Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


14 Lesen
Ruf jetzt an, mit geilen Frauen Sex mit der Kamera zu haben 09005 100971 73
Elfenfickerei Teil 2

Am nächsten Tag wachten beide fast gleichzeitig auf. Sie wuschen sich ausgiebig im See und Andras machte sich schon wieder an Tani ran. Doch die ließ ihn, trotz ihrer Geilheit abblitzen. „Andras! Bitte! Wir müssen heute noch mindestens bis zum Dorf Sindor kommen! Dort soll Melkon das letzte mal gesehen worden sein!“ Andras verdrehte grinsend die Augen. Die beiden packten ihre Sachen, zogen sich rasch an, schwangen sich auf ihre Pferde und ritten eiligst los.

Nach einigen Stunden erreichten sie das Dorf Sindor. Ein heruntergekommenes Dorf, voller armer verlorener Seelen. Die einzige Schänke am Ort machte einen düsteren Eindruck. Die beiden Krieger stiegen von ihren Pferden und betraten die Pinte. Der Raum war rauchgeachwängert. Die Blicke der Anwesenden waren sofort auf sie gerichtet. Besonders auf Tani! Den anwesenden etwa 5 Männern in der Bar fielen fast die gierigen Augen aus dem Kopf. Der Wirt hinter der Bar sah die beiden abfällig an. „Fremde werden hier nicht bedient! Also raus mit euch! “ grinste er zahnlos.
Andras sah ihn bitterböse an und legte sein glänzend scharfes Schwert auf die Theke. Die Theke bebte unter dem Gewicht der Waffe. Der feiste Wirt schluckte. „Ein Getränk! Dann seid ihr verschwunden! Weib! Bring dem Idioten und seiner Gespielin ihren Met. Los! “ keifte der Fettwanst. Seine Frau erschien. Eine verängstigte junge Frau. Kaum 20 Jahre alt, von zierlicher Gestalt, mit kastanienbraunen Haaren und mädchenhafter Figur. „Ihr solltet respektvoller mit eurem Weib umgehen! Wenn ihr mich beleidigt ist mir das egal. Denn nur Menschen können mich beleidigen. Aber ihr seid widerlicher Abschaum! Dreck seid ihr! “ blitzte ihn Andras an.
Tani sah sich die Szene grinsend an, denn sie wusste das der Wirt gegen einen Bären wie Andras keine Chance haben wuerde. Plötzlich hatte der Wirt einen Dolch in der Hand. Er sprang auf den Tresen und auf Andras zu. “ Du Sohn eines Esels! Ich stech dich ab! “ keifte der erstaunlich bewegliche Fettsack. Doch Andras bekam blitzschnell sein Rasiermesser scharfes Schwert zu packen. Und ehe der Wirt zustechen konnte, wich Andras ihm aus und mit einem einzigen Hieb seines Schwertes schlug er ihm den Kopf vom Hals. Sein Körper zuckte noch kurz am Boden und sein Kopf kullerte Tani vor die Füße die verächtlich dagegen trat. Der Kopf knallte gegen den Tisch wo die anderen Gäste saßen. „So meine Damen!“ grinste Tani,“ wer von euch Saftsäcken weiß wo wir Melkon finden? Mein Freund hier hat nicht viel Geduld!“ sagte sie und zeigte auf Andras der gerade sein Schwert an dem leblosen Körper des Wirtes abwischen.
Die Frau des Wirtes stand erschrocken in der Ecke, fand aber schnell die Fassung. Sie kam auf Andras zu. „Ich danke euch! “ grinste sie schelmisch und spuckte angewidert auf die Leiche ihres Mannes. Andras deutete eine Verbeugung an. „Der Kerl im roten Wamst kennt Melkon. Fragt ihn mal! “ flüsterte sie ihm zwinkernd zu. „Was ist nun?“ brüllte Andras. „Du da! Was ist mit dir? Kennst du ihn? Sprich!“ Andras stürmte auf den Tisch zu. Der Kerl im roten Hemd schrie auf. “ Jaja ich kenne ihn. Tut mir nichts. Bitte! Verschont mich!“ heulte er wie ein Waschweib. “ Er war vor zwei Tagen bei mir und wollte Kräuter kaufen. Er sagte er wolle dann weiter nach Ceron! Mehr weiß ich nicht!!!“ jammerte er. Andras grinste zufrieden. “ Geht doch! Sagt. ..habt ihr ein Zimmer für uns beide? “ sagte er an die Wirtin gerichtet. Die junge Frau nickte zufrieden. „Sicher! Ich gebe euch das Schönste. Mit Bad und Wanne! “
Tani hörte das nur zu gerne, denn ein Bad hatte sie schon ewig nicht mehr. „So! Feierabend für heute! Alle raus hier. Und vergesst ja nicht euren Freund und den Rest hier! “ lachte Tani hämisch und trat noch mal gegen den abgeschlagenen Kopf. Die Männer packten eiligst die Leiche und das Haupt und verschwanden angstvoll. Die Wirtin seufzte erleichtert. „Kommt ich zeige euch euer Zimmer. Es wird euch gefallen.!“
Die Wirtin schloss schnell noch die Tür ab und ging dann die Treppe hinauf. Andras und Tani gingen ihr hinterher, wobei Andras gierig auf den zarten, kleinen Hintern der Wirtin starrte. Diese trug lediglich ein ziemlich kurzes Leinenkleidchen, welches ihren runden Arsch nur spärlich bedeckte. Ihre langen hellen Beine glänzten, sie trug dazu hohe Stiefel. Tani knuffte ihm in die Seite. Sie blitzte ihn böse an und Andras ächzte auf. „Schaut gefälligst woanders hin sonst fallen euch noch die Augen aus dem Kopf! “ zischte sie ihm zu.

Oben angekommen öffnete die Wirtin die Zimmertür. Tani und Andras staunten. So ein prachtvolles Zimmer hätten sie on dieser Kaschemme gar nicht erwartet. In der Mitte des Raumes stand eine riesige Wanne, in der locker eine ganze Kompanie Platz hätte. In der Ecke stand dazu noch ein riesiges Bett, sowie ein riesiger Ofen. „Mein Name ist übrigens Klara,“, stellte sich die Wirtin vor,“ wenn ihr mögt lass ich euch ein Bad ein. Wir sind das erste Haus in der Umgebung, dass fließendes Wasser hat! “ sagte Klara stolz. Tani nickte heftig. „Ohjaaaaa das brauche ich jetzt! Klara ließ Wasser in die Wanne ein, goss duftendes Badeöl hinzu und machte auf dem Ofen in der Ecke noch Wasser heiß, dass sie dann zu dem kühleren in der Wanne hinzugoss. „Ich denke das Bad ist fertig! “ lächelte Klara.

Kaum hatte sie ausgesprochen, da riss sich Tani förmlich das Kleid vom Leib und sprang mit einem Satz lachend in die Wanne, dass es nur so spritzte. Klara blickte etwas verschämt zu Boden. „Elfen halt. Kein Schamgefühl! “ lachte Andras frech. „Ahhhhh das Wasser ist herrlich! Und wie das duftet!“ jauchzte Tani. Das Wasser und der Schaum liefen über ihren zarten Körper, während Klara und Andras lachend zusahen. „Na los! Kommt rein! Hier ist locker Platz für drei! “ jauchzte Tani. Klara blickte verschämt zu Boden. „Ich weiß nicht! Euer Begleiter hier…. Ich. .. Ich naja. …er muss sich umdrehen! “ stotterte Klara. Andras lachte auf. „Nun gut Wenn ihr es wünscht.“
Grinsend drehte sich der Riese um. Klara stutzte noch. „Wehe ihr dreht euch um bevor ich in der Wanne bin! “ Klara schlüpfte aus ihrem Kleidchen. Tani sah ihr lächelnd dabei zu und ließ Wasser und Schaum über ihre zarten Tittchen fließen. Klara entledigte sich noch schnell ihrer Stiefel und mit einem Satz sprang sie lachend zu Tani in die Wanne. Andras hatte währenddessen schnell einen Schluck von dem Zaubertrank genommen. „So ihr dürft euch umdrehen!“ lachte Klara. Planschend und kichernd saß sie neben Tani, die ihr sanft den Rücken einseifte. „Ihr seid sehr schön! Eure Haut ist so zart und weich!“ flüsterte Tani ihrer neuen Freundin ins Ohr,“ seht mal… Andras gefallt ihr ebenso! “ grinste Tani.
In Andras Hose hatte sich sein Schwanz aufgerichtet. Dick, hart und riesig drohte das Hammerteil seine Hose zu sprengen. Klara errötete. „Ohhh sein Mast ist ja riesig! “ keuchte Klara leise auf. „Wollt ihn mal sehen?“ fragte Tani und ohne eine Antwort abzuwarten sagte sie grinsend zu Andras:“ Na kommt Andras! Hier ist noch mehr Platz! Wir rücken gern zusammen! “ grinste Tani und rutschte ganz nah an Klara heran. Andras zog sich das Hemd aus, schlüpfte aus den Schuhen und öffnete seine eng gewordene Hose. Erwartungsvoll sahen die beiden jungen Frauen zu ihm. Andras zerrte an seiner Hose. Tani leckte sich über die Lippen als sie sah, wie Andras‘ knüppelharte Latte hervorsprang.
Klara seufzte leise auf. So ein heißes, geiles, riesiges Fickrohr hatte sie noch nie gesehen. Mit wippendem Schwanz kam Andras auf die kleinen Biester zu und stieg zu ihnen in das warme Wasser. Tani küsste Klara sanft auf die Schulter, dann leicht auf den Hals. Klara seufzte auf. Tani wurde mutiger, ihre zarten Hände gingen auf Erkundungstour. Klara zitterte und bebte vor Erregung. Schließlich trafen sich ihre süßen Münder. Leidenschaftlich fingen sie an sich küssen, ließen keuchend ihre feuchten Zungen miteinander tanzen.

Andras Schwanz drohte zu platzen. Stöhnend fing er an seine harte Fickstange zu wichsen. Tani sah kurz zu ihm. „Mhmmm jaaa das macht euch an was? Ja gut so! Wichst euch ab Andras!“ Andras lehnte sich etwas zurück, so dass sein Fickrohr steil aus dem Wasser ragte. Wie ein Leuchtturm ragte sein Prügel aus dem dampfenden Wasser. Sein fetter Riemen zuckte vor Geilheit. Die jungen Frauen küssten sich innig, ihre forschen Hände erkundeten den zarten Körper der jeweils anderen. Ihre Fotzen glühten im Wasser, ihre kleinen Nippel waren steinhart. Tani setzte sich auf den Rand der Wanne, spreizte ihr Schenkelchen weit und präsentierte Andras ihre nicht nur vom Wasser nasse Möse. Sanft zog sie an Klaras dunkler Wuschelmähne. „Komm Klara. Leckt mich. Verwöhnt mein Foetzchen. Ich will deine Zunge spüren!“ keuchte Tani ein wenig atemlos.

Klara zögerte. Tani zerrte etwas fester an ihren Haaren und Klara zeigte sich folgsam Sanft ließ sie ihre gierige Zunge über Tanis glitzernden Spalt fahren. Sie beugte sich weit vor, wobei sie ihren kleinen Arsch hoch aus dem Wasser reckte Andras drohte bei diesem Anblick den Verstand zu verlieren. Hart wichste er sich ab, massierte sich seine schweren Eier dabei. Schließlich rutschte er etwas näher und fing an Klaras süßen Arsch zu kneten. Ihr kleiner Hintern hatte in seiner großen Hand Platz und KlarasFickspalte lief bei seinen Berührungen aus. Klara schob nun ihre feuchte Zunge in Tanis Pussy. „Ahhhh ja! Geil! Fick mich Klara. Steck mir deine Zunge rein. Uhhh jaaaa das tut so gut! Weiter! “ hechelte Tani.

Doch auch Klara wollte nun mehr Längst hatte sie ihre Schüchternheit abgelegt. Sie schob Tani zwei Finger in die heiße Fotze, fingerfickte Tani hart ab und drehte sich zu Andras um .“Na Andras. … Wollt ihr mich denn nicht endlich flicken? Meine Pussy kocht schon. Und euer Speer explodiert ja fast. Na kommt! Fickt mich doch endlich! Bitte! Bitte spiesst mich auf! “ keuchte Klara und leckte wieder an Tanis Klit, während sie ihre frechen Finger in das heisse Fötzchen stieß Andras brauchte keine zweite Aufforderung. Er ging hinter Klara in Stellung, nahm seinen Kolben in die Hand und schlug ihn ein paar mal hart auf Klaras Fickarsch.
Die leckende Hure stoehnte laut auf. Patsch. ..Patsch. …Patsch. .hallte es durch den Raum . Andras ließ noch ein paar mal seine Fickpeitsche auf den kleinen Hintern niedersausen; dann setzte er seine fette Eichel an der fickbereiten Spalte an Klara hielt kurz inne und Tani blitzte Andras frech an. „Macht schon Andras! Fickt sie endlich. Besorgt es dem geilen Luder endlich. Los jetzt. … Fickt die kleine Sau endlich! “ keuchte Tani. Andras presste seine dicke Eichel in die Fotze und Klara schrie spitz auf. Unaufhaltsam bahnte sich seine Monsterlatte ihren Weg Klara bebte und zuckte vor Erregung. Klara presste es die Luft aus der Lunge und sie hatte das Gefühl, als würde der Kolben sie aufspiessen. Ihre enge Spalte klammerte sich fest um den dicken Schaft, während sie weiter gierig an Tanis triefender Fotze schleckte.

Gierig trank sie den süßlichen Mösennektar, schlürfte schmatzend am der heißen Spalte. „Uhhhhaaaa ffickt mich! Ja gut so! Stoßt mir eure harte Lanze schön tief in die nasse Fotze…. Jahhhh weiter! Ihr fickt so gut! “ keuchte Klara und stieß Andras ihren kleinen Arsch entgegen. Andras gab ihr was ssie wollte, fickte sie gnadenlos ab. Bis zu den dicken, schweren Eiern jagte er seine Ficklanze in das knallenge Fötzchen. Tani wimmerte unter den harten Zungenschlägen ihrer Leckgespielin. Ihre kleine Hurenfotze produzierten heißen Fotzensaft in Strömen. Sie krallte sich in Klaras Mähne, spreizte geil ihre Schenkel.
Plötzlich stand Tani auf, kniete sich hinter Klara und sah mit ihren unschuldigen Augen zu Andras hoch, der die kleine Hurenfotze keuchend abfickte. Sie griff nach seinem harten Riemen, zog ihn aus der patschnassen Spalte. Schnell schob sie ihre gierigen Lippen über den Prachthamner und massierte Andras fette Eier. Klara drehte sich um, sah was die schwanzgeile Tani trieb.. „Mhmmmm schmeckt euch sein nass gefickter Prügel? Jaaa saugt seine Prachtlatte! Ihr seid ein schwanzgeiles Luder!“ keuchte Klara und fing an ihre tropfende Möse abzuwichsen. Lächelnd sah sie sie Tani bei ihrem geilen Spiel zu. Dann drehte sie sich zu Tani um, beugte sie sich vor und leckte mit breiter; nasser Zunge über den dicken Schaft, während Tani schmatzend an der dicken Eichel lutschte. Andras stieg der Saft hoch. In seinem schweren Sack brodelte das Sperma.

Tanis geschickte Lippen und Klaras heiße Zunge raubten ihm fast den Verstand. Dick traten die Adern an seinem harten Schwanz hervor. „Uhhhh ich glaube gleich haben wir ihn soweit. Gleich spritzt er!“ grinste Tani und sah mit ihren großen Kulleraugen zu Andras hoch, “ jaaahhh kommt! Gebt uns eure heisse Sahne! Spritzt ab!“ Tani wichste und saugte seine steinharte Ficklatte, während Klara die dicken Eier leckte und gierig an ihnen saugte. Andras zuckte und bebte und dann spritzte er ohne Vorwarnung los. Sein warmer Samen spritzte tief in Tanis gierigen Hals. Schnell entließ sie den Kolben aus ihrem Mund. Der zuckende Prügel spritzte frech weiter und die kleinen Huren öffneten gierig ihre Mundfotzen. Andras wichste sich nun selber ab. Stoehnend jagte er den Fotzen abwechselnd seine Sahne in die weit geöffneten Mäuler. „Ahhhhh jahhhhh!“ brüllte der spritzende Hengst seine Geilheit heraus, “ ihr seid göttlich! Ihr macht mich verrückt, ihr luesternen Huren!“ Sein zuckender Kolben pumpte unaufhörlich den Saft heraus. Die süße Ficksahne klebte den jungen Frauen in den Haaren, tropfte in langen klebrigen Fäden von ihre unschuldigen Gesichtern und rann in klein Bächen über ihre zarten Tittchen. Andras zuckte noch ein, zweimal, dann schnappten sich Tani und Klara den Prügel, wichsten ihn genüsslich ab und holten ihm den letzten Rest Ficksahne aus den Eiern. Dann fingen die beiden Fötzchen auch nnoch an ihm abwechselnd den Kolben zu lutschen.
Zwischendurch küssten sich die beiden Biester, teilten sich seufzend den heißen Saft, schoben sich die geile Soße in ihren Mündern hin und her und sahen dabei mit ihren süßen Kulleraugen zu Andras hoch. Die beiden Feinschmeckerinnen genossen den köstlichen Saft in vollen Zügen. Plötzlich stand Klara auf, nahm Tani an die Hand und stieg mit ihr aus der Wanne. Andras sah etwas entgeistert drein. Klara führte ihr süße Gespielin auf ein bequemes Strohlager on der Ecke des Raumes. Sie schubste sie sanft auf das Stroh. Willi legte sich Tani breitbeinig hin. Klara lächelte sie verfickt an und stieg in der 69 über sie. Gierig machten sich die kleinen Schlampen über die Fotze der jeweils aanderen her, während Andras den beiden mit großen Augen zusah.
Lüstern leckten und saugten die zarten, vor Nässe triefenden Frauen an den köstlichen Spalten der jeweils anderen. Der Raum war erfüllt von ihrem lustvollen Schmatzen und heiserem Stoehnen. Andras wichste sich derweil seine knallharte Ficklatte. Klara sah kurz zu ihm rueber. “ Kommt schon! Tanis Lustgrotte verlangt nach eurem Lustspender. Ihre Fotze kocht vor Lust.“ hechelte Klara und schob Tani drei ihrer zarten Fingerchen in das klatschnasse Lustloch. Tani wimmerte vor Geilheit. „Ohhhh ja ich brauche jetzt dringend einen Schwanz in meine Fickgrotte! Bitte fickt mich! Fickt mich beiden! “ bettelte Tani.
Andras stieg nass wie er War aus der Wanne und ging mit wippender Latte zu den Ludern. Tani spreizte willig ihre Schenkel noch weiter. Klara leckte ihr noch ein paar mal über die Möse, während Andras sich zwischen Tanis Beine kniete. Gierig schnappte sich Klara die knallharte Ficklatte und lutschte nochmal hart an dem geilen Teil. „Komm schon! Steck ihn mir endlich in die nasse Lustgrotte! Mein heißes Loch braucht jetzt endlich einen schönen dicken Schwanz! “ bettelte Tanja. Klara setzte Andras fette tropfende Eichel an der nassen Fotze an. Andras presste sich gegen den nassen Spalt und schon glitt seine eisenharte Fickstange in das geile Fötzchen.
Tani schrie spitz auf und leckte wieder gierig an Klaras heißer Pussy. Tanis süßes Gesicht war mittlerweile voll mit Klaras Fotzennektar, die vor Geilheit auslief. Andras packte Tani an den Waden und jagte seine Latte gnadenlos in die heiße Möse, was Tani mit spitzen Schreien quittierte. Als Klara dann auch noch ihre harte Klit ableckte, war es um sie geschehen. Ihr zarter Körper zitterte, zuckte, sie wimmerte und winselte und kam dann so heftig, dass ihre heiße Fotze geilen Mösensaft verspritzte. Andras zog seine Ficklatte aus dem triefendem Fickloch. Gierig schnappte sich Klara den Riemen und lutschte ihn hart und gierig ab. Sein Schwanz schmeckte herrlich nach Tanis Fotze.
Tani leckte derweil gierig die Möse ihrer schwanzgeilen Lustgespielin. Schlürfend schleckte sie den harten Kitzler, zog ihr dabei die kleinen Arschbacken auf, sodass Klaras Fotzennektar in Strömen aus der geilen Lusthöhle lief. Klara wichste und lutschte an Andras pochendem Fickriemen, der schon wieder kurz vorm Spritzen war. Schnell drückte sie den zuckenden Bolzen wieder in Tanis lüsterne Fotze, die das mit geilem Stoehnen hinnahm. Hart fickte Andras drauflos. Klara wichste ihrer Freundin hart die Klit. Die beiden sollten gemeinsam spritzen!
Tani zitterte und zuckte und in Andras knüppelharter Fickstange schmerzte es vor Geilheit. Das Sperma kochte in seinen prallen Rieseneiern, jeden Augenblick würde er seine Sahne verspritzen. Plötzlich kreischte Tani auf, ihr zarter, zierlicher Körper explodierte in einem gewaltigen Orgasmus. Ihr kleinen Tittchen bebten, ihre zuckende Fotze verspritzte heißen Mösennektar; so das Andras der heiße Nektar die schweren Eier herablief. „So Andras! Los jetzt seid ihr dran! Spritzt ab! Spritzt der geilen Elfe euren Saft in die Spalte! Los, füllt sie ab!“ feuerte Klara den Fickhengst an.
Andras hämmerte noch ein paar mal seinen Prügel in Tanis glitschige Fotze, die den Schwanz glitschig schmatzend empfing. Kaum war der Climax der geilen Elfe abgeklungen, da rotzte Andras auch schon keuchend los. Heiß spritzte seine Sahne in Tanis tiefstes Inneres. Schwall auf Schwall pumpte er der Elfe tief in den Bauch.
PLötzlich packte sich Klara das spuckende Rohr, zog es aus dem Fötzchen und stülpte ihre warmen, gierigen Lippen über die Eichel. Die nächsten Schübe pumpte Andras in Klaras durstigen Mund, die die Fickahne in ihrem Mund sammelte, bis er randvoll mit heißen Sperma war. Dann entließ sie seine Ficklatte aus ihrem Mündchen, öffnete ihn und zeigte Andras lächelnd seine geile Ladung Sperma. Der wichste sich noch den letzten Rest aus dem Sack, der auf Tanis Bauch landete.
Klara drehte sich zu Tani um, beugte sich über sie. Tani wusste was jetzt kommen würde. Gierig öffnete sie ihre Mundfotze und schon ließ Klara das heiße Sperma in ihren Mund rinnen. Klara hatte dabei ihren kleinen Arsch hoch in die Luft gereckt und streckte ihren Hintern Andras zu. Der konnte nicht anders und schob seinen immer noch steinharten Hammer frech in Klaras tropfende Möse.
Schmatzend und schlürfend teilten sich die Biester den Saft, schoben sich die Ladung in ihren Mundfotzen hin und her. Andras presste keuchend seinen Lustprügel tief in Klaras Möse, die das stocksteife Fickteil seufzend in sich aufnahm. Die beiden Fickluder teilten sich di köstliche Ficksahne, ließen den Saft in ihren Mündern hin und her rinnen, bis sie schließlich die Sahne gierig tranken.
Andras krallte sich in Klaras kleinen Hurenarsch und fickte das Luder nach Strich und Faden durch. Klara sah über ihre Schulter hinweg nach hinten. Mit Sperma verschmiertem Gesicht sah sie Andras an. „Jahhhhh gut so, Andras! Fickt mich! Hart, tief, fest! Jagt mir euren Fickspeer schön tief in meine lüsterne Möse! Los, fickt mich bitte! Bitte! “ bettelte die kleine Hure. Andras pumpte sein Fickteil bis zu den Eiern in die triefende Fotze.
Die beiden Frauen küssten sich dabei stöhnend, und wichsten sich gegenseitig ihre kleinen, harten Kitzler. Ihre jungen, verhurten Körper zitterten vor Geilheit und Verlangen. Andras immer noch vollen Eier klatschten laut gegenKlaras nasse Pussy, die ihre kleine Fotze hart anspannte. Ihre nassen Schamlippchen melkten das geile Fuckteil, saugten hart an der steifen Lanze. Andras beugte sich weit über sie, küsste abwechselnd Klara und Tanz und schmeckte die verfickte Mischung aus Fotzensaft und seiner Sahne in den Mündern der süßen Luder. Hart stieß er seinen Hammer tief in Klaras Bauch, die von kleinen Orgasmusblitzen durchgeschüttelt wurde. Ihr zarter junger Körper bäumte sich immer wieder auf, bis sie gemeinsam mit Tani abermals ihre Lust herausschrie.
Andras jagte immer wieder seinen Lusthammer in Klaras tropfende Fickhöhle. In seinem schweren Sack brodelte der Saft. Plötzlich löste sich Tani von Klara. Sie rutschte unter Klara hervor und kniete sich neben Andras hinter Klara. „Uh ja fickt die kleine Hure! Nehmt sie richtig ran! Jahhhh so ist es guuuut, stosst euren Speer tief in die nasse Fotze! “ keuchte Tani dem Fickbock zu, der das mit dem größten Vergnügen tat.
Tani packte Klaras kleinen Hurenarsch und zog die strammen Backen weit auf, so dass Andras richtig tief in sie stoßen konnte. Sein strammer Riemen spiesste die junge Fotze förmlich auf. Zwischendurch gab Tani Klara immer wieder einen festen Klaps auf den Arsch, wobei Klara immer wieder spitz aufschrie. „Los beweg deinen Arsch! Zeig ihm wie gierig du auf seinen Prügel bist … Patsch… Patsch…Los fick den Hengst du süße Hure!“ feuerte Tani das junge Fickluder an und Klara tat was Tani verlangte.
Fest spannte sie ihre junge Möse an, stieß Andras ihren strammen Hintern entgegen, der dabei gierig Tanis jungen Körper begrabschte “ Verdammt! Ihr süßen Huren! Ich halte das nicht aus! Ich werde wahnsinnig! “ winselte Andras. Tani griff zwischen Andras Beine und packte sich seine riesigen Eier. Fest knetete sie die prallen Bälle in denen der Samen kochte. ‚Ohja er spritzt gleich! Sein Samen kocht schon in seinen Eiern! Jaaaaaah gleich spritzt er. …gleich! “ seufzte Tani.
Klara blickte verfickt über ihre Schulter nach hinten. Hart stieß sie dem Hengst ihren Arsch zu. „Jaaaaaah ich spüre es! Sein Hammer wird immer dicker in meiner Fotze. Ahhh der Schwanz ist herrlich dick und groß! Was für ein Prügel!“ keuchte Klara lüstern, die ihre Pussy hart anspannte.
Andras zog ohne Vorwarnung seine Latte aus dem Fötzchen. Schnell drehte sich Klara um, denn sie wusste was jetzt kam. Gemeinsam mit Tani hockte sie mit weit geöffneter Mundfotze vor Andras, der seine Fucklatte hart abwichste. Und schon spuckte sein Schwanz hart los . Seufzend empfingen die jungen Frauen seinen Saft. Andreas pumpte keuchend seine Lustsahne abwechselnd in die weit geöffneten Münder, wobei die kleinen Biester gierig ihre nassen Zungen weit heraus streckten.
Andras zitterte vor Erregung und brüllte seine Geilheit heiser heraus. „Ihr verdammten Huren! Arghhhh…. Ihr bringt mich zum platzen!“ jammerte Andras, während die Fickluder sich gierig die Mundfotzen abfüllen ließen. Mit ihren unschuldigen großen Kulleraugen sahen sie den Spermahengst dabei an, der seine Soße nicht nur in die geilen Fickmäuler rotzte, sondern auch noch heiß in den süßen Gesichtern der Frauen platzierte, so dass das warme Sperma über ihre Gesichter rann. In dicken klebrigen Fäden tropfte der Saft von klaras Kinn und und floss in kleinen Strömen über Tanis Wangen und von da in kleinen Bächen über die zarten jungen Körper.
Langsam hatte sich Andras ausgespritzt. Die Fickluder packten sich seine stramme Lanze und lutschten ihm schmatzend den letzten Rest aus dem pochenden Sack. Gierig leckten sie ihm den Schwanz sauber, bis Andras ausgepumpt nach hinten fiel. Die Frauen kuschelten sich an ihn und bald schlief das Trio auf dem warmen Strohbett ein.

Autor:
  • Erotische Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X