Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Jungsau mit Überraschung

Kennen gelernt hatte ich sie auf folgende Weise:
Unsere Kinder waren miteinander befreundet, knapp 14 Jahre, erste Liebe. Ich nahm die beiden zu einer Fahrradtour mit und sah dabei erstmals beim abholen Celine. Lange fast schwarze Haare, ein Puppengesicht, kleine Titten (soweit ich das sehen konnte) aber einen schönen runden Jeansarsch. Kaum zu glauben, man hätte sie für die große Schwester halten können aber diese Frau hat mit ihren 33 Jahren sage und schreibe vier Kinder.Am nächsten Tag chattete sie mich aus heiterem Himmel an. Wir schrieben kurz über den Ausflug von gestern und kamen sehr schnell auf persönliche Dinge. Irgendwie lief das Gespräch in Richtung Freizügigkeit und sexuelle Vorlieben. Das war schon erstaunlich dafür, dass wir uns keine 5 Minuten gesehen hatten. Um es kurz zu machen: am nächsten Tag schickte sie mir erste Bilder von sich, alles in ziemlich freizügigen Posen. Ich forderte sie auf mehr zu schicken und sie wollte das im Austausch gegen Fotos von mir machen.
Beim nächsten Foto posierte sie mit gespreizten Beinen vor der Kamera so dass ich einen tollen Blick auf ihre gepiercte Clit hatte. Whow!! Das saß!
Mein Zauberstab regte sich sofort also machte ich ein gutes Schwanz-Selfie, bearbeitete es ein wenig und schickte ihr das Portrait meines Ständers zu. Der ist ja nass vorne, war Ihre Antwort. Schick mal ein Bild wenn du abspritzt.
Das kannst du haben du kleine Sau, dachte ich und brachte mit ein paar geschickten Wichsbewegungen eine ordentliche Ladung hervor. Genug aufgegeilt hatte mich unser Chat ja schon. Das Foto schien sie zu begeistern. Das war ja ein toller Beginn einer neuen Freundschaft.
In der Folgezeit haben wir uns immer wieder mehr oder weniger regelmäßig geile Fotos und anzügliche Chats zugesandt. In den unmöglichsten Situationen schickte sie mir ohne Vorwarnung mit der unschuldigen Bemerkung: Schau mal, Bilder von ihrem knackigen Arsch oder ihrer gespreizten Fotze. Ich denke sie hat sich selbst an Ihrem Spaß aufgegeilt und ich habe mehr als einmal danach bei geilen Phantasien an Sie ordentlich gewichst.
Sie ist wirklich sehr fotogen und kann gut mit der Handycam umgehen sodass ich scharf darauf wurde das auch mal live zu sehen. Aber es gehörte wohl zu unserem Spiel das wir das alles nur per Chat austauschten und uns eigentlich fast nie sahen.
Irgendwann fragte sie mich mal ob sie nicht eine Putzstelle irgendwo her kriegen könnte und ich überlegte kurz, denn mein Büro musste dringend mal wieder grundgereinigt werden. Das wäre doch eine nette Gelegenheit sie mal persönlich in Augenschein zu nehmen. Also schlug ich ihr vor am nächsten Dienstag um 18:00 Uhr hier aufzukreuzen und sich mal 2 Stunden Zeit zu nehmen. Zu meiner Freude sagte sie zu. Aber nur putzen,war ihre Ansage. Im Grunde hätte ich damit leben können, mir ging es zunächst mal darum dieses geile Miststück wirklich eine Zeit live zu beobachten.Dienstag:Sie kam bewaffnet mit ein paar Lappen durch die Tür und trug über ihrer grauen Leggins eine Art Kleidchen dass ihre Figur gut betonte. Ihr Arsch war bedeckt ließ sich aber gut erahnen. Nach so viel intimem Austausch war es für uns selbstverständlich uns erst mal mit einem heftigen geilen Kuss zu begrüßen. Bevor es zu eng wurde sagte sie aber, so dann will ich mich mal meine Aufgabe widmen, und fing tatsächlich an ihre Lappen auszupacken fragte nach dem Staubsauger und machte sich an die Arbeit. Das erste was anstand war die Lampen zu entstauben wozu sie eine Leiter brauchte. Selbstverständlich hielt ich die Leiter unten fest während sie hochstieg und ihr Arsch direkt in meinem Blickfeld war. Halt mich mal fest, das tat ich. Ich fasste an ihre Oberschenkel ganz bewusst ohne ihren Arsch zu berühren und merkte wie fest und sportlich ihre Beine waren. Sie streckte sich nach oben um höher zu reichen dabei rutschte ihr Kleidchen soweit hoch, dass er runder Arsch in seiner prallen Form direkt vor mir war. Ich ließ zum Test einmal eine Hand auf die Innenseite ihres Schenkels gleiten und meine Finger kamen kurz unter ihrem Schritt zu liegen. Na! mach keinen Scheiß, sagte sie sonst fall ich hier noch runter. Keine Sorge, ich werde dich schon auffangen. So neckten wir uns gegenseitig eine Weile bis die Arbeit auf der Leiter getan war.
