Arme Gabi. Teil 3.

Report

Da sind aber die doch erstaunt, wie forsch die Gabi mit ihrem Sohnemann verfahren ist. Das haben
sie nun doch nicht so erwartet. Nun ja, vielleicht würde sie sich erst doch noch bisschen zieren. nein,
wie ein verdurstende hat sie sich über den Theo hergemein. Doch nun sitzen sie da im Gras und
strahlen sich an.

“Was ist, gehen wir r und schauen uns noch ige Sachen an.”

Ja, so kennen sie ihre Mutter. Ganz ohne Bedenken, ganz offen werden alle Themen behandelt. Ja, sie
ist wieder die alte. Doch was mein sie da. Sie kramt in der Kiste und holt ganz unten Album hervor.
Doch das, was sie nun sehen, das kann ich wegen der Zensur nicht sc *dern. Aber den Gören wird nun
auch klar, warum die Mama immer so offen mit ihnen umgegangen ist. Eigentlich hatte sie sie Stück für
Stück an das was sie jetzt tun, heran geführt.

“Mama, was ist denn nun auf den Filmen drauf.”
“Kann ich dir sagen. Wir haben nicht nur Bilder gemein, ihr werdet sehen, wie schön es ist, sich zu
lieben.”

Und schon hat der Theo den Apparat aus der Kiste und mit Strom versorgt. Schnell ist die erste rolle
aufgesetzt. Und dann heißt es Film ab. Nur gut, dass sie sch bar alle nummeriert sind. Erst ist da
Mutter mit * zusehen, dann der . Na ja, eben das, was auch auf den Bildern zu sehen ist. Aber
hier kann man schön sehen, wie viel Spaß sie dabei haben. Was mein denn der Theo da. Der fummelt
doch schon ige Zeit an seinr Mutter herum. Sie hat ja auch schöne Brüste. Aber nicht nur da hat
er sein Finger. Breitb ig sitzt sie da, so dass er auch ja da hin kommt, wo er hin will.

Und was mein die Inge. Die sitzt neben dem Theo und ist auch nicht untätig. Immer wieder hat sie ihren
Kopf in seinm Schoss. Nach dem die te Filmrolle gelaufen ist, meint die Gabi, dass es Zeit für das
Abendessen sei. So, so, ist das die neue Art und Weiße um sich doch noch etwas abzukühlen. nein, das
hat die Gabi nicht vor.

Doch dann, nach dem Essen haben sie in der Stube riesig Platz gemein. Auf dem weichen Teppich
lässt sich gut liegen. Und noch immer haben sie nichts, r gar nichts an. Ach, warum auch. Wenn man
eh sich gegenseitig begrabschen will. Und dem Theo sein Fifi, der kommt erst gar nicht zum hängen.

“Mama, sag mal, wie der Opa das erste mal bei dir r ist, hat das arg weh getan.”
“Ach *, das hat der Opa so gut gemein, dass das gar nicht so schlimm war, obwohl, ach lassen wir
das. Ich wollte es, das habt ihr ja gesehen. Die Oma hat zwar auch mit mir gelitten, aber das ist eben so
bei uns Frauen. Hinterher ist es dann noch mal so schön.”
“Also war der nicht d erster Mann, sondern der Opa.”
“Ihr wisst gar nicht, wie ich die Beiden vermisse. Ach alle mit einander.”

Da umklammert richtig die Inge ihre Mutter. Ja, Glück und Leid sind doch immer wieder ganz dicht bei
einander. Aber nur kurz ist der Schmerz, dann hat sie sich wieder gefangen. Und schon hat sie die
Klein unter sich. Sie will an dem Jungbrunnen trinken. Dieses wechselweise Spiel hat sie auch mit ihrer
Mutter immer gemein. Beim hat das immer so gejuckt, wegen seinr Bartstoppeln. Herrlich, diese
jungen Lippen. Aber ganz nass sind sie. Ja, warum auch nicht. Sein öffnet sie den Schlitz. Doch weiter
kommt sie mit ihrer Zunge nicht. Muss ja auch so sein. Sie ist ja auch noch Jungfrau. Bereitwillig bietet
sich die Inge an. Gespannt schaut der Theo den beiden zu. sein Schniedel ist schier zum zerplatzen.
Er wartet geduldig. Jetzt kann die Inge es nicht mehr erwarten. Ihr ist es jetzt egal, wie weh es tut.

“Mama, der Theo soll jetzt weiter machen.”

Doch noch wartet die Gabi. Ist die Inge denn noch nicht so weit, sch bar nicht. Doch die Jammert nun
und fleht. Sie will es unbedingt. Endlich hat die Mutter sehen.

“Du weißt was du zu machen hast. Ansetzen und r , ganz fest, bis es nicht mehr geht.”

Der Theo nickt. Hat er doch gesehen, wie es der Opa gemein hat bei der Mama damals. Und im
Internet hat er es auch gesehen. Also, da lässt er sich nicht einmal bitten. Oouuuu, hat das weh getan.
Doch die Gabi hat das kommen sehen. Aber auch, dass der Schmerz nicht lange bleibt. Und auch, dass
gleich die Inge wie wild ficken will. Das darf sie dann auch. Und wie sie dann auch losgelegt haben. Alle
haben ihre Freude daran. Und das soll man ja nicht für möglich halten, damit die Inge zwischendurch
erholen kann, da hat doch der Kerl einach die Mutter genommen. Willig hat sie sich dar geboten. Endlich
wieder einn Mann in sich zu haben, herrlich.

Doch dann, spät, sehr spät liegen sie dann auf dem Teppich. Ja, sie wollten dann auch nicht mehr
aufstehen. Es ist ihnen da dann doch alles egal. Sie sind ja zuhause.

Na, dann lassen wir sie mal.

👁️‍🗨️ 379 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Noch keine Bewertungen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x