Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Aufgewachsen auf dem Land Teil1

In einm Bauerndorf. Die Bauernhöfe waren klein seithöfe. Immer bis 12 Höfe die Straße längs nebeneinander. Dann kamen Querstraßen. Die Höfe waren weitgehend gleich aufgebaut. Rechts das Wohnhaus, links Knechte und Saisonarbeiter, in der Mitte Hof. Daran anschließend jeweils Wirtschaftsräume und die große Scheune quer auf der ganzen Breite des Grundstücks. Mal kleinr  und mal größer. Die Scheunen waren durch schmale Brandschneisen von ca. 1,00 Meter getrennt. Unter dem Giebel hatte alle Scheunen ein Öffnung, so dass man mit Mut und Geschick von einr Querstraße zur anderen unter den Giebeln der Scheunen wandern konnte.  Zu Beginn der 1960 Jahre gaben die ersten kleinn Bauern ihre Landwirtschaft auf und die Höfe wurden von Nichtbauern gekauft. Die Nutzung hat sich dadurch geändert, aber  Scheunen bleiben meistens voll mit Stroh und Heu. einn kleinn Bauernhof  kauft der Schulrektor des Ortes. Das war im Jahre 1965. Er hatte *einr. Jungs und Mädchen. Für sein *einr hatte er in der Scheune ein Schaukel aufgebaut. einaches Brett mit Seilen zum nächsten Balken. Wir Jungs kamen des Öfteren über die Nachbarscheunen zum Schaukeln vorbei. eins Tages im Sommer hatte keinr meinr Spielkameraden Zeit. Bauern*einr mussten in den Ferien meistens mitheinn. Ich war allein unterwegs. Auf der Schaukel saß bereits ein der Töchter des Schulrektors. Es war die Mittlere eben 1ein alt und damit fast gleichaltrig zu mir. Ich kam die Leiter vom Heuboden herunter und stellte mich hin. Sie schaukelte allein weiter. „Darf ich auch mal?“ fragte ich. „Wir können zusammen.“ War die Antwort. Hatten wir schon öfters gemein. einr saß und der andere stand und hatte die Füße rechts und links auf dem Brett. Ich musste sitzen. Sie durfte stehen. Sie hat dann angefangen Schwung zu holen. Zurück und dann nach vorne. So kam die Schaukel in Bewegung. Beim nach vorne drücke sie jedes Mal den Bauch an meinn Kopf. Unter ihrem Kleidchen hatte sie einn leichten Geruch von Pisse. Unangenehm aber doch irgendwie aufregend. Bei Schwung nach vorne drücke sie jetzt den Unterkörper weit nach vorne. Mein Nase kam dadurch zwischen ihre Bein. Das schwungholen wurde weniger, aber das drücken mehr. Dann hörte sie ganz auf zu schaukeln und drücke nur noch an mein Nase. Dann fing sie sich an meinr Nase zu reiben. Nach einr Zeit hörte sie auf und stieg von der Schaukel. Der Kopf war rot und sie atmete schnell. Mit großen Augen guckte sie mich an. Dann beruhigte sie sich wieder. Ich hatte mich die ganze Zeit nicht bewegt. „Wenn Du willst, können wir morgen wieder schaukeln“. Damit verschwand sie. An meinr Nase hing noch der Geruch von Pisse und was anderem aufregenden.

Am nächsten Tag war ich wieder da. Sie schaukelte schon. Als ich neben ihr stand stieg sie von der Schaukel. Ich setzte mich hin und sie stelle sich auf das Brett. Erst rührte sie sich nicht. Dann drückte sie so an mich, dass mein Nase wieder zwischen ihren Beinn war. Sich fing sich wieder an sich an mir zu reiben. Ihr Atem wurde wieder schneller. Dann hob sie das Kleidchen in die Höhe und drückte nun ihre Unterhosen an mein Nase. Der aufregende Geruch mein mich ganz durcheinander. Sie rieb nun heftig an meinr Nase. Dann hörte sie wieder auf und blieb stehen, bis ihr Atem wieder beruhigt hatte. Sie stieg von der Schaukel „Bis morgen?“. Ich sagte ja. Auf dem Rückweg habe ich in mein Hose gefasst und mit meinm Pimmel gespielt. Da war unbestimmtes Gefühl, aber so wirklich tat sich da nichts.

