Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Jasmin-die schwarze Göttin alle Teile

Jasmin-die schwarze Göttin alle Teile

Hier alle Teile meiner ersten Reihe in einer Geschichte zusammengefasst. Viel Spaß!

Da sah ich sie wieder. Wie jeden Morgen. Die schwarze Schönheit. Jeden Morgen läuft sie an meinem Schulweg an mir vorbei.
Ich bin übrigens Luca, 18 Jahre alt, 1,85m groß, normal gebaut (nicht dick, aber auch nicht muskulös), mit 15×5 durchschnittlich gut bestückt und habe lange blonde Haare.
„Sie“ ist schätzungsweise genauso alt wie ich ca.1,65m groß, hat leicht gelockte schwarze Haare, einen schönen knackigen Apfelarsch und ein B-Körbchen.
Sie läuft an mir vorbei und wie jeden Morgen beachtet sie mich überhaupt nicht, ich allerdings bin seit wir das erste mal aneinander vorbei gelaufen sind in sie verknallt.
Heute hat sie eine enganliegende Jeans an, welche ihren geilen Hintern gut zur Geltung bringt, und ein Tanktop.
Ich würde sie so gerne einmal ansprechen, aber ich bin einfach viel zu schüchtern und so laufen wir, wieder einmal, aneinander vorbei.
So ging ich zur Schule, aber meine Gedanken blieben bei der rassigen Schönheit. „Ob ich irgendwann einmal den Mut haben würde um sie anzusprechen?“, fragte ich mich. Und so verging der Tag und ich schlief mit den Gedanken bei meiner Göttin ein.
Am nächsten Tag sah ich sie schon von weitem kommen und ich nahm mir fest vor heute nicht wortlos an ihr vorbeizugehen. Sie sah fast noch heißer aus als sonst, Rote Chucks an den Füßen, eine weiße Leggings und ein bauchfreies schwarzes Top. Sie kam immer näher, aber ich hatte bei diesem Hammer Anblick schon einen harten bekommen und völlig vergessen, dass ich sie ansprechen wollte. Sie ging an mir vorbei, ich schaute ihr auf den geilen von der Leggings umschmeichelten Arsch und pfiff ihr hinterher. Daraufhin drehte sie sich um, lächelte mich an und ging weiter, als wäre nichts gewesen. „Wow, was war das denn“, wunderte ich mich. So setzte ich meinen Weg fort und ging zur Schule.
Den Morgen darauf war leider Wochenende und ich musste wieder bis Montag warten, um sie zu sehen, aber ich holte mir die ganzen zwei Tage oft einen runter mit dem Gedanken an sie und ihren Traumkörper.
Dann war es endlich so weit, ich glaube ich habe mich noch nie so gefreut Montagmorgens in die Schule zu gehen. Ich zog mich schnell an putzte meine Zähne und rannte schon fast aus dem Haus.
Mein Herz schlug immer schneller je näher ich der Kreuzung kam an der wir uns immer begegneten. Und da kam sie, in Sandalen, einer Hotpants und wieder einem bauchfreien Shirt. Wir kamen uns immer näher und als wir aneinander vorbeiliefen zog sie mich in eine Einfahrt.
„Du magst mich wohl, he?“, fragte sie mich mit einer Engelsgleichen Stimme. „Ich, äh… ja ich mag dich“, konnte ich gerade noch so hervor stottern. „Gut, ich hatte gehofft, dass du das endlich mal zeigst, so wie du mir jeden Morgen hinterher schaust.“
„Du hast das gemerkt?“
„Ja, natürlich Frauen merken es wenn jemand Ihnen auf den Arsch oder die Titten schaut.“
„Und du bist nicht sauer auf mich deswegen?“
„Nein, warum sollte ich? Ich weiß, dass ich gut aussehe und zeige das auch gerne, aber ich habe auch nichts dagegen den ich finde dich auch sehr attraktiv und habe schon länger ein Auge auf dich geworfen.“
Meine Träume wurden wahr das Mädchen in das ich verliebt war, war auch in mich verliebt und jetzt redet sie mit mir!
Ich war immer noch vollkommen baff davon was gerade passiert war, als sie sich zu mir hochstreckte und mich küsste. Ihre Zunge in meinem Mund und meine in ihrem! Ich spürte wie mein Schwanz hart wurde und auch ihre Brustwarzen sich versteiften. Sie hatte ja gar keinen BH an! Dann löste sie sich von mir und verabschiedete sich mit den Worten:“ Wie es aussieht, sind wir jetzt wohl zusammen.“
Ich war vollkommen erledigt meine Traumfrau ist jetzt mit mir zusammen, ich hatte ja nicht einmal ihre Handynummer geschweige denn wusste ich wie sie hieß!
