Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Geile Bahnreise Teil 2

Nach unsere supergeilen Session in der Zugtoilette waren wir zurück im Abteil und haben uns gegenüber hingesetzt. Da ich zwei mal abgespritzt habe war ich eigentlich recht befriedigt, aber sie schien noch ziemlich geil zu sein. Sie ist noch so heiss, da ich sie kurz vor dem dritten Orgasmus aufgehalten habe. „Spreiz deine Schenkel und zeig mir Deine blanke Möse“ sage ich zu ihr. Ich will jetzt herausfinden, ob sie wirklich so scharf ist wie ich es hoffe und vermute, oder ob sie einen Rückzieher macht. Sie schaut mich zuerst ein wenig verlegen an, blickt in Richtung Gang, wo niemand steht oder geht und beginnt ihren Rock hochzuziehen. Sie rutscht ein wenig tiefer in den Sitz, was ihren Roch noch weiter hochschiebt und stellt das rechte Bein zum Gang hin mit den Lederstiefeln und den schwarzen halterlosen Strümpfen auf mein Polster. Sie greift in ihre Handtasche und zieht zwei schwarze glatte Lederhandschuhe heraus und zieht sie über ihre Hände. Die Handschuhe sind dünn, scheinen aus sehr weichem edlen Leder zu sein und reiche noch ein Stück über ihre Handgelenke hinaus. In den Handschuhen wirkt ihre Hand elegant. Sie grinst mich schelmisch versaut an, spreizt ihre Schenkel und meint „Bitteschön, eine blank rasierte geile Möse“. Bei diesen worten lässt sie ihre linke Hand in den Schoß gleiten und öffnet mit Ring- und Zeigefinger ihre von ihrem Saft glänzenden, geschwollenen Lippen, um mit dem Mittelfinger an ihrem Mösenloch zu spielen und ihren Kitzler zu reizen.

Der Kontrast aus dem schwarzen Leder der Handschuhe und der hellen Haut sieht unbeschreiblich geil aus. Die Handschuhe beginnen auch von ihrem Mösenschleim zu glänzen. „Hmm, so gefällt mir das sehr gut. Ich werde Dir jetzt ein paar Fragen stellen und Du machst dabei weiter, klar?“

„Ja, schiess los“ hauchst sie und leckt sich ihre Lippen, um die Doppeldeutigkeit ihrer Antwort noch zu verstärken. „Wie heißt Du und wo wohnst Du?“

„Ich heiße Lena Naumann und wohne in der Sophie-Scholl-Str. 45 in Mannheim“ Das klappt ja prima, dachte

ich mir jetzt bloss nicht aufhören „Wohnst Du allein?“

„Ja“ Das war die perfekte Antwort und jetzt nur noch ganz sicher gehen „Hast Du einen Freund oder Liebhaber?“

„Bisher nicht, aber vielleicht ab heute?“ war ihre Antwort mit ein wenig flehenden lüsternen Augen. Ich wollte die Situation auskosten und begann sie von oben bis unten zu mustern und liess mir mit meiner Anwort bewußt Zeit.

„Das kommt ganz auf Dich an“ jetzt machte ich eine künstlich Pause, um sie noch weiter zu fordern. „Darauf, was zu so zu bieten hast und was Du so an Schweinereien vorschlägst und mitmachst“. Sie massierte noch immer ihre Muschi mit der Hand in dem schwarzen Leder und antwortete „Ich werde alles, absolut alles machen was Du willst. Meine Ideen werden Dir bestimmt auch gefallen. Hol Dein Handy raus und wähle folgende Nummer: 0172 123 4567“. Dabei kramte sie mit der freien Hand in ihrer Handtasche nach ihrem eigenen Handy. Sie drückte ein paar Tasten und begann dann ihre Mösenlippen so zu öffen, dass ihr Handy in ihr Fickloch hineingleiten konnte. „Los ruf endlich an, ich habe den Vibro-alarm aktiviert!“ forderte sie mich auf, da ich vor lauter geilem Staunen das ganz vergessen hatte. Nachdem ich die Nummer gewählt hatte begann tatsächlich das Handy in ihrer Möse zu vibrieren, was

sie mit einem leisen Stöhnen quittierte und ich mit einem steifer werdenen Schwanz.

