Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Beichte eines lustvollen Inzest-Fickers

Autor
anonymus

Beichte eins lustvollen Inzest-Fickers
mein Name ist Sven, ich bin 3ein, Maschinenschlosser von Beruf, verheiratet und habe Töchter. Aufgewachsen bin ich als zel *, in einr ganz “normalen” Familie.
Mein sexuelle Geilheit war schon als Knabe sehr ausgeprägt. Die Wichsvorlagen hatte ich mir von meinm Vater „ausgeborgt“ und bereits als Jugendlicher hatte ich mit igen Freundinnen gefickt. Diese herrlichen Gefühle meinn mich zum Fotzenfreund. einmal stand ich sogar im Verd ein Schwangerschaft bei einr Freundin herbei geführt zu haben. Doch bald stellte sich heraus, dass der Ficker ihr eigener Papa war. Der Typ hatte gern etwas zu viel Alkohol getrunken und hätte besser einn Gummi benutzt. Die nette Mutter meinr Ex-Freundin, brein das für ihre Tochter bedrückende Ereignis, zum Glück für das Mädchen, in Ordnung. Zum ersten Mal erfuhr ich so über Inzest. Mit 19 war ich Facharbeiter und hatte schon ein eigene Wohnung, mit kleinn Zimmern. ein nette Freundin zog bei mir , aber nach einm halben Jahr, trennten wir uns. Und dann kreuzte Marie meinn Weg. Sie war , sah blendend aus, war sehr kontaktfreudig und lieb. Mein Eltern waren von Marie total begeistert. Und bald sollte ich auch ihre Familie kennen lernen, denn ihr Vater Stefan würde 50 Jahre und deshalb auf dem Grundstück der Familie ein Party geben. Marie durfte bei mir überneinn und ihr ungewöhnliches Ficktalent mein mich stutzig. Es war für mich überraschend wie schnell sie mir mit Fingern, Mund und Zunge ein Fickstange formte und mich in verschiedenen Stellungen vögelte. Warst du auf einr Fickschule Marie ?“, fragte ich, nachdem sie mich sehr lustvoll, mit Superorgasmen entspannt hatte. Aus Dankbarkeit küsste ich sie heftig und bat um ein Antwort auf mein Frage. „Diese Frage beantworte ich dir bevor ich gehe“, vertröstete mich Marie. Wir gingen zusammen in mein schöne Duschkabine, die ich mir gekauft hatte. Marie hatte nicht nur bildschönes Gesicht das von langen dunklen Haaren umrahmt wurde, sondern auch ein perfekte Figur mit formschönen Titten und einn geilen Arsch. Sie lehrte mich auch das richtige Fotzelecken und wie ich ihr einn Kitzlerorgasmus schenken kann, zum Beispiel, wenn sie ihre Menses hat. Nie hatte ich mir bei meinn bisherigen Freundinnen die Muschi genau angesehen. Pimmel r ins Loch, ficken, spritzen und Pimmel raus. Aber das weibliche Genital ist derart interessant, ja aufregend geil und für unsere Schwänze sehr kitzlig. Jedenfalls mein Pimmel ist Gott dankbar, das er die Muschis geschaffen hat. Nun war Marie fertig gekleidet und vor dem Gehen, bereit mein Frage, bezüglich ihres Ficktalentes, zu beantworten. „Ganz einach Sven, ich wurde in ein Inzest-Familie hinein geboren. Ich habe jüngere Schwestern und einn um Jahre älteren Bruder, den Paul, mit dem ich schon relativ früh fickte und bald auch mit meinm Papa. Beide Pimmel, haben noch die Familienlöcher von Mama (45) , Katrin ( *) und Jenny ( *) zu stopfen. So nun weißt du Sven, woher ich mein Erfahrungen habe. Und wenn dir mein Lebenslauf nicht gefällt und du ihn anstößig findest, werde ich nicht mehr kommen“, schloss Marie ihre Erklärung. „Aber nein Marie, war ich entsetzt, du wirst zu mir ziehen, wenn du 18 bist. Dein Familienschwänze, haben auch ohne dich genug zu tun, sagte ich lächelnd. Und als Marie ebenfalls lächelte, fielen wir uns um den Hals und schworen uns Treue.
Nun war ich also zum 50. Geburtstag von Maries Papa geladen. Marie holte mich von zu Hause ab und mit der S-Bahn waren wir schnell am Rande Hamburgs, auf dem Grundstück ihrer Familie und pünktlich zur Kaffeezeit. Als Geschenk für ihren Papa, hatte ich auf Maries Anraten Bände mit Erzählungen des weltbekannten Schriftstellers Stefan g gekauft. Ihr Papa Felix freute sich sehr darüber. Wenn man nun denkt Inzest-Familien kommen nur in Unterschichten vor, so hatte ich hier das Gegenteil als Beispiel. Alles gebildete und schöne Menschen, Maries Eltern hatten studiert und ihr , schließlich meinr Freundin, konnten gute Zeugnisse nachweisen. Auch der erweiterte Familienkreis bestand aus netten angenehmen Leuten. Da ich mich im Aussehen und mit meinn Manieren auch sehen lassen konnte, kam ich bei allen gut an. Maries klein niedliche Schwester Jenny, Jahre, hatte sich, im Laufe des Abends, in mich verliebt. „Du gehörst doch nun zur Familie Sven. Gern würde ich mal bei dir vorbei kommen“, meinte sie süßlich lächelnd im Beisein von Marie, die das schon ahnte und nichts dagegen hätte. Denn in der Familie war der Sex hemmungslos und jeder durfte mit jedem. Auch Maries geile Mutti Yvonne wollte gern meinn Schwanz probieren. Die Geburtstagsparty war Klasse. An Essen und Trinken war alles auf den Tischen und die Stimmung bei Tanz, Spiel und Gesprächen war prächtig und friedlich. Mit der Zeit hatte ich alle Familienmuschis im Beisein von Marie gefickt, natürlich zeln und an verschiedenen Tagen.
Als Marie war heirateten wir. Auch diese Feier fand auf dem Grundstück von Maries Eltern statt und war sehr gelungen. Und mein Eltern waren von Maries Familie positiv be druckt. Vom Inzest habe ich ihnen nie erzählt.
Als Marie 19 war, hatte sie ihre Lehre als Büroangestellte abgeschlossen und gleich ganz ordentlich verdient. Mit Zwanzig wurde Marie schwanger und brein unsere Nena in die Welt.
Nena war schon als als kleins Mädchen süß und pflegeleicht und so entschieden wir uns, Marie und ich, für weiteren . Am Ende des Segens und jeweils im Abstand von Jahren kamen Klara und schließlich Lisa zur Welt. Zum Glück fanden wir, bevor Lisa zur Welt kam, ein ordentliche zimmer-Wohnung. Alle Mädchen meinn uns, vom Babyalter an, in ihrer gesundheitlichen, körperlichen und geistigen Entwicklung viel Freude. Wenn es nach Marie ginge hätte sie lieber Jungen, aber zumindest einn Knaben. Denn Marie hatte vor, auch in ihrer eigenen Familie den Inzest auszuleben. Und dann sagte mir Marie folgendes, was mich damals empörte und ich verärgert zurück wies: „Sven, du kannst dich später mal auf die Zuckerfötzchen unserer Töchter freuen“. Erstaunlich aber ist, seit ich Maries Familie kenne, finde ich Inzest natürlich und dieses hemmungslose, naturbestimmte Ficken sogar total geil . Nun aber geht es um mein Töchter und da hatte ich anfänglich ein Schranke im Kopf. Als Nena war und die ersten Tittenansätze, mit den erstaunlich großen Warzen, bei ihr sichtbar wurden, fiel mir Maries Satz mit den „Zuckerfötzchen“ . Es kam nicht selten vor, dass die Mädchen uns am Wochenende früh, total nackt, im Schlafzimmer überfielen. Klara war da und Lisa Jahre. Marie und ich schlafen immer ohne Bekleidung und so war ich mit weiblichen Nackedeis im Doppelbett. Nicht selten erregte mein Schwanz, als ziger Pimmelbesitzer, die Neugierde der Häschen. Und wie ihre älteren Schwestern begann die damals jährige Lisa auch dort anzufassen und mit dem Schwanz zu spielen. Bei Nena und Klara hatte ich das immer abgelehnt, aber Marie nannte mich prüde und meinte, dass die Mädchen forschen wollen und dadurch nicht dümmer würden. Auch beobeinte Marie ganz genau das sexuelle Verhalten unserer Töchter und die hatten kein Scheu ihr zu berichten, wenn zum Beispiel ihre Pfläumchen ständig juckten. Aus dem Sexshop hatte Marie Vibratoren verschiedener Dicken besorgt, womit die Mädchen an ihren Muschis beim Reiben spielen können. Nena mein mit den Teilen schon Fickversuche. Bald kam sie neins, unter erdeinn Gründen, zu uns ins Bett und schmiegte sich an mich. Sie war hellwach und plötzlich griff Nena mit ihrer kleinn Hand unter die Decke nach meinm Pimmel, der mir plötzlich kitzlige Signale sendete. „Nun geh ins Bettchen Liebling“, flüsterte ich, und versuchte Nena los zu werden, doch sie ging nicht. Marie die auch eigentlich schlafen wollte, war plötzlich hellwach. „mein Gott, der Kleinn kitzelt die Möse, nun lecke ihr doch endlich das Teil“, forderte Marie etwas genervt. Und als ich immer noch zögerte, forderte Marie Nena auf mir zu zeigen wo es juckt. Dafür schaltete Marie die Deckenleuchte , damit ich jede Falte ihrer Muschi gut erkennen konnte. Nena hatte ihre Schenkel gespreizt und ich sah auf ein Mädchenfotze die bereits Flaumhärchen hatte und einr schon jährigen gehören könnte. Mit zärtlichen Fingern öffnete Marie Nenas klein Schamlippen, zeigte mir ihren Kitzler, schob ihr Finger in die Scheide und fickte sie kurz. Angesichts dieser geilen Bilder war mein Pimmel sichtbar dick geworden. So leckte ich Nena und als sie stöhnte drückte ich mein raue, nasse Zunge kräftig gegen ihren Kitzler bis Orgasmus unser Mädchen durchzuckte. Was die kleinren Schwestern nicht ahnten ist, dass wir mit Nena uns schon bald gegenseitig wichsten. Das heißt: Marie und ich lecken oder wichsen Nenas Fötzchen zum Orgasmus. Nena, die von ihrer Mutti das Möselecken gelernt hat, befriedigt auch Marie gern mit ihrer kleinn flotten Zunge. Und unter Anleitung von Marie, schaffte Nena schon bald mit Mund und Zunge meinn Schwanz abzuspritzen. Mein samtartige, sehr empfindliche Eichel hatte es Nena angetan. Sie kennt die besonders kitzeligen Stellen meins Eichelmastes. Da Nena uns öfter beim Ficken erwischte, darf sie nun auch zuschauen und manchmal sogar mein Eichel in die Fotze