Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Anke und die Macht der Gefühle – Teil 8

Eine mehrteilige Geschichte von und mit Anke Naujack.

Kaum war Marlen verschwunden, huschte Anke in das Zimmer. Gespielt vorwurfsvoll sagte sie zu Chrissy: „Was für ein unartiger Junge, fickt meine beste Freundin!“ Dabei gab sie ihm einen Klaps auf den nackten Hintern. Chrissy grinste seine Mutter an. „Ich denke, es hat dir auch gefallen. Deine Nippel stehen jetzt noch ab und deine Muschi ist noch ganz nass.“ „Wie redest Du mit deiner Mutter?“ „So wie man mit einer geilen Inzestmama redet. Ich glaube Du brauchst erst einmal eine Abkühlung!“ Er packte Anke, legte sie sich über die Schulter und trug sie wieder in den Garten zum Pool.

„Chrissy, nein“ Anke zappelte mit den Beinen und nun war es an Chrissy ihr einen Klaps auf den nackten Hintern zu geben. „Bist Du wohl still!“ Am Pool angekommen, warf er sie mit einen Schwung in das Wasser. Anke tauchte unter und kam prustend wieder an die Oberfläche. Sie warf ihr nasses Haar zurück und wischte sich das Wasser aus dem Gesicht. In der Zwischenzeit war ihr Sohn auch in das Wasser gesprungen. Dicht neben Anke tauchte er auf. „Du Schuft“ schrie Anke und spritze ihn mit Wasser voll. Der ließ die Attacke nicht unbeantwortet und vergalt gleiches mit gleichem.

Beide tollten im Wasser umher. Als ihnen beiden die Luft auszugehen drohte, packte Chrissy seine Mutter und zog sie an sich heran. Er spürte ihre Brüste an seinem Oberkörper, während er sie mit beiden Händen fest umschlossen hielt. „Ich liebe Dich!“ Dabei sah er seiner Mutter tief in ihre grünen Augen. Anke streichelte ihrem Sohn durch das nasse Haar. „Ich liebe Dich auch.“ Ihr beiden Münder trafen sich und gaben sich tiefe Zungenküsse. Wild wirbelten ihre Zungen, verschlangen sich ineinander, kämpften ein wildes Spiel. Ihrer beider Atmung wurde schneller, die Erregung stärker.

Anke spürte, wie sich Chrissy sein männliches Fleisch wieder zu seiner vollen Größe erhob. Sacht umfasste sie seinen Schwanz und massierte ihn. „Oh Mama, das tut so gut!“ stöhnte Chrissy. Er zog seine Mutter zu einer flacheren Stelle im Pool und ließ sich nieder. Unter der Wasseroberfläche sah Anke Chrissy sein steil aufgerichtetes Glied. „Oh mein lieber Sohn.“ Anke spreizte ihre Beine und pflanzte sich auf Chrissy seinen Schoss. Seine Schwanzspitze war dicht vor dem Eingang zu ihrer Muschi. Sie bewegte die Hüften hin und her, berührte sanft seine Spitze. Chrissy stöhnte auf. Anke hielt sich an den Schultern von Chrissy fest, der wiederum seine Mutter an den Hüften hielt.

Langsam begann sie sich auf seinen Schwanz niederzulassen. Die dicke Eichel teilte ihre Schamlippen. Beide sahen sich tief in die Augen. Jeder wusste das die Vereinigung von Mutter und Sohn etwas besonderes war. Als Chrissy ganz in seiner Mutter steckte, gab er ihr einen Kuss. Wieder erforschten sich ihre Münder, tänzelten ihre Zungen wild, einen erotischen Kampf austragend. Aber dieses mal bewegte sich Anke dabei auf und ab. Sie ließ Chrissy seinen Schaft fast aus ihrer Muschi gleiten, nur um ihn dann wider voll in sich aufzunehmen.

