Geschichten senden. Berühmt werden.

Connie’s Geschenke und Träume gehen weiter

Der Traum geht weiter (2)

Mit einen lauten \"Guten Morgen, ihr zwei Turteltauben\" wurden wir am nächsten Morgen geweckt. \"Also hier verbringst du die ganze Nacht und stöhnst mit Mama durch die ganze Wohnung, so das ich nicht schlafen kann.\" Mit einem schelmischen Grinsen stand meine kleine Schwester in der Schlafzimmertüre. Naja, kleine Schwester kann man nicht sagen, sie war fast genau so groß wie ich, nur eben 1 Jahr und 2 Monate jünger. Aber sie hätte fast als meine Zwillingsschwester durchgehen können. Außer das sie weniger Busen hätte als ich.
Während ich schlagartig einen roten Kopf bekam gähnte meine Mutter nur und meinte: \"Dafür bist du noch zu jung mein Schatz, aber deine Zeit wird noch kommen.\"
Etwas enttäuscht verließ meine Schwester das Schlafzimmer und begab sich in die Küche.
Meine Mutter drehte sich nun zu mir, gab mir einen langen intensiven Zungenkuss, schaute mir dann tief in die Augen, lächelte und meinte nur nebenbei, das sie zwar heute Abend nicht zuhause wäre, da sie dringend zu ihrem Bruder müsse und ihm etwas helfen. Aber wir Mädels wären ja schon groß genug, um auf uns aufzupassen. Und sie sei spätestens um Mitternacht wieder zuhause.
Etwas traurig verließ ich das Bett und begab mich auf die Morgentoilette.
Warum muss sie ausgerechnet heute zu Onkel Martin, was will sie bei ihm? Er ist doch nur ein alter Schnorrer, der alle ausnützt wo er nur kann. Dieser und weitere unschöne Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich von der Toilette Aufstand und mich unter die Dusche stellte. Dabei betrachtete ich meine rechte Hand: Ja, damit habe ich letzte Nacht meine Mutter zu einem riesigen Orgasmus verholfen, ihre Muschi ist so schön warm und weich.
Ich drehte das warme Wasser auf und begann mich abzubrausen, doch meine Gedanken blieben dauernd bei der letzten Nacht. Ich schloss meine Augen und merkte gar nicht, wie ich anfing mit meiner freien Hand meine Nippel zu streicheln und mir den wasserstrahl der Dusche auf meine Muschi richtete.
Plötzlich spürte ich sinnliche, warme und weiche Lippen auf den meinen. Ich riss schlagartig meine Augen auf. Meine Mutter stand im Bad und hatte den Duschvorhang etwas zur Seite gedrückt, so das sie ihren Kopf in die Dusche stecken konnte.
\"Ich muss jetzt los\" sagte sie, lächelte mich an, streckte ihre Hand in die Dusche, faßte mir zwischen meine erregten Schenkel und schob mir ihren Daumen tief in meine pochende und nasse Schnecke. \"Vergiss mich nicht, ich habe diese Woche noch viel mit dir vor. Du wirst die nächsten Tage und Nächte nicht bereuen. Und noch viel Spaß.\"
Meine Mutter zog langsam ihren Daumen raus, leckte ihn ab und küsste mich nochmals bevor sie sich aus dem Badezimmer entfernte.
Ich schloss sinnlich meine Augen und duschte weiter. Ich groß die warmen wassertropfen auf meiner Haut. Doch was war das? Ist meine Mutter zurück gekommen? Ich spürte eine flinke Zunge, die meine Nippel umspielen. Ich öffnete langsam leicht lächelnd meine Augen.
Es war nicht meine Mutter, nein, es war meine kleine Schwester. Splitterfasernackt stand sie vor der Dusche. Ihre Augen glänzten feucht im Licht der Badezimmerlampe, langsam richtete sie sich auf, stieg zu mir in die Dusche, hielt meinen Kopf zärtlich zwischen ihren Händen und presste ihre Lippen fordernd auf die meine. Sie ließ kurz ab, Wände sich meinem rechten Ohr zu, spielte mit ihrer Zunge an meinem Ohr, es war sehr erregend, und flüsterte mir zärtlich ein \"Bin ich wirklich zu jung?\" ins Ohr.
