Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen
18 Lesen
Geile Bahnreise Teil 3
Hochschulmädchen möchten Sex haben Click-to-Call

„Was ich mit Dir erlebe ist für mich etwas absolut Neues und geniales. Ich will Dir alles von mir offenbaren und mich Dir total hingeben, um mit Dir meine kleinen perversen Phantasien teilen und vieleicht auch zum Teil ausleben.“ sagt Sie als sie sich bei mir ankuschelt, noch immer in der geilen Montur von vorhin. „Laß uns meinen Lieblingsporno schauen, einverstanden oder brauchst Du eine Pause?“ kam nach ein paar Minuten des stillen geniessens und zärtlichen streichelns.

„Für einen geilen Porno bin ich immer zu haben“ ist meine direkte Antwort. Sie steht auf und geht zur Tür dreht sich um „Die habe ich nicht hier. Komm mit, ich zeige Dir, wo in meinem Haushalt die richtig geilen Sachen sind.“ Ich erhebe mich und Folge ihr in den langen Flur, den sie mit einem sehr betonten Hüftschwung vor mir entlang geht, so dass ich ihr nachpfeife, was ihr sichtlich gefällt. Ich sehe zuerst links eine kleine geschlossene Tür, wahrscheinlich die Gästetoilette, dann durch einen Spalt in ein Arbeitszimmer mit Schreibtisch und PC und Bücherregalen, rechts folgt ein Gästezimmer und gegenüber links das Badezimmer und am Ende des Gangs komme ich in ihr großes Schlafzimmer.

Ein großes Bett mit nur einem Kopfkissen darauf steht linker Hand mit dem Kopfteil an der Wand gegenüber. Ein großes Fenster ist an der Außenwand links mit heruntergelassenen Rolläden. Es gibt eine direkte Tür zum Badezimmer und danaben einen großen Spiegel sowie ein größerer Flachbildschirm mit DVD Player, den man vom Bett bestimmt perfekt einsehen kann. Es ist ein modernes Bett aus grauem Metall mit einem Kopfteil aus schlichten Gitterstäben und ohne Fußteil, damit man wahrscheinlich mehr im Spiegel sehen kann. Nach rechts sehe ich einen begehbaren Schrank, der ein eigenes Zimmer darstellt. Sie ist schon vorgegangen und ruft nach mir. Als ich in das Ankleidezimmer trete steht sie vor einem mit richtigem Schlüssel verschlossenem Schrank.

Mit den Worten „Was Du jetzt siehst, habe ich noch keinem zuvor gezeigt“ öffnet sie die beiden hohen Türen ganz weit. Ich sehe eine Kollektion von Stiefeln in Lack und Leder in verschiedenen höhen, fast alle schwarz, bis auf zwei rote, verschiedene Corsagen, Catsuits, Handschuhe, Sex-Spielzeuge, etc. mein Blick fällt auf drei schwarze Lederhosen, die aus einem ganz dünnen zarten Leder gefertigt sind. Sie steht da und sieht mich mit großen Augen an. Instinktiv nehme ich sie fest in den Arm, drücke sie an mich, küsse sie und hauche in ihr Ohr, dass es die tollste Sammlung an erotischen Sachen sei, die ich je gesehen hätte, was wirklich stimmt. Ich greife mit einer Hand nach einer der Hosen und habe sie im anderen Arm.

„Eine sehr gute Wahl, eine meiner Lieblingshosen“ kommt direkt von ihr.“Die drei habe ich mir anfertigen lassen. Schau mal in den Schritt.“ Ich lasse sie los, um danach zu greifen. Sie grinst als ich merke, dass es im Schritt eine größere Öffnung gibt. „Der Reißverschluss ist seitlich angebracht und es sind von außen nicht sichtbare Strecheinsätze in den Nähten, damit die Hose perfekt sitzt und jede Bewegung mitmacht. Sie ist auch über den Hintern so geschnitten, dass sie sich in die Arschritze hineinzieht aber das Loch selbst großzügig ausgespart ist. Das ist das dritte und heißeste Modell. Ich habe mir zuerst eine normale perfekt sitzende Lederhose aus dem Feinsten Leder ohne jedes Futter machen lassen.