Die Frau war ein wahrer Traum meiner geilsten Nächte, durch und durch versaut und verdorben und sieht dabei auf den ersten Blick recht harmlos aus. Mit den Handschuhen und den Stiefeln könnte wirklich eine geile Lederschlampe sein. Plötzlich tönte es aus dem Zuglautsprecher, dass der nächste Halt Mannheim sei, ihr Bahnhof also. Das Handy aus der Muschi hat

sie kurz an ihrem Rock innen abgewischt, genauso ihre Finger. „Lass die Handschuhe an“ sage ich zu ihr „OK, wie Du willst“. Wir ziehen unsere Mäntel an, ich helfe ihr ihren Trolley herunterzuholen und dann ziehe ich meine ebenfalls schwarzen Lederhandschuhe an. Es ist November und schon ein wenig kühler draussen, da Trage ich auch gerne Handschuhe. Sie nimmt die schwarzen Lederhandschuhe mit einem heben der Augenbrauen und und einem Lächeln zur Kenntnis. Ich greife ihr unter den Rock fest an eine ihrer nackten Arschbacken und lasse einen Finger mit dem schwarzen glatten Leder durch ihre feuchte Ritze gleiten. Ganz langsam ziehe ich ihn zwischen den Lippen hindurch und bohre ein wenig zuerst in ihr Mösenloch und dann an ihrem Arsch. Der Zug bremst jetzt so dass wir aussteigen müssen.

Wir eilen zum Taxi stand, wo ich mir die Taxen von innen aus ein wenig Distanz ansehe und mich dann für das dritte entscheide. Es hat innen eine schwarze Lederausstattung. “ Wir nehmen das dritte. Ich will, dass Du mit Deinem nackten Hintern direkt auf dem schwarzen Leder sitzt.“ Nachdem wir zwei Partien vorgelassen haben, geht sie vor um auf der Beifahrerseite hinten einzusteigen und ich gehe mit beiden Trolleys zum Koffernaum. Die Taxifahrerin steigt aus, um mir zu helfen, so kann sich Lena drinnen in Ruhe

so hinsetzten, wie ich es ihr gesagt hatte. Die Fahrerin war vielleicht 20 und hatte eine richtig knackige weibliche Figur mit Rundungen an den passenden Stellen, die sie mit einer sehr figurbetonten engen Hose aus glänzendem Schlangenimitat noch betonte. Man konnte im Schritt richtig ihre Schamlippen sehen, auf die ich etwas zu sehr starrte, was sie wohl auch

merkte. Dann nahm ich einen Koffer und lud ihn ein und die Fahrerin nahm den zweiten kleineren und packte diesen in den Kofferraum. Dabei streckte sie ihren Hintern besonders raus und drückte ihr Becken so, dass man von hinten sogar ihre Lippen zwischen den Pobacken herausdrücken sah. Ein richtig geiler Anblick so ein knackiger Arsch in einer geilen glänzenden Lederimitathose. Die war bestimmt auch ein geiles Weib, nur eine Nummer billiger als meine kleine Lederschlampe im Auto. Als sie wieder aus dem Kofferraum auftauchte hatte sie ein noch offeneres Dekoltee als zuvor und sie grinste mich an „Noch was?“ und schob dabei ihr Becken so vor, dass ihre knallenge Hose im Schritt bald platzen musste. Ich konnte nicht anders als ihr einen Schritt entgegen zu gehen und meinen Mantel so aufgehen zu lassen, dass der Fahrer des Folgetaxis nicht sehen konnte, wie ich ihr mit der

