Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


258 Lesen
So liebt man einen Bruder!

So liebt man einen Bruder! Geschichte 1

Es war wiedereinmal einer dieser Tage am Wochenende wo unsere Eltern nicht zuhause waren. Dies kam oft vor da beide ein gemeinsames Unternehmen haben und sehr oft unterwegs sind für Meetings mit Kunden oder andere Geschäftliche Aktivitäten.

Kaum waren unsere Eltern aus dem Haus ging ich in mein Zimmer und zog mich ganz aus. Ich nahm das Massageöl aus dem Versteck und stellte es auf mein Nachttisch. Danach legte ich mich mit dem Bauch auf mein Bett. Es dauerte keine Minute und mein Bruder Kevin kam in mein Zimmer. „Endlich wieder Zeit für uns.“ sagte er.

„Mhh, jah. Ich konnte es kaum noch aushalten. Wie du siehst ist meine Muschi ganz feucht.“ sagte ich dann zu ihm.

Schon vor Jahren haben wir damit angefangen uns gegenseitig zu Befriedigen. Anfangs hatten wir nur Petting gemacht bis ich mich irgendwann untenrum auszog. Dann hatte er angefangen mich oral zu beglücken. Das selbe tat ich natürlich dann auch für ihn. Irgendwann durfte er mir seine Finger in meine Muschi stecken und nach ein paar Monaten auch in mein enges Arschloch. Und seit rund einem Jahr haben wir richtigen Sex den wir ausgiebig geniessen. Wir verbinden heute den Sex mit Massagen oder mit den alten „Doktorspielchen“. Ich sowie auch mein Bruder hatten nie andere Sexpartner gehabt, ausser mal kleinere Geschichten mit Schulfreunden bzw. Schulfreundinnen, aber recht unbedeutend.

Jedenfalls lag ich jetzt auf dem Bauch und mein Bruder kniete neben mir auf dem Bett nachdem er sich ebenfalls ausgezogen hat. Er nahm die Flasche mit dem Massageöl und tröpfelte davon auf meinen schlanken Rücken. Ich kneife meine Augen zusammen und meine Muskeln spannten sich an als die kalten Tropfen meine Haut berührten. Kevin schmierte noch seine Hände mit Öl ein und fing an mich oben an den Schultern zu massieren.

„Aaaahh….tut das gut! Mhhh…“ stöhnte ich erleichternd.

„Mhhh…Lea, ich liebe es dich zu Massieren und deinen Körper zu streicheln! Deine Haut ist so weich und geschmeidig.“ sagte mein Bruder mit feinfühliger Stimme.

Seine Händen glitten etwas runter und massieren jetzt meinen ganzen Rücken. Nach ein paar Minuten ging er auf meinen Po los. Mal sanft und mal etwas grober massierte Kevin jetzt meine knackigen Pobacken. Ich recke ihm extra etwas mein Arsch entgegen und spreize leicht meine Beine. Sofort versteht er meine Geste und strich mit einem Finger durch meine Spalte.

Ein kleines Stöhnen konnte ich nicht unterdrücken. Genau das brauchte ich jetzt. Das letzte mal als wir Sex hatten war das Wochenende davor. Gut, unter der Woche, es war Donnerstag, da haben wir gemeinsam Geduscht und uns oral befriedigt. Jedoch hatten wir dort wenig Zeit da kurz darauf unsere Eltern nach Hause kamen.

Doch heute haben wir gute zehn Stunden für uns. So muss ein Sonntag für mich aussehen!

„Oh ja, Kevin. Das fühlt sich wunderbar an. Bitte steck mir einen Finger in meine heisse Muschi!“ stöhnte ich zu meinem Bruder.

Ich schaute über meine Schultern zu Kevin und sah wie sein Kolben schon richtig gross und hart geworden ist. Mir lief das Wasser im Mund zusammen.

