Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Geburtstagsfeier meines Mannes mit Kollegen

eigentlich Teil 3 von Nachbarsjunge fickt meine Frau

Dann war es soweit, am Sonnabend stieg meine nachträgliche Geburtstagsfeier mit den Kollegen aus meiner Abteilung und unserem Chef Herrn Dr. Wagner!
Es war ein brütend heißer Tag mit Temperaturen von über 30 Grad, ich hatte gehofft, das es nicht so sehr heiß wird aber wichtiger war, das es trocken blieb, denn da konnten wir auf der schönen großen Terrasse von unserem Haus zusammen feiern.
Wir erwarteten meine Kollegen gegen 15 Uhr und Sandra mein Liebling hatte sich richtig schick für mich gemacht, den Temperaturen entsprechend hatte Sie ein dünnes ziemlich kurzes Kleid mit Spagettiträgern an, das Ihre großen und festen Brüste hervorragend zur Geltung brachte, Ihren tollen Hintern betonte und 2 Handbreit über den Knien endete, so das auch Ihre Schenkel gut zu betrachten waren, beim setzten, mußte Sie aufpassen, das das Kleid nicht zu hoch rutschte und jeder den Slip sehen konnte den Sie anhatte!
Sie drehte sich vor mir und fragte mich, ob Sie mir so gefalle und ob es für mich ok wäre, wenn Sie so meine Gäste empfinge.
Ich antwortete Ihr, das meine Kollegen ruhig sehen sollten, was für eine tolle Frau ich habe und Sie sie ruhig etwas neidisch auf mich machen solle!
Sandra küsste mich nochmal lang und zärtlich, ich faßte Sie mit beiden Händen an den Hüften, meine Hände wanderten tiefer unter Ihr Kleidchen und ich bekam Ihre süßen Pobacken zu fassen, als es schon an Tür leutete, schade!
Wir rannten schnell die Treppe herunter und ich öffnete unsere Tür und alle meine Kollegen standen davor, Frank und Jörg hatten einen riesigen Präsentkorb in der Hand und Dr. Wagner einen großen Blumenstrauß.
Wir baten alle herein und gingen sofort auf die Terrasse, wo Sandra von Dr. Wagner den tollen Blumenstrauß überreicht bekam und ich den Präsentkorb gefüllt mit vielen leckeren Sachen.
Sandra bedankte sich artig bei meinem Chef und dieser gab Ihr rechts und links einen angedeuten Kuss auf Ihre Wangen und dann stellte ich Ihr meine Kollegen alle vor, Frank, Jörg, Werner, Ralph und auch Jens unser Azubi war natürlich mit eingeladen.
Wir hatten eine Runde Sekt vorbereitet, welche Sandra mit einem süßen Lächeln verteilte, dann klirrten die Gläser und alle Jungs waren scharf drauf mit meiner Süßen anzustoßen, so daß Ihr Glas zuerst lehr war und Dr. Wagner Ihr sofort nachschenkte, natürlich nicht ohne einen Blick in Ihr Dekolletee zu werfen, was Sandra so herrlich zur Schau stellte….
Im Anschluß bereiteten wir Beide das Kaffetrinken vor, währenddessen meine Kollegen sich auf unserem Grundstück umsahen und natürlich unseren herrlichen Pool genau in Augenschein nahmen!
Sandra sammelte dann die Jungs im Garten wieder ein, wobei Werner, Jörg und Dr. Wagner direkt am Pool standen als Sandra dazu kam. Na gefällt Euch unser Planschbecken, fragte meine Süße die Kollegen. Oh ja, antwortet Werner, bei dieser Hitze würde ich am liebsten gleich hineinspringen!
Warum nicht, sagte Sandra, dafür ist er doch da!
Dein Mann hat uns nie erzählt, das Ihr einen so schönen Pool habt, da hätten wir doch glatt die Badeklamotten mitgebracht, oder Jungs und Herr Dr. Wagner?
Na klar, bei der Hitze ist das doch das Beste was man machen kann, entgegnete Jörg!
Das ist doch kein Problem, ich bade mit meinem Mann fast immer nackt, hier kann uns doch niemand sehen, also dürfen das unsere Gäste natürlich auch gern machen, aber erst gibt es Kaffee und Kuchen, dann könnt Ihr gern mal reinspringen Jungs!
