Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Carmen, einmal richtig ist besser als…

Carmen, einmal richtig ist besser als…..

Guten Tag und viel Spaß. Die anderen Geschichten haben mir so gut gefallen, dass ich mich mit einer eigenen revanchieren muss.
Darsteller:
Kay Michael, Mitschüler
Carmen: Mitschülerin
Ich: auch noch Schüler

Die Geschichte begab sich zu meiner Schulzeit. Ich besuchte die Handelsschule, I h und meine Klassenkameraden waren zwischen 17-19 Jahre alt und zu allen Schandtaten bereit.
Carmen und ich saßen in der letzten Reihe nebeneinander. Ich würde sagen wir wären heftig am flirten miteinander. Dies entging weder den Mitschülern noch den Lehrern. Carmen hatte hellblind gefärbte Haare, war ca. 165cm groß und hatte eine spitzen Figur. Leider trug sie fast immer Jeans, aber oberum auch blusen, so dass ich wenigstens ihren Busen begutachten konnte.
Carmen hatte auch nichts dagegen, dass ich mir ihre Tritten ausgiebig betrachtete. Ohne den Unterricht zu stören flirteten wir miteinander. Nicht nur ihre geilen Titten sondern auch ihre Blicke reichten schon aus, dass ich mit einem steinharten Schwan so manche Unterrichtsstunde neben ihr verbracht habe. Dies gefiel ihr ausgesprochen gut, so dass sie dies immer wieder provozierte und sie auch ausgesprochen stolz machte.
Unter den Tischen konnten wir mit den Händen unbemerkt für die anderen Kontakt aufnehmen. Zum Anfang berührten uns nur unsere Hände, dann Strichen unsere Hände über die Beine des anderen. Und irgendwann war es auch soweit, dass sie meine dicke Beule streu helte und meinen Schwanz auf Hochtouren und meine Eier fast zum platzen brachte. Alles harmloses Teeniegefummel.
In der Freizeit Freizeit trafen wir uns auch. Leider ging es aber nie richtig weiter. Ihr Elternhaus war sehr streng und daher traute sie sich nicht mehr zuzulassen. Der Frust stieg in mir und meinen Eiern zwar stetig an, dennoch änderte sich zwischen uns nichts.
Es hatte zwar “Nebenwirkungen” für mich und den Druck auf meinen Eier, aber das ist eine andere Geschichte.
Kai Michael war ebenfalls in unserer Klasse, ich war mit ihm befreundet. Kai Michael hatte einen ungeheuren Schlag bei Frauen. Aus meiner Sicht war er nicht haßlich aber auch nicht besonders attraktiv. Dennoch schaffte er es, dass er bei den Frauen landete und jeden Monat eine neue, noch attraktivere Freundin hatte.
An einem Wochenende waren wir mit einer Clique weiterer Schüler auf dem Jahrmarkt. Wir hatten alle viel Spaß und haben auch das ein oder andere alkoholische Getränk zu uns genommen.
Lange Rede kurzer Sinn am Ende des Abends waren wir nur noch zu Dritt. Natürlich Carmen, Kai Michael und ich.
Wir wollten uns noch nicht trennen und beschlossen mit Kai Michael zu ihm nach Hause zu fahren. Er wohnt zwar noch bei seinen Eltern, die waren jedoch sehr tolerant (auch das ist eine andere Geschichte). Wir wollten bei ihm zusammen eine Wasserpfeife ausprobieren.
Wir machten uns auf den Matratzen bequem, die auf dem Fußboden verteilt waren. Wir waren vom Alkohol zwar angeheitert aber bei weitem nicht besoffen.