So blieb ich noch eine Weile an der Kreuzung stehen und machte mich dann auf zur Schule, auf dem Rückweg sah ich dann, dass sie an der Kreuzung auf mich wartete. Als ich ankam begrüßte sie mich mit einem kurzen Kuss auf den Mund und sagte dann:“ Entschuldige, dass ich dich heute morgen so überrumpelt habe, ich bin übrigens Jasmin.“ Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile und ich erfuhr,dass sie auf ein anderes Gymnasium in meiner Stadt ging, wie ich es mir gedacht habe genauso alt ist wie ich und Volleyball spielt.
Als frisch zusammengekommenes Paar verbrachten wir viel Zeit miteinander, wir gingen schwimmen, in die Disco oder knutschten einfach nur rum. Eines Tages beim rummachen in meinem Bett sagte sie zu mir:“ Luca ich bin bereit, ich möchte mit dir mein erstes Mal haben.“ Und sie zog sich aus langsam, fast ein Strip Tease und so kamen ihre Brüste zum Vorschein feste B-Körbchen mit einem großen Warzenhof und langen dunklen Nippeln, dann drehte sie sich um und zog langsam ihr Höschen von Ihrem Hintern, wobei sie die Beine durchgestreckt ließ so das ich einen tollen Blich auf Ihre schon feuchte Spalte hatte sie drehte sich erneut um und ich sah,dass sie komplett rasiert war kein Haar verhinderte den Blick auf ihre vor Feuchtheit glänzende Grotte. Von diesem geilen Anblick war mein kleiner Freund schon ziemlich groß geworden und ich zog mich auch schnell aus, damit wir anfangen konnten.
Sie kniete sich vor mich hin und nahm meinen Schwanz in ihren Mund, sie leckte mit ihrer Zungenspitze immer wieder über meine Eichel und saugte an meinem prall gefüllten Schwanz, sodass ich schon nach kurzer Zeit vor meinem Höhepunkt stand, dass schien sie aber zu merken und entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund. Danach war sie an der Reihe, sie legte sich vor mich und spreizte ihre Beine, sodass ihr geiles Fötzchen direkt vor mir lag.
Also fing ich langsam an ihren Körper mit Küssen zu bedecken und sie abzulecken. Ich fing an ihrem Hals an und ging langsam weiter runter zu ihren Brustwarzen, welche ich in meinen Mund nahm, an ihnen saugte und sie mit meiner Zunge umspielte, was ihr ein wohliges Stöhnen entlockte, so ging ich immer weiter runter, bis ich schließlich am Zentrum ihrer Lust angekommen war. Ich drang mit meiner Zunge in sie ein und begann ihre geile Möse auszuschlecken, während ich mit meinen Fingern ihre Brustwarzen zwirbelte, was sie auch schnell ihrem Höhepunkt entgegenbrachte.
„Fick mich endlich, ich will deinen geilen Schwanz endlich in mir spüren“, stöhnte sie. Also drang ich langsam mit meinem Schwanz in ihre noch jungfräulich, enge Spalte ein. Dann spürte ich ihr Jungfernhäutchen, welches ich mit einem harten Stoß durchriß und ihr damit einen kurzen Schmerzensschrei entlockte, welcher aber schnell in ein wohliges Stöhnen überging, als ich langsam anfing sie zu vögeln. „Oh… ja, weiter fick mich richtig durch“, spornte sie mich an.“ Ich komme gleich!“, warnte ich sie vor. „Dann zieh ihn raus und komm über mein Gesicht und meine Titten“, sagte sie zu mir. Also zog ich ihn schnell raus und wichste meinen Schwanz mit der Hand weiter. Es dauerte nur noch ein paar Augenblicke bis ich in 4-5 kräftigen Schüben kam, zwei davon landeten in ihrem Gesicht und ihrem geöffneten Mund und die anderen drei auf ihren Brüsten.
Wow! Hatte sie mich auf Touren gebracht, dass war mit Abstand der beste Orgasmus den ich je hatte, viel besser, als nur selber Hand anzulegen!
„Du schmeckst gut“, sagte Jasmin, die in der Zwischenzeit mein Sperma von ihrem Körper genommen und abgeleckt hat. Sie sah atemberaubend aus,auf meinem Bett liegend, sich aus Geilheit noch selber fingernd und mit den letzten Resten meines Spermas auf ihrer schokoladenbraunen Haut. „Das war geil“, redete sie weiter,“ bist du schon bereit für eine zweite Runde?“
„Ja, klar“, antwortete ich, denn bei diesem geilen Anblick war mein Schwanz schon wieder hart geworden.