Mittlerweile war mein Schwanz schon gut in Stellung gebracht und wartete darauf daß ausspielerischen Berührungen ernst wurde. Immer wieder beobachtete ich was sie tat und war fasziniert von ihren langen schwarzen Haaren ihrer Teenie-Figur und ihrem prallen Arsch. Ich stehe sowieso auf Ärsche, vor allem wenn sie so schön rund und fest sind wie ihrer.Sie nahm ihren Job offensichtlich ernst denn als nächstes nahm sie den Staubsauger in die Hand und fing an zu saugen. Eigentlich nichts besonders erotisches aber sie hatte eine Gabe sich dabei so zu bewegen dass ich gar nicht anders konnte als ihr hin und wieder kurz wie zufällig an den Arsch zu fassen. Um besser in die Ecken zu kommen nahm sie den Saugkopf ab und bückte sich mit dem kurzen Saugrohr vornüber, so dass ihr praller Hintern jetzt wirklich provozierend deutlich in meine Richtung wies. Ich konnte nicht anders als fest zu zugreifen und ihre Leggins-Arschbacken einmal kurz anzukneten.
Na was soll das denn, fragte sie unschuldig und hielt das Staubsaugerrohr kurz an meine Jeans als wolle sie meinen Schwanz einsaugen. Soll ich den gleich mit saugen, fragte sie, lachte und ging an mir vorbei um weiter zu arbeiten. Ein geiles Spiel was wir dort abgezogen.
Sie konnte es auch weiterhin nicht lassen mir immer wieder ihren Arsch zu präsentieren. Manchmal kniete sie so am Boden, als wenn ich sie direkt von hinten durchficken sollte. Als sie an mir vorbei ging um Wasser aus der Küche zu holen hielt ich sie im Türrahmen kurz fest und presste sie gegen das Holz. Was gibt das, fragte sie schelmisch grinsend. Naja sagte ich du zeigst mir doch die ganze Zeit was du willst. Und ich werde mir jetzt mal deinen Arsch vornehmen. Ich ließ meine Hand über ihre Leggins nach oben gleiten und rutschte durch den Bund hinein. Ich ertastete ihren String der zwischen den Arschbacken verschwand und fuhr mit dem Finger dazwischen. Aber mehr gibt es nicht sagte sie und wand sich zum Anschein etwas heraus. Dadurch rutschten meine Hände auch ein wenig nach vorne worauf sie sagte, das gilt nicht mein Arsch ist hinten. Ich ließ mich nicht davon abhalten denn ihr Widerstand war sichtlich nur gespielt. Meine Finger fuhren über ihren flachen Bauch und ertasteten das Dreieck ihres String. Ich werde dich nicht ficken wenn du nicht willst, da kannst du sicher sein wir können das Spiel auch unendlich weiter treiben. Mit diesen Worten erreichte ich ihr Dreieck und spürte wie nass ihr Höschen schon war.
Du bist ja klatschnass, sagte ich. Lass das! Mehr will ich nicht, entgegnete sie. Aber sie hatte mittlerweile einen hochroten Kopf ich griff also zu uns hatte ihre blank rasierte Fotze in meiner rechten Hand. Jetzt reicht’s, sagte sie, es gibt einen Punkt an dem geht es nicht mehr zurück. Mach weiter!
Mit diesen Worten griff sie an meinen Schwanz und öffnete gierig meine Hose um meinen Prügel jetzt endlich zu sehen. Ich zog ihr das Kleid über den Kopf, die Leggins herunter und da stand sie in ihrem roten String der mir Ihre drallen Arschbacken präsentierte und den ich ihr sofort tief in die Fotze zog.
Meine Güte sah das geil aus. Sie war wirklich triefnass und begann sofort meinen Schwanz zu blasen und an meinen Eiern zu lecken wie ein ausgehungertes Kätzchen.
