Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Mein erster Besuch im Sexkino…

…zum mir, ich bin Bisexuell, Sexsüchtig, devote und exhibitionistisch veranlagt. Ich liebe Oral, Analedehnspiele und eigentlich auch Sperma- und Natursektspiele. Hab mich da aber nie ran getraut, wegen dem hohen HIV Risiko, deshalb auch Anal nur mit Gummi, aber das ist ein anderes Thema, das bin nur ich als Person, deshalb auch der Username. Nach langem hin und her gechatte und erfolglosen Ergebnissen, packte mich mal wieder die Schwanzsucht. Eigentlich bin ich ja Heterosexuell, doch hin und wieder juckt es mich einfach einen anderen Schwanz zu spüren, sprich ich war GEIL AUF EIN SCHWANZ!
Schmachten saß ich vorm PC, ohne jeglichen Erfolg. Bis her hatte ich nur von Sexkinos gelesen, sprich ich kannte die Theorie und das es für Frauen und Paaren nicht so zu empfehlen sei. Rein getraut hatte ich mich noch nie, stand schon mal kurz davor, beziehungsweise hab ich es mal von außen bewundert, aber aus Scharm habe ich mich noch nie reingetraut. Bis heute fühl ich mich allein schon im Sexshop unwohl, auch bei Kassierern, aber noch schlimmer sind Kassiererinnen, weil ich denke dass mich alle dort für einen Perversen halten. Was ja eigentlich stimmt, aber ich lebe lieber nachdem motte stille Wasser sind Tief, wie meine Löcher. Doch diesmal wollte ich meinen ganzen Mut zusammen Nehmen und ein Sexkino aufsuchen, etwas weiter entfernt sollte es sein. Als ich so im Netz danach suchte, hatte ich den perfekten Plan, wie ich meinen Tag heute gestallte, einen WELLNESSTAG für mich. Halt etwas Kino und dann ab in die Therme und den Tag in der Sauna ausklingen lassen.
Also Packte ich meine Sachen für die Therme, nahm noch 80 Euro mit und fuhr los. Vor Geilheit kaum zu bremsen fuhr ich über die Autobahn, mit dem Ziel schon vor Augen. Angekommen im Ort suchte ich mir erstmal einen schönen Parkplatz, irgendein Diskreter Parkplatz ruhig etwas weiter entfernt. Schnell das Auto abgestellt und in Richtung Sexkino/-shop gegangen, dachte der Laden wäre die beste Wahl falls ich doch ein Rückzieher mache, kann ich so tun als ob ich in Sexshop will. Unterwegs rauchte ich noch einen zur Entspannung um den weg Sinnvoll zu nutzen, kaum am Ziel herzpochend angekommen, hatte ich auch schon auf geraucht. Perfekt dachte ich mir, als plötzlich eine Gruppe Mädels um die Eck, mir entgegen kam. „So ein Dreck, soll ich jetzt“, dachte ich mir. „Ich kann doch jetzt nicht da rein gehen“, ging es mir ängstlich durch den Kopf und ging noch einmal um den Block. Jetzt war es soweit die Luft war rein und ich könnt endlich ein Blick in den Hinter Eingang wagen.
Was hat mich dort zu erwarten, drei Autos standen auf dem Hinterparkplatz, waren es Gäste des Sexshops oder vom – Kino, ängstlich und von tausenden fragen geplagt, öffnete ich nun die Tür. Kaum den Laden betreten sah ich schon die Videokabinen Links und Rechts, plötzlich erblickte ich die Kassiererin, die mich genauso erschrocken ansah, wie ich Sie. Ich, erstaunt über die Videokabinen und Sie in Mitten der Regale allein im Laden, keine Ahnung ob Sie Interesse halber schaute oder was ein sortierte. Als ich dann den Sexshop betrat und so tat als wollte ich nur shoppen, verkroch Sie sich schnell hinter der Kasse. Als ich so Planlos durch den Laden schlenderte, sah ich sogar ein paar günstige und interessante Spielzeuge, Dildos halt, mit Saugnäpfen. Aber ich wusste nicht so recht, soll ich wirklich, bei so einer attraktiven Kassiererin. Als mir das so durch den Kopf ging, sprach mich auch gleich die Kassiererin an, ob Sie mir helfen könne. „Und wie“, dachte ich mir und sagte ein kurzes schüchternes: „Nein, ich schau noch“.
