Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Meine neue Freundin ungewollt fremdgeschwänge

Bei einem Zeltfest im Nachbarort haben mein Holder und ich ein nettes
Ehepaar kennengelernt. Sie sind zwar um einiges jünger als wir (sie 28,
er 33) haben aber genauso Spaß am Leben und ausgehen wie wir. Es wurde
natürlich einiges getrunken und viel getanzt. Auch einige Barbesuche
waren dabei, wo schließlich auch Bruderschaft getrunken wurde. Also
Schnäpschen ex runter und dann der Bruderschaftskuß. Ernst drückte mich
dabei fest an sich und schob mir beim Kuss blitzschnell seine Zunge in
meinen Mund. Das war zwar kein Bruderschaftskuss mehr, sondern schon
ein ganz geiler Zungenkuss, aber mir machte es nichts, im Gegenteil,
ich erwiderte ihn fest und heiß und ließ ebenfalls meine Zunge tanzen.
Auch rieb ich unauffällig meinen Unterleib an seinem, mit dem Erfolg
dass sich sein kleiner Freund zu regen begann.

Lisa und mein Mann bemerkten es gar nicht und unterhielten sich schon
wieder angestrengt. Nachdem Ernst und ich uns wieder getrennt hatten,
flüsterte ich ihm noch zu: „Na du bist mir ein Gauner, das war aber
mehr als ein Bruderbussi“ und setzte mich wieder neben meinen Mann.
Auch Ernst nahm wieder neben seiner Frau Platz und unsere lustige
Unterhaltung ging weiter.

Nach einigen weiteren Tänzen und heimlichen Küssen war der Heimweg
angesagt. Da wir alle einiges Intus hatten fuhren wir per Taxi heim und
die Beiden schliefen bei uns im Gästezimmer. Am nächsten Tag hatte mein
Holder sich mit einem Freund zum Fischen verabredet und weil Ernst auch
ein Petri Anhänger war, lud er ihn ein mit zu kommen. Wir „Mädels“
blieben lieber zu Hause und machten es uns im Garten gemütlich. Bei
Kaffee und Limo genossen Lisa und ich die Sonne und das nur mit
Bikinihöschen und nackter Brust.

Dabei unterhielten wir zwei uns über alles Mögliche, auch über Sex und
Partnerschaft. Neugierig hörte Lisa zu, wie ich ihr von unseren wilden,
geilen Partys erzählte und auch von meinen Erlebnissen mit meinen
Hausfreunden, den Ehemännern meiner Freundinnen und auch meinem
Schwiegersohn. Das erregte sie sichtlich auch ganz schön, denn ihre
Nippel stellten sich auf und in ihrem Bikinihöschen zeigte sich bald
ein feuchter Fleck. Auch wurde sie immer unruhiger und besonders
neugierig, wenn ich von meinen Hausfreunden erzählte. Sie wollte alles
genau wissen, besonders wo ich von mehreren Kerlen durchgefickt wurde
hörte sie genau zu.

Aber sie erzählte mir auch, dass sie seit einiger Zeit die Pille
abgesetzt hatte weil Sie diese nicht vertrug und beim nächsten
Frauenarzttermin in ein paar Wochen eine Spirale eingesetzt bekommt.
Seit sie abgesetzt hat sei sie richtig leicht erregbar und ziemlich
Schwanzgeil geworden. Einerseits will sie nun täglich mit ihrem Mann
bumsen, aber anderseits ist die Verhüttung ein Problem. Immer wenn’s am
schönsten ist muss er sich zurückziehen und das nervt ganz schön.