Das ist eine Schneiderin, die sich auf die Anfertigung von Lederklamotten spezialsiert hat. Ich war aus Neugier in ihren Laden gegangen und war dann von der Hose die sie selbst trug total fasziniert, da die sehr eng sass und sich ihre Schamlippen abzeichneten ohne, dass die besonders groß zu sein schienen. Ihr Hintern war auch super knackig und ich war einfach begeistert. Sie trug ihr dunkles etwas mehr als Schulterlanges Haar offen, war ca 175 groß, Kleidergröße 38 mit schönen Runden Brüsten und einem hübschen Gesicht. Das sie bald 40 wurde sah man ihr nicht an.

Als ich sie fragte, ob sie mir auch so eine Hose wie ihre machen könnte, lachte sie und meinte klar das sei ihr Beruf. Ich wollte sie damals im Schritt auch schön eng haben, damit sich meine Lippen abzeichnen, ich finde das sehr geil und wollte sie ohne Stofffutter, um das Material besser zu spüren. Sie hat das wohl beim messen geahnt und hat mir im Schritt nach innen noch mal ein Stück Glattleder eingearbeitet. Sie sagte, das es beim Tragen so angenehmer sei und grinste mich dabei wissend an. Ich wurde in dem Moment rot und schämte mich. Die Frau sagte dann, dass sie dachte, dass ich die Hose genauso wie sie wolle und dass sie es selbst auch so tragen würde, am liebsten ohne etwas darunter fügte sie dann noch grinsend hinzu.

Auf meine Frage, ob die Hose anprobieren dürfe sagte sie natürlich und ich verschwand in der Umkleide. Ich kam heraus und sah, dass die Hose perfekt passte. Lediglich meine Unterhose zeichnete sich durch das herrlich dünne Leder ab und trübte das sonst sehr heiße Bild. Die Schneiderin meinte daraufhin, dass ich doch mal die Hose richtig anprobieren solle, direkt das Leder auf der Haut, denn passen würde sie ja. Ich ging in die Kabine zog die Hose aus, meine Unterhose aus und die Lederhose wieder an. Das war ein unbeschreibliches Gefühl, besonders das glatte Leder im Schritt press an meinen blitzblank rasierten Lippen zu spüren, wie sie auseinandergedrückt werden von der Naht, die beim Hochziehen leicht auf meinen Kitzler drückt.

Genauso an meinem Hintern zu fühlen, wie meine Arschbacken fest umschlossen sind und die Naht durch die Lippen direkt über mein Loch eng in der Poritze sich hineinzieht. Das war mehr als ich geträumt hatte. Ich ging raus und sie sah mir an was ich fühlte. Mir rutschte einfach geil, gigantisch heraus, woraufhin ich die Hand vor den Mund nahm und sie nur mit einem Stimmt genau und grinsen geantwortet hat. Sie hatte inzwischen sich auch eine andere Hose angezogen, die ich für die vom letzten Mal hielt.

Sie könne ahnen was ich fühlte, da es ihr genauso ginge. Wir unterhielten uns über Leder und das wie es sie anmacht Leder zu tragen und zu fühlen, das ich das für mich auch entdeckt hätte und dann wie gut sich Lederhandschuhe an manchen Stellen anfühlten, und so weiter. Auf jedenfall wurde ich durch das Gespräch und das Tragen der Hose immer geiler und feuchter. Sie hatte sich inzwischen Lederhandschuhe angezogen und schlug mir vor zu schauen, ob die Hose an den wichtigen Stellen richtig sitzt. Ohne meine Antwort abzuwarten kam sie näher und hat meinen Hintern gegriffen, ist genau die Ritze entlang und hat beide Arschbacken auseinander gezogen. Dann ist sie mit einer Hand von vorn und mit der anderen von hinten durch meine Ritze gefahren. Mir wurde dabei heiß und kalt und meine Möse hat gepocht und triefte. Sie leckte durch das Leder meine Schamlippen und gab mir einen saugenden Kuß über den Kitzler, der mich zum Stöhnen brachte.

