Allein zu Hause (Part VI a)

Report

Das Spiel mit Folgen

Am nächsten Morgen
Als ich am nächsten Morgen noch im Halbschlaf war träumte ich davon wie mein Brüste und mein Klit sanft massiert wurden. Nur wurde mir dabei bewusst dass ich auch bereits recht feucht war, bis ich schließlich dann doch merkte, dass ich nicht träumte, sondern dass Herr Dr. Seifert mich streichelte, so dass ich bereits leicht erregt und mit hart abstehenden Brustwarzen langsam mein Augen öffnete…
Dr. Seifert: „Guten Morgen mein klein Schlampe! Schön dass du auch endlich aufwachst!“
Sandra: „Guten Morgen, Herr… mhm mein Herr…“
Kaum dass er dies ausgesprochen hatte legte er sich bereits auf mich und dann spürte ich auch unmittelbar sein bereits harte Morgenlatte an meinr feuchten Möse, welche er umgehend in mich hinein stieß, so dass ich doch recht lustvoll aufstöhnte und er mich daraufhin mit schnellen Stößen abfickte. Ich spürte bei mir dadurch ein ansteigende Erregung, jedoch dauerte dieser Moment leider nicht lange an, da sich Herr Dr. Seifert auch kurz darauf wieder in mir entlud und mir sein Sperma in mein nasse Möse pumpte…
Dr. Seifert: „Ah, so kurzer Morgenfick ist doch was Feins!“
Dann rollte er sich von mir runter und ging ins Bad, während ich erst langsam zu mir kam und begriff was denn eigentlich vergangene nein und heute Morgen passiert war. Ich verstand die Situation und die Welt nicht mehr. Zugleich spürte ich aber mein starke Lust und Erregung, so dass ich umgehend begann meinn Kitzler zu reiben und mich zu streicheln, woraufhin ich kurz darauf unter leisem Stöhnen kam, ohne dass es wohl bemerkt worden war…
Es dauerte etwas bis Herr Dr. Seifert frisch geduscht und angezogen wieder zurückkam.