Ich musste kurz zur Toilette und ließ Carmen und Kai Michael allein. Als Ich zurück kam fand ich die beiden knutschen wieder, Kai Michael war schon dabei die Brüste von Carmen durch den Pullover zu bearbeiten. Ich war zwar spontan zwar eifersüchtig, aber parallel auch sofort geil. Ich konnte kaum bis 3 zählen bis mein Schwanz steinhart war. Blickkontakt zwischen uns reichte, ich sollte dazu kommen. Ich setzte mich auf die andere Seite von Carmen und wir fingen an zu knutschen bzw tiefe Zungenküsse auszutauschen. Kai schob inzwischen Carmen’s pullover hoch und zog ihr den BH aus. Er griff sich die linke Titte und fing diese an zu lutschen. Ich fing den rechten Busen an zu kneten, während wir uns weiter küssten. Wir hörten auf uns küssen damit wir den pullover ausziehen konnten. Kai und ich zogen uns in Windeseile aus um Carmen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Beide unsere Schwänze standen steil bis zum Bauch. Ich sah den Kai zum ersten Mal. Und natürlich vergleicht man sich im Teeniealter. Aber es kam keine Panik auf, seiner war sicherlich eine Zentimeter länger, meiner jedoch deutlich dicker.
Carmen hatte ihre Unsicherheit total abgelegt, ihre Augen strahlten beim Anblick unser beiden Knüppel. Spätestens jetzt war klar, heute werde ich Carmen ficken egal ob da noch ein Nebenstecher ist oder nicht. Kai übernahm die Initiative und nahm seinen Schwanz in die Hand trat der immer noch sitzenden Carmen gegenüber und stopfte ihr den Prügel in den Mund. Mein erster Gedanke, ok dann ran an die Möse. Ich zog Carmen ihre Schuhe und Strümpfe aus. Jeans und slip zog ich zusammen runter, Carmen hob dabei bereitwillig ihr Becken. Das bot mir schon mal einen Blick auf die Muschi. Ich brachte mich sofort in Stellung und fing ihre Fotze an zu lecken. Ich liebe es Muschies zu lecken. Ich fing zärtlich an merkte an der Reaktion, dass es auch Carmen gefiel. Ich steigerte das Tempo, sog an dem Kitzler und öffnete mit beiden Händen das Fickloch weit und fuhr mit meiner Zunge ein. Von oben hörte ich das schmatzen vom blasen von Kai seinem Schwanz. Er selber animierte Carmen mit dirty talk, sie hätte eine tolle mundfotze, er würde jetzt anfangen härter in den Mund zu ficken.
Das war mir erst einmal egal, ich genoß den mösensagt. Ich spürte, wie die Schenkel von Carmen an zu zittern fingen. Mir wurde klar, dass sie bald kommen würde. Wenn dann gleich richtig. Ich lutschte intensiv ihren Kitzler und schob zur Unterstützung meinen Mittelfinger tief in ihre vagina. Ihre Möse war bereits am Tropfen, ich musste aufpassen, dass ich nicht selbst explodierte so hart war mein Schwan und so sehr geilte mich das auf. Innerhalb des ficklochs krumme ich meinen Mittelfinger und drückte auf die innenwände der Fotze. Carmen wurde heftig vom ersten orgasmus getroffen. Erst jetzt sah ich wieder noch oben, ich wollte Carmen ihr Gesicht sehen. Und was sah ich. Das Gesicht war voll mit sperma verschmiert, Kai muss offentsichtlich seine ganze Ladung losgeworden sein, es tropfte schon runter.
Carmen war außer sich, sie sagte, dass das wohl erst der Anfang und das jetzt mehr davon habe wolle. Ich beruhigte Carnen, indem ich ihr sagte, dass ich in der Lage bin mehrfach zu spritzen und das es Kai bestimmt auch so ginge. Wir würden Ihre ficklöcher noch weiter bearbeiten und stopfen. Kai hatte ein Handtuch geholt, damit Carmen sich zumindest einiges des sperma aus dem Gesicht wischen konnte. Kai stimmte mir zu, er wichste seinen Schwanz schon, so dass dieser sich schon wieder aufrichtete. Carmen betrachtete uns beide und sagte sie freue sich schon auf den nächsten.