anderen Hand mit den Lederhandschuhen an ihre Muschi gegriffen habe. Zuerst ein fester Griff und dann drei mal durch die heiße Ritze. Sie grinste mich dabei irgendwie wissend und zufrieden an. “ Fahr uns in die Sophie-Scholl-Str. 45, wo ich die kahlfötzige Schlampe auf dem Rücksitz durchvögeln werde und gib mir Deine Telefonnummer, damit ich auch Dich noch

kriege.“

Bevor wir losfahren sage ich noch der Fahrerin, dass sie den Beifahrersitz ganz nach vorn schieben soll, da wir hinten mehr Platz brauchen. Der Fahrersitz ist schon weiter vorn, da sie nicht so groß ist. Nachdem wir den Bahnhofstplatz verlassen haben, beginne ich ihre Beine innen zu streicheln, immer weiter hinauf über die glatten schwarzen Seidenstrümpfe. Ich schiebe

jetzt ihren Rock, den sie mühsam über ihre Beine drapiert hat hoch, um zu sehen, ob sie wirklich direkt auf dem Leder sitzt. Tatsächlich, als ich ihren Rock hochgeschoben habe blitzt zwischen ihren leicht gespreizten Schenkeln das schwarze leder hervor. Nun sage ich normal laut zu Lena, dass sie die Beine spreizen und mir wieder ihre blanke Möse zeigen soll. Sie

spreizt ihre Beine und bekommt dabei ein wenig rotes Gesicht, weil es ihr etwas peinlich zu sein scheint und die Fahrerin verstellt den Rückspiegel so, dass sie mitbekommt was wir auf dem Rücksitz so treiben. Ich fange an ihre exponierte Möse mit den Lederhandschuhen zu fingern und öffne meine Hose aus der mein Prügel steinhart herauspringt. Sie greift sofort mit einer Hand nach ihm und beginnt ihn mit ihren Lederhandschuhen zu massieren. Ich ziehe sie mit ihrem Kopf über meinen Schwanz, den sie auch direkt zu lutschen beginnt. Ich grinse im Rückspiegel unsere Fahrerin an und sie grinst zurück. Da der Wagen Automatik hat, kann sie sich mit der anderen Hand ihre Muschi reiben, so dass ich das auch mitbekomme. Währendessen bearbeite ich Lenas Möse mit zwei Fingern, die schmatzend immer wieder hineingestossen werden. „Wir kommen bald an“ kam es von dem Fahrersitz. Ich zog meine Finger aus Lenas nasser Möse und hielt sie ihr hin, damit sie ihren Saft ablecken konnte, was sie auch direkt tat. Sie trocknete noch meinen Schwanz ein wenig von ihrem Sabber, den sie beim Lutschen darüber verteilt hatte und packte ihn dann in die Hose. Schon hielt das Taxi an. Ich sagte zu Lena, dass ich das regeln würde und auch die Koffer mitbringe, sie sollte schon mal Vorgehen.

Sie stieg direkt aus und ging zum Haus. Ich ging mit der Fahrerin zum Kofferraum. Sie war sichtlich erregt und sagte, das sie soeben die geilste Nummer in einem Taxi ihrer gesamten Laufbahn erlebt hätte und sie tierisch geil sei. Meine Hand, die gerade noch Lenas Muschi massierte, wanderte zwischen ihre Schenkel und strich ihr durch ihre prallen Lippen. „Gib mir