Bei einem Blick nach unten bemerkte ich, dass sie sich mit der anderen Hand selbst an ihrer Muschi rieb. Sie sah hoch und meinte, dass wir es jetzt und hier unter all dem geilen Lederzeug uns besorgen sollten. Sie wäre von unserem Gespräch und mir in der Hose so heiß, das sie darauf tierisch Lust hätte und das gerne mit mir zusammen machen würde. Ich willigte ein, wollte aber meine Hose nicht ausziehen. Dann sah ich bei ihr, was ihre Hose zu einer besonderen machte. Sie öffente einen verborgenen Reißverschluss in ihrem Schritt und heraus kam eine glattrasierte hellhäutige Muschi mit einem Piercing über ihrem Kitzler. Das sei ihr Schnellzugang, den ihr Mann besonders toll fände. Sie sei glücklich mit einem ebenfalls dem Leder zugewandten Mann verheiratet.

Sie begann sich mit Stößen von erst zwei dann drei Fingern in ihre saftige Fotze zu befriedigen. Was für ein geiler Anblick dachte ich. Daher kommt übrigens die Idee zu dem Spiegel im Schlafzimmer. Es machte mich noch schärfer life zu sehen wie sich eine andere geile Drecksau in Leder sich selbst befriedigt. Plötzlich zog sie ihre Finger aus ihrer Möse und hielt sie mir nass von ihrem Saft hin. Ich konnte nicht anders als sie abzulecken.

Sie zog mich zu ihr auf den Boden und wir fingen an unsere Muschis aneinander zu reiben, ihre blank und meine in der Hose. Dabei hat jede ihren Kitzler gerieben oder auch mal den der anderen erwischt. Ihr Piercing an meinen Fingern oder an meiner Möse zu spüren war sehr geil, am besten war aber, wenn es über meinen Kitzler rieb. Sie war so nass, dass meine neue Hose von ihrem Mösensaft glänzte und damit noch geiler aussah. Wir feuerten uns gegenseitig an bis wir beide kamen. Nach ein wenig massieren haben wir uns tief und geil geküsst. Sie drückte mich nach unten und zog mir die Hose runter, um mich direkt zu lecken und mit zwei Fingern zu ficken bis ich noch mal kam. Sie stand auf und stellte sich mit gespreizten Beinen in schwarzem Leder über mein Gesicht, zog ihre Schamlippen weit auseinander und rieb sich mit den Handschuhen durch die Ritze und über den Kitzler.

Ich richtete mich auf, um auch ihre Muschi und ihren Kitzler zu lecken bis sie mich zu sich hochzog und wir unsere Mösensäfte gegenseitig beim Küssen schmecken konnten. Das war mein erster Sex mit einer Frau und es war geil. Ich bestellte noch eine zweite Hose mit dem Reißverschluss und als ich die abgeholt habe zeigte sie mir ihre mit der extra großen Öffnung, die ihrem Mann besonders gefiel. Wir müssen unbedingt zu ihr gehen und auch Dir ein paar geile Hosen machen lassen. Sie sagte, dass sie auch für Ihren Mann Sonderanfertigungen gemacht hätte. Inzwischen habe ich von ihr auch zwei Hotpants machen lassen, eine mit großer Öffnung und eine mit Geheimzugang, die extrem knapp über den Arschbacken sitzen.

