Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Meine Frau und ihr Wichsverlangen mit Lederhandsch

Meine Frau ist 43 Jahre alt und weiß um meine Vorliebe für Leder insbesondere Masturbation mit Lederhandschuhen. Sie besitzt mittlerweile ein paar Lederhandschuhe in unterschiedlichen Längen, aber alle in schwarz. Sie zieht sie nicht sehr oft an, sondern nur, wenn sie mich in der Zeit, wo sie ihre Regel hat erleichtert. Deshalb nehme ich sie öfter zum onanieren. In letzter Zeit fiel mir jedoch auf, dass ihre Handschuhe weiße Schlieren hatten. Die konnten eigentlich nicht von mir kommen, denn wenn ich onanierte, wischte ich sie immer sorgfältig sauber. Beim der ersten Entdeckung bekam einen Schreck, dass ich das vielleicht vergessen hätte und meine Frau würde das merken. Aber im Laufe der Zeit hatte ich einen anderen Verdacht. Mein Magen drehte sich um, als ich eines Tages, als meine Frau bei ihrer Freundin war, mir wieder ein paar lange Handschuhe herausholte und feuchte Stellen bemerkte, so als wenn sie mich entsamt hätte. Aber das war mittlerweile schon ein paar Wochen her. Ich untersuchte die Handschuhe genau und entdeckte noch an zwei Stellen in den Stellen zwischen den Fingern eine helle Flüssigkeit. Mein Herz schlug schneller. Ich roch daran. Es war Samen. Tausend Gedanken schwirrten mir durch den Kopf. Mir war die Lust auf onanieren vergangen. Ich überlegte nur was da vor sich gegangen sein könnte. Nach ein paar Minuten ging ich wieder ins Schlafzimmer zurück. Sie hatte in den letzten Tagen ihre enge Lederhose an. Ich fand sie im Schrank. Auch hier waren weiße Schlieren zu sehen. Ich war geschockt. Meine Frau hatte also Männerbekanntschaften. Mir fiel auf, dass sie in letzter Zeit sexuell aktiver war, aber mehr nicht. Ich überlegte wer und wo. …. Nach einiger Zeit malte ich mir immer mehr aus, wie meine Frau, bekleidet mit Lederhose und Lederhandschuhen, einen fremden Schwanz bearbeitet, bis er über Handschuhe und Hose spritzt. Nach anfänglichen Magenkrämpfen spürte ich eine sexuelle Erregung. Normal war das nicht, dachte ich. Aber bei dem Bild, was ich dabei vor Augen hatte, wie meine Frau die Vorhaut eines fremden Schwanzes immer wieder mit ihren schwarzen Leder gehüllten Hände auf- und abbewegte und ihn so zum Höhepunkt brachte, bis er seinen Samen über ihre Lederhand ergoss, erregte mich derart, dass ich mir die von ihr benutzten Handschuhe holte und mich selbst befriedigte. Es dauerte nicht sehr lange und ich ergoss meinen Samen in ein Kleenex. Trotz dieser Erregung ging mir der Gedanke an den Ehebruch meiner Frau nicht aus dem Kopf. Ich wollte wissen wer und warum. Ich beschloss meine Frau auszuspitzeln. Zum Glück spürte sie keinen Verdacht.