Nachdem Satz schaute ich erstmal etwas weiter um und fantasierte über den Dildo nach, was mich wiederum irgendwie erregte. Und dann noch bei ihr, einen Dildo zu Kaufen. Der Gedanke erregt mich so weiter, dass ich beschloss mir den Dildo zuschnappen, noch etwas Gleitgel dazu und ging so an die Kasse. „So einmal das hier, Bitte“, sagte ich zu ihr und übergab ihr meine Sachen ein Dildo für 23 Euro und das Gleitgel für 7 Euro, Sie blickt mich beim überreichen kurz an, so schüchtern wie Ich und tippte alles in die Kasse ein. „DAS macht dann 29 Euro“, sagte Sie, ich hatte einen Zehner, ein Zwanziger und ein Fünfziger eingepackt und zog auch gleich den Zehner und den Zwanziger, genau passend, dachte ich und gab ich das Geld.
Als ich danach Richtung Ausgang ging, kam ein Mann rein und ging gleich in eine Kabine, ich blickte einmal zurück und sah dass mich von hier aus keiner von der Kasse sah. Also ging ich in den Kabinenbereich, auf der Hoffnung das die Kassiererin denkt, dass ich Rausgegangen sei, als der Typ rein kam. Aber wenn ich jetzt so drüber nachdenke, haben die bestimmt Kameras an den Eingängen, aber wer weiß vielleicht auch nicht. Als ich anfangs den Kabinenbereich betreten habe, dachte ich echt das wäre alles. War alles irgendwie schlecht besc***dert wie ich fand, aber ich hab ja den Eingang des Pornokinos dann doch noch gefunden, aber dann war ich entsetzt darüber das dort eine Automat war. Besser als eine Kassiererin, aber er konnte keine Fünfziger wechseln, jetzt zurück zur Kassiererin wechseln gehen, kann ich auf gar keinen Fall. War es Schicksal, geplagt von dem Gedanken ging ich wieder in den Kabinenbereich zurück. Diesmal betrat wieder ein Mann den Laden, aber diesmal von einem anderen Eingang seitlich, der kleiner und unauffälliger war. Dort werde ich den Laden verlassen dachte ich mir, auf den Weg Richtung Ausgang ging in mir die Enttäuschung rum, das schöne Kopfkino und jetzt unbefriedigt gehen. Ich machte kehrt und lief etwas den Kabinebereich auf und ab, auf der Hoffnung es kommt wer rein und spricht mich eventuell an, doch weitgefehlt es kam gar keiner mehr.
Irgendwann ärgerte ich mich, dass ich so blöd war und nicht an kleine Scheine gedacht zu habe, ich hätte auch nicht gedacht dass es 10 Euro Eintritt kosten würde oder der Automat so primitiv ist. Naja aber ohne zu kommen, wird ich den Laden nicht verlassen und suchte mir eine Kabine. Aber leider auch dafür fehlte mir das passende klein Geld, also setzte ich mich in so eine Kabine und schloss einfach ab, das ging auch ohne klein Geld, nur blieb der Fernseher aus. Als ich so dort rum saß und meine Schwanz in der Hand hatte, dachte ich mir: „Das kann es doch nicht sein! Wegen einem 10 Euroschein komme ich dort nicht rein? Wegen diesem einen Schein, scheitert jetzt alles?“ und beschloss raus zu gehen und ihn zu wechseln, den Fünfziger. Schnell viel mir ein wo ich Ihn wechseln konnte und auch noch was zu Trinken dafür bekam, durch ich auch was gegen mein papmaul habe, was für einen eventuellen Blowjob natürlich besserer sei. Also ging ich dort hin und wechselte dort mein Geld und ging mit vollen Eiern geladen zurück. Pochend schritt ich den Weg des Schicksals, ohne nervöse Blicke ging ich in den Seiteneingang, ging zum Geldautomaten an der Tür und schob den Zehner rein. Vor lauter Nervosität und Geilheit nahm der Automat anfangs den Geldschein nicht an, doch als ich ihn dann korrekt eingeführt habe, passierte nichts. Ich blickte um mich, meine Herz raste und mein Adrenalinpegel stieg immer weiter an, doch nichts passierte, hatte der Automat jetzt meinen Schein gefressen? Auf einmal Tönte ein lautes Summen, ich erschrak, doch es war das Türsummen was mich endlich erlöste, so dass ich das Sexkino endlich betreten konnte.
