Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

Anke und die Macht der Gefühle – Teil 10

Eine mehrteilige Geschichte von und mit Anke Naujack

Sven / Selena kniete am Boden, im Mund einen langen, aber nicht allzu dicken Schwanz. Begierig lutschte er an ihm, während er mit seinen Händen die Schwänze wichste, welche durch die Nachbarlöcher geschoben wurden. Die Männer auf der anderen Seite lobten seine Künste, nicht wissend das ihnen ein Mann diese wundervollen Gefühle bereitete. Aber war es wirklich ein Mann? Schon immer hatte Sven / Selena einen Hang zu femininer Kleidung gehabt. Die Actionfilme die seine Freunde sahen, reizten ihn wenig. Er sah lieber „Pretty Woman“ oder „Rendezvous mit Joe Black“. Natürlich schob er immer seine Freundin vor, das sie diese Filme sehen wollte, aber insgeheim war er froh.

Sven / Selena war nicht direkt homosexuell. Eher ein Wanderer zwischen zwei Welten. Aber seine neue Welt lag nun klar und deutlich vor ihm. Gerade als er sich dem Schwanz zu seiner linken wieder zuwenden, ihn in seinen kirschrot geschminkten Mund aufnehme wollte, passierte es. Die Berührung seiner Hand brachte ihn zum spritze. Ein dicker Schwall Sperma spritze Sven / Selena auf sein linkes Auge, ein zweiter Schwall traf seine Stirn und seine Perücke. Bevor noch weitere Spritzer in besudelten, schloss Sven / Selena schnell seine Lippen um den Schwanz und molk ihn ab. Durch die Wand hörte er einen der Männer stöhnen „Ahh, was für eine geile Sau. Die ist jeden Euro wert.“ Die Männer feuerten sich gegenseitig an. „Ah, die saugt einem wirklich alles raus. So geil.“ „Lass mich mal wieder ran.“

Sven / Selena ihr Selbstbewusstsein stieg rapide. War er sonst eher ein zurückhaltender Typ, so spürte er jetzt ein unglaubliches Selbstbewusstsein. Er wusste das diese Männer ihn zu Füßen liegen würden, jedenfalls solange sie dachten er wäre eine Frau und solange er artig den Mund aufmachte um sie zu lutschen. Ja, er würde alles dafür tun, um eine richtige Frau zu werden. Er wusste, das die Tabletten und Spritzen seinen Körper verändern würden. War er Anfangs noch skeptisch gewesen, so wusste er jetzt, was er wollte. Erregt griff er nach dem nächsten Schwänzen, während sich sein Mund um das nächste Rohr schloss.

Währenddessen in Berlin

Chrissy trug seine Mutter die Treppe nach oben in das Schlafzimmer. Ihr nackter Körper war federleicht, beide Beine hatte sie hinter Chrissy seinem Rücken verschlossen. Ihr Kopf lehnte an seiner Schulter. Sie spürte den steifen Schwanz ihres Sohnes, der beim tragen immer wieder ihre Muschi berührte. Selig seufzte Anke auf. Chrissy lies eine Mutter auf das Bett niedersinken. Gierig betrachtete er die schöne Frau, die ihre Schenkel weit gespreizt hatte, um ihren Sohn wieder in sich aufzunehmen.

Da klingelte Anke ihr Handy, welches auf dem Nachttisch lag. Chrissy schüttelte den Kopf. „Geh nicht ran.“ Aber Anke griff nach dem Telefon. „Vielleicht ist es Sven.“ Aber auf dem Display erschien nicht Sven sein Name. Dort stand Ike. Ike war Sven sein Sohn aus erster Ehe und ungefähr so alt wie Chrissy. Anke hatte zu ihm keinen richtigen Kontakt, außer bei Hochzeiten und anderen wichtigen Familienfeiern. Außerdem lebte er in Ismaning, war also zu weit von Berlin entfernt. „Hallo?“ „Hallo Anke, ich bin es Ike.“ „Ja, hallo was gibt es denn? Ich bin gerade sehr beschäftigt.“ versuchte Anke ihn los zu werden.