ihrer Mutti fummeln. Um Nena alsbald für einn Fick mit mir vorzubereiten stellte Marie nur für unsere älteste Tochter ein Porno-Seite im Internet , auf der Daddys mit ihren Töchtern fickten. Die dortigen Videos sollten Nena die Angst nehmen, mit meinm Schwanz zu vögeln. Außerdem sollten die stöhnenden Mädchen mit dem Daddy-Pimmel in ihren kleinn Fotzen zeigen, dass Ficken vielleicht noch geiler kitzelt, als die Selbstbefriedigung. Gern zeigte Nena uns ihre Fortschritte beim Wichsen mit dem Dildo. Da unter uns einn nichts mehr tabu war und Nena mir mal all ihre Onanierkünste unbedingt zeigen wollte, konnte ich mir ganz genau ihre jährige Fotze beim Dildoficken anschauen. Nena bat mich in ihr Zimmer, das ihr eigenes war, während sich die jüngeren Schwestern das andere Zimmer teilten. Kaum hatte Nena sich ihr Höschen ausgezogen wurde ich scharf, legte sie auf dass Bett, spreizte ihre Bein und leckte gierig mein Tochterfotze. Langsam war ich beim Inzest angekommen, denn mein Schamgrenze sank von ganz all . Nena holte aus ihrem Schrank den Dildo und Fläschchen Gleitflüssigkeit, mit der sie den Dildo benetzte. Der Dildo hatte ein Dicke von 30 mm und flutschte locker in ihren Lustkanal. Auch vaginal schien Nena sehr empfindlich zu sein, denn sie fickte sich zum Orgasmus. An diesem Tag hatte ich etwas getrunken und Nena bat mich zu versuchen, ob mein Eichel schon in ihr Fickloch passt. Marie war mit Klara und Lisa außer Haus, um Kleidung für die Mädchen zu kaufen. Längst hatte ich durch die Vorstellung meinr Tochter einn Steifen bekommen und aus dem Nillenkopf sprudelte ein Menge Gleitflüssigkeit die meinn Slip nässte und auf der Trainingshose im Schwanzbereich einn Fleck hinterließ. „Los Daddy, sei nicht feige, ich sage Mutti nichts“, flüsterte Nena, lag mir gegenüber wieder auf dem Rücken, hatte ihre Bein angewinkelt, die Schenkel gespreizt und mit den Fingern ihre Schamlippen auseinander gezogen. Ich sah ihren steifen Kitzler und das etwas geöffnete Fickloch. So zog ich mir die Haushose vom Körper, wichste meinn Schwanz knüppelhart und kniete bei Nena auf dem Bett. Nena goss sich etwas von dem Dildo-Schmiermittel in die hohle Hand und schmierte mir Kuppe und Schaft meins Spritzrohres . Belustigt, aber auch geil, setzte ich mein Eichel an das klein Loch und unglaublich war sie in der Mädchenfotze verschwunden. Anfangs passte Drittel der gesamten Schwanzlänge hinein, aber Nena wollte mehr. Nenas Jungfernhäutchen ist zwar durch den Dildo beseitigt, doch mein 45mm Spritzrohr ist ein andere Herausforderung. Mir fiel , wir sollten die Stellung wechseln. Nena über mich und so konnte sie mein dringtiefe und ihre Fickschnelligkeit selbst bestimmen. Während beim Schwanz die Eichel am schönsten kitzelt ist es bei der Muschi der Fickloch gang. Ich hatte das Gefühl Nena hatte den Ehrgeiz meinn Pimmel perfekt aufzunehmen und sie schaffte es. Bald stieß mein Eichel lustvoll gegen ihren Muttermund und nun war es richtiges Ficken. mein Männerpiepel in der engen Tochterfotze, kitzliger geht es nicht. Beide genüsslich stöhnend hatten wir einn süßen Höhepunkt und zum ersten Mal spritzte ich meinn Samen in die enge Muschi meinr drolligen jährigen Wichserin. Nena war vor Aufregung total rot im Gesicht und blieb zur Entspannung auf mich liegen. Die Eichel war noch im Fötzchen, sodass der Samen nicht abfließen konnte. „Na Daddy, bin ich jetzt ein Frau“, fragte Nena drollig naiv und zugleich stolz. Ich musste lachen und erklärte ihr, dass sie noch nicht die Menstruation, wie ihre Mutti, hätte. Als Frau könne man schon bekommen. Also wenn du so oder Jahre bist, könnte man dich ein klein Frau nennen. Ehrlich lobte ich Nena für diesen Fick, der mir einn schönen Orgasmus bescherte. Nun war ich Inzestpapa, der noch klein Orgasmus-Muschis in Aussicht hatte. Dann bat ich Nena dringlich Mutti nichts davon zu erzählen, die niemals den Geschlechtsverkehr mit ihr, vor dem vierzehnten Geburtstag dulden würde. Allerdings erklärte ich mich auf Bitten von Nena bereit, unsere „kleinn Ficks“, so nannte ich das, heimlich zu wiederholen. Nun mussten wir darauf gefasst sein, dass Mutti mit Lisa und Klara bald zurück kommen würden. Ich zog mein Eichel aus der Mädchenfotze, die mich so geil gekitzelt hatte. Wir säuberten uns vom Samen und beseitigten alle Spuren die unser kleins, süßes Geheimnis verraten könnten. ein telstunde später war mein Familie wieder beisammen. Lisa zeigte uns stolz ihr neues Kleidchen in dem sie zuckersüß ausschaute und Klara ihre roten schicken Schuhe. paar Mal, in den vergangenen Wochen, hatte mich Nena zu unserem geheimnisvollen kitzeligen Fickspiel herum bekommen. Es war für mich total überraschend wie locker mein ölbeschmierte Eichel in ihr mich herrlich kitzelndes Fötzchen passte. Insgeheim freute ich mich schon auf den vierzehnten Geburtstag meinr kleinn süßen Fickerin. Marie hatte Nena schon vor Monaten versprochen, dass sie nach dem runden Geburtstag ein völlige Fickfreiheit mit mir erlauben würde. Nach dem heimlichen süßen Geschehnissen, zwischen Nena und mir, freute ich mich, dass ich bald mein Eichel offiziell in ihre klein Fotze stoßen und dorthin den Samen spritzen kann. Zum vierzehnten Geburtstag hatte Nena Mädchen zwischen und Jahren geladen, sodass mit ihren Schwestern Lisa und Klara süße, leckere und niedliche Subteens in unserer Wohnung herum tanzten. Hanna, und Lena, , waren schon enorm entwickelt. Besonders Lena, aber auch Hanna hatten schon richtige, wenn auch klein Titten, deren Warzen sch bar ihre T-Shirts durchbohren wollten. Nena hatte mich bei meinm „mit den Augen ficken“ ertappt. Als wir uns zufällig in der Küche trafen und all waren, fasste mich mein Töchterchen über der Hose an meinn Pimmel und meinte lächelnd: „Die beiden Mädchen regen dich wohl sehr auf. Hanna und Lena ficken schon länger mit Hannas großem Bruder Sven, der ist *ein und sieht wirklich niedlich aus.“ „Da möchtest du bestimmt gern mitmischen“, unterstellte ich Nena. „Der hat genug Muschis, denn mit anderen Mädchen aus der Schule, soll er auch was haben. Wir hörten Schritte und wechselten das Thema. Marie kam in die Küche und fragte mich im Beisein unseres Geburtstags*eins, wie ich Nena heute finde. „So unglaublich toll fand ich Nena noch nie“, antwortete ich und Marie stimmte mir zu. Nena trug pinkfarbenes bauchfreies Top, an dem sich ihre niedlichen Titten, mit den großen Warzen, abzeichneten. Zudem trug sie Hotpants die ihren geilen Knackarsch voll zur Geltung brein. Nenas wunderschöne dunkle bis zum Po reichende Haare umrahmten in Vollendung ihr schönes Gesicht. Wie bei den anderen Mädchen auch, waren ihre Augen, der Kussmund und die Fingernägel geschminkt. Auch Nenas Parfüm verfehlte sein Wirkung nicht. Sie sah aus und roch, wie die schönste Blume in der Natur. Nena wurde von uns und ihren Gästen mit schönen Geschenken überhäuft. Von ihren Schwestern bekam Nena selbst gebastelte klein Dinge und von Klara, die sehr gut malen konnte noch Tierbilder dazu. Marie hatte Nenas Zimmer super geschmückt und ein leckere Geburtstagstafel gestaltet, mit Kuchen und vielen Süßigkeiten. Auch verschiedene Getränke waren genug vorhanden. Musik, welche sich die Mädchen wünschten, brein ein gute Stimmung in die Stube. Schon bei der Vorbereitung der Party, fleißig half ich Marie dabei, trank ich all ein Flasche Sekt. Dann hatte ich noch die Hälfte von Maries Flasche ausgesoffen. Der Sekt bekam mir gut, deshalb köpfte ich ein dritte Flasche. Die Wirkung des Getränks und die süßen Mädchen, die ich gierig bei ihrem Tun beobeinte, erhöhten zwangsläufig die geile Spannung in meinn Slip. Dazu kam, dass neben Lisa, unserem Küken, auch öfter Hanna und Lena auf meinn Schoß wollten. Im Gegensatz zu Lisa reizten die großen Mädchen mit ihren Zuckerärschen auffallend provokativ meinn Pimmel, als wäre das abgesprochen. Beide hatten kurze Miniröckchen an und sahen einach bezaubernd aus. Mir gefiel als Mann, die Aufdringlichkeit von Hanna und Lena, dieser kleinn Frauen, ja sie schmeichelte meinm Ego. Dann kam es zu einm mir unvergesslichen Zwischenfall. Lena saß zum wiederholten Male auf meinm Schoß und rieb ihren herrlichen Po immer schneller, als wollte sie mich abspritzen. Säuerlich lächelnd kam Marie an meinn Stuhl und forderte Hanna und auch Lena auf, ihr ins Wohnzimmer zu folgen, sie hätte mit ihnen etwas zu besprechen. Das überraschte und verärgerte mich zugleich, denn Hanna hatte mich spitz gemein, sogar mein Slip war feucht geworden. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Marie eifersüchtig wurde. Denn ihr Spruch „auch Mädchenfötzchen jucken“, besagt, dass auch Mädchen das Recht haben sollten Männer anzumachen. Außerdem nehmen Mädchen den Frauen nicht die Männer weg. Nach etwa Minuten kam Marie mit leicht erröteten Wangen zurück und forderten mich auf, ebenfalls ins Wohnzimmer zu kommen. Da saßen Hanna und Lena auf der Couch, deren gute Laune verflogen war. „Was ist denn passiert“, fragte ich ehrlich ahnungslos und Marie erklärte folgendes: „Du weißt Paul, dass ich nichts dagegen habe, wenn Mädchen mit dir flirten, aber Hanna und Lena hatten kein Höschen unter ihren Miniröckchen. Auch dies würde mich nicht stören, wenn beide all zu Besuch wären. Aber das könnten auch andere Mädchen, die heute hier sind, beobeinn und weiter quatschen. Glück hatten sie ihre Slips in den Handtaschen“, meinte Marie. Und dann kam der Hammer von dem, was Maria zu berichten hatte: „Als ich die Beiden lächelnd fragte warum sie die Höschen ablegt hatten, erwiderten sie, dass geschah um dich scharf zu machen und mit dir vielleicht bumsen zu können. Denn Lena und Hanna hatten Nena geärgert, dass die kein Chance hätte mit Hannas Bruder Tobi zu ficken. Darauf soll Nena geprotzt haben, sie pimpert mit ihrem Papa, der hätte einn viel größeren Schwanz als Tobi. Das ist ein Lüge“, erregte sich Marie und erklärte, dass Nena dies sicher nur aus Neid sagte, weil sie Tobi sehr mag. Nun holte Marie auch noch Nena, dass Geburtstagsein*, in die Gesprächsrunde. Auf dem Weg zum Wohnzimmer, hatte Marie der Nena schnell alles erklärt. Im Beisein unserer Tochter, erklärte Marie noch einmal den Sachverhalt. Nena „entschuldigte“ sich bei uns. Oft genug hatten wir die Lügenkomödie durchgesprochen falls ich mit Nena ficke, und nun erfolgreich aufgeführt. Es stimmte ja was die Mädchen sagten und Nena aus Versehen geplappert hatte, aber Marie wusste das wirklich nicht. Hanna und Lena baten uns nun, ihren Eltern von ihrem Geschlechtsverkehr mit Tobi nichts zu sagen. Das sicherten wir den Mädchen zu. Alle leinn wieder und Marie hatte gleich ein unglaublich geile Idee. „Wir könnten mal was zusammen machen, wenn ihr wollt“, meinte Marie geheimnisvoll zu Hanna und Lena und lächelte süßlich. Die Geburtstagsparty war insgesamt sehr gelungen. Glück haben die anderen Mädels von dem kleinn Zwischenfall nichts mitbekommen. Gleich am Tag darauf, haben wir Nena gebeten vorsichtiger zu sein. Nun mein sie ihrer Mutti Vorhaltungen. „Aha“, sagte Nena,“ich soll vorsichtiger sein und du lädst Hanna und Lena zum Ficken mit Daddy “, hielt sie ihr vor. „Du hast ja recht Liebling“, gestand Marie. „Aber das habe ich nicht ohne Bed gesagt. Wenn die Mädchen mit Daddy was machen dürfen, hätten wir beide vielleicht Chancen bei Tobi, den ich auch süß und sexy finde und vielleicht hat der einn eben so tollen Freund“,erklärte Marie. mein Gott, mein Marie ist aber geiles Weib, der fällt immer was , um unsere süße Lust zu befriedigen. Dabei hat sie kein Scham auch Mädchen ab Jahren ins Spiel zu bringen. Marie erklärt das ganz einach so, entgegen der heuchlerischen Moral: „Mädchen juckt es genauso zwischen den Beinn wie den Frauen. Manche junge Leute wichsen sich zu Krüppeln. Ficken bedeutet doch nur sich die Geschlechtsorgane gegenseitig zu kitzeln und Orgasmen zu genießen. Nena hatte sich bald beruhigt und Muttis Idee sich an Tobi heran zu machen, den unsere Tochter liebt, seit es in ihrem Höschen stärker juckt, gefiel ihr gut. Tobis Freund, den Tomi, kennt Nena ebenfalls und auch der könnte ihr gefallen. „Nun mache ich in den nächsten Tagen d ständig juckendes Zuckerfötzchen für Daddys Eichelmast klar“, versprach Marie unserem Töchterchen, in meinm Beisein und ich musste schmunzeln. Und wirklich nach einr Woche zärtlicher Muschiarbeit bei Nena, hatte Marie das Wichsloch der Kleinn zum Fickkanal frei gemein, meinte sie. Denn Nena hatte unsere kleinn Ficks nicht verraten. Am Wochenende, beim Familiensex, hielt Marie für Klara und Lisa ein klein Rede. Sie erklärte den Mädels, dass ihre große Schwester Nena nun ein Frauenmuschi habe und mit Daddys dickem Schwanz ficken darf. Und Marie wörtlich: „Nun müsst ihr eurer großen Schwester heinn, Daddys Eichel in Nenas Fickloch zu schieben und wenn ihr das geschafft habt, könnt ihr noch zärtlich sein Eier kraulen. Nun fangt mal an und leckt Nena die Muschi und Daddys Eichel nass.“ Und die Mädchen legten los. Erst nahmen sie sich die vom Jungfernhäubchen befreite Muschi ihrer großen Schwester vor und nachdem sie ihr kitzeliges Werk vollbr hatten, war mein Schwanz dran. Als die kleinn Zungen ihre Arbeit aufnahmen, musste ich mich sehr beherrschen meinn Samen zurück zu halten. Schnell wurde mein Pimmel zur Fickstange und aus dem durch die Nässe glänzenden Pimmelkopf sprudelte die Gleitflüssigkeit in Mengen. Ich lag auf dem Bett und Marie forderte Nena auf über mich zu steigen. Sie korrigierte die Position der sch bar aufgeregten Nena, sodass unsere Geschlechtsorgane die günstigste Stellung zueinander hatten und Lisa und Klara ohne Mühe mein Eichel an Nenas Kitzelloch ansetzen konnte. Ehrlich gesagt, war ich selber aufgeregt, denn nun konnte ich mit meinr Großen richtig ficken und zustoßen und nicht nur vorsichtig. Nena lag mit ihren niedlichen Tittenansätzen auf meinm Oberkörper und hatte in Erwartung meins Spritzrohres ihren Knackarsch angehoben. Ich spürte Klaras mich kitzelnden Finger an meinm Schwanz und Lisas Finger die zärtlich mein Eier massierten. Da Klara etwas Probleme hatte die Eichel zulochen, half Marie. Mit geübten Fingern öffnete sie Nenas klein Schamlippen und Klara konnte so den Lustkanal ihrer großen Schwester erkennen und drückte den Pimmelkopf gegen den gang. Naturgegeben öffnete sich das Fickloch und zum Erstaunen von Klara und Lisa flutschte die dicke Eichel und auch der größte Teil des Schwanzes in die jährige Fotze ihrer Schwester, wie auch bei ihrer Mutter. mein Gott, schon das eindringen war wieder herrlich geil. Wie bei Marie kann jetzt auch mein Eichel bei Nena gegen ihren Muttermund stoßen und dagegen spritzen. Und Nena begann das süße Ficken. Wir taten als sei dies unser erster Fick. Ganz vorsichtig senkte Nena ihren Unterleib um meinn gesamten Eichelmast verschwinden zu lassen und es gelang natürlich. Als wäre mein Piepel weggezaubert, staunten Klara und Lisa. Und dann mein Nena richtig Tempo und wir vergaßen die Familie um uns herum, als wären wir all . Dicht am Orgasmus, genossen wir minutenlang unter lautem Stöhnen die geilsten Kitzelschübe. „Ha, ha, haaa, oh ja Daddy, es kitzelt so süß“, stöhnte Nena und bettelte: „ Spritz endlich in mein klein Fotze, ich kann nicht mehr.“ Und dann spürte ich mit großer Wollust mein Sperma durch die Harnröhre in das geilste Fickloch schießen, das ich je gefickt hatte. Unsere Gesichter glühten und fast schreiend hatte wir gemeinsam einn tollen Orgasmus. Total erschöpft blieben wir beide noch aufeinander liegen. Marie hatte die ganzen süßen Sauereien mit unserer Videokamera aufgenommen. mein Pimmel war noch in Nenas Fotze und ohne zu fragen zog Klara ihn raus. Sofort floss die Spermasuppe auf das Bettlaken und bildete einn kleinn See. Lisa und Klara waren über die abfließende Menge überrascht. Lisa meinte: „Das muss Daddy aber sehr gekitzelt haben, dass er soviel in Nenas Muschi gespritzt hat. Wenn ich Daddy reibe, spritzt der nie soviel. „Die kleinn Muschis kitzeln die Männerschwänze mehr als mein große Muschi“, erklärte ihr die Mutti. „Dann müsste ja mein Muschi unsern Daddy noch mehr kitzeln als Nena ihre, denn ihre Scheide ist größer als mein.“ Alle mussten über Lisa lachen. „D Fötzchen ist noch zu kl und Daddy würde dir Schmerzen bereiten. Wenn du bist und schon paar Haare an der Muschi hast wie Nena, kannst du auch mit Daddy ficken. In Jahren ist erst mal Klara dran“, erklärte Marie. Abends im Bett forderte Marie von mir die Befriedigung ihrer angestauten Geilheit, besonders wegen meins Ficks mit Nena. „Du glaubst gar nicht Paul, wie unglaublich geil das aussah, als Nena mit ihrer kleinn Fotze deinn dicken Schwanz versenkte. Und ihr orgastisches Stöhnen, beim Vögeln und besonders zum Höhepunkt, hat mir die Pflaume total nass gemein.“ Ich gab zu, das mich dieser Fick sehr geil erregt hat und mein mir Gedanken, wie ich in Jahren unsere bezaubernden Mädchen befriedigen könne. „Da mach dir mal kein Gedanken, das regelt sich von ganz all “, meinte Marie. „Und außerdem haben die Mädchen noch ihren geilen Opa. D Schwiegervater fragte mich schon wie weit Nena sexuell sei“, beruhigte mich Marie.
Und weiter: „Du und die Mädchen, ihr werdet wohl nicht jeden Tat Lust zum Bumsen haben. Natürlich kann es passieren, dass alle Muschis am gleichen Tage geil auf d Spritzrohr sind“, meinte Marie. Und lächelnd bedauerte sie sich selbst: „Was soll ich denn sagen? Ich muss dann meinn Pimmel mit den stark juckenden und dich geiler kitzelnden Fötzchen unserer niedlichen Töchter teilen. Ihr Kerle habt es doch gut. Enge Mädchenmuschis befriedigen euch immer, während kaum Knabenpimmel ein Frauenfotze befriedigen kann“, stellte Marie zurecht fest und ließ laut lachend einn derben Scherz folgen. „Das kannst du nur ausgleichen Paul, indem du mir einn Schwarzen mit einm Schwanz von 6cm Dicke und 25cm Länge als Beischläfer genehmigst.“ Ganz locker, zum Erstaunen von Marie, verstand ich ihre Begierde und erklärte mich bereit unter Kumpels einn Ausgleich für sie zu suchen. Und Schwarzer wäre auch dabei. Dann schwenkte Marie auf das Angebot von Hanna und Lena , mit der Möglichkeit Tobi sowie seinn Kumpel mit zubeziehen. Den Kontakt müsste Nena herstellen. Tobi wusste genau, dass wir ihn in der Hand hatten, weil er mit seinr Schwester Hanna vögelte. Marie, Nena und ich waren sich ig, dass wir beim Dementi bleiben und unsere Tochter sich angeblich selbst entjungfert hatte. Von Nena wissen wir, dass Tobi auch Marie scharf findet und die Subteens geil auf meinn Männerpiepel sind. Unsere klein Gruppenfickerei sollte irgendwann, an einn Sonnabend nachmittags stattfinden.

