Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


507 Lesen
Geiler Fick

An jenem Augusttag war es ziemlich heiß und ich wollte mir etwas zum Trinken aus dem Keller holen. Ich war gerade dabei die Kellertür aufzusperren, als ich merkte, dass sie schon offen war. Auch brannte schon Licht in den Gängen und ich dachte mir gerade, wer da wohl schon wieder vergessen hatte das Licht zu löschen, als ich leises Stöhnen aus einem der hinteren Kellergänge hörte.
Langsam schlich ich mich näher, und je weiter ich ging, desto lauter wurde das Gestöhne. Vorsichtig lugte ich nun um die letzte Ecke und da sah ich wie sich die Witwe aus dem zweiten Stock halbnackt an einer Holzgittertür festhielt, während hinter ihr der Student aus dem ersten Stock stand und seinen langen dicken Schwanz in sie hineinrammte. Er hatte sich fest in ihre großen schweren Euter festgekrallt, welche aus ihrer Bluse hingen.

»Oh jaa… fester… Los, fick meine Möse.« keuchte sie, während der Schwarze sein Tempo anzog und immer heftiger in sie hineinstieß. »Oh ja… gut… So einen Bullen wie dich habe ich schon lange gebraucht… Los, mach mich fertig… Stoß zu. Ramm mir deinen dicken Bullenschwanz tief rein.« stöhnte die geile Sau.

Inzwischen hatte mich meine Beobachtung so geil gemacht, dass ich meinen Schwanz aus der Hose holte und eifrig loswichste. Der Anblick der zwei beim Ficken hatte mich so gebannt, dass ich gar nicht gemerkt hatte, dass sich mir jemand genähert hatte.

Ich hatte meinen Schwanz festumschlossen, und dieser ragte prall und steif aus meiner Hose. Aus meiner Eichel tropfte schon Fickschleim und ich musste mich ganz schön zurückhalten um nicht loszuspritzen als eine Stimme hinter mir sagte: »Unser Schwarzer da hat ja einen ganz schönen Fickhammer. Aber deiner ist ja auch nicht ohne.«

Ich erschrak zuerst tierisch, was sich auch gleich in meiner Erregung niederschlug, denn erst da merkte ich, dass sich die Tochter meiner Vermieterin an mich herangeschlichen hatte und mich bei meinem Treiben beobachtete.

»Das brauch dir jetzt nicht peinlich zu sein. Ich habe vielleicht schon mehr Schwänze gesehen, als du glaubst, aber bis jetzt war noch kein so riesiger Prügel dabei wie deiner und Johns. Komm, lass ihn mich mal anfassen.«

Ehe ich es mir versah, hatte Margit ihre Hand um meinen halbsteifen Schwanz gelegt und fing ihn an langsam zu wichsen.

»Mann, ist der dick! Da brauche ich ja beide Hände.« sagte sie.

Nun legte sie beide Hände an meinen Schaft und fing an ihn gleichmäßig zu wichsen. Rasch füllte sich mein Prügel wieder mit Blut und ragte steinhart in die Luft. Ich wusste ja immer, dass die Kleine es faustdick hinter den Ohren hatte, aber für ihre 17 Jahre war sie schon ein besonders versautes Luder.

»Los, zeig mir deine Titten.« sagte ich leise zu ihr, denn ihre geilen dicken Euter wollte ich schon lange mal sehen.

Für ihr Alter hatte sie schon gewaltige Melonen, welche ich schon ficken wollte, seit ich sie zum ersten Mal sah.

»Warte, bis John und Frau Frisch fertig sind, dann zeig ich dir alles was du willst.«

»Okay, aber dann musst du auch meinen Schwanz loslassen, sonst explodiere ich noch.« keuchte ich.

Mühsam packte ich meinen harten Prügel ein, während wir den beiden beim Endspurt zusahen.

John fickte die geile Witwe in ihre Schnauze, und sie musste ganz schön würgen, so tief stieß er in sie hinein, während er mit seinen Händen ihre dicken Kuheuter durchknetete.

Ich hielt es kaum noch aus dem geilen Fickpärchen im Gang zuzusehen. »Komm jetzt, ich will endlich deine Saftfotze durchbumsen.« keuchte ich zu Margit.

»Warte noch, ich will noch sehen wie er spritzt. Ich glaube es ist gleich so weit.« keuchte sie ganz aufgeregt.

