Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


95 Lesen
Ruf jetzt an, mit geilen Frauen Sex mit der Kamera zu haben 09005 100971 73
Sowas hätte ich niemals gedacht!

Sowas hätte ich niemals gedacht!

Ich lebte in einer Patchworkfamilie, in einem kleinem Haus mit 2 Etagen und dazu ein Keller, ich war mit meiner Mutter zu ihrem Freund gezogen. Ihr Freund hatte eine Tochter, sie hieß Hannah und einen Sohn Julian. Hannas Zimmer war im Erdgeschoss meins im Obergeschoss. Julian hatte im Keller seinen eigenen Bereich.
Man lebte sich ein. Ich hatte mal wieder Urlaub. 2 Jahre kannte man sich jetzt schon mehr oder weniger. Hannah war 18, eher ein typisches „Glamour Girl“. Zumindest nach Außen. Sie hatte eine schlanke Figur, war ca. 1,68m groß. Hatte pralle D-E Titten, wo ich gerne mal in den Ausschnitt starte, wenn sie es nicht bemerkte, dunkelbraune glatte Haare . Ich war 1,80m groß, sehr schlank, schmal gebaut und hatte einen sehr knackigen Arsch mit meinen 66 Kg und sehr wenig Bart und Haarwuchs.

In meinen Urlaub spielte ich oft an mir rum und experimentierte auch. Ich hatte einen Faible für Sissy-, CD-, TV-, TS-Videos und Bilder. Meistens hörte ich dabei Musik. Gleich am ersten Abend hatte ich mehrere Stunden meinen Spaß und spielte auch ab und zu mit meinen kleinen roten Pony Plug. Ich trug dabei immer Kopfhörer, da es schon spät war.
Hannah kam hoch und klopfte an meiner Tür. Ich hörte es aber nicht, sie kam rein und stand in der Tür. Ich wuste nicht, ob sie erstarrt war, aber anscheinend hatte ich es erst nach 5 Minuten bemerkt. Sie schaute mich an. ich hatte meinen Schwanz abgebunden mit einem Haargummi. Meine Lack Hose hing an meinen Füßen und leicht aufgesetzt sah man den Pferdeschweif vom Plug. Als ich Hannah sah erschrak ich und war wie gelähmt und setzte die Kopfhörer ab. Ich versteckte nichts vor Aufregung. Schaute zu ihr und sie grinste böse, dann nahm ich das Handtuch neben mir und band es mir um, ging auf sie zu: „Was möchtest du denn?“

Hannah: „Ich wollte mir eigentlich ein paar Filme ausleihen. Achja was ist denn das für ein Pferdeschweif?“
Ich wurde feuerrot im Gesicht und sagte nichts. Ich gab ihr meine Sammlung an Filmen. Sie schaute mir nochmal auf den arsch. Der Schweif guckte raus. Sie grinste wieder so frech, was mich wahnsinnig machte.

Am nächsten Tag fuhr meine Mutter und ihr Freund für 2 Wochen in den Urlaub. Julian fuhr alleine irgendwo in den Urlaub, also war ich mit Hannah alleine. Ich verabschiedete noch meine Mutter am Morgen, ging hoch und wollte duschen, merkte dann hier funktioniert nichts, kein Wasser, komisch, ich ersparte mir die Mühe nach zu sehen warum. Danach ging ich runter. Gegenüber von Hannahs Zimmer war ihr Bad. Sie hörte sehr laut Musik und ich klopfte mehrfach. sie machte nicht auf und ich ging nicht rein. Ich dachte mir nichts dabei und ging bei ihr ins Bad duschen. Ich bemerkte auch nicht das die Tür nicht zu geht. Als ich aus der Dusche kam, trocknete ich mich ab. Ich stand mit dem Rücken zur Tür, da sah ich Hannahs Wäschekorb. Ich wurde neugierig und fühlte die BHs und die Tangas. Ich wollte einen anprobieren, aber wollte mich erst noch unterum rassieren. Nachdem schwanz und Eier frei von haaren waren, entschied ich mich auch den Arsch zu rassieren zum Ausprobieren. Dazu stelte ich mich in die Badewanne halb gebückt mit dem Arsch zur Tür. Ich war gerade fertig geworden und zog den Tanga an, der schwarz war und bekam eine mega Latte. Ich bückte mich, schaute rechts über die schulter und ich konnte meinen Arsch sehen und fand es geil.

Hannah stand wieder in der Tür: „Was machst du denn hier, du Arsch? Und warum hast du meinen Tanga an?“

Ich schaute links über die Schulter, bekam große Augen und kam ins stottern. Ich sagte noch: „Oben gibt’s kein wasser im Bad….“
Dann wurde ich auch schon unterbrochen.

Hannah kam auf mich zu, packte mir durch die Beine an meine Eier und drückte zu. Es schmerzte etwas, ich werte mich lieber nicht.
Hannah: „Das ist doch kein Zufall. Gestern erwische ich dich beim Wichsen und mit einem Plug im Arsch. Ja, ich weis was das war! Und jetzt posierst du hier in meinen Tanga vor dem Spiegel. Wenigstens steht er dir du Tussi.“
Ich wurde wieder knallrot und schämte mich. Ich bekam kein wort mehr herraus und sagte nur: „Der fühlt sich auch toll an!“

Darraufhin schlug Hannah mir mit der flachen Hand auf den Arsch. Es klatschte laut und ich stöhnte ganz leise auf.