„Tut mir Leid das ich störe, aber mein Vater geht nicht an sein Handy. Ich dachte vielleicht kannst Du mir sagen, wo er ist. Es ist wichtig.“ „Was ist denn passiert?“fragte Anke. „Du kennst doch meinen Hund Dino?“ „Ja, was ist damit?“ „Er brauchte eine Not-OP und die Versicherung war nicht gedeckt. Jetzt brauche ich viertausend Euro.“ „Oh“ erwiderte Anke „ das tut mir Leid, aber viertausend Euro habe ich auch nicht über.“ Dabei stöhnte sie geräuschvoll auf. Chrissy hatte die Schenkel seiner Mutter weit gespreizt und seinen Kopf dazwischen platziert. Genussvoll schleckte er über Anke ihre Muschi.

„Alles in Ordnung?“ fragte Ike am anderen Ende. „Ja, alles ok. Ich war nur etwas abgelenkt.“ Ike begann wieder. „Ich habe bei Facebook eine Sammelaktion gestartet um das Geld zusammen zu bekommen und ich wollte fragen, ob ihr mich dabei unterstützt?“ Anke biss sich auf die Hand. Zum einen wollte sie Ike nicht einen Euro zukommen lassen, denn er hatte sich immer wieder als Schnorrer heraus gestellt, zum anderen bearbeitete Chrissy ihre Schamlippen und den Kitzler so geschickt, das ihre Geilheit immer mehr zunahm.

„Aber natürlich Ike. Gerne helfen wir Dir.“ „Wie geht es Dir und was macht Chrissy?“ „Oh mir geht es gut, sehr gut sogar.“ Chrissy sah von unten auf, griff mit einer Hand nach der Brust seiner Mutter. Dann saugte er ihren Kitzler ein, während er gleichzeitig ihr Brust knetete. Anke versuchte ein lustvolles Stöhnen zu unterdrücken, aber es gelang ihr nicht richtig. „Und Chrissy, ich denke er hat auch eine gute Zeit.“ „Ich hatte versucht ihn an das Handy zu bekommen, aber es geht immer nur die Mailbox an.“ „Er hat eine neue Freundin, Du weißt doch selbst wie das so ist.“ „Ah ja okay, verstehe.“ Anke wollte endlich das Gespräch beenden, zu sehr hatte ihr Sohn sie bereits erregt. Sie wollte seinen Schwanz spüren und nicht mit Sven seinem Sohn über dessen Hund und seine Geldprobleme sprechen.

„Du Ike, Sven ist gerade in München. Ich gebe Dir einfach die Adresse von seinem Hotel.“ „Das wäre prima, dann kann ich das vor Ort mit ihm klären.“ Schnell war die Adresse durchgegeben und beide verabschiedeten sich mit Höflichkeitsfloskeln. Als Ike auflegte, dachte er das Anke sich seltsam angehört hatte. Eher wie jemand, der Sex hatte und nicht gestört werden möchte. Er würde Sven darauf ansprechen, obwohl es ihm egal war. Er hatte selbst mal überlegt, wie es wäre Anke zu ficken. Leider lies sein Vater die beiden damals nie alleine. Ike sein Schwanz wuchs an, als er an den gemeinsamen Strandtag zurück dachte. Anke hatte einen winzigen Bikini an und er hatte keinen Blick von ihr lassen können. Anke hatte das wohl bemerkt, denn immer wenn Sven nicht hinsah, gewährte sie im vielversprechende Einblicke. Ike beschloss erst Sven wegen dem Geld und dann eine Nutte wegen des steigenden Druckes in seinem Schwanz aufzusuchen.