Deine Karte, damit ich das geilste Taxi Mannheims rufen kann“. „Hier, Du kannst jederzeit anrufen, ich bin immer für Dich da“. Ich gab ihr statt des Fahrpreises von 19,- EUR 150,- EUR und verlangte, dass sie sich schwarze geile Stiefel mit Absätzen kaufen soll und auch schwarze Lederhandschuhe, damit Sie beim nächsten mal noch geiler aussieht. Und sie sollte dann keine Unterwäsche tragen und ihre Möse frisch rasieren. Mit den Worten „Ist OK, darauf scheinst Du ja zu stehen und noch viel Spass“ verabschiedete Sie sich und ich ging zum Haus, wo Lena in der Tür schon auf mich wartete. „Die kleine hat Dir gefallen, stimmts?“ waren ihre ersten Worte „Sie sah auch zu geil aus in der knackig engen Hose. Ich habe auch gesehen, wie Du ihr einfach an die Möse gegriffen hast. Das hat mich noch geiler gemacht. Ich wäre im Taxi beinahe gekommen so scharf fand ich es vor der kleinen durch Dich benutzt zu werden. Du hast bestimmt ihre Nummer, oder?“ Lena gefällt mir immer besser und sie ist wirklich auf Draht, auch wenn sie hemmungslos geil ist. „Natürlich habe ich ihre Nummer und wenn Du willst, werde ich Sie mit Dir zusammen das erste Mal ficken.“

„Du geiler Bock bist wohl nicht mit einer Fotze zufrieden, aber ich werde mir die kleine mit Dir vornehmen. Morgen Abend machen wir das, dann habe ich Dich noch ein wenig für mich allein. Ruf sie direkt an und bestell sie für morgen.“ Das tue ich und sage, dass sie um 19.00 wie vereinbart mich hier bei Naumann abholen soll.

Lenas Wohnung ist sehr groß und mit wenigen aber sehr exquisiten Stücken eingerichtet. Der Stil ist eher modern zeitlos. Die Wohnung ist ist großzügig und wir lassen unsere Sachen im Flur und gehen ins Wohnzimmer. Sie geht mit mir zur schwarzen Ledercouch und gibt mir einen Kuss, um mich auf die Couch zu schubsen. Ich soll es mir bequem machen sie wäre gleich wieder da und schon war sie ich schätze in ihr Schlafzimmer verschwunden. Ich habe begonnen mich ein wenig umzusehen und hoffte vielleicht den ein oder anderen Film zu erspähen, von dem sie erzählt hat. Ich wollte ein wenig Musik machen und suchte in den CDs, bis ich auf eine Best of von Joe Cocker stiess. Da war doch bestimmt „You can leave your head on“ drauf. Das Lied zu dem Kim Basinger sich vor Mickey Rourke ausgezogen hat und sie von ihm zu einer geilen Schlampe abgerichtet wurde. Ich beschloss, das das genau passen würde

und legte die CD auf. Nach kurzer Zeit hörte ich Schritte auf dem Parket und sie kam wieder herein. Wow, war das einzige was mir einfiel. Sie trug sehr hohe schwarze enge Lederstiefel, die über das Knie reichten, so richtige Reit- und Fickstiefel, darin glänzende halterlose schwarze Strümpfe, die kurz vor einem ultraknappen schwarzen Leder-Minirock endeten. darüber trug sie eine enge Corsage aus schwarzem Leder, die ihre Nippel gerade rauschauen ließ und ihre Titten herlich zur Geltung brachte. Ein Lederhalsband war wie der schwarze Gürtel im Blasen und passte genau zu den schwarzen Lederhandschuhen, die bis über die Ellenbogen reichten. „Die Musik hast Du ja schon passend ausgesucht“ sagte sie sehr zart „damit ich als Deine Ledersau den richtigen Auftritt habe. Ich dachte mir, dass ich Dich in einem vulgären Nutten-Outfit so richtig scharf machen könnte. Du scheinst ja auf die billig ordinäre Schiene auch abzufahren.“

„Und ob“ konnte ich nur sagen. „Ich stehe beim Sex auch am meisten auf die allerunterste vulgär-ordinäre Art, bei der ich einfach ein geile Fotze bin“ sagte sie und rieb sich dabei im Schritt und an ihren Titten. Jetzt fiel mir auch ihr extrem Roter Lippenstift auf, der genau diese Optik noch unterstützte.