Wir sind mittlerweile zu Sex-Freundinen geworden, die sich ihre geilen Ideen erzählen und hin und wieder dabei auch gemeinsam Hand an sich anlegen. Ich habe sie immer um ihrem Mann beneidet, wobei sie zugab, dass sie ihn auch über den Laden zufällig kenengelernt hätte, als der mit einem Spezialwunsch kam, vor 7 Jahren.“ Ich mußte sie jetzt in den Hotpants mit dem offenen Schritt sehen und bat sie diese anzuziehen. Sie zog den Ultra-Mini und den nassen Mini-String und die Stiefel aus, um dann die knappe Hotpants anzuziehen und dazu passende kniehohe Lederstiefel anzuziehen. Die Corsage blieb und passte perfekt mit dem Rest zusammen. Sie drehte sich vor mir, spreizte ihre Beine, so dass ich herrlich den freien Zugriff auf ihre Mösenlippen geniessen konnte.

Sie bückte sich jetzt zu einer Kiste und mich machte der Anblick ihres Arsches in der Hotpant mit den hellen Lippen in der Mitte schier wahnsinnig. Als ich über ihre Lippen strich öffnete sie die Beine und blieb unten, so dass ich sie so streicheln konnte. Ich wolle aber mehr und gab ihr einen festeren Klaps auf die linke Arschbacke in der Lederhotpant. Direkt danach einen auf die rechte und dann wieder auf die linke. Sie stellte die Kiste ab und stütze sich ab und ich hörte ein leichtes Stöhnen bei jedem Klapps. Sie hatte ihre Augen geschlossen und streckte mir ihren Arsch zum versohlen hin, was ich auch weiter und immer etwas fester tat. Nach 10 Stück habe ich ihre Ritze gefühlt, die klatschnass war.

„So, also stehst Du darauf, wenn man Dir den Arsch versohlt, das macht Dich geil du kleine Schlampe“ Sie antowrtete mit hörbar schwerem Atem „Ja, ich bin ein ungezogenes, verdorbenes Mädchen, das für seine Geilheit bestraft werden muss“ ich spiele dabei abwechseln mit ihrem Kitzler und ihre tropfenden Möse und sie bettelt förmlich „Lang zu, bitte bestrafe das ungezogene Mädchen, die geile Schlampe“ beginne mit der zweiten Hand wieder ihre Pobacken zu versohlen. Mit dem Daumen an ihrem Kitzler und zwei Fingern an ihrer Möse, ohne einzudringen, und den Schlägen auf ihren Arsch kommt sie nach nur sehr kurzer Zeit sehr heftig und geht dabei auf die Knie vor mir.

Sie hält sich an mir fest und ich halte ihr meine von ihrem Saft nasse hand hin, die sie direkt in den Mund nimmt und ablutscht. „Das war unglaublich, wie konntest Du nur ahnen, dass ich darauf stehe“ fragte sie“ Das weiß ich eben“ war meine knappe Antwort. „Oh je, Deine andere Hand ist ja ganz rot, die muß Dir weh tun, oder“ Ich hatte es gar nicht so bemerkt, aber jetzt wo sie es sagte konnte ich ein leichtes Brennen und eine Rötung nicht mehr ignorieren.

„Hast Du denn dafür ein passendes Werkzeug, das ich nächstes Mal nehmen kann?“ wollte ich wissen „und Deinem Hintern geht es bestimmt nicht besser“ fügte ich hinzu. „Ich es bei mir selbst mal mit einem Gürtel probiert, aber das ist nicht so geil, wenn man es bei sich selbst macht, das habe ich dann eher der Phantasie überlassen. Ich hoffe, dass mein Hintern hübsch rosa ist. Ich habe mir gewünscht, dass ich von einem Mann so den Hintern versohlt bekomme, dass ich am nächsten Tag es beim sitzen noch spüren kann und daran erinnert werde, wie geil es war. Würdest Du das mit mir einmal tun?“ „Gerne, aber dafür müssen wir das passende Werkeug besorgen, ich denke eine Reitpeitsche ganz aus Leder mit einem schön breiten Ende und einem Griff, den ich in Deine Löcher stecken kann wäre genau das richtige dafür.“

