Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


95 Lesen
Sandras Fantasie erfüllt(BBW)

Im Sommer nach einer tollen Grillparty gestand mir Sandra, die deutlich einen im Tee hatte, das gern einmal nackt vor einem Fremden wäre. Ich sollte dabei sein, ihm alles zeigen und dafür sorgen das sie nicht kneift. “Du willst das ich dich einem anderen Präsentiere?“ fragte ich. “Ja“, lallte sie halb verständlich “und mich demütigen“. Das musste ich erst einmal sacken lassen. So kenne ich meine kleine dicke Sandra gar nicht. Ich wechselte das Thema und behielt ihre Worte im Hinterkopf. In den nächsten Tagen überlegte ich wie ich es anstellen sollte ihr diese Fantasie zu erfüllen. Ein gänzlich Fremden wollte ich nicht. Da fiel mir einer ihrer Kommilitonen ein, den ich auf einer Studentenparty auf der ich mit Sandra war, kennen gelernt hatte. Sandra verzog sich schnell mit ihren Freundinnen und ich kam mit Michael ins Gespräch. Wir plauderten eine Weile über dies und das, tranke einige drinks und irgendwann kamen wir zum Thema Mädels. Er hatte offensichtlich nicht mitbekommen das Sandra und ich ein Paar waren. “Sie ist ja so ganz nett, aber guck dir doch mal den fetten Arsch an und den Schwabbelbauch. Bestimmt hat sie übelst die Hängetitten.“ quoll es aus seinem Mund hervor. Ich erklärte ihm das es meine Freundin ist über die er gerade herzieht. Er entschuldigte sich, meinte nochmals das sie so echt nett sei und gern mit ihr zusammen arbeitet. Naja, lange rede kurzer Sinn, er sollte es werden dem ich Sandra “vorführe“. Ich suchte nach ihm in Sandras Facebook Freundesliste und schrieb ihn an. Ein paar Tage später trafen wir uns und ich erklärte ihm mein Vorhaben. Er zögerte. “Du sollst sie ja nicht heiraten. Nur ansehen, kommentieren -das was du wirklich denkst- ich weiß ja das du dicke eher nicht so geil findest. Und wenn du willst, darfst du sie auch anfassen.“ erklärte ich. Er erklärte sich dann einverstanden. Wir klärten noch kurz das Thema Verschwiegenheit und den Zeitpunkt. Dann gingen wir unserer Wege. Am Sonntag war es dann soweit. Sandra verschwand wie jeden Sonntag gegen 16Uhr im Badezimmer um ihr Bad zu nehmen, sich zu rasieren und weiß Gott was sonst noch. 17.00 klingelte Micha. Ich ließ ihn ein, meinte zu ihm das ich sie gleich hole und zeigte ihm das Schlafzimmer. Auf dem weg ins Bad schnappte ich mir eins ihrer Halstücher um ihr die Augen zu verbinden. Sie kletterte gerade aus der Wanne als ich hereinkam. Wie geil ihr nasser Körper aussah. Ihre großen Titten baumelten geil als sie sich abtrocknete. Ich total aufgeregt, bemühte mich aber mir nichts anmerken zu lassen. Sie bemerkte das Tuch in meiner Hand, bevor sie etwas sagen konnte schlang ich es um ihre Augen. “Was wird denn das?“ fragte sie. “Lass dich überraschen“ antwortete ich und zog sie richtung Schlafzimmer. Micha verzog kurz das Gesicht, grinste mich dann aber und blieb, wie vereinbart, ruhig. Mit einem leichten schubs landete Sandra rücklings auf dem Bett. Ich fesselte beide Arme an den Bettpfosten. Sie quittierte es mit einem leichten stöhnen. Ich leckte ihre frisch rasierte Achsel und küsste sie dann leidenschaftlich, während meine Hände ihre Titten kräftig kneteten. Ich stand auf und ging zu Fußende. “Mach deine Beine breit“ herrschte ich sie an. Sie gehorchte. Nun konnte Micha ihre Fotze und ihre dicken Schenkel sehen. Ich war mir nicht sicher, war sie schon feucht? Oder nur nicht richtig abgetrocknet? Egal, ich glitt zwischen ihre Beine und leckte sie. Doch schon Nass. Ich schnappte mir den bereit liegenden Dildo und bearbeitete sie mit dem Dildo und meiner Zunge bis sie kam. Ich stand auf, ließ aber den Dildo noch in ihrer Fotze stecken. Micha hob eine Augebraue als ich zu ihm sah. Ganz so abturnend scheint Sandra ja nicht zu Wirken, dachte ich mir als ich seinen Ständer bemerkte. Ich kniete mich neben Sandra, küsste sie und zog den Dildo aus ihrer Muschi um ihn ihr gleich in den Mund zu schieben. “Gefällt dir das?