Sie ging auf alle viere und drehte ihren Arsch zu mir. Vom Volleyball spielen geformt, war er das perfekte Beispiel für einen knackigen Hintern.“Ich wollte schon immer mal im Doggy Style so richtig durchgenommen werden“, machte sie mich heiß. Also ging ich von hinten an sie heran und steckte mit einem kräftigen Stoß meinen Schwanz in ihre tropfnasse Pussy. Sie stöhnte auf und ich begann sie immer härter durchzuvögeln.“Oh,ja fick mich richtig durch,fick deine kleine Lieblingsschlampe!“ Machte sie mich geil mit ihrem Dirty Talk! Ich schlug ihr kräftig auf ihren Apfelarsch, was sie damit quittierte, dass sie mir ihr Becken immer weiter auf meinen Schwanz drückte und ihren Oberkörper noch weiter absenkte. Ich griff ihr von hinten an ihre Brüste und fing an ihre Nippel zu zwirbeln.“Ja…weiter…ich komme! Ohh…“,stöhnte sie auf und erlebte ihren ersten Orgasmus. Meiner ließ danach auch nicht lange auf sich warten und ich spritzte ab. „Das war geil, du bist echt ein toller Liebhaber, Luca“, sagte sie und wir versanken in einem langen Kuss.

Teil 2:
Was für ein Tag! Mein erstes Mal mit Jasmin und wie versaut sie ist!
Ja, dieses erste mal hatte es in sich und es sollte auch nicht das letzte mal gewesen sein.

Wir hatten häufig Sex in den letzten Wochen und Monaten und wir probierten auch immer wieder neue Dinge aus.
Das Highlight unserer Experimente war ein gemeinsamer Urlaub auf einem FKK-Campingplatz mit einem angrenzenden Strand. Wir beide haben noch nie FKK gemacht, aber der Gedanke an die vielen nackten Körper machte uns beide an.
Also ging es für einen Monat nach Italien für Sonne, Strand und Meer und noch mehr nackte Haut.
Am Campingplatz angekommen, suchten wir uns erstmal einen Stellplatz und fanden auch schnell einen neben einem Pärchen, welches wir auf Mitte zwanzig schätzten, wie wir später erfuhren hießen die beiden Hannah und Nick und sind Stammgäste auf dem Campingplatz.
Hannah war eine wirklich schöne Frau: Lange braune Haare, gerade einmal 1,55m groß, tolle Kurven, mit einem breiten Hintern,schmaler Taille und C-Körbchen mit hervorstechenden Brustwarzen. Untenrum war sie nicht wie Jasmin komplett rasiert, sondern hatte noch einen Streifen Schamhaare über ihrer Spalte.
Nick war mit 1,90 nochmal ein Stück größer als ich, hatte blonde kurze Haare und war mit einem wirklich riesigen Schwanz gesegnet worden, er war schon im schlaffen Zustand fast so groß wie meiner, wenn er hart ist.
Mit ihnen verstanden wir uns von Anfang an sehr gut und sie führten uns auf der Anlage herum.
Mir war schon am Anfang aufgefallen, dass Nick ein Auge auf meine Jasmin geworfen hatte und sein Teil sich in ihrer Gegenwart erkennbar regte. Erst war ich ein wenig eifersüchtig, hatte aber genauso ein Auge auf Hannah geworfen und ich dachte mir, dass wir in diesem Urlaub sowieso Neues ausprobieren wollten. Also warum nicht mit einem Paar, welches wir beide attraktiv fanden?

Eines Abends hatten wir zusammen gegrillt, hatten ein wenig Bier getrunken und Jasmin und ich dachten, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre um den beiden von unseren Plänen zu erzählen.
„Hört mal“, fing ich an,“ Jasmin und ich wollten schon länger einmal einen Partnertausch ausprobieren und da wir euch sehr attraktiv finden und ihr uns offensichtlich auch, wollten wir fragen ob ihr dabei mitmachen wollen würdet.“
Als Antwort schauten die beiden sich kurz in die Augen und dann stürzten sie sich fasst auf uns und schon befand sich Hannahs Zunge in meinem Mund und Nick knetete die Brüste von Jasmin. Die Schwänze von Nick und mir waren bereits vollkommen hart und zum ersten Mal sah ich die 23×6 von Nick in voller Aktion. Ohne jegliches Vorspiel hob er Jasmin hoch und ließ sie langsam auf seinen Pfahl hinabsinken. Ein lautes Stöhnen entwich aus ihrem Mund und sie fing langsam an ihn zu reiten. Währenddessen waren aber Hannah und ich auch nicht untätig, nachdem sie meinen Schwanz einmal kurz geblasen hatte, hatte sie sich vor mich gelegt und ich mich über sie gekniet. Bevor ich sie ficken wollte, schlug ich erstmal meinen Schwanz auf ihren Kitzler, was sie spitze Schreie der Geilheit ausstoßen ließ. Nick und ich vögelten die beiden Frauen zu mehreren Höhepunkten mit unseren Schwänzen, Zungen und Fingern. Als wir unserem Höhepunkt nahe waren zogen wir unsere Schwänze aus unseren Frauen, sie gingen vor uns auf die Knie und fingen an unsere Schwänze zu wichsen und zu blasen, bis wir beide im kräftigen Schüben unseren Saft in ihre Münder pumpten. Sie schluckten fast alles, aber es war zu viel und es tropfte aus ihren Mundwinkeln auf ihre Brüste und sie leckten es sich gegenseitig von ihren Körpern.

