Sende Sexgeschichte, sei berühmt!

1.1 Die verkaufte Braut

1.1 Die verkaufte Braut – Teil 1: Mit T im Swingerclub (ein Fantasie)

1. Kontaktaufnahme mit T, dem neuen Meister

Ich mache immer wieder geile Bilder von meinr Ehefotze und Ficksklavin O. Es mein uns beide tierisch an, unsere eigenen pornografischen Aufnahmen anzusehen. Wir reden oft über unsere Vorstellung, unsere Fickaufnahmen ins Internet hochzuladen und sie anderen Sexbesessenen als Wichsvorlage oder als Anregung eigener versauter Abenteuer zu Verfügung zu stellen. Aber über die bloße Planung dieser Idee sind wir bisher noch nicht hinausgekommen. Unsere Festplatte ist mittlerweile proppevoll mit unserem heißem Material. Immer wieder die fickende O, teils mit mir, teils mit vielen anderen verschiedenen Männern und Frauen. O beim blasen, beim ficken, beim Arschfick, zu dritt, im Rudel, beim masturbieren, beim ficken mit anderen Frauen und so weiter und so fort.

Ich habe ständig **ige versaute Aufnahmen von O auf meinm Handy parat, so dass ich sie Jedermann zeigen kann, wann immer mir danach ist. Mein Skrupel, die Aufnahmen meinr triebhaften Ehefotze anderen Kerlen zu zeigen, halten sich in Grenzen, denn auch O erregt der Gedanke, dass die Betreinr beim wichsen einn steifen Abgang in der Hose kriegen. Finden die Bilder großen Gefallen, frage ich schon mal nach, ob sie O gerne mal ficken möchten. Die meisten schauen zunächst recht ungläubig, bis sie bemerken, dass es mein völliger Ernst ist. Zeigen sie Interesse, genügt ein kurze SMS von mir an O, und sie ist abends bereit, ihre Gäste zu empfangen. So manch hemmungslose Treffen sind auf diese Weise entstanden.
Ich liebe mein schwanzgeile Fickstute und es erregt mich ungemein, ihr beim Sex mit anderen Menschen zuzuschauen, sie mit anderen Männern zu teilen oder meinn harten Schwanz in ein andere Fotze zu rammen, während sie von anderen Fickern bearbeitet und besamt wird.

Vor **igen Wochen habe ich dann Mut gefasst und bei xHamster **ige ihrer Aufnahmen hochgeladen. Meinn engsten Freunden, von denen die meisten schon in den Genuß gekommen sind, ihre Schwänze in O´s Ficklöcher zu stecken, habe ich die Aufnahmen freigeschaltet. Ich prahle mit ihrer Schamlosigkeit, ihrer Hemmungslosigkeit und ihrer Dauergeilheit auf alles, was auch nur im entferntesten mit Schwänzen und Ficken zu tun hat. O ist mein absolut hörige und unterwürfige Sexsklavin, sie tut inzwischen alles, was ich von ihr verlange. Viele Jahre der Ausbildung und der behutsamen, langsamen Steigerung waren dazu nötig. O selbst dürstet es seit längerem schon nach weiterer Ausbildung, die sie jedoch nur von einm viel erfahrenerem Meister als ich es bin bekommen kann. Ich bin ebenso wie mein perfekt erzogene Sklavin der Ansicht, dass jetzt die Zeit gekommen ist, den nächsten Schritt zu tun und sie an einn anderen, erfahreneren Meister zu überreichen.

Deshalb habe ich mich ohne O´s Wissen ** wenig auf xHamster umgeschaut. Nach langem Suchen glaube ich endlich den perfekten Typ für die Übergabe meins devoten Bückstücks an einn neuen Meister gefunden zu haben. Es handelt sich um T aus Köln. Er hat ** super Profil. ** hübscher, noch recht junger, athletischer Kerl mit einm wunderbaren, schönen Schwanz. Ich stelle mir vor, wie er sein langes, kräftiges Fickstück in O´s triefende Fotze her**schiebt und so Besitz von ihr ergreift. Ja, O wird Gefallen an ihm finden, da bin ich mir ganz sicher. Ich entschliesse mich, O noch nichts davon zu erzählen, sondern zuerst den Kontakt mit T aufzubauen. „Wie fange ich es nur an, ihn für O zu interessieren?“, überlege ich mir. T hat ein extrem geile Profilseite, mit unglaublich knisternden, scharfen Aufnahmen seinr sexuellen Aktivitäten. In ausnahmslos allen Fällen handelt es sich um extrem devote, unterwürfige Fickschlampen, mit denen er Dinge ausprobiert, gefilmt und hier zur Schau gestellt hat, von denen ich nie zu träumen wagte.

Da er **ige tausend Community-Freunde hat, riskiere ich ein Freundschaftsanfrage. Obwohl er meinm eigenen Profil nicht sehr viel entnehmen kann, hat er die Anfrage nach **igen Stunden angenommen und ich erlange **blick in noch viel tiefere Abgründe seinr Leidenschaften. Atemlos starre ich auf sein Bilder- und Videogalerie. Er ist der Richtige, davon bin ich jetzt vollkommen überzeugt. „Was hast du mir zu bieten?“ nimmt er direkt den Kontakt zu mir auf. „** paar Aufnahmen meinr devoten, schwanzgeilen Ehefotze. Sie ist ein gut erzogene Ficksklavin. Ich schicke dir das Passwort für die verborgenen Aufnahmen von ihr.“ Ich übersende ihm die Zahlenfolge, wodurch er Zugriff auf unsere Bilder- und Videogalerie bekommt. Nun kann er sich alle Details meinr schamlosen Fickstute anschauen: O beim Blasen, beim Arschfick, beim einr, beim Masturbieren und so weiter. „Nicht schlecht“, antwortet er mir kurz darauf. „Ich möchte O auch meinn Kumpels zeigen. Nimm bitte folgende User in dein Freundesliste auf und sende ihnen auf Anfrage d** Passwort.“ Es folgt ein Liste mit etwas 30 Namen. Was hat er vor ? Wenn ich jetzt kneife, ist es schon vorbei, bevor es überhaupt angefangen hat. Ohne Rücksprache mit O sende ich ein Freundschaftsanfrage an die genannten User. Damit habe ich sozusagen unsere Galerie für die die genannten, mir völlig unbekannten Personen komplett freigegeben. Jetzt können an die 30 wildfremde User über mein Profil auf ihre Bilder und Videos zugreifen und sie sich ansehen. Mein Furcht vor Mißbrauch hält sich aber in Grenzen. Ich bin über ** Pseudonym angemeldet. Dadurch bleibt es anonym, niemand erfährt meinn oder O´s realen Namen.

Es vergehen ** Tage. O´s Aufnahmen haben inzwischen **ige Likes und viele deftige Kommentare. Ich bin stolz darauf, dass mein versaute Eheschlampe bei T´s Freunden so viel Gefallen findet. Ich will, dass sie allen anderen Männern gefällt. einn Tag später frage ich T, ob sein Freunde und er mit O´s Darbietungen zufrieden sind. T bejaht mein Frage. „Die meisten finden dein Schlampe ziemlich geil und würden sie gerne mal ficken“, antwortet er. Beim Gedanken daran wird es schnell eng und feucht in meinr Hose. Ich schaue mir immer wieder T´s Aufnahmen an und stelle mir vor, wie er O richtig durchfickt, sie erniedrigt und es ihr langsam bewusst wird, dass er ihr neuer Meister ist. Aber zunächst muss ich T davon überzeugen, O und ihre weitere Ausbildung von mir zu übernehmen. Er fragt mich, wie ich O dazu bekommen habe, sich auf die Laufbahn einr unterwürfigen Ehenutte **zulassen, also erzähle ich ihm von O´s jahrelanger Erziehung zur unersättlichen Fickschlampe, von ihren Fortschritten und Eigenschaften, von ihren geheimen erotischen Wünschen. „Sie ist bereit, alles für mich zu tun.“, schreibe ich ihm. „Wenn meinr geilen Ehehure am Arschloch gefummelt wird, wird sie richtig rattig und hemmungslos.“ Und dann wage ich mich aus der Deckung: „Ich glaube, sie ist bereit für die Übergabe an einn erfahreneren Meister.“ Jetzt ist es raus. „Ich habe eben jemandem mein Fickfotze zum Geschenk angeboten, und das nicht für einn kleinn Fick zwischendurch, sondern für immer und ewig, endgültig und unwiderruflich“, durchfährt es mich und mir wird etwas mulmig zumute. „Ich kann jederzeit wieder zurück und abspringen, wenn es mir zu unbehaglich wird“, rede ich mir Mut zu. Außerdem muß O diesem Geschäft auch noch zustimmen, sonst mein es keinn SInn.

Es vergehen ** paar weitere lange Tage ohne Antwort von T, so dass ich schon denke, dass er das Interesse an O verloren hat. Diese ist nach wie vor völlig ahnungslos und weiß immer noch nichts von meinm Kontakt zu T. Ich will nichts überstürzen, deshalb warte ich einach ab und stelle ** paar weitere, neuere Fotos sowie ein Videoaufnahme von O´s letzten obszönen Ritt im Keller in den Ordner **. Ich benenne den neuen Ordner „Mein notgeile Ehefotze O lässt sich von jedem ficken und bepissen“. Das scheint etwas in Gang zu setzen, denn T meldet sich kurz darauf wieder bei mir. „Hm. Du hast dein Fickstute ja ganz schön weit gebr**. Dass sie sich bepissen lässt und sogar Gefallen daran findet, spricht für sie. Vielleicht kann ich ihr doch noch etwas beibringen. Weiß sie von unseren Gesprächen ?“. „nein, natürlich nicht.“, versichere ich ihm. „Gut“, schreibt er zurück. „Sorg dafür, dass es auch so bleibt. Ist sie bereit zur Übergabe oder wird sie Schwierigkeiten machen ?“ Ich überlege sorgfältig mein Antwort, dann schreibe ich ihm zurück. „Sie ist bereit.“ Kurz und schmerzlos. „Dann gehen wir es an“, schreibt T zurück. „Um mir dein eigene Ernsthaftigkeit zu beweisen, stell bitte sämtliche Bilder und Videos auf öffentlich, damit ALLE hier in der Community darauf zugreifen können.“ mein Herz schlägt mir bis zum Hals. Folge ich seinm Wunsch, gebe ich die Kontrolle über unser Sexleben vollständig auf, denn wirklich JEDERMANN, der einn Account auf xHamster hat, kann dann darauf zugreifen. Wir könnten von Arbeitskollegen oder Familienangehörigen erkannt werden. Wer weiss, wer die Daten wohin auch immer kopiert oder weitergibt. Die Entscheidung fällt mir sehr schwer. Ich überlege kurz, O doch noch ohne sein WIssen in die Enscheidungsfindung mit **zubeziehen, verwerfe diesen Gedanken jedoch recht schnell wieder. Das würde nicht funktionieren. „Denk nach, denk nach. Er prüft, ob es mir wirklich ernst ist. Ob ich bereit bin, O gänzlich loszulassen und sie in sein Obhut zu übergeben“, erkenne ich seinn wahren Hintergedanken. Die Übergabe an einn neuen, erfahreneren Meister ist der nächste, folgerichtige Schritt auf dem Weg, ihre Ausbildung fortzuführen. Also gebe ich mir einn Ruck und entspreche nach langem Zögern seinm Wunsch, indem ich mein Bilder und Videos öffentlich schalte.

Ich habe O inzwischen erzählt, dass ich unsere Daten auf xHamster hochgeladen habe. Obwohl sie häufig auf unserem Profil vorbeischaut und mit Vergnügen die teils deftigen, obszönen Kommentare liest, bemerkt sie nichts vom öffentlichen Status des Ordners. Sie glaubt, nur unser xHamster-Freundeskreis habe **blick in unsere Seite. In den nächsten Tagen steigert sich die Anzahl Klicks und Likes. Ab jetzt habe ich es nicht mehr in der eigenen Hand, ich habe uns beide an T ausgeliefert. ** flaues Gefühl bleibt in meinm Magen zurück.

ein ganze Woche vergeht, bevor T sich wieder meldet. „Dein Spermafotze ist ** wertloses Stück Scheiße. Aber genau deshalb könnte sie mir als neue Ficksklavin gefallen. Ich weiss nur noch nicht, ob sie wirklich hält, was die Aufnahmen versprechen. Deshalb werde ich prüfen, ob sie meinr Ausbildung und meinr Mühe überhaupt wert ist, bevor ich sie unter mein Fittiche nehme. Plane bitte ** Treffen mit mir und meinn Freunden, dann werden wir weitersehen. Sie muss glauben, das Treffen geschehe zufällig, also sprich nicht mit ihr darüber.“ mein Herz schlägt mir pochend bis zum Hals. „Jetzt gibt es kein Zurück mehr, es ist bald soweit“, denke ich. Sie wird sich von mir emanzipieren und ihren sexuellen Weg ohne mich weitergehen. Möglicherweise wird sie mich sogar verlassen und ich werde ohne sie weiterleben müssen. Aber sie wollte es immer so und sie hat es sich auch verdient, die völlige Selbstaufgabe ist schliesslich das Ziel all der jahrelangen Ausbildung.
Nach **iger Überlegung schlage ich T vor, am kommenden Samstag mit O in einn speziellen Swingerclub zu gehen und dort das „zufällige“ Treffen mit ihm und seinn Leuten zu arrangieren. Nach kurzer Zeit antwortet er: „Ich bin **verstanden. Sei am Samstagabend gegen 21 Uhr mit deinr Pissfotze im Club“. Ich bestätige, ohne mich mit O abzustimmen.

2. Ankunft im Swingerclub

„Wir gehen am Samstag in den Swingerclub“ informiere ich O am nächsten Tag. Es ist nicht unser erster Besuch in einm derartigen Etablissement. Solche Abende gehören inzwischen zu unserem sexuellen Standardrepertoire. „OK, wie du willst“, sagt sie leichthin, sich unbewusst mit der Zunge lasziv über die Lippen leckend, dabei nicht ahnend, dass dies unser letzter gemeinsamer Abend als Sklavin und Meister werden könnte.

** paar Tage später ist der Samstag gekommen, und wir machen uns zeitig auf den Weg zum Club. Zuvor begutein ich O´s Ersch**ungsbild. Sie hat sich wie immer perfekt in Schale geworfen. Ihre Lippen hat sie rot geschminkt, ihre Finger- und Fussnägel sind in der gleichen Farbe lackiert. Sie trägt lange, bis an die Schenkel reichende schwarze Lackstrümpfe, darüber schwarze offene Schuhe mit hohen Absätzen. Ihre prallen Titten und ihre rasierte Fotze liegen blank, so wie ich es am Liebsten an ihr mag. Dazu trägt sie schwarze Lederarmbänder an den Handgelenken und ** schwarzes Lederhalsband mit einr Öse zur Führung an einr Kette. Für den Weg bis zum Club hat sie sich einn weiten Mantel übergeworfen, so dass ihr Nuttendress nicht direkt für alle Nachbarn sichtbar ist.

Wir verlassen das Haus und steigen ins Auto. Draußen ist es bereits dunkel. Sie schlägt den Mantel hoch und setzt sich neben mich auf den Beifahrersitz. Ihr nackter Hintern berührt die Sitzgarnitur, deren Flecken schon von **igen schönen Ficks im Auto berichten. „Du Sau, öffne den Mantel und zeig mir dein Titten“, befehle ich ihr, noch bevor sie sich anschnallen kann. Ich will ihre heutige Ergebenheit und Bereitschaft zu Gehorchen testen. Obwohl Nachbarn und andere Autofahrer ihre Nacktheit jetzt sehen könnten, gehorcht sie mir ohne Wiederspruch und legt ohne zu zögern ihre schweren Euter frei. „Gut. Jetzt mach dein Bein breit“, sage ich. Sie schaut mich mit halb geöffnetem Mund verlangend an und öffnet ihre Schenkel. Ich beuge mich vor, stoße mit meinr Zunge fordernd in ihr hungriges Fickmaul und greife ihr mit meinr rechten Hand zwischen die nackten Bein in die heiße Fickspalte. Sie ist dort bereits feucht und stöhnt, als ich mit dem Mitt**inger grob in ihr nasses Fickloch stoße. „Sehr schön“, denke ich mir, „heute ist sie in der richtigen Stimmung“. Nach ** paar heftigen Stößen in ihr Fickloch beende ich den Kuss, ziehe meinn feuchten Finger wieder aus ihrer Muschi und halte ihn ihr zum Ablecken vor den Mund. Gierig schnappt sie danach, umschliesst ihn mit ihren Lippen und leckt ihren eigenen Fotzenschleim wie von einm steifen Pimmel ab. Ihre Augen schauen mich auffordernd an. „Du schamlose Hure, kannst es wohl nicht erwarten, wie?“, flüstere ich, entziehe ihr meinn Finger und versetze ihr mit der Handinnenfläche einn leichten Schlag auf ihre rechte Wange. „Hmm. nein, Meister“, keucht sie und streichelt sich mit ihrer linken Hand die Titten. „Ich möchte heute wieder viele Schwänze ficken.“ sagt sie frech. „Hast du etwas für mich arrangiert ?“. Die Finger ihrer rechten Hand verschwinden dabei zwischen ihren Beinn in ihrem Fickspalt. Ich sehe, wie ** Tropfen Fotzensaft aus ihrer Spalte auf die Sitzgarnitur herunterrinnt. Der Anblick mein mich b**ahe wahnsinnig vor Erregung. Ich reisse mich zusammen und befestige die Führungskette an der Öse an ihrem Lederhalsband. Das andere Ende lege ich zwischen mein Bein. Dann lege ich ihr die Augenbinde an. „Stell kein Fragen mehr und warte es ab!“, erwidere ich ihr, starte den Motor und fahre los.

„Los, reib dir dein dreckige Möse“, feuere ich sie während der Fahrt an. „Polier dein schamlose Fotze.“ Sie soll sich feucht halten und sich in Stimmung für den heutigen Abend bringen. Hin und wieder versetze ich ihr mit der rechten Hand einn Schlag auf ihre geöffneten Oberschenkel. Sie sitzt blind neben mir und streichelt sich ihre Möpse und ihre Fickritze. O geniesst die Vorstellung, von Passanten oder Autofahrern möglicherweise nackt mit verbundenen Augen im Auto sitzend gesehen und beim Onanieren beobeint zu werden. Natürlich ist dies bei vielen derartigen Fahrten in der Dunkelheit bisher noch nie passiert, außer wir haben es weit auswärts, wo uns niemand kennt, bewusst darauf angelegt. Mit Schmunzeln erinnere ich mich an das ** oder andere Abenteuer auf öffentlichen Parkplätzen oder Parkhäusern. An einr roten Ampel in der Stadt muss ich anhalten, da passiert es tatsächlich zum allerersten Mal. ** alter Fußgänger bemerkt die nackte O und starrt gierig und mit offenem Mund ins Auto her**, statt die Straße zu überqueren. Er beobeint, wie O sich ahnungslos von seinr Anwesenheit weiter ihren Mösenschlitz befriedigt. Sein Hand verschwindet in seinr Hose. „Der holt sich einn runter“, denke ich erstaunt und fahre los, als die Ampel wieder auf grün wechselt. Im Rückspiegel sehe ich, wie der alte Sack uns hinterherschaut, bis er hinter einr Kurve verschwindet.

Wir sind etwas früher losgefahren, so dass wir gegen 20 Uhr im Club **treffen. Als wir auf dem Parkplatz anhalten, bekommt O ihren ersten Orgasmus des heutigen Tages. „Wir sind da, du Flittchen. Hör jetzt sofort mit der Wichserei auf !“ befehle ich ihr, woraufhin sie widerstrebend von sich ablässt. Ich steige aus, gehe um das Auto herum und öffne ihr die Tür. „Steig aus!“. Sie zieht ihren Mantel über den Oberkörper zusammen und ich ergreife sie an der Kette. O schiebt ihre Bein aus der offenen Tür und gleitet auf ihrem blanken Hintern über das fleckige Polster heraus. Sie tastet mit ihren Händen blind am Auto entlang. Ich führe sie an ihrem Halsband heraus und in den Club her**. ** nettes Pärchen mittleren Alters begrüsst uns und zeigt mir die Räumlichkeiten. Ich bin zufrieden, wir kennen diesen Club bereits durch den ** oder anderen vorherigen Besuch. Es gibt neben der Bar, die auch oft für geile Fickszenarien genutzt wird, noch **ige größere Fickzimmer, aber auch kleinre Kammern.

** Pärchen sitzen schon an der Bar und schauen uns beim **treten interessiert entgegen. Ich hein O aus ihrem Mantel und hänge diesen an der Garderobe ab. Dann führe ich sie an die Bar und bedeute ihr, sich mit ihrem nackten Hintern auf einn der freien Hocker zu setzen. Sie dreht den immer noch mit einr Augenbinde versehenen Kopf hin und her, als wolle sie lauschen, was um sie herum passiert. Ich suche mir in der Umkleide einn freien Spind und ziehe mich völlig nackt aus. Mein Hose ist klitschnass von Fickflüssigkeit und ich muß meinn Schniedel mit einm Tuch abtrocknen, bevor ich mich wieder in die Bar begebe.

Als ich in die Bar zurückkomme bemerke ich, dass O bereits die Aufmerksamkeit der anderen Besucher auf sich gezogen hat. Ich setze mich auf den freien Hocker links neben sie. Die kühle Oberfläche des Hockers fühlt sich auf meinm nackten Hintern sehr aufregend an. O sieht unglaublich heiss aus und mein Schwanz ragt mittlerweile steil in die Höhe. Ich bestelle uns beiden ** Glas W** und lasse die Atmosphäre des Clubs einn Moment auf mich **wirkten. Der Barkeeper stellt nach kurzer Zeit die bestellten Getränke vor uns hin. „Nimm und trink“ fordere ich sie auf und führe ihre Hand zum Glas. Sie tastet nach dem Glas und führt es dann zum Mund. Während sie den W** trinkt greift sie mit der anderen Hand unaufgefordert nach meinm Schwanz. „Sie ist mal wieder recht eigenmächtig.“ durchfährt es mich, doch ich mag es, wenn sie aktiv und unverfroren agiert und heute kommt ihre Triebhaftigkeit meinn Plänen sehr entgegen. Also lasse ich sie gewähren. „Du kannst es wohl kaum erwarten, du billige Nutte, was ?“ feuere ich sie in ihrem Tun weiter an. „nein, Meister“ gurrt sie, dreht ihren Körper zu mir herum und umfasst meinn steifen Prengel. Dann beginnt sie ihn langsam mit ihren Fingerspitzen zu masturbieren. Sie steht auf ihren hochhackigen Schuhen mit einm B** fest auf dem Boden, das andere hat sie auf dem Fußlauf abgestellt. Sie hält die Bein dabei leicht gespreizt, so dass ihre rasierte blanke Scham für alle sichtbar ist. Ihre nackte Fotze berührt das Holz des Barhockers. Ich spüre, wie die Blicke anderer Gäste gierig über ihre nackten Titten und ihre feuchte Möse gleiten.

Ich streichele ihren nackten Hintern, dann das einck zwischen ihren Schenkeln. O stöhnt verhalten. Sie hat das leer getrunkene Glas wieder auf den Tresen abgestellt und sitzt nun mit halb geöffnetem Mund auf ihrem Stuhl, ihre Fickfotze aufreizend nach oben gestreckt. mein gestreichelter Schwanz steht steil in die Höhe gerichtet und ich kann mich nicht mehr zusammenreissen. Immer wieder muss ich daran denken, was heute noch passieren soll. Ich bin so unglaublich scharf und stolz auf mein durchtriebene Fickstute. „Nun blas ihn schon, du nutzlose Schlampe. Das ist doch, was du willst.“, befehle ich ihr und ziehe sie an der Kette auf mich zu. Sie fackelt nicht lange, sondern beugt sich meinm hart aufragendem Schwanz weit entgegen, bis sie ihn mit dem Mund erreicht. Mit der rechten Hand hält sie sich am Tresen fest, die linke umfasst mein nackte Hüfte. Ihre Zunge gleitet verlangend über mein Eichel, ich spüre ihren heissen Atem zwischen meinn Beinn. Die anderen Gäste schauen uns interessiert zu, auch der Barkeeper wirft einn lüsternen Blick herüber. „Mach schon, du dummes Miststück, hör auf zu lecken und steck ihn endlich in den Mund“. Das lässt sie sich nicht einmal sagen. Sie stülpt ihre Lippen über meinn Schwanz und nimmt ihn tief in ihr Fickmaul auf. Dann beginnt sie ihn mit schneller werdenden Bewegungen zu blasen.

Ich nehme mein Glas, trinke einn Schluck und geniesse ihren Blowjob. Dabei schaue ich mich in der Bar um. ** Paar sitzt rechts neben uns, er um die 50 mit Halbglatze und fettem Bauch, Typ Bürohengst. Sein Tussi im gleichen Alter ist ebenfalls ** wenig mollig. Sie hat prächtige Titten und lange blonde Haare. Sie sieht ** wenig verhärmt, aber noch recht hübsch aus. Das andere Paar auf der linken Seite ist jünger, beide so um die Mitte Zwanzig. Er ist Marke Draufgänger, dunkelhaarig und muskulös. Sie hat kurze schwarze Haare und ist ziemlich dürr. Die dünne Fotze hat ihre langen, schlanke Bein übereinandergeschlagen. Sie hat klein handliche Titten. Blackie, taufe ich sie. Blackie ist genau mein Typ.

Die Mollige rechts neben uns beginnt sich zu streicheln und wirft ihrem Partner einn schmeinnden Blick zu. Er streichelt ihr gedankenverloren über den Rücken und schaut meinr Ficksau beim schwanzlutschen zu. Sein Blicke gleiten über ihre herabbaumelnden Titten, ihren Rücken und ihren ihm entgegengestreckten Arsch. „Der hat heute keinn Bock auf sein Alte“, denke ich. „Der will mein geile Ehefotze ficken“. Sein glänzenden Augen erforschen jeden Zentimeter von O´s nackter Haut. O ahnt wegen ihrer Augenbinde von all dem nichts, außerdem ist sie hingebungsvoll mit dem blasen meins Pimmels beschäftigt. Ihr Kopf bewegt sich rhythmisch auf und ab, mein Schwanz verschwindet abwechselnd nahezu ganz in ihrem Blasmund und wird dann wieder fast vollständig sichtbar. Wegen ihres vorgebeugten Oberkörpers sind ihr Hintern und ihre Fotze für alle gut sichtbar und recken sich **ladend in die Höhe.

Ich nicke dem Glatzkopf wohlwollend zu und er schaut mich zögernd an. „Na komm schon“, denke ich, „wir sind doch in einm Swingerclub. Weswegen sonst bist du denn hier?“ Sein Alte hat vor ihm kapiert, wie der Hase läuft. Sie blickt mich fragend an, sich mit den Fingern zwischen ihren Beinn die behaarte Fotze reibend. Ich nicke ihr kurz zu. Sie entwindet sich den Händen ihres Begleiters und kommt auf uns zu. Sie bleibt direkt neben O vor mir stehen und greift mit einr Hand zärtlich an mein Gesicht. „Hallo, du geiler Hengst“, begrüßt sie mich mit einm Blick auf meinn stramm erigierten Penis, der immer wieder in O´s flutschiger warmer Fickfresse verschwindet. Sie streichelt mir über mein Wange, ihre Zeigefinger fährt über mein Lippen. Ich öffne meinn Mund und ihr Finger schiebt sich in ihn hinein. Ich lutsche ihren Griffel, fasse nach der Hand und ziehe sie wieder aus meinm Mund zurück. Dabei blicke ich ihr in die braunen Augen und packe mit der anderen Hand in ihre langen blonden Haare. Ich ziehe ihren Kopf daran zurück, so dass sie mir ihre prallen, fetten Titten entgegenstreckt. „Hallo, du Pr**stück“, antworte ich ihr, beuge mich vor und küsse ihre braunen Nippel, die jetzt heftig erigiert nach oben stehen. O lässt sich vom Neuankömmling nicht irritieren und bläst weiter hingebungsvoll meinn Pimmel.

Molly, taufe ich die dicke Titte innerlich. Ich erkunde mit meinm Mund ihren Vorderbau, gleite mit meinr Zunge über ihre Möpse. Sie umfasst mit ihrer linken Hand meinn Hals und aus den Augenwinkeln bemerke ich, dass sie mit ihrer rechten Hand den Rücken von O zu liebkosen beginnt. O bekundet mit einm kurzen Grunzen ihr Wohlwollen und kommt durch die neu hinzugekommene Gespielin mehr und mehr in Fahrt. Sie erkundet mit ihrer linken Hand den Rücken von Molly und heißt sie so in unserem Spiel willkommen. Mit meinr Linken fasse ich O´s Kopf und drücke ihn in ihrem Blasrhythmus auf meinn Schwanz auf und ab. Mein rechte Hand findet von ganz allein den Weg in Mollys Spalte. Sie hat sicher schon viel erlebt, denn sie hat volle, vom vielen Ficken ausgeleierte behaarte Schamlippen. Schleimiger Fotzensaft rinnt zwischen ihnen heraus. Molly ist ** heißer Feger. Ich richte mich wieder auf und blicke in ihr Gesicht. Wie von selbst finden sich unsere Lippen und ich stecke ihr wie selbstverständlich mein Zunge in den bereitwillig geöffneten feuchten Mund. Ihre Zunge ist fest und dick, sie erwidert meinn Kuss und drängt mir ihren Lappen in meinn Mundraum hinein.

Ich werfe einn Blick zu ihrem Kerl hinüber. Dieser reibt sich inzwischen seinn feucht glänzenden kleinn und dicken Pimmel. „He du, willst du mein Alte ficken?“ rufe ich herüber und deute auf O´s scharfen Hintern. Glatze nickt, steht auf und kommt herüber. Er bleibt direkt hinter O stehen und reibt seinn erigierten Penis an O´s Hinterteil. O stöhnt wolllüstig und bläst meinn Prengel, als ginge es um ihr Leben. Glatze fasst sich an seinn dicken Schwanz und schiebt ihn ohne große Umstände in O´s bereitwillige nasse Fotze. „Mmhhh, mmmhhh“ keucht O, lässt meinn Schwanz einn Augenblick in die Freiheit, um ihre meinung weiter kundzutun: „Ahhh, ahhh, jaah, das ist gut, jahh, fick mich, wer immer du bist, jahh“. Sie krallt sich mit der rechten Hand krampfhaft an das Geländer des Tresens und schafft es immer noch irgendwie auf dem Hocker sitzen zu bleiben. Glatze beginnt jetzt mit kleinn heftigen Stößen mein Ehefotze zu ficken, während ich es seinr Alten mit der Hand zwischen ihren schweren, haarigen Ficklappen besorge. Ihre feuchte Zunge erforscht fordernd meinn Mund und mein Gesicht. O beschäftigt sich inzwischen wieder mit meinm Ständer.

Das andere Paar links von uns schaut uns interessiert zu, mein jedoch noch kein Anstalten, in das Geschehen **zugreifen. „Schade“, denke ich. Die dürre Blackie hätte ich sehr gerne gefickt. Möglicherweise etwas zu wenig Fleisch auf den Rippen, aber…nun, vielleicht später. Doch anscheinnd habe ich die Situation falsch **geschätzt, denn wenig später steht ihr Begleiter auf und stellt sich links neben mich. Er hat einn wunderbaren, großen festen Pimmel, den er O jetzt auffordernd gegen die Wange schlägt. „Kann die Mundfotze auch ** Schwänze blasen?“ sagt er anstelle einr Begrüßung. „Na klar, her** mit dir“, antworte ich ihm. Ich ziehe meinn Schwanz aus ihrem Fickmaul heraus. „Los, du nichtsnutzige Schlampe, nimm den anderen Schwanz in d** Fickmaul und blas ihn!“ befehle ich O. Ohne zu zögern nimmt sie den strammen Schwanz des anderen in ihrer Mundhöhle auf. „Lutsch seinn Schwanz weiter“, befehle ich ihr. „Gerne, Meister“, nuschelt sie an seinm Pimmel vorbei. Sie hat an seinm großen Stück ganz gut zu kämpfen, aber es gelingt dem Draufgänger, der vorgebeugten O sein Pr**stück fast vollständig in den Rachen zu schieben.

„Ok, jetzt ist mein Schwanz und der Weg zu Blackie frei“, denke ich erfreut und lasse mit der Hand von Molly ab. Ich halte sie Molly vors Gesicht und lasse sie ihren eigenen Mösensaft von meinm Fickfinger ablecken. Dann stehe ich vom Hocker auf und gehe zu der Dürren herüber. O scheint mich nicht zu vermissen, so ist sie mit den beiden anderen Kerlen beschäftigt. Nur Molly steht jetzt etwas verloren herum, kniet sich jedoch dann vor den Draufgänger und mein O beim Blasen des neuen Pimmels Konkurrenz. Ich setze mich neben der Schwarzhaarigen auf den freigewordenen Hocker. Wer hier zu Gast ist, braucht nicht viele **leitende Worte. „Hey, du geiles Mäuschen. Willst du ficken?“ frage ich sie daher ohne Umstände und deute ihr an, sich auf meinn Schoß auf meinn steifen Schwanz zu setzen. Sie blickt nur wortlos an mir herunter, schwingt dann ihre Bein um mich, setzt sich auf meinn Unterleib und nimmt mit einr gekonnten Bewegung meinn steifen Pimmel in ihrer blankrasierten Fotze auf. „Mmhh, jahh, das ist gut“, stöhnt sie, als ich mit meinr Latte in ihr drin bin. Sie hat wirklich winzige Titten, fast wie ** Junge. Mein Hände gleiten über ihren dünnen Körper, über ihre Mini-Titten, ihre hervorstehenden Rippen und über ihr hageres Hinterteil. Sie gefällt mir. Ihre Fotze ist wunderbar eng. Ich packe mit beiden Händen ihre kleinn Arschbacken und ziehe sie weit auseinander. Das dunkelhaarige Fickstück umschlingt mich mit ihren Armen und ihren langen Beinn. Ihr geiler großer, schlanker Körper erregt mich ungemein. Ihr Arsch geht auf und nieder, auf und nieder, immer wieder stößt mein Schwanz in ihre enge Fickfotze hinein. Ich betrein ihr süßes, b**ahe asketisches Gesicht. Sie bemerkt meinn Blick, wirft mir aus ihren blauen Augen ** umwerfendes Lächeln zu und nähert sich mit ihrem faszinierend schönem Mund meinn Lippen. Unsere Zungen treffen sich zu einm fetten Kuss. einn Moment lang habe ich O und meinn Auftrag vergessen. „Heute darfst du dich nicht so gehen lassen“, schärfe ich mir ** und reisse mich zusammen.

Nebenan haben sie inzwischen die Plätze getauscht. Blackies Partner steht jetzt hinter O und schiebt dieser gerade seinn strammen Riemen in die Fotze, während die Glatze von O den Pimmel geblasen bekommt. Molly steht etwas verloren daneben, doch der Barkeeper schiebt einn weiteren Hocker hinzu und bedeutet ihr, sich mit dem Oberkörper darüber zu lehnen. Sie tut wie ihr befohlen und hat kurze Zeit später den harten Kolben des Barkeepers in ihrer Muschi.

Ich konzentriere mich wieder auf Blackie. Sie ist federleicht, wiegt vielleicht 50 Kilo. „Fick mich bitte in den Arsch“, flüstert sie mir plötzlich ins Ohr. **ige ihrer Speich**locken besprühen mein Ohr. „Hm ?“ lasse ich sie noch etwas zappeln, während ich meinn Schwanz weiter in ihre herrlich schmale Fotze stoße. „Fick mich in den Arsch, fick mich in den Arsch, in den Arsch, bitte fick mich in den Arsch“ keucht sie weiter. Ihr Speichel rinnt an meinr Wange herab. „Ok, du freches kleins Miststück, ganz wie du willst“, antworte ich und hebe sie von mir runter. „Dann zeig mir mal deinn süßen Hintern“. Sie dreht sich um und beugt sich über ihren Barhocker. Ihr kleinr fester Knackarsch reckt sich mir auffordernd entgegen. Ich ziehe ihre Arschbacken weit auseinander, spucke ihr einn Batzen Speichel in die Ritze und drücke meinn Fickkolben langsam in ihre enge heiße Arschfotze hinein. „Ahhh, ahhh, jahh, das ist guuut, jahh, ahh“, dreht Blackie langsam ab, während ich ihr mit immer tiefer und fester werdenden Stößen in den Hintern ficke. Ich fasse ihr von hinten an die kleinn Titten, streiche ihr über den hageren langen Rücken, greife in ihr kurzes schwarzes Haar und ziehe ihren Kopf nach hinten auf mich zu. „Jahh, fick mich in den Arsch, jahh“ geht sie ab. „ein Arschnutte, ganz klar“, denke ich. Also ficke sich ie in den Anus als gäbe es kein Morgen.

Neben mir kommen die anderen ** zum Höhepunkt und ich sehe, wie Glatze seinn Saft in das Maul meinr Ehefotze abspritzt. Der Barkeeper ist mit Molly schon fertig, hat sein Sperma auf ihren Hintern vergossen und verreibt es ihr gerade mit seinn Händen. Inzwischen hat sich die Bar mit weiteren Gästen gut gefüllt. ein junge Bedienung in roten Dessous erledigt den Job des Ausschankes. Blackie unter mir gibt weiter grunzende Laute von sich „Jahh, jahh, fick mich, fick meinn Arsch, jahh, jahh“. Auch O keucht heftig vor sich hin und leckt hechelnd die Eier und den Pimmel von Glatzkopf sauber. ** Spermatropfen rinnt aus O´s Kehle. „Hnnjah, hnnjah, nnnhh, jahh, jahh“, japst O nach Atem ringend unter den Stößen des Muskelmannes. Ich sehe, wie er immer wieder die Löcher wechselt, sie ** paarmal in den Arsch fickt, dann seinn Pr**schwanz herauszieht und ihn ihr wieder in die Fotze steckt, dann wieder ihren Arsch , die Fotze, den Arsch, die Fotze,….

Die neuen Gäste feuern uns mit lautstarken Rufen an „Jahh, fick die Sau, fick sie“, ruft einr, „Wenn du mit der Fotze fertig bist, will ich auch mal“ ** anderer. Kein Ahnung, ob er O oder Blackie meint.
Die Arschfotze unter mir bekommt jetzt ihren Orgasmus, ich spüre wie Fotzensaft aus ihrer Möse an meinm Hodensack herabläuft, während ich sie weiter in ihr enges Arschloch ficke. Ich umfasse ihre Hüften und spüre, wie mir der Saft in die Röhre steigt. Es ist ** richtig geiler Arschfick, ihr kleins enges Arschloch bringt meinn Pimmel mächtig zum Glühen. „Jahh, jahh, ich fick deinn Arsch, du perverse Sau“ habe ich mich mittlerweile auf sie **geschwungen. „Jahh, jahh, fick ahh, hnnn, fick, hnn, Arsch, hnnn, jahh“, keucht Blackie zur Antwort.

Nebenan schwingt sich O in den Orgasmus „Hnnjahh, hnnnja, hnnn, jahhh“ Blackies Partner scheint auch langsam zum Ende zu kommen, er wirkt ganz weggetreten. Wir schauen uns gegenseitig in die glasigen Augen und spritzen gleichzeitig unsere Ficksahne in die Ärsche unserer jeweiligen Begleiter. „Jahhh jahh, ohh, jahhh, du Sau, jahh“ ergiesse ich mich in mehreren heftigen Spritzern in Blackies Futloch. Auch O bekommt ihre Sahne in den Hintern gespritzt. Der Muskelboy rammt ihr mehrfach seinn Kolben ins Arschloch, dann zieht er ihn raus und betreint einn Augenblick lang O´s weit geöffneten Hintern. Er verreibt sein Sperma auf O´s Hintern und Rücken, dann drückt er ihr seinn langen Pimmel noch einmal in die Fotze, um dort **ige weitere Spritzer seins Saftes abzuladen. Auch ich ziehe meinn Pimmel aus der dünnen Fickfotze heraus und verteile meinn Saft auf ihrem schmächtigen Hintern. „Ahhh, jahh, jahh, das war gut, jahh“, röchelt sie weggetreten. Die neu hinzugekommenen Gäste johlen und klatschen begeistert. Ich bemerke plötzlich, wie stickig die Luft in der Bar geworden ist.

** Kerl mit einm Monsterschwanz schiebt mich einach zur Seite und rammt seinn Schwanz ohne Federlesen in Blackies weit geöffnete Nougatschleuse. „Nee, nee, lass das, nee, auhh, auhh, neeh“, wehrt diese sich halbherzig und ermattet, dann wimmert sie „ Neeh, nnnnh, hnnn, hnnn, hnnnjah, hnnnjah, weiter, jahhh, jahhh“ und beginnt den neuen Ritt mit wieder zunehmender Geilheit zu geniessen. Fasziniert betrein ich den heftig zustoßenden Monsterpimmel in Blackies kleinm engen Arsch. Unglaublich, dass das dicke Ding da r** passt ohne dass ihr das Kackloch platzt.

Auch O hat schon wieder einn neuen Schwanz in ihrem Hintern stecken. Molly hat sich inzwischen mit ihrem Glatzkopf wieder auf ihren Platz zurückgezogen. O liegt weiter nach vorn gebeugt über ihrem Hocker und lässt sich von dem Neuen in ihr Arschloch ficken. Ich gehe zu ihr und streiche ihr über das Gesicht. mein Schwanz ist in Höhe ihres Mundes und sie zögert nicht lange, sondern schnappt mit ihrem Mund danach und leckt ihn mir sauber. „Mein gut erzogene Fickstute“, denke ich anerkennend. Sie hat es wirklich verdient, einn neuen Meister zu bekommen.

Ich blicke mich um, die gute Stube ist inzwischen prall gefüllt. Ob T mittlerweile angekommen ist? Wenn ja, gibt er sich noch nicht zu erkennen. Ich spüre, wie mein Schwanz in O´s Mund wieder hart wird. Sie bläst unverdrossen, während der neue Stecher sie weiter in den Hintern fickt. ** Gemisch aus Spermaflocken des vorigen Stechers und ihrem Speichel fliessen ihr aus dem Fickmaul. Dann ergiesst sich der Typ wimmernd und ächzend in ihren Hintern.“Jooohh“, gröhlt ** anderer, „jetzt bin ich dran“. „nein!“, gebe ich ihm mit erhobener Hand zu verstehen, „wir machen ein Pause. Vielleicht später“. Enttäuschtes Gemurmel erfüllt die hitzige Luft. Unter normalen Umständen würde ich O von allen Kerlen weiter heftig durchficken lassen, aber heute haben wir noch etwas anderes vor. Der Ficker zieht sich aus O zurück. „Hör auf, mich zu blasen und setz dich auf“, sage ich zu O. Sie entlässt meinn erigierten Pimmel aus ihrem Fickmaul und richtet sich langsam auf.

Ihre Augenbinde ist verrutscht, die Schminke ist verlaufen, ihr ganzes Gesicht ist verschmiert. Ich beuge mich vor und lecke die Spermareste des Glatzkopfs aus ihrem Gesicht. „So kann sie T nicht unter die Augen treten“, denke ich. „Warum hören wir schon auf, Meister?“, fragt sie mich etwas enttäuscht. „Weil ich es so will!“ antworte ich ihr. Sie nickt ergeben. Ich nehme ihr die Augenbinde ab und entferne die Kette von ihrem Halsband „Geh jetzt in die Toilette und mach dich wieder zurecht. Dann kommst du umgehend hierher zurück. Lass dich von niemandem unterwegs anfassen. Ist das klar?“ „Ja, Herr“, murmelt sie ergeben und blickt mich fragend an. „Na los. Dann tu es!“ Sie steht auf und geht auf ihren hochhackigen Schuhen in Richtung Abort. **ige bewundernde Pfiffe begleiten sie auf dem Weg dorthin. „Hey, du Pussy, wie wär´s mit uns beiden?“ ruft ihr jemand hinterher. „Geile Titten!“ ** anderer. Sie beeint sie gar nicht, sondern holt ihre Utensilien aus dem Mantel von der Garderobe und verschwindet in der Damentoilette. Ich blicke mich um, kann jedoch T nirgendwo ausmachen. Blackie hat mittlerweile weitere Gesellschaft bekommen. Sie wird jetzt von ** Kerlen durchgefickt, während ihr Lover neben ihr sein Bierchen trinkt. Sie sitzt bei dem Typ mit dem Riesenpimmel auf dem Schoß, der mit seinm Monsterteil ihre Fotze fickt, während ** weiterer Kerl dahinter steht und sie in ihr schmales Arschoch vögelt. Ihr Gestöhne sowie der Geruch von Sperma und Mösensaft erfüllt den Raum und vermengen sich zu einr schwülen, stickigen Atmosphäre. Heute ist echt viel los hier. Was mag erst nebenan in den anderen Fickzimmern los sein ?

Nach **igen langen Minuten kommt O in die Bar zurück. Gröhlende, anerkennende Rufe und Pfiffe begleiten ihr Erscheinn. „He, du Ficksau, hast nen saftigen Leckarsch. Darf ich da mal mein Zunge r**schieben ?“ Es gibt ** paar Lacher. „Nur die Zunge ?“, erwidert ** anderer, „da hätte ich was ganz anderes anzubieten“. Erneutes Gegröle. ** Kerl kann die Hände nicht von ihr lassen und betatscht verlangend ihre Titten, ** anderer schlägt ihr mit der Hand auf ihren prallen Hintern. Sie entwindet sich dem Tittengrabscher, nur um sofort von einm Dritten in den Schritt gefasst zu werden. Sie lässt ihn gewähren und hält ihm ihren frisch mit Lippenstift geschminkten Mund aufreizend entgegen. „Na Süßer ?“ Sie greift ihm mit einr Hand an seinn Schwanz und mein **, ** masturbierende Bewegungen. „Hast nen hübschen Ständer.“ Sie leckt mit ihrer Zunge über sein Gesicht und gibt ihm einn Kuss.

Ich bin mittlerweile gewohnt, dass ihr Auftreten ein solche Resonanz bekommt. Sie sieht wieder perfekt aus. Ich winke sie zu mir. „Vielleicht später, du heißer Stecher.“ Mit diesen Worten entwindet sie sich den Griffen, schiebt den Kerl von sich weg und mein sich wieder auf den Weg an mein Seite. Sie nimmt neben mir auf dem Hocker Platz. Ich befestige die Kette erneut an ihrem Halsband. Dann reiche ich ihr ** eben bestelltes Glas W**, welches sie mit gierigen Schlucken komplett austrinkt. „Ok“, denke ich, „das wird sie weiter enthemmen“. Falls das überhaupt noch möglich ist. O ist auch ohne Alkohol extrem versaut und ständig schwanzgeil. Ihre Wangen glühen.

Ich greife prüfend zwischen ihre Bein und begutein ihre Fotze. Sie ist sauber und wird unter meinm Griff sofort wieder feucht. Ich dringe mit einm Finger in ihr Fickloch **, dann führe ich den Finger prüfend zu Mund und Nase. Sie schmeckt nach Fotzenfleisch und riecht ganz normal, kein Gestank oder so. Dann gleite ich mit einm Finger in ihr Arschloch und prüfe es auf gleiche Weise. Auch hier ganz normaler Geruch. „Gut!“ nicke ich ihr anerkennend zu. „Hauch mich an“. Sie gehorcht und auch ihr Atem ist angenehm erfrischend. „So, klein Ehefotze, bist du jetzt bereit für den Hauptgang?“ Sie nickt erwartungsvoll. „Dann laß uns mal rübergehen und uns nebenan ** wenig umschauen“, flüstere ich in ihr Ohr. „Wie du wünscht, Meister“, haucht sie zurück und stellt das leere Glas auf den Tresen ab. Ich ergreife sie an der Halskette und führe sie nach nebenan in einn dunklen Raum, mit einr großen Liegewiese und Sitzgelegenheiten am Rand.

Der Nebenraum – T erscheint

Der Raum ist nur schummrig beleuchtet. ein größere Gruppe von vielleicht **, ** Kerlen fickt ** Frauen in unterschiedlichsten Stellungen. ** **zelnes Pärchen steht beobeinnd in einr Ecke und schaut uns beim **treten neugierig an. Der Boden ist mit weichen Polstern bedeckt. Ich führe O weiter in den Raum her**. „Leg dich dort hin“, befehle ich ihr und deute auf den Boden. Sie legt sich mitten im Raum flach auf den Rücken. Ich knie mich neben sie und spreize ihr die Bein weit auseinander. Die Hacken ihrer Schuhe pressen sich in die Unterlage. Ich streiche mit einr Hand von unten über ihre schwarzen Lackstrümpfe und gleite langsam rauf zu ihren Ficklöchern. Der Raum ist erfüllt mit grunzenden, anfeuernden, kommentierenden Rufen.

O greift nach meinm Schniedel und meinn Hodensack, während ich ihre nasse Möse reibe. Das Pärchen schaut unserem Treiben interessiert zu. Ich drehe O in ihre Richtung und spreize wieder ihre Bein, so dass die beiden Zuschauer ihre feuchte, schon wieder schwanzgeile Fotze **sehen können. O stöhnt leise vor Erregung. Ich gleite mit 2 Fingern in ihren Fickspalt und sehe zu dem Pärchen hinüber. Sie schauen uns weiter zu und lächeln freundlich. Die Frau streichelt sich über ihren nackten Körper. Der Penis ihres Begleiters steht stramm in die Höhe. „F**“, denke ich, „das lässt sich gut an“.

O beobeint ebenfalls das Paar, greift demonstrativ nach meinm steifen Schwanz und beginnt diesen langsam zu wichsen. Ich drehe sie mit Hilfe der Halskette von den beiden weg und richte ihre Bein genau in Richtung der fickenden Meute. O bietet jetzt dem Rudel die Sicht auf ihren feuchten willigen Fickschlitz an. Sie wirft auffordernd ihren Kopf in den Nacken, so dass sie das Pärchen auf der anderen Seite weiter beobeinn kann. „Ok“, denke ich, „sie will zuerst die beiden **beziehen, statt sich sofort in das große Getümmel zu werfen“. Sie leckt sich ihre roten Lippen. Mittlerweile habe ich ** meinr Finger in ihrer klitschnassen Fickspalte versenkt, mit denen ich sie fest stoße. So rattig wie heute habe ich O lange nicht mehr erlebt. Es ist ** guter Tag. Ich blicke mich um. **ige der Gruppenficker haben unsere Anwesenheit inzwischen registriert, sie starren auf die feuchte nassglänzende Fotze meinr versauten Eheschlampe. Sie bemerkt dies nicht, sondern schaut weiter herausfordernd das Pärchen an. Vielleicht erwartet sie, dass dieses Paar bald in das Spiel **greift.

Plötzlich erkenne ich in der Menge das Gesicht von T, dem neuen designierten Meister meinr Ficksau. Er hat seinn Pimmel in einr der beiden Fotzen versenkt und grinst mich frech an. Was er sieht, scheint ihm zu gefallen. Es erregt mich ungemein, dass so viele Leute dem Treiben meinr versauten Ehenutte so fasziniert zuschauen. Ich werde T demonstrieren, welch heisse Fickbraut er sich mit der Annahme meinr Sklavenfotze zu eigen machen kann. Daher drücke ich O´s Bein weit auseinander und präsentiere ihm und den anderen Männern die nassen, willigen Schamlippen meinr schwanzgeilen Ehefotze. Ich greife ihre Fotzenlappen mit meinn Fingern und ziehe sie weit auseinander. Die geilen, gierigen Blicke der Kerle sind jetzt auf O´s Fotze gerichtet und heizen mich unglaublich an, mein nasser Schwanz fühlt sich so stramm an, als würde er gleich platzen. Alle können sehen, wie brav mein klein verdorbene Schlampe ihre geilen Löcher präsentiert. Ich stosse weiter mit mehreren Fingern in ihr Fickloch hinein. „So, mein versautes Pferdchen, jetzt ist es wieder Zeit für dein Augenbinde“, sage ich zu ihr. Sie hat die Gruppe um T immer noch nicht wirklich auf dem Schirm. Sie nickt devot und lässt es geschehen. „Hmm, ja, gute Idee“, grunzt sie zustimmend, während sie sich mit ihren Fingern ihre fickgeile Möse befummelt. „Dann kann ich mich wieder ganz fallen lassen“. Ich greife nach der Augenbinde und binde sie ihr wieder um.

Dann drehe ich O auf den Bauch, drücke ihren Oberkörper leicht nach unten und ziehe sie von hinten auf die Knie, so dass sie jetzt in Hündchenstellung vor mir hockt. Ihr knackiger Arsch deutet in Richtung der Gruppe. ** der ** Typen sind weiterhin mit den beiden Fickfotzen beschäftigt, während sich T und ** weitere Stecher langsam nähern und sich völlig auf mein Vorführung von O konzentrieren.

Ich ziehe ihre Arschbacken auseinander und zeige den Kerlen ihre beiden Ficklöcher. Ihr Arschloch ist genau wie ihre Möse f** rasiert und schimmert in einm matten Braunton. Trotz des schummerigen Lichts ist gut zu erkennen, wie sehr ihre Fotze vor Feuchtigkeit glänzt. **ige Tropfen Fickflüssigkeit perlen daraus hervor und rinnen herunter auf den Boden. Ihr makelloser Anus ist **ladend geweitet.

Sie sieht umwerfend aus in ihren schwarz glänzenden b**langen Lackstrümpfen. Die Hacken ihrer Schuhe ragen nach oben hervor. Während ich sie von der Seite weiter masturbiere streichelt sie sich ihre nackten, baumelnden Titten. T beobeint sch**bar amüsiert unser Treiben auf dem Teppichboden.

Ich reibe weiter O´s feuchtwarme Muschi, mein Ständer steht zum Bersten in die Höhe. Ich bin mir der Blicke aller Zuschauer bewusst. Das Pärchen befummelt sich inzwischen gegenseitig, nicht ohne die Blicke weiter auf uns gerichtet zu halten. O lässt sich von all dem nicht beirren, sie grunzt und ächzt unter ihrer Augenbinde voller Vorfreude auf das vermeintlich Kommende. „Sie geht davon aus, dass ich sie gleich vor den Zuschauern ficken werde, dass dann der ** oder andere Stecher dazu kommt und mitmein, ihr einn Schwanz ins Maul steckt oder sie von hinten fickt. So wie eben in der Bar. Nun ja, so ganz falsch liegt sie damit wohl nicht. Aber es wird noch mehr passieren, so viel mehr…

Ich habe mich gerade entschlossen, nicht länger auf T´s **greifen zu warten, sondern das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, will gerade meinn Pimmel in O´s Ritze schieben und vor versammelter Mannschaft mein Ehefotze vögeln, als mich plötzlich jemand an die Schulter fasst. Ich schaue mich um und sehe den nackten T neben mir stehen. Er hält sich einn Finger vor den Mund, wohl um mir zu bedeuten, mir nichts anmerken zu lassen. sein prächtiger Schwanz steht in Königsstellung aufrecht. „Hm, ok“, freue ich mich und ziehe mich **vernehmlich zurück von O, während er mit seinn Fingern meinn Job in ihrer Fickspalte übernimmt. O bemerkt von dem fliegenden Wechsel offensichtlich nichts. T schiebt ihr ** Finger in die Fotze, spuckt von oben genau zwischen ihre Löcher und verreibt die Flüssigkeit auf ihrem Anus. Er schaut mich fragend an, ich nicke auffordernd, dann gleitet ** dritter Finger in ihr Arschloch. O gibt ** triebhaftes Schnauben von sich und streckt ihrem vermeintlichen Meister ihren Arsch hoch entgegen. „Hmm, jahh, hnnjahh, Meister, fick mich in beide Löcher“, keucht sie, reicht mit ihren Armen nach hinten an ihren Arsch und zieht sich die Arschbacken mit beiden Händen weit auseinander. „Ohh, geil wie das scharfe Fickstück ihre prallen Pobacken auseinander hält, damit man sie schön tief in ihr Loch ficken kann“, kommentiert einr der Zuschauer. Er spielt sich dabei erregt an seinm steifen Kolben herum. „Ich liebe Weiber, die ihren Arsch auseinanderziehen und sich dann schön ficken lassen“. O kommt mehr und mehr in Wallung, ihr ist mittlerweile klar, dass sie in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt ist. „Ja, du Sau, so ist richtig. Zeig uns dein geilen Löcher“, feuere ich sie an.

T schiebt ihr sein Finger langsam aus den Ficklöchern raus und wieder r**, ** in ihrer Fotze, einn in ihrem Scheißloch. Dann beschleunigt er sein Bewegungen. O kreist langsam ihr Becken und stöhnt zunehmend heftiger. „Wann fickst du mich endlich, Meister?“ fragt sie obszön, ihre klaffende Arschspalte darbietend. „Willst du den armseligen Wichsern nicht zeigen, was dein Ficksau so drauf hat ?“. T schaut mich lüstern an und fordert mich mit einm Nicken auf, ihr zu antworten. „Warte es ab, du verdorbene Schlampe“, antworte ich ihr. O zuckt mit ihrem Hintern hin und her, kommt den Fickfingern von T immer wieder entgegen und sorgt somit für ** tiefes eindringen seinr Finger in ihre Löcher. „Bitte, gib mir endlich deinn heissen Schwanz, Meister“, versucht O es wieder verlangend, doch T lässt sich nicht beirren. Er fickt immer wieder sein Finger in ihre Fickschlitze hinein und heraus. Von nebenan ist jetzt wummernde Musik zu hören, der Club ist in vollem Betrieb, Gesprächsfetzen aus den Nebenräumen, heftiges Stöhnen und Gekreische ist zu hören. T bewegt sein Finger im Rhythmus der Musik, r** und raus, r** und raus, r** und wieder raus. Mit der linken Hand packt er ein ihrer baumelnden Titten und quetscht sie leicht zusammen. „Ahh, jahh, jahhh, fick mich endlich! Bitte, Meister, bitte, mein Möse verhungert. Fick mich, bitte“, bettelt O erneut zwischen ihrem schamlosen Gestöhne. Bunte Lichter pulsieren im Takt der Musik, helle Spots beleuchten den Raum genau in der Mitte, wo T weiter gnadenlos die Löcher meinr gierigen Ehefotze masturbiert. O´s Hintern glänzt vor verriebener Spucke und ausgetretenem Fotzenschleim. Im flackernden Licht sehe ich **ige der anderen Kerle näher treten. Sie stehen um uns herum, streicheln und wichsen ihre steif aufragenden Schwänze und beobeinn die sich vor Wollust räkelnde O auf dem Boden. Obwohl sie die onanierende Meute nicht sehen kann, weiß sie anhand der Geräusche und Kommentare ganz genau, was um sie herum abgeht. Sie geniesst den Auftritt in der Menge, sie ist sich ihrer Wirkung auf die Männer völlig bewusst.

„Soll ich dich jetzt endlich ficken, du versautes Miststück? “ frage ich sie schliesslich laut. Sie stöhnt weiter, dann schreit sie gegen die Musik an „Hnnn, jahh, jahh, fick mich endlich!“ Ihr vor Schweiss, Fotzenschleim und Speichel glänzender Hintern reckt sich verlangend nach oben. T blickt mich an, ich weiss genau, wie er sich den Fortgang vorstellt. Er wird jetzt ihr neuer Meister werden, die Übergabe an einn anderen Herrn wird in diesem Augenblick Realität, auch wenn O davon noch gar nichts ahnt. „Ich möchte gerne einn anderen Schwanz in deinm verkommenen Fickloch sehen“, sage ich zu ihr. „Ist mir egal, wer mich fickt, aber fick mich jetzt, bitte, Herr!“, winselt sie untergeben. T geht hinter ihr auf die Knie und legt seinn blanken Schwanz an ihre Fotze. Als O die Berührung bemerkt, zögert sie nicht lange und streckt T ihren Arsch entgegen, bis sein Pimmel passend an ihrer bereitwilligen Möse liegt. Dann stößt sie ihren Hintern mit einm Ruck nach hinten und versenkt T´s Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Loch. Ihre Geräusche werden zunehmend brünstiger. Ich stehe neben ihrem neuen Meister und schaue zu, wie O seinn Schwanz mit einr nach vorne gerichteten Bewegung entlässt und gleich darauf mit einr harten Gegenbewegung wieder tief in sich hinein rammt. O fickt T, nicht umgekehrt, wird mir gerade klar. Aber das wird nicht lange so bleiben, da bin ich mir sicher. T passt sich ihr mit rhythmischen Bewegungen an und stößt seinn Schaft in ihre heisse Fotze. Er schaut erneut zu mir herüber, wir verstehen uns ohne Worte, obwohl wir uns heute das erste Mal sehen. Ich bin mir ganz sicher, dass er genau der Richtige für O sein wird. „Ich will, dass du noch einn anderen Schwanz bläst“. O grunzt nur. Ich hätte auch die Klappe halten können und ihr einach einn anderen Prengel vor die Nase halten lassen können. Sie hätte ihn auch so freudig aufgenommen. Das ganze Gequatsche ist nur Schau, die zelebrierte Übergabe an ihren neuen Herrn.

T zieht O´s Oberkörper hoch, streckt sein Bein unter ihren Körper und lässt sich gleichzeitig nach hinten gleiten, so dass sie nun, mit dem Rücken zu ihm, auf ihm reitend zu sitzen kommt. O stützt sich mit ihren behandschuhten Händen rechts und links auf den Polstern ab. Der Anblick ihrer roten Fingernägel mein mich wahnsinnig vor Lust. einr von T´s Kumpeln stellt sich mit erigiertem Schwanz vor sie hin und hält ihr sein Stück vor das Gesicht. „Mach dein Mundfotze auf“, befehle ich ihr. Sofort öffnet O ihren gierigen roten Mund. Der Kerl schiebt ihr seinn Penis mit einm schmatzenden Geräusch zwischen die bereitwillig geöffneten Lippen. O grunzt vor Erregung und ein große Blase Speichel läuft ihr aus den Mundwinkeln. Sie hebt ihre linke Hand und umfasst damit den Sack des Typen vor ihr, während sie hingebungsvoll seinn strammen Schwanz bläst. T fickt sie weiter von unten in ihre Fotze und bearbeitet zusätzlich mit beiden Händen ihre strammen Euter. Er quetscht ihr die Nippel, was sie mit einm protestierenden Quicken kommentiert. Ich stehe daneben und starre gebannt auf die Situation. T knetet ihr jetzt die Titten richtig durch, versetzt ihr auch ** paar Schläge auf die prallen Möpse. „Hnnjahh, hnnanjahh“, grunzt O wollüstig. „Hey, da steht die Milchkuh wohl drauf, wenn ihre Titten hart angegriffen werden, wie ?“ keucht der Typ, dessen Schwanz sie gerade in ihrem Maul hat. „Hrnnnh, mmmbhh, mmmbhh“, röchelt O daraufhin mit vollem Mund.

Es vergehen **ige Minuten, der Raum ist erfüllt von lüsternem Stöhnen und Ächzen. Die übrigen Jungs stehen um uns herum und masturbieren sich ihre Schwänze. Der Geruch von Fickfleisch und Fickschweiss im Raum ist nahezu unerträglich. Das Pärchen hat ebenfalls begonnen miteinander zu ficken. Der Typ, der O ins Fickmaul vögelt, hält jetzt ihren Kopf mit beiden Händen fest. Er stößt seinn Pimmel tief in ihre Gesichtsfotze hinein und sein Schwanz beginnt konvulsivisch zu zucken.“Hnngh, hnngh“, stammelt O, während sich ihr Kehlkopf auf und ab bewegt. Er spritzt in tiefen harten Stößen in sie ab und sie schluckt würgend den Großteil seins Ejakulats herunter. Dann entlässt sie seinn Schwanz aus ihrem Mund. Dicke weiße Spermafäden tropfen aus ihrem Schlund, während sie weiter vor Geilheit stöhnt. T fickt von unten mit harten, festen Stößen in ihre Fotze hinein. Nachdem der Typ vorne mit ihr fertig ist, schiebt T sie wieder nach vorne auf die Knie, kniet sich hinter sie und fickt sie weiter in ihre Möse hinein. O steht mehrfach vor ihrem Orgasmus, aber T hat ** gutes Gespür. Jedesmal, wenn sie kurz davor ist, zu kommen, zieht er seinn Pimmel aus ihr heraus und verwehrt ihr somit den Orgasmus. T blickt mich erneut an, und wieder verstehen wir uns blind. Er fickt sie jetzt schneller, mit immer heftigeren Stößen. Ich knie nach wie vor neben ihm und stöhne „Ja ****, ich komme, ja, du Sau, ja, ja, ich komme“. mein Pimmel ist steif wie nie, aber ich kontrolliere mich und fasse ihn nicht an. Ich will noch etwas mehr davon haben. O schwingt sich auf mein triebhaften Töne **. „Ja, mein Fickhengst, ich komme auch, hnjah, hnjah, Meister, fick mich hart, hnjah, hnjah!“. T spritzt mit zuckenden Bewegungen in ihr Fotzenfleisch ab, dann fickt er sie mit ganz langsamen Bewegungen weiter. „Ich will auch kommen, Meister, hört nicht auf, mein weiter“, bettelt sie unter kaum verständlichem Ächzen. „Dann muss noch jemand anderes ran!“, erwidere ich. „Bist du dafür bereit, du billige Schlampe?“ „Hnja, hnja, mein, bitte !“, stöhnt sie weiter.

T zieht sich aus ihr zurück und gibt einm der Nebenstehenden ** Zeichen. Der Schwanz des neu angekommenen Typen hinter ihr ist nicht besonders lang, dafür recht dick. „Hm, das wird ihr Spass machen, da werden die Löcher nochmal geweitet“ denke ich mir vergnügt. „Jetzt will ich sehen wie du kommst, du Spermafotze. Zeig uns, wie du kommst“, befehle ich ihr. Ich stelle mich vor sie hin und ziehe sie mit der Halskette etwas hoch. Der Kerl stellt sich hinter sie und schiebt ihr seinn Schaft in die noch von T´s Sperma triefende Fotze. Ihre reifen prallen Titten baumeln vor meinn Augen und ich greife mit meinn Händen danach. „Hnjah,hnnjahh, ist das geil!“ stöhnt sie laut auf . Sie kniet da in ihrem Nuttenlock inmitten der Männermeute, ihre Augen weiterhin verbunden. O fasst nach meinm Schwanz, während hinter ihr der dicke Schwanz ihre Möse zerstört. T gibt mir ** neues Zeichen, daher entziehe ich ihr meinn Schwanz wieder und trete etwas beiseite. einr seinr Kumpels kommt heran und hält ihr seinn Schwanz zum Blasen hin. Der Kerl hinter ihr ist jetzt auch soweit, zieht seinn Pimmel aus ihrer Fickspalte heraus und spritzt auf ihrem Rücken ab. Ich trete an ihre Seite und massiere den Ficksaft auf ihrem Rücken. O ist jetzt völlig weggetreten und stöhnt laut.

Während sie noch den Pimmel des einn Kerls vor sich bläst, befehle ich ihr laut „Da sind jetzt noch ** weitere Kerle, die dein Löcher ficken wollen.“. Mit dem Schwanz im Mund nickt sie ergeben. Schweiß rinnt ihr von der Stirn, ihr ganzer Körper glänzt klatschnass vor Schweiß und verriebenem Hodensaft. einr der beiden Kerle schiebt sich unter O und zieht sie auf sich. Dabei geht ihr der Schwanz im Mund vorübergehend verloren. Schmatzend gleitet der unter ihr liegende mit seinm Stück in ihre Fotze, während er sie weiter auf sich zu zieht.

mein Schwanz pulsiert ohne Ende. Der andere der beiden Ficker nimmt nun O´s Bein, zieht ihrem Arsch etwas hoch und drückt ihr die Bein an den Oberkörper. Der untere Schwanz rutscht aus ihrer Fotze heraus, aber der hinter ihr stehende löst ihn sofort ab und dringt von hinten in sie **. Der unter ihr liegende Stecher steckt ihr sein Zunge ins Ohr, begrapscht ihre Titten und drückt seinn pochenden Schwanz auf ihren Bauch. Der, den Sie eben noch geblasen hat, kniet sich jetzt neben sie und legt ihr sein Eier auf den roten, verschmierten Mund. O saugt sein Klöten abwechselnd in ihre Mundfotze hinein. Nass glänzend entlässt sie sein Eier, nur um dann wieder seinn Schwanz zu blasen. Der Pimmel in O´s Mund explodiert. Gehorsam sehe ich sie sein Sperma schlucken. Der Kerl lässt seinn Schwanz weiter in ihrem Mund stecken. Der Stecher hinter ihr zieht seinn Schwanz aus ihrer Fotze raus und gibt sie wieder für den unter ihr liegenden Stecher frei, der sich nicht lange bitten lässt.

Da sehe ich, wie der Typ hinter ihr versucht, seinn Schwanz an O´s sperrangelweit offenen Arschfotze zu positionieren. T siehst das, grinst mich an und kniet sich daneben. Er massiert ihr Arschloch, was bei der Menge an Schleim sehr einach ist. Die Mischung aus Sperma, Fotzensaft und Spucke hat Ihren Anus sehr glitschig und weich gemein. Gekonnt führt der Ficker seinn Schwanz an ihr Arschloch und dringt mit Druck in sie hinein. „Ja, fick die Nutte hart in den Arsch!“, wird er von seinn Kumpanen angefeuert. „Fick die dreckige Nutte in den Arsch““

O entlässt den Schwanz aus dem Mund, doch in dem Augenblick ist der Kerl hinter ihr schon bis zum Anschlag in ihrer Arschritze drin. Die beiden Stecher sind ** **gespieltes Team und ficken sie im perfektem Rhythmus gleichzeitig in beide Ficklöcher. Dann hören sie unter O´s Stöhnen plötzlich auf. Nur noch der Beat und das Gestöhne der übrigen wichsenden Typen sind zu hören. Von den umstehenden Typen höre ich vermischte Aussprüche wie „Was für ein billige Fotze“ oder „Die schmutzige Sau lässt ja alles mit sich machen“.

„Was ist mit euch los ? Fickt weiter, ihr Schwein“, verliert O etwas die Containance und stöhnt unwillig über die Unterbrechung. Ich sage laut „Willst du es weiter in den Arsch, du billige Nutte ?“ „Hnjah, sag ihnen, sie sollen weiter machen, bitte Herr, lass sie weiter machen, lass sie mich in meinn Arsch ficken, lass sie mich in beide Löcher ficken, bitte Meister, bitte, in den Arsch und in die Fotze!“, schreit sie flehend. Die Typen lassen sich das nicht einmal sagen und ficken sie wieder in ihre feuchte Rosette und ihre klitschnasse Fotze. Nach **igen kurzen rammelnden Stößen kommt O endlich zum neuerlichen Orgasmus und die beiden Kerle spritzen fast zeitgleich in ihren Löchern ab. „Ja, ich pump dir die schmutzige Arschfotze richtig voll“, ächzt der arschfickende Kerl hinter ihr, sich in heftigen Stößen in ihren Hintern ergiessend. „Ich kleister dich mit meinr Ficksahne **, du Spermahure“, stöhnt der andere Stecher ordinär und spritzt O sein Ladung zwischen die Ficklappen.

Das ist der Augenblick. in dem ich O´s Augenbinde entferne und ihr meinn eigenen Saft ins Gesicht spritze. Auch die restlichen Typen spritzen ihr in die Haare und ins Gesicht. Ihr ganzer Oberkörper ist von weißem Saft bedeckt, er verklebt ihre Haare, rinnt über ihr Gesicht, ihre Titten, über ihre beiden spermageilen Ficklöcher zwischen den Beinn. „Steh auf, du Sau“, sagt T, hilft ihr von hinten auf und zieht sie mit sich. Sie blinzelt und wirkt etwas orientierungslos.

“Dreh dich um und leg dich auf den Rücken“, befiehlt er ihr, und unbewusst folgt sie zum ersten Mal seinm Befehl. Er spreizt ihre Bein, legt sich auf sie und dringt langsam wieder in sie **, wobei er ihr tief in die Augen schaut. O schaut ihn an und sagt „Du? Bist du …. „, sie zögert einn Moment, dann „Bist du etwa mein neuer Meister ?“ Ja, du verfickte Sau“, sagt er, während er sie mit harten gefühllosen Stößen weiter fickt. „Ich bin d** neuer Meister“. Ich hocke neben O und betrein sie. Verwirrt schaut sie mich an, während sich ihr Kopf durch T´s Fickbewegung vor und zurück bewegt. „Hnnh, hnnh, ist das wahr, Herr? Hnnjahh ? Hnnjah ? Hnnnjah ?“, schaut sie mich überrascht, aber auch etwas erwartungsvoll an. T schlägt ihr heftig auf die Wange. „Schau mich an, du elendes Stück Scheiße. Hab ich dir etwa erlaubt, weg zu schauen?“ Verwirrt wendet sie den Blick von mir ab und schaut T wieder in die Augen. „nein“, flüstert sie zaghaft. „nein was, du Ehehure ?“ erwidert er streng. „nein, Meister“, gibt sie sich ihm geschlagen. „Nun gut“, fährt T fort, ohne mit seinn fickenden Stößen in ihre Fotze aufzuhören. „Du wirst ab sofort nur noch mir gehorchen. D** Ehepisser hat dir gar nichts mehr zu sagen. Ist das klar ?““Hnnnjahh, hnnnjah, hnnnjahh“, röchelt O unter seinn festen, unbarmherzigen Stößen. „Nun gut“, sagt T und winkt einn seinr Freunde heran. „Blas ihn, Fotze!“, befiehlt er ihr schnörkellos. ** letzter fragender Blick in mein Augen. Ich wende meinn Blick von ihr ab. Ich habe ihr nichts mehr zu befehlen oder zu gestatten. Resignierend folgt sie T`s Befehl. Ohne weiter nachzudenken nimmt sie den hingehaltenen Schwanz in den Mund und lutscht an ihm. „So ist es gut“, l** T. „Ich mag es nicht, wenn die schamlose Sau beim ficken redet“.
„Wir haben lange darauf hin gearbeitet, O“, denke ich entschuldigend. T fickt sie jetzt mit immer härter werdenden, brutalen Stößen, sie hebt ihre Bein und umschlingt damit seinn Rücken. Der andere Kerl stopft ihr mit ebenso heftigen Stößen seins Schwanzes das Fickmaul. Speichel und Sperma rinnen aus ihren Mundwinkeln. „Ahhh, ahhh, ahhhh“, gibt O fast besinnungslos von sich. Ihr Widerstand, so er denn überhaupt noch da war, ist endgültig gebrochen.

Nach einr Weile kommt O zum wiederholten Mal an diesem Abend, während der Typ vor ihr seinn Saft in ihren Mund abspritzt. „Jetzt besame ich dich, du Ficksau“, grunzt T. Sie fasst mit ihren Händen an seinn Arsch, zieht ihn mit ihren erhobenen Beinn tief in sich hinein, reckt ihr Becken seinm Schwanz entgegen und zuckt dann konvulsivisch auf und ab. „Jahhhh, jahhh, gib es mir, jahh, gib mir deinn Saft“, stöhnt sie laut, als sie spürt, wie er sich mit mehreren Ergüssen tief in ihre Fotze ergiesst. Ihr Orgasmus ebbt langsam ab.

T zieht seinn Pimmel aus ihrer Fotze und steht auf. O kommt langsam wieder zu Atem. „Knie dich vor mir nieder, mein neue Ficksklavin und schau mich an“ befiehlt er ihr. O kniet vor ihm, das Gesicht in Höhe seins Schwanzes. Sie legt die Hände auf ihre geöffneten Schenkel und blickt mit verschmiertem Gesicht gehorsam zu ihm herauf.

„Wer hat den geilsten Schwanz, du Fotze?“, beginnt T den nächsten Schritt der Unterwerfung. „Deinr, Meister. Deinr war der geilste Schwanz heute.“ O´s Vorbereitung auf die Übergabe an einn neuen Herren mein sich jetzt bezahlt. Sie weiss genau, was jetzt von ihr erwartet wird. „Wer fickt dich am geilsten, du Hure?, fährt T fort. „Du fickst am geilsten, Meister“,antwortet sie ihm devot. „Fickt sonst noch jemand so geil wie ich?“ „nein, Meister, niemand fickt so geil wie du“. „Wirklich nicht, du Schlampe ? Was ist mit deinm Ehestecher hier ? Fickt der etwa weniger gut als ich ?“ Jetzt zwingt er sie, mich zu demütigen, denke ich. Da muss ich wohl durch. O schaut mich an. „nein, Meister. Er fickt nicht so gut wie du“, kommt schliesslich ihre Antwort, „Niemand fickt so gut wie du, Meister“.

„Wann darf ich dich ficken, du Spermafotze ?“ fährt T unerbittlich fort. „Immer, Meister“, antwortet O unterwürfig und blickt ihn direkt an. „Du darfst mich jederzeit ficken, wann immer dir danach ist.“ „Nun gut, mein neues Bückstück“, erwidert er. „Wem gehörst du von jetzt an?“ „Dir, Meister“, flüstert sie. „Wem ? Sag es lauter, du wertlose Sau!“ Sie richtet sich ** wenig auf. „Dir, Meister, ich gehöre dir!“ Erneut wirft sie mir einn flüchtigen Blick zu, als wolle sie sagen „Das wolltest du doch so, du ehemaliger Meister.“

T sagt „Du schwanzlutschende Fotze wirst in Zukunft alles tun, was ich dir befehle. Du wirst deinn Ehestecher niemals, niemals mehr Meister nennen, nur ich bin d** Meister, ist das klar?“ „Ja, Meister“, antwortet sie ihm. „Beug dich nach vorne und zeig deinm Eheficker dein Löcher“. Sie gehorcht ohne zu zögern, beugt sich vor und streckt ihren Arsch und ihre Fotze in die Höhe.

T wendet sich an mich. „Leck deinr Ehefotze das Arschloch sauber, mach schon. So kann ich sie nicht zurück in die Bar gehen lassen.“ Hey, so haben wir aber nicht gewettet, denke ich, aber dann knie ich mich neben O, folge fiebrig seinm Befehl und lecke mit meinr Zunge das Gemisch aus Sperma, Fickflüssigkeit und Schweiss, den T und sein Kumpane auf ihr hinterlassen haben, von O´s Fickarsch runter. „Jetzt leck ihre Fotze sauber“, will T mich weiter demütigen. „Schluck das Zeug runter“. Er ahnt nicht, dass das ins Leere läuft und ich dies nicht als Demütigung empfinde. Gehorsam tue ich, was er verlangt. Ich spüre, dass O unter meinr Zunge schon wieder feucht und läufig wird. Sie gibt ** rolliges Ächzen von sich. „Schau an“, amüsiert sich T, „die Schlampe kriegt schon wieder Lust. Die wirst du dir gleich noch befriedigen können. Mal sehen, ob wir dich nicht kl** kriegen.“ Er wendet sich wieder mir zu. „Jetzt noch das Fickmaul, dann bist du fertig.“ Ich positioniere mich neu und küsse O´s Lippen, unsere Zungen treffen sich und ** Restschwall Ficksahne dringt aus ihrem Mund in mich hinein. Ich schlucke das Zeug runter. Dann lecke ich ihr das Gesicht ab.

„Es ist genug“, sagt T. „Steh auf“. Nachdem ich dem Befehl Folge geleistet habe, fährt er, auf die noch vor uns kniende O deutend, fort: „Dein Stute darf vorerst bei dir wohnen bleiben. Du darfst sie weiter ficken und mit ihr machen was du willst. Aber wenn ich nach ihr verlange wird sie mir gehorchen und sofort zu mir kommen. Wenn sie dich auch nur einmal Meister nennt, wirst du mir das mitteilen und ich werde sie hart bestrafen. So sind die Spielregeln. Willst du dich nicht daran halten, werde ich sie nicht als mein Sklavin annehmen und ihr könnt sofort wieder gehen. Ist auch dir das alles klar ?“ „Ja, T. Ich bin **verstanden. Sie wollte es so und ich will es auch so.“

Er gibt O zu verstehen, dass sie aufstehen soll. „Gut, dann geht jetzt in die Bar.“ Und zu O: „Du, Sklavenfotze, wirst dich als mein neues Fickstück in der Bar von allen beguteinn und ficken lassen, die Lust auf deinn Körper haben. Du bist nur ** Stück verkommenes Fickfleisch, ist dir das klar?“ „Ja, Herr“, antwortet O und wir gehen gemeinsam mit T zurück in den Bar-Bereich. O nimmt dort neben mir wieder auf ihrem Hocker Platz. Ihre Haare und nahezu ihr ganzer Körper außer den von mir saubergeleckten Bereichen sind immer noch mit Sperma verklebt. „Hier, das ist O, mein neue Ficksklavin. Kommt alle her und fasst sie an. Wer will hat heute einn Fick frei bei ihr.“

Großes Gejohle ist die Antwort. Sofort meinn sich **, ** Kerle auf, um es O zu besorgen. Sie wirkt erschöpft, lässt jedoch willig und gehorsam alles mit sich geschehen. An diesem langen Abend stellt T sie noch mehrmals anderen Kerlen zum freien Ficken zur Verfügung. Sie bekommt noch von mehreren Schwänzen hintereinander einn fetten Sperma**lauf in all ihre Löcher.

Zwischendurch habe ich meinn Schwanz auch noch einmal in Blackie r**stecken dürfen. Es ist erneut geil mit ihr gewesen, deshalb habe ich sie gefragt, ob ich sie wiedersehen darf. „Wenn du sie wieder ficken willst, ruf mich einach an“, mischt sich ihr Macker ** und schreibt mir sein Adresse auf einn Bierdeckel.

„Du musst nicht länger hierbleiben, du kannst von mir aus gehen“, sagt T irgendwann zu mir, während O vor meinn Augen wieder mit ** Stechern gleichzeitig beschäftigt ist. „Dein Ehehurensau braucht dich hier nicht mehr. Wenn ich mit ihr fertig bin, setze ich sie bei dir zuhause ab“. Ich versuche, noch einn letzten Blick von O zu erhaschen, aber sie liegt nahezu besinnungslos in einm Haufen männlicher Leiber. „Ja, in Ordnung, dann mache ich mich mal auf den Weg“. Ich ziehe mich an und verlasse ohne O das Etablissement.

Blackie kommt nackt wie Gott sie schuf hinter mir her auf die Straße gelaufen. „Hey, warte einn Augenblick“. Ich bleibe stehen. „Lass uns unsere Chatadressen austauschen, ja?“ blickt sie mich fragend an. „Er braucht es ja noch nicht zu wissen“ schiebt sie b**ahe entschuldigend einn Verweis auf ihren Partner hinterher. „Ok“; erwidere ich und nehme ihre Daten entgegen. „Danke“. Sie haucht mir einn Kuss auf die Wange, dann veschwindet sie wortlos wieder im Club.

Allein fahre ich nach Hause und lege mich ins Bett, finde aber nicht in den Schlaf. Irgendwann am frühen Morgen gegen 5 Uhr, ich liege immer noch wach, höre ich das Öffnen der Haustür. O ist wieder da. Ich stelle mich schlafend und O fällt sofort erschöpft und ohne große Worte neben mir in einn tiefen Schlaf.

Nach dem Aufwachen herrscht zwischen uns zunächst drückende Stille. Gemeinsam sitzen wir nackt am Frühstückstisch. Ihr Körper wirkt zerschunden, ihre Fotze und ihr Arschloch sind wund. Sie ist noch völlig erschöpft. Sie bestätigt mir erneut, dass sie weiter bei mir wohnen darf, aber wenn T es ihr befiehlt, wird sie alles tun, um ihn zufrieden zu stellen, unabhängig davon, ob ich das möchte oder nicht. Daher hat T mit ihr die Adressen ausgetauscht.

„Das war es doch, was du die ganze Zeit wolltest, oder nicht ?“, frage ich voller einel. Sie zögert einn Moment. „Ja, du hast Recht, Mei….“, „Halt!“ falle ich ihr erschrocken ins Wort. „Ich werde nicht zögern, ihm das zu sagen, wenn du es aussprichst. Also reiss dich zusammen und tu das nie wieder.“ „Du hast Recht“, antwortet sie. „Ich bin zwar jetzt völlig fertig und brauche mindestens ** Tage Ruhe. Aber das war der geilste Abend, den wir je erlebt haben, der absolute Höhepunkt bisher. Ob ich T ein gute Sklavin sein kann, das wird die Zukunft zeigen, Ich werde mich jedenfalls bemühen, ihn zufrieden zu stellen.“ Sie schenkt mir ** zaghaftes Lächeln. „Du kannst jederzeit aussteigen, es ist dein Entscheidung, das ist dir doch klar, oder?“, frage ich sie, noch immer einelnd. Sie nickt nur.

„Wir werden weiter zusammen leben, zusammen wohnen, und uns lieben.“, erwidere ich. „Wir werden auch weiter miteinander ficken. Aber wenn T nach dir ruft, hast du ihm zu gehorchen. Ist es wirklich das, was du willst?“, frage ich erneut. „Ja. Wenn du es so willst, dann will ich es auch so“, antwortet sie.

Sie kuschelt sich an mein Schulter und gibt mir einn Kuss auf die Wange. „Ich liebe dich, M“.

T hat wohl den Abend irgendwie heimlich aufzeichen lassen, denn am nächsten Morgen sehe ich bei xHamster, wie T sie dort seinn Freunden als sein neue Sub vorstellt.

Ende Teil 1, weiter geht es mit Teil 2 – Die endgültige Unterwerfung

Anmerkung: Das Copyright liegt ausschliesslich beim Autor.

Zur besseren Orientierung hier noch die vorläufige Reihenfolge meinr Geschichten (zum Teil noch nicht hochgeladen, da noch in Bearbeitung)

Die 0er Geschichten beschreiben O´s Entwicklung von einr einachen, biederlichen Ehefotze zur devoten und sexhörigen Ficksklavin:

0.1 Die Anfänge
0.2 Fick auf dem Küchentisch (O wird zum ersten Mal fremdgefickt)
0.3 Der gemietete Gigolo
0.4 Im Bett gefesselt
0.5 Ficken am See
0.6 Die Arbeitskollegen zu Besuch
0.7 ….
0.9 Der Keller (nur als PN)

Die 1er Geschichten spielen später und beschreiben die Übergabe der perfekten Ficksklavin O an einn neuen Meister, der sie (und mich) auf ** noch höheres Level hebt:

1.1 Die verkaufte Braut Teil 1 – Mit T im Swingerclub
1.2 Die verkaufte Braut Teil 2 – Die endgültige Unterwerfung
1.3 ff


Report
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (5 votes, average: 4,20/ 5)
Rufen Sie an, um Sex mit türkischen Mädchen zu haben!
📞 0137 789 0293
1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte kommentieren Sie für 18 Jahre oder älter. Wenn Sie sich anmelden, können Sie Ihre Kommentare verfolgen. Register *

X