Wir fragten was, Schwanz, orgamus, sperma? Ihre Antwort war Alles, aber hört auf zu quatschen und macht weiter. Diesmal war Carmen schneller und legte ihre Hand an meinen Schwanz. Sie war fasziniert von der dicke und Stärke. Sie musste ihn von meinem Bauch runter ziehen so stark stand er. Sie sah ihn an und fragte, ob der immer so dick sei. Ich scherzte und sagte dies sei nur bei ihr der Fall. Aber sie solle lieber aufhören zu reden und die mundfotze weit öffnen. Gesagt getan ich stopfte meinen Schwanz in ihren Mund und sah ihr in die Augen, pure Freude wie auch bei mir. Kai saß hinter ihr und knetete ihre Tritten. Nach einer Weile unterbrach er uns. Er sagte wir müssen Carmen anders platzieren, damit er seinen schwanz endlich in der möse versenken kann. Wir legten Carmen auf den Schreibtisch, so konnte ich Ihren Mund weiterhin seitlich ficken und Kai rammte seinen Prügel in ihre Möse, ihre Beine hatte Carmen hierfür a gewinkelt und gespeist. Kai und ich sahen uns an, Eifersucht war verfolgen wir genossen den Moment und ficken um die Wette. Ich spielte noch ein wenig mit den brustwarzen, wusste aber, dass das erste spritzen schnell gehen würde. Als ich meine Eier langsam anschwellen merkte und sich das sperma langsam den Weg in die Freiheit suchte fing ich an Carmen mundfotze härter zu ficken. Ihr war klar was passieren würde, sie fing an auch noch meine Eier zu massieren. Also ließ ich der Natur freien Lauf und fing an zu spritzen. Bei jedem Schuss drückte ich den Schwanz weit in Carmen’s Mund, so dass sie das sperma vollständig schlucken musste. Anschließend sagte sie dass sie es genossen hatte und so konnten wir uns die Zeit für das Gesicht abwischen sparen und für ficken nutzen.
Da Kai noch beschäftigt war steckte ich die Spitze meiner latte wieder in Carmen’s Mund und fing langsam an zu wuchsen. Bald merkten wir, dass er sich langsam wieder aufrichtete. Ich gab Kai ein Zeichen, dass auch ich jetzt mal die unteren Löcher ficken möchte. Das war offensichtlich kein Problem für Kai, innerhalb von fünf, sechs stössen war er bereit und Spritze seinen Saft auf Carmen’s Oberkörper.
Mist nun müssen wir doch wieder wischen?
Nein ich verlor keine Zeit und wendete mich der fotze zu. Ich drückte die Beine so weit es geht auseinander, die Löcher von Carmen grnsten mich einladend an. Ich kontrollierte noch vorher mit dem fingern und spürte zu meiner Überraschung, dass neben der möse auch das Arschloch gut geschmiert waren.
Ich streckte die Beine von Carmen und führte sie Richtung Carmen’s Kopf, det arsch und die ficklöcher waren so für mich besser erreichbar. Ich setzte meine Eichel an Carmen’s Rosette an, blickte ihr durch Beine ins Gesicht. Sie strahlte mich an und nickte. Ich drückte meinen Prügel langsam ins Arschloch, Carmen quickte. Ich sah sie erneut fragend an. Carmen antwortet ungeduldig, dass ich sie endlich richtig ficken sollte. Na dann los. Ich rammte ihr Arschloch die nächsten Minuten, erst vorsichtig, dann schneller und dann hart. Carmen wimmerte und schrie mach weiter. Kai war inzwischen wieder bei uns und stellte fest ich müsse die analvotze auch unbedingt ficken. Carmen würde feuchter nein nasser und nasser, der mösensaft lief schon auf mein Schwanz und von dort in den arsch.