Am nächsten morgen wurde ich von Nick geweckt, der mich wachrüttelte.
„Luca! Komm schon wach auf! Das willst du dir nicht entgehen lassen!“
Langsam wurde ich wach und dann sah ich den Grund aus dem Nick mich aufgeweckt hatte.
Jasmin leckte Hannahs Pussy aus, die vor Lust immer wieder aufstöhnte. Von den bi-Neigungen meiner Freundin wußte ich noch gar nichts. Während sie Hannahs Pussy mit ihrer Zunge weiter malträtierte sah ich, dass mein Lieblingskörperteil an meiner Freundin immer weiter nach oben wanderte und den Blick auf das rosa innere ihrer Schokobraunen Spalte freigab. Ich konnte einfach nicht anders als zu ihr zu gehen, ihr lesbisches Spiel zu unterbrechen, und ihr meinen Schwanz in diese geile Möse zu stecken. Erst hörte sie vor Schreck auf Hannah zu lecken, aber als sie merkte, dass ich es war, leckte sie Hannah in ihrer zunehmenden Geilheit immer schneller und wir kamen alle drei zu einem gemeinsamen Orgasmus. Währenddessen war auch Nick nicht untätig gewesen, hatte sich seinen Schwanz hart gerieben, stand jetzt über den beiden Mädels und kam laut röhrend zu einem Orgasmus. Sein Sperma ging auf die Brüste und Pussy seiner Hannah und auf den Rücken und den Knackarsch meiner Jasmin.

So vögelten wir den ganzen Urlaub lang (der irgendwie viel zu schnell vorbei ging), verabschiedeten uns am letzten Tag von unserem Sexpärchen und fuhren zurück nach Hause.

Teil 3:
Nach diesem Sex-Abenteuer mit Hannah und Nick wollten wir beide immer mehr Abwechslung in unser Sex-Leben bringen, nicht, dass es langweilig gewesen wäre! Oh nein! Wir liebten uns jeden Tag 2-3 mal, aber der Reiz, Neues auszuprobieren der machte uns einfach immer geiler.
Nach dem FKK-Urlaub waren wir ganz angetan vom ständigen nackt und geil sein, dass wir uns zu richtigen Nudisten entwickelten, die nur Klamotten anzogen, wenn sie aus der Wohnung mussten, welche wir uns nach unserer Schulzeit zusammen gemietet hatten.
Eines Tages lud Jasmin mich ein, zu einem Ihrer Volleyball spiele zu kommen und versprach mir, dass ich es bereuen würde, wenn ich nicht komme.
Also machte ich mich an einem eher trüben Samstagabend zum Spiel meiner Freundin auf. Sie hatte wirklich recht, ich bereute es wirklich nicht mitgekommen zu sein. Alles nur junge Mädchen, welche sich in kurzen enganliegenden Höschen immer nach vorne beugten. Als wäre diese Sportart nur erfunden worden, um den Betrachter aufzugeilen! Auf das Spiel achtete ich kaum noch, ich war völlig fixiert auf die tollen Ärsche der Frauen, welche sich immer wieder zum baggern runterbeugten und mir dadurch tolle Einblicke zukommen ließen.
Am Ende endete das Spiel mit einem knappen Sieg für die Mannschaft meiner Freundin. Als ich sie nach dem Spiel zum Sieg beglückwünschen wollte, nahm sie mich an der Hand und zog mich in die Kabine, in der sich die Mädchen gerade umzogen. Erst wollte ich mich entschuldigen und so schnell wie möglich aus der Umkleide verschwinden, als ich sah, dass fast die Hälfte der Mannschaft gerade miteinander rumvögelte! Überall Mädels die sich gegenseitig die Pussies ausleckten, oder sich mit Dildos selber fickten. „Hey, Mädels!“, rief meine Freundin,“ hier ist der Mann den ich euch versprochen hab!“ Und zu mir sagte sie leise:“ Ich hab doch gesagt, dass du es nicht bereuen würdest!“
Blitzschnell kamen drei der Mädchen auf mich zugestürmt und rissen mir die Klamotten vom Leib. Also stand ich plötzlich nackt in einem zwölf-köpfigen Volleyball Team. „Das hätte ich nicht erwartet, dass du es selbst hier so versaut zugehen lässt“, lachte ich Jasmin an und sie konterte nur, ob ich mich nicht gewundert hätte, warum sie Hannah so perfekt zum Höhepunkt lecken konnte. Inzwischen machten sich die drei Mädels an meinem Schwanz zu schaffen. Jasmin hatte sie mir vor dem Spiel vorgestellt: Sie hießen Mona, Lara und Chantal.