Aber nur wenn Du mit rein kommst, rief Werner sofort!
Das könnte Euch so passen, lachte Sandra und ging vor den Jungs auf die Terrasse zurück, so das alle einen schönen Blick auf Ihre Rückseite und den knackigen, aber leider noch verpackten, Hintern hatten!
Alle nahmen rund um unseren großen stabilen Holztisch, auf bequemen dick gepolsterten Stühlen Platz und Sandra reichte jedem ein Stück Ihres selbst gebackenen Kuchens, wobei Sie sich dafür immer nach vorn und nach unten beugen mußte, so das jeder einen schönen Blick auf Ihre Titten erhaschen konnte, was sich auch keiner meiner Kollegen entgehen ließ und sich gern später nochmal ein Stück von Sandra reichen ließ um einen weiteren Blick zu riskieren…
Beim Essen kam ein lockeres Gespräch auf, bei dem Frank nach dem Job meiner Süßen fragte, was Sie natürlich wahrheitsgemäß beantwortete, denn ich hatte Sandra am Morgen darauf hingewiesen, das Sie nett und freundlich zu meinen Jungs sein sollte und sich besonders gut um meinen Chef kümmern sollte, damit ich in der Firma keine Probleme mit Dr. Wagner bekomme und auch meinen anderen Kollegen sollte Sie sich von Ihrer besten Seite zeigen!
Sandra erzählte, das Sie in einer Computerfirma als Teamassistentin arbeitet. Damit konnten die meisten nicht viel anfangen, deshalb kamen weitere Fragen, was Sie so alles machen mußte.
Naja antwortet Sandra, eben so Mädchen für alles, Telefon, Rechnungen schreiben, Briefe tippen, Dienstreisen buchen und abrechen, Schulungsunterlagen erstellen und natürlich auch Kaffee kochen!
Klingt sehr spannend hakte Jörg nach und mußt Du auch manchmal mit auf Dienstreisen, fragte er.?
Sandra zögerte etwas mit Ihrer Antwort, sah mich hilfesuchend an und bekam einen leicht roten Kopf…
Bevor meine Süße antwortet, kam Ihr mein Chef zu Hilfe und sagte in die Runde, „Ist gut Jungs, laßt uns doch in Ruhe weiter Kaffe trinken und seit nicht so neugierig“
Sandra blickte dankend zu Dr. Wagner herüber und nahm einen tiefen Schluck aus dem wieder gefüllten Sektglas…
Nach dem Kaffetrinken nahmen die Kollegen in unserer Sitzecke Platz und die ersten Bierflaschen wurden geköpft, ich setzte mich dazu und Sandra war mit dem abräumen beschäftigt.
Als Dr. Wagner das schwere Tablett sah, sprang er auf, nahm es Sandra ab und trug es in die Küche, Sandra folgte Ihm mit der großen Kuchenplatte!
Bitte stellen Sie es auf den Tisch Herr Dr. Wagner, ich räume gleich alles in den Geschirrspühler!
Darf ich Ihnen dabei helfen Sandra, fragte mein Chef.
Sehr gern Herr Dr. Wagner, zu Zweit geht es doch viel besser und auch schneller, sagte mein Liebling!
Sandra räumte das Geschirr ein, was mein Chef Ihr reichte, dabei beugte Sie sich weit vor, so das Dr. Wagner immer wieder tief in Ihren Ausschnitt schauen konnte und beim einräumen zappelten auch Sandras dicken Titten schön hin und her, so das er sich nicht satt sehen konnte, als dann der untere Teil der Maschine gefüllt werden mußte, beugte sich meine Süße moch etwas mehr herunter, so das das Kleid noch weiter nach oben rutschte und da Dr. Wagner hinter Sandra stand, Ihre schönen langen Beinen in Ihrer ganzen Pracht bewundern konnte, sogar den Ansatz Ihrer Arschbacken konnte er sehen, ein herrlicher Anblick, der sich Ihm hier bot, sollten die Kollegen doch Ihr Bier trinken, das hier ist doch tausend mal interessanter!!!
Dann begann Sandra das Gespräch, denn es war Ihr peinlich, das es so still war und keiner etwas sagte.
Herr Dr. Wagner, ich möchte mich bei Ihnen bedanken, Sie haben mich vorhin am Tisch vor den Kollegen meines Mannes gerettet, das war sehr lieb von Ihnen, vielen Dank!
