Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Anke und die Macht der Gefühle – Teil 2

Eine mehrteilige Geschichte von und mit Anke Naujack

Chrissy war am Sonntag früh aufgestanden, er war gespannt, was die nächste Begegnung mit seiner Mutter bringen würde. Da er seinen rasenden Ständer nicht gegen ihren Arsch drücken sollte, wenn ihr Freund in der Nähe war, war er sich nicht sicher, wie er mit dem sexy Körper seiner Mutter spielen sollte. An der Küchentür blieb er stehen, um ein Gefühl für die Situation zu bekommen, bevor er sich hinein wagte. Anke, seine Mutter, stand am Tisch, trug einen geraden Rock, der knapp über den Knien endete, und ein Top mit hohem Ausschnitt. Er war enttäuscht. Er würde in diesem Outfit sicherlich nicht in der Lage sein, einen Blick auf ihreTitten zu werfen. Chrissy nahm an, dass sie angezogen war, um seinen Vater zum Flughafen zu bringen, und hoffte, dass sie sich später zu Hause umziehen oder sogar alles ausziehen würde. Bei dem Gedanken, sie wieder nackt zu sehen, begann sein Schwanz langsam anzuschwellen. Nervös ging er zum Schrank hinüber, schnappte sich die Schachtel Corn Flakes und ließ sich ebenso schnell auf den nächsten Stuhl fallen.

„Oh, hi, Schatz“, sagte Anke, ich habe dich nicht kommen hören, ich bin froh, dass du schon auf bist, ich wollte dich gerade aufwecken. Ich fände es schön, wenn du Sven zum Flughafen bringen würdest. Da könnt ihr Männer euch einmal unterhalten.“ Sven grunzte. Chrissy war sich nicht sicher, ob Sven seiner Mutter zusChrissymte, er gegen die Idee war oder er nur „Hallo“ sagte.
“Ahh sicher Mama, das mache ich gerne.” Innerlich war er alles andere als froh. Er und Sven hatten nichts gemeinsam – es sei denn, man zählte einen nackten Schwanz dazu, der gegen den nackten Arsch seiner Mutter gedrückt wurde. Diese Erfahrung hatten sie beide geteilt, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten. „Du solltest besser auf essen“, sagte Sven. Ich muss gleich los.“

“Ich bin in fünf Minuten fertig, ich muss nur kurz meine Brieftasche holen, denn ich hatte nicht vor, auszugehen. Und auf die Toilette muss ich auch noch.” “Okay, ich warte im Auto, die tasche habe ich schon hinein gestellt.” Chrissy ass seine Corn Flakes auf und ging in sein Zimmer. Zum Glück steht mein steifer Schwanz nicht mehr so, dachte er. Als er wieder die Treppe hinunter kam, ging er schnell in Richtung Küche. Er wollte Anke noch etwas sagen, war aber nicht auf das vorberitet, was er nun sah. Seine Mutter stand ihm in der Mitte der Küche gegenüber. Sie hatte ihr Top bis zum Hals hoch gezogen und ihre perfekten Titten zeigten in seine Richtung. „Möchtest du sie anfassen, bevor du gehst?“fragte Anke.

“Mama, oh Gott, Mama, das will ich.” Chrissy bewegte sich schnell auf Anke zu und begann mit ihren brüsten zu spielen. Er senkte seinen Kopf um ihre steife Brustwarze in seinen Mund zu nehmen und Anke umfasste seinen Hinterkopf und streichelte ihn.
„Oj ja, lutsch, mein Schatz. Lutsch mich. Knabber an meiner Brustwarze. Spür Sie, wie sie darauf warten, dass Sie Dir gestillt wird. Ohhh, ja, ****, saug, saug.“ Chrissy leckte und fuhr mit seiner Zunge über den harten kleinen Noppen. Anke stöhnte, als das Kribbeln von ihrer Brustwarze zu ihrer Muschi raste. Plötzlich stieß sie ihn weg.

“Das ist genug für jetzt. Später, später, mein Schatz, bekommst du mehr.“ Sie griff nach seinem Schritt und nach seinem stahlharten Schwanz, der sich deutlich abzeichnete. „Mach es für mich. Beeil dich, ich will es sehen.“ “Was ist, wenn Sven zurück kommt?” „Das wird er nicht, wahrscheinlich schmort er da draußen und denkt, er kommt zu spät, aber keine Sorge, es ist noch viel Zeit. Am Flughafen habt ihr zwei Stunden Zeit, um den Check-Inn abzuschließen.“ Chrissy hatte bereits den Reißverschluss seiner Hose geöffnet und hatte Schwierigkeiten, das steife Stück Fleisch aus seiner Unterwäsche und durch den Hosenschlitz zu bekommen. Anke wollte nicht warten, sie öffnete seinen Gürtel und hakte die Metalllasche aus, Chrissys Hose fiel bis zu den Knöcheln. Sein Schwanz stand groß und erregt ab. Anke trat einen Schritt zurück und packte ihren Rock am Saum, sie zog ihn an ihren Schenkeln hoch, bis ihre unbedeckte Muschi in Sicht kam. Sie lächelte Chrissy an. Sofort wurde Chrissys Glied noch härter und zuckte hin und her. Anke stöhnte vor Geilheit.