Kurz darauf zog John seinen riesigen Fickprügel aus dem Schlund der geilen Stute und spritzte ihr, schreiend, voll ins Gesicht.

»Sieh nur die Menge, die er spritzt. Wie ein Bulle auf der Besamungsstation.« keuchte Margit und rieb sich mit der einen Hand kräftig die Möse und mit der anderen eine ihrer Titten.

»Komm jetzt. Sonst spritz ich noch in meine Hose.« drängte ich sie.

Auch ich war ganz schön beeindruckt, welche Massen aus dem schwarzen Roh herausgeschossen kamen. Ich sah noch wie John seinen verkleisterten Riemen einpackte und sich Frau Frisch ihr Gesicht mit ihrem Slip abwischte, um dann das spermatriefende Höschen wieder anzuziehen. Dabei drückte sie es fest an ihre Möse und stieß ein wollüstiges »Aah!« aus.

Endlich konnte ich Margit dazu bringen mir zu folgen. Leise schlichen wir durch den Keller bis wir zu der Waschküche kamen. Wir warteten, bis die anderen beiden den Keller verlassen hatten und wir die Kellertür sperren hörten.

Dann begaben wir uns in das Waschhaus. Kaum waren wir in dem Raum, da hatte Margit schon wieder meinen Schwanz aus der Hose gezogen und wichste ihn mit einer Hand, während ich vorsichtshalber in der Liste, welche für die Benutzung der Waschmaschine bereitlag, nachsah, ob wir die nächste Zeit nicht gestört werden würden. Glücklicherweise lag für den heutigen Tag kein Eintrag vor.

»So, nun mal runter mit den Klamotten.« sagte ich.

Margit zog rasch ihr Sommerkleid aus, und es kam nur ein zum Bersten gefüllter BH zum Vorschein, denn das Luder trug gar keinen Slip, und ihre blanke Möse glänzte feucht im Neonlicht. Ich hatte mich schnell meines T-Shirts und meiner Hose entledigt, und griff ihr gierig an die Titten.

»Ich habe schon immer gewusst, dass du gut entwickelt bist, aber so gut hätte ich nicht gedacht.« stöhnte ich lustvoll und riss ihr den BH mit einem Ruck von ihren Milcheutern.

Ihre dicken Melonen fielen ein ganzes Stück hinunter, denn sie waren schon so dick und schwer, dass sie hinuntergezogen wurden von ihrem gewaltigen Gewicht. Ihre Titten hatten riesige dunkle Vorhöfe, welche bestimmt sechs Zentimeter im Durchmesser waren, und dicke fleischige Nippel, die steif abstanden.

»Und? Gefallen sie dir?« fragte mich Margit.

»Geil, ich stehe tierisch auf solche gewaltigen Kuheuter und jetzt, du Sau, blas meinen Schwanz.« stöhnte ich.

Dabei drückte ich ihr Gesicht zu meinen mächtigen Fleischprügel herunter und rammte ihr meine fette Eichel in ihr Maul. Sie keuchte heftig und begann zu würgen, aber ich trieb mein Rohr immer tiefer in ihren Schlund, bis sie ein Drittel meiner Schwanzlänge in sich hatte.

»Lutsch, du Fotze.« habe ich gesagt.

Endlich fing sie an meine Ficklatte zu lecken. Mit einer Hand hielt ich dabei ihren Kopf fest und fickte heftig ihre Fresse, mit der anderen knetete ich ihre Euter.

»Also blasen, das kannst du ja ganz gut. Mal sehen, ob du genauso gut ficken kannst.« stöhnte ich.

Ich zog ihr meinen knallharten Schwengel aus dem Mund und sie atmete erst einmal richtig durch.

»Das ist ja ein gewaltiger Brocken, da erwürgt man ja fast dran.« stöhnte sie.

»Ja, du bist nicht die einzige, die schon heftig dran zu schlucken hatte. Los, setz dich auf die Waschmaschine und zeig mir deine blanke Möse.«

»Oh ja, du Hengst, ich mag es, wenn du so mit mir redest. Und nun fick mich, ich will dich ganz spüren, fick mich richtig durch mit deinem dicken Schwengel.« keuchte sie erwartungsvoll.

Gleich darauf setzte sie sich auf die Waschmaschine und spreizte weit ihre Beine auseinander. Ihr Kitzler lugte weit heraus, und ihre Möse glänzte schon vor Fotzensaft.