Da Kai noch in den arsch ficken wollte, entschloss ich mich diesen nicht mit Sperma auszufüllen. Also zog ich mein Schwanz aus dem arscb und rammte ihn ohne Vorwarnung in die fotze. Carmen bekam sofort einen orgamus. Ich nahm jetzt Carmen’s Beine und führte diese an meinen Oberkörper. So konnte ich mit den Armen ihre Schenkel umfassen und Kontrolle über ihr Becken ausüben. Ich wollte jetzt spritzen und zog mein Prügel bis zur Eichel aus Möse verweilte dort für einen kurzen Moment um dann mit aller Kraft zuzustossen. Gleichzeitig zog ich ihre und ihr Becken zu mir. Das schaffte ich nur ein gutes dutzend Mal, dann explodierten meine Eier. Zum Glück ging es Carmen ähnlich, aus ihrer votze kam immer mehr Saft heraus. Ich Spritze und Spritze, meine Eichel brannte schon.
Ich rief Kai er solle sich bereit machen, Carmen wäre bereit. Ich solle Carmen zur matrze rüber bringen, jetzt solle sie mal aktiv sein. Ich fingerte Carmen auf dem Weg und brachte Carmen zu Kai. Der lag auf dem Rücken und hielt scheinen Riemen in die Höhe. Carmen setzte rünklings
Auf Kai schob den Schwan in ihr Arschloch. Was mich anmachte war das mein sperma somit ungehindert aus ihrer votze auslief. Die beiden merkten dies nicht Carmen fragte aber warum Ich schon wieder geil werde und wuchsen würde. Ich erzählte es ihr und ihre Augen leuchteten befriedigt. Dann sagte ich ihr, dass ich bisher immer in sie hinein gespritzt habe und nun sie mindestens noch einmal ansoritzen müsse.
Kai war unterdessen in einer anderen Welt und fickte Carmen wie in trance. Als er schrie er komme, stieg Carmen von ihm runter kniete sich vor ihm hin und fing seinen Schwan an zu wuchsen. Sie zeigte mir also ihre ficklöcher von hinten. Ich dachte statt wichsen kann ich meinen fast ganz erregten Schwanz auch durch ficken wieder ganz hart bekommen. Ich rieß also Carmen’s arschbacken auseinander und stieß ins erst Beste Loch hinein. Eine Überprüfung mit den Flingern ergab, es war die muschi. Also habe ich den arsch gefingert, aber nur kurz. Ich wollte ihre Titten kneten. Dabei sah ich, dass sie mit dem wichsen von Kai offensichtlich fertig war, er hatte das sperma auf den eigenen Bauch erhalten. Meine Eier wurden gefühlt steinhart, ich musste jetzt bald spritzen. Noch ein gute harte stösse und nach dem nächsten quicken von Carmen war es dann soweit. Ich zog meinen schwanz aus der verschmiert muschi, bat Carmen sich umzudrehen, stellte mich selbst hin, so dass ich meinen schwanz vor Carmen’s Gesicht hatte. Sie wusste was los uns massiert meine Eier, das wäre schon genug gewesen, aber ihre Zunge leckte meine Eichel. Kurz vor meinem Höhepunkt sagte ich, dass dieses mal die fuck Sahne bei ihr im Gesicht landen müsse. Dann spritz mich endlich voll hörte ich noch dann war schön soweit. Salve um Salve landeten in ihrem Gesicht und Haaren…..

Leider hatten mit Carmen nie wieder den gleichen Spaß, es war einfach die geniale Stimmung einer Nacht.

Ich muss gestehen, dass es mich auch jetzt noch geil macht….


1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (20 votes, average: 4.45/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
2 comments
    1. Von wegen eigene Geschichte. Leider eben aus dem Netz geklaut und schlecht übersetzen lassen,sieht man an der Schreibweise….

    Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter.
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bitte schreiben Sie Ihre Anmerkungen als relevant für nur 18 Jahre oder älter. Oder wird nicht veröffentlicht Wenn Sie möchten, können Sie sich hier registrieren und Ihren Kommentaren folgen. Registrieren