Kaum war das Gespräch beendet, hatte auch Anke das Telefon in die Ecke geworfen. Sie schloss ihre Beine um Chrissy seinen Kopf und fuhr mit beiden Händen durch seine Haare. „Oh mein Chrissy, mein geliebter Sohn, du machst mich so glücklich.“ Chrissy nahm das als berechtigten Ansporn um seine Tätigkeit noch intensiver auszuüben. Er spitzte seine Zunge, um sie tief ihn Anke ihre Muschi zu stecken. Leckte ihre Schamlippen entlang, fuhr mit der Zunge über ihren Damm um auch ihre Rosette zu stimulieren. Dabei knetete eine Hand immer noch ihre Brust, zog ihre sich verhärtenden Nippel lang.

Anke fing unter der Behandlung immer heftiger zu atmen an. Chrissy umfasste mit seiner linken Hand den Arsch seiner Mutter, hob ihn an. Seine rechte Hand knetete dabei weiter ihre Brust. Seine Zunge schleckte durch Anke ihre geöffneten Schamlippen, fuhr hinunter zu ihrer Rosette und wieder hinauf. Dann schob er den Daumen seiner linken Hand in den Arsch seiner Mutter, während seine Zunge wie wild über Anke ihre Muschi fuhr. Anke begann spitze Schrei der Lust auszustoßen, mit ihren Händen zerzauste sie Chrissy seine kurzen blonden Haare.

„Oh Gott Chrissy, das ist so schön. Ah, mein Sohn, mein Hengst, mein Geliebter, so schön. Aber jetzt komm, fülle Mama mit deinen männlichen Fleisch aus.“ Chrissy schob sich weiter hoch, drückte Anke ihre Beine noch weiter auseinander. Ihre Knie berührten jetzt fast ihre Brust. Mit einem gierigen Blick sah er auf Anke ihre Muschi. Das zarte rosa Fleisch glitzerte feucht und verführerisch. Er setzte seine Eichel, die dick und lila leuchtete, an Anke ihre Muschi an. Beide sahen sich tief in die Augen. Anke ihre grünen Augen blitzten vor Geilheit.

Aber da war noch mehr. Es war nicht nur Sex, wildes Ficken, hemmungslose Triebhaftigkeit. Nein, beide spürten eine innige Zuneigung, tiefe Verbundenheit und Liebe. Chrissy sah, wie seine Mutter vor Lust zitterte. Ihr Arme hatten sich in seine starken Oberarme verkrallt, liebevoll sah sie ihren Sohn an. „Nimm mich, mach mich zu deiner Frau!“ Chrissy beugte sich zu seiner Mutter hinunter, verschloss ihren Mund mit einem tiefen Zungenkuss.

Gleichzeitig trieb er langsam seinen Schwanz in ihre nasse Muschi. Als Anke die Eier ihres Sohnes an ihrem Arschloch spürte, wusste sie, das er ganz in ihr war. Liebevoll verharrten beide in dieser Position. Dann begann Chrissy langsam mit seinen Fickbewegungen. Anke lies ihre Hüften kreisen, immer drauf bedacht, sich im gleichen Takt wie ihr Sohn zu bewegen. Beide küssten sich innig, ließen ihre Zungen einen wilden Tanz im Mund des jeweils anderen aufführen. Ihr Atem ging schneller, beide stöhnten und keuchten ihre Lust heraus.

„Oh Chrissy, mein Sohn, mein Geliebter, ah Du fickst mich so gut. Ahh, es ist so schön. Ich gehöre Dir.“ „Ja Anke, Du bist jetzt meine Frau. Ich werde Dich durch ficken und ich werde Dir meinen Samen in den Bauch spritzen.“ Anke weinte vor Glück, während ihr Sohn sein Tempo erhöhte. Deutlich hörte man das klatschen seiner Eier gegen Anke ihren Arsch. Anke stieß spitze Schrei der Lust aus, während ihr Sohn seine Geilheit heraus keuchte. Als es ihm kam, röhrte er wie ein Hirsch. Anke hatte seine Arschbacken gefasst und zog in tief in sich hinein. Sie spürte, wie sein Schwanz in ihr zuckte, seinen Samen zu ihrer Gebärmutter schickte.