Am nächsten Tag war ich wieder da. Es folgte das gleiche wie gestern. Als sie dann das Kleidchen hob hatte sie kein Unterhose an. Mein Nase rieb nun direkt an ihrer Haut. Als sie wieder aufhörte und stehen blieb, konnte ich mir das genauer ansehen. Da war roter Schlitz der zwischen ihre Bein ging. So auf halben Weg dahin war etwas, was aussah wie ein Warzen. Und neben Pisse war da noch anderer Geruch. einr gebung folgend leckte ich über den Schlitz. Was folgte war spitzer Schrei und sie zog schnell den Schlitz weg. Ich dein schon, ich hätte ihr wehgetan. Aber dann kam der Schlitz wieder bis zu meinr Nase. Ich leckte wieder drüber. Der Schrei war leise und der Schlitz blieb dieses Mal da. Etwas mutiger leckte ich auch über die Warze. Was dann folgte war zucken mit dem ganzen Unterleib und leise spitze Schreie. Plötzlich hörte sie auf und stieg von der Schaukel. Ihr Blick war ungläubig und verwirrt. Aber irgendwie auch zufrieden. „Ich will jetzt sitzen“. Ich stand auf und wir tauschten. Als ich vor ihr stand habe ich das gleiche gemein. Ich habe mein Pimmel an ihre Nase drückt und daran gerieben. Das war angenehmes Gefühl. mein Pimmel fing an in der Hose sich zu bewegen. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Rieb aber erst mal weiter. Dieses mal etwas fester. Dann bleib ich stehen. Ich fing an mein kurze Hose langsam nach unten zu ziehen. Sie schaute mit großen Augen hin, als mein Pimmel zum Vorsch kam. Als ich an mir runterschaute sah ich, dass er Stück größer war als gewöhnlich und bisschen abstand. Ich fing wieder an mein Pimmel an ihrer Nase zu reiben. Das Gefühl war nicht unangenehm. Als ich sehen blieb, hat sie mit der Zunge über mein Pimmel geleckt. Ich war völlig erschrocken und bewegte mich aber nicht. Sie fing wieder an zu lecken und ich rieb mich wieder an ihr. Ich schaute an mir runter und sah ihr dabei fasziniert zu. mein Pimmel wurde noch größer und stand jetzt waagerecht ab. Sie lecke weiter und plötzlich nahm sie ihn in den Mund. Ich schnappte nach Luft. Sie leckte aber weiter. Ich wollte mich wieder an ihr reiben. Konnte aber nur meinn Pimmel in ihrem Mund r und rausschieben. Das mein mein Pimmel noch größer und er stand nun noch oben. Das war der Zeitpunkt wo die Angst größer als die Neugierde war. Da ich nicht wusste was als nächstes passiert, habe ich mein Pimmel wieder in die Hose gestopft und bin von der Schaukel runter. „Bis morgen?“  ich sagte ja, wusste aber nicht ob das richtig war. Auf dem Rückweg befühle ich meinn Pimmel. Er war schon fast wieder normal  groß. Gott sei Dank.