Wir waren in unserer Unterhaltung so vertieft, dass wir gar nicht
bemerkten, dass wir Besuch bekommen, bzw. einen Zuhörer hatten. Erst
als eine bekannte Stimme sagte: „Ja schau, zwei geile, süß Mädels für
meinen unausgelasteten Freund, die ja auch schon ganz nasse Mäuschen
haben.“

Dabei trat er zwischen unsere Liegestühle und begann sofort unsere
Titten zu massieren. Lisa wollte erschrocken aufspringen, aber ich
sagte schnell: „Bleib liegen und genieße es, Franz kann super massieren
und wird uns schön verwöhnen. Der kann auch super lecken, ich komme bei
ihm immer mehrmals wenn seine Zunge in meiner Spalte wühlt“. Da ließ
sie sich wieder zurücksinken und genoss wie ich die massierenden Hände
und sein Nippelknudeln.

Ich hörte sie schnell leise wonnevoll Stöhnen und sah beim rüberschauen
wie sie sich ihm entgegenstreckte. .Während sie seine Hände mit
geschlossenen Augen genoss, holte ich ihm den bereits schön
aufgerichteten Wonnestab aus der Hose und wichste ihn zart und schob
mir seine Knolle in den Mund. Mit den Lippen fest umschlossen lutschte
ich das harte Fleisch und massierte noch nebenbei seine Hoden, die sich
richtig voll anfühlten.

Als Lisa die Augen öffnete und den großen Zauberstab, an dem ich
genussvoll lutschte, sah entfuhr ihr: „Wow, ist der groß, der muss die
Muschi ganz schön dehnen und Ausfüllen und eine irre Wonne erzeugen“.

Worauf ich schnell sagte: „Das kannst du annehmen, was glaubst wie ich
diese Stange immer gerne in mein Fötzchen lasse und die Wonnen genieße.
Und das nicht nur einmal, der schmeckt aber auch köstlich, dass sage
ich dir. Ich kann gar nicht genug davon kriegen“.

Sie schaute mich mit großen Augen an und meinte fragend: „Wirklich“. Nun
erklärte ich ihr, dass dies mein Schwiegersohn ist, von dem ich ihr
schon erzählt habe und mit dem ich des Öfteren noch gerne Ficke. Auch
dass er ein toller Ficker ist und auch eine schöne Ausdauer und dass er
auch mehrmals spritzen kann. Dabei nahm ich ihre Hand und legte sie um
seinen großen, harten Schaft.

Automatisch begann sie ihn zu reiben und Franz beugte sich zu ihr
hinunter und eine Hand schlüpfte in ihr Höschen und ein Finger
flutschte in ihr Döschen. Sie wollte noch protestieren, aber als er
ihren Kilt mit den Fingern berührte und sanft darüber strich, war es
mit ihrem Wiederstand vorbei. Gurrend ließ sie ihn gewähren und
spreizte ihre Schenkel noch mehr, damit er ja richtig an ihre Pflaume
konnte, die jetzt immer mehr Saft absonderte und ich es richtig
quatschen hörte, wenn er in ihre Öffnung eindrang und sie mit seinen
Fingern zu ficken begann.

Nun stand ich auf, ging zu Lisa und zog ihr blitzschnell das Höschen aus
und Franz hatte nun all ihre Reize frei vor ihm liegen. Er kniete sich
vor sie hin, zog sie weiter nach unten und war gleich mit seinem Kopf
zwischen ihren Schenkeln. Zärtlich ließ er seine Zunge durch ihre
klitsch nasse Spalte gleiten und die Zungenspitze auf ihrer Perle
tanzen, die schon ziemlich angeschwollen hervor lugte. Nun war es mit
Lisas Scheu ganz vorbei. Sie stöhnte, gurrte ununterbrochen vor Lust
und Wonne und als sie sich dem nächsten Höhepunkt näherte, griff sie in
sein Haar und presste seinen Mund noch fester auf ihre Fickspalte. Mit
einem halb erstickten Schrei kam es ihr und ihr Körper wurde von
Wonneschauern richtig durchgeschüttelt. Aus ihrer Möse sickerte nun ein
kleines Bächlein und Franz leckte und schlürfte alles liebevoll weg.