„Oh ja, lass die uns auch morgen gemeinsam kaufen gehen.“ „Jetzt will ich Dich befriedigen, was wünscht Du Dir?“ „Ich werde ein paar Spielzeuge für Dich auswählen und dann werden wir Porno ansehen und ich werde Dich dabei befummeln und Du wirst mich so lange und oft befriedigen wie ich will. Hast Du einen Butt-Plug und Liebeskugeln für Deine Möse?“ Sie nahm einen sehr kleinen Butt-Plug und zeigte mir ein vibrierendes Ei stattdessen“Ich habe nur den einen Butt-Plug. Dein Schwanz hat meinen Arsch entjungfert und ich wollte vorher nichts größeres reinstecken und das Ei kannst Du fernsteuern.

Das wird morgen ja eine richtig lange und heiße Einkaufsliste.“ grinste sie mich an, schob sich das Ei in die Möse und leckte dem Butt Plug nass bevor er in ihrem Arsch verschwand. Ich habe mich währendessen ausgezogen und die Bedienung des Eis von ihr bekommen. Mit der DVD, geile Schlampen in Leder, in der Hand ging sie an meiner Leine hinter mir her ins Wohnzimmer, legte die DVD ein und gab mir die Kombi-Fernbedienung für Fersehr und DVD. Sie setze sich neben mich und spreizte soweit die Beine, dass ich sehen konnte was ich wollte.

Der Film begann und ich spulte erst mal vor, da mich die ganzen Vorgeplänkel eher nerven. Es sah sehr bald so aus, als würde es zur Sache gehen, und ich wechselte auf normale Geschwindigkeit. Sie durfte meinen Schwanz noch nicht bearbeiten, aber ich habe mit dem Vibro Ei in ihrer Möse schon gespielt, so dass sie begann sich vor Geilheit zu winden. Darauf stehe ich, wenn sie einfach nur eine geil und eine Fotze ist, alles andere vergißt. In dem Porno legten zwei blonde Mädels mit einer Lesbennummer los. Die eine trug einen knallengen schwarzen Leder-Catsuit mit Reißverschlüssen im Schritt und an den Titten mit Kniehohen Lederstiefeln, die andere hatte das gleiche in schwarzem Lack an. Beide hatten schwarze Lederhandschuhe an mit denen sie sich die Körper abgrabschten und begannen die Reißverschlüsse zu öffnen.

Bei der Lackschlampe werden zuerst die Titten herausgelassen, die beide gepierct sind. Jetzt sieht man, dass sie auch oberhalb des Kitzlers ein Piercing hat, an jeder Schamlippe eines und eines an der Zunge. Ich finde Lesben-Nummer ziemlich geil was ich mit einem „Mmm“ und zuckendem Schwanz auch zeigte. „Fang an meinen Schwanz zu massieren, jaaaa wichs mich mit Deinen Handschuhen, Mmmm, so wie im Film würdest Du mir auch gefallen“.“Möchtest Du zusehen, wie ich es mit einer anderen Schlampe treibe, vor Deinen Augen wir uns befingern“ Im Film ging es inzwischen auch richtig zur Sache aber die zwei haben sich nicht ausgezogen, sondern fingern und lecken sich in ihren geilen Anzügen. Sie stimmt ihr Wichstempo genau auf den Film ab was mit noch heisser macht und die zwei sind auch schon schön laut am stöhnen und man hört das schmatzen der nassen Mösen.

„Soll ich es mit der kleinen Schlampe aus dem Taxi für Dich treiben? Genauso wie die zwei im Film, direkt vor Deinen Augen, Du könntest jederzeit eine von uns begrabschen oder Anweisungen geben, Dich dabei wichsen und dann auf uns sprizten“ Bei diesen Worten begann mein Schwanz zu zucken und ich kam in ihren Händen. Sie melkte meinen Prügel weiter und meine Wichse lief über ihre schwarzen Lederhandschuhe. Das war unglaublich geil, als sie sich hinabbeugte und meinen Samen von meinem Schwanz und ihren Fingern ableckte und mich immer wieder dabei anstrahlte.

Autor:
  • Dortmund Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X