Sie ging auf Chrissy zu und packte seinen massiven Ständer, drückte ihn nach unten, bis er direkt auf sie zeigte, dann bewegte sie sich gegen ihren Sohn und führte seinen pochenden Schwanz zwischen ihre Beine, wobei die Spitze des Schafts an ihrer nassen Muschi rieb. Er so eng wie möglich an ihr, fuhr immer wieder durch ihre geschwollenen Schamlippen. „Oh Gott, Mama, ich glaube, ich bin…“ Seine SChrissyme wurde unterbrochen, als Anke ihren Mund auf seinen presste. Ihre Zunge stieß in seinen Mund und duellierte sich mit seiner. Chrissys Eier begannen sich zu straffen, sein Saft brodelte, der Samen war Sekunden davon entfernt, aus dem violetten Kopf seines zuckenden Schwanzes auszubrechen. Der Schwanz, der sich zwischen die Beine seiner Mutter schmiegte, der Schwanz, der sich an die Muschi seiner Mutter schmiegte.

Anke trat von ihrem Sohn zurück; sein Schwanz sprang nach oben, als er aus dem warmen, feuchten Nest zwischen ihren Beinen glitt. „Du musst gehen, Schatz, Sven wartet. Das machen wir später weiter.“ „Mama, Mama, das kannst du nicht machen, ich war so nah, so nah dran zu kommen.“ „Nun Schatz, jetzt weißt Du, was ich an jeden Morgen gefühlt habe, als du deinen Steifen gegen mich gedrückt hast und mich dann ganz heiß und erregt t zurück gelassen hast. Aber es gibt einen Unterschied, ich kümmere mich nachher um dich. In der Zwischenzeit kannst du daran denken, wie du deinen Schwanz zwischen den Beinen deiner Mutter hattest. Und ich will nicht, dass du heute masturbierst. Verstehst Du, ich will deinen Samen ganz für mich?!” „Chrissy zitterte vor Anspannung. “Ich verstehe. Aber wie soll ich so zum Auto laufen, es wird eine Woche dauern, bis das weg geht.“ Er zeigte auf seinen steifen Schanz, der weit von ihm abstand. Anke kicherte. “Okay, nur eine Minute.” Anke ging zur Tür und rief Sven zu.

“Er ist in einer Minute draußen, er ist noch auf der Toilette.” Anke wandte sich wieder Chrissy zu. „Okay“, sagte sie, „du kannst nur dieses eine Mal masturbieren.“ Chrissy ging in Richtung Badezimmer. „Nein, das tust du nicht“, sagte seine Mutter. “Wenn du wichsen willst, wirst du es hier tun.” “Mama!?” „Wenn du masturbieren willst, will ich zusehen. Los, fang an, du hast nicht viel Zeit.“ Anke grinste von Ohr zu Ohr. Sie konnte spüren, wie ihre Muschi noch stärker überflutete, als sie es schon von der vorherigen Aktion hatte. Zeitgleich fing sie an, sich mit ihren Fingern durch den nassen Schlitz zu streichen. Chrissy war zu geil, um sich weiterhin zu schämen. Er packte seinen Schaft und begann langsam an dem rosa fleischigen Glied auf und ab zu streichen. Anke hielt ihr Rock hoch ,so dass Chrissy auf ihre nackte Muschi starren konnte, während er seinen steifen Schwanz massierte. Chrissy stöhnte, „Oh, Mutter, deine … Muschi, deine Muschi, bringt mich dazu, einen Strahl durch den Raum zu schießen. Ich will abspritzen, ich muss abspritzen, oh, Mama, Mama, Mama…oh Gott, oh, oh.“ Chrissy war so heiß, dass er wusste, dass es nicht viel Handbewegungen brauchte, um abzuspritzen, besonders da er die Muschi seiner Mutter vor sich hatte.