Doch zunächst hatte ich aber anderes Problem. Klara war sehr neidisch geworden, dass Nena nun mit mir vögeln durfte und sie mit Lisa dabei assistieren musste. Am Donnerstag-Nachmittag war Nena zum Hockeytraining mit ihrer Mutti und Lisa, so war ich mit Klara all . Ich war im Wohnzimmer, sah im Fernsehen einn Film, da kam Klara zu mir. Sie setzte sich auf meinn Schoß, gab mir Küsschen und plötzlich begann sich Klara nackend auszuziehen. „Was soll das Mädchen?“, fragte ich ehrlich überrascht. „Ich will auch mit dir ficken Papi“, forderte Klara ultimativ. „Spinnst du ?, zieh dich bitte wieder an“, antwortete ich. „nein, das tue ich nicht“, widersprach Klara meinr Bitte. „Mich ärgert, dass Mutti immer davon ausgeht, dass wir erst nach dem vierzehnten Geburtstag Verkehr haben dürfen. Ich bin fast und mit dem Dildo genau so weit wie Nena, in deren Muschi du schon spritzt Papi“. „Du bist doch nur neidisch auf dein Schwester Liebling“, versuchte ich Klara zu beschwichtigen. „Na gut, wenn du meinst Papi, dann probieren wir es doch mal“, ließ Klara nicht locker, setzte sich in den Sessel und öffnete ihre Schenkel. Und als ich diese herrliche Mädchenfotze sah, wurde ich schwach und plötzlich sehr geil. Schnell entledigte ich mich meinr Haushose und des Slips, der schon feucht vom Sekret war, kniete vor dem Sessel um Klaras sch bar tierisch juckende Muschi fickbereit zu lecken. Gierig, als wäre ich in Muschinot, leckte ich ihr Fötzchen so gründlich wie noch nie. Mir fiel nämlich in Schnelle , ich könnte Klara einn schönen Kitzlerorgasmus schenken, als Ausgleich, falls es mit dem Ficken nicht klappt. Nachdem ich ihre Schote total gespeichelt hatte, legte ich mit zärtlichen Fingern ihren Wichszapfen frei und mein teuflische Zunge mein aus ihrem Kitzler ein Zündschnur für ein Orgasmus-Explosion. Keinr meinr Muschis, habe ich je solch einn geilen Leck-Höhepunkt geschenkt. Klara war außer sich als hätte die Klein einn gesundheitlichen Anfall, bebte und zuckte am ganzen Körper und stammelte Wortfetzen: „Oh, ohhhh, Papi, ja, jaa, jaaaaa…, sooo, schööööön, kam es aus ihrem Munde. Unglaublich, ich war be druckt über die Orgasmus-Fähigkeit eins Mädchen in Klaras Alter. Und ihre Fotze sah lecker aus und war geschwollen, als wäre die schon . Bei den süßen Bildern, war mein Schwanz, ohne Zutun, von all zur Fickstange geworden. So trug ich meinn Schatz ins Schlafzimmer, kramte aus Maries neinschränkchen super Gleitmittel und schmierte mein gesamtes Spritzrohr damit . Klara lag auf dem Rücken, hatte vor Aufregung rote Wangen, dann spreizte sie maximal ihre Bein, um mein tieferes eindringen zu ermöglichen. Ihre erstaunlich große Vulva lag offen und sichtbar feucht vor mir. Die großen Nippel ihrer Tittenansätze, waren steif und hart. Klara lächelte mir in freudiger Erwartung zu. Ich ging zwischen ihren Beinn in die Knie. Zärtlich schob ich mein Eichel gegen das klein Fickoch, das sich sofort öffnete und wahrlich meinn Pimmelkopf ließ, der schnell gegen ihren Muttermund stieß. Es war für mich ein klein Sensation, so begann ich langsam mit dem Ficken.
Eng, heiß und sehr kitzlig, fühlte sich mein Schwanz von ihren Mösenmuskeln umklammert. Die Lust durchlief wellenartig von meinr Eichel her den gesamten Körper. Dann gab ich Klara, die süß lächelte, Küsschen und fragte flüsternd ob alles okay sei. „Ja Papi, mach aber bitte etwas schneller“. So erhöhte ich mein Tempo, aber ohne zu rammeln und vernahm leises Stöhnen von Klara. Nun begann das große geile Kitzeln, in der mittleren meinr Töchter-Pussys. Wahrlich merkte ich keinn Unterschied zu Nenas Fötzchen. Schnell war mein Handeln nicht mehr lenkbar, ich fickte schneller, war in einr anderen Welt und spritzte laut stöhnend und in mehreren Schüben mein Sperma ins himmlische Fickloch meinr Klara. Dieser erste Fick, hatte meinm Mädchen gut gefallen, aber blieb in ihren Gefühlen etwas unter dem Kitzlerorgasmus. Das hatte mir Marie bei Nena erklärt, es brauchte sein Zeit. Nena war schon soweit und bei Klara wird es nicht mehr lange dauern, dass ihre Fick-Orgasmen viel schöner werden. Wir versprachen uns, niemanden von unserer Vögelei zu erzählen.