Mona war schon eine richtige Frau (mit Anfang dreißig die älteste im Team), aber sah wahnsinnig gut aus. Sie war halbe Brasilianerin, hatte den einer Brasilianerin entsprechenden Hintern, lange dunkle Locken, ein 75C-Körbchen und hatte untenrum einen dunklen Lockenbusch.
Lara und Chantal waren Geschwister, Lara 23 und Chantal zarte 18 und waren das komplette Gegenteil: Lara hatte eine mittellange Bobfrisur, ein B-Körbchen und einen sehr schönen ausladenden Hintern. Chantal war gerade einmal 1,50 groß und wirkte fast so als wäre die Pubertät an ihr vorbeigegangen. Zu ihrem langen blonden Zopf kamen zwei kleine Brüste, welche keinen BH nötig hatten und ein durchtrainierter fester Apfelarsch. Beide waren untenrum komplett blank.
Die Drei teilten sich meinen Riemen, nahmen ihn abwechselnd in den Mund und wichsten ihn. Aber der geilste Anblick ist es immer noch, wenn sie dich beim Blowjob anschaut, und gerade starrten mich die drei Augenpaare der drei Engel direkt an. Das war zu viel für mich, ich kam und saute ihre engelsgleichen Gesichter mit meinem Sperma ein. Ich zog mich erstmal zurück und beobachtete das Treiben der Mädchen um mich herum. Währen Mona und Lara sich mit immer noch spermavollem Gesicht mit einem Doppeldildo gegenseitig zum Orgasmus fickten, war Chantal zu Paula, einem brünetten Mädchen in ihrem Alter mit A-Körbchen und einem vollen Hintern gegangen, welches sich gerade mit einem Vibrator vergnügte und hatte begonnen ihren Körper mit Küssen zu bedecken und ihre kleinen Brüste zu kneten.
Ich suchte nach meiner Jasmin und sah wie sie mit Rafaela, einer schwarzhaarigen mit einem festen Po und riesigen DD-Körbchen, in der 69er Position lag und sie sich gegenseitig mit ihren Zungen vergnügten.
Dann war ich bereit für eine neue Runde und ich sah Anna, welche in der Ecke saß und sich fingerte, während sie den anderen zusah.
Anna war mit 1,80 die mit Abstand größte im Team, hatte blonde Haare, wie meine Freundin ein B-Körbchen und einen knackigen Hintern.
Ich ging von hinten an sie heran und fing an ihre Brustwarzen zu zwirbeln. Schnell ging sie in die Doggy Style Position und bot mir ihren Po da. Ich ließ keine Zeit vergehen und schob meinen Schwanz mit einem kräftigen Stoß in sie hinein. Schnell fanden wir einen gemeinsamen Rythmus und kamen dem Höhepunkt immer näher. “ Schlag mir auf meinen Hintern“, stöhnte Anna. Also ließ ich meine Hand ein paar mal auf ihren Hintern klatschen, was ihre Arschbacken ordentlich in Schwingung versetzte. Dann kam sie mit ein paar spitzen Schreien, was auch mich dazu veranlasste in ihre Pussy zu spritzen, welche meinen Schwanz bis auf den letzten Tropfen ausmolk.
So vögelten wir noch Kreuz und quer die ganze Nacht und gingen in den frühen Morgenstunden alle äußerst befriedigt nach Hause.

Teil 4:
Die Eltern meiner Freundin waren ein Wochenende lang verreist und hatten uns gebeten auf Jasmins Adoptivschwester Jacqueline aufzupassen.
Jacqueline war weiß, hatte langes dunkles Haar und war zarte 18 Jahre alt, hatte aber für ihr Alter schon tolle weibliche Rundungen, einen ausladenden breiten Hintern und ein D-Körbchen um welches Jasmin sie insgeheim ein wenig beneidete.
Also gingen wir am Freitagnachmittag zum Elternhaus von Jasmin, welches wir erst einmal leer vorfanden. „Jacqueline ist bestimmt noch beim Fußballtraining“, sagte Jasmin. „Dann haben wir ja ein wenig Zeit für uns allein“, flüsterte ich ihr ins Uhr und fing an ihren Hals mit Küssen zu bedecken und ihr langsam ihr Oberteil auszuziehen.
Blitzschnell waren wir nackt und gingen in unsere Lieblingsstellung: Doggy Style. Sie liebte es, wenn ich ihr ihren Hintern dabei versohlte und sagte, dass in dieser Stellung ihr G-Punkt perfekt getroffen wird und ich liebte es, weil ich dann immer einen perfekten Blick auf ihren Apfelarsch hatte.