Das war für mich selbstverständlich Sandra, ich darf Sie doch so nennen?
Ja natürlich, das dürfen Sie Herr Dr. Wagner.
Aber dafür sind Sie mir Sandra, noch etwas schuldig, oder was denken Sie?
Ja Herr Dr. Wagner, was kann ich für sie tun?
Ich schlage vor Sandra, wir führen das Gespräch vom Kaffeetrinken einfach zu Zweit weiter, ist das ok?
Sandra war erstaunt, Sie hatte jetzt etwas anderes erwartet und willigte sofort ein, ohne sich über die Konsequenzen bewußt zu sein…
Also Sandra, kommen wir auf die Dienstreisen zurück!
Ja, was wollen Sie da wissen?
Fahren Sie da auch manchmal mit auf Dienstreise? Ich möchte eine ehrliche Antwort Sandra, ich brauch ja nur Deinen Mann zu fragen!!!
Ja, ist klar Herr Dr.Wagner, ich, ich antworte Ihnen ganz ehrlich, wirklich!
Na dann los ich warte, Süße!
Ok, ja ich fahre da auch oft mit Herr Dr. Wagner….
Nur mit dem Chef oder auch mit anderen Kollegen?
Erst nur mit dem Chef, aber seit einiger Zeit auch mit den anderen Kollegen.
Und was ist auf den Dienstreisen Deine Aufgabe?
Tags über den Chef zu begleiten, Protokolle zu machen, Geschäftspartner besuchen, Abends mit Essen zu gehen, die Kollegen auf Messen und Schulungen zu unterstützen, erzählte Sandra!
Und danach, was passiert später, Du bist eine sehr hübsche Frau und hast einen tollen Körper, da kannst Du mir doch nicht erzählen, das da nicht mehr läuft, oder?
Sandra bekam wieder einen roten Kopf, diesmal aber noch intensiver, denn diesmal kam Sie aus der Nummer so einfach nicht mehr heraus…., ängstlich sah Sie zur Tür, ob Sie wirklich alleine sind.
Aber mein Mann, Herr Dr. Wagner, darf das nie erfahren, versprochen?
Ich geb mir Mühe Süße, aber jetzt raus mit der Wahrheit, fickst Du mit Deinem Chef und den Kollegen rum?
Sandra sah zum Boden und antwortete leise: Ja das muß ich machen.
Erzähl schon weiter, Du kleines geiles Luder, drängte Dr. Wagner und begann Sandras Hintern zu tätscheln, das machst Du doch bestimmt inzwischen ziemlich gern oder?
Am Anfang Herr Dr. Wagner, war ja nur mein Chef, der mich in der Probezeit mal eine Nacht mit nach Hamburg zu einem Termin nahm, da sagte er zu mir, entweder ich lasse mich jetzt von Ihm ficken oder ich kann dann meine Sachen packen und mir einen neuen Job suchen! Das ging mir jedes Mal so, aber diesmal brauchte ich unbedingt den Job, also ging ich später zu Ihm und ließ mich von Ihm ficken! Die Dienstreisen wurden immer öfter und auch länger, bald überließ er mich auch seinen Geschäftspartnern und auch in der Firma kam es irgendwie raus, so das es begann, das auch die anderen Kollegen mit mir auf Dienstreise gehen wollten und ich mit allen rumficken muß!
Also ist es ein Sekertärinnenjob wie jeder andere auch, stimmts Sandra? Und macht es auch manchmal Spass mit den Typen ins Bett zu gehen?
Das ist ja das schlimme Dr. Wagner, ich habe einen tollen Körper, der Männer immer wieder anzieht und ich habe auch sehr gern Sex und es macht mir auch sehr oft Spaß, denn bei den anderen Männern bekomme ich das, was mir mein Mann, der so lieb zu mir ist, nicht bieten kann und nie bieten wird!!!
Ok Sandra, das klingt alles sehr interessant, aber jetzt sollten wir wieder zu den Anderen gehen, die werden uns bestimmt schon vermissen!
Als Sandra und Dr. Wagner auf die Terrasse kamen, saß nur noch ich da, denn alle anderen planschten laut im Pool herum, die Klamotten lagen verstreut auf den Stühlen herum und die Jungs im Pool winkten uns zu, auch mit hinein zu kommen. Während Sandra mich ansah und Ihren niedlichen Kopf schüttelte, zog sich Dr.Wagner auch komplett aus und sprang zu den anderen Jungs mit in den Pool!
Dann sahen alles zu uns, winkten und schrien, ausziehen, ausziehen, ausziehen….
Ich sagte zu Sandra, na los Schatz, sind wir nicht prüde und gehen auch mit hinein!
Nein, Liebling, entgegnete Sandra, ich gehe doch nicht nackt mit Deinen Kollegen zusammen in den Pool!
Dann werden meine Kollegen am Montag schön über mich lästern, was ich für eine verklemmte Frau ich habe usw., das ist doch doof Sandra! Wir hatten uns doch unterhalten, das wir meine Kollegen und vor allen meinen Chef nicht enttäuschen wollen, aber jetzt bist Du auf dem besten Weg dazu Sandra, mir die Party zu versauen!
Du bist ungerecht Schatz, sagte Sandra und sah mich mit Ihren schönen blauen Augen lange an, ich mache das nicht Liebling!
He, was diskutiert Ihr denn so lange? Rief Dr. Wagner aus dem Pool zu uns herüber, los runter mit den Klamotten und rein zu uns Ihr Beiden!!!
Komm Liebling, drängte ich Sandra weiter, ich will Dr. Wagner nicht enttäuschen, komm überwinde Dich doch endlich, am FKK Strand oder in der Sauna bist Du doch auch nicht so prüde!
Schatz, Du läßt aber wirklich nicht locker, aber nur unter einer Bedingung, sagte Sandra!
Die da wäre, fragte ich meine Süße.
Wenn wir jetzt nackt zu Deinen Kollegen in den Pool gehen, dann kann ich für nichts garantieren, ich bestimme dann was passiert, Du darfst gern zusehen oder mitmachen, nur ich sage Stopp, Du hast nichts mehr zu sagen wenn ich nackt bin und wenn Deine Kollegen dann wieder weg sind und die Party zu Ende ist, gibt es nichts was es zu reden gibt, alles ist wie jetzt und vorher und Du stellst keine Fragen!!!
Deal?
Ok Deal, antwortete ich und dachte ich höre nicht richtig, sollten jetzt meine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte von Sandra erfüllt werden, schon immer wollte ich Sie mal beim Sex mit einem anderen Typen beobachten…..
Ich weiß doch, was Du schon immer mal erleben wolltest Liebling, dafür kenne ich Dich doch schon zu lange!
Vielleicht bekommst Du heute noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk von mir mein Liebling, sagte Sandra und gab mir einen langen ganz zärtlichen Kuss mit Ihren weichen vollen Lippen!
Ich liebe Dich Sandra, Du bist einen ganz tolle Frau!!!
Sandra stellte sich vor mich hin, blickte zu den Jungs im Pool und ich zog ganz langsam den Reißverschluß am Rücken Ihres Kleides nach unten, die dünnen Träger rutschten von Ihren Schultern, die großen festen Titten hinderten das Kleid nicht daran, das es nach unten auf den Boden fiel und Sandra nur noch in BH und Minislip vor meinen Kollegen stand, die alle am Pool am Rand standen und es nicht erwarten konnten, das die restlichen Kleidungsstücke zu Boden fielen!
Ich öffnete Sandras BH, streifte auch diese Träger von Ihren Schultern, legte meine beiden Hände auf Ihre fantastischen Titten und zog ganz langsam den BH von Ihren Brüsten nach unten weg, so das sich jetzt Ihre Titten frei entfalten konnten! Der BH landete auf dem Holztisch und dann war der kleine Slip an der Reihe, mit Daumen und Zeigefinger griff die dünnen Bändchen an Ihren Hüften und zog das letzte Stück Stoff über Ihren Traumarsch nach unten und Sandra stand splitternackt vor meinen Kollegen….
Ich war glücklich und stolz zugleich meinen Jungs meine tolle Frau so präsentieren zu können, davon hatte ich schon lange geträumt!
Gierig betrachteten meine nackten Kollegen den Traumkörper meiner Süßen, währenddessen ich mich ebenfalls entkleidete und wir wenig später in Richtung Pool gingen….

Fortsetzung gewünscht?

Autor:
  • Lesbischer Sex Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X