Am nächsten Tag, ich wollte gerade die Leiter runtersteigen „Hier bin ich“. Sie lag oben im Heu. Ich hatte sie nicht gesehen. Ich ging zu ihr und setzte mich daneben. Heute ohne Schaukel. Wer mein jetzt den Anfang. Denn was jetzt kam war klar. Sie schaute mich an und öffnete die Bein, als würde sie auf der Schaukel stehen. Ich zögerte zuerst, bin dann doch mit dem Kopf zwischen ihre Bein. Sie hat gleich mit dem reiben angefangen. Nach kurzer Zeit habe ich ihr Kleidchen nach oben geschoben. Nun kamen die Unterhosen zum Vorsch . Zwischen den Beinn war gelber Fleck zu sehen. Ich habe dann mit der Nase auf den Unterhosen gerieben. Sie fing wieder an, schneller zu atmen. Als ich nach iger Zeit aufhörte um ihr die Unterhosen auszuziehen, war da noch feuchter Fleck und der roch nicht nach Pisse, aber dafür aufregend. Sie hatte die Bein jetzt gespreizt und aufgestellt. Ich konnte nun den ganzen Schlitz sehen. Er hörte zwischen den Beinn auf, dahinter kam dann das Loch vom Arsch. Das Feuchte an der Unterhose kam aus dem Schlitz unterhalb der Warze. Als ich wieder ganz dicht über dem Schlitz war konnte ich riechen, dass  es ganz anders roch als Pisse. Ich leckte wieder am Schlitz und dann an der Warze. Der Atem ging jetzt noch schneller und sie fing an leise zu stöhnen. Wenn es weh tut, würde sie anders reagieren. Ich leckte nun auch tiefer wo die Feuchtigkeit her kam. Der Geschmack war schleimig und aufregende. Ich leckte jetzt schneller den Schlitz die Warze und den feuchten Schlitz. Sie fing an mit dem Unterleib hin und her und auf und ab zu bewegen. Ich musste nur noch lecken, das andere kam immer wieder an der Zunge vorbei. Plötzlich hielt sie meinn Kopf fest und ihr Unterleib zuckte nur noch. Dabei stöhnte sie ganz lange um dann rückwärts ins Heu zu fallen um zu verschnaufen. Ich setzte mich wieder neben sie und schaute ihr zu. Als sie die Augen öffnete lächelte sie. Warum weiß ich nicht. Aber ich fand es schön. Dann drehte sie sich etwas und lag nun direkt neben mir. Nun war ich wohl dran. Da hatte sie auch schon die Hand von unter in meinr kurzen Hose und suchte mein Pimmel. Als sie ihn fand war er schon wieder größer geworden und stand schon ab. Ich hatte das gar nicht gemerkt. Ich streckte nun die Bein aus und sie fing gleich an mir die Hosen auszuziehen. Unterhosen hatte ich im Sommer kein. mein Pimmel stand schon b ahe waagerecht ab. Irgendwie lagen wir falsch nebeneinander. Sie hatte den Kopf an mein Füßen und ich an ihren. Wir rutschten noch bisschen hin und her. Dann war ihr Kopf an meinm Pimmel. Und mein Kopf an ihrem Schlitz. Sie hatte mein Pimmel in der Hand und betreinte ihn genau. Dann fing sie an ihn mit der Hand zu reiben. Ich schaute ihr dabei zu. Sie schloss die Hand ganz um meinn Pimmel und drückte und rieb ihn weiter. Er wurde dabei noch größer und stand nun steil hoch. Dadurch schob sie die Haut vorne zurück und lilafarbener Kopf kam zum Vorsch . Wir schauten beide neugierig hin. Sie zog die Haut so weit zurück bis er ganz frei war. wohliges Gefühl mein sich in mir breit. Sie kam mit dem Kopf nach vorne und leckte über mein Pimmel. Über den Kopf, am Pimmel entlang am Sack der am Pimmel dranhing und wieder zurück. Das wohlige Gefühl nahm zu. Dann leckte sie um den Kopf herum und nahm ihn in den Mund. Ihre Zunge leckte dabei weiter um den Kopf herum. Das Gefühl wurde zu einr Mischung aus Angst und mein weiter. Ihre Hand lag weiter fest um meinn Pimmel. Als sie anfing die Haut nach vorne und dann wieder zurückzuschieben fing es in meinm Pimmel an zu pochen, mein Sack verkrampfte. Jetzt siegte die Angst und ich zog meinn Pimmel aus ihren Mund und nahm ihre Hand weg. mein Pimmel stand senkrecht und zuckte. Nach einr Zeit beruhigte er sich wieder und wurde langsam wieder kleinr. Er stand noch immer etwas ab wir unsere Unterhosen wieder anzogen. „Nächste Woche am Donnerstag bin ich wieder hier.