Als ich das Kino betrat, war alles gleich viel düsterer beziehungsweise dunkler, aber die Atmosphäre hat mir zugesagt, vor allen dem der Empfang mit kleiner Selbstbedienungsbar mit kalt, warmen Getränke hat mich erstaunt, hätte ich nicht erwartet, das Trinken hätte ich mir Sparen können. Naja, also ging ich auf den Empfang zu nahm mir ein Becher, schenkte mir eine Coke ein und schaut ich um. Es ging nach links in einen etwas helleren Bereich oder nach rechts in einen etwas Dunkleren, wie ich fand und ich entschied mich ganz nach dem motte: „Im dunklen, ist gut…“. Dann sah ich das erste Kino auf der linken Seite, es saß sogar ein Mann drinne, der aber wirklich nur da sah und den Film bestaunte. Alles irgendwie enttäuschend, nicht das der Mann nur da saß, sondern weil alles irgendwie ganz anders war, wie ich mir das Vorgestellt hatte. Statt einem Großen Kino Saal, der gute Besucht war, mit lauter wixxender Männer oder so. Fand ich nicht vor, es war eigentlich eine Kleiner Raum mit Beamer, ohne Tür sogar und mit 5-10 Sitzgelegenheiten, wie Sofas, Sessel und klappbaren Kinostühlen die an der Wand verschraub waren. Enttäuscht ging ich weiter, um den nächsten „Kinoraum“ beziehungsweise Zimmer zu ins pekzieren.
Ob mich dort die gleiche enttäuschung erwartet und wie, auch der zweite Raum ähnelt dem ersten, außer von der Aufstellung und dem Film, diesmal ein Schwulenporno, sonst war alles gleich. Ich ging voller Erwartungen weiter in diesem Flur befand sich noch ein drittes Kino, der Raum war zum Glück Großer und hatte von der Aufstellung, mehr Kinoflair, dort warten keine Sofas und der Gleichen, was kein Wohnzimmer Flair aufkommen ließ. Aber dafür wirkte der Raum auch nicht so gemütlich, zumal das Bild Großer war und dadurch der Raum auch dem entsprechend heller war. Leider war dieser Raum auch besetzt, also beschloss ich mich in den zweiten Raum zusetzen. Keine Ahnung wie es so hier läuft, aber ich dachte dadurch das ich im Schwulenporno sitze, erkennt jeder meine Absichten und alle erspart sich jeder Peinlichkeiten. In diesem Raum war neben der leim Wand rechts ein Großes Sofa und an der Wand grade zum Bild gerichtet 3 Kinostühle. Ich setzte mich in die Mitte der drei Kinostühlen, so das mich jeder vom Flur aus sieht, das Sofa war etwas versteckter hinter der Wand direkt neben der Tür, was mir nicht gefiel. Ich dachte so konnte sich wer neben mir setzen und ich bin auf jeden Fall in der Mitte oder kann ihn auf dem Sofa beobachten, wenn er sich nicht neben mir setzt.
Naja so war der Plan und Falls ich Lust habe mich aus zu ziehen, dann hab ich den Sitz Links neben mir in der Ecke Frei für meine Klamotten. Doch es hatte keine 5 Minuten gedauert, bis ich im Haifischbecken registriert worden bin. Schon lauerte der Erste vor der Tür, ich blickte ihn kurz an, sah dass er sich auch den Porno anschaute und blickte wieder auf den Film. So sah ich da, wortlos, mein Becker in der Hand um klammert, auf den Film starrend, nervös und vollkommen erregt, das er schon etwas schmerzte, auf die nächste Situation und was passieren würde. Also sah ich so da, Geil wie aufs erste Mal, nippte ich hin und wieder nervös von meiner Coke, mein Herzraste und manchmal wagte ich nochmal einen schnellen hastigen Blick auf ihn. Doch nichts passierte, aber er ging auch nicht und sagt nicht. Ich wurde immer nervöser und erregt, ich merkte wie meine Eier immer dicker wurden. Jetzt hört ich den im Dritten Kino, den Flur lang schreiten, ich blickte kurz zur Tür beziehungsweise Durchgang und sah seinen interessierten beziehungsweise geilen Blick, als er vorbei lief.