Sie stellte sich jetzt so breitbeinig hin, dass ich sehen konnte, dass ihr ultraknapper Ministring auch Lack schon zwischen ihre Lippen gerutscht ist. Sie begann jetzt an ihm zu ziehen und so ihren Kitzer zu reizen und ihre Lippen einzuquetschen. Das sah sehr geil aus und ich begann meinen hart werdenden Prügel durch die Hose zu reiben. Sie kam noch ein paar Schritte

auf mich zu und nahm einen Fuß so hoch, dass sie mit der Spitze ihres Stiefels meine Eier und meinen Schwanz leicht durch den Stoff massiert. Ich öffne meine Hose und hole sowohl den Schwanz als auch die Eier heraus, um das Leder und ihren Stiefel direkter zu spüren. Das ganz glatte Leder fühlt sich unglaublich geil an meinem Schwanz an. „Du bist also ein ledergeiler

Stecher, dann passt Du ja perfekt zu mir als schwanzgeile Lederfotze“. Dabei beugt sie sich hinab, greift nach meinem harten Prügel und massiert ihn fest und schön langsam mit mit ihrer Hand in den langen Handschuhen. Was für ein irres Gefühl und was für ein Anblick, als ich sehe, dass sie sich mit ihrer freien Hand ihre eigene Ritze reibt und immer wieder einen oder auch mehr Finger in ihre Möse schiebt. In schwarzem vor Mösensaft glänzendem Leder steckende Finger reiben und bohren in helle glatte Lippen. Ich lasse mich in die Couch gleiten und liege mit meinem Kopf nah bei Ihrer Muschi. Sie klettert auf die Couch und legt ihre Stiefel genau um meine Eier und meinen Schwanz, so dass ihre Bewegung sich auf mich überträgt. Es ist ein wenig hart, aber ich bin so geil, dass es mir nichts ausmacht, im Gegenteil sogar es törnt mich zusätzlich an und so sage ich zu ihr „wichs dich Du Ledersau, vor meinen Augen will ich sehen wie Du es Dir besorgst und ich will hören wie geil und versaut Du verfickte Schlampe bist, die es sich einfach von einem Schwanz im Zug besorgen läßt und jetzt es sich besorgt…

Los wichs Dich, ramm Dir Deine Finger rein..“ feuer ich sie an, sie kann nur noch stöhnen und Wortfetzen von vulgären Ausdrücken loslassen, bis sie kommt und dabei aufschreit und am ganzen Körper zuckt und damit auch meinen Schwanz heftig mit ihren Stiefeln bearbeitet. Ich merke, dass ich kurz davor bin abzuspritzen. Meine Wichse soll über sie und die Couch verteilt werden, sie so richtig einsauen, wie es ich für eine vollgespritze verfickte Ledersau gehört, das will ich. Noch halb benommen ziehe ich sie auf die schwarze Ledercouch, was für ein Anblick, ihr geiles helles Fleisch und das schwarze Leder, knie mich über sie und fange an meinen Prügel zu wichsen. Heftig, hart und schnell, ich will abspritzen. Sie bemerkt das und beginnt meine Eier zu massieren und mich anzufeuern „Los,spritz mich voll, ich bin Deine Ledersau als Wichsvorlage, …“ Da kommt der erste Schwall halb auf ihre Wange und der Rest auf die Ledercouch, ich wichse mich so heftig, dass es in alle Richtungen sprizt und aufklatscht „Verteil Dich über mich und alles hier, ich will mich in Deiner Wichse suhlen wie es ich für eine Drecksau gehört“ mein Samenschwall lässt nach und ich melke den Rest auf ihre Titten und die Ledercorsage an der ich auch meinen Prügel reibe. Sie beginnt jetzt meinen Saft von dem Sofa zu lecken und mit ihren mösenschleimigen Handschuhen von sich aufzunehmen, um auch den abzulecken und in sich hineinzuschlürfen. „Der Anfang hat mir schon mal gefallen“ sage ich mit eninem breiten grinsen über ihr „mir auch“ ist die Antwort aus einem noch immer verschmierten Gesicht.

Autor:
  • Deutsche Porno Filme

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X