Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


128 Lesen
SklavenPaar im Wald von Gruppe benutzt …

Es war im Sommer diesen Jahres. Wir, die devote Sklavin Susi (38) und der devote Sklave Paul (50) haben in einem Internetforum eine Gruppe gefunden, die ein devotes Paar im Wald benutzen wollten.

Es waren 4 junge Männer im Alter von 35 bis 45 Jahren.

Nachdem gegenseitig erste Bilder getauscht wurden und darüber gechattet wurde, wie es ablaufen sollt, trafen wir uns an einem sonnigen Nachmittag auf einem Waldparkplatz.

Wie verabredet waren wir nur leicht bekleidet angezogen. Nach der Ankunft stiegen wir aus dem Auto und wurden von den 4 Herren
begrüsst. Dass sie schon alle sehr geil waren war an den Beulen Ihrer dünnen Sommerhosen zu sehen …

Jetzt mussten wir uns langsam komplett vor den Herren ausziehen und unsere Sachen in unser Auto legen.

Wie verabredet legte einer der Teilnehmer unseren Autoschlüssel hinter eien Autoreifen, ebendso ein Schlüssel zum Öffnen von Handschellen…

Susi und ich mussten sich nun vor den Herren Rücken an Rücken stelen und wurden von allen Teilnehmern der Sessen
ein erstes mal betastet … Ihre Brüste, sein Schwanz usw…

Dann wurden beiden die Augen verbunden.

DIe 4 jungen Männer waren in einem Kleintransporter angereisst. Nackt und mit verbundenen Augen ging die Fahrt los ins Unbekannte.

Wir sassen nackt auf der hinteren Sitzreihe mit verschlossenen Augen und auf dem Rücken angelegten Handschellen.

Wir fuhren über einen Waldweg un kamen nach einiger Zeit auf einer Autobahnbrücke an.

Hie mussten wir aussteigen, es war inzwischen leicht dunkel geworden. Vor den Transporter wurden 2 grosse Holzkisten ein bischen höher als eine Bierkiste gestellt. Insgesamt wurden 4 Kisten aufgestellt.

Susi und mir wurden an jede Brustwarze je 3 Wäscheklammern befestigt.

Jetzt mussten wir uns mit gespreizten Beinen auf jeweils eine der Holzkisten stellen.

Wir standen nun breitbeinig, über das Geländer der Brücke weit hinausragend auf der Autobahnbrücke einer 4 spurigen Autobahn.

Unter uns fuhren jede Menge PKW´s

Nun wurden uns unsere Augenbinden abgenommen.

Wir standen nun breitbeinig und konnten von jedem der unter der Brücke hindurchfahrenden Autos gut gesehen werden.

Vor Geilheit über diese Situation bekam Paul eine Riesen Latte und Susi wurde leicht feucht.

Nun wurde von neben uns stehenden Transporter das Fernlicht angeschaltet und wir standen vollständig angeleuchtet nackt
auf der Autobahnbrücke mit riesen Latte und von allen gut sichtbar.

Jetzt hatten sich die Sessionteilnehmer noch einen besonderen Spass ausgedacht.

Paul wurden die Eier straff abgebunden. Danach wurden ihm schmerzhaft die Eier und der Arsch und der Zwischenraum seiner weit gespreizten Beine gepeitscht ,,.

Susi wurde ein grosser Vibrator in ihre feuchte Spalte eingeführt und eingeschaltet. Sie wurde sofort klatsch nass als der Vibrator
anfing sie kraftvoll zu stossen. Die 2 Typen haben ihn tief in sie reingestoßen. Kurz vor ihrem Orgasmus, sie war vor Verzückung extremm feucht geworden, zogen Sie den Vibrator wieder heraus und verstauten ihn.

Paul hatte vom Peitschen knallrote Eier, der Schwanz und die Eichel glühten knallrot, ebenso sein Arsch.

Jetzt mussten wir wieder in den Transporter einsteigen. Alle Kisten wurden verstaut und wir fuhren weiter in den Walh hinein.

Auf einer grossen Lichtung, auf der jeweils 2 Bäume (insges.4) standen, wurden wir breitbeinig in X-Form festgebunden.

