzte mich auf ihre Höhe und nahm ihre Hand.Ich drückte sie sanft auf den mit Liebesnektar getränktem Teppich und legte mich zärtlich auf sie.Wir schlossen unsere Augen und küssten uns lange und liebevoll.Sie umschloss meinen Körper mit ihren Armen und drückte mich an sie.Ich fühlte wie sehr sie zitterte.“Ich werd für immer deine Königin sein“:flüsterte sie mir nach dem Küssen ins Ohr.Ich grinste und schaute ihr danach in die Augen.
„Eine Bestrafung war das aber nicht“ :lächelte sie mich pervers an.
Ich grinste und wollte gerade meinen Kopf richtung Brüste schieben um ihr Pussyjuice aufzulecken als die Bilder verschwammen und mich mein Wecker weckte….

Teil 3 meines Traums war etwas Dominanter😋
Ich hoff es gefällt euch
Lasst gern Feedback da
Ich wünsch mir so sehr, dass es Real wär..
Bis nächstes mal❤

Arsch, Arschfick, Dusche, nass, Pussy, Dominanz, Dominant, squirt, squirting, leidenschaft, leidenschaftlich, gefühle, liebe,



1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 votes, average: 5,00/ 5)
Loading...
Sex am Telefon CollegeGirls Klicken 0137 789 0293

Kategorien: Deutsche Geschichten> Echt Sex Geschichten> Erotische Geschichten> Fick Geschichten> Porno Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X