Die geil auf mich und ich geil auf diese ganze Situation, das warten, auf das angesprochen zu werden. Ich war so geil, ich hätte alles gemacht für einen Schwanz. Ich dachte wann äußert der erste seinen wünsch, ob ich ihn wixxen möchte, Blasen oder ob er mich ficken kann. Doch nichts, noch nicht mal ein: „Is der Platz hier noch Frei?“ oder „kann ich mich vielleicht dazu setzen?“ nichts. Da ich ja devote war, wollte ich dass mich wer zuerst anspricht, da mir dies seine Dominate zeigt. Nachdem motte: „Attacke und Angriff!“ und nicht „ich trau mich nicht“. Nach einer langen weile ging der Erste Typ vom Kinoraum 1, doch dann kam der andere und schaute an der Tür. Ich warf ihm auch kurze Blicke zu, sagte aber wieder nichts und schaute den Film weiter. Er hielte es nicht so lange an der Tür aus und ging weiter, kurze Zeit später kehrte der erste zurück und lauerte wieder an der Tür. Ich fühlte mich wie in einem Haifischbecken, daraus die geilen Hai auf der Suche nach frischem Fleisch. Ich platze fast vor Geilheit und Neugier, wie groß ist sein Schwanz, stinkt er oder riecht er gut, wann traut er sich endlich, der muss doch richtig geil sein, so wie ich fragte ich mich die ganze Zeit. Was steht er da so rum und spricht mich nicht an? Ich wäre jetzt gern ein fick stück, egal ob oral oder anal, Hauptsache ein Schwanz in Mir. Doch nichts passierte bis dahin, bis er plötzlich nervöser würde oder besser gesagt Geiler und von links nach rechts gewandert ist, um sich mir zu nähern. Irgendwie erregte mich diese Art von Vorspiel sehr, er war genauso nervös wie ich.
Plötzlich öffnete er die Hose, ich sah es auf dem Augenwinkel und blickte kurze Zeit später zu ihm. Die Hose geöffnet, aber nichts von seinem Schwanz zu sehen, erstens zu dunkel und zweitens hatte er noch seine Shorts an. Ich starrte förmlich, aufgrund der Dunkelheit und meiner Neugier, als ich seine Shorts sah blickte ich wieder zum Film. Lange Zeit wieder nicht und ich schaute nochmal nach, ob man seinen Schwanz eventuell jetzt sehen kann, aber er hatte seine Shorts immer noch an. Mittlerweile zweifelte ich an meiner Idee, einfach da zu sitzen und zu warten, ich wollte ja schließlich noch in die Therme. Ich ringte mit mir und die Nervosität gewann wieder die ober Hand, vor der Geilheit. Doch dann begann er die Hose wieder zu schließen und sich ab zu wenden. Ich dachte mir bevor jetzt noch mehr Zeit vergeht, spreche ich ihn halt an und fragt ihn ganz plump: „Soll ich dir vielleicht ein Blasen?“ Worauf er gleich erwiderte: „Gerne:“ und kam grinsend zurück. Er holte sofort seinen Schwanz raus, anders als erwartet, war ich nicht so schon hart und fest wie im Kopfkino. Aber ich dachte egal, den bekomme ich schon hart, also nahm ich ihn gleich in Mund. Er roch wirklich gut besser als erwartet, vielleicht kam er aus der Therme, weil er leicht noch Menthol roch, was ich sehr geil fand. Die Schwanze von den Internet treffs waren bis jetzt entweder recht neutral vom Geruch her, stanken oder der Geruch mies viel mir, aber seiner war richtig geil. Doch die richtig härte fehlte noch, was ich jetzt ändern wollte.