Zum Geburtstag von Nena, hatten wir beide Elternpaare nicht geladen, denn wir wollten uns voll den jungen Gästen widmen. Es war ausgemein, dass wir an den folgenden Wochenenden hintereinander die Eltern mit den Mädchen besuchen würden. Zuerst ging es zu Maries Eltern. Marie hatte ihrem Inzest-Vater und Opa der Mädchen sofort geplaudert, dass Nena voll fickbar sei und ihre Schwestern gern mit mischten. Maries Geschwister waren längst aus dem Hause und mein Schwiegervater Felix lebt mit meinr Schwiegermutter all . Felix gefiel es gar nicht, in seinr Inzestgeilheit, dass Paul und Katrin nur je einn Jungen mit ihren Partnern zeugten. Nun hoffte er auf sein Tochter Jenny. Nena wusste, dass Opa Felix geil auf sie ist, denn sie hatte schon öfter bei ihren Großeltern überneint, natürlich zwischen ihnen im Ehebett. Immer hatte ich Nena danach ausgefragt und war auf Felix neidisch. „Der Opa ist sehr zärtlich. Er leckt mir immer die Brustwarzen, saugt daran und das kitzelt mich. Mein Muschi wird immer feucht, wenn er sie leckt und kommt sein Zunge an meinn Kitzler, sind die Gefühle sehr schön. Auch den Arsch leckt mir Opa immer. Omi streichelt mich bei allem immer zärtlich. Und wenn ich Opas Pimmel reibe, dann spritzt der mehr Samen als du Papa. Und beide ficken auch, wenn ich dabei bin“, erzählte Nena locker. Maries Eltern unterstützen die Mädchen großzügig, zum Beispiel bei Klamotten, die auch in der Altersklasse teuer sind. Das erkennen wir hoch an. Allerdings sind mein Eltern auch ohne Sex recht freigiebig gegenüber den unseren Mädchen. In Wochen möchte ich mit Marie verlängertes Wochenende in Rom verbringen. Die Mädchen bleiben dann bei Maries Eltern. Opa Felix freut sich schon auf den Fick mit Nena, aber auch auf das Fotzelecken der Sexy-Girls Klara und Lisa. Ich traue Felix zu, dass er auch versucht, zärtlich seinn Inzest-Pimmel in Klaras Kitzelhöhle zu schieben, denn die Klein ist mit dem Dildo schon recht weit und von mir heimlich mehrmals gefickt. Felix der Muschi-Fuchs, wird das sicher sofort erkennen. Jedenfalls mein süßen Mädchen, werden dem alten Lustknaben mehrmals die Eier leer spritzen, da bin ich mir sicher und das gönne ich ihm auch.