Kevin spreizte meine Arschbacken und knetete sie ausgiebig. Mit der einen Hand hielt er mir die linke Backe gespreizt und mit der anderen Hand spielte er an meiner Fotze. Er fühlte wie heiss sie war und erst recht wie feucht. Mit dem Zeigefinger spielte er an meinem Muschiloch, jedoch drang er noch nicht ein. Dann spürte ich wie er mit dem Finger über mein Damm fuhr, hoch zu meinem Hintereingang. Sanft kreiste er seinen Finger um mein Poloch und drückte leicht, so dass seine Fingerkuppe mein Schliessmuskel lockerte. Ich mag es wenn er mich Anal beglückte. Ich schliesse meine Augen und geniesse seine Berührungen. Sein Finger strich er jetzt wieder runter in Richtung meiner nassen Spalte. Er fuhr mehrmals durch den Schlitz und spielte mit meinem Kitzler. Das machte mich noch geiler und ich stöhne jetzt ausgiebiger in das Kissen. Ich recke mein Arsch noch mehr ihm entgegen.

„Ahh…Schwesterchen…deine Muschi ist sowas von geil!“ sagte Kevin und schob dann gleich seinen Zeigefinger in meine blank rasierte Fotze. Darin spielte er herum und tastete mein inneres ab. Ich spürte seinen Finger ganz genau auch wie er damit meinen Muttermund abtastete. Er schob ihn raus und gleich wieder rein. Er versuchte so tief wie möglich mit dem Finger einzudringen. Nach ein paar Minuten beugte er sich zu meinem Po runter und während er mich fingerte küsste er meine knackigen Arschbacken. Sein Mund näherte sich meinem Poloch. Ein heisser Schauer stieg meinen Rücken hoch da ich genau wusste was mich jetzt erwartete. Kevin suchte mit seiner Zunge mein Hintereingang und leckte ausgiebig um mein Loch herum. Ich wurde verdammt geil. Sein Finger hat währenddessen einen Mithelfer gefunden und meine Muschi wird nun von zwei brüderlichen Fingern verwöhnt. Mit seiner Zungenspitze drang er so gut es ging in mein Poloch und mit seiner freien Hand knetete er meine Backen abwechselnd.

„Ohh jahh. Genau so. Ahhh….ich liebe das!“ stöhnte ich geil hinaus.

„Deine Löcher machen mich wahnsinnig Schwesterchen.“

„Fick mich Bruderherz….schieb mir deinen geilen Schwanz tief in mich rein! Such dir ein Loch aus.“

„Wie du willst s*s.“ sagte er und setzte sich auf meine Oberschenkel und spielte mit seinem Schwanz an meinem Poloch. Er rieb seine Eichel durch meine Ritze bis zu meiner Pussy. Er griff nochmals zur Massage Flasche und goss noch ein paar Tropfen auf meinen Arsch und verrieb das ganze mit seinem Penis bis auch er ganz ölig war.

Nun da alles so gut geschmiert war setzte er an meinem After an und drückte langsam sein Speer nach vorne und ich lockerte automatisch meinen Schliessmuskel so dass er ohne weiteres in mein Hintereingang eindringen konnte. Mein Bruder setzte nun sein Gewicht ein um ganz in mich einzudringen. Langsam schob er seinen Pracht Schwanz in meinen Darm bis zum Anschlag. Ich stöhnte laut auf und genoss das ganze.

„Ahhh…jaahh…fick mich richtig durch Bruder! Fick mein Arsch! Schön fest . wie in “ lahlouba . c o m “ Website. Ich brauche es! Ohhh jaaahhh“. Ich kam so richtig in fahrt als er anfing mich kräftiger von hinten zu stossen. Ich nahm jeden Millimeter wahr die er mit seinem Schwanz in meinem Darm verbrachte.

Kevin fickte mich jetzt recht heftig in mein Arsch und ich stöhnte laut hinaus. Unsere Geilheit konnte man im Zimmer spüren. Das Zimmer füllte sich mit Geschwisterlichem Sex. Seit einiger Zeit treiben wir es miteinander und sind so glücklich darüber dass wir diesen Weg eingeschlagen haben. Eigentlich war ich diejenige die das ganze angefangen hatte. Schon früh wollte ich Doktorspielchen spielen und wollte dass mein Bruder mich streichelte, mich leckte und mit der Zeit richtig benutzte.

