Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


34 Lesen
Verführung durch die Stieftochter (3)

Es verging etwas Zeit in denen ich Lilly so gut wie gar nicht sah. Sie kam aus der Schule und war auch schon wieder weg. Ich glaubte schon daran, dass sie einen Jungen kennengelernt hatte und von mir nichts mehr wissen wollte.
Als ich eines Abends beim Fernsehen war, trat Lilly plötzlich im Wohnzimmer direkt vor mich. Ich glaubte zu träumen, sie hatte sich total sexy angezogen und fragte mich ganz unschuldig ob es mir gefallen würde. Darauf konnte ich nicht antworten, ich nahm sie in die Arme und küsste sie nur. Mein Kuss wurde von ihr erwidert und ihre Hände fuhren durch mein Haar. Dann löste sie sich von mir, sah mich an und sagte: „Papa ich will dass du der Erste bist. Heute!“
Ich schaute sie nur an und allein die Vorstellung ließ meinen Schwanz anschwellen, dies bemerkte Lilly und sagte grinsend: „Du freust dich ja ganz doll darüber.“ Ihr Blick wanderte nach unten und dabei zog sie mir die Hose herunter, sodass mein steifer Schwanz heraus schnellte. „Aber ganz doll.“ sagte sie noch mit einem kurzen Blick in meine Augen und schon wichste ihre kleine Hand meinen Schwanz. Mit der anderen Hand ging sie sich selbst zwischen die Schenkel und berührte sich selbst. Lilly fuhr sich durch den kleinen Schlitz, fand dabei dass kleine Löchlein mit ihrem Zeigefinger und drückte sich diesen langsam hinein. So etwas hatte sie vorher noch nie getan, ich war daher etwas verwundert und fragte: „Seit wann fingerst du dich denn selbst?“
Lilly sah mich an und sagte: „Das gefällt dir doch, oder!?“
„Ja, „ sagte ich „aber seit wann?“ Sie hielt meinen Schwanz jetzt nur noch in ihrer Hand und sagte mir, dass sie die letzte Zeit bei einer Freundin war und es ´gelernt´ habe. „Zeig es mir bitte mal richtig.“ bat ich sie. Lächelnd setzte sie sich auf den Wohnzimmertisch und öffnete ihre schlanken Beine soweit es ging. Jetzt erst bemerkte ich dass Lilly kein Höschen anhatte. Die blanke kleine, leicht geöffnete Spalte sah so wundervoll aus, dass ich am liebsten selbst angefangen hätte sie zu verwöhnen, aber ich hielt mich zurück. Denn ich wollte unbedingt das erste Mal sehen wie Lilly sich selbst streichelte. Langsam fuhr ihre Hand über den noch nackten Schamhügel zu ihrer Spalte. Sie ging immer weiter und der Mittelfinger glitt zwischen ihre Lippchen, sie fuhr weiter und erreichte das Löchlein und drang ein klein wenig hinein. Ich konnte mich kaum beherrschen aber ich tat es und sah gespannt zu. Lilly nahm ihre Hand weg und sagte: „Mehr zeige ich dir später, ich will ja noch was haben.“
Ich trat näher an den Tisch und berührte mit meinem Schwanz ihre süße zarte Pussy, als sie das spürte sah sie an sich herunter und bekam große Augen. „Was ist?“ fragte ich. „Der sieht vor meiner Muschi so groß aus.“ antwortete sie. Lilly bekam wohl doch etwas Angst, dass es schmerzen könnte wenn ich in sie eindringen würde. „Der ist nicht größer als sonst auch, du hast ihn nur noch nie aus dieser Position gesehen. Aber wir können jederzeit aufhören, wenn du nicht willst.“ sagte ich.
„Nein, weiter. Ich will.“ schrie sie schon fast.
Lilly sah mich schon fast flehend an, ich trat an die Seite vom Tisch und nahm sie auf den Arm. Dabei sagte ich zu ihr: „Dann gehen wir ins Bett.“ „Ja, aber in deines, das ist größer.“ sagte sie und ich musste lachen und nickte nur. In meinem Schlafzimmer legte ich sie auf das Bett, und sie zog sich sofort komplett aus. Es war so schön dieses zarte, schlanke und junge Mädchen betrachten zu können. Ich legte mich neben sie und begann sie zu küssen und zu streicheln. Mit geschlossenen Augen genoss sie es einen Moment, dann begann sie nach meinem Schwanz zu greifen und diesen langsam zu wichsen. Ich küsste mich zu ihren kleinen, spitzen Brüstchen hinab, wobei ihr ein leises stöhnen entfuhr. Ein Weilchen hielt ich mich daran auf und küsste dann weiter nach unten zu ihrer nackten Pussy. Dort begann ich den blanken Spalt zu lecken und mit meiner Zunge ihren Kitzler und ihr Löchlein zu verwöhnen. Lilly stöhnte immer lauter, doch plötzlich zog sie meinen Kopf hoch und sagte: „Nicht weiter, sonst kann ich dann nicht mehr. Ich will doch heute ALLES.“