»Du bist wirklich so ein fickgeiles Luder wie ich schon immer dachte.« sagte ich und versenkte mein Gesicht in ihre nassen Möse.

Mit meiner Zunge fuhr ich über ihren dicken Kitzler und die feuchte Möse und leckte ihren heißen Saft in mir auf.

»Aahh… ja…« stöhnte sie laut.

Dann packte ich mir ihre Beine auf die Schultern und rammte ihr hart und brutal meine gewaltige Latte in die Fotze. Ihre enge Spalte wurde durch meinen Riemen extrem gedehnt und meine Schwanzspitze rammte brutal ihre Gebärmutter, während meine Eier laut gegen ihren Arsch prallten. Sie schrie laut auf, aber ich ließ meinen Dampfhammer immer schneller in sie hineingleiten. Ihre Titten schlugen ihr heftig ans Kinn und je lauter sie schrie, desto härter stieß ich zu.

»Oh, ist der riesig… stoß rein… jaaaa… reiß mir meine Möse auseinander, du Hengst.« schrie sie laut.

»Komm, leck ihn wieder.« stöhnte ich zog ihr meinen vor ihrem Mösenkleister und meinen Geilsaft tropfenden Schwanz aus ihrer Möse und gab ihn ihr zum Lutschen.

Gierig leckte sie meinen Schaft ab, ehe ich ihn wieder in sie hineinstieß.

»So, du Sau, jetzt mach ich dich fertig.« keuchte ich.

Mit harten festen Stößen rammte ich ihr meinen Schwanz in die Fotze, während sie laut keuchend einen Orgasmus nach dem anderen bekam. Schließlich konnte auch ich mich nicht mehr halten. Rasch zog ich mein Fickrohr aus ihrer Möse und spritze los. Ein Strahl nach dem anderen klatschte auf ihre Titten, welche ich total vollsamte.

»Oh, was für eine Monsterladung.« keuchte Margit und verteilte meinen Saft auf ihren Brüsten ein.

Dann zog sie wieder den BH an, so dass der ganze Stoff mit meiner Sackmilch getränkt wurde.

»Wann machen wir das wieder.« stöhnte sie lustvoll.

»Wann immer du willst. Du weißt doch wo ich wohne und dann nehme ich mir aber auch noch deinen kleinen süßen Arsch vor.« antwortete ich ihr.

»Oh ja, in meinen Arsch bin ich noch nie gefickt worden.« sagte sie lüstern.

Margit verließ die Waschküche während ich mich anzog und meinen immer noch schmierigen halbsteifen Prügel in meine Hose packte. Schließlich holte ich noch schnell meine Getränke aus meinem Keller und begab mich wieder zu meiner Wohnung.

Gerade als ich die Wohnungstür aufsperren aufsperren wollte, sah ich einen Zettel der an Tür kleben. Ich nahm ihn ab und konnte folgendes lesen. ‚Könnten Sie bitte zu mir kommen, denn ich brauche dringend eine helfende Hand. Gezeichnet Frau Frisch.‘

‚Na, da wollen wir mal sehen, was da wieder auf mich zukommt.‘, dachte ich mir.

Ich brachte noch die Getränkeflaschen in meine Wohnung ehe ich mich einen Stock höher begab und den Klingelknopf von Frau Frisch betätigte. Es dauerte einen Moment, doch dann hörte ich Schritte, die sich der Tür näherten. Sie sah durch den Türspion und dann wurde mir auch schon geöffnet.

Da stand also diese dicktittige schwarzhaarige Frau vor mir, nur in einen Morgenmantel gehüllt.

»Schön, dass Sie so rasch gekommen sind. Aber treten Sie doch erst einmal ein.« sagte sie zu mir.

Ich begab mich also in ihre Wohnung und fragte um was es geht. Sie sagte, dass sie sich gerade duschen wollte, aber der Boiler für das Warmwasser nicht mehr anspringe. Da die Wohnung auf der gleichen Seite lag wie meine begab ich mich also in die Küche und sah mir den Boiler an. Da anscheinend nur die Zündflamme aus war, war es für mich ein leichtes, sie mit den richtigen Knöpfen wieder zu zünden. Schon nach dem dritten Mal zündete die Flamme wieder.

»So, jetzt müssten Sie wieder warmes Wasser haben.« sagte ich und wollte gerade wieder gehen.