„Komm für mich, ****, komm so wie du es letzte Nacht auf meinen Arsch getan hast. Du erinnerst dich an meinen Arsch, nicht wahr, ****, Mamas Arsch, auf den du deinen weißen Saft gespritzt hast. Tu es, Schatz, mach es mir, komm, komm für mich.“
„Oh, hier ist es, Mama, hier ist es. Ohhhhhhh, Mama, oh, Mama.“ Die weißen Spermastränge schossen aus dem Ende seines massiven Schafts; spritzte gegen Ankes Schenkel, spritzte gegen ihre Beine und bespritzten ihre Füße. Schließlich verlangsamte sich der Fluss und endete, indem er über Chrissys Finger lief. „Oh Chrissy, Schatz, das war wunderbar. Ich habe noch nie so viel Sperma gesehen. Ich werde heute viel Spaß mit Dir haben, wenn Du mir dein Sperma schenkst. Und Du kannst dich darauf verlassen, dass ich dich aussauge, bis Du keinen weiteren Tropfen mehr verschießen kannst. Du hast dieses Sexspiel zwischen uns angefangen und wir werden seine Grenzen ausloten, bis dir nichts einfällt, was du nicht schon einmal versucht hast. Ich weiß, dass Mütter diese Dinge nicht mit ihren Söhnen machen sollten, aber ich liebe es, dich zu unterrichten, Sex mit dir zu haben und – mit dir zu ficken. Was findest Du das?”

„Mama, Mama, ohh Scheiße, du hast mich gerade dazu gebracht, in meine Hose zu kommen. Jetzt muss ich mich umziehen. Sven wird mich töten.“ Anke lachte. „Nun, zumindest weiß ich, was du von der Idee hältst, mich zu ficken. Wir haben später noch viel Zeit, mein Schatz. Beeil dich besser, ich glaube, ich höre Sven den kommen.“ Anke schnappte sich ein Handtuch und begann, ihre Beine und den Boden abzuwischen. “Was zum Teufel macht Chrissy”, sagte Sven, als er die Tür aufstieß.”
Ich habe gerade den Rest Corn Flakes verschüttet und es ging auf Chrissys Hose. Schrei ihn nicht an, Sven, es war meine Schuld.“ „Okay, aber sag ihm, er soll sich schnell beeilen, wir müssen uns auf den Weg machen.“ Die Tür schlug zu und Anke seufzte erleichtert auf. Chrissy kehrte in die Küche zurück. „Könntest du nachher weniger Klamotten anhaben, wenn ich zurückkomme?“ fragte er. Anke legte die Arme um ihren gutaussehenden Sohn. „Fühle meine Muschi, Schatz. Fahre mit deinen Fingern durch meine nasse Muschi. Du kannst den Geruch meiner heißen Muschi den ganzen Weg nach draußen und wieder zurück mitnehmen. Und das andere, mal sehen!?“ Anke grinste schelmisch.

Chrissy hob eifrig den Rock seiner Mutter an und ließ seine Finger durch die glitschigen Lippen ihrer Muschi gleiten. Anke seufzte bei der lustvollen Berührung. Chrissy wackelte mit den Fingern in dem Kanal und zog dann langsam seine Hand zurück. Ein Instinkt veranlasste ihn, die Hand an die Lippen zu heben und die Finger in seinen Mund zu saugen. “Mmmmm, das schmeckt gut.” „Vielleicht kann ich dich ficken, Mom.“ „Der Tag ist noch lang, er kann vieles bereit halten! Nun aber zum Auto und bring Sven zum Flughafen.”
Chrissy eilte zum Auto in dem Sven schon ungeduldig wartete. „Na endlich, ich komme noch zu spät“ maulte er. „Nun fahr schon los.“ Chrissy bog vorsichtig aus der Ausfahrt und fuhr los. Glücklicherweise gab es keinen Stau und so kamen sie gut voran. Beide Männer sprachen kein Wort, was Chrissy nicht unangenehm war, denn er kam mit Sven nicht so gut aus.

Sven seinerseits hing auch seinen Gedanken nach. Er hatte mit Anke eine schöne und begehrenswerte Frau, das wusste er. Er registrierte auch die Blicke andere Männer, die Anke förmlich auszogen. Und genau darin bestand sein Problem. Vor einiger Zeit hatte er auf der Baustelle ein Paar beim Sex beobachten können. Es war in den frühen Morgenstunden gewesen und es war noch kein Licht auf der Baustelle. Sven wollte es gerade einschalten, als er aus einem Fenster wohlbekannte Geräusche vernahm. Er schlich sich an das Fenster und sah wie eine Frau in Anke ihrem Alter von einem wesentlich jüngeren Mann gefickt wurde.