Chrissy brach auf seiner Mutter zusammen. Sein Schwanz steckte immer noch in ihrer Muschi und sein Samen strömte in den Schoss seiner Mutter. Beide lagen schwer atmend auf dem Bett, der Schweiß glänze an ihren Körpern. Anke strich ihren Sohn über die Haare. „Es ist so schön mit Dir, mein Schatz. So oft bin ich in den letzten Jahren nie gekommen. Du bist der beste Mann, denn sich eine Frau wünschen kann.“ „Und Du bist die beste Mutter, die sich ein Sohn wünschen kann.“ Chrissy gab seiner Mutter einen tiefen Kuss und beide schmiegten ihre Körper noch dichter aneinander.

Zur gleichen Zeit in München.

Ike war gleich nach dem Gespräch los gefahren. Im Hotel traf er Sven nicht an, aber er erfuhr, das er noch auf der Baustelle sein könnte. So fuhr er zur Baustelle. Dort angekommen, sah er ein kommen und gehen vor einem der Eingänge. Viele Handwerker und Bauarbeiter klatschten sich ab und lachten. Aus einen der Räume hörte er lautes Stimmengewirr. Er beschloss dort nach Sven zu fragen. Ike betrat den Raum und traf am Eingang auf Juri. „Hey, wo willst Du hin? Das ist eine Baustelle!“ „Ähm, ich suche meinen Vater. Sven, der soll hier sein.“

„Sven? Das ist dein Vater?“ „Ja und ich bin wegen einer wichtigen Sache hier.“ „Tut mir Leid Kleiner, der ist auf einer wichtigen Besprechung. Aber ich sehe ihn heute Abend noch, soll ich ihm was ausrichten?“ Na das Ike da war und… was macht ihr hier eigentlich?“ Dabei deutete Ike auf die Wand, wo drei Männer mit herunter gelassenen Hosen standen. Juri sah sich um. „Ach das, nun die Männer hier kommen von weit her und ab und an müssen sie Druck ablassen. Wir legen dann zusammen und eine Nutte bläst ihnen einen.“ „Echt?“ „Ja klar, meinst Du wir wichsen uns gegenseitig?“

Juri kam ein dämonischer Gedanke. „Du bist Sven sein Sohn?“ „Ja,sage ich doch.“ „pass auf, ich sag Sven Bescheid und Du sagst ihm nichts von dem hier, okay. Dafür kannst Du umsonst der Selena deinen Schwanz in den Hals schieben.“ Ike schaute skeptisch, aber einer der Handwerker sagte. „Das bereust du nicht, für das Blaskonzert hätte ich auch hundert Euro bezahlt. Wenn die beim ficken genau so ist, Alter, was würde ich dafür zahlen.“ Juri meinte zu den Handwerker „Keine Sorge, die werden wir auch schon noch ficken.“ Dann an Ike gewandt. „Nun wie sieht es aus, hast Du Lust?“

Ike lies sich das nicht zweimal sagen. Schon als er vorhin mit Anke am Telefon sprach, war sein Schwanz angewachsen. Er dachte an Anke ihren heißen Körper, ihre Brüste und ihren knackigen Arsch. Wie gerne hätte er diese Frau mal gefickt. Da sie nicht in Reichweite war, wollte er sich hier eine Nutte suchen. Und nun bekam er das auch noch umsonst. Er rannte fast zu einem der freien Löcher und schob seinen erigierten Penis hindurch. Erst spürte er eine Hand, zart und warm, aber schon bald umschlossen Lippen seinen Schaft.

Der Handwerker hatte nicht zu viel versprochen. Die Frau hinter der Wand blies wunderbar. Sie stimulierte mit ihrer Zunge die Eichel, leckte das Bändchen entlang, sog seinen Schwanz so tief es ging ein. Ike brauchte nicht lange, zu aufgegeilt war er schon während es Telefonats mit Anke. Mit einem aufstöhnen spritzte er seine Ladung ab und bekam zu seiner Freude mit, das die Frau hinter der Wand jeden Tropfen schluckte. Sie entließ seinen Schwanz erst aus ihrem Mund, als sie den letzten Tropfen heraus gesaugt hatte.

