Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Ein total verrücktes Huhn

Ein total verrücktes Huhn

Ich versuche mich auch mal mit einer kleinen Geschichte. Der Anfang ist wirklich so geschehen, ab wann es Fantasie wird kann jeder für sich entscheiden.

Zuerst zu mir: Ich habe seit über einem halben Jahr bereits eine 5 vorn in meinem Lebensalter stehen und auch mehr als ein paar Kilos zu viel auf den Rippen. Ich habe eine Freundin, wir führen aber eine recht offene Beziehung.

Aber nun zu der eigentlichen Geschichte:
Da man ja beruflich immer auf dem Laufenden sein soll stand für mich mal wieder eine Weiterbildung an. Also ab ins Auto und 600 km auf die Bahn. Da ich das Hotel von anderen Trainings schon kannte, wusste ich, das im benachbarten Fitnesscenter eine für Hotelgäste kostenlose Sauna ist. Schnell das Auto geparkt und eingecheckt, Sachen ins Zimmer geschmissen und den Zimmerschlüssel gegen den Transponder fürs Fitnesscenter getauscht. Dort schnell ausziehen und unter die Dusche und dann ab in die Sauna.
Sofort hatte ich erkannt, dass Männlein und Weiblein sich die Waage hielten und keiner falsche Scham zeigte. In der Kabine war es recht voll, aber ich hatte noch einen freien Sitzplatz gefunden, genau zu Füßen einer sich auf die Bank gelegten jungen Frau. Als ich mein Handtuch ausbreitete, zog sie etwas ihre Beine an, damit ich mehr Platz habe. Ich schaue zu ihr rüber und erkenne im Halbdunkel der Sauna, dass sie ihre Brüste durch ihre Arme leicht zusammendrückt, damit sie schön nach oben stehen. Als mein Blick tiefer geht, öffnet sie leicht ihre Beine und gibt den Blick frei auf ihre Muschi. Wahrscheinlich hatte ich etwas zu lange hingesehen, denn sie flüsterte:“ Nur schauen, nicht anfassen“ und legte ein Bein in meinen Schoß. Dann stand sie auf und ging aus der Kabine. Ich folgte ihr nach einem kleinen Moment und als ich sie aus der Dusche kommen sah musste ich mir ein Lachen verkneifen. Irgendwie muss sie die Breite ihres Handtuchs falsch eingeschätzt haben, ihre Brüste waren gut verhüllt, dafür blitzte unten ihre Muschi hervor. Ich erwischte die letzte Ruheliege ihr gegenüber und hatte ganz schöne Aus- oder besser gesagt Einsichten.
Dann ist sie aber aufgestanden, kam zu mir rüber und sagte „Tschüß, vielleicht bis übermorgen, morgen ist ja hier nur für Frauen“ und sie war verschwunden. Ich dachte nur „Was geht hier denn ab“ und mir war klar, dass es mit übermorgen ja passt, da das dann mein letzter Hotelabend ist.
Am nächsten Tag passierte nichts besonderes, aber dann:
Nach dem Training (8 Stunden Theorie, ich hasse so was) ab ins Hotel, Zimmerschlüssel gegen Saunaschlüssel getauscht und ab in die Sauna.
Heute war es nicht so voll und meine Bekanntschaft vom letzten Mal war leider auch nicht da. Vielleicht war ich auch nur zu zeitig. Na was soll´s, ich lege mich einfach auf die obere Bank.
Plötzlich geht die Tür auf und ein Traum von Frau kommt rein. Sie setzt sich auf die mittlere Bank, aber, obwohl die Kabine fast leer ist, so, dass sie genau in meinem Blickfeld ist. Sie weicht meinem Blick nicht aus und scheint es zu genießen, dass ich sie mir anschaue.
Leider kann man im Halbdunkel nur mehr erahnen als sehen.
Jetzt wird es mir aber langsam zu warm und ich brauche eine Abkühlung, also aufgestanden und über die Bänke abgestiegen. Dabei merke ich, wie sie ihren Kopf dreht, um zu mir zu schauen.
Ich also raus und unter die Wasserfall-Dusche. Da kommt sie auch schon an, schiebt sich mit einem „Mach mal Platz“ an mir vorbei zu dem Kübel der gleich nebenan hängt, stellt sich mit dem Gesicht zu mir hin, spannt in Erwartung des kalten Wassers ihren Körper an und zieht am Strick. Leider hatte irgendwer vergessen das Wasser anzustellen, denn es kam nicht ein Tropfen von oben. So bedröppelt wie sie da stand musste ich lachen und konnte sie mir für einen kurzen Moment mal ganz ungeniert genau ansehen:
Etwa so groß wie ich, kurze schwarze Haare, vom Alter her so Mitte 20, kleine, aber feine Brüste, top Figur und eine blanke Muschi mit einem Tatoo drüber, was ich in der kürze der Zeit aber nicht genau erkannte.
Inzwischen hat sie sich wieder gefangen, lacht auch, kommt zu mir, schubst mich zur Seite und sag „Dann mach mal Platz und lass mich mit drunter“. Ich denke nur „Kess die Kleine und nicht auf den Mund gefallen“.
Wir duschen uns ab, Handtuch um und ab zu den Liegen. Wir haben auch zwei benachbarte Liegen und jedes Mal wenn wir uns ansehen müssen wir lachen. Auf einmal fragt sie mich: „Und, wie hat dir mein Tattoo gefallen?“ Ich wusste sofort welches sie meinte und sagte frech: „In der Kabine war´s zu dunkel und unter der Dusche konnte ich´s mir vor lachen nicht ansehen. Müsste ich nochmal von nahem sehen“. Was dann passierte hätte ich mir nicht zu träumen gewagt.
Plötzlich springt sie auf, lässt ihr Handtuch fallen und stellt sich breitbeinig auf meine Liege. Dann geht sie in die Hocke und hält mir ihre Muschi 20 cm vor´s Gesicht. Jetzt kann ich ihr Tattoo ganz genau betrachten: Ein kleines liegendes weibliches Teufelchen mit einem Dreizack, dessen Stiel genau am Ende des Schlitzes anfing. Ihre Muschi war blitzblank und ich konnte ein feuchtes glitzern erkennen.
Ich sagte zu ihr: „Ein echt geiles Tattoo über einer echt geilen Muschi von einer echt geilen jungen Frau, die vom Alter her meine Tochter sein könnte“ und gab ihr einen Klaps auf den Po. Dadurch kippte sie nach vorn und ich gab ihr einen Kuss auf ihre feuchten Lippen und leckte einmal von unten bis zum Teufelchen. „Hey,“ sagte sie „macht ein Papi sowas mit seiner Tochter?“ „Wenn das Töchterlein nicht sofort artig ist macht der Papi noch ganz andere Sachen mit ihr.“
Wir hörten die Tür und sofort war sie wieder auf ihrer Liege unter ihrem Handtuch und kicherte.
Nach einer Weile sagte ich zu ihr „Na Töchterchen, weiter schwitzen?“ „Klar, aber schnell unter die Dusche, dann schwitzt es sich besser“ Wieder sprang sie zu mir unter die Dusche und rieb ihren Po immer an meinem Halbsteifen um mich zu ärgern und ihn richtig hart zu kriegen. Ich griff nach vorn und hatte sofort eine Hand auf ihrer Brust und ließ die andere Hand nach unten gleiten und fühlte wie heiß und feucht ihre Muschi ist. Dann riss sie sich los, schnappte sich ihr Handtuch und ging in die Saunakabine, ich ihr nach. Ich schloss die Tür, drehte mich um und wollte einen Schritt nach vorn gehen. Doch mein „Töchterchen“(ich weiß bis heute nicht ihren Namen) hatte sich nach vorn gebeugt um ihr Handtuch auszulegen und so stieß ich nicht nur gegen ihr Hinterteil, nein, mein steifer Schwanz und ihre feucht Muschi sorgten dafür, dass meine Eichel schon ein Stück in sie hinein rutschte. Ruckartig schob sie ihren Po nach hinten und ich steckte bis zum Anschlag in ihr und konnte fühlen wie heiß, feucht und eng sie ist. „Sag mal Papi, so was kannst du eigentlich öfter machen mit deinem kleinen Töchterchen, das fühlt sich so gut an“ Damit wir nicht noch ertappt werden zog ich mich aus ihr zurück, nahm ihr Handtuch und legte es auf die obere Bank ganz in die dunkelste Ecke der Kabine. Sie legte sich hin und ich setzte mich so, dass wir uns anschauen konnten und ich ihre kleine feuchte Muschi streicheln konnte.
Wir plauderten etwas und es stellte sich heraus, dass sie im gleichen Hotel wohnt wie ich und heute erst angereist ist. Ich sagte ihr, dass heute meine letzte Übernachtung hier ist und ich morgen abreise.
Ich streichelte immer noch ihre Muschi und spürte wie sie immer mehr auslief.
Plötzlich sagte sie zu mir: „Los raus, duschen und ab ins Hotel, ich bin so geil, ich brauch heute noch unbedingt einen geilen Fick und zwar mit dir.“
Wir sprangen wieder gemeinsam unter die kalte Dusche, zogen uns dann um und trafen uns dann draußen. Vor dem Hotel warf ich meine Tasche schnell in mein Auto und als ich an der Rezeption ankam hatte sie ihren Schlüssel schon und ich ließ mir meinen geben. Sie lachte „Papi wohnt gleich neben seinem Töchterchen, das passt ja“
Wir gingen gemeinsam hoch und sie gab mir im Flur einen nicht enden wollenden Kuss, bei dem sich unsere Zungen fast verknoteten. Mit einem „Ich lauf gleich aus Papi, ich brauch sofort deinen Schwanz“ strich sie mir über die Beule meiner Hose.
Wir schnell rein in mein Zimmer, da hatte sie auch schon meinen Gürtel auf. Unsere Sachen flogen nur so durchs Zimmer und schon standen wir uns nackt gegenüber. Wieder küssten wir uns, ich hielt ihren Kopf mit beiden Händen, während sie meinen Schwanz in der Hand hielt und sanft wichste. Ich schubste sie aufs Bett und wollte sie lecken da sagte sie: „Dein Töchterchen ist schon so geil, lass das Vorspiel weg und schieb mir deinen Schwanz rein. Wenn du mich danach ausleckst kannst du auch den Gummi weglassen, ich nehm die Pille.“ „Dann mach mal die Beine schön breit, damit Papi seinen Schwanz in deine Tochterfotze schieben kann“ sagte ich und setzte absichtlich zu hoch an, damit meine Eichel immer wieder an ihrem Kitzler rieb. „Fick mich endlich“ schrie sie „Hart und schnell, ich brauch das jetzt“ Ich setzte an und war in einem Rutsch sofort bis zum Anschlag drin. Heiß und eng war sie. Aber nicht feucht, nein sie war schon so nass, dass es schon nach ein paar Stößen richtig schmatzte. Wir rammelten wie die Karnickel und wechselten immer wieder die Stellung. Da ich beschnitten bin dauert es bei mir etwas länger, worüber sich aber noch keine Frau beschwert hat. Als mein „Töchterchen“ seinen dritten (oder vierten) Orgasmus heraus quiekte war auch ich auf der Ziellinie. Ich drehte sie auf den Rücken um in der Missionarstellung zum Ende zu kommen, denn ich mag es, wenn man sich im entscheidenden Moment in die Augen sieht.
Ihre Beine umklammerten mich damit ich nicht raus konnte und ihre Scheidenmuskeln melkten meinen Schwanz als es mir dann explosionsartig kam. Ich war selbst erstaunt, welche Menge ich in den zuckenden Leib pumpte. Nach 7-8 Schüben brach ich regelrecht über ihr zusammen und konnte spüren, wie der Körper unter mir noch eine Weile zuckt.
Als wir uns wieder etwas beruhigt hatten sagte sie: „Papi, das war so was von geil, leckst du mich jetzt bitte sauber?“ Ich legte mich ins Bett auf den Rücken und sagte: „Komm leg dich auf mich, ich hab auch was zum sauberlecken für dich“ „Au fein, ein Loli“ sagte sie und schwang sich in der 69er über mich, so dass unsere Säfte aus ihrer Muschi mir direkt in den Mund tropften. „Papi, dein Schwanz-Loli schmeckt mir richtig lecker, ist aber noch so weich“ „Töchterchen, lass mir noch eine kleine Erholungsphase, der Abend ist noch lang“ und schon hatte ich meinen Mund auf ihrer vollgeschmierten Muschi und leckte die Säfte aus ihrem durchgefickten Loch.
Tief aus ihrem Inneren holte ich mir Nachschub und steckte den schleimigen Finger einfach in ihren Hintereingang. „Hey“ rief sie „da lass ich normalerweise keinen rein“. Darauf ich: „Heißt das jetzt, dass du bei mir eine Ausnahme machst?“ „Vielleicht, lass dich überraschen, aber jetzt leck mich bis ich komme“.
Wer lässt sich da schon lange bitten? Schließlich hat man(n) so ein leckeres junges durchgeficktes Fötzchen nicht jeden Tag vorm Mund. Ich fickte sie mit meiner Zunge und als ich mit meiner Zungenspitze den kleinen Lustgnubbel verwöhnte, schob ich gleich zwei Finger in das immer feuchter werdende Fickloch. „Ja. Fick mich, gibs mir, mach mich fertig“ feuerte sie mich an. Also Endspurt: Die Finger leicht gekrümmt und immer schneller rein und raus. Dann war es soweit: Ihr ganzer Körper fing an unkontrolliert zu zucken, sie schrie ihren Orgasmus in das Kissen, dass sie sich selbst vors Gesicht hielt und kam so feucht, dass ich kräftig was zu schlucken bekam. Ich machte einfach weiter bis sie mit einem „Bitte aufhören. Bitte“ auf mir zusammenbrach. Ihr Körper zuckte weiter und jede kleinste Berührung sorgte für weiteres Zucken. Sie ließ sich einfach neben mich fallen und sagte „Fass mich jetzt bitte nicht an, ich bin tot, so tot war ich erst einmal und das ist schon ´ne Weile her.“ „Erzähl“ sagte ich und legte mich zu ihr und schaute ihr ins Gesicht „vielleicht kann Papi ja noch was von seinem Töchterlein lernen.“
„Vieleicht“ lachte sie „Es war auf der Schulabschlussfeier. Ich ging nach draußen um etwas Luft zu schnappen und sah einen Klassenkameraden auf einer Bank sitzen. Ich setzte mich zu ihm und plötzlich küssten wir uns. Ich merkte, wie ich immer feuchter wurde und spürte wie sein harter Schwanz seine Hose ausbeulte. Ich wollte nur noch eines: ficken, jetzt und hier. Dann ging alles ganz schnell. Hose auf, Schwanz raus geholt und angeblasen, Rock hoch und Schlüpfer zur Seite und schon war ich auf ihm und fing sofort an schnell und hart zu reiten. Plötzlich hatte ich einen weiteren Schwanz zum blasen im Mund und spürte, wie mein Röckchen angehoben wurde und schon steckte ein Schwanz in meinem Arsch. Bevor ich noch sagen konnte, dass ich da noch Jungfrau bin, war er schon bis zum Anschlag drin. Ich weiß nicht, wie oft ich gekommen bin, aber als die drei fast gleichzeitig in mir gekommen sind war ich genauso tot wie erst bei dir.“ Sie drehte sich zu mir, gab mir einen Kuss und sagte: „Bitte lass uns jetzt noch kuscheln. Dein versautes Töchterchen möchte die Nacht hier schlafen. Wir stellen einfach deinen Wecker eine Stunde früher und dann will ich einen schnellen Abschiedsfick in alle Löcher. Spritzen musst du dann aber in meinen Mund.“ Ich meinte „Auch, wenn ich vorher in deinem Arsch war?“ Kurzes überlegen „Naaaaajaaaaa. Ach egal, kommt ja aus meinem Arsch“ Wir kuschelten in Löffelchen und sie wackelte mit ihrem Po um meinen Schwanz zu spüren. Ich fragte sie: „Warum hast du eigentlich mich zu deinem `Papi´erkoren?“ „Ich bin ohne Vater aufgewachsen und in der Pubertät hatte ich immer die Fantasie, dass wenn ich einen hätte wollte ich mit ihm ficken, bzw. sollte er mich entjungfern.“ Ich streichelte ihre Brust und sagte „Gute Nacht mein Töchterchen“ „Nacht Papi“ kam von ihr, dann war sie auch schon eingeschlafen.
Früh wurde ich noch vor dem Wecker wach, weil ich spürte, wie sie aus dem Bett sprang. Ich fragte sie „Willst du etwa flüchten?“ „Ne ne, muss nur auf Toilette, musst du etwa auch?“ „Äh, eigentlich ja“ „Dann komm mit, ich hab da ne Idee“ Sie lief vor mir und wackelte aufreizend mit ihrem Po. Dann setzte sie sich breitbeinig auf die Toilette und sagte: „Jetzt piss mir auf meine kleine Muschi wenn ich auch pinkele. Davon träume ich schon lange, aber das hat noch keiner gemacht.“ Es hat eine Weile gedauert, bis ich mit steifem Schwanz endlich pinkeln konnte, aber dann habe ich mit scharfem Strahl ihren Kitzler massiert. Man, war das geil. Ich konnte sehen, wie es ihr gefiel. Als mein Strahl versiegte sagte sie: „So, jetzt raus, ich muss kacken“
Ich stand im Zimmer und konnte nicht anders als mir immer wieder über meine nackte Eichel zu streichen.
Als sie aus dem Bad kam und das sah kniete sie sich vor mich hin und fing an, ohne die Hände zur Hilfe zu nehmen, meinen Schwanz zu blasen. Sie schaffte die gesamte (überschaubare) Länge und saugte, als wollte sie sofort ihr Frühstück. Ich sagte „Stand schlucken nicht an dritter Stelle? Komm knie dich aufs Bett, ich will dich von hinten“. Da sprang sie auf das Bett und präsentiert mir ihr Hinterteil. „Komm leck mich und dann fick mich.“ Ich leckte ein paar Mal vom Kitzler bis zur Rosette, dann steckte ich meinen Steifen in das schön glitschige kleine Fötzchen. Mit erst einem und dann zwei Fingern dehnte ich den Hintereingang schon etwas vor und machte ihn mit Spucke schön glitschig. Schon nach kurzer Zeit kam sie zum Höhepunkt und bettelte „Zieh ihn raus und fick meinen Arsch, aber sei bitte vorsichtig.“
Also raus und die glitschige Eichel am Hintereingang angesetzt. Als ich den Schließmuskel fast überwunden hatte kam sie mir mit einem Ruck entgegen und ich flutschte fast ganz hinein. Drei, vier Stöße und ich war bis zum Anschlag drin. Verdammt war das eng um meinen Schwanz. Ich konnte nur noch stöhnen und mein `Töchterchen` stöhnte (oder schrie) ihre Lust ins Kissen. Ich merkte wie es mir kam und mit „Frühstück“ zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und noch bevor sie ihn in ihrem Mund hatte ging der erste Schuss schon los und traf mitten in ihr Gesicht, den Rest bekam sie als Frühstück direkt aus der Quelle auf die Zunge. Als mein Kleiner wieder sauber war ließ sie ihn aus dem Mund und meinte „Papis Sahne schmeckt super, schade dass es unser letztes `Frühstück`ist“
Dann sammelte sie ihre Sachen zusammen „Schau mal zur Tür raus ob die Luft rein ist, ich will jetzt besser bei mir drüben duschen. Wir sehen uns dann unten zum Frühstück“. Da niemand auf dem Flur war huschte sie nackt zu ihrem Zimmer, wackelte nochmal mit ihrem Hinterteil und war verschwunden. Auch ich duschte mich und machte mich fertig für den Tag. Tasche gepackt und gleich zum Auto gebracht. Als ich grad mein Frühstück am Buffet holte kam sie auch und setzte sich dann auch zu mir. Sie fragte mich: „ Wirst du es deiner Frau oder Freundin erzählen?“ „Ja, aber sicher nicht alle Details. Und du?“ „Ich weiß noch nicht. Gestern hätte ich noch nein gesagt, aber ich glaube ja. Hab ja noch einen Tag zum Überlegen.“ „Und was machen wir nun mit uns? Noch kenne ich von dir weder Name, Adresse, Telefonnummer und du auch nicht von mir. Soll das so bleiben?“ „Ja, ist besser so, da kommt keiner von uns auf dumme Gedanken.“
Ich gab meinen Zimmerschlüssel ab und wir gingen zu unseren Autos.

Noch ein Kuss und „Tschüß Töchterchen“ „Tschüß Papi“, dann stiegen wir ein und sie fuhr nach rechts und ich nach links.

Deutsche Sex Geschichten:

Sexgeschichten gratis töchterchen schluckt
Autor:
  • Virgin Geschichten

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X