»Nein, warten Sie. Ich will es erst ausprobieren.« erwiderte sie und verschwand im Bad. Ich wartete, bis ich das Wasser rauschen hörte und fragte, ob nun alles in Ordnung sei. »Ja, aber wenn Sie schon einmal da sind, würden Sie mir bitte den Rücken einseifen.« antwortete sie mir.

»Also… Ich weiß nicht…« tat ich zögerlich.

»Ach, haben Sie sich nicht so.« antwortete sie mir.

»Na gut.« erwiderte ich und gab mich geschlagen.

Ich ging, begab mich also zu ihr ins Bad. Als ich in das Badezimmer kam, stand sie schon in der Dusche und hatte mir den Rücken zugewandt.

»Das Duschgel steht auf dem Waschbecken.« sagte sie zu mir.

Ich nahm also etwas von der Duschlotion und gab es auf ihren Rücken. Mit beiden Händen massierte ich es nun ein, bis sich reichlich Schaum bildete. Ihre langen schwarzen Haare fielen ihr bis weit über die Schultern herab, und ich ging immer tiefer mit meinen kreisenden Bewegungen, bis ich an ihrer Hüfte angelangt war.

Für ihr Alter, ich schätzte sie Mitte Vierzig, hatte sie einen straffen festen Körper, auch wenn sie an ihren Hüften das ein oder andere Pfund zu viel hatte.

»Können Sie vielleicht noch ein bisschen tiefer gehen?« fragte sie mich.

»Gerne.« antwortete ich ihr, wobei ich mir gerade vorstellte, wie geil es sein musste sie von hinten in ihren prallen festen Arsch zu ficken, während man sich an ihren Hüften festhielt.

Mit meinen Händen wanderte ich also noch ein Stück tiefer, bis ich ihre prallen Arschkugeln in meinen Händen hielt und sie kräftig massierte, so dass sie wollüstig stöhnen musste.

Plötzlich drehte sie sich um, so das sie in ihrer ganzen Pracht zu sehen bekam. Ihre schweren Hängeeuter hingen ihr fast bis zum Bauchnabel, und ihr dichter schwarzer Pelz glänzte feucht vor Wasser oder vor Geilheit – das wusste ich nicht ganz genau. In meiner Hose fing schon wieder mein Schwanz an sich zu regen.

»Los, mach! Fick mich, wie du es mit der kleinen Schlampe im Waschhaus gemacht hast. Ich sehe dir doch an, dass du schon wieder genauso fickgeil wie ich bin.« schrie sie laut. Momentan war ich erschrocken und wollte etwas sagen, als sie weiterredete. »Du hast zwar an die Tür zum Keller gedacht, aber nicht an die Tür zum Hof. Die hat nämlich ein Fenster, welches du in deiner ganzen Gier deinen Schwanz in die junge Fotze zustoßen, vergessen hast. Der geilen Sau hast du es ja ganz schön mit deinem Hengstriemen besorgt. Mal sehen, wie du mit mir fertig wirst.«

»Du bekommst es noch besser.« keuchte ich erregt und entledigte mich meiner Hose.

Mein Riesenprügel sprang ihr förmlich vor die Möse.

»Mann, das ist ein Fickrohr! Normalerweise bräuchtest du dafür doch einen Waffenschein.« keuchte sie und ging vor mir in die Kniee.

»Schnauze, und blas ihn lieber.« schrie ich wild und rammte ihr meinen Pflock ins Fickmaul.

Heftig gurgelnd schob sie sich über 20 Zentimeter meiner 30 Zentimeter langen Ficklatte in ihren Hals und fing an, gierig daran zu saugen und zu lutschen. Ihren Kopf bewegte sie dabei heftig vor und zurück.

»Oh ja, das machst du gut! Oh… Schnell, saug meinen Schwanz, du geiles Miststück.« stöhnte ich laut.

Während sie immer noch die Fickschnauze gestopft bekam, beugte ich mich über sie und glitt mit meinen Fingern in Richtung ihres Arschloches. Mit dem Wasser und dem Duschgel war ihr Arsch schon ziemlich glitschig und ich konnte mühelos mit zwei Fingern in ihre Arschfotze gleiten, während ich mit meiner anderen Hand über ihre Möse hermachte.

Geil stöhnte sie auf und ich nahm das als Zeichen, dass sie das mag. Natürlich mochte sie es, sie ließ sich ja auch von dem jungen Negerbullen durchficken.