Report
👁‍ 3343 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (24 votes, average: 4,50/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:
34 comments
    1. Heute bin ich 62, aber vor 42 Jahren hatte ich meine Nichte, alt über Nacht zu Besuch, weil mein Bruder und seine Frau feiern wollten. Morgens bekam ich, wie so oft, eine Morgenlatte, und als ich aufwachte, saß meine Nichte auf meinem Schwanz, der ganz tief in ihr drin war, und fickte mich. Das war so geil, wie diese ganze Geschichte. Habe beim Lesen mehrfach abgespritzt. Auch meiner Nichte habe eine ordentliche Ladung in die Fotze gespritzt. Tage danach hat sie sich den Schwanz morgens in den Arsch getrieben. Die war so versaut und ständig geil. Auch heute treiben wir es miteinander, obwohl sie selber schon hat.

    2. Der Felix, in der Geschichte, hat ein unglaublich geiles Sexualleben, wovon 99% der Männer nur träumen können, weil das nur beim Inzest möglich ist. Als Papa, hat er seine Mädchen als Küken und Jugendliche gefickt und nun hat er es gleich mit drei süßen Fötzchen zu tun, die er bis ins Jugendalter vögeln darf. Da kann man nur neidisch werden, aber man muss auch mit Girls umgehen können. Dazu gehört lieb und zärtlich zu sein und die Mädchen küssen und lecken zu können. Das heißt, man muss sich die geile Fickerei auch erarbeiten, dann darf sich der Pimmel von den Scheiden kitzeln lassen und den Samen in die Löcher spritzen. Mein Glückwunsch Felix, gute, geile Arbeit.

    3. Bin Janett (52) und ein Ex-Inzest-Girl. Viele Kommentatoren finden Inzest geil und das freut mich. Der Anteil der Mädchen aber, die das Ficken mit dem Bruder, dem Papa, dem Onkel oder dem Opa befördern ist größer als die meisten denken. Dank meiner Mutter, war das Muschi-Wichsen vor Papa normal, da war ich acht. Mein Kitzler, ließ mir keine Ruhe und die Orgasmen wurden immer geiler. Als ich begann, Gegenstände in meine Scheide zu führen wurde mein Papa immer schärfer, denn ich war auch ein süßes Mädchen. Mein Ziel ins Schlafzimmer zu kommen, wann ich wollte, war bald erreicht und ich wurde zärtlich geleckt und bald gefickt. Ohne mein Wollen, hätte mein Papa mich niemals genommen. Meine enge, feuchte, sehr kitzlige Scheide hat ihn fast verrückt gemacht. Man kann als junges Mädchen schwer beschreiben, wie wichtig man sich vorkommt, wenn der Papa beim Ficken mit mir lauter stöhnend in meine Muschi spritzte, als bei Mutti.