Ihre Scheidenwände massierten seinen prallen Penis, während chrisy mit einer Hand ihren Arsch massierte, mit der anderen Hand ihre Brüste knetete. „Oh Mama, das ist so schön.“ „Für mich auch mein Schatz, für mich auch. Aber sag Anke zu mir, ich bin jetzt deine Frau!“ „Ja, Anke, Du gehörst mir!“ Anke begann ihren Sohn heftiger zu reiten, das Wasser im Pool spritzte. Chrissy begann zu keuchen „Oh Anke, ich liebe Dich. Du reitest meinen Schwanz so gut, Du geile Stute.“ „Ja, Chrissy, sein mein Hengst. Fick deine Mama-Stute richtig durch.“

Immer wilder wurde Anke ihr Ritt auf Chrissy seinen Schwanz. Sie fing an ****** spitze Schreie auszustoßen. Auch Chrissy keuchte seine Lust heraus. „Spritz mir wieder alles hinein. Du weißt das ich ein **** von Dir will.“ „Oh ja, ich werde Dich überfluten. Du wirst viele ****** von mir bekommen.“ Anke steigerte noch einmal das Tempo. Sie ließ ihre Hüften, ihren Arsch kreisen, während ihre Schamlippen Chrissy seinen Schwanz massierten. Der hatte ihre wippenden brüste gepackt, knetete und presste sie, zog ihre Nippel lang. Als Anke spürte, das es ihrem Sohn kam, presste sie sich ganz auf ihn. Sein Schwanz war bis zu seiner Wurzel in seiner Mutter verschwunden. Sein Sperma spritzte in sie und suchte sich den Weg in ihre Gebärmutter..

Anke stöhnte auf. Ihr eigener Orgasmus lies sie unkontrolliert zittern. Chrisy hielt seine Mutter fest, bis ihr Orgasmus abgeklungen war. Dann hob er sie an, seinen Schwanz immer noch in ihrer Muschi vergraben und trug sie zur Decke. Er ließ sie darauf nieder und legte sich neben sie. Die Wassertropfen glitzerten auf ihren schwer atmenden Körpern. Anke drehte ihren Kopf zu ihrem Sohn. „Das war wunderbar. Ich bin in der kurzen Zeit öfter gekommen, als während meiner ganzen Beziehung mit Sven. Das machen wir nachher noch mal, ja?“ Chrissy sah seine Mutter verliebt an. „Das machen wir noch ganz oft, Anke. Heute, morgen, jeden Tag.“

Er nahm die Hand seiner Mutter und hielt sie fest. „Ich werde Dich nie wieder hergeben.“ Dann schliefen beide, Hand in Hand, auf der Decke ein, während die Sonnenstrahlen ihre nassen, glitzernden Körper langsam trockneten.

Es war am frühen Nachmittag als Anke wie vom Blitz getroffen aufwachte. Etwas feuchtes, sehr warmes war durch ihre Schamlippen gefahren. Im ersten Moment dachte sie, das es Rex wäre und griff nach unten um ihn abzuwehren. Aber dann stellte sie fest, das es Chrissy war. Sofort verhärteten sich ihre Nippel und auch ihre Muschi reagierte. „Oh Chrissy, so möchte ich immer geweckt werden“ seufzte sie. Chrissy sah von unten auf, ohne seine Zunge aus ihrer Muschi zu entfernen. „Ich konnte nicht widerstehen, als ich aufwachte und deine rosa schimmernde Muschi sah. Wenn Du möchtest, werde ich Dich immer so wecken.“ Anke ihr wohliges Stöhnen war im Zustimmung genug.

Seine Zunge kreiste um ihre Schamlippen, er stieß mit seiner Zungenspitze weit in ihr nasses Loch vor. Saugte den Kitzler ein, der leicht hervor stand. Anke keuchte immer mehr. „Oh Chrissy, oh so schön, was machst Du nur mit mir.“ Chrissy leckte immer schneller, immer intensiver. Plötzlich schlossen sich Anke ihre Schenkel um seinen Kopf, sie presste mit ihren Händen seinen kopf auf ihre nasse Muschi – und dann kam sie mit einem gewaltigen Schrei. Ihr ganzer Körper zitterte während ihre Muschi soviel Nässe wie noch nie zuvor absonderte.

Als sie wieder zu sich kam, sah sie Chrissy verliebt an. „Jetzt ist es Zeit, das ich mich revanchiere.“ Mit diesen Worten drückte sie Chrissy auf den Rücken. Sie fing mit ihrer Zunge an, seinen Brutkorb hinunter zu fahren, kreiste über seinen Bauchnabel. Der so verwöhnte verschränkte seine Arme hinter dem Kopf und sah seiner Mutter zu. „Oh Anke, das ist so geil.“ Anke leckte über seinen steifen Schwanz, saugte kurz an seiner Eichel, knabberte an dem kleinen Bändchen. Sie massierte seine Eier, die groß und schwer im Hodensack baumelten, leckte über seinen Sack, sog seine Eier ein.