Befriedigt packte Ike seinen Schwanz ein, nicht ahnend, das diese Selena hinter der Wand in Wahrheit Sven und damit sein eigener Vater war. „Nun, zu viel versprochen?“ „Nein, das war richtig geil. Und ich halte Wort.“ Mit diesen Wort verschwand Ike. Juri sah auf die Uhr. „Okay Männer, zwei Stunden sind vorbei.“ Die letzten Männer an der Wand stöhnten auf, ein untrügliches Zeichen dafür, das Sven / Selena sie auch gemolken hatte. Dann packten sie ihre Schwänze ein und gingen. „Das müssen wir unbedingt noch einmal machen!“ Juri nickte. „Na klar doch!“ Als alle gegangen waren schloss er den Raum und öffnete den kleinen Verschlag, wo Sven / Selena die Männer befriedigt hatte.

Sven / Selena trat in das Halblicht. Ihr Kleid war mit Sperma besudelt, deutlich zeigten sich Spermaspuren in den Haaren und im Gesicht. Juri grinste ihn an. „Ich wusste doch das es Dir gefällt!“ „Ja, aber der Schwanz auf den ich gewartet hatte, war nicht dabei!“ „So, welcher denn?“ Deiner, Juri, deiner!“ Mit diesen Worten ging Sven / Selena auf die Knie und begann an Juri seiner Hose zu nesteln. „Hast Dir also gemerkt wie er aussieht! Gutes Mädchen. Aber heute bekommst du noch viel mehr.“ Sven sah Juri verliebt an und nahm dann seinen Schwanz in den Mund. Es dauerte nicht lange und Juri seine Latte war zu seiner vollen Größe angeschwollen.

Sven / Selena ihr Mund saugte wie wild an dem Schwanz. Aber plötzlich hob Juri Sven / Selena hoch und setzte sie auf einen Tisch. Er trat zwischen die bestrapsten Beine und legte ihren Arsch frei. In der einen Hand hielt er Vaseline. Sven / Selena keuchte überrascht auf, sah Juri in die Augen und lies sich dann rückwärts auf den Tisch sinken. Juri zerriss den dünnen Slip und trug die Vaseline auf Sven / Selena ihre Rosette auf. Dann setzte er seinen Schwanz an. Als Juri seine Eichel in Sven / Selena ihren Arsch eindrang, keuchte er auf. Er hob seine Hüften, während Juri tief in seinen Darm vorstieß.

Fortsetzung folgt


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (6 votes, average: 4,33/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
Subscribe
Notify of
guest
5 Kommentar
Inline-Rückmeldungen.
Alle Kommentare anzeigen.
Django
Django
9 days ago

Leider erfährt man nicht wie es weiter geht
Kommt noch eine Fortsetzung der Geschichte

Django
Django
1 month ago

Oh ja Alterfuchs das kenn ich
Ich bin aus NRW wenn wer lust hat mich anzuschreiben gerne
[email protected]
Liebe und geile Grüsse

Django
Django
1 month ago

Schade das es mit der Geschichte nicht weiter geht ich finde sie echt sehr gut und bin immer gespannt ob es was neues gibt und wie Sven/selena der Anke die körperliche Veränderung erklärt

franke, heinz
franke, heinz
2 months ago

ich will ficke und brüste melken wohne in brandenburg [email protected] auch für foto und bhgrössen

Alterfuchs
Alterfuchs
2 months ago

Geilheit ist schön nach so einer Geschichte und ich würde ja auch gerne mal wieder einen Schwanz blasen und geblasen bekommen das habe ich vor kurzem mit einem 30 Jahre jüngeren verheirateten Mann ausprobiert aber der hat jetzt leider seinen Schwanz eingezogen. Ich vermute das seine Frau dahinter gekommen ist aber inzwischen habe ich ja wieder eine Fotze zum lecken und ficken aber so ein Schwanz zwischendurch ist auch nicht schlecht

X
5
0
Würde deine Gedanken lieben, kommentiere bitte Kommentar.x
()
x