»Los, fick mich endlich. Nimm mich wie ein Bulle. Ramm mir dein dickes Rohr in sämtliche Löcher und spritz mir dann deine ganze Ladung in die Fresse.« keuchte sie, nachdem sie meinen vor Schleim tropfenden Stamm aus ihrem Mund genommen hatte.

»Komm her, du geile Fotze, und mach dich auf den Ritt deines Lebens bereit.« stöhnte ich.

Zum Glück war das Bad ziemlich groß. Sie legte sich auf den Badezimmerteppich und konnte es gar nicht erwarten, meinen langen Kolben in sich hineingestoßen zu bekommen. Gierig zog sie sich mit ihren Fingern ihre prallen Fotzenlappen auseinander, so dass ich tief in ihre zuckende Möse sehen konnte. Ihre dicken Milcheuter fielen links und rechts neben ihr hinunter und ihre Nippel standen dick und steif in den rosafarbenen Vorhöfen.

Mein Schwanz stand hart und steif in die Höhe und ich konnte es kaum erwarten, die geile Stute zu bespringen.

»Komm schon, ich halte es nicht mehr aus.« keuchte sie.

»So, jetzt bekommst du es.« schrie ich.

Mit einem kräftigem Ruck rammte ich ihr meinen Fickkolben in die feuchte Höhle und sie stöhnte laut auf.

»Aahh… Was für ein riesiger Prügel. Los, mach… Stoß mich ordentlich durch… Treib mir deinen Pflock bis zu den Eiern in die Möse.«

Geil stöhnend lag ich auf ihr und fickte sie recht brutal durch. Ihre Fotze war bei weitem nicht so eng, und hatte bestimmt schon einige große Prügel zu spüren bekommen, so flutschte auch meiner wie geschmiert in ihrer tropfnassen Muschi hin und her.

Sie stöhnte und keuchte immer mehr. Geil wie sie war schob sie sich einer ihrer gewaltigen Melonen in die Schnauze und leckte an ihrem Nippel, während ich an der anderen heftig saugte und das weiche Tittenfleisch kräftig mit meinen Händen durchknetete.

Nach einer Weile wollte ich die Stellung wechseln. »Los, knie dich hin. Ich will es dir von hinten besorgen.« stöhnte ich.

Ich zog mein von ihrem Mösenschleim und meinem Vorsaft tropfendes Fickrohr aus ihrer Möse. Bereitwillig ging sie auf alle Viere und ich nahm hinter ihr Stellung. Schnell schob ich ihr meinen Monsterschwanz wieder in die Röhre und hämmerte auf sie ein. Mit meinen Händen hielt ich mich an ihren Milcheutern fest, welche nun mit ihren Nippeln den Boden streiften, und mein Sack klatschte immer heftiger gegen ihre prallen Arschbacken.

»Oh ja, du Deckhengst, besorg es mir. Du bist ja ein noch härterer Ficker als John, obwohl der mich heute schon ordentlich bedient hat. Zwei solche Superschwänze an einem Tag zu haben, passiert nur selten. Das nächste Mal, müsst ihr mich beide ficken. Schon der Gedanke euch beide in meinen Löchern zu haben, lässt mich wieder spritzen.« keuchte sie und überschwemmte mein Fickrohr mit einem Schwall ihres Fotzenschleims.

»Dann lass uns gleich einen Vierer machen. Margit, die geile Fotze, verträgt bestimmt auch noch einen zweiten Riesenprügel und die kleine Schlampe gehört einmal richtig eingeritten. Und nun, meine geile Schlampe, bekommst du es in deinen Arsch.« stöhnte ich laut und zog meinen Fickhammer, welcher vor ihrem Saft nur so tropfte, aus ihrem Loch.

Anschließend presste ich ihr meine fette glänzende Eichel in ihr Kackloch.

»Ohh… Ahhh… Nein… Dein Schwanz ist zu groß, du zerreist mir noch mein Loch.« schrie sie wild.

»Ach stell dich nicht so an. Meine Eichel ist ja schon drin, und der Schaft ist ja dann nicht mehr so dick. Also halt still.« schrie ich stöhnend, denn ihr enges Loch presste mein Rohr ziemlich zusammen.

Keuchend hielt sie nun still und nahm meinen Prügel in seiner ganze Länge in sich auf. Ich setzte nun zum Endspurt an. Wild keuchend fickte ich ihren Arsch durch, bis ich merkte, dass mein Saft langsam aus den Eiern nach oben stieg.