Nun fingen alle 4 parallele an mit vorher gepflückten Büschen von Brennesseln von beiden die Po-Backen, alle Geschlechtsteile und Brustwarzen zu peitschen. Vor stechendem Schmerz war die Tortur kaum zu ertragen.

Nacdem alle Pobacken, Ihre Votze, seine Eichel und Hoden sowiedie Innenseiten der Innenschenkel unter Ihren Geschlechtsteilen knallrot waren. wurden wir abgebunden uns mussten uns in Hundestellung auf allen Viieren vor den Herren präsentieren.

Die Teilnehmer, die die ganze Zeit lang kräftig Bier getrunken hatten, holten nun ihre besten Stücke aus der Hose und begannen unseren gesamten Körper voll zu pissen. Wir mussten ausserdem unseren Mund aufmachen und imemr wieder einigen Urin direkt runterschlucken.

Viele von den Teilnehmern haben alles fotografiert und gefilmt. Leider haben wur davon keine Kopien bekommen, eines Tages werden
wir die Bilder und Videos wahrscheinlich irgendwo im Web finden….

Nachdem sich alle ausgepisst hatten zogen sie Ihre Hosen komplett aus und wir beiden mussten alle Schwänze sauberlecken, vom
Urin befreien mit unseren Zungen.n

Jetzt fingen alle an zu wichsen, währens sie uns befingerte, immer wieder einen Funger bei Susi und mir in den Arsch steckend, die wir immer wieder sauber lutschen mussten.

Sie knieten sich hinter uns und fickten uns dderb anal.

Jetzt kam der Abschluss….

Sie hatten eine kleine Mulde ausgehoben in der ich meinen Kopf auf dem Rückenliegend hineinlegen musste. Mir wurde eine Gummihose angezogen und in diese Gummihose wurde extreme Mengen frischer Brennesseln gesteckt. Es brannte höllisch. Nun wurde Susi, die Hände auf ihrem Rücken mit Handschellen gefesselt so hin gelegt, dass Ihre PoSpalte in der Höhe meiner Nase auf meinem Gesicht zum liegen kam.

Jetzt haben sie alle 4 nacheinander ordentlich durchgefickt und jedesmal wenn einer fertig war und seinen Schwanz aus Ihrer feuchten Möse gezogen hat lief das Sperma desjenigen voll über mein Gesicht.

Der letzte spritzte kurz vor seinem Höhepunkt eine volle grosse Ladung sperma mitten in Susis Gesicht und Haare.

Wir dachten das es das jetzt war, aber nun mussten wir uns gegenseitig ablecken und alle Spermareste der Anderen ablecken und herunterschlucken.

Danach mussten wir alle Schwänze sauber lutschen und dann diese Session endlich ein Ende …

Die 4 stiegen in ihren Transporter und fuhren wieder los.

Wir beide, vollständig verschwitzt, die Harre und Gesichter voller Fremdsperma machten uns zu Fuss auf den Weg zum Waldparkplatz, wo unser Auto stand.

Entlang einer viel befahrennen Strasse schafften wir es bis zu unserem AUto zu kommen.
Wir nahmen die Schlüssel hinter den Reifen vor, konnten unsere Handschellen abnachen und unser Auto aufschlissen.

Notdürftig gereinigt fuhren wir nach Hause, mit einer geilen Erfahrung mehr im Leben.

Wir waren so geil von den Vorgängen der vergangenen Stunden dass wir trotz schmerzender PoBacken und roter
Geschlechtsteile unter der Dusche noch einen sehr geile Abschlussfick hatten.

Was uns am meisten geil machte war neben der eigentlichen Session, die Tatsache / Vorstellung, dass hunderte Bilder gemacht wurden, die sicherlich bald alle irgendwo mit den gemachten Videoaufnahmen autauchen werden…

Geil und hart wie lange nicht mehr ….

Autor:
  • Virgin Geschichten
  • Comments

    • Ich suche Eine echte strenge und absolut konsequente Cuckold-Frau. Gernen diene ich wie in dieser Story.
      Schreiben Sie mir bitte einfach eine Email.
      Devoten Leckdiener-Dank.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X