Dr. Seifert: „Ey du Schlampe steh gefälligst auf und mach den Frühstückstisch zurecht, ich geh kurz mal Schrippen holen! Und lass dir ja nicht einallen dich anzuziehen, klar!“
„Ja… Ja ist gut, Herr Dr. Seifert!“, antwortete ich fast automatisch und stand auch umgehend auf und begab mich in die Küche wo ich den anderen Brief vorfand, den ich gestern noch nicht gelesen hatte. Diesen legte ich zunächst beiseite, stellte die Kaffee-Maschine an und deckte den Frühstückstisch…
Als ich gerade mehr oder weniger fertig war, kam auch Herr Dr. Seifert mit den Schrippen zurück. Woraufhin wir dann gemeinsam frühstückten. Als ich nach dem Frühstück aufstand hatte sich kleinr dunkler Fleck aus Mösensaft und Sperma an der Stelle gebildet an welcher ich bis dahin gesessen hatte…
Während ich den Tisch abräumte wurde ich die ganze Zeit von Herrn Dr. Seifert beobeint. Ich spürte sein Blicke auf meinm nackten Körper, spürte wie ich mich einrseits dafür schämte so nackt vor ihm herum zu laufen und auf der anderen Seite wie es mich erregte…
Als ich alles bis auf sein Kaffeetasse abgeräumt und wieder sauber gemein hatte sprach er mich an…
Dr. Seifert: „Na Sandra, du klein, geile Fickstute, wenn ich dich so betrein muss ich schon sagen dass du einn recht knackigen Arsch und schöne, nicht zu große Euter hast! Komm mal her und stell dich vor mich hin…“
Ich folgte seinr Aufforderung und stellte mich neben ihn an den Tisch.
Dr. Seifert: „Spreiz die Bein, Schlampe!“
Noch ehe er das Wort Schlampe ausgesprochen hatte, war ich seinr Aufforderung gefolgt und im selben Moment spürte ich wieder diese seltsame innerliche Erregung in mir…
Dann fasste er mit einr Hand zwischen mein Bein an mein Geschlecht und drückte sein Finger alle auf einmal in mein Möse, während er seinn Daumen gegen meinn Kitzler drückte, so dass ich doch leise und lustvoll aufstöhnte…
Dr. Seifert: „Ja stöhn ruhig du klein, notgeile Fotze! Wie ich feststellen konnte gefällt es dir mit mir, oder?“
Während er dies zu mir sagte hatte er bereits begonnen mein Klit zu reiben und mein Möse zu fingern, so dass mein Lust weiter anstieg.
„Ja, ja Herr… ja mein Herr…“, stöhnte ich mit geschlossenen Augen.
Dr. Seifert: „Schön, dann können wir ja fortfahren mit deinr Ausbildung!“
„Ausbildung, welche Ausbildung denn?“, schoss es mir durch den Kopf.
Dr. Seifert: „Du hast dich sicherlich schon gefragt, warum ausgerechnet ich dich ausgewählt habe. Ganz einach, schon damals als du noch mein Schülerin warst, hast du schon immer ohne jede Ausnahme pariert wenn ich dir etwas befohlen hatte. Dadurch ist mir schnell klar geworden was du eigentlich bist, aber damals warst du noch etwas zu jung und zudem ich als d Lehrer, dass wäre nicht gut gegangen. Jetzt aber wo ich Rentner bin und du nicht mehr zur Schule gehst und inzwischen alt genug bist, hat uns der Zufall zusammen geführt. Ich habe dich schon damals in den Pausen genau beobeint, wie du dich von den älteren Jungs hast betatschen lassend, du klein Schlampe. Dann die Gerüchte über dich, die auch bis zu uns Lehrern vorgedrungen sind…“
„Welche Gerüchte, denn…“, überlegte ich kurz…
Dr. Seifert: „…und dann unser Zusammentreffen letztens auf der Schulfeier. Ich hätte ja nicht gedacht dich dort wieder zu sehen, aber als du dich dann wieder von deinn ehemaligen Klassenkameraden hast abgreifen lassen, war mir schnell klar was für ein devote und versaute Schlampe du doch bist. Vor allem nachdem du dich von mir im Klassenraum hast ficken lassen und dich danach die beiden Jungs wohl auch noch gefickt haben, war mir schnell klar, was du brauchst und vor allem wie du tickst… Kurz gesagt du hast genau das Potential was nötig ist, um dich zu einr richtig devoten Dienerin erziehen zu lassen und genau damit machen wir jetzt weiter. Du wirst heute den ganzen Tag nur mit einm kurzen Minirock und einm hautengen Top bekleidet in der Wohnung herum laufen, bis ich dich nachher zum Spiel deins Freundes abholen komme… und solltest du es dir nochmal, ohne mein Erlaubnis, selber machen, wie eben als ich unter der Dusche war, dann wird das Folgen für dich haben! Hast du mich verstanden?“
In diesem Augenblick stieß er sein Finger tief in mein Möse, so dass ich laut und lustvoll aufstöhnte…
Sandra: „Mhmm. Jaaa… ja mein Herr!“
Daraufhin stand Herr Dr. Seifert auf, zog sich seinn Mantel an und verließ die Wohnung, während ich sehr erregt und nackt in der Küche stand. Zudem kam allerdings, dass ich nicht verstanden hatte, was er alles zu mir gesagt hatte, da ich aufgrund meinr Erregung sowieso nur die Hälfte von dem verstanden hatte, was er zu mir gesagt hatte, wenn überhaupt…“
Ich zog mir daraufhin einn blauen Jeans-Minirock an und w rotes enges bauchfreies Top an. So angezogen verbrein ich den Tag bis zum Nachmittag…