“ Mit diesen Worten stand sie auf und ging die Leiter hinunter und aus der Scheune. In der Zeit bis Donnerstag spielte ich öfter mit meinm Pimmel. Zog die Haut zurück bis der Kopf frei lag, schob sie wieder nach vorne. Faste ihn fester an so dass ich die Haut hin und her schieben konnte. Mal langsam und mal schneller. Das Gefühl kam aber nicht wieder. Am nächsten Donnerstag bin ich wieder über die Scheuen geturnt und dann auf den Heuboden. Ich habe gleich da nachgeschaut, wo sie das letzte Mal lag. Sie war da, aber nicht allein. Ich war gerade am Überlegen wieder zu verschwinden als sie sagte „Das ist mein große Schwester. Du kannst hier bleiben.“ Ihre große Schwester. Ich erinnere mich dunkel an sie. Der Schulrektor hatte die Angewohnheit sein *einr, sobald sie alt genug waren, dass sie in seinn Unterricht kommen müssten in andere Schule zu schicken, die weit weg waren. Die große Schwester müsste jetzt *ein sein. „Sie hat uns das letzte Mal beobeint. Und wenn ich sie heute nicht mitnehme verrät sie alles meinm Papa.“ Der Schulrektor war für sein Prügelstrafen berüchtigt. War so in den 60igern. „Und wenn Du jetzt abhaust verrate ich es sowieso.“ Sagte die große Schwester. Das war Erpressung. Ich ging langsam zu den Beiden hin und setzte mich neben sie. Wir saßen so ein Weile und sagten nichts. „Ich bin aber nicht mitgekommen um hier nur rumzusitzen. Ihr könnt mit euerm Spiel ruhig anfangen.“  Die große Schwester wurde ungeduldig. Wir sind dann etwas näher zusammengerückt, sie hat mein Hand genommen und zwischen ihre Bein gelegt. Ich fing dann an mit den Fingern zu reiben wie ich es sonst mit der Nase getan hätte. Es schien ihr auch so zu gefallen. Langsam zog sie ihr Kleidchen hoch und ich war nun auf den Unterhosen. Ich rieb weiter und etwas fester. Sie begann wieder schneller zu atmen und bewegte den Unterkörper rauf und runter. Die große Schwester war mir jetzt egal. Ich zog ihr die Unterhosen aus und legte mich zwischen ihre Bein. Als ich mit der Zunge über die Warze leckte stöhnte und atmete noch schneller. Aus dem Schlitz unter der Warze lief jetzt wieder der Schleim heraus den ihr aufleckte. Ihr stöhnen wurde etwas lauter und ihre Bewegungen wieder schneller. Dann hielt sie wieder meinn Kopf fest und der Unterkörper zuckte nur noch als wieder lange stöhnend nach hinter fiel. Ich setzte mich wieder auf. Ihre große Schwester saß daneben, das Kleid hochgeschoben ein Hand in der Unterhose und sie rieb sich selber. Sie hatte einn roten Kopf und atmete schnell. Wenn sie das selber mein, geht das sch bar auch. Ich dein noch an meinn Versuch, der nichts gebr hat. Sie sah mich an und sagte “Ich will dass Du das auch bei mir machst“ Sie legte sie zurück, zog ihre Unterhosen aus und spreizte die Bein. Ihr Schlitz sah anders aus. Er war breiter, die Warze größer und auch unter der Warze war der Schlitz breiter und vor allem ganz rot. Was mich völlig faszinierte war, dass da überall Haare waren. Bei uns Beiden waren da kein Haare.  Aus dem Schlitz lief auch Schleim der inzwischen bis zum Loch am Arsch gelaufen war. Ich beugte mich runter und fing an ihren Schlitz zu lecken. Sie stöhnte noch lauter als ihre Schwester. Ich lecke dann die Warze. Die war so groß, dass ich mit der Zunge drumherum lecken konnte. Der Schleim aus dem Schlitz schmeckte anders als der ihrer Schwester, aber nicht schlechter. Ihre Bewegungen waren die gleichen und wurden immer schneller. Der Atem ging jetzt nur noch stoßweise wie nach einm schnellen Rennen. Plötzlich hörte sie auf sich zu bewegen und hielt die Luft an. Mit einm lauten stöhnen viel sie nach hinten und bleib nach Luft schnappend liegen. Ich setzte mich wieder auf. Die klein Schwester hatte mit großen Augen zugesehen. Ihre Hand war an ihrem Schlitz und sie rieb sich die Warze. Es schien ihr zu gefallen. „Wer hat Dir das beigebr ?