Wir vögelten rum und irgendwann hörte ich ein leises Stöhnen und seufzen, was eindeutig nicht von Jasmin kam. Sie schien es auch gehört zu haben, denn sie hörte auf ihr Becken gegen meins zu pressen. Wir standen auf und gingen in den Flur wo wir Jacqueline auffanden und sahen, wie sie sich selbst befriedigte. Sie schien kurz vor ihrem Höhepunkt zu sein, denn sie Stöhnte immer lauter auf und schien uns gar nicht wahrzunehmen. Als sie dann unter lautem Stöhnen zum Orgasmus kam, bemerkte sie ihre Adoptivschwester und mich erst. Zuerst wollte sie sich voller Panik erst einmal wieder anziehen und bedeckte ihre nackte Spalte peinlich berührt mit ihrer Hand. Doch dann beugte sich Jasmin zu ihr runter, gab ihr einen langen Zungenkuss und fragte sie dann:“Du hast uns schon länger zugesehen, oder?“
„Ja,“ antwortete Jacqueline ein wenig kleinlaut.
„Aber das ist doch nichts schlimmes“, versuchte Jasmin ihre Schwester zu beruhigen,“ wir haben nichts dagegen, wenn du uns zusehen willst, wir können uns Luca ja sogar teilen.“
„Wirklich ihr seid nicht sauer auf mich? Und Ihr würdet mir sogar erlauben mitzumachen?“
„Wenn Luca nichts dagegen hat, auf jeden Fall.“
Natürlich hatte ich nichts dagegen, Jacqueline war eine Augenweide und die Fantasie, es quasi mit zwei Schwestern zu machen, turnte mich an.
„Aber,“ forderte Jasmin ihre Schwester auf,“ eine Bedingung ist, dass für das ganze Wochenende absolutes Kleiderverbot besteht, einverstanden?“
Jacqueline willigte sofort ein und fing an sich ihr Fußballtrikot auszuziehen. Zum Vorschein kamen ihre wirklich ansehnlichen Brüste mit kleinen rosa Nippeln. Dann zog sie noch Socken und Schuhe aus (ein Höschen hatte sie ja schon länger nicht mehr an) und nun standen wir alle drei nackt voreinander.
„So, da du gerade vom Training kommst und wir vom Vögeln noch verschwitzt sind,“ sagte Jasmin,“ schlage ich mal vor, dass wir jetzt erstmal gemeinsam unter die Dusche gehen.“
Also gingen wir schnell unter die Dusche und begannen uns gegenseitig einzuseifen. Der Anblick der beiden Mädels, die sich gegenseitig am ganzen Körper einseiften, ging natürlich auch an meinem Schwanz nicht spurlos vorbei und er stand schon wie eine eins. Dann plötzlich nahm Jacqueline meinen Ständer in die Hand und fing an ihn langsam zu wichsen. Währenddessen hatte Jasmin angefangen sich selbst zu befriedigen und schwebte dank ihrer geschickten Hände schon in anderen Sphären. Jacqueline wichste meinen Schwanz immer schneller und fingerte sich selber dabei, sodass wir beide parallel einen Orgasmus hatten.
Nach den kleinen Spielchen in der Dusche, trockneten wir uns ab und machten danach das Abendessen. Während wir gemeinsam kochten tuschelten die beiden Schwestern die ganze Zeit miteinander, aber ich dachte mir nichts dabei, Frauen halt.
Dann aßen wir gemeinsam zu Abend und hockten uns dann vor die Glotze. Da nichts gescheites lief, ging Jacqueline in den Keller um eine DVD zu holen.
Als sie das Zimmer verlassen hatte, rückte Jasmin zu mir und sagte:“ Als wir vorhin miteinander getuschelt haben, Jacky und ich, da haben wir über dich gesprochen.“
„Warum denn über mich?“
Sie hat mir gesagt, dass sie noch Jungfrau ist und, dass sie ihr erstes Mal mit dir haben möchte.“
„Und du hast nichts dagegen, dass ich deine Schwester entjungfere?“
„Nein, mich macht die Vorstellung euch beide ficken zu sehen echt heiß.“
„Was bist du nur für ein kleines Luder“, sagte ich lachend und gab ihr einen Kuss.
Dann kam Jacqueline auch schon mit dem Film wieder und legte ihn ein. Und was sah ich da? Es war ein Porno! Und zwar nicht irgendeiner, sondern der erfolgreichste aller Zeiten! Deep-Throat, mit der legendären Linda Lovelace in der Hauptrolle! Man konnte die Blasen, nicht nur so einen Schwanz bis zur Hälfte rein. Oh nein! Bis in die Kehle! Ich wurde zunehmends heißer und ich sah wie die Mädels schon einige Finger in ihre Möse geschoben hatten. Ich hielt es für den geeigneten Augenblick Jacqueline ihre Jungfräulichkeit zu nehmen. Ich fragte sie nur ob sie bereit sei und sie wusste sofort, was ich meinte und nickte.
„Hast du einen besonderen Stellungswunsch für dein erstes Mal“, fragte ich sie.
„Ja, ich würde dich gern reiten“, antwortete sie und stieg über mich. Langsam senkte sie sich ab, um von meinem Pfahl aufgespießt zu werden. Langsam drang ich in ihre enge Möse ein und entjungferte sie. Nach einem kurzen Schmerzenslaut fing sie an mich zu reiten und begann dabei lauter kleine Schreie auszustoßen. Sie ritt mich immer schneller und ihre beiden Brüste wackelten vor mir auf und ab und sie schrie: “ Ich komme!“ Das war zu viel für mich und ich spritzte eine große Ladung meines Nektars in ihre Pussy.
Vom Film lief gerade der Abspann und ich hörte meine Freundin ein mir wohlbekanntes Stöhnen auszustoßen, als sie sich selber zum Orgasmus brachte.
Samstag:
Wir waren so erschöpft gewesen, dass wir auf der Couch eingeschlafen waren. Ich wachte als erster wieder auf und begann damit das Frühstück vorzubereiten.
Vom Geruch der Pfannkuchen wurden die beiden Mädels wach und begrüßten mich beide mit einem Küsschen. Während ich noch am Herd stand, sah ich wie Jacqueline sich den Ahornsirup nahm und ihn auf ihre Brüste fließen ließ. Jasmin stürzte sich sofort auf sie und fing an den süßen Saft von ihren Brüsten zu lecken. Nachdem sie den Sirup aufgeleckt hatte, fuhr sie mit ihrer Zunge durch Jacquelines Busen und ging runter zu ihrem Bauchnabel, welchen sie ein paar mal mit ihrer Zunge umkreiste. Erst dann ging sie zur Spalte ihrer Adoptivschwester und begann, sie mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Während Jasmin Jacqueline bis zur Ekstase geleckt hatte, waren die Pfannkuchen fertig und wir konnten Essen.
Nach dem Essen, meinte Jasmin, dass ich noch nicht auf meine Kosten gekommen bin, ging zu mir und wir begannen zu knutschen. Das war fast noch herrlicher als sonst, denn sie schmeckte immer noch nach den Lustsäften ihrer Schwester. In der Zeit in der Jasmin und ich unsere Münder genossen, hatte Jacqueline angefangen sich über meinen Schwanz herzumachen. Langsam blies sie ihn hart und setzte sie sich auf ihn und fing an mich abzureiten. In der Zwischenzeit war Jasmin über mich gestiegen und ich fing an ihre geile Möse auszulecken. Jacqueline ritt mich immer härter und Jasmin spürte dies durch meine immer schneller rotierende Zunge in ihrer Fotze. Ich explodierte in Jacqueline und brachte meiner Freundin mit einem letzten Saugen an ihrem Kitzler ihren Höhepunkt.
Danach musste ich den ganzen Tag enthaltsam bleiben, denn die Mädchen meinten sie hätten sich etwas ausgedacht, wofür sie meine ganze Manneskraft noch brauchten.
Also verbrachte ich den ganzen Tag damit die Konsole zu quälen, während die Mädels shoppen gegangen sind. Als sie wiederkamen, brachten sie zwei große Tüten mit, als ich nach der Marke gucken wollte gingen sie schnell nach oben. Aha, da war also die Überraschung für mich drin.
Nach ca. einer halben Stunde kamen sie wieder runter und zwar nicht nackt, wie wir es abgemacht hatten, sondern in sexy Schulmädchen Outfit!
Jasmins bestand aus High-Heels, Strapsen, einem wirklich sehr kurzen, typisch kariertem Rock und einem zugeknöpften Hemd mit kurzer Krawatte.
Jacquelines Kostüm bestand aus pinken Ballerinas, kniehohen Tennissocken, einer Hotpants, einem aufgeknöpftem Hemd (welches einen tiefen Einblick in ihr Dekolleté gewährte), einer Nerdbrille und den typischen zwei Zöpfen.
„Herr Lehrer, ich war ganz unartig“, fing Jasmin das Rollenspiel an,“ ich glaube ich habe ein paar Schläge auf meinen Hintern verdient.“ Sie legte sich über meinen Schoß und bot mir ihren knackigen Hintern da, wobei ihr nichts von einem Rock hochrutschte und mir einen direkten Blick auf ihre knackigen Bäckchen gab. Dann fing ich an ihr ihren Hintern zu versohlen, welches sie bei jedem Schlag bei jedem Schlag, der ihren Hintern zum Wackeln brachte, mit einem geilen Stöhnen quittierte. Während Jasmin sich von mir „bestrafen“ ließ, hatte Jacqueline romantische Musik aufgelegt und angefangen zu Strippen.
Zuerst hatte sie ihre Ballerinas in die Ecke gekickt und sich dann ihr Hemd ausgezogen. Darunter kam ein schwarzer Spitzen-BH zum Vorschein. Dann stellte sie ein Bein auf den Tisch und fing an sich ihre Socken vom Bein zu streifen. Danach drehte sie sich um und beugt sich beim ausziehen ihrer Hotpants so nach vorne, dass ich einen tollen Blick auf ihren Hintern hatte. Als nächstes fiel der BH, sodass sie nur noch mit ihrem Höschen bekleidet vor uns stand. Sie bat Jasmin zu sich und diese streifte ihr ihr letztes Kleidungsstück mit ihren Zähnen vom Körper.
Nun war nur noch Jasmin bekleidet, was Jacqueline und ich sehr schnell änderten, nur ihre hochhackigen behielt sie an, mit der schelmischen Bemerkung, dass sie auch einmal so ficken wollte wie ein echter Pornostar. Jetzt begann der eigentliche Spaß erst. Jasmin legte sich auf den Tisch und machte die Beine breit. Jacqueline machte sich sofort über die vor Feuchtigkeit glänzende Pussy ihrer Adoptivschwester her. Während Jacqueline Jasmin mit ihrer Zunge verwöhnte, führte ich meinen Schwanz an ihre Spalte und begann sie heftig zu stoßen, wobei ich ihre großen Euter hin und her schwingen sah. „Oh, ja nimm mich richtig ran, nimm die Schwester deiner Freundin ran“, feuerte Jacqueline mich an. So vögelten wir weiter, bis wir alle drei zu einem geilen Orgasmus kamen, bei dem ich meinen ganzen Saft in Jacquelines geile Möse spritzte.
Sonntag:
Für heute hatten wir uns vorgenommen ins Freibad zu gehen und ein bisschen die Sonne zu genießen. Wir machten uns bereit loszufahren, als Jacqueline sagte, dass sie noch ein paar Freunde eingeladen hatte.
Zwanzig Minuten später trafen ihre Freunde bei uns ein.
Can, ein durchtrainierter muskulöser Türke, seine Freundin Viktoria, eine Brünette Russin mit A-Körbchen und einem Hintern, der ihre Jeans an ihre Grenzen brachte. Und dann war da noch Benne, ein eher schmächtiger blonder Junge, der fasziniert meine Freundin ansah.
So machten wir uns zum Freibad auf. Wir alle hatten die Badesachen schon drunter, zogen uns aus und machten es uns auf unseren Handtüchern gemütlich, während Jacqueline, Viktoria und Can erstmal schwimmen gingen, nur Benne blieb bei uns.
„Kannst du mir mal den Rücken eincremen?“, fragte mich Jasmin und streifte sich schon ihr Bikinioberteil ab. Also begann ich ihren Rücken einzucremen und dann, als er genug eingecremt war, drehte Jasmin sich um, sodass ich ihr ihren nackten Oberkörper mit Sonnenmilch einreiben konnte. Benne, der neben uns lag, bekam Stielaugen und ich sah, wie sich etwas in seiner Hose regte. Ich genoss es ihn ein wenig zu quälen und fing an Jasmins Brüste einzucremen, sodass sie schön glänzten. Inzwischen hatte sich in Bennes und in meiner Hose ein richtiges Zelt gebildet. Dies blieb Jasmin nicht verborgen und sie nahm die Schwänze von uns beiden in die Hand und sagte: „Wollen wir uns nicht lieber ein ruhigeres Plätzchen suchen?“ Natürlich verstanden wir die Nachricht sofort und wir drei gingen in Richtung der Büsche, wo wir vor Blicken geschützt sein würden. Kaum dort angekommen waren wir alle drei schon nackt und Jasmin wichste unsere beiden Schwänze. „Wisst ihr worauf ich Lust habe?“, fragte sie uns und beantwortete die Frage gleich selbst, “ ich will eure beiden Schwänze in mir spüren.“ Also nahmen wir sie in ein Sandwich, Benne mit seinem Riemen in ihrem Arsch und ich in ihrer Pussy. Und dann rammelten wir sie beide durch wie zwei Hasen, ihr Körper wurde von mehreren Orgasmen durchgeschüttelt und als Benne und ich an der Grenze waren, entzogen wir ihr unsere Ruten und wichsten sie mit der Hand weiter, bis wir auf sie abspritzten.
Wir hatten gar nicht bemerkt, dass die anderen vom schwimmen zurückgekommen waren und uns gefunden hatten. Ich konnte sehe, wie Can sich selber einen runterholte, während Viktoria und Jacqueline unter ihm knieten und seine Lusttropfen erwarteten. Diese spritzten, als er kam, direkt in ihre gierig weit aufgerissenen Mäuler. Dann ging Jacqueline zu ihrer Schwester und gab ihr eine Kuss, bei dem man sehen konnte, wie Cans Sperma ihr aus den Mundwinkeln lief.
Nach der wilden Fickerei waren wir alle zu erschöpft für eine zweite Runde und Jacqueline, Jasmin und ich fuhren nach Hause.
Als am nächsten Tag Jasmins Eltern nach Hause kamen, fragten sie uns ob wir Spaß gehabt hätten, worauf wir drei uns nur wissend anlächelten.

Autor:
  • Deutsche Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X