In der Wohnung
Gegen * Uhr hörte ich wie sich das Schloss der Wohnungseingangstür öffnete und Herr Dr. Seifert die Wohnung betrat. Ich stand von der Couch auf und ging ihm entgegen. Er legte gerade seinn Mantel ab und griff zu einr schwarzen Plastik-Tüte.
Dr. Seifert: „Hallo Sandra, heb deinn Rock hoch, ich will sehen, ob du dich an mein Anweisung gehalten hast!“
Auf sein Aufforderung hin hob ich vorne den Mini-Rock hoch und stand daraufhin mit blanker, nackter Möse und leicht gespreizten Beinn vor ihm…
Dr. Seifert: „Brave Schlampe! Ich hab hier etwas zum Anziehen für dich, das werden wir uns gleich mal ansehen! Los ab in die Küche mit dir und beug dich schon mal über den Tisch!“
Kaum dass er dies ausgesprochen hatte ging ich vor ihm in die Küche und stellte mich vor den Küchentisch, um mich dann mit meinm Oberkörper über diesen zu beugen und mit den Armen darauf abzustützen. All dadurch musste ich mein Bein spreizen. Als Herr Dr. Seifert dann hinter mich trat und den Beutel auf den Tisch stellte durchzuckte mich leichter erregender Schauer und ich spürte wie mein Möse feucht wurde…
Dr. Seifert: „Was für herrlicher Anblick es doch ist, wenn so ein junge Schlampe wie du, für so einn alten Mann wie ich es einr bin, die Bein breit mein!“
Ich musste schlucken. Wie vulgär es sich doch anhörte was er zu mir sagte. Zugleich spürte ich es aber auch, dass es mir gefiel, wie er mich behandelte und wie mich sein vulgäre Ausdrucksweise erregte…
Dr. Seifert: „So du klein Nutte, ich hab dir paar Sachen mitgebr , die besser zu dir passen als d bisheriges Outfit! Zudem solltest du dir angewöhnen grundsätzlich nur noch Röcke zu tragen und Hosen nur noch in Notfällen. Aber bevor ich dir die neuen Sachen zeige muss ich erst mal etwas Druck ablassen!“
Bei diesem Satz hörte ich bereits seinn Reißverschluss und dann schob er auch bereits meinn Rock über meinn nackten Hintern und begann meinn Hintern zu kneten…
Dr. Seifert: „Ja, ich muss schon zugeben, du hast einn schönen, festen Arsch, du klein Fotze!“
Dann spürte ich wie sein Hand von meinm Hintern zwischen mein gespreizten Schenkel wanderte. Dort sofort mein immer feuchter werdende Möse ertastete und sein Finger durch mein Schamlippen zog, so dass ich lustvoll aufstöhnte…
Dr. Seifert: „Ja du Fotze, dass gefällt dir!“
Dann setzte er aber auch schon seinn fast komplett erigierten Schwanz an meinr Möse an und stieß zu, so dass ich vor Schreck und Lust laut aufstöhnte. Er hatte seinn Fickprügel mit einm zigen harten und festen Stoß tief in mich hinein gerammt, so dass mir kurz die Luft weggeblieben war. Dann packte er mich an den Hüften und fing an mich harten und tiefen Stößen langsam abzuficken. Stoß um Stoß rammte er regelrecht in mich hinein und ich begleitete jeden seinr Stöße mit einm lustvollen Stöhnen…
Ich spürte wie mein Erregung schnell anstieg. Ich genoss es sehr so hart von ihm genommen zu werden. Freute mich innerlich regelrecht drüber, dass er mich fickte. Dann begann mein Körper langsam zu Beben. Ich spürte dass mein nahender Orgasmus mich gleich übermannen würde. Noch , Stöße dann wäre ich soweit…
Dr. Seifert: „Ja, du geile Huren-Fotze ich spritz dich voll!!!“
Immer wieder Stieß Herr Dr. Seifert zu und dann überkam es mich. mein Körper zuckte heftig und ich stöhnte mein Lust laut heraus, während er mich weiter hart fickte. Dann spürte ich wie die Feuchtigkeit in meinr Möse mit einmal extrem zunahm und da wusste ich dass sich Herr Dr. Seifert in mir entladen hatte, dass er mir sein Sahne in mein Möse gespritzt hatte…
Langsam ebbte unsere Erregung ab. Als er dann schließlich seinn halb erschlafften Schwanz aus meinr Möse zog, forderte er mich auf diesen noch schön brav sauber zu lutschen, bevor er ihn auch wieder packte und sich an den Tisch setzte, woraufhin ich uns einn Kaffee machen sollte, während er sich die Tüte nahm und zelne Sachen neben sich auf die Bank legte, so dass ich diese nicht direkt deutlich sehen konnte…
Nachdem unsere Erregung sich gelegt hatte wollte Herr Dr. Seifert danach etwas zum Essen haben, bevor er mir die neuen Kleidungsstücke zeigen würde und so mein ich ihm noch schnell paar Spiegeleier…
Gespannt stand ich am Tisch als Herr Dr. Seifert die Tüte öffnete und das erste Teil herausholte. Es handelt sich dabei um einn kurzen knallroten Falten-Rock, der mir sicherlich nur knapp ein Handbreit über mein Pobacken reichen würde, was sich auch später bestätigte als ich diesen anziehen sollte.
Als nächstes holte er einn schwarzen Straps-Halter, Paar schwarze Straps-Strümpfe und einn roten Mini-String mit einm Schlitz hervor. Beim Anblick des Strings und seins Grinsens, wurde ich dann doch etwas rot.
Nachdem er die Sachen ausgepackt hatte, forderte er mich auf, mich nackt vor ihm auszuziehen, wodurch er mein harten Nippel und mein feuchte Möse gut sehen konnte. Daraufhin schickte er mich nackt ins Bad, wo ich mein Möse säubern bzw. glatt rasieren sollte, um im Anschluss die Sachen anzuziehen. Als ich wieder aus dem Bad zurück kam in die Küche, kam er fast zeitgleich aus meinm Zimmer mit einm weiten aber hauchdünnen, fast durchsichtigen schwarzen Oberteil zurück, welches ich anziehen sollte, so dass sich mein immer noch harten Nippel deutlich darunter abzeichneten. Zudem rieb der Stoff ständig an meinn Brustwarzen, so dass diese die ganze Zeit über hart blieben, während wir uns auf den Weg zur Halle meinn, wo die Jungs heute ihr Spiel hatten.

👁️‍🗨️ 432 lesen
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 aus 5)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x