Hannah: „Dein Arsch gefällt mir, aber das du auf Schläge auf deinen Knackarsch stehst wusste ich nicht. Bist wohl eine Tunte. Na sag schon stehst du auf Frauenwäsche?

Ich zögerte lange. Hannah schlug mir mehrfach auf den Arsch, was mich lauter und mehr stöhnen lies. Dann kam mir ein: „Jaaa!“ heraus.
Sie nahm die Hand von meinen Eiern, krallte sich in meine Haare, die bis zu den Schultern gingen und spielte mit den Finger durch meinen Arsch. Es machte mich wahnsinnig. Gleichzeitig sprang mein schwanz steinhart aus dem Tanga.

Sie zog den Tanga runter bis zu den Knien. Sie spreizte meine Beine.
Hannah: „Oh wie schön. Kein Haar mehr zu sehen. Soll ich dich zu einer Transe machen?“ Sagte sie sehr aufregend und schob mir 2 finger in den Arsch und stieß immer fester zu. Egal ob ich schrie vor Schmerzen, bis ich ein „Ja“ sagte.
Hannah: „Das freut mich und ich werde viel spaß mit dir haben. Aber erstmal muss deine Latte verschwinden. Der schwanz ist zwar schön groß, aber ich hab keine Lust zu ficken. Also fick ich dich zum Orgasmus verstanden!“
„Ja. Hannah.“
Sie schob den dritten Finger rein und fickte mich jetzt wild mit ihrer Hand. Hannah packte aus ihren Titten ihr Handy und machte Fotos. Ich beschwerte mich lautstark, aber es war ihr egal. 2-3 Fickbewegungen später und ich sprizte ab. Hannah hielt ihre Hand unter meinen Schwanz. Die ganze Hand war komplett voll.

Hannah: „Ich koste mal kurz. Der Rest ist für dich. Lecker du schmeckst gut!“
Ihre Finger waren immernoch in meinen Arsch. Sie verschmierte erst etwas auf meine Lippen. Ich wollte mich wehren, da stieß Hannah feste in mein Arsch. Ich stöhnte auf und Hannah schob ihre mit Sperma verschmierte Hand in mein Maul, wie sie sagte.

Hannah: „Na los lutsch es ab. Ich mach dich so oder so zur Hure.“
Ich ergab mich und lutschte es ab. Hannah machte noch Fickbewegungen mit ihrer Hand.

„So ist’s brav. Noch ein schönes Spermabild für mich und dann machen wir nach meiner Dusche weiter“, kam von Hannah.
Ich ging aus der Dusche. Total benommen ging ich hoch, zog mir meine Jogginghose an und frühstückte einen Joghurt. Da kam Hannah in die Küche. Auch mit Jogginghose, aber nur in ihrem BH. Sie nahm sich auch einen und setzte sich provokannt mir gegenüber. Mein Schwanz stand wie eine eins und ich starte auf ihre geilen Titten und abwechselnd in ihre fießen braunen Augen. Sie grinste mich nur an.

Hannah: „Dir gefällt was du siehst?“
„Ja sehr sogar.“
Hannah: „Ich mag sie auch. Willst du auch mal Titten haben.“
Ich sagte nur ein kruzes „Ja“ und sie griff hinter sich und legte ihren BH ab. Ich öffnete den Mund, leckte mir über die Lippen, Hannah griff sich in den Schritt und holte einen pinken 20 cm langen Dildo herraus. Sie schob ihn mir in den mund. Mein mund stand offen, sie schob ihn rein und raus und ich find automatisch an zu lutschen.

Hannah: „Du machst das sehr gut für deinen ersten Schwanz. Schmeckt dir meine Fotze.“
Ich nuschelte nur.
Hannah lies mich etwa 30 minuten blasen. Danach war ihr Joghurt leer.
Hannah: „So jetzt aber genug du schwanzgierige Sau. Jetzt bekommst du dein Outfit und dann machst du meine Hausarbeit: Putzen, Spülen und Kochen.

Ich wa wie hypnotisirt, folgte ihr in ihr Zimmer. Sie gab mir einen weißen Tanga, weiße Netzstrümpfe und einen weißen Strapshalter. Dazu ein Maid-Kleid. Ich zog alles an und mein schwanz pochte vor Erregung. Dazu noch eine Kopfhaube und eine paar High Heels mit 8 cm Absätzen, die mir passten. Das kleidchen war so kurz, dass man meinen halben Arsch sah beim Bücken. Vorne sah man auch meinen Schwanz. Jetzt schminkte sie mich mit Kayal, pinken Liedschatten und pinken Lippen. Meine Haare machte sie zu einen Zopf. Dann machte sie wieder Fotos mit gezielten Posen, die ich machen musste..