Noch bevor ich ihr antworten könnte presste sie mir wieder ihre Lippen auf die meinen und drang mit ihrer schlüpfrigen Zunge tief in meinen Mund. Sofort spielten unsere Zungen miteinander und ich presste meinen Körper fester an den ihren. Meine meiner linken Hand drückte ich ihren Körper fester an den meinen, mit meiner rechten Hand begann ich ihren kleinen festen Po zu streicheln. Als ich ein kleinwenig in ihren Po kniff stöhnte sie auf. Ihre sagte Haut auf der meinen zu spüren war ein wunderbares Gefühl. Ihre Haut war weicher und samtiger als jene meiner Mutter, als ich den Zucker aus dem Bauchnabel leckte. Das zittern und beben, das durch ihren Körper ging würde immer stärker. Im Augenwinkel sah ich, wie die Sahne auf ihrer kleinen heißen Muschi langsam schmolz. Nun wollte ich sie erlösen, ich begab mich wieder auf den Stuhl, spreizte leicht ihre Schenkel, legte ihre Knie auf meine Schulter und begann die Sahne von ihren kleinen heißen Fickloch zu lecken. Es sah fantastisch aus, wie die geschmolzene Sahne langsam über ihre kleine zarte Rosette lief. Schnell schleckte ich die Sahne von ihrer heißen Schnecke, widmete mich den ihrer Rosette, denn ich wollte keinen Tropfen der Sahne vergeuden. Dabei stieß ich mit der zungenspitze ein paar mal in ihr Po-Loch hinein. Dabei wurden ihre kurzen Spitzen schreie immer lauter. Schnell wande ich mich ihren geschwollenen Kitzler zu. Aber lange brauchte ich nicht, nach höchstens 20 Sekunden des leckens brach ihr erster nicht selbst verursachter Orgasmus hervor. Ihr gesamter Körper bebte und vibrierte, sie drückte mit beiden Händen meinen Kopf auf ihre Muschi, das ich fast keine Luft mehr bekam.
Langsam löste sie den Griff und ich könnte meinen Kopf von ihrer pitschnassen Muschi lösen. Sie hob erst den Kopf, dann setzte sie sich auf. Ihr liefen Tränen des Glückes aus den Augen.
Ich nahm ihren Kopf in meine Arme. \" Nun bist du nicht mehr meine kleine Schwester, sondern ein großes Mädchen\" sagte ich leise zu ihr und verschloss ihren Mund mit einem langen Zungenkuss.
Nach vielen Minuten lösten sich unsere Zungen wieder, aber dabei wurde das pochen und jucken meiner Muschi immer stärker und stärker. Ich spürte, wie mein begehrenswerter Muschisaft meine Schenkel hinunter lief.
\"Schneckchen, ich weiß nicht, wie Mama darauf kommt, aber du bist nicht zu jung. Zumindest nicht für mich.\" Langsam nahm ich ihre Hand und führte sie an meine nasse, heiße und juckende Muschi. Sofort steckte sie problemlos einen ihrer Finger hinein. \"Möchtest du ein großes Mädchen bleiben, oder darf ich dich zu einer ganzen Frau machen?\" flüsterte ich ihr ins Ohr. Mit ihren großen feuchten und strahlenden Augen sah sie mich an, nahm langsam ihren Finger aus meiner pochenden Muschi, steckte sich ihn in ihren Mund, leckte ihn ab, nahm meinen Kopf in ihre Hände, nickte und flüsterte mir ein \'Mach mich zur Frau, ich will es\' ins Ohr und küsste mich abermals.
Ich nahm sie bei der Hand, zog sie sanft von Tisch herunter und ging mit ihr händehaltend ins Schlafzimmer meiner Mutter. Dies war von der letzten Nacht mit meiner Mutter und mir noch zerwühlt.
\"Wieso hierher?\" fragte sie mich, \"wir haben doch unser eigenes Zimmer.\" Ich schaute sie nur gierig an und sagte: \"Nun, hier hat mich Mama letzte Nacht zur Frau gemacht und hier mache ich dich nun zur Frau. Denn hier liegt alles noch da, was wir dafür brauchen. Du willst es, ich möchte es und wenn wir Mama überzeugen, das du dann kein kleines Mädchen mehr bist sondern eine junge Frau, darfst du sicher auch mal eine oder mehrere Nächte mit ihr verbringen.\"
Dabei schubste ich sie zärtlich ins Bett. Als sie nun so unschuldigwirkend da lag könnte ich nicht mehr, meine Muschi juckte und juckte, es war kaum noch auszuhalten. Ich stieg zu ihr mit ins Bett und ohne einer Vorwarnung setzte ich mich auf ihr Gesicht. Sofort spürte ich ihre wärme und schlüpfrige Zunge an meinem Kitzler. Es war wunderbar, endlich meine kleine Schwester zu spüren. Ihre Zunge spielte mal mit meinen Kitzler, dann bohrte sie sich tief in meine Muschi, vorbei sie kurz darauf an meinen großen empfindlichen Knopf saugte. Gerade als sie wieder ihre lange Zunge tief in meine Muschi bohrte überkam mich ein gewaltiger Orgasmus. Es war ein Gefühl der Wärme, der Leere und zugleich das Gefühl als würde ich fliegen. Ich weiß nicht wie lange er anhielt, aber ich hätte das Gefühl, er dauerte Stunden.
Meine Schwester stieß mich kurz darauf von sich. \"Ich dachte, du willst mich zur Frau machen und nicht ertränken!\" Verdutzt schaute ich ihr Gesicht an. Mein Muschisaft hatte sich in ihrem kompletten Gesicht verteilt, aber nicht nur ihr Gesicht, nein, ihr ganzer Kopf war nass.
