Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


20 Lesen
Ruf jetzt an, mit geilen Frauen Sex mit der Kamera zu haben 09005 100971 73
Sklaven Erziehung III

Ungeduldig erwartest du mich. Du bist erregt, kannst es kaum erwarten. Den ganzen Vormittag über hast du alles geforderte getan um mich heute glücklich zu machen. Du hast sogar einiges bereit gelegt das dir heute weh tun wird denn du hast eine bitte an mich. Es ist fast 13 uhr jeden Moment muss es klingeln, du weisst ich bin immer pünktlich. Die Uhr schlägt 1, es klingelt und du stürmet zur Tür. Du kniest aufrecht in der weit geöffneten Tür. Du trägst schwarze spitze und Strümpfe mit Haltern. Darüber trägst du einen engen sehr kurzen schwarzen Ledermini. An jedem Handgelenk eine große schwarze Ledermanschette erwartest du mich. Meine schweren schritte lassen dein Körper kribbeln du kannst es nicht erwarten deine Lektion zu beginnen. Ich trette in die Tür, steh direkt vor dir. Ohne eine Miene zu verziehen gehst ich an dir vorbei und sagst, mach die Tür zu schlampe und lasse meine jacke fallen. Du gehorchst und folgst mir um die Jacke aufzuheben und mir zu meinen Füßen kniend aus den Schuhen zu helfen. Geh in deinem Zimmer, knie dich hin und warte. Du gehorchst wieder sofort, gehst und nimmst deine Position ein. Aufrecht kniend mit den Händen auf dem Rücken, Den Blick zur Tür wartest du auf mich. Auf dem Tisch neben dir liegen die von dir vorbereiteten Dinge. Ein sehr dünne stock, du hast heute den wunsch zu leiden damit deine bitte auch sicher erhört wird. Daneben liegt ein langer und dicker dildo einige klammern. Erwartungsvoll lauscht du den Geräuschen aus dem Nebenraum. Meine langsamen Schritte auf dem Flur kündigen dir meine Rückkehr an. Du blickst mit großen Augen zu mir auf. Ich sehe dich nur kurz an kontrolliere deine Haltung. Beine zusammen, Ober und unterschenkel im rechten Winkel, rücken gerade. Mein Blick fällt kurz auf den Tisch dann gehe ich wortlos wieder. Ich lasse dich eine Stunde auf dem harten Parkett allein. Du spürst ein leichtes Ziehen in den Fuß, die knie tun weh. Als ich zurück komme, fängst du bereits leicht zu zittern an. Ich beug mich zu dir runter streichle dabei sanft über deinen Kopf. Pack dich grob bei den Haaren, zieh dich zu mir. Mit der andere hand hole ich ein Tuch aus der Tasche und verbinde deine Augen. Danach schließe ich die Manschetten hinter deinem Rücken. Mach die Beine breit du billiges Flittchen. Du öffnest die Beine das umsetzen der kniee tut weh. Du stöhnst leise auf. Ich verpasse dir einen kräftigen klaps zwischen die beine. Sei still. Meine Hand drückt an deinem Höschen reibt dich durch die spitze. Meine Berührungen sind grob und fordernd, genau wie du es magst. Schnell wird dein Höschen feucht. Ich drücke deine Beine noch etwas weiter auseinander. Meine Finger reiben so grob an dir, dass sich der nasse Stoff tief in deine schmierige Spalte drückt. Ich reibe und ziehe zwischendurch wild an deinem Kitzler. Ich greife nach deines Höschen, der Stoff ist schmierig zwischen meinen Fingern. Ich reisse dein hösschen zurseite. Dann wieder ein Klaps, es klatscht leicht. Ich lege einen finger auf den mund, deute dir still zu sein. Zwei meiner nassen finger dringen in dich ein und beginnen dich zu ficken. Langsam bewegen sich meine finger in dir, spielen an deinem gpunkt. Deine fotze tropft vor geilheit dein saft läuft über meine finger. Ich stecke dir nur alle finger bis auf den daumen in die nasse fotze es ist eng. Du stöhnst vor geilheit, schmerz und erregung. Deine scharmlippen drücken meine finger zusammen und ich muss mit viel druck in dich eindringen. Schnell gewöhnt sich deine nasse pussy an die vielen finger und ich kann sie gut in dir bewegen. Deine fotzensaft läuft auf meine finger rinnt dir den arsch runter und nach einer weile kniest du in deinem saft, der boden unter dir ist nass. Ich streiche über deine nun vor anspannung zitternden beine. Die andere hand fickt dich, meine finger gleiten tief in dich, die fotze schmatzt bei jeder bewegung, so nass ist sie. Meine finger stecken tief in dir spielen von innen an dir. Der boden vor dir ist inzwischen nass von fotzensaft. Zwischen meinen fingern klebt deine feute fotze ich stecke dir die 4 finger in den mund und lass dich deinen saft von ihnen lecken. Mir den fingern in deinem mund drück ich dich zu boden. Du liegst auf dem rücken deine beine sind angewinkelt und weit geöffnet. Ich greife nach dem dicken dildo auf dem tisch und drücke ihn trocken in deine nasse fotze. Schnell