Hannah: „So süß die Schlampe. Wenn dein Gesicht etwas runder wäre, dann würde man dich für eine Frau halten. Jetzt machst du aber den Haushalt und wenn du fertig bist kommst du wieder zu mir. Ich werde dich beobachten. Achja schieb dir noch diesen 4 cm Plug in den Arsch.

Ich gehorchte ihr. Der Plug ging ganz leicht rein. Durch ihre 4 Finger war ich noch geweitet und begann zu putzen, was mir nicht leicht fiel. Es war mitlerweile abends. Ich war noch nicht ganz fertig und schon wieder machte sie Bilder. Meistens wenn ich mich bückte oder auf den Knien war.

Hannah: „Genug geputzt Chantal! Ja der Name passt gut zu dir. So nenne ich dich jetzt. Du kommst in 10 Minuten zu mir ins Zimmer, okay!“

Ich bejahte es. Ich hatte keinen Widerstand. Es erregte mich so sehr, dass ich mehr wollte. Ich ging in ihr Zimmer. Sie saß auf ihrem Bett vor dem Laptop in Jogginghose oben ohne. Sie sezte sich auf die Bett kannte als ich herrein kam

Hannah: „Komm her Chantal. Knie dich vor mich. Da du ja meine Titten so liebst, darfst du dich mit ihnen vergnügen.“
Freudig ging ich vor ihr auf die Knie, streichelte diese Riesendinger, knetete sie, zwirbelte die Nippel, was sie leicht stöhnen lies und dann saugte ich die Nippel stark. Das gefiehl ihr sehr, denn sie stöhnte lauter. Kurz darauf sah ich ihre Hand zu ihrem Schritt gleiten. Ich hatte die Augen geschlossen und genoss es.

Hannah: „Lass die Augen zu.“
Ich nuschelte nur „mhmm“, ohne das ich es sah, zog sie die Hose bis zu ihren Füßen, griff in ihren Schritt und schlug mir mit etwas Weichem gegen die Wange. Ich machte die Augen auf und sah einen Negerschwanz. Geschäzt 25 cm lang und 4 cm dick. Deshalb der Plug!

Sie packte meinen Kopf mit beiden Händen und schob mir den schwanz rein. So geil ich war, lutschte ich ihn und bemerkte etwas Schleimiges, was wie Sperma schmeckte.

Hannah: „Du kleine geile Nutte liebst Sperma wohl? Ich sammle jetzt die vollgesprizten Kondome für dein gieriges Maul von meinen Lovern. Jetzt will ich aber ficken. Los aufs Bett in die Hündchenstellung!“

Ich folgte ihrem Befehl. Sie ging hinter mich zog den Plug raus und schob ihren Riesenstrapon mir in den Arsch. Ich stöhnte laut und machte die Augen auf vor Schmerz. Da sah ich mich selbst im Laptop. Sie filmte es mit der Webcam. Sie begann mich förmlich zu rammeln, packte mir an den Schwanz und merkte, dass er sehr feucht war. Stoppte kurz und zog mir ein Kondom drüber. Dann fickte sie weiter und härter. Ich stöhnte relativ hoch. Ich fühlte mich wie ein Mädchen und wollte auch so stöhnen. Sie zog mich nach hinten hoch ich saß aufrecht auf ihren Rießenprügel, der komplett in mir war.

Hannah: „na los Chantal. Reite ihn! Denk dran immer fast komplett ganz rausziehen, bis nur noch die Eichelspitze drin steckt und dann wieder runter!“

Ich folgte sehr willig ihrem Befehl als ich beim ersten mal hochglitt und wieder runter rutschte, sprizte ich dass erste mal ab. Ich bekam langsam den Ritt heraus und wurde immer schneller. Sie lobte mich, stieß mich kurz von sich runter, legte sich unter mich und ich ritt sie vorwärts. Dabei wichste sie mich und ich schoß nach wenigen Minuten ein 2tes mal. Normalerweise kann ich das gar nicht. Daraufhin musste ich rückwärts reiten, wo sie mir heftig auf den arsch schlug, was mich noch mehr anspornte. Sie fickte mich gefühlt 2 Stunden lang und sprizte noch 2 mal ab. Zum Schluss lag ich mit dem kopf vor dem Laptop, die Beine nahe an meinem Kopf und sie filmte wie der Schwanz rein glitt. Sie hatte keine Kraft mehr und zog ihn raus.
Hannah. „Wow das war geil. Du bleibst so ich wichs dich jetzt ab, in dein maul. Also Mund auf! Ja du geile Chantal spritzt dir schön selber ins Maul.“
Nach kaum 5 Minuten sprizte ich ab, zwar nicht viel, aber etwas. Ich genoss es und leckte meien Lippen danach ab, um alles zu bekommen. Daraufhin nahm sie mein Gummi und quetschte das ¾ volle über ihre Titten.

Hannah: „Oh ich bin ja ein Ferkel. Komm leck mich sauber!“
Ich tat wie mir befohlen und leckte das meiste in einem Zug ab, wo mein Mund ausgefüllt war. Ich leckte etwas länger. Als das sperma weg war, lies sie sich auf’s Bette fallen und ich mich in ihren Titten.
Wir schliefen beide ein…

Autor:
  • Überfall Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X