Sven war von diesem Anblick so erregt gewesen, das es ihm sofort gekommen war. Jetzt im Auto, wo er wieder daran dachte, schwoll sein Schwanz wieder an. Wie schön es doch wäre, könnte er Anke einmal beobachten, wie sie Sex mit einem anderen Mann hätte. Aber wie sollte er sie dazu bringen? Zumal ihr Sohn noch im Hause war. In einen Swingerclub gehen? Was würde sie dazu sagen? Vermutlich würde sie ihn für einen perversen halten. Während er so nachdachte, waren sie am Flughafen angekommen. Chrissy brachte Sven noch zum Check-Inn. Sven ermahnte Chrissy noch, das er Anke in seiner Abwesenheit helfen solle. Oh ja dachte sich Chrissy, zuerst werde ich ihr aus den Sachen helfen. Nachdem er sicher war, das Sven eingecheckt hatte, eilte er zu dem Auto. Er wollte so schnell wie möglich nach Hause. Zu seiner Mutter, zu Anke, zu seiner Geliebten.

Ich werde Anke auf jeden Fall helfen, dachte Chrissy. Zuerst helfe ich ihr aus ihren Kleidern, dann helfe ich ihr, sich besser zu fühlen, indem ich an ihren harten Nippeln lutsche. Wenn das nicht genug ist, werde ich ihr helfen, sich gut zu fühlen, indem ich meinen Schwanz in ihre feuchte Muschi gleiten lasse. Ja, ich werde ihr helfen, so gut ich kann. Die Fahrt nach Hause ging schneller als erwartet. Als er zum Haus ging, roch er an seinen Fingern. Der schwache Geruch der Muschi seiner Mutter sendete Schockwellen aus, der seinen Schaft aufstehen ließ und seine Hose eine zeltähnlichen Form verpasste.

Anke stand am Spülbecken und putzte Gemüse. Sie war völlig nackt, die braune Haut ihrer Arme und ihres Rückens kontrastierte mit den wohlgeformten weißen Wangen ihres entblößten Arsches. Chrissy Schwanz schwoll noch mehr an. Er ging auf sie zu, aber sie hob die Hand. “Nicht anfassen. Du kannst schauen, aber nicht anfassen.“ “Aber Mama.” “Du hast mich gehört, du kannst schauen, aber nicht anfassen. Noch nicht.” Chrissy setzte sich schnell an den Tisch, wo er sie beobachten konnte. “Wie war die Fahrt?” “Ah, es war okay.” “War viel Verkehr?” “Der Verkehr? Ach der, nein … nein, nicht viel. Ich hatte gehofft, hier mehr Verkehr zu finden.“
Anke drehte sich um und ging zum Tisch. Ihre Brüste wackelten und schwankten beim gehen. Die Brustwarzen standen leicht ab, sie waren perfekt. Chrissys Augen wanderten von den Brüsten zu dem hellen, mit einem schmalen Streifen bedeckten Hügel zwischen ihren Beinen. Die feuchten, leicht geöffneten Lippen waren zwischen den ihren Schenkeln sichtbar. Sein Schwanz drückte gegen seine Hose und für einen Moment dachte er, er würde abspritzen. Es war eine Sache, sie nackt im Badezimmer zu sehen, aber in der Küche war es viel erotischer. Anke, seine Mutter. Er spürte es in der Magengegend, wie geil sie ihn machte. Er wollte seinen Schwanz packen und sie ficken, bis er seinen Saft in sie schoss.

Als Anke sich nach vorne beugte, um einen Teller für das geschnittene Gemüse aufzuheben, neigten sich ihre Brüste nach vorne, bis sie nur noch ein paar Zentimeter von Chrissys wartendem Mund entfernt waren. Er stöhnte. Ein kleines Lächeln erschien um Ankes Mundwinkel. Als er die Hand ausstrecken und sie berühren wollte, drehte sich Anke um und kehrte zum Spülbecken zurück. Chrissy sah begeistert, wie sich der Arsch seiner Mutter in einem sexy Rhythmus bewegte und nackt war wie am Tag ihrer Geburt. Sein Schwanz wuchs zu einer Stahlstange. „Wenn du willst, kannst du dich ausziehen“, sagte Anke. Chrissy zog seine Kleider aus. Sein steifer Schwanz schlug gegen seinen Bauch, als er seine Shorts fallen ließ. Anke sah zu, wie das rote, feste Fleisch bei seiner Bewegung zitterte.

Fortsetzung folgt


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (29 votes, average: 4,59/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
3 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
Ghost
Ghost
1 month ago
Jaegerrs6
Jaegerrs6
2 months ago

Sehr schöne Geschichte, aufreizend und zum Teil sehr erotisch geschrieben. Weiter so…

sick-boy
sick-boy
2 months ago

schöne Geschichte, vermisse den Teil 1… ist der noch irgendwo verfügbar?

X
3
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x