Ich sah in ihrem Kalender nach, wann und wo sie Termine eingetragen hatte, fand aber nichts verdächtiges. Ich kaufte ein Überwachungssystem. Das installierte ich im Schlafzimmer und im Wohnzimmer. Im Wohnzimmer war es für meine Frau nicht erkennbar, da es in einem Buch versteckt wurde und durch die vielen Bücher nicht auffiel. Im Schlafzimmer hatte ich etwas mehr Probleme, fand aber eine geeignete Stelle. Die Daten aus den Kameras konnte ich auf meinen PC zu Hause übertragen und dann durch online-Verbindung bei der Arbeit einschauen. Hier kam mir meine Administratorenausbildung richtig zugute. In den nächsten Tagen schaute ich immer mal wieder vom Arbeits PC, was meine Frau zu Hause machte. Ich hatte dabei ein schlechtes Gewissen, sie so zu bespitzeln, aber sie war letztlich der Auslöser. Die ersten Tage war nichts besonderes. Vielleicht habe ich mir alles nur eingebildet und es war, wenn überhaupt nur eine einmalige Angelegenheit, dachte ich so bei mir. Routinemäßig, aber nichts erwartend, schaute ich in die Überwachungskamera zu Hause. Mit einem Schlag war ich hellwach. Meine Frau kam mir einem fremden Mann ins Wohnzimmer. Sie hatte ihre enge Lederhose und ihre langen Lederhandschuhe an. Sie bot ihm Platz an und er setzte sich auf die Couch. Er schien über den Auftritt meiner Frau etwas irritiert zu sein, da sie ihre Handschuhe nicht nur anbehielt, sondern immer wieder strammzog, während sie mit ihm sprach. Dann ging sie weg, nach kurzer Zeit kam sie mit Getränken zurück. Er trank einen Kaffee, sie hatte ein Stilglas mit Sekt. Er holte einige Unterlagen heraus und zeigte sie meiner Frau. Diese saß da und hielt ihr Glas in der Hand, wobei sie den Stil des Glases permanent zwischen Daumen und Zeigefinger rauf und runter gleiten ließ. Interessiert schaute sie die Kataloge an. Damit sie besser sehen konnte, schob er die Unterlagen mehr zu ihr hin. Sie stand lächelnd auf und setzte sich neben ihn. Durch die offene Art meiner Frau wurde er mutiger. Ab und zu konnte ich sehen, als er wie unbeabsichtigt, die Lederbeine meiner Frau und zweimal auch ihre Handschuhe berührte. Meine Frau merkte das natürlich auch. Um sich den entfernt liegenden Katalog besser anschauen zu können, richtete sich auf und stütze sich dabei etwas auf dem Oberschenkel des Mannes ab. Wie unbeabsichtigt rutschte ihre linke Lederhand etwas vom Oberschenkel ab und berührte kurz den Schritt des Mannes. Jetzt wurde es ernst. Ich machte den Ton lauter. Zum Glück hatte ich ein eigenes Büro. Schnell schloss ich die Tür und eilte an den Bildschirm zurück. …Entschuldigen sie bitte, ich wollte Ihnen nicht wehtun, als ich mich auf ihrem Bein abstützte und abrutschte.“ „ Es hat nicht wehgetan, machen sie sich keine Sorgen.“ „Vielleicht kann ich sie ja mit meinen Lederhandschuhen etwas massieren, damit der Schmerz weggeht? Wenn ihnen das nicht zu unangenehm ist?“ „Äh, nein überhaupt nicht. Wäre toll, wenn Ihnen das nichts ausmacht.“ „Aber nein, im Gegenteil.“ Ich schluckte ein paar Mal, als meine Frau neben diesem fremden Mann saß und mit ihrer rechten Lederhand den Schritt des Mannes von außen massierte. Eine Zeitlang sagten beide nichts. Sie schaute ihm nur in die Augen und massierte weiter. „Legen sie sich etwas nach hinten. Dann können sie sich besser entspannen.“ Er tat es. Sie öffnete geschickt trotz der Lederhandschuhe seine Hose und zog sie etwas nach unten. Er sagte nichts, sondern schaute nur zu. Jetzt trennte nur noch ein Slip seinen Schwanz von dem Lederhandschuh meiner Frau. Ich konnte sehen, wie sie seine massive Beule massierte. Ohne aufzuhören stellte sie das Glas auf den Tisch und nahm die freigewordene linke Lederhand und schob sie von oben in den Slip. Sie musste seinen Schwanz mit dem weichen Leder berührt haben, als ein leichtes Zucken durch seinen Körper ging. „Ist das so angenehm. Ich habe extra meine weichen langen Lederhandschuhe an?“ „Es ist phantastisch….Bitte hören sie nicht auf!“ „Noch nicht – wir wollen den Kleinen doch noch zur Entspannung bringen.“ Klein war er wirklich nicht. Vielleicht 20 cm und recht dick. „Ist das Leder meiner Handschuhe weich genug?