\"Wenn ich es nicht besser wüsste und es anders schmecken würde, dann könnte ich denken, du hast mir ins Gesicht gepinkelt. Aber ich finde es voll geil, wie du abgegangen bist. Aber jetzt mach mich endlich zur Frau. Ich will es jetzt und sofort.\"
Da ich aber erst eine kurze Pause bräuchte, sagte ich nur: \"Ja mein Engel, gleich mach ich es.\" und leckte ihr meinen ganzen Saft aus dem Gesicht. Ich wollte jeden meiner Tropfen auf meiner Zunge spüren und schmecken. Ja, ich bin süchtig nach Muschisaft, egal von wem, er schmeckt einfach köstlich.
Nach dem ich ihr Gesicht sauber geleckt habe drehte ich mich um, öffnete den Nachttisch meiner Mutter und holte den Umschnalldildo und das Gleitgel heraus. Als meine Schwester den dildo sah bekam sie riesige Augen. \"Der soll in mich rein? Das geht nicht, der ist zu groß, dann platzte ich doch!\"
Ich lächelte sie nur an und meinte: \"Häschen, mit Liebe geht alles. Du musst mir vertrauen, ich dachte das gleiche wie du, aber es ging. Aber ich mache es anders als Mama. Bei ihr lag ich auf dem Rücken als sie in mich eindrang. Du aber sollst auf mir sitzen. So kannst du bestimmen wie tief, wie schnell und wie lange.\"
Ich schnallte mir den dildo um. Er was fast zu groß für meinen Po und Hüften, aber es ging. Danach nahm ich die Tube mit Gleitgel, drückte sie meiner Schwester fest an ihren Schlitz und Früchte darauf. Ich hörte, wie das Gel die Tube verließ und tief in ihre Muschi strömte. Als genug Gel in ihr war überzog ich meine Hand mit Gel und verteilte es großzügig über den Dildo und den Rest über die Muschi meiner Schwester.
\"Jetzt komm, setz dich langsam auf mich. Und keine Angst, ich werde schon aufpassen, das er deine Muschi trifft und nicht deinen Po.\"
Langsam glitt sie auf mich, stoppte kurz, damit ich den Dildo in Position bringen könnte, dann ließ sie ihn langsam ein kleines Stück in sich gleiten. Dabei stöhnte sie leicht. Doch dann ließ sie sich mit einem ruck auf den Dildo fallen, so das er bis zum Anschlag in ihr steckte. Dabei verdrehte sie ihre Augen. \"Jetzt bin ich endlich eine Frau wie du und Mama, jetzt ist das Häufchen gerissen\" jubelte sie. Dann begann sie ihre Hüfte vor und zurück zu bewegen, und das immer schneller. Erst wollte ich sie an ihren schmalen Hüften halten, aber ich griff lieber an ihre kleinen Brüste und zwirbelte ihre Nippel. Sie begann kurze Spitze Töne von sich zu geben, die immer lauter und intensiver wurden. Dann bäumte sie sich, drückte meine Finger von ihren kleinen Brüsten, holte noch einmal tief Luft und versank mit lauten Gestöhne in einem gigantischen Orgasmus, der schier kein Ende nahm.
Nach endlosen Sekunden des Höhepunktes sackte sie etwas zusammen und fiel nach vorne, sie könnte sich gerade noch auf mir abstützen. Ihre Augen tränten und leuchteten zugleich. Ihre Lippen näherten sich den meinen und ein glückseeliges Lächeln zeichnete sich darauf ab. Immer noch den Dildo in sich beugte sich dich tiefer und schon ihre Zunge in meinen Mund. Ihre Zunge tanzte wieder mit der meinen, aber der Kuss war nun nicht fordernd sondern erleichternd.
Nach einer gewissen Zeit der Erholung und des küssend erhob sie sich, entließ den dildo mit einen lauten schmatzgeräus aus ihrer Muschi und legte sich neben mich. Der dildo glänzte von den vielen Gleitgel, aber es war auch etwas Blut mit dabei. Ja, meine kleine Schwester war nun keine Jungfrau mehr, sie war nun meine kleine Frau.
Ich schnallte den dildo ab, legte ihn beiseite, nahm ein altes Shirt meiner Mutter, welches auf dem Nachrichten lag und wischte meiner Schwester die Muschi von dem vielen Gel sauber.
Eng umschlungen lagen wir nebeneinander, meine Schwester atmete noch etwas schwer. \"Versprichst du mir, dass wir das öfters mach es. Das und noch viel mehr?\" Ich lächelte meiner Schwester zu und antwortete: \"Wenn du es möchtest mein süßer Engel, dann gerne. Ich werde nicht jede Nacht bei Mama schlafen, so das auch du auch genug von mir bekommst. Für mich bist du nicht zu jung, für mich bist du genau richtig!\"
Eng umschlungen und äußere glücklich schliefen wir im Bett unserer Mutter ein.

Bewerte diese Nachricht

Kategorien:, , Autor: 30. Juni 2019
356 Lesen
sex
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.