Und heute haben wir bei fast jeder Gelegenheit Sex. Da ich aus Genetischen Gründen nie Schwanger werden kann kommt dies uns sehr entgegen. Und vielleicht auch darum liebe ich meinen Bruder mehr als man normalerweise seinen Bruder liebt. Ich weiss dass ich nie Kinder kriegen kann und sehne mich auch nicht nach einem anderen Partner mit dem ich wachsen will und eine Familie gründen will. Und mit seinem eigenen Bruder Kinder zu zeugen wäre ohnehin zu gefährlich. Und nach diversen Diskussionen mit meinem Bruder wusste ich dass auch er keinen Kinderwunsch hat. Das einzige was wir beide wollten war Sex. Sex mit dem eigenen Geschwister.

Langsam spürte ich wie sein Schwanz anfing in meinem Darm zu pochen. Seine Bewegungen wurden auch etwas schwächer und dann sagte er mit keuchender stimme „Leahhh….ich komme gleich!“.

„Dann steck ihn in meine Muschi! Ich will dich dort spritzen spüren! Mein Poloch kannst du nachher noch füllen wenn du magst. Halt es nicht zurück!“ führte ich hinzu.

Langsam zog mein Bruder seinen heissen Kolben aus meinem Po und fuhr mit der Eichel durch meine Spalte. Ich hob nochmals extra mein Becken hoch und präsentierte ihm meine nasse, ölige Muschi welche gierig auf seinen heissen Schwanz wartete. Kevin spreizte meine Arschbacken weit auseinander und meine Fotze öffnete sich leicht, so dass er in mein Loch schauen konnte.

Dann setzte er seinen Schwanz vor mein Fickloch und stiess langsam zu. Sein dicker, langer Prügel füllte meine Muschi richtig aus. Ganz rein schob er sein Ding. Ich spürte wie er an meinen Muttermund stiess. Ich stöhnte laut auf und schloss die Augen. Mein Bruder wurde schneller und hämmerte seinen Schwanz tief in seine Schwester.

„Ja, ja, ja….oh Lea…ich liebe dich!“ stöhnte mein Bruder.

„Ich…ahh…liebe…mmhhh…dich auch. Ahhh, jaaaa“

„Ich halts nicht mehr aus, Schwesterchen! Ohhh…ich komme!“ schrie Kevin.

„Mhhh…jaah. Spritz los! Pumpe alles in mich rein! Aahh..ja, ja, jaaaa! Komm in mir, Brüderchen! Fick deine Schwester hart durch!“ stöhnte ich.

Noch einmal stiess er kräftig in meine heisse Fotze und drückte gegen meinen Muttermund und dort spürte ich dann auch wie er sein Sperma in mich schoss. Schub um Schub entlud er sich in mir. Ich genoss seine sinnliche Bewegungen wenn er in mir kommt. Sein Samen war richtig heiss und es fühlte sich wunderbar an. Der Saft meines Bruders in meiner Muschi!

„Ahhhh….Leah. Du bist so wundervoll! Ich könnte dich ewig ficken! Ich liebe dich so sehr!“ sagte mein Bruder ganz lieb während er mit seinem Schwanz tief in mir steckte und ihn noch zucken liess.

„Ohh…und du erst! Ich vergöttere dich, Bruder! Und du darfst mich immer ficken, wann du willst. Und das für immer!“ sagte ich zu ihm.

Nach ein paar Minuten zog Kevin sein Sperma verschmierten Stab aus meiner Muschi und legte sich neben mir auf den Rücken. Erschöpft lag er auf dem Bett und drehte sein Kopf zu mir während ich immer noch auf dem Bauch lag und sein Sperma in mir genoss.

Mit einem griff zur Nachttischschublade holte ich ein paar Taschentücher raus und hielt sie mir vor mein Sperma befülltes Loch und richtete mich auf die Knie. Die Tücher wurden ganz nass und saugten sich mit allen Säften von uns auf.

Dann beugte ich mich zum Schwanz meines Bruders runter der schon etwas schlaff wurde. Ich nahm ihn in meine Hand und führte ihn in mein Mund. Ich leckte ihn sauber und blies ihn ordentlich durch. Der Schwanz meines Bruders wurde langsam wieder hart was mich natürlich sehr freute. Kevin schaute zu mir runter und lächelte spitzbübisch als ich ihm in die Augen sah während ich seinen Schwanz lutschte. Er genoss es sehr und fing an zu stöhnen.

Tief schob ich mir seinen Prügel in meinen Rachen. Er wurde dicker und härter.