      • Hallo Janett,
        deine kurze Zusammenfassung klingt echt heiß. Schreib sie mal ausführlicher. Ich bin mir sicher du wirst viele gute Bewertungen bekommen

        Liebe Grüße
        Christian

      • Ich kann dir nur recht geben . Wenn du es als junges Mädchen geschickt anstellst , dann bekommt der paps schon einen Ständer, wenn du noch 10 Meter entfernt bist . Ich bin damals angefangen, hatte mir das von der Oma angeschaut, meine Fingernägel lang wachsen zu lassen , hab sie dann schön in Form gefeilt und lackiert , ebenso die Fußnägel , meine kleinen Füße steckten in hochhackigen bunten Flipflops und ich steckte mir die Haare hoch . Das sah geil aus , fand Papa und hatte den Vorteil, dass ich mir nach dem entsaften von seinem immergeilen Schwanz nicht immer das Sperma rauswaschen musste . Papa sagte immer , ich wäre seine nutte und das machte mich richtig stolz.

      • Hi seit kurzem habe ich meiner Schwester veroffenbart dass ich sie geil finde. Wir schrieben auf Snapchat, über auf was wir stehen würden und dann habe ich sie gefragt ob sie mich geil findet. Sie meinte ja und ich direkt darauf fragte sie ob sie mich fixken würde wobei sie mit weiß ich nicht antwortete. Ich schickte ihr ein Bild meines schwanzes worauf sie darauf hin ablehnte. Bi halt Zwiegestalten. Was soll ich tun? Wie kann ich sie dazu bekommen mit mir zu fixken ?

    4. Meine Nille reibend sitze ich vor dem Computer und habe schon zwei Mal gespritzt. Die Geschichte ist sehr menschlich und herrlich geil. Dass ich so reagiere liegt daran, weil meine Tochter zwei süße Mädchen hat, zehn und dreizehn Jahre. Und wenn mich meine Tochter mit ihren körperlich erstaunlich entwickelten Girls besucht, dann sind die beiden derart kess zu ihrem, noch hübschen und geilen Opa, dass mir der Slip nass wird. Dann kommen mir freche Gedanken auf, die umzusetzen ich keinen Mut hätte. Aber den Süßen würde ich gern ihren Arsch lecken. Doch das wäre gefährlich, weil die Zuckerfötzchen in der Nähe sind.

      • Hallo Henry, alleine von deinem Text und der Erinnerung an meine Petra und deren Cousine Steffie bin ich geil geworden und komme wieder nicht ins Bett. Es gibt nichts schöneres also so eine kahle Muschie wo man der erste ist.

    5. Von einem Kumpel, der in dritter Generation in eine Inzest-Familie geboren wurde, erfuhr ich wie das da so läuft. Sven (heute 40) hat noch einen älteren Bruder, drei hübsche Schwestern und saugeile Eltern. Sven erzählte sinngemäß: „Alle Familienmitglieder waren ineinander verliebt, sehr nett und nach außen bezüglich Sex verschwiegen. Die Eltern machten uns Geschwister sexgeil indem sie uns schon früh wichsten, uns das lehrten und aufforderten es untereinander und mit ihnen zu tun. So früh wie möglich wurde dann auch gefickt und etwas später auch mit den Eltern. Natürlich durften wir immer dem Liebesspiel der Eltern zuschauen und Pornos sehen. Eine Schwester hat den Inzest für ihre Familie übernommen, sie hat einen Sohn und zwei Töchter. Und von ihren Mädchen profitiere ich als Alleinstehender heute noch“, erzählte Sven. Leider wurde ich nur in eine „normale“ Familie hinein geboren. Ständig heimlich wichsen, mit der Angst erwischt zu werden. Meiner Schwester ging das genauso, obwohl uns nur eine Zimmerwand trennte. Diese Heuchelei ist zum Kotzen.

      • Genauso stelle ich mir das Treiben in einer intakten Inzest-Familie vor. Stillschweigen nach außen und zu Hause ohne Tabus. Da wird mit der Schwester schon gefickt, bevor man selber spritzen kann. Und auch die geile Mutterfotze ist immer dabei. Auch kann man zuschauen, wie der Vater mit seinem dicken Schwanz die haarlose Fotze der Schwester fickt und laut stöhnend in sie spritzt. Die Vorstellung allein macht mich furchtbar geil. Habe den Text zweimal gelesen, dabei gewichst und bin zweimal gekommen.

    6. Bin heute 45 Jahre. Inzest bedeutet für mich sexuelle Freiheit in Liebe, innerhalb der Familie. Komme aus einer Inzest-Familie, mit sieben Personen, bestehend aus meinen Eltern, einem älteren Bruder und drei jüngeren Schwestern. Man kann sagen, wir sind ansehnliche, gut gewachsene Menschen. Wir Jungen haben die großen Schwänze von unserem Vater geerbt. Unsere Eltern sind sehr lieb und saugeil. Schon in jungen Jahren, wurde uns das Wichsen gelehrt und eine Orgasmus-Sucht antrainiert. Die Mutter half uns Jungen beim Pimmelreiben und fickte uns mit ihrer Mundfotze. Als wir dann spritzen konnten, schluckte sie unseren Samen. Die Mädchen mussten zuschauen, lernen und durften dabei wichsen. Der Vater kümmerte sich um die Schwestern. Er leckte ihre Fötzchen, besonders die Kitzler. Wir Jungen mussten ebenfalls zuschauen, lernen und durften dabei onanieren. Dann durften wir beim Ficken unserer Eltern zu sehen. Sobald es möglich war, das kontrollierte unsere Mutter, wurde unter uns Geschwistern gefickt. Die Mutter entschied auch, wann die dicke Eichel des Vaters das erste Mal in die engen feuchten Fötzchen der Mädchen flutschen dufte. Davor hatten wir schon mit unseren Schwestern und der Mutter längst gefickt. So konnte sich bei Schweigepflicht und in Liebe und herrlicher Geilheit, jeder Schwanz mit jeder Muschi vereinen. Und wer das Haus verließ, war immer eingeladen. So haben wir auch unseren erzogen. Und unsere eigenen Mädchen und Jungen, übernachten heute sehr gerne bei Oma und Opa. Na warum wohl?

      • Obwohl ich selber, mit der Duldung meiner Frau, Inzest-Vater bin- mit zwei niedlichen geilen Töchtern- zehn und dreizehn Jahre, lese ich gern Inzest-Geschichten. So habe ich manche scharfe Anregungen gelesen, die meinen Kitzel für mich und meine Mädchen gesteigert haben. Auch freue ich mich, dass es über Inzest so viele Geschichten gibt. Und besonders die vielen positiven Kommentare zeigen mir, das Inzest eine nicht unnormale Sache ist.

    7. Wow, sehr geile Geschichte!
      Ich bin richtig nass geworden und musste mich zum Orgasmus fingern, bei der Vorstellung vom Vater gefickt und besamt zu werden, ohne Sorge Schwanger zu werden, da man seine Periode noch gar nicht hat.