Nachdem ich seine Schwanz endlich schmecken durfte, nach so endloser gefühlter Zeit der Anspannung. Füllte ich mich jetzt geborgen und zu was nutze, um jemandem Freude zu zubereiten. Ich er tastet seine Eichel mit meine Zunge, schon glatt und geschmeidige, die Perfekte Größe. Nun war die Länge dran und ich schob seinen Schwanz bis zum Anschlag an. Bis her erreichte er nicht meinen Gaumen, aber er war ja auch noch nicht in voller Pracht. Also spielt ich mit ihm ein bisschen, holt ihn etwas raus, spielte mit meiner Zunge an seiner Eichel rum und blickt ihn tief in seine Augen. Danach streichelt ich seine Eichel über meine Lippen und Blickte Ihn dabei an. Daraufhin fuhr ich mit meinen Lippen über seinen Schaft und Liebkoste seinen Schwanz mit seinem Gesicht, während ich mich seinen Eier nährte und leckte sie wohl wollend. Ich schlug mir sein schlaffes Glied ins Gesicht, um die Nase, auf die Lippen, auf die Zunge und hin und wieder durfte er leicht in meinen lüsternen Mund ein tauchen. Bis er leicht anwuchs und an Größe gewann. Schob ich ihn wieder bis zum Anschlag in meinen Mund, um seine Größe wieder aus zu Testen. Diesmal streichelte seine Eichel mein Zäpfchen, was mich noch viel mehr erregt, weil ich gespannt war auf seine volle Größe, noch war er nicht ganz hart. Aber er war kurz davor und ich lutschte Heftiger und Tiefer. Als er dann die richtige Größe erreichte und hart war, blickt ich ihn an und bot ihm ein Platz an und wollte ihm im Sitzen einen Blasen. Als wir die Positionen änderten von Ich sitzend und er stehend, in ich kniend und er sitzend gewechselt. Während wir uns neu Formierten, merkte ich das wir beobachtet werden. Nicht vom Zweiten, sondern einem Dritten Mann.
Nicht nur ich bemerkte das, sondern auch Er. Ich merkte sofort das ihm das missfiel, weil sein Schwanz an härte verlor. Als ich das bemerkte, zog er seinen Schwanz schon aus meinem Mund und brach die ganze Sache ab. Als er ging, kam vom ihm nur ein kurzes: „Tut mir leid, ich kann das nicht“. Ich war enttäuscht dass er ohne zu kommen ging, doch der nächste stand schon sabbernd vor der Tür, was mich sehr erregte. Doch auch der machte kein mucks und schaut mich nur sabbernd an. Nach einer kurzen weile, er griff ich wieder die Initiative und sprach in an, mit: „Soll ich dir auch ein Blasen“. Worauf er sofort er widerte: „Warum nicht“ und holte seinen Schwanz sofort raus, hielt ihn mir entgegen und schob ihn in meinen benutzten Rachen. Er war diesmal kleiner, aber dickerer, mit einer schonen Dicken Eichel. Sein Glied war noch nicht ganz hart, aber auch nicht mir ganz schlaf. Es dauerte nicht lange bis seine Eichel seinen voll Größe erreichte. „Herrlich“ dachte ich mir. Mir gefiel seine pralle Eichel und ich liebkost sie. Mal saugte ich an ihr, dann spielte ich mit Lippen und Zunge an ihr. Im gefiel das Spiel mit seiner Eichel, hin und wieder blickte ich ihn an. Seine Blicke schweiften um her, mal auf mich, durch den Raum und auch auf den Film. Er genoss die ganze Situation, mittlerweile ergriff auch er initiative und er ertastete meinen Oberkörper. Streichte über ihn und wollte mehr. Er riss mir förmlich das Hemd vom Leib, strich über meine Brust und spielt mit meinen Nippel, während ich mich um sein bestes Stück kümmerte.
Ich wusste nicht mehr was mich mehr erregt, er, sein Schwanz, das sexkino, meine willenlose Bereitschaft. „Es war einfach nur geil! Endlich hab ich mich mal getrau.“ So geil, war es schon lange nicht mehr und so geil wie ich war, ging ich auch mehr und mehr ab. Ich schob ihn mir bis zum Anschlag rein, leckte sein Schaft und schlug mir seine geile Eichel ins Gesicht. Ein Traum, ich liebte Oral und das Spiel mit Lippe und Zunge. Aber auch seine Geilheit stieg, er griff mir zwischen die Beine und wollte mein Schwanz spüren. Er merkt sofort wie geil ich war, schob seine Hand in meine Hose und fing an meinen Ständer zu polieren. Auf einmal wurde er immer wilder, fast aggressiv, hätte ich mir nicht die Hose ausgezogen, hätte er sie bestimmt irgendwie kaputt gerissen. Als ich so komplett nackt da saß………… to be continiue

Diese ist meine persönliche, reale Geschichte, kein FAKE!
Wem es gefallen hat und mehr hören will, soll ihn liken oder kommentieren!!!!
Eure Like’s und Kommentare entscheiden obs weiter geht!!!!
Und vielen Dank für das Lesen und das Ihr überhaupt so weite gekommen seid.

Autor:
  • Geile Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X