wird der dildo nass und gleitet mühelos in dich und wieder raus. Immer tiefer dring ich in dich ein. Der boden unter dir ist ganz nass und rutschig. Das atmen schwer und stohnst leise wenn ich tief in dich dränge. Ich Sehe dich an wie du in deinem saft liegst, die augen verbunden und die hände auf dem rücken gebunden. Du liegst bewegungslos unter mir. Lecke es auf befehle ich dir. Leck den dreck auf den du hier gemacht hast. Du setzt dich langsam auf und beginnst blind den boden zu lecken. Ich geh und lass dich alleine. Als ich zurück komme, bist du noch immer dabei den nassen boden zu lecken. Ich steh in der tür und sehe dir zur. Du gehört wie ich meine hose öffne und sie zu boden fällt. Du weisst das ich dich jetzt beobachte und tastest mit der nase nach einer nassen stelle die du vergessen hast. Dein gesicht ist nass von deinem fotzenschleim. Du hörst wie ich 2 schritte auf dich zu mache, ich müsste jetzt genau vor dir stehen. Du spürst das ich direkt vor dir stehe und setzt dich auf. In dem Moment schlag ich dir mein harten schwanz ins gesicht und pack dich am kopf. Mit schnellen kräftigen stössen ramme ich dir meine dicke eichel tief in den hals. dein rachen ist eng und nass. Mein schwanz ist hart und prall es erregt mich zusätzlich dich so zu benutzen und mein schwanz wird noch etwas härter und größer. Dich am kopf haltend drück ich dein gesicht immer wieder auf mein becken deine kleine nase stößt dabei hart gegen mein unterleib. In den kurzen pausen die ich dir gönne und nicht in dich ficke glätzt und tropft mein praller pochender schwanz von deiner Sabber. gierig darauf wartend wieder Tief in dich eindringen zu können schwebt die tropfende eichel vor deinem Mund um dann wieder hart und tief in deine maulfotze zu ficken. Ich ficke dich als ob ich dich von hinten nehme zieh mein langen schwanz weit raus um dann schnell und ruckartig wieder in dich zu stossen. Ich drücke mich tief in deinen mund, verharre in dir. Du musst stärker würgen doch ich gönne dir keine lange pause nur kurz ziehe ich mein prallen veraderten schwanz und die dicke rote eichel aus deinem mund. Dir den nassen schwanz ins gesicht reibend lasse ich dich kurz zu artem kommen. Dann zwinge ich mich wieder tief in dich und drücke dein Gesicht fest an mein becken. Ich klopfe auf dein hinterkopf um noch tiefer in dich zu dringen. Ich halte deine nase zu dabei. Du versuchst luft zu holen doch der pralle schwanz in deinem hals verhindert es. Du würgst wieder doch ich gönne dir keinen cm. Nach einem gefühlt ewigen moment gönne ich dir etwas luft. Dir läuft die sabber übers kinn und tropft zu boden. Ein ersticktes stöhnen kommt dir über die lippen. Ich bewege mich langsam in dir, stosse druck jedesmal noch tiefer in dich bis mein harter schwanz ganz in dir steckt. Du versuchst deinen kopf von mir weg zu drücken doch ich halte dich mit eisernem griff und du hast keine möglichkeit dir etwas platz zu verschaffen. Ich drücke mein becken fest auf dein gesicht und mein prallen schwanz in in dein hals. Ich fick mit hammernden stossen in dein weit geöffneten mund. Bei jedem lauten klatschen meines beckens gegen dein gesicht schlagen dir meine eier an dein kinn. Du stöhnst lauter und würgst. Du spornst mich an dich weiter hart zu nehmen. Mein praller schwanz pocht zum platzen gespannt zu jedem klatschen und würgen. Dich laut würgen und um luft flehen zu hören lässt meine eier kribbeln und der saft steigt in mir auf. Ich werde langsamer, ziehe mich aus dir und versenke meinen rot pulsierenden schwanz wieder in deinem mund. Ich ziehe mich aus dir raus. Meine dicke eichel ploppt nass aus deinem geschundenen mund. Ein dicker milchiger tropfen glänzt auf meiner eichel. Ich zucke und mein schwanz wackelt vor dir auf und ab. Den zuckenden und pulsierenden schwanz reib ich an deinen lippen, dabei zucke ich wild und unkontrolliert, mein warmer saft spritzt dir ins gesicht. Du erschrickst kurz öffnest den mund doch auch der zweite spritzer lander quer über deinem Gesicht. Ich drücke meine eichel in den mund und wieder tief in deinen hals. Meine dickflüssige wichse läuft dir durchs Gesicht während ich mit harten stößen den Rest meiner sahne in deinen Rachen spritze. Ich verharre in dir bis das zucken nachlässt, lass dich los. Du ruckst den kopf weg von mir um luft zu holen und meine warme wichse zu schlucken. Ich verpasse deinem nassen Gesicht einen klaps, sage gutes Mädchen und lass dich benutzt zurück.

Autor:
  • Deutsche Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X