Irgendwann konnte ich es nicht mehr aushalten und erhob mich. Ich stellte mich breitbeinig über meinen Bruder und ging in die Knie. Ich griff zu seinem Hammer und setzte ihn an mein Fickloch. Nun senkte ich langsam mein Becken und führte den Schwanz tief in mich rein. Ich setzte mich ganz auf ihn, tiefer gehts nicht.

„Deine Schwester reitet dich jetzt bis du ihr eine weitere Portion Sperma reinschiesst!“ sagte ich bestimmend mit geilem blick zu meinem Bruder.

Kevin schloss die Augen und genoss mein treiben. Denn ich fing wirklich an es hart mit ihm zu treiben. Ich hob mein Becken wieder so hoch dass er fast aus mir raus flutschte und stiess dann aber wieder mein Becken schnell runter. Mit harten Stössen trieb ich mir seinen Schwanz in meine Fotze. Ich schaute runter zwischen meine Beine und sah wie herrlich dieser Bruderschwanz in mich donnerte. Ich reite meinen Bruder kräftig durch.

Kevin hielt mich an meinen Hüften fest und drückte mich auf sein Schwert runter welches mich hart fickte. Sein Schwanz fühlte sich prächtig in mir an. Wie er meine Muschi ausweitete und sie zum glühen brachte.

Ich war meinem Orgasmus nahe und auch mein Bruder musste nicht mehr weit entfernt davon sein als ich spürte wie sein Schwanz in mir pochte.

„Ah ja, Lea…du machst mich wahnsinnig! Du fickst so geil! Ohh ja…mir kommts gleich wieder!“ keuchte mein Bruder.

„Dein Schwanz ist so herrlich, b*o. Ich könnte ihn ohne pause in mir haben! Ohhh jaaa….ich komme auch gleich. Jahhh, ja, jaah.“ stöhnte ich genüsslich.

Mein Bruder stiess jetzt sein Becken zusätzlich noch meinen Bewegungen entgegen um noch tiefer in mich zu gelangen. Jedes mal drückte er gegen meinen Muttermund und dies war der Auslöser für meinen Orgasmus der mich beinahe in Ohnmacht versetzte. Ich liess mich ganz auf ihn fallen und mein Körper zitterte wie wild. Ich schrie meine Lust hinaus und meine Muschi verkrampfte sich und saugte am Schwanz meines Bruders der sich ebenfalls zum Orgasmus verfallen lies. Mit kräftigen Spritzern schoss er mir sein Brudersperma in mein Unterleib. Stöhnend füllte er meine Fotze mit seinem Samen auf. Mit langsamen aber intensiven Stösse pumpt er mir alles rein was er hat.

Ein Wahnsinns Gefühl das Sperma meines Bruders zu spüren. Ich liebte das über alles!

Erschöpft lag ich auf meinem Bruder und atmete schwer. Kevin streichelte mich zärtlich am Rücken und Po. Sein Penis war erstaunlicherweise immer noch ziemlich hart und bewegte sich noch leicht in mir während sein Sperma langsam aus mir raus lief auf sein Hoden. Ich griff nochmals zur Tempo Box und pickte ein paar Taschentücher. Ich küsste meinen Bruder sinnlich und lange und stellte mich irgendwann hin. Die Taschentücher stopfte ich etwas in mein Muschiloch damit sein Samen nicht auf das Bett tropfte.

Kevin und ich machten eine pause und gingen zusammen in das Badezimmer.

Ich entleerte mein Unterleib auf dem Klo. Eine menge Sperma floss raus. Mein Bruder stieg schon mal unter die Dusche und lies das Wasser laufen. Nachdem ich mich entleert hatte ging ich ebenfalls in die Duschkabine zu meinem Bruder.

Wie früher oft praktiziert, haben wir uns gegenseitig eingeschäumt, massiert und einfach befummelt unter der Dusche. Ich ging in die Hocke und lutschte an seinem halbsteifen Prügel während er sich die Haare Schampoonierte. Sein Schwanz wuchs wieder. Der arme war ganz rot und etwas Wund. Nach ein paar Minuten kam ich zu ihm hoch und wir küssten uns. Seine Zunge spielte mit meiner. Ich liebte seine Küsse. Nicht nur auf meinen Lippen. Überall an meinem Körper liebte ich seine küsse.