Willenlos ließ sie sich von ihm auf eine Decke runterziehen und er
kniete sich auch schnell zwischen ihre Schenkel und drückte sie noch
weiter auseinander. Dann legte er sich die Beine auf die Schultern und
ließ seine Eichel ein paar Mal durch die rot geschwollene Spalte
gleiten. Lisa stöhnte immer auf, wenn seine Knolle über ihren
geschwollenen Kilt strich. Auch hob sie ihr Becken immer fester seinem
Stab entgegen.

Ich kniete mich nun ebenfalls zu den Beiden und sagte zu ihm: „Nun fick
sie schon endlich und lasse sie nicht so leiden“. Dabei griff ich
zwischen seine Beine durch, schnappte das harte Fleisch und setzte
seine steinhart angeschwollene Eichel an Lisas Pforte. Dann schob ich
mit einer Hand an seinen Eiern und der anderen an seinem Po seinen
Unterleib nach unten und sein Luststab verschwand langsam in ihrer
Fotze.

Ohne viel Wiederstand, dank der vorgegangenen Leckorgie schön glitschig,
drang er immer weiter ein und steckte endlich bis an seinen Hoden in
Lisas Bumsgrotte. Franz beugte sich zu ihr hinunter und begann sie
leidenschaftlich zu küssen und sie erwiderte wimmernd diese
Zungenküsse, während er nun langsam mit kurzen und dann immer länger
werdenden Stößen zu ficken anfing.

An ihrem Wimmern und Entgegenstossen ihres Unterleibs konnte ich sehen
wie es ihr gefiel. Außerdem wusste ich ja welche Wonnen sein Zauberstab
erzeugen kann, denn ich hatte ihn ja schon ziemlich oft genossen.
Dieses dicke, lange Stück Schwanz stieß sehr oft an meinen Muttermund,
bzw. drang auch schon mal ein Stück ein. Und so erging es auch Lisa,
denn sie stieß bei jedem tiefen Stoß einen spitzen Schrei aus. Auch sie
kam mehrmals während er sie fickte, denn seine Ausdauer war meist
gewaltig. Da können sich manche Kerle etwas abschneiden, die sonst
damit prahlen.

Als ich mich zu ihm mal hochstreckte um ihn zu küssen, fragte er ob er
richtig gehört hat, dass sie nicht verhüttet und in ihrer heißen Phase
sein könnte. Zwischen zwei heißen Zungenküssen antwortete ich kurz mit:
„Ich glaub schon“ und schmuste weiter, während er weiter fickte. Der
Gedanke ihres ungeschützten Fötzchens machte ihn noch geiler und seine
Stöße wurden noch härter und tiefer.

Schließlich war es bei Franz auch soweit und seine Stöße wurden
hektischer. Als Lisa wieder einmal im Wonne und Orgasmusrausch
aufschrie und dabei ihre Muschi sich wieder zuckend fester und
saugender um seinen Schaft Schloss, konnte und wollte auch er sich
nicht mehr beherrschen. Er sagte mit gepresster Stimme: „Mädchen, jetzt
überschwemme ich deine Gebärmutter mit meinem fruchtbarem Saft, ich
pump dir alles ganz hinein, damit du lange was von mir hast“. Ein
letzter, tiefer Stoß in ihre Lustgrotte, ein letztes aufbohren ihres
Muttermundes mit seiner dicken, geschwollenen Eichel und dann pumpte er
los. Schwall um Schwall schleuderte er in die zuckende, melkende Höhle.
Er hatte sich dabei auf sie fallen lassen und küsste sie gierig und
leidenschaftlich. Auch seine Hände waren nicht untätig, sondern hatten
sich zwischen ihre Körper gezwängt und kneteten lustvoll ihre
niedlichen, festen Tittis.

Und ich, ich war auch nicht ruhig, sondern ich massierte ihm die
zuckenden Hoden und den Wurzelstamm mit einer Hand. Die andere knetete
seine Pobacken und manchmal schlüpfte ein Finger in seinen Anus, denn
ich vorher schon mit ihrem Fotzenschleim schön glitschig gemacht hatte.
Das und der Gedanke an die ungeschützte Pussy hatte den Erfolg, dass er
vor Geilheit fast die doppelte Menge Sperma aus seinen Hoden schoss und
damit Lisas Grotte und Gebärmutter vollkommen überfüllte.