“ wollte meine Frau wissen. „Phantastisch weich und glatt.“ Jetzt zog sie seinen Slip ganz herunter und ich konnte sehen, wie sie seinen steifen Schwanz zwischen ihre Handschuhe nahm und langsam auf und ab wichste. Sein Schwanz schien durch die Massage steinhart geworden zu sein. Meine Frau schaute konzentriert auf ihre Lederhände während sie ihn bearbeitete. Er genoss das Spiel ihrer Hände und wollte ihr zwischen ihre Lederbeine fassen, als sie seine Hand wegnahm. „Geschlechtsverkehr ist strengstens untersagt, aber den Samen über meine Landschuhe zu spritzen ist erwünscht. Geht das in Ordnung?“ Er sagte nichts, sondern nickte nur. Wahrscheinlich war es ihm ganz recht, nur so dazuliegen und seinen Schwanz mit Lederhandschuhen verwöhnen zu lassen. Und das tat meine Frau. Das muss ich ihr lassen. Sie bearbeitete seinen Schwanz mittlerweile schon bestimmt 10 Minuten in allen Variationen. Sie molk ihn mit der linken und knetete seine Eier dabei. Immer wieder glitt ihre Hand in Leder an seinem dicken Stamm auf und ab. Das Leder umschmiegte ihre Finger ganz eng und war schon an vielen Stellen feucht geworden, weil immer mehr Precum aus seinem Schwanz lief. Es würde nicht mehr lange dauert. Sein Atem ging etwas schneller. Meine Frau schien seine Samenfontänen sehen zu wollen. Sie zog die Vorhaut ganz herunter, so dass die dicke glänzende Eichel zum Vorschein kam und wichst mit ihrer rechten Lederhand weiter, indem sie die Vorhaut am Stamm langsam immer wieder auf- und abwärts bewegte. Die linke Hand hielt sie mit der Innenseite nach oben neben dem Schwanz. Wahrscheinlich um den Samen aufzufangen. Ihre Wichsbewegungen wurden langsamer aber intensiver. Nach ein paar Minuten konnte ich sehen, wie der Unterleib des Mannes zuckte und er dann seinen Samen in hohen Bogen aus seinem Schwanz katapultierte. Es waren mehrere Samenstöße, die es in sich hatten. Meine Frau wichste unentwegt weiter, während der Samen über ihre Handschuhe lief. In der linken Innenhand hatte sie viel Samen auffangen können. Sie wichste die letzten Tropfen in ihre linke Hand. Die fast schon mit Samen überlief. Vorsichtig nahm sie ihr Sektglas vom Tisch und ließ den Samen von der linken Hand hineinlaufen. Den Rest wischte sie mit dem Glasrand ab. Er lag erschöpft da. Sein Schwanz war gerade am schrumpfen. Sie nahm ihr Glas schüttelte den Rest Sekt mit seinem Samen und schaute ihn lächelnd an, während sie den Samen aus dem Glas langsam in ihren Mund gleiten ließ. Es bildete sich ein Samenfaden zwischen Mund und Glas. Weil er nicht abging, nahm sie ihn mit der linken Hand ab und verrieb ihn lasziv zwischen Daumen und Zeigefinger, während sie ihn verführerisch anschaute. Durch die Bewegung mit ihren Lederhandschuhen und dem Trinken seines Samens, kam wieder Leben in den Schwanz. Er wurde langsam dicker. „Oh, ein kleiner Nimmersatt. Meine Handschuhmassage schien ihm gefallen zu haben. Wie wäre es zum Nachtisch mit einem Stiefelfick?“ „Wäre super. Es ist wie im Traum. Vielen Dank.“

Mit der linken massierte sie wieder seinen immer steifer werdenden Schwanz, während sie mit der rechten das leere Glas auf den Tisch stellte. Dann unterstützte ihre rechte Hand die Wichsarbeit. Dann beugte meine Frau ihren Kopf über den Schwanz und ich konnte sehen, wie er im Mund meiner Frau verschwand. Sie blies sehr gut und ihre Lederhände unterstützten die Massage. Sie schien seinen Schwanz tief einzusaugen, wie man an ihren Wangen sehen konnte. Nach ein paar Minuten intensiver Mundarbeit entließ sie seinen Schwanz aus ihrem Mund. Sie schob ihre Hosenbeine nach oben und ihre glatten Lederstiefel kamen zum Vorschein. Diese legte sie auf den Schwanz und massierte ihn damit eine Zeitlang. Dann schob sie seinen Schwanz zwischen die Innenseite ihrer Stiefel und bewegte sie auf und ab. Der Schwanz glitt immer wieder zwischen den Stiefelschächten meiner Frau lang. Nach fünf Minuten war es soweit. Weißer Samen quoll auf die Stiefel. Erschöpft lag er da, während meine Frau den Samen mit den Fingern in ihren Mund löffelte.

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X