Schnell zog ich meinen Hammer aus ihrem Loch. Als ob sie wusste was ich will, drehte sie sich um und hielt mir ihre Euter hin. Schnell setzte ich mich auf sie und schob meinen Schwanz zwischen ihr pralles Tittenfleisch. Mein Fickrohr war fest zwischen ihre Melonen gepresst und als ob das nicht schon genug war, leckte sie immer über meine Eichel, wenn sie zwischen ihren Eutern hervorgeschoben kam.

Schließlich hielt ich es nicht mehr aus, und meine Sahne kam aus meinem Schwanz mit voller Wucht geschossen. Immer und immer wieder pumpte mein Schwanz meinen Eiersaft in ihr Gesicht und auf ihre Titten. Mein Saft flog bis in ihre Haare, und es sah so aus, als hätte sie weiße Strähnen in ihrem pechschwarzen Haar.

Als mein Fickrohr langsam schlaffer wurde und mein Sack bis zum letzten Tropfen geleert war, nahm sie meinen gewaltigen Prügel noch mal in ihren Mund und lutschte jeden Tropfen Schwanzmilch ab, der noch an ihm klebte.

Anschließend unterhielten wir uns noch ein wenig über die Hausbewohner und über das Ficken bis ich mir endlich meine Sachen anzog und die geile Zuchtstute verließ. Vorher aber fuhr ich ihr noch mit meinen Fingern durch ihre offenen Spalte und roch genüsslich an ihrem Mösensaft, während sie immer noch ermattet auf dem Boden lag und mein Sperma auf ihrem Körper verrieb.

Gerade als ich ihre Wohnungstür hinter mir schloss, lief mir Margit über den Weg.

»Na, gut erholt von dem Ritt vorhin?« fragte ich sie.

»Noch nicht ganz! Meine Möse hast du ja ganz schön durchgedroschen. Aber wie ich sehe kommst du gerade von Frau Frisch. Na, was habt ihr denn schönes gemacht?« erwiderte sie.

»Leck mal.« sagte ich und hielt ihr die Hand mit dem Fotzenschleim hin. »Ich habe die Alte hart in ihre Löcher gefickt und sie dann total vollgespritzt. Du hättest sehen sollen, wie sie geschrien hat, als ich ihr meinen Prügel in den Arsch gestopft habe.« sagte ich zu ihr.

»Schade, ich wäre zu gern dabei gewesen als du die brünftige Kuh durchgezogen hast. Vielleicht ergibt sich ja bald so eine Möglichkeit. Meine Mutter für ist ab morgen für vier Wochen zur Kur und Frau Frisch soll dann ein bisschen auf mich aufpassen.« sagte sie.

Ich musste laut lachen. »Das ist ja wie den Bock zum Gärtner zu machen. Ausgerechnet die geile Nymphomanin soll vier Wochen auf dich aufpassen. Das können vier tolle Wochen für dich werden, wenn du willst.« grinste ich. »Dann also bis bald.«

Ich ging in meine Wohnung und ruhte mich erst einmal aus. Zwei so geile Ficks an einem Tag hatte ich selten. Vor allem die schwanzgeile Frisch hatte mich ganz schön ausgelaugt und ich war froh, mich endlich ausruhen zu können und zum Glück fing am nächsten Tag mein Urlaub an.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich endlich meinen verdienten Urlaub angetreten. Die Sonne schien in mein Schlafzimmer, und ein prüfender Griff zu meinem Sack zeigte mir, dass dieser schon wieder ziemlich voll war. Meine Morgenlatte stand in voller Pracht in die Höhe und ich wollte mir schon den Saft aus den Eiern wichsen, als ich es mir doch anders überlegte.

Es findet sich bestimmt noch eine helfende Hand oder eine tropfnasse Fotze, um mir meinen Kleister aus den Eiern zu melken, dachte ich mir. Okay, die geile Frisch hätte mir schon meinen Sack leergesaugt, aber heute hatte ich keine Bock auf die brünftige Stute.

Während ich noch beim Überlegen war, klingelte es plötzlich an der Tür. Ich sah durch den Türspion und sah die beiden jungen Frauen aus dem dritten Stock. Doch so wie sie im Moment aussahen, konnte ich mir nicht gar nicht vorstellen, dass die beiden einen Massagesalon betrieben. Sie trugen beide alte Jeans, derbe Arbeitshemden, und waren ziemlich verdreckt.