Erregt und gierig schafften wir es die paar Meter bis zum Schreibtisch und sie beugte sich vornüber um mit ihren geilen Arsch zu präsentieren. So nicht, sagte ich. Knie dich darauf und streck ihn hoch. Sofort tat sie was ich ihr befahl. So hatte ich einen hervorragenden Ausblick von hinten auf ihre geöffnete Grotte und ihr süßes kleines Arschloch. Ich stellte mich hinter sie, spreizte ihre Backen und begann gierig ihre Fotze und ihren Arsch zu lecken. Meine Zunge versank ich ohne Hemmungen direkt in ihre geile Rosette. Was für ein Gefühl dieser eigentlich fremden Sau so die Löcher auszulecken. Ich scheute mich auch nicht ihr sofort einen Finger in den Arsch zu schieben obwohl das eigentlich nicht zu meiner gängigen Sexpraktiken gehörte. Aber das war einfach zu verlockend. Los Fick mich endlich, jammerte sie. Ihre Geilheit lief an ihren Schenkeln herunter und ich setzte mein Rohr an um es mit einem Ruck tief in ihrer Dose zu versenken. Meine Eier klatschten gegen ihren rasierten Hügel während ich sie fickte und sie konnte gar nicht genug bekommen.
Los gib Gas, sagte sie, ich bin nicht aus Watte, stoß richtig zu so brauch ich das.
Durch meine aufgestaute Geilheit konnte ich mich nicht so lange zurückhalten wie ich eigentlich wollte. Nach wenigen Stößen explodierte mein Schwanz in ihr und noch während ich spritzte zog ich ihn heraus und ihr die restliche Ladung auf die Arschbacken zu sauen. Schwer atmend sah ich mir das Ergebnis an.. Sie war eingedeckt von meinem Sperma und aus ihrer Fotze lief unser gemeinsamer Saft.
Aber offenbar hatte sie noch nicht genug. Mach weiter, jammerte sie, ich bin noch nicht fertig, gib mir deine Hand. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Mit den Fingern begann ich ihre Fotze zu erkunden, steckte sofort zwei Finger in ihr triefendes Loch und stieß zu während ich mit dem Daumen ihre Clit mit dem verführerischen Piercing massierte. Schnell war meine Hand von ihrem Fotzensaft bedeckt den ich zwischendurch auch gierig ableckte. Aber diese kleine Sau wollte es noch besser! Sie griff nach hinten, ihre Hand erschien unter ihrer Fotze zwischen den Arschbacken und sie bedeutet mir mehr als zwei Finger in sie zu schieben. Ich konnte es kaum glauben sie wollte das ich sie mit der Hand ficke. Das hatte ich wirklich nicht erwartet. Ich spitzte meine Finger und drückte langsam in sie hinein. Ich konnte es kaum glauben dass dieses zarte Geschöpfe so geil sein konnte und sie meine gesamte Hand aufnahm. Während ich meine Hand komplett in ihrer Mädchenfotze versenkte und es ihr von innen besorgte hatte mein Schwanz sich wieder komplett aufgerichtet. Ich beugte mich herunter um ihr, immer noch mit der Hand in ihrer Möse steckend das nasse Arschloch erneut zu lecken. Sie jaulte vor Geilheit und ihr Orgasmus bahnte sich an. Sie begann zu wimmern und auf einmal schrie sie nur, mach weiter du Sau du geiler Ficker, ich komme! Und das tat sie. Aus ihrer Spalte spülte über meine Hand ein Schwall von ihrem Fotzensaft der mich bis zum Handgelenk einseifte. Ich blieb noch eine Weile ihn ihr um diese Wärme und Enge zu genießen. Das war eine unglaubliches Szene. Meine gesamte Hand in der geilen Fotze dieses Engels. Sie griff kurz nach hinten nahm meinen Kolben und wichse ihn wie verrückt ab. Nach wenigen Sekunden brachte ich mich in Stellung und ihr meine Ladung in ihr schwarz umrahmtes süßes Gesicht zu spritzen. So ein geiler Anblick! Schwer atmend und mit zitternden Knien ließen wir uns auf den Boden sinken während ich versuchte meine Hand noch so lange wie es ging in ihr zu behalten. Nachdem ich sie hervorzog nahm ich sie in den Arm und wir blieben noch einige Minuten so liegen. Das hättest du nicht von mir gedacht, fragte sie und lächelte als wir beide aufstanden um uns einigermaßen zu säubern. Ich brauche es halt ein bisschen härter oder stört dich das? Nein auf keinen Fall Kleines, das wiederholen wir…

Autor:
  • Lesbischer Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X