“ und zog ihn wieder raus. “Ja, schieb ihn mir wieder rein und gib mir mehr von meinem Saft.“ keuchte sie. Micha stand jetzt am Fußende des Bettes und konnte genau auf ihre Fotze schauen. Anstatt ihr das Toy wieder zu geben löste ich langsam ihre Augenbinde. In dem Augenblick in dem sie sah wer dort am Fußende stand wurde ihr Gesichtsausdruck panisch. Sie schloss die Beine, versuchte vergeblich ihre Brüste mit den Händen zu bedecken. Flehentlich sah sie mich an. Ich lächelte zurück. Dann erhob Micha seine Stimme: “Sandra, du musst dich nicht bemühen irgend etwas zu verstecken. Ich bin schon die ganze Zeit hier. Habe deine Speckfotze gesehen, deine fette Wampe, die hängenden Titten. Du musst jetzt also nichts verstecken. Aber ich muss schon sagen, das du nicht gerade eine Gazelle bist wusste ich schon immer, aber so Fett?“. Sandra wurde rot. Ich spielte an ihren dicken Glocken als sich Micha vorbeugte und ihre Beine wieder auseinander drückte. Sie schien ihren ersten schreck verwunden zu haben, denn sie ließ es geschehen. Als sein Werk vollendet war fasste er ihr ohne umschweife an ihre Fotze “selbst deine Muschi schwabbelt und das macht dich Fetti auch noch geil?“. Ihren Muschisaft schmierte er in ihrem Gesicht ab. Wir lösten ihre Fesseln. Sofort versuchte sie ihre Titten zu bedecken. Ich zog die eine Hand weg und ließ auf meinen mittlerweile entblößen, steifen Schwanz sinken. Micha sah mich kurz fragend an, ich nickte und er zog die Hose aus und tat es mir gleich. “Na los, wichs uns oder bist du dafür zu faul?“ raunte er Sandra an. Grob zog er an ihrem Nippel während ich sie fingerte. Und sie war nicht feucht, sie schien förmlich auszulaufen. Micha ließ ihren Bauch schwabbeln, es sah so geil aus, Micha jedoch fragte ob etwas an ihr nicht schwabble. Zeig uns mal deinen Arsch forderte ich sie auf. Schwerfällig stand sie auf drehte sich und kniete sich so ins Bett das wir ihren Arsch sahen. Ich drückte ihre Beine etwas auseinander damit wir ihre Löcher sehen konnten. Micha ließ es sich nicht nehmen ihr auf den Arsch zu hauen und dann mit dem Finger von ihrer Muschi bis zu ihrem Arschloch hinauf zu fahren. Dann meldete sich Sandra zu Wort “Fickt mich“. Mehr sagte sie nicht. “So weit kommt es noch, das ich so etwas Fettes wie dich ficke. Du kannst mir einen Blasen“. Und schon schob er seinen Schwanz in ihren Mund. Ich wusste das sie eine super Bläserin ist und er nicht lange brauchen wird. Und so war es auch, während ich sie doggy vögelte, spritzte er ihr eine ordentliche Ladung ohne Vorwarnung ins Gesicht. So schnell er gekommen ist zog er sich an. Ich fickte sie weiter. Bevor Micha ging sagte er noch “hiervon wird von mir niemand was erfahren, aber denk am Montag in der Uni dran, dass ich deinen fetten Körper gesehen habe, jedes deiner Löcher berührt habe und du meine Wichse im Gesicht hattest.“. Daraufhin verschwand er. Ich drehte Sandra und machte in der Missionarsstellung weiter. Das Sperma in ihrem Gesicht sah richtig geil aus und spritzte ich in ihr ab.
Später am Abend bedankte sich Sandra bei mir. Nur über die Auswahl war sie nicht so glücklich. Ich erklärte ihr das es meine Absicht war. So werde sie immer daran erinnernt was sie erlebt hat. Micha, mittlerweile ein guter Freund, war fortan immer nett und höflich zu Sandra. Nur eine Frau haben wir nie wieder geteilt.

Autor:
  • Fick Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X