Auch Chrissy begann .un schwer zu atmen. Anke führ wieder mit der Zunge an seinem Schaft entlang. Dann öffnete sie ihre Lippen und nahm sein pochendes Glied auf. Während ihre roten Lippen seinen Schaft umschlossen, tänzelte ihre Zunge dazu. Sie stimmulierte ihn, bis er immer kurz davor war zu kommen. Chrissy hielt es vor Geilheit nicht mehr aus, als er wieder kurz vor dem abspritzen stand, packte er seine Mutter an den Kopf und presste ihren Mund soweit wie möglich auf seinen Schwanz. Dann kam es ihn. Mit langen Schüben ergoss er sein heißes Sperma in den Mund seiner Mutter. Anke schluckte und schluckte und als nichts mehr kam, saugte sie auch noch den letzten Tropfen aus seiner Eichel. „Das war lecker“ grinste sie ihren Sohn an. „Davon kannst Du noch mehr haben.“ „Das hoffe ich.“ In diesem Moment kam Rex angelaufen.

„Ich denke Du solltest mit ihm Gassi gehen. Ich werde mich noch ein wenig sonnen“ meinte Anke. Chrissy nickte, zog seine Bermudas und sein Sporthemd über und schnappte sich Rex, während Anke es sich auf der Decke gemütlich machte. „Bis nachher“ rief sie ihm hinterher.
Chrissy ging mit Rex durch die Stadt. An einer Damenboutique blieb er stehen. Im Schaufenster stand eine Puppe mit einem knappen gelben Bikini und einen Badetuch um die Hüften. Beides zeigte mehr, als es verbarg. Chrissy überlegte, wie Anke wohl darin aussehen würde. Bei dem Gedanken schwoll sein Schwanz an und in der Hose zeigte sich ein gut sichtbares Zelt.

Da hörte er eine Stimme hinter sich. „Hey Chrissy, das gefällt Dir wohl?“ Erschrocken drehte sich Chrissy um. Hinter ihm stand Heike, die Kellnerin. „Du wolltest doch anrufen, aber schön dich hier zu sehen.“ „Ähm, bin noch nicht dazu gekommen, aber schön Dich auch zu sehen.“ Heike bemerkte seinen steifen Schwanz in der Hose, bezog das aber auf sich. „Siehst Du denn etwas, was Dir gefällt?“ Dabei drückte sie ihre prallen Brüste noch mehr hervor. „Äh ja, einiges“ antwortete Chrissy. „Suchst Du was für deine Freundin?“ „Bin Single.“ „Oh das überrascht mich. Was ist mit Petra?“ „Wir haben uns vor zwei Wochen getrennt, lief nicht so.“ „Ach Du ärmster. Was machst Du Freitag?“ Noch nichts. Warum.“

„Chantal ihre Eltern fahren Freitag weg und Abends möchte sie eine Pool-Party machen. Ich such noch eine Begleitung.“ „Ähm, ich weiß nicht. Ich kenne doch Chantal kaum.“ „Ach Chrissy bitte, ich brauch doch jemand der mir die anderen Jungens vom Hals hält und auf mich aufpasst, wenn ich zu viel getrunken habe. Und Dir würde es auch gut tun, dann kommst Du über deine Trennung hinweg. Keine Sorge, ich werde Dich nicht verführen.“ Insgeheim dachte Heike aber. „Mein Chrissy, dich lasse ich nicht mehr vom Haken. So wie dein Schwanz steht, willst Du es doch auch.“ Chrissy dachte an das was seine Mutter gesagt hatte. Das es auffallen würde, wenn er nicht ausginge und jemand dann hinter seine Inzest-Beziehung zu seiner Mutter kommen könnte. „Okay, ich hole Dich um 20:00 Uhr ab, ist das okay.“ „Das passt wunderbar.“ Heike umarmte Chrissy und drückte ihre Brüste gegen seinen Brustkorb. „Okay, bis Freitag dann.“ Chrissy nahm Rex und ging weiter.

Heike schaute noch kurz Chrissy nach, dann auf den gelben Bikini. Kurz entschlossen betrat sie den Laden.

Fortsetzung folgt


1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (12 votes, average: 4.67/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
2 comments
    1. Sehr schöne mehrtägige Geschichte nur leider dauert es immer was länger bis der nächste Teil da ist kann es kaum erwarten bis es weiter geht.

      Gern könnt ihr mich auch anschreiben

      [email protected]

    Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter.
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bitte schreiben Sie Ihre Anmerkungen als relevant für nur 18 Jahre oder älter. Oder wird nicht veröffentlicht Wenn Sie möchten, können Sie sich hier registrieren und Ihren Kommentaren folgen. Registrieren