Er blieb noch lange in ihrer stecken und drückte noch einige Zeit seine
Eichel mit leichten Bewegungen in den Eingang ihres fruchtbaren Uterus.
Erst als sich seine Härte verlor und der Pimmel schrumpfte, zog er die
immer noch große Knolle mit einem Plop aus ihrer Muschel. Erschöpft
ließ er sich neben sie sinken und beide erholten sich von der geilen
Anstrengung.

Auf einmal fuhr Lisa hoch, begann zu weinen und zu jammern. Auf meine
Frage was los sei, ob Franz ihr leicht weh getan habe, schüttelte sie
verneinend den Kopf und erklärte uns mit hochrotem Kopf, dass sie in
ihrer Geilheit von dem schönen, tollen Erlebnis vergessen hatte, dass
sie seit einiger Zeit die Pille nicht mehr nahm, die Spirale aber erst
in einem Monat bekäme und in diesen Tagen ihre gefährliche Zeit sein
müsste. Was soll sie machen, bzw. ihrem Mann sagen, wenn sie jetzt
geschwängert wurde. Franz hatte ihr fasziniert zugehört und bei dem
Gedanken dieses für ihn fremde Weib vielleicht geschwängert zu haben,
begann sich sein Lümmel sofort wieder aufzustellen und stein hart zu
werden.

Mit den Worten: „Wenn du heute fruchtbar bist, ist es eh schon zu spät,
aber es muss ja gar nichts passiert sein“ wollte sich gleich wieder auf
sie werfen, aber sie wehrte ihn ab und wollte sich entfernen. Auch ich
versuchte sie zu beruhigen und meinte: „Von dem einmal kommt sicher
nichts da muss schon alles passen und außerdem hast du ja erst die
Pille abgesetzt, da braucht es sowieso einige Zeit bis es wieder geht“
und drückte sie an mich und küsste sie liebevoll.

Franz aber griff ihr zwischen die Schenkel, steckte ihr blitzschnell
zwei Finger in die Ficköffnung und begann sie mit diesen zu ficken.
Trotzdem er vorhin eine gewaltige Menge seines fruchtbarem Nektars in
ihre Scheide gepumpt hatte, war fast nicht herausgesickert. Erst als er
sie nun mit den Fingern bearbeitete und ihre Lust so wieder weckte kam
etwas mehr Flüssigkeit, ein Gemisch aus Fotzensaft und Sperma heraus.
Während er sie so weiter bearbeitete sagte er zu ihr: „Jetzt ist es
möglicherweise eh schon passiert und wenn du geschwängert bist kann ich
ja nochmal in deine süße, geile Fotze stoßen und dich nochmal
ordentlich durchvögeln und meinen Saft in dich spritzen. Das fühlt sich
so herrlich an und ist eh schon egal“.

Auch ich beschwichtigte sie und meinte: „Genieß doch das schöne große
Stück und die Wonnen, die bekommst du nicht so schnell wieder“, Dabei
massierte ich ihre süßen Brüstchen und schmuste weiter mit ihr. Davon
wurde sie wieder aufs höchste erregt und gab seinem Drängen nach und
entspannte sich wieder ganz und genoss seine Liebkosungen mit seinen
Fingern in ihrer Spalte und an ihrem Kilt.

Ich habe mir inzwischen seine hartgewordene samenverschmirrte Stange in
den Mund geschoben und lutschte genussvoll daran, damit sie schön hart
blieb. Auch mich hatte der Gedanke, dass er sie vielleicht befruchtet
hat so angeheizt, dass auch meine Lustgrotte im eigenen Saft schwamm.
Nach ihrem nächsten Orgasmus ließ er Lisa sich vor ihm hinknien und er
stieß ihr seinen knallharten Bolzen von hinten in die glitschige
Spalte.