Ich warf mir nur schnell einen Bademantel über, unter dem aber mein dicker Schwanz doch noch den Stoff ziemlich ausbeulte.

»Hallo.« sagte die eine der beiden Afrikanerinnen. »Es ist uns sehr peinlich, Sie zu belästigen. Aber wir bräuchten jemanden, der uns hilft, einen Teppich in unsere Wohnung zu tragen. Sie sind unsere letzte Rettung, denn sonst scheint niemand da zu sein. Wären Sie vielleicht so nett?« fragte die andere höflich.

»Ach, kein Problem. Ich zieh mir nur schnell was an, dann komme ich.« sagte ich zu den beiden.

»Vielen Dank. Wir werden uns auch erkenntlich zeigen.« sagten beide fast gleichzeitig.

Ich hoffte, sie wollten mir ihre Dankbarkeit in Naturalien zeigen, so wie die zwei gebaut waren. Ich griff mir schnell meine Hose, ein T-Shirt und ein Paar Schuhe, dann begab ich mich zu den beiden hinunter.

Sie hatten den Teppich in ihrem VW-Bus hergebracht. Zu dritt schafften wir ihn dann in ihre Wohnung hoch. Als wir den Teppich in das Zimmer gebracht hatten, fragte ich, ob ich ihnen noch etwas helfen kann.

Sie drucksten ein wenig herum, bevor ich sie dann noch fragte: »Haben Sie schon einmal einen Teppich verlegt?«

»Ehrlich gesagt, nein. Aber der Verkäufer hat es so beschrieben, als sei es ein Kinderspiel.« antwortete mir die eine.

»Sie haben Glück, dass ich gerade Urlaub habe. Wenn Sie wollen, verlege ich Ihnen noch schnell den Teppich.« antwortete ich ihnen.

Die beiden waren überglücklich und luden mich aus Dankbarkeit zum Abendessen bei ihnen ein. Das Angebot lehnte ich natürlich nicht ab und wir verabredeten uns für 18.00 Uhr bei ihnen.

Inzwischen war es schon Mittag geworden und nachdem ich geduscht und mich umgezogen hatte, begab ich mich in die Stadt, denn ich wollte mir mal wieder ein paar scharfe Designerslips kaufen. Ich ging zu dem Laden, wo ich immer mein Unterwäsche kaufte, und indem es ganz ausgefallene Sachen gab.

Das Geschäft lag einer Ausfallstraße, und ich war der einzige Kunde im Verkaufsraum. Die Besitzerin, eine nette freundlich Frau um die 30, mit langem roten Haar und ein paar lustigen Sommersprossen im Gesicht, kannte mich schon.

Nachdem ich schon öfters hier war, kannte ich mich schon aus. Trotzdem fragte sie mich, ob sie mir nicht helfen könnte. Ich sagte, ich wolle mich erst einmal umsehen.

Sie hatte ein gelbes enganliegendes Stretchkleid an, welches ihre tolle Figur betonte, und ihre dicken Nippel stießen fast durch den Stoff. Bei ihrem Anblick drückte langsam auch mir etwas gegen den Stoff.

Ich riss mich von ihrem Anblick wieder los und fand endlich ich ein paar Sachen, die mir gefielen. Sie fragte mich, ob das die richtige Größe sei oder ob ich nicht vorher die Slips und Bodys anprobieren wolle. Ich entschied mich dann doch lieber, vorher die Sachen anzuprobieren und ging zu der kleinen Umkleidekabine neben dem Kassentresen.

Ich zog mich rasch aus und während mein Tangaslip fast zu platzen drohte, so prall war mein Schwengel schon wieder, hörte ich plötzlich ein Geräusch, als ob eine Tür abgesperrt worden wäre. Ich achtete dann nicht weiter drauf, bis ein lautes Rattern die Ruhe im Laden unterbrach.

»Ich mache nur die Jalousien etwas herunter, dass die Sonne den Laden nicht so aufheizt.« sagte die Besitzerin zu mir.

Als ich endlich alle Sachen durchhatte und mich wieder anziehen wollte, hörte ich wieder die Stimme der Ladeninhaberin. »Ich habe da noch etwas Spezielles für Sie, was sie unbedingt probieren sollten.« hörte ich sie rufen.