Das Wasser rasselte auf uns herab. Eng umschlungen drückten wir unsere Lippen aneinander. Dann drehte ich mich um, stellte mich vorwärts gegen die Duschwand und hielt meinem Bruder meinen Arsch entgegen mit gespreizten Beinen. Er verstand sofort und setzte seinen Schwanz an mein Hintereingang an.

„Lea ich kriege nie genug von dir! Dein heisser Körper überwältigt mich immer wieder. Ich liebe deinen sexy Po, der macht mich so heiss.“ sagte mein Bruder und fuhr mit seiner Eichel durch meine Arschspalte und drückte immer mehr gegen mein Loch.

„Kevin du kannst mich immer haben! Ich gehöre dir! Mein Körper, meine heisse Löcher gehören dir. Dein brüderliches Sperma kannst du rein spritzen wo du magst. Ich bin so geil auf dein Samen! Ich liebe dich so sehr!“ liess ich ihn wissen.

„Möchtest du mir dein Saft in mein Arsch pumpen? Ich würde mich freuen wenn du mir den gefallen machen könntest. Bruderherz.“ sagte ich mit sexy Stimme.

„Oh und wie ich das will, Schwesterchen! Ich schiebe dir meinen Schwanz jetzt so tief in dein Darm und spritze dir alles rein was noch in meinem Sack herum schwimmt“ meinte mein Bruder mit einem leichten lächeln auf seinen Backen.

Als er das sagte spürte ich auch schon wie er langsam seine Eichel durch mein Schliessmuskel zwängt. Ich reckte mein Hinterteil noch mehr ihm entgegen und sorgte dafür dass er in mich rein flutschte. Mit kleinen, langsamen Bewegungen drang er Stück für Stück tiefer in mein Po rein. Ich legte mein Kopf mit der Wange gegen die Duschwand und stöhnte genüsslich. Kevin hielt mich an meinen Hüften fest und drückte sein Penis in mich. Seine Fickbewegungen wurden intensiver und auch er fing an zu stöhnen. Er steckte mir sein Schwanz ganz in den Darm bis zum Anschlag. Mit seinem Becken stiess er kräftig gegen meine Arschbacken. Sein Schwanz fühlte sich herrlich hart und gross in mir an. Ich dachte er zerriss mich. Immer härter stach er zu und brachte mich gleich zu den Sternen.

„Ahh, ahh, jaah, Kevin….aaah…ich komm gleich. Mmhh…gibs mir! Fick mich! Jaaah…fick mein Arschloch richtig hart durch! Oohh jaa. So tief..jaa. Komm! Komm Bruder….schiess es in mich! Aaah.“

„Oh ja Lea….Schwesterchen. Aahh dein geiler Arsch. Ich bin so tief in dir. Oooh jaah. Ich gibs dir. Ich mach dein Loch fertig! Mmhh. Ich spritz gleich los…wir kommen gemeinsam! Los….ahh, jaa!“ stöhnte er.

Fest drückte er mich gegen die Wand. Das Wasser lief immer noch aus der Duschbrause. Und ich stöhnte laut meine Lust hinaus als ich spürte wie ein geiler Orgasmus mich erfasste. Meine Muskeln spannten sich an. Ich stand auf den Zehenspitzen und drückte meinem Bruder mein Po entgegen. Kevin hielt es auch nicht mehr aus und ebenfalls laut stöhnend ergoss er sich in mein Darm. Heisse Spritzer schossen in mein Fickloch. Sein Schwanz explodierte regelrecht in mir und zuckte gewaltig. Mein Bruder stiess ihn ganz tief rein und besamte mein Poloch. Zusammen mit meinem Orgasmus fühlte sich das grossartig an. Noch ein paar Minuten liess er seinen Schwanz in mir bis er schlaff wurde und aus mir flutschte. Langsam fühlte ich wie sein Saft aus meinem Poloch lief und sich mit dem Wasser der laufenden Dusche vermischte. Ich drehte mich zu meinem Bruder und wir knutschten uns wieder und genossen unsere Geschwisterliche Liebe. So muss man als Schwester ihren Bruder lieben!

Ich hoffe Euch gefiel meine erste Geschichte über Lea und ihren Bruder Kevin?

Möchtet Ihr gerne noch mehr Geschichten über die Geschwister lesen?

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X