“ fragte die große Schwester. „Niemand.“ sagte ich. „Ich wünschte mein Freund könnte das auch so gut wie Du.“ Ich deute zwischen ihre Bein und sagte „Du siehst da aber anders aus als Dein Schwester.“ „Als ich so alt war wie mein klein Schwester sah ich da genauso aus. Wenn man größer wird das anders.“ Sie legte die Hand zwischen ihre Bein und sagte mit einr angeberischen Miene als kenne sie großes Geheimnis: „Die Erwachsenen sagen Fotze dazu.“ „Dazu sagen sie Kitzler“ mit diesen Worten nahm sie ihre Warze zwischen Daumen und Zeigefinger „Und das ist das Fotzenloch“ sie legte den Finger darauf und drückte ihn kleins bisschen hinein. „Und das ist das Arschloch“ sie nahm den Finger und schob ihn Stück weit hinein. „Und wenn man älter wird wachsen Haare um die Fotze. Die werden dann so dicht, dass man sie nicht mehr sieht“  „Und wenn man so wie Du an der Fotze leckt kriegt die Frau einn Orgasmus. Das ist für die Frau das schönste.“  Damit hatte sie ihr Geheimnis verraten und guckte entsprechend hochnäsig. Ihre klein Schwester hatte die ganze Zeit gebannt zwischen die Bein ihrer großen Schwester geschaut die das auch sichtlich genoss. Ich hatte die Hand an mein Pimmel gelegt der inzwischen schon wieder größer geworden war. Ohne das, was die Erwachsene Fotze nennen, wird er wohl nicht größer. „Nun musst Du die Hosen ausziehen.“ kommandierte die große Schwester. Ich zog sie aus. mein Schwanz stand nun b ahe waagerecht.  Die klein Schwester sah nun auf mein Pimmel. Sie nahm ihn in die Hand und fing an die Haut hin und her zuschieben. Er wurde wieder so groß wie das letzte Mal. Der lila Kopf war wieder ganz frei. Mit der Zunge leckte sie über den Kopf. Die große Schwester kam näher und meinte  „Die Erwachsenen sagen dazu Schwanz.“  „Oben ist der Kopf.“  „Und das sind die die Eier im Sack“ mit diesen Worten griff sie mir zwischen die Bein und drückte meinn Sack. Sie nahm die Hand ihrer kleinn Schwester drückte sie fester um mein Schwanz und schob die Haut hin und her. „Das nennt man den Schwanz wichsen.“ „Und was Du eben gemein hast ist den Schwanz lecken. Das kannst Du am ganzen Schwanz machen und an den Eiern.“  „Hast Du ihn auch schon in den Mund genommen?” die klein Schwester nickte. „das ist den Schwanz lutschen. Die Jungs mögen das ganz besonders.“ „Hast Du auch schon gesehen wie er gespritzt hat.“ Die klein Schwester schüttelte den Kopf. „Dann kann ich euch zeigen wie das geht.“ sagte sie hochmütig. Ich hatte mich die ganze Zeit nicht bewegt. Vorsichtshalber. „Leg Dich hin“ ich legte mich hin und streckte die Bein aus. „Jetzt wichs sein Schwanz.“ die klein Schwester fing an die Haut zu bewegen. „Komm ich zeig dir wie das geht.“ Mit diesen Worten nahm sie meinn Pimmel oder Schwanz wie sie sagte fest in die Hand und bewegte sie schnell hin und her. Die Haut schob sich über den Kopf und wieder zurück. Sie hörte wieder auf und die klein Schwester mein es ihr nach „Mit bisschen Übung wird das schon.“ In meinm Schwanz mein sich das gleiche Gefühl wie beim letzten Mal breit. „Und jetzt leck sein Schwanz.“ Die klein Schwester hörte mit dem wichsen auf und begann zu lecken. Den Kopf die ganzen Schwanz rund herum und die Eier. Dann wieder zurück zum Kopf. Das war schön. Könnte mir gefallen. „Und jetzt nimm ihn in den Mund und lutsch ihn“ Sie nahm ihn langsam den Kopf in den Mund und leckte mit der Zunge drüber. Das angenehme Gefühl wurde stärker. „Nicht so!“ Sie nahm die Hand ihrer kleinn Schwester steckte sich Finger in den Mund und bewegte den Kopf hin und her. „So geht das.