    8. Inzest ist echt geil, ich habe es mit meiner Stieftochter und meiner Nichte gehabt. Ich habe zwar nur gefingert und schön geleckt die beiden im Schulmädchen Alter aber ich werde nach fast 50 Jahren noch Geil und Wichse und spritze ab.

    9. Geiler Inzest-Sex muss fantastisch sein, wenn die Familie, oder erweiterte Verwandtschaft sich gut versteht, am Besten liebt und zusammenhält. Da spielt das Alter keine Rolle, es wird geküsst, zärtlich geleckt, gefickt, gespritzt. Wichtig dabei ist, dass ohne Egoismus jeder seinen schönen Orgasmus erlebt. Und die verlogene Moral bleibt vor der Wohnungstür.
      Der Opa in der Geschichte, wird sicher Rücksicht nehmen, wenn ein Enkelmädchen nicht gut drauf ist. Auf der anderen Seite muss er reagieren, wenn alle drei Muschis auf einmal jucken, denn Wichsen ist wohl in manchen Inzest-Familien verboten. Das habe ich gehört und das ist auch gut so.

      • Du hast total recht Gregor. Das funktioniert natürlich nicht bei allen Mädchen. Diese frühreifen little Girls sind meist aus Inzest-Familien und ficken nicht nur perfekt, sondern können Männerschwänze auch mit dem Mund und den Fingern perfekt wichsen, bis der Samen spritzt. Ich kenne mich da aus und habe einige zuckersüße Fötzchen selbst probiert.

    10. Als wichsender Opa ohne Enkelinnen, ist diese Geschichte für mich eine Spritzvorlage. Bin mir sicher, dass der Autor das alles erlebt hat und seinem Schwiegervater, den die Mädchen sicher lieben, eine große Freude macht. Dessen Zunge und Eichel, werden die Subteen-Fötzchen lecker und sehr kitzlig genießen. Und auch den Mädchen, wird der liebende Opa herrliche Orgasmen schenken.

    11. Eine sehr geile, schöne Geschichte. Beim Inzest ist vieles in Freiheit möglich. Es ist mit Sicherheit auch viel Liebe dabei. Moral-Wichser sollten hier die Klappe halten. Gewaltanwendung ist kriminell, das machen zum Glück nur psychisch Kranke.

    12. Oh mein Gott, der Opa lebt im Muschi-Paradies. Drei junge Fötzchen, ein herrliches Leck-und Fickfleisch. Das jüngste Mädchen wird die älteren Schwestern neidisch beim Ficken mit Opi beobachten und sich auf seinen Pimmel freuen, den sie schon selber wichst und deren Eichel sie saugt, bis der Samen spritzt. Sie hätte den lieber in ihr Loch geschossen bekommen, doch seine Eichel ist noch zu dick.

    13. Solch ein geiles Erlebnis, mit einem süßen, jungen Mädchen, hätte ich auch gern gehabt. Als Junge hatte ich leider nicht den Mut. Beim FKK sind wunderschöne Nackedeis zu bewundern, die ich gern vögeln würde. Das regt mich manchmal derart auf, dass ich ins Gebüsch fliehen muss, um zu wichsen. Denn mit einem steifen Pimmel kann ich nicht am Strand rumlaufen.

    14. Es wäre Marie zu wünschen, dass sie nochmal schwanger wird und dann einen Sohn zur Welt bringt , der ihr dann auch noch ein spaetes inzestglueck bereitet .
      Für meinen Bruder war unsere Mutter die beste Freundin und Geliebte, die er sich wünschen konnte , hat einen wundervollen Liebhaber aus ihm gemacht und heute ist er auch mein Lebenspartner. Trotzdem ist er immer noch für sie da und fickt mit ihr , wann immer sie es braucht . Auch alte Frauen haben noch sexuellen Heißhunger, wer wäre da besser geeignet als der eigene Sohn , der aus uns kam und immer wieder in uns zurück kehrt .

    15. Die Geschichte ist ein Traum. Mir hat schon eine enge, glitschige Muschi als Opa gereicht um die Süße solcher Ficks beurteilen zu können und ich träume heute noch davon. So kann ich Pädophile verstehen, welche zärtlich und ohne Zwang sich an junge, schon geile Mädchen machen, mit dem Ziel sich die dicke Eichel von dem engen, nassen Fickloch kitzeln zu lassen.

    16. Dieser Küken-Sex mit jungen Mädchen, muss für jeden Männerschwanz herrlich geil sein. Als Junge habe ich viel mit Freundinnen gevögelt, und das war schon geil. Keiner wird mir glauben, wie scharf die Mädchen schon auf Ficken waren. Wenn ich mir heute als Mann vorstelle, meine Eichel in ein noch haarloses Fötzchen zu schieben und zu ficken, läuft es mir heiß den Rücken rauf und runter.

      • Hallo Bernie ja das ist echt geil diese kleinen jungfräulichen Fötzchen ich habe zwar nur gefingert und schön geleckt aber ich werde immer noch geil davon. [email protected] viel Spaß und geile Grüße Alterfuchs

      • Hallo Bernie ja das ist echt geil hatte meinen Schwanz zwar nicht in einem kleinen kahlen Fötzchen aber wenigstens meine Finger und Zunge das war echt Geil ich spritze heute noch ab wenn ich daran denke. [email protected] kannst dich gerne melden zwecks Gedanken Austausch geile Grüße Alterfuchs

    17. Eine herrlich geile Fickgeschichte für Männer, die sich ihre Eichel gern von jungen engen Fötzchen kitzeln lassen, die manchmal noch keine Haare haben. Hätte meinen vielen Samen, den ich eben beim Lesen spritzen musste, gern in solch ein süßes Loch geschossen. Leider habe ich nur einen Sohn.

      • Hallo, Tobias. Auch mit einem Sohn kann es unheimlich geil werden. Wenn er dich bläst, oder du ihn, oder gefickt wirst, oder andersrum

    18. Oh, mein Pornogott, so ein herrlich geile Geschichte. Zum 20. Mal gelesen und immer geil abgespritzt! Hoffentlich haben die Nachbarn mein Stöhnen nicht gehört. Schade, dass wohl kein Fortsetzung kommt. Denn mich würde sehr interessieren, wie der Inzest-Opa die Kitzler der kleinn Fötzchen geil leckt und seinn dicken Eichelmast in deren Ficklöchern kitzelt. Da werde ich neidisch, denn mit meinm **jährigen Knabenpiepel fickte ich schon sehr lustvoll mein **jährige Schwester Elsa, Und mein Papa der Elsas Fickfleisch mit mir teilte schrie fast das Schlafzimmer zusammen, wenn sein dicker Pimmel von Elsas Loch gekitzelt wurde.
      Nun habe ich auch einn Männerschwanz, aber kein klein Mädchenfotze.

      • Hast du keine Nichte, oder einen Kumpel mit Tochter? Mancher Vater, der sein Mädchen selber fickt und immer wenig Kohle hat, erlaubt guten zahlungskräftigen Freunden mit seinem Häschen zu vögeln. Ein solcher Kumpel hatte mir seine Süße angeboten, die erstaunlich fickgeil war. Mein Orgasmus war schöner als bei jeder Frauenfotze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.