Dann packte er sie an den Hüften und presste ihren Po immer schön fest
an seinen Unterleib und stieß hart zu. In dieser Stellung konnte er
noch etwas tiefer in sie eindringen und das quittierte sie bei jedem
Stoß mit einem spitzen lustvollen Schrei. Ich aber legte mich schnell
unter sie und begann ihren Kilt mit meiner Zunge zu verwöhnen und auch
seinen Schaft leckte ich entlang, wenn er ihn herauszog um wieder
kräftig und tief in sie hinein zu stoßen. Lisa nahm mein Angebot an und
begann meine Muschi mit ihren Lippen und ihrer Zunge zu liebkosen.

Das war für Franz aber schon fast zu viel, ihre enge Fotze, die seinen
Schaft immer wieder melkte wenn er tief in ihr steckte, dann noch meine
Zunge die seinen Schaft verwöhnte, wen dieser heraußen war. Er musste
sich ganz schön zusammen nehmen um nicht zu schnell abzuspritzen. Lisas
Zunge trieb mich schnell zu mehreren Höhepunkten und sie bekam einiges
aufzulecken und zu schlucken.

Aber auch ich wurde mit viel Muschisaft und Spermafäden belohnt, die aus
ihrer weit gedehnten, ausgefüllten Spalte sickerten. Als ich dann noch
die Rosette von Franz zu massieren begann, einen Finger immer wieder
etwas in den Anus steckte trieb es ihm dann doch schnell wieder den
Saft aus den bereits wieder schön gefüllten Samensäcken. Wieder drückte
er seine zuckende Stange bis zum Anschlag in ihre Fickspalte und die
Eichel sicher wieder in ihren Muttermund und spritzte brüllend los. Ich
spürte genau wie seine Hoden den geilen Saft hinauspressten und dieser
dann den langen Schaft entlang in ihre Grotte pumpte. Diesmal aber zog
er seinen Lümmel gleich heraus, als kein Saft mehr kam und stopfte mir
die noch leicht zuckende, mit Samen und Votzenschleim verschmierte
Lutschstange in den Mund, damit ich sie wieder gründlich sauberlecken
konnte.

Dann lagen wir einige Zeit nebeneinander und streichelten uns weiter
gegenseitig. Dann verzogen wir uns ins Bad und machten uns gründlich
sauber, denn unsere Männer müssten auch bald nach Hause kommen. Etwas
verlegen war Lisa schon, aber ihr Mann merkte nichts. Wie erwartet
blieb ihre Regel aus und der Frauenarzt bestätigte ihre Befürchtung.
Das Mädchen schaute zum Glück heute ihrer Mutter, also Lisa, sehr stark
ähnlich und so ist nichts Weiteres passiert in ihrer Ehe. Beim nächsten
Besuch meines Schwiegersohns gestand er mir, dass er uns ja schon
vorher zugehört hatte, wie sie von ihrer Situation wegen der
Pillenunverträglichkeit erzählt hatte. Als er sie dann vögeln durfte,
weil sie so geil geworden war, hat es ihn schon gereizt sich in ihrer
ungeschützten Möse auszuspritzen und sie vielleicht dabei zu
schwängern. Deshalb hatte er auch um einiges mehr Sperma produziert und
damit ihre Grotte überflutet. Der Gedanke an die mögliche Schwängerung
hat daher auch seinen Lümmel wieder hart werden lassen und er hätte
sicher noch einen dritten Fick machen können vor lauter Geilheit.

Immer wenn mein Schwiegersohn bei mir ist reden wir über dieses Erlebnis
und auch Malheur, was uns dann so wild machte, dass wir gierig
übereinander herfallen und wild vögeln. Jedesmal spritzte er mir dann
die Fotze randvoll mit seinem Saft oder ich bekam eine irre Menge
Sperma zum Schlucken.

Autor:
  • Deutsche Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X