“ Die klein Schwester guckte mit großen Augen auf meinn Schwanz und wusste nicht was sie machen sollte. „Ich zeig Dir das.“ Mit diesen Worten nahm die große Schwester meinn Schwanz in den Mund, schloss die Lippen ganz fest und bewegte den Kopf rauf und runter. Die Haut am Schwanz bewegte sich mit. Langsam stieg in meinm Sack kribbeln auf. Ich fing an schneller zu atmen. „Und jetzt Du.“ Die klein Schwester nahm meinn Schwanz wieder in den Mund und bewegt den Kopf rauf und runter. Die Haut bewegte sich nicht. Aber die große Schwester hat genau hingesehen. „Du musst die Lippen fester um den Schwanz pressen und tiefer r nehmen“ Damit drückte sie den Kopf ihrer Schwester weiter runter. Ich konnte nun deutlich ihre Lippen spüren. Und jedes Mal beim rauf und runter mit dem Kopf schob sich die Haut wieder hin und her. Das kribbeln im Sack kam wieder. Ich fing an mein Schwanz in ihrem Mund hin und her zu schieben. „Wenn er seinm Schwanz in Deinn Mund stößt, brauchst Du den Kopf nicht zu bewegen. Aber weiter fest mit den Lippen pressen. Und über den Kopf lecken.“ Sie hielt nun den Kopf ruhig und ich schob meinn Schwanz in ihrem Mund hin und her. Die große Schwester schaute zu und fing wieder an ihre Fotze zu reiben. Das kribbeln in meinm Sack wurde stärker. Die große Schwester fing an zu stöhnen. mein Sack fing an zu verkrampfen und ich zog meinn Schwanz aus ihrem Mund. Er stand senkrecht und pochte auf und ab. Die große Schwester nahm ihn in die Hand und fing an ganz schnell zu wichsen. „Gleich spritzt er.“ sagte sie. In meinm Sack fühlte es sich an als wollte etwas raus. Das stieg dann den Schwanz hoch und spritze oben aus dem lila Kopf raus. Ich dein ich explodiere. Sie wichste immer weiter und aus meinm Schwanz spritze einn Ladung nach der anderen heraus. Nach dem vierzehnten oder vierzehnten Mal wurde es weniger und lief dann nur noch bisschen aus den Kopf. Die klein Schwester sah erschrocken und doch fasziniert  was da geschah. Die große Schwester betreinte zufrieden ihr Werk. Während sie es auf meinm Schwanz verrieb sagte sie „Das ist Sperma.“ Sie leckte sich die Finger und rieb dann wieder mein Schwanz. Der war inzwischen etwas kleinr geworden. Sie schmierte sich wieder Sperma an die Finger und hielt sie ihrer kleinn Schwester hin. „Leck ab, schmeckt gut.“ Die klein Schwester roch daran und probierte es vorsichtig. Überzeugt war sie nicht. „Du kannst es auch von seinm Schwanz ablecken.“ Vorsichtig kam die klein Schwester näher und leckte über den Kopf. Ihre Schwester zog die Haut ganz zurück und fing an zu wichsen. Aus dem Kopf lief wieder etwas Sperma heraus „Ganz frisch schmeckt es am besten“ sagte sie und drückte den Kopf ihrer Schwester runter. Die öffnete den Mund, leckte das Sperma vom Kopf und nahm ihn ganz in den Mund. Ihre Schwester wichste weiter meinn Schwanz. Es kam zwar nichts mehr heraus und er wurde dann auch kleinr bis er wieder die normale Größe hatte. „ich habe das bei meinn Freund auch schon öfter gemein. Wenn er in meinm Mund abspritzt schlucke ich dann alles herunter.“ Sie gucke uns an als wollte sie sagen ‚Ich bin schon groß und kann das und ihr nicht‘. Die große Schwester hatte Tuch gefunden mit dem sie meinn Bauch sauber wischte.  Dann zogen wir uns wieder an. Die beiden Schwestern verschwanden über die Leiter nach unten und ich turnte wieder über die Scheunen nach Hause.


Report
👁‍ 1929 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (18 votes, average: 4,94/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Kategorien:,
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

Bitte geben Sie Ihre Kommentare als 18 Jahre oder älter ein und teilen Sie nicht private Informationen. Andernfalls wird nicht genehmigt.