Ich ging hoch und küsste sie auf den Mund, sie löste sich und rutschte zu meiner Überraschung ganz nach unten. Jetzt lag sie zwischen meinen Beinen, meinen steifen Schwanz in der Hand und das Gesicht ganz nah daran. Und dann kam woran ich im Traum nie gedacht hätte. Sie leckte mit ihrer Zunge über meine Eichel und sah zu mir hoch und lächelte. Doch das war es noch nicht, denn sie machte weiter und nahm meinen Schwanz jetzt richtig in ihren kleinen Mund. Mir war als müsste ich jeden Moment los spritzen, aber ich hielt mich zurück. Wunderbar wie sie meinen Schwanz blies (wie und wo sie das gelernt hatte erzählte sie mir später – was mich erneut geil werden lies).
Nachdem Lilly mir so wundervoll den Schwanz mit ihrem Mund verwöhnt hatte kam sie nach oben, legte sich auf den Rücken und zog mich über sich. Sie nahm meinen Schwanz und dirigierte ihn vor ihre Pussy. Dabei bewegte sie ihr Becken mir entgegen und die Spitze meiner Eiche drang in sie ein , – wow, wie eng das jetzt schon war. Jetzt begann ich auch leicht mich ihr entgegen zu drücken, und drang tiefer in sie ein. Dann spürte ich einen leichten Widerstand und hielt in meiner Bewegung inne. Lilly bewegte ihr Becken und stöhnte mir zu: „Mehr Papa, mehr!“ Als ich nicht sofort reagierte, weil ich ihr nicht weh tun wollte, wiederholte sie es mehrfach. Ich zog mich ein wenig aus ihrer Enge zurück um dann langsam wieder in sie einzudringen und den leichten Widerstand zu überwinden. Als das geschehen war verhielt ich mich ganz still bis Lilly anfing sich unter mir zu bewegen und immer lauter zu söhnen: „Mehr Papa, mehr, jaaah, mehr!!“ Jetzt begann ich diese super enge, junge Muschi auch richtig zu ficken. Es war so geil, nie hätte ich gedacht dass dieses zarte Mädchen meinen Schwanz komplett aufnehmen könnte. Aber ich war mit der ganzen Länge meines Schwanzes in meiner kleinen Stieftochter und durfte sie ficken. Lilly wurde immer wilder und lauter. Da ich ja schon wusste wie es ist wenn sie einen Orgasmus hatte, bekam ich mit dass es bei ihr gleich so weit war. Auch mir stieg der Saft jetzt aus den Eiern hoch und ich brauchte nicht mehr lange. Plötzlich bäumte Lilly sich unter mir auf und schrie „Ja Papa, jaaaahh!“ und hatte einen gigantischen Orgasmus. Ich spürte dies an der NÄSSE die meinen Schwanz umspülte — es war wie früher bei ihrer Mutter!
Jetzt wollte und konnte ich mich auch nicht mehr zurück halten und spritzte tief in die enge, junge, nackte Pussy. Ich weiß nicht ob es die Menge an Sperma oder die Enge ihre Muschi war, aber ich merkte wie ein Teil meines Saftes an meinem Schwanz vorbei wieder herauslief.
Als wir uns beide etwas beruhigt hatten bekam ich einen riesigen Schreck – wir hatten überhaupt nicht an Verhütung gedacht. Doch dies behielt ich erst einmal für mich, da meine kleine Lilly so glücklich aussah. Wir lagen eine Weile wortlos nebeneinander, dann drehte Lilly sich zu mir lächelte mich an und begann schon wieder meinen Schwanz hart zu wichsen. Sie wollte es noch einmal machen, wozu ich nicht NEIN sagen konnte.
Die nächsten Tage geschah nichts, sie sah einfach nur glücklich aus. Und zu meiner Erleichterung ist sie auch nicht schwanger geworden. Ich habe ihr Zeit gelassen und etwas später taten wir es dann wieder. Dieses Verhältnis dauerte etwa 5 Jahre, dann lernte sie einen jungen Mann kennen und verliebte sich. Heute ist sie immer noch glücklich mit ihm, er weiß von nichts, und hat selbst ein Kind. Wir sehen uns regelmäßig und gehen ganz normal miteinander um. Wenn sie wollen würde, dann würde ich aber nicht nein sagen.

ENDE

Autor:
  • Gratis Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X