Neugierig wie ich war sagte ich zu ihr, sie solle es mir mal zeigen, als plötzlich die Tür aufging und sie halbnackt vor mir stand. Mein Fickprügel wurde in diesem Augenblick steinhart und schaute nun ein ganzes Stück aus meinem Slip.

»Auf dein Riesenteil bin ich schon lange scharf. Seit du das erste Mal in den Laden gekommen bist und ich die dicke Beule in deiner Hose sah, wollte ich wissen, ob du wirklich so ein großes Rohr hast. Und wie ich sehe, habe ich mich nicht geirrt.« sagte sie zu mir.

Ich war für einen kurzen Augenblick ganz perplex und erfasste die Situation noch gar nicht richtig, da kniete sie schon vor mir und hatte mir den Slip heruntergerissen und im nächsten Augenblick spürte ich schon ihre feuchte Zunge an meiner prallen Eichel. Ich stellte mich nun der Situation, und wenn sie meinen harten Riemen haben wollte, war ich der letzte der ihr diesen Wunsch abgeschlagen hätte.

»So, du geile Spannerin, du hast mich also beobachtet.« sagte ich zu ihr.

»Nicht nur das. Wenn du in der Kabine warst, habe ich mir schnell meine Finger in meine Pussi gesteckt und mir vorgestellt, dass dein Bullenschwanz in meine Möse stößt.« murmelte sie, während sie auf meiner Fleischlatte herumkaute.

»War das schon alles?« fragte ich sie nun herrisch.

Dabei holte ich ihre prallen Euter aus dem Kleid und walkte sie wie Hefeteig durch, bis ihre Nippel hart in die Luft starrten.

»Oh, nein. Ich bin extra in einen Sexshop gegangen und habe mir dort große Dildos geholt, welche ich mir dann in abwechselnd in Fotze und Arsch gerammt habe, und mir dabei vorgestellt, dass es dein dicker Bullenschwanz sei, der mich da aufriss.« stöhnte sie hemmungslos.

»Du Sau willst also in den Arsch gefickt werden?« keuchte ich.

»Oh ja, fick meinem Arsch, fick meine Fotze, fick meine Fresse. Fick alle meine Löcher durch. Ich habe mir immer vorgestellt, dass du mich gleich hier am Ladentisch nimmst. Deswegen habe ich auch das Geschäft abgesperrt, und die Rollläden heruntergelassen.« keuchte sie verlangend.

»Das kannst du haben. Los, steh auf.« sagte ich und schaute in den Laden und tatsächlich waren die Rollläden heruntergelassen.

Nun packte ich die schwanzgeile Besitzerin und zerrte sie zum Tresen. Mit meinen Händen hob ich sie auf den Tisch, so dass ihre schon tropfende Spalte vor mir lag, während ihr prallen Möpse nun auf dem Kleid ruhten.

»Mach schon! Ich will endlich deinen dicken Pferdeschwanz in mir spüren.« stöhnte sie laut.

Die geile Stute konnte es gar nicht erwarten. So sollte sie ihren Willen bekommen. Zuerst packte ich mir ihre Füße auf die Schultern, dann zog ich ihr Becken mit einem Ruck zu mir heran und mein Schwanz flutschte in ihr gut geöltes Loch, während sie laut aufschrie als mein Monsterkolben in sie fuhr. Meine Schwanzspitze stieß hart an das Ende ihres Fickkanals an. Das ließ sie nur noch wilder schreien, und keuchen.

»Na, gefällt dir das, du geile Nutte?« stöhnte ich.

»Oh ja… Weiter… Los, nimm mich richtig ran.« keuchte sie.

»Ich fick dir die Möse kaputt.« schrie ich und rammelte wie wild auf sie ein.

Ihre Euter schaukelten wild umher und ohne Vorwarnung spritze ich los. Ich überschwemmte ihre Saftmuschi mit meinem Sperma und mein Schleim tropfte auf den Boden, während ich sie immer noch mit meinem harten Prügel fickte.

»War das schon alles?« fragte sie mich.

Ich packte eine ihrer Hände und führte sie an meinen dicken Sack. »Fühl mal.« sagte ich zu ihr.

»Mann, ist der noch schwer.« antwortete sie mir.

»Alles was da noch drin ist, pumpe ich dir in den Arsch. Also dreh dich um und auf zur zweiten Runde.« sagte ich zu ihr.

Autor:
  • Überfall Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X