Geschichten senden. Berühmt werden. Geld verdienen


Die Ruhe im Wald

Schreib mir bitte deine Meinung dazu.

Ich wusste, wohin sie gezogen war.
In ein kleines Dorf, nahe der Autobahn.
Ein verschlafenes Nest, ich konnte es super auskundschaften. Kannte bald alle Wege und fing an, mich vorzubereiten. Ich wollte es endlich nicht nur denken, sondern wirklich tun.

Mit ausgeschalteten Scheinwerfern lies ich in der Dämmerung meinen Wagen leise bis zum Gartentor rollen.
Sie war allein. Kein Nachbar in der Nähe.
Ich sah in ihre Küche. Sie bereitete sich etwas zu.
Ich war geduldig, genoss ihre Ahnungslosigkeit.
Schliesslich klingelte ich und machte mich bereit. Nun kam es darauf an!
Locker öffnete sie ihre Haustür, da griff ich schon hart zu. Ich packte ihren Haarschopf und knallte ihr Ohr gegen die Wand – zischte sie an: „Keinen Mucks!“
Ich griff ihren Haarschopf und zog sie brutal aus dem Flur nach draussen. Die Haustür schloss sich, sie verlor einen ihrer Schuhe. Egal.
Ich zerrte sie zum Wagen, es musste jetzt hart und schnell gehen. Die Hintertür war nur angelehnt, ich schubste sie in das Innere , lockerte nur kurz den Würgegriff. Gut.
Noch alles ruhig.
Ich drückte mich auf ihren Rücken und herrschte sie weiter an: „Kein Ton, sonst muss ich dir wirklich weh tun. KEINEN TON!“
Ich nahm den vorbereiteten Beutel und zog ihn über ihren Kopf. Dann verband ich ihre Hände hart mit meinen Handschellen. Schnell schlüpfte ich nach vorne, lies den Motor an und fuhr ruhig los. Kein Aufsehen…..

Ich fuhr kreuz und quer, so das sie sich nichts merken konnte und redete auf sie ein. Sie soll ja die Klappe halten, dann würde es nicht schlimm werden. Wenn sie brav sei, käne sie bald wieder nach Hause. Wenn sie macht, was ich will, würde ich ihr nicht weh tun müssen.
Wenn sie allerdings zicken würde, müsse ich ihr zeigen, dass es keinen Sinn macht. Würde sie mir Schwierigkeiten machen, würde ich mir ihre Katze holen…..

Ich bog ab. Da, wo ich es geplant hatte, war eine kleine Senke im Wald. Die Autobahn in der Nähe, in Sichtweite.
So laut, das Niemand Schreie hören würde – und so geschützt, das Niemand uns sehen könnte.

Ich parkte das Auto und blieb erst einmal still sitzen. Ich genoss den Moment.
Schliesslich fing das jammern an.
Ok.
Das hatte ich erwartet.
Ich stieg aus und legte meine Sporttasche auf die Haube.

Nun öffnete ich ihre Tür und zog an ihren Haaren, durch den Sack. „SCHNAUZE JETZT“.
Dann nahm ich die Kugel mit dem Gummi aus der Tasche, zog ihr den Beutel vom Gesicht und gleich das Gummi über den Kopf, drückte ihr die Kugel in den Mund.
So geknebelt sah ich nur noch ihre Tränenverschmierten Augen, die mich aufgerissen ansahen!
Ich zerrte sie an ihren Handschellen vom Rücksitz und lies sie auf den Waldboden fallen. Mit der Schulter schlug sie auf, der Schrei wurde vom Knebel gedämpft. Gut.

„DREH DICH UM“.

Ich stand über ihr und begann meinen Traum real werden zu lassen.
„Du willst den Knebel nicht?“
Sie schüttelte den Kopf
„Gut. Dann zeige ich dir, was passiert, wenn du schreist.“

Aus meiner Sporttasche holte ich die Gerte. Ich schlug damit auf meine Handfläche und genoss ihre aufgerissenen Augen.

Dann schlug ich zu.

Die Oberschenkel und Oberarme wurden mit Schlägen eingedeckt. Erst leicht, bei Wimmern oder Widerstand härter. Nur wenige auch fies, ihre Tränen kullerten.
Ich war soweit.

Ruhig zog ich mir die Hosen aus, hart federnd schlug mir mein steifer Schaft an den Bauchnabel. Er war gross. Prall.
Bereit.
Ich löste ihre Handfesseln und zog den Knebel unters Kinn.
Sie wehrte sich nicht.
„Steh auf. Leg dich auf die Haube.“
Meine Eichel pochte, kribbelte.
Ich war SO STEIF!!!
„Nein. Auf den Bauch!“
„Jetzt zieh deine Hose runter!“

Den Anblick fand ich schon immer am geilsten. Wie bei meiner Schwester damals….

„Und jetzt denke daran, EINEN MUCKS, und ich schlage dich windelweich! Halt schön still, dann geht es bald vorbei….“
Sanft streichelte ich ihr Haar.
„Schön brav….“
Neben mir lag noch die Tasche. Ich beugte mich kurz hin und entnahm ihr den Tiegel mit Vaseline.
Ein ganz wenig schmierte ich mir auf die Eichel.
Ich wollte sie nicht verletzen, schon gar nicht MICH verletzen…

Mein Blut rauschte laut in meinen Ohren. ENDLICH. JETZT.

STEINhart setzte ich meine Eichel an, spürte ihr entsetztes Körperzucken, als sie begriff – und drang in ihren engen Arsch ein!!!!!
OH GOOOOTTT. WAR DAS GEIL!

Ihr Schrei ! Laaang gezogen. Aber ohne Gegenwehr.
Ich drückte ihren Kopf auf Metall und schob mein dickes Glied weiter in sie, kurz zurück, dann wieder tiefer.
Meine Güte – war ich steif!
Ich fing an, sie zu ficken. Sanft zuerst, stiess ich mein grosses Glied in ihren Arsch und genoss das stossweise Jammern.
Ich bog ihn hin und her, genoss ihre Bewegungen. Mir völlig ausgeliefert spiesste ich sie mit dem Arsch auf meine dicke Lanze. WAS für ein mächtiges Gefühl!

Ich lobte sie, machte ruhiger und fühlte soooo viel Tiefe und Enge – herrlich! Es hätte ewig so gehen können.
Dieser gewaltige Fick war mein Traum!

Nach gefühlten Stunden (*g*), ergriff ich ihre Arme und bog sie auf dem Rücken nach oben. Jetzt wollte ich sie vollspritzen. Sie sollte sich noch mal schön eng machen.

Sie bog ihren Rücken durch und ich stiess zu!
Geil vor Gier fickte ich schneller, stiess die pochende Eichel immer wieder durch ihren Muskelstrang. So heiss, so eng.

Aaaaaaaaaaaaah.
Ich ergoss mich drei, viermal pumpend in ihren Arsch und entleerte meine Eier wirklich vollständig.
Dann zog ich ihn raus, wischte ihn an ihren Klamotten ab und sagte nur:“ Geht doch. Gut gemacht.“
„Jetzt hör auf zu heulen, mach dich sauber.
Ich mache jetzt noch ein paar Fotos von dir. Zick nicht rum, du weisst ja, was sonst passiert.“

Ich lichtete sie ab, hatte auch später noch etwas zu wichsen. Vielleicht muss sie auch nochmal ran, dachte ich. Mal abwarten.

Ich fuhr sie bis an das Gartentor, schmiss sie raus und fuhr wortlos weg. Ihr gehauchtes „Danke“ hörte ich kaum…..

Autor:
  • Überfall Geschichten
  • Comments

    • geile Geschichte. Würde mich gern mal brutal von dir vergewaltigen lassen. Wenn du noch ein paar Freunde miz richtig dicken langen Schwänzen hast, bring sie mit. Wir machen dann einen Gangbang wo jeder seinen Schwanz so lange und so oft er will in meiner Votze toben lassen kann. Ich bin so geil ich mag es stunden und tagelang gefickt zu werden von allem, was einen großen Schwanz hat. ALSO MELDE DICH UND DU KANNST MICH BRUTAL FICKEN: WENN DU WILLST WERDE ICH SCHREIEN FLEHEN MICH WEHREN WAS IMMER DU WILLST ABER FICK MICH!!!!!!!!

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    X