Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


63 Lesen
Vom Familienharem zum Nachbarfick 05

Netzfund

Teil 5 — Der Grillabend

Am Sonntagabend traf Frank wie versprochen mit seiner Frau Marion und seiner Tochter Alice bei uns ein. Um die beiden nicht gleich zu verscheuchen trugen Nicole und Laura ihre dünnen Sommerkleider und mein Vater und ich hatten uns mit kurze Jeanshosen und Poloshirts ausgestattet.

Frank war sichtlich nervös, als er uns allen die Hand gab und seine Frau vorstellte. Marion war so, wie ich mir eine typisch deutsche Hausfrau und Mutter vorstellte. Ihre blondierte Dauerwelle umrahmte ein eigentlich hübsches Gesicht mit einer Stupsnase und einigen sehr hellen Sommersprossen.

Sie trug einen knielangen Rock und eine weiße Bluse, unter der ein Büstenhalter gut zu sehen war. Ihre Oberweite war ganz anständig, ihre Rundungen verteilten sich jedoch mehr auf einen Wohlstandsbauch und einen Po, der mich von Anfang an faszinierte, weil er an Größe und Wölbung alles in den Schatten stellte, was ich in unserer Familie kannte. Sie war nicht unbedingt fett, aber kräftig und damit der genaue Gegensatz ihrer Tochter, einer fast schon dünnen grauen Maus mit kaum Tittchen und einem Knabenhintern. Dafür waren ihre Sommersprossen und ihr rötliches Haar ausgeprägter als bei ihrer Mutter. Am meisten fiel der Unterschied aber woanders auf. Da Mutter Marion wohl eher aus Pflichtgefühl ihrem Mann gefolgt war und somit ein missmutiges Gehabe an den Tag legte, war Alice ein wahrer Sonnenschein. Ihre Grübchen und das Lächeln in ihrem schmalen Gesicht nahmen mich sofort gefangen und ich liebte vom ersten Moment ihren sinnlichen Mund und ihre strahlenden grünlich-blauen, agilen Augen.

Ich war von der ersten Sekunde an ein wenig in sie verliebt.

Pflichtschuldig hatten die Nachbarn etwas zu trinken mitgebracht, doch mein Vater war vorbereitet. Er hatte eine Schlangenbowle vorbereitet, die aus reichlich Sekt, Wein, Früchten und Eis bestand und auf die Damenwelt nach seiner Erfahrung sehr vielversprechende Auswirkungen hatte.

Tatsächlich griffen Alice und Marion reichlich zu und ließen sich das leckere, erfrischende Getränk munden. Seine alkoholische Wirkung bemerkten die beiden erst später am Abend.

Es war immer noch sehr warm und die Zungen entsprechend gelockert, als mein Vater sich darüber beklagte, dass die Häuser in der Straße doch mit recht dünnen Wänden gebaut seien, so dass einem die Liebesabenteuer der Nachbarn nicht erspart bleiben. Für ihn als Witwer sei das natürlich eine besonders ärgerliche Sache.

Während Frank, Nicole, Laura und ich Mühe hatten uns nicht vor Lachen zu verschlucken, guckte Marion etwas irritiert und meinte, das hätte sie noch nicht festgestellt. Alice schlug beschämt über das Thema die Augen nieder.

„Also seid mir nicht böse, ihr beiden, aber euren Begrüßungsfick am letzten Donnerstag haben wir alle mitbekommen“, meinte mein Vater mit todernstem Gesicht und tonloser Stimme.

Marion fiel vor Schreck fast das Bowleglas aus der Hand und Alice verschluckte sich und ich war froh, dass ich ihr hilfreich zur Seite stehen konnte. Frank spielte das Spiel gleich auffassungsschnell mit und ergänzte: „Ja, Donnerstag, ja. Ich erinnere mich, es war sehr heiß gewesen und wir hatten das Fenster offen gelassen.“ Er grinste breit.

„Was geht denn das unsere Nachbarn an?“ warf Mario spitz ein, als mein Vater in ruhiger Stimme antwortete: „Gar nichts, aber es freut uns doch, wenn ihr euch so gut versteht. Das verspricht doch eine lange, freundliche Nachbarschaft! Darauf lasst uns trinken!“ Mein Vater hatte Marion geschickt den Wind aus den Segeln genommen und hielt sein Glas hoch.

Wir stießen an und Marion und Alice gönnten sich einen weiteren großen Schluck des köstlichen Getränks.

„Puh, es immer noch so heiß heute“, stöhnte Nicole und stieß Laura an, die auch gleich meinte, dass sie eine Dusche nötig hätte.

„Wie wäre es, wenn wir uns kurz abkühlen und dir unser Zimmer zeigen“, sprach Nicole die schüchterne Alice an und froh, der schlüpfrigen Themenwelt der Erwachsenen zu entkommen, nickte Alice meinen Schwestern zu und die drei verschwanden im Obergeschoss.

Frank hatte den Aufbruch genutzt, seine Frau zu sich auf das Zweiersofa zu lotsen und seine Hand auf ihre Schultern gelegt. Seine Hand glitt langsam tiefer und von hinten drückt er sanft ihre linke Brust, was bei Marion ein leichtes Kichern hervorrief. Der Alkohol tat offensichtlich seine Wirkung.

Ich wurde von meinem Vater weggeschickt, ich solle mal vorsichtig überprüfen, was die Mädels machten. Das tat ich dann auch, obwohl mir die weitere Entwicklung auf der Terrasse ebenfalls sehr spannend erschien.

Im Moment schlich ich mich die Treppe hoch und hörte ein leises Stöhnen, was mit jeder Stufe lauter wurde. Ich grinste. Da hatten meine Schwestern vermutlich ganze Arbeit geleistet! Als ich die nur angelehnte Badezimmertür erreichte, hörte ich das Rauschen von Wasser und das bereits vorher vernommene Stöhnen. Ich schlich mich durch die Tür und sah meine beiden Schwestern, die hinter der großen Glasscheibe unserer Dusche standen, die nackte Alice zwischen sich und sie nach allen Regeln der Kunst verwöhnten. Ich sah vier Hände, die sie überall streichelten und zwei Münder, die über ihren Körper flogen, über den Mund, den Hals, die Brüste und schließlich ging Laura in die Knie und die Küsse erreichten Alices Schoß.

Mein Schwanz drängte bei diesem Anblick gegen das enge Gefängnis seiner Hose, doch ich wusste, dass noch nicht der richtige Zeitpunkt zum Einschreiten war. Erst würden meine Schwestern die kleine, süße Alice in ihr Bett lotsen, dann würde ich dazu kommen und sie endlich im Beisein meiner Schwestern ficken.

Ich hatte also noch Zeit und schlich wieder Richtung Terrasse, wo das Gespräch weiter gegangen war. Frank hatte inzwischen seine Hand auf der Brust seiner Frau und streichelte sie, während Marion den Kopf zurückgelehnt und mit offenem Mund seine Streicheleinheiten genoss. Sie hatte wohl vollkommen vergessen, wo sie sich befand und dass wir den beiden zusehen konnten.

Unauffällig hob Frank den Rock seiner Frau hoch und drückte sanft ihre Knie auseinander, was meinem Vater und mir einen Blick auf ihren Slip ermöglichte. Er war feucht!

Frank küsste seine Frau und drückte ihr seine Zunge in den Mund. Sofort reagierte Marion mit einem intensiven Zungengefecht und bekam nicht mit, dass ihr Mann begonnen hatte ihre Bluse aufzuknöpfen und uns ihre Brüste präsentierte, die einladend in den Halbschalen ihres Büstenhalters lagen und sich durch die tiefen Atemzüge hoben und senkten.

Mir wurde nun wirklich langsam die Hose zu eng und ich stand auf und entledigte mich leise meiner Kleidung. Mein Steifer stand in Habacht-Stellung und ich schlich mich zu den beiden, hockte mich zwischen die Schenkel von Franks Frau und sog gierig den Geruch ihrer erregten Pussy auf.

Behutsam legte ich drei Finger auf ihren Slip und begann ihren Venushügel zu streicheln und hin und wieder ihre Spalte zu berühren.

„Ohhh Frank“, hauchte Marion, die wohl ihren Mann dort wähnte.

Das ermutigte mich und ich fuhr von oben in den Saum ihres Slips und begann ihre feuchte Muschi zu fingern. Frank hatte Marion inzwischen von der Bluse und dem Büstenhalter befreit und sie präsentierte ihre ganze Pracht mit den großen, untertassengroßen Vorhöfen und den steil abstehenden Warzen.

Marion war inzwischen nicht mehr Frau ihrer Sinne. Längst hatte sie Zeit, Raum und Ort vergessen und genoss das vermeintliche Liebesspiel ihres Mannes. Mein Vater hatte sich inzwischen ebenfalls ausgezogen, näherte sich ihren Titten und begann die Brustwarzen einzusaugen und zu liebkosen.

Bei klarem Verstand wäre Marion spätestens jetzt klar gewesen, dass soviele Hände und Münder ihr Mann gar nicht besaß, wie sie jetzt erkundeten, doch wie bereits gesagt war sie weggetreten.

Zusammen mit Frank schaffte ich es, dass seine Frau ihr Becken anhob und ich ihr den Slip abstreifen konnte, der nass war wie ein Waschlappen. Gierig steckte ich meine Nase in ihren Schoß und nahm den Geruch dieser geilen, rossigen Stute in mich auf. Ich stieß meine Zunge hervor und traf auf ihre Pussylippen, die sich bereitwillig beiseite schoben um den ungewohnten Eindringling herein zu lassen.

Marion stöhnte unaufhörlich, während wir drei Männer sie oben, in der Mitte und unten liebkosten. Dieser Dreifachwirkung konnte sich ihr erregter Körper nicht entziehen. Als Marions Becken anfing zu zucken, spürte ich ihren ersten Orgasmus kommen. Sie keuchte auf und ich ließ meine Zunge über ihren Kitzler und in ihrer Fotze tanzen. Als sie kam, bebte ihr ganzer, kräftiger Körper und ihre Fotze umspülte mein Gesicht mit ihrem köstlichen Nektar. Mitten hinein in ihren Orgasmus richtete ich mich auf, zog ihr Becken ein Stück vor und schob ihr ohne viel Federlesen meinen steifen Hammer in ihr glitschiges Loch.

Ungläubig stieß die die Augen auf, ungläubig sah sie mich an, sah auf meinen dicken Schwanz, der immer wieder tief in ihre Fotze fuhr, sah meinen Vater, der an ihren Titten nuckelte und aufstand, um ihr seinen Schwanz anzubieten.

Wie in Trance öffnete sie ihren Mund und man Vater nahm die Einladung dankbar an. Vorsichtig steckte er seinen prachtvollen Riemen in ihren Mund und routiniert begann Marion ihn zu blasen und ihre Zunge einzusetzen. Sie war zwar, wie ich später selbst noch bemerken sollte, meilenweit von der Klasse meiner Schwestern entfernt, aber immerhin widersetzte sie sich nicht, sondern ließ meinen Vater und mich machen. Ich fickte die Eheschlampe schnell und tief und so dauerte es nicht lange, bis sie sich ein zweites Mal stöhnend aufbäumte. Mein Vater kniff in ihre Brustwarzen während sie kam und das geile Fickstück jaulte auf und schrie bestimmt die halbe Nachbarschaft zusammen.

Mein Vater machte mir ein Zeichen, dass er tauschen wollte und so machte ich ihm Platz und ging mit steifem, wippendem Schwanz leise die Treppe hinauf, wo Laura und Nicole sich inzwischen in ihr Zimmer zurückgezogen hatten. Alice lag nackt zwischen den beiden Frauen und ließ es sich gefallen, dass Laura ihre Titten leckte, knetete und an ihnen sog, während Nicole wie eine Verdurstende ihren Schoß ausschlürfte, aus dem der Saft nur so floss.

Als Nicole mich sah, machte sie mir bereitwillig und grinsend Platz. Ich hockte mich zwischen Alices Beine und brachte meinen Schwanz gerade in die richtige Position, als mir meine Schwester zuflüsterte: „Ich glaube sie ist noch Jungfrau! Mach bitte vorsichtig!“

Endlich mal eine Jungfrau anstechen! Das hatte ich mir schon lange gewünscht und daher ließ ich meine Eichel noch einige Male durch Alices Fotzenlippen gleiten, bis ich die Penisspitze hineindrückte.

Alice, die merkte, dass etwas Ungewöhnliches in ihrem Schoß passierte, wollte protestieren, wurde jedoch von Laura daran gehindert, die sie in ein Zungengefecht verwickelte.

Behutsam drückte ich weiter, bis ich tatsächlich den Widerstand bemerkte, der ihr Jungfernhäutchen sein musste. Ich warnte meine Schwestern kurz vor, dann drückte ich zu!

Oh Gott, war die Fotze eng! Ich hatte meinen Stab bis zum Anschlag in die jungfräuliche Alice geschoben und harrte nun aus, bis sich das junge Ding an mein Rohr gewöhnt hatte.

Alice hatte die Augen aufgerissen, ihren Schmerz hinaus geschrien und sah mich mit einer Mischung aus Bestürzung und Geilheit an.

„Er wird ganz vorsichtig sein“, flüsterte Nicole ihr zu, als ich langsam damit begann mein Becken zurückzuziehen und es behutsam wieder nach vorne zu drücken.

Alices Atem ging immer schneller, ihre Augen begannen zu flackern und schließlich flüsterte sie: „Endlich Frau! Geil! Ja! Fick mich! Fick mich!“

Das nahm ich als ermutigendes Zeichen und begann sie kräftiger und tiefer zu ficken. Irgendwann rammelte ich sie so kräftig wie kurz zuvor ihre Mutter und bald spürte ich, wie sich ihre Fotze zusammenzog, aus ihrem Keuchen ein lautes Stöhnen wurde, dann zogen die Orgasmuswellen durch ihren Körper, ließen ihn erbeben, sich hin und her werfen und sie laut aufstöhnen.

Es war absolut geil, so eine enge, jungfräuliche Fotze zu ficken! Ich würde später im Leben noch einige Gelegenheit haben, willige Jungfrauen anzustechen, doch dieses erste Mal war der geilste Moment meines Lebens und ich werde niemals die Enge, ihr Gesicht und ihren ungläubigen Ausdruck vergessen.

Ich fickte meine neue Nachbarin solange, bis sie an die fünf, sechs Orgasmen gehabt hatte, dann war es Zeit den Endspurt anzusetzen. Mit Hilfe meiner Schwestern brachte ich Alice in die Hündchenstellung und rammte ihr meinen Fickbolzen noch einige Male in ihr gierig schmatzendes Fötzchen, dann spritzte ich ab und füllte sie Randvoll mit meiner geilen Ficksahne.

„Nein“, stieß Alice hervor, ihr Widerstand war aber zu schwach um mich am Abspritzen zu hindern. Erst als ich ausgepumpt neben ihr lag und Alice langsam wieder zu Sinnen kam, regte sie sich darüber auf, dass ich sie entjungfert und besamt hätte.

„Ich nehme keine Pille! Hoffentlich hast du mich nicht geschwängert!“ begehrte sie auf.

„Mir egal“, entgegnete ich ihr seelenruhig. „Ich werde dich noch öfter besamen!“

Fassungslos schaute sie mich an. Sie wusste noch nicht, was ich mit ihr vorhatte.

Auf der Terrasse hatte inzwischen Marion den Schwanz ihres Mannes im Mund, während mein Vater sie doggystyle fickte. So war sie wohl noch nie so hart rangenommen worden, doch es schien ihr außerordentlich zu gefallen. Hingebungsvoll bockte sie dem Einfahrenden Schwanz meines Vaters entgegen und lutschte gierig am Schwanz ihres Mannes, der sich des ungewohnten Glücks ihres Lutschmauls gar nicht genug erfreuen konnte.

Als Thomas um sie herumgriff und ihr hart in die Nippel kniff, jaulte die geile Ehefotze auf und bockte sich meinem Vater noch heftiger entgegen. So plötzlich wie ein Orkan aus heiterem Himmel brach der Orgasmus über ihr herein und sie keuchte und stöhnte in den Schwanz ihres Mannes, während Thomas immer wieder seinen Fickbolzen in sie rammte. Thomas begann damit seinen Finger vorsichtig in ihre Rosette zu schieben, was sie kurzzeitig irritierte aber nicht unterdrückte.

Mitten in ihren Höhepunkt hinein zog sich mein Vater aus ihrer Fotze zurück, setzte seine Eichel an ihrer Rosette an und drückte langsam zu.

Marion erstarrte, öffnete den Mund zu einem stummen Schrei, dann entspannte sie und Thomas rutschte Millimeter für Millimeter in ihren engen Arsch.

„Jetzt haben wir aus dir eine geile Dreilochstute gemacht!“ zischte mein Vater und diese derbe Ausdrucksweise schien ihr sogar noch einen Schub zu geben, auf jeden Fall jaulte sie auf und bockte sich wild und heftig all seinen Stößen in ihren fetten Arsch entgegen. Vielleicht hatte sie es nicht gewusst, aber als sie zum ersten Mal in den Arsch gefickt wurde, wusste sie, was ihr die ganzen Jahre über gefehlt hatte.

„Ja, fick meinen Arsch, fick meinen Arsch!“ flehte sie immer wieder und mit letzter Kraft rotzte ihr mein Vater die Sahne in die Fotze, die er zum Ablaichen benutzte. Schub um Schub verschwand in ihrer gierigen Gebärmutter, bis beide erschöpft zusammenbrachen.

Wir kamen alle splitternackt im Wohnzimmer zusammen und nachdem ich meinem Vater etwas ins Ohr geflüstert hatte, verkündete er: „Wir gehen jetzt alle ins Bett. Morgen früh Punkt sieben will ich Alice und Marion fickbereit in meinem Bett haben. Frank, dafür bist du verantwortlich! Nimm Laura oder Nicole mit, sie sollen dir helfen.“

Eine glücklich strahlende Nicole, Frank, Marion und Alice rappelten sich auf und gingen Hand in Hand durch den Garten und das angrenzende Törchen in den Garten ihres Hauses. Auf diesem Weg musste keiner von ihnen die Straße queren.

Mein Vater war völlig fertig und ging ins Bett. Ich schnappte mir Laura, die noch einen guten Fick gebrauchen konnte, ließ mir von ihr einen blasen und fickte sie dann in Fotze und Arsch, bis ich abspritzte und erschöpft Arm in Arm mit ihr einschlief.

Teil 6 — Zwei willige Huren

Fünfzehn Minuten nach sieben führten Frank und Laura die beiden Frauen ins Zimmer. Mein Vater reagierte entsprechend ungehalten. „Warum kommt ihr so spät!“

„Die beiden wollten nicht!“

Klatsch! Klatsch! Beide Frauen ernteten eine kräftige Ohrfeige, so dass ihre Gesichter zur Seite flogen.

„Hört mal zu, ihr Schlampen!“ Erschrocken sahen Alice und Marion meinen Vater an.

„Ab sofort tut ihr genau das, was Frank, Kevin und ich euch sagen! Habt ihr das verstanden?“

Ungläubig starrte Marion ihn an, Alice hatte den Kopf demütig gesenkt.

„Ich weiß genau, Marion, was eine vernachlässigte Frau wie du dir wünscht. Mir zu dienen ist deine Bestimmung! Ich gebe dir was du willst, wenn du mir gibst, was ich will. Und du, Alice“, Alice hob den Kopf und sah meinem Vater in die Augen, „du bekommst dasselbe, was meine Töchter bekommen haben. Es macht sie glücklich und ich werde auch dich damit glücklich machen.“

Man sah es in Marions und Alices Köpfen rattern, während sie abwechselnd alle Beteiligten ansahen. Besonders lange blickte Marion ihren Mann an. Alice schaute kurz auf, sah ihre Mutter an und nickte nur mit dem Kopf. Marions Gesicht überzog ein friedvolles Grinsen, dann blickte sie meinem Vater fest in die Augen und antwortete: „Was müssen wir tun?“

Mein Vater machte sie kurz mit den Regeln in unserem Hause vertraut und verdeutlichte noch einmal was er meinte: „Unser Haus ist groß genug. Ihr werdet nach der Arbeit bzw. der Schule direkt zu uns kommen, euch ausziehen und alles tun, was Frank, Kevin und ich euch sagen. Unverzüglich und ohne Widerrede! Verstanden?“

Die beiden Frauen nickten.

Wütend fuhr mein Vater sie an: „Ich will das von euch hören!“

„Ja, ich werde tun, was du verlangst“, antwortete Marion mit zitternder Stimme und Alice flüsterte die Bestätigung ebenso leise.

Der Ärger meines Vaters war verraucht. Er hatte erreicht, was er wollte. „Gut. Ausziehen!“

In Windeseile wurden die Klamotten ausgezogen und beiseite geworfen.

„Alice, du kommst mit mir, ich will sehen, was du drauf hast. Marion, du gehst mit Frank und Kevin. Sandwicht sie.“

Noch Stunden später hörten wir Alices Keuchen und Stöhnen aus dem elterlichen Schlafzimmer erschallen, als Frank und ich seine Frau doppelpenetriert und in alle Löcher abgefüllt hatten.

Marion war sehr offensichtlich sehr glücklich ihre Bestimmung gefunden zu haben und als ich zu meinem Vater ins Schlafzimmer kam, winkte er mich zu sich.

„Komm, wir nehmen sie Sandwich, damit die kleine Fotze endlich weiß, was die Stunde geschlagen hat.“

Gesagt, getan. Nachdem sie meinen Schwanz steif gelutscht hatte, steckte ich ihn in ihren süßen kleinen Arsch, während sie auf dem Schwanz meines Vaters ritt.

Mein Vater kam schnell, zu schnell und besamte ihre Nuttenfotze. Ich fickte sie kräftig in den Arsch, bis sie um Gnade winselte und versenkte meinen Schwanz dann in ihrer Fotze, um noch einmal meinen Samen fließen zu lassen.

Am Nachmittag rief mein Vater Frank und Alice zu sich.

„Alice, du wirst von uns zur perfekten Familienhure ausgebildet werden. Dazu gehört auch, dass du mit deinem Vater fickst.“ Entsetzt blickte die Kleine meinen Vater an.

„Mach schon, blas ihm den Schwanz und dann will ich dich auf ihm reiten sehen!“

Nach anfänglichem Zögern tat Alice was ihr befohlen worden war und mein Vater machte einige Fotos von dem inzestuösen Treiben. Wer weiß, wo zu das gut war.

Von diesem Tag an bedienten Marion und ihre Tochter unsere Familie mit allen Löchern. Laura und Nicole waren froh, dass ihnen nun endlich ein Großteil der Hausarbeit abgenommen war und kümmerten sich dafür häufiger um unsere drei Schwänze.

Weil mein Vater den beiden Frauen verbot Verhütungsmittel zu nehmen, wurde erst Alice und dann Marion schwanger. Marion gab ihren Beruf auf und wurde ganz zu unserer Hausstute. Wir besuchten ihre Löcher regelmäßig und verzierten ihr Gesicht und ihre Titten mit unserer Geilsahne.

Ihre Brüste wuchsen zu wahren Milcheutern heran, die von uns regelmäßig gefickt und geleert wurden.

Auch Alice bekam endlich richtige Titten und ich liebte es, über ihren dicken Bauch zu streicheln, während sie auf mir tritt. Wir verliehen sie an ein paar von Thomas Arbeitskollegen, die sie so kräftig rannahmen, dass sie spermaübersät